209

Trennung - ich schaffe es nicht mehr Bitte helft mir

Casual90


134
8
168
@TomGT richtig guter Beitrag. Stark. @Leonardo das wäre ein sehr guter Weg für Dich.

12.05.2022 14:09 • x 2 #91


Kukulio


15
1
13
@TomGT Danke, dass Du deine Erfahrungen so gut mitteilst! Als stiller Mitleser kann auch ich davon viel mitnehmen.

@Leonardo
Ich möchte Dir nur mitteilen, dass ich an Dich denke und viel Kraft wünsche. Auch wenn meine Situation etwas anders ist, kann ich deine Gedanken und Gefühle nachempfinden. Bei mir (M35) kam vor 2 Monaten heraus, dass meine EF sich online in jemanden verliebt hat. Sie hatten 6 Monate intensiven Kontakt. Unser Kind ist erst 2 und braucht viel Betreuung, zusätzlich sind wir in einem fremden Ort ohne Freunde und Verwandte. Beide zu 100% Homeoffice während Corona kam noch hinzu. Wir stecken also auch im Alltag und Routinen fest und haben beide unsere Beziehung vernachlässigt. Inzwischen kann ich ihr schon verzeihen, habe aber auch Tage, wo ich es mit ihr nur schwer ertrage. Aber meine Verbindung zu meinem Sohn lässt mich nicht aufgeben, das kann ich ihm nicht antun. Also harre ich erstmal in dem Gefühlschaos aus, versuche mein Leben wieder in den Griff zu bekommen (Anwaltsbesuch, Therapieplatzsuche, neue Hobbies suchen) und weniger abhängig von meiner EF zu werden. Dann entscheide ich neu. In ein paar Monaten kann die Welt wieder ganz anders aussehen.

Bitte gib auch Du nicht auf, geh kleine Schritte, denk an Dich und das, was das Leben dir noch alles bieten kann. Wir sind jung genug, um aus dem Loch herauszukommen und wieder die Sonne zu sehen. Du schaffst das.

12.05.2022 20:20 • x 4 #92



Trennung - ich schaffe es nicht mehr Bitte helft mir

x 3


Gloria22


1
6
Hallo Leonardo,

ich lese einige Zeit still mit. Aber dein Beitrag hat mich dazu gebracht, mich anzumelden.
Ich fühle wie du.
Mir wurde vor ca 8 Wochen der Boden unter den Füßen weggezogen. Seitdem habe ich oft gedacht und gesagt, dass ich nicht mehr in diesem Leben sein will.
Ich habe keine Hoffnung mehr.
Die Menschen in diesem Forum sind wunderbar! Es ist, als ob man zu Freunden kommt. Danke an alle.
Ich bin gerade ein paar Tage von zu Hause weggefahren. Und ich muss sagen, das hat mir evtl das Leben gerettet. Denn hier steht die Welt still. Kein Krieg mit dem Mann, keine Kinderversorgung, keine Arbeitsstapel. Ich konnte durchatmen, weinen, schlafen und Gedanken sortieren.
Natürlich wird es bitter, morgen wieder nach Hause zu fahren. Wer weiß, was dann passiert. Aber ich wollte dir mitteilen, dass mir meine kleine Auszeit jetzt gerade ganz viel Kraft und Mut gegeben hat.
Vielleicht kannst du das auch mal möglich machen.
Ich weiß, wie es dir geht.
Der Schmerz ist unerträglich. Ich habe noch nie so etwas fühlen müssen.
Vielleicht kommen wir zusammen da durch.

12.05.2022 21:58 • x 6 #93


Leonardo


61
1
25
Zitat von TomGT:
@Leonardo Meine Frau hat sich nach 28 Jahren getrennt, plötzlich. Ohne Vorwarnung. Hat mich und zwei (erwachsene) Kinder alleine gelassen. Es hat sich wie das Ende angefühlt, plötzlich waren alle Zukunftsträume und Planungen für die Katz. Trotzdem ging es weiter und inzwischen habe ich sogar mehrere Dates gehabt ...


Tom, vielen Dank für deinen ausführlichen post, bin jedes Mal gerührt hier wegen eurer Anteilnahme.

Natürlich ist Selbstmord keine Lösung und absolut unfair meinem Kind und Familie gegenüber, die sich dann ein Leben lang fragen müssen "warum?".

Zum Anwalt gehe ich am Montag, mal schauen, was da kommt.

Bin auch kein Fan von Psychopharmaka bzw. habe ich zu viel Respekt davor.

Die Arbeit hilft tatsächlich, wollte mich auch nicht krankschreiben lassen.

Ich werde deine Rat verfolgen und mich nicht zu ihren Freundinnen äußern, auch wenn es mir auf der Zunge brennt zumindest einen Kommentar dazu abzulassen, aber gut.

Ich bin z.Zt. auf einem Firmenevent und ziemlich durchgetaktet, nehmt es mir bitte nicht übel, wenn ich nicht so schnell antworten kann.

Gestern Abend war es lustig und wässrig fröhlich, jedoch bin ich heute morgen schon mit Herzklopfen aufgewacht. Ich bin direkt zu euch gekommen, um meine Gedanken niederzuschreiben, denn das scheint mir zu helfen.

Ich will einfach nicht mehr dieses auf-und-ab.

13.05.2022 08:48 • #94


Phantom2208

Phantom2208


134
1
221
@Leonardo
Diese Auf und Ab wird noch was dauern.
Meine Therapeutin hat es mir mit Wellen erklärt. Sie sind lange da, aber mit der Zeit werden Sie immer mehr ablaufen.
Aber die Zeit braucht man.

Bei mir ist es auch so. Ich habe mehrere Tage wo es gut ist und dann kommt wieder ein trauriger Tag.

Das ist leider ein Prozess wo man durch muss. Aber schreibe hier. Das hilft.

Und schaue mich an. Ich war in einer ähnlichen Situation wie du, aber ich habe viel gelernt durch meine Trennung und gebe nun anderen meine Erfahrungen weiter. Den man sieht mit der Zeit die Dinge anders und klarer.

Und ja, dass hätte ich vor Wochen auch noch nicht gedacht.

Du bist auf dem richtigen Weg.

13.05.2022 09:01 • x 5 #95


Hansl

Hansl


8013
3
7582
Zitat von Vegetari:
ich denke Du brauchst Antidepressium

Was ist denn das?
Ist das eine Kraftmaschine aus dem Gym?
Es wird dann durch pressen besser?

13.05.2022 09:03 • #96


Hansl

Hansl


8013
3
7582
Zitat von Phantom2208:
Den man sieht mit der Zeit die Dinge anders und klarer.

Und ja, dass hätte ich vor Wochen auch noch nicht gedacht.

Ja, genau so stellt sich dann der Verlauf derartiger Krisen dar.
Was für und welche Erkenntnisse man dann letztendlich gewinnt?
Entscheidend ist, es passiert.
Man kann überleben.

13.05.2022 09:07 • x 1 #97


Leonardo


61
1
25
Zitat von Gloria22:
Hallo Leonardo, ich lese einige Zeit still mit. Aber dein Beitrag hat mich dazu gebracht, mich anzumelden. Ich fühle wie du. Mir wurde vor ca 8 Wochen der Boden unter den Füßen weggezogen. Seitdem habe ich oft gedacht und gesagt, dass ich nicht mehr in diesem Leben sein will. Ich habe keine Hoffnung mehr. Die ...


Hallo Gloria, das tut mir furchtbar leid. Ich denke ein räumlicher Abstand ist ganz gut für den Anfang, damit man sich mit sich selbst beschäftigen und verarbeiten kann.

Ich selbst habe das wohl zu spät gemacht. 2 Monate Schwebezustand und kein klares Commitment zur Trennung waren die absolute Hölle. Seitdem es klar ist, habe ich mich endlich etwas erleichtert gefühlt, weil das Hoffen/Bangen ein Ende hatte.

Das macht es nicht zwingend leichter damit umzugehen, aber man beginnt dann endlich mal mit der Verarbeitung.

Jemand hier hat es mit Wellen ganz gut beschrieben. Am Anfang noch Sturm und dann ebbet es immer mehr ab.
Gestern ging es mir z.B. gut und heute wieder nicht so. Die Abstände werden jedoch größer, da haben die Forenmitglieder hier recht.

Es hilft hier auch von anderen Schicksalen zu lesen, damit man nicht in diese "warum ich?!"-Schleife gerät.

Ich wünsche dir viel Kraft

13.05.2022 10:16 • #98


Leonardo


61
1
25
Hallo zusammen, sorry, wenn ich den Thread mit meinen Gedankenflüssen voll schreibe, aber ich muss es einfach loswerden.

ich bin z. Zt. auf einer Konferenz im Ausland und hatte mich über die Ablenkungen schon gefreut. Vorträge, Kollege, quatschen und Aktivitäten sind eine willkommene Abwechslung. Gestern ging es mir eigentlich ganz gut, haben auch einen über den Durst getrunken.

Heute geht es mir leider wirklich schlecht. Ich denke die ganze Zeit nur an meine Noch-Frau und kann mich auch nicht mehr konzentrieren. Es erdrückt mich förmlich und ich muss mich beherrschen nicht zu weinen.

Ich weiß auch nicht warum? Übermüdung vielleicht und dadurch dünnes Nervenkostüm?

Ich möchte mich endlich auf mich fokussieren können und finde keine Mittel z. Zt. Habt ihr vielleicht Rat? Es ist echt grenzwertig und nichts muntert mich mehr auf.

13.05.2022 13:45 • #99


Femira

Femira


4203
6
6219
Zitat von Leonardo:
ch weiß auch nicht warum?

Weil Alk dir nicht hilft Trauerarbeit ist seelische Schwerstarbeit und Alk hat da wirklich keinen guten Einfluss. Vor allem nicht über den Durst.
Du kannst es auch so sehen: dass es dir heute schlecht geht, ist der Preis, den du für den lustigen Abend gestern zahlst. Morgen wird es wieder besser sein.


Zitat von Leonardo:
Es erdrückt mich förmlich und ich muss mich beherrschen nicht zu weinen.

Vielleicht kannst du mal schauen, ob du nicht ein Zeitfenster bewusst zum Trauern nimmst. Vor dem Abendessen vielleicht eine Stunde allein auf dem Zimmer oder so. Das entlastet etwas, wenn du dir sagen kannst, jetzt geht es gerade nicht, aber liebe Seele, später nehme ich mir viel Zeit für dich.


Zitat von Leonardo:
Es ist echt grenzwertig und nichts muntert mich mehr auf.

Gute Laune in einer Lebenskrise...das kann nciht das Ziel sein. Dein Ziel sollte sein, dass du für dich und deine Wünsche einstehst. Für dich einstehen bedeutet auch, dir die Zeit zuzugestehen, die deine Seele braucht.

13.05.2022 14:22 • x 2 #100


Wirdschon

Wirdschon


1354
6591
@Leonardo

Verlangst Du von Dir selber nicht ein bisschen viel? Selten jemand kann 8 Jahre in 2 Monaten verarbeiten… also hier im Forum hab ich von keinem gelesen. Ich selber habe nach 2 Monaten alleine zum Atmen meine ganze Willensstärke gebraucht.

Du wirst es mir und auch sonst keinem glauben können, doch die Zeit und eine gehörige Portion Geduld ( ich weiß, schwer zu erarbeiten, wenn nicht in die Wiege gelegt) wird es richten

Ich schick Dir Kraft und ein Stück (hart erkämpfter) Geduld mit Dir selber

LG Wirdschon

13.05.2022 14:31 • x 2 #101


Leonardo


61
1
25
Danke euch.

Klar, Alk ist keine Lösung, es war eben ein Event am Abend und ich wollte auch nicht auf die Gesellschaft verzichten.

Vielleicht verlange ich tatsächlich zu viel von mir.

13.05.2022 14:37 • x 3 #102


Hansl

Hansl


8013
3
7582
Zitat von Leonardo:
Es erdrückt mich förmlich und ich muss mich beherrschen nicht zu weinen.

Fehler.
Tu es.
Abends im Bett.
Zitat von Leonardo:
Ich weiß auch nicht warum? Übermüdung vielleicht und dadurch dünnes Nervenkostüm?

Echt?
Könnte es sein, daß Du Liebeskummer fährst?
Zitat von Leonardo:
Habt ihr vielleicht Rat? Es ist echt grenzwertig und nichts muntert mich mehr auf.


In erster Linie daß Bewusstsein aufbauen: Man muß es ertragen, gehört zum Leben wie sterben.
Nur gibt's nach Liebeskummer die Wiederauferstehung.

Zitat von Leonardo:
Vielleicht verlange ich tatsächlich zu viel von mir.


Ja.

13.05.2022 14:45 • x 3 #103


Leonardo


61
1
25
Zitat von Femira:
Weil Alk dir nicht hilft Trauerarbeit ist seelische Schwerstarbeit und Alk hat da wirklich keinen guten Einfluss. Vor allem nicht über den Durst. Du kannst es auch so sehen: dass es dir heute schlecht geht, ist der Preis, den du für den lustigen Abend gestern zahlst.


Hey Femira,
bin jetzt tatsächlich brav und ohne Exzess ins Bett gegangen, obwohl der Abend hier erst beginnt
ich hoffe es hilft und gute Nacht euch.

14.05.2022 00:25 • x 1 #104


Leonardo


61
1
25
Zitat von Hansl:
Fehler. Tu es. Abends im Bett.

Done

14.05.2022 00:28 • x 1 #105



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag