2

Trennung einfach gemacht - Zukunftsängste

Cinderella01

653
3
370
Hallo zusammen, ich befinde mich seit Jahren schon in der Krise. Angefangen hat alles damit, als bei mir ein Punkt in der Ehe kam, wo meine Kraft am Ende war.

Ich war schon immer recht unzufrieden in der Ehe, weil ich alles alleine gestalten musste, Umzug, Entscheidungen treffen, etc. Ich konnte nie mit meinem Mann darüber sprechen, geschweige den Streiten, er hilt sich aus allem raus.
Das war auch für mich immer gut so, bis ich an dem Punkt kam, wo ich keine Kraft mehr hatte.
Dann bin ich in die Klinik, wegen Depressionen und Therapie zur Aufarbeitung, seither ist es jetzt noch schwieriger, seit ich weiß, wie ich ticke.

Ich habe keine Gefühle mehr für ihn und das Zusammenleben, wird zunehmender anstrengender.
Wir wohnen noch in einem Haus, ich im Schlafzimmer, er auf der Couch.
Ich selber komme aus einer dysfunkionaler Familie. Vater Alk., Mutter depressiv.
Jetzt zu meiner eigentlichen Frage, hier wird immer geschrieben, wir haben uns getrennt, geht das so einfach, bei mangelnder Wohnungsnot?
Alle Kinder sind noch zu Hause. Ich arbeite nur Teilzeit, nachdem ich viele Jahre bei den Kindern zu Hause blieb. Auch sonst, sind wir mit Geld, nicht reich gesegnet. Es reicht zwar, aber immer nur am Minimum.
Eigentlich würde ich gerne ausziehen, habe aber extrem Angst, was auf mich zukommt. Er weiß davon, sitzt es aber aus.
Dazu muss ich noch sagen, das meine jüngste Tochter an Magersucht und Ritzen erkrankt ist, weil sie mich retten will, sie sieht wie unglücklich ich bin. Ach ja und die Schwiegereltern wohnen auch noch mit im Haus.
Bin um Euren Rat dankbar.

20.06.2019 18:26 • x 1 #1


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3109
5240
Hey Cinderella, das klingt alles sehr unschön. Ich sehe hier nur noch ein "Aushalten" aber keine Familie mehr. Vorteil ist, dass Eure Kinder fast komplette selbständig sind und Du somit jetzt auch langsam einen "Cut" machen könntest. Du solltest daher Deine finanziellen Möglichkeiten erhöhen (Aufstocken im Job) und dann schauen, dass Du ggf. eine eigene kleine Wohnung findest.
Ohne Aktivität von Deiner Seite aus wird sich bei Deinem sehr phlegmatischen Mann nichts ändern.
Deine Tochter bekommt hoffentlich die notwendige psychologische Hilfe.
Da ihr beide wohl nicht verdient wirst Du ggf. aber auch nur geringe Unterhaltsleistungen bekommen. Das solltest Du (am besten unter Vorlage Eurers Einkommen) von einem Anwalt mal durchrechnen lassen.
Denk daran: 2 Eurer Kinder sind bereits volljährig. Damit wirst Du - bei einer Trennung - ebenfalls barunterhaltspflichtig. Bei Kind 3 (17) steht die Volljährigkeit bevor. Die Kinder sind dann übrigens selbst dafür verantwortlich, den Unterhalt von Ihren Eltern einzufordern.
Von dieser Seite her ist der Trennungszeitpunkt nicht optimal, da Du auch mit finanziellen Belastungen für Dich rechnen musst.

20.06.2019 18:47 • x 1 #2


Cinderella01


653
3
370
So, sehe ich das leider auch. Werde wohl weiter aushalten müssen, zu Lasten meiner Gesundheit.

20.06.2019 18:51 • #3


KoSch


Hallo Cinderella01,

es tut mir sehr leid, dass Du in solch ein Lage gekommen bist.
Fühle Dich erstmal gedrückt von mir .
Du solltest genau überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, eine temporäre Trennung zu vollziehen.
Wenn Deine Gesundheit weiter leidet, wird es für Deine Kinder nicht besser.
Hoffentlich können hier andere auch noch gute Ratschläge bringen.

20.06.2019 19:01 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag