Trennung mit 40 - Zukunftsängste

Mariellchen78

1
1
Hallo ihr Lieben,

kurz zur Vorgeschichte: ich war vier Jahre Single und alleinerziehend mit einem 4 Jährigen. Meine Ehe war sehr unschön mit anschließendem Rosenkrieg, so dass es richtig lange gedauert hat, bis ich mich wieder auf einen Mann eingelassen habe. Vor einem halben Jahr ist es dann passiert. Eigentlich wollte ich auch den nicht, aber er hat mich wochenlang umgarnt und hofiert und seinen Charme spielen lassen, so dass ich dann irgendwann weich geworden bin. Die ersten Monate waren super. Er hat alles für mich und meinen Sohn gemacht, mich seiner Familie vorgestellt, sich ganz toll um alles gekümmert usw. Dann nach Schlag sechs Monaten war auf einmal alles anders. Er ist nach Italien gefahren zu seiner Familie und war zweieinhalb Wochen weg. In der Zeit habe ich dann herausgefunden, dass er horrende Schulden hat und seinen Job geschmissen hat und Ärger mit dem Arbeitsamt hat usw. Hinzu kommt sein Verhalten seit ca zwei Monaten. Von jetzt auf gleich total herablassend mit einem sehr ausgeprägten Kontrollwahn (Anrufe nachts um 3 um zu sehen, was ich mache). Mein Sohn wurde nur noch angeschnauzt und herumkommandiert und an mir wurde nur noch rumkritisiert. Das "Gesamtpaket" hat dann dazu geführt, dass ich mich letzte Woche von ihm getrennt habe. Seitdem stellt er sich tot. Ich habe vor einigen Tagen noch eine Nachricht bekommen, dass ich beziehungsunfähig bin und gefälligst über mein Fehlverhalten nachdenken soll. Er ist sich keiner Schuld bewusst und findet alles - inklusive seiner finanziellen Situation - überhaupt nicht schlimm. Er ist Anfang August bei mir eingezogen (wir wollten es testen), steht allerdings nicht mit im Vertrag. Das wollte ich nicht. Er macht überhaupt keine Anstalten, seine Sachen zu holen und ist nur mit ein paar Habseligkeiten zu seiner Mutter. Das verstehe ich überhaupt nicht. Hat man nach einer Trennung nicht das Bedürfnis, da schnell einen Haken ranzusetzen und damit abzuschließen? Zum anderen mache ich mir Gedanken darüber, wie es weitergeht. Ich habe vier Jahre gebraucht, jemanden an mich heranzulassen. Jetzt war es wieder der Falsche und ich bin 40. Es plagen mich Ängste, ob ich wieder ewig Single bleibe und meinem Sohn nicht vielleicht doch irgendwann mal ein Papa fehlt (er hat leider keinen Kontakt zum Kindesvater). Der neue Partner war nachher für ihn wie ein Papa. Bevor er sich vor zwei Monaten so massiv verändert hat. Inzwischen wollte mein Sohn mit ihm auch nichts mehr zu tun haben. Ich glaube, ich brauche mal ein paar aufmunternde Worte. Oder Mutmachzeilen. Gerne auch hilfreiche Kommentare

Liebe Grüße
Marielle

04.09.2018 15:05 • #1


Femira

Femira


2838
4
3515
Hey Marielle,

da die Beziehung kurz war und doof auseinander ging, bin ich überzeugt, dass du nicht so lange brauchen wirst, um darüber hinwegzukommen wie bei deinem Exmann, bei dem die Beziehung länger und intensiver war.

Ich finde, du hast die Situation gut gemeistert. Es klingt so, als hätte er einen Stall von Problemen und konnte eine Maske eine gewisse Zeit aufrecht erhalten. Du hast dich und dein Kind vor ihm geschützt. Sehr gut.

Dass du dich überhaupt wieder einlassen konntest, zeigt doch, dass du grundsätzlich fähig bist, Liebe zu geben und zu empfangen. Das ist schön

04.09.2018 15:18 • #2


tsf24091969


Hallo,

ich möchte dir sagen, dass es natürlich sehr schmerzt, wenn man so enttäuscht wird. Und wenn dann noch Kinder davon betroffen sind, dann ist es besonders schmerzlich.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft

04.09.2018 17:46 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag