Trennung in den USA

JFLH0606

3
1
Hallo alle zusammen,
meine Exfreundin und ich waren eineinhalb Jahre zusammen. Eine Woche bevor ich einen Zweijahresaufendhalt in den Staaten antrat sind wir zusammen gekommen. Das erste Jahr haben wir fast täglcih geskypt und uns gut kennengelernt. In der Zeit haben wir uns alle paar Monate für eine oder zwei Wochen gesehen. Die Zeit war meinstens sehr schön, klar gab es auch Konflikte, aber die waren nicht sehr gravierend und wir fanden immer einen Kompromis. Nach dem ersten Jahr hat die Firma (wir arbeiten für die selbe) sie auf eingen Wunsch für 10 Monate in die USA versetzt.
Nach einem Jahr Fernbeziehung sind wir also zusammengezogen. Es gab ein paar Streitgkeiten was meiner Meinung nach normal ist, weil man sich erst einspielen muss. Aber im Grunde haben wir super zusammen gepasst.
Nach der Rückkehr aus dem ersten Heimaturlaub lief es auch eine Zeit lang sehr gut bis sie irgendwann in schweres Heimweh verfiehl. Sie konnte ihren aus Deutschland gewohnten Sport nicht ausüben und gerell hat sich ihre gesammte Alltagsstruktur aufgelöst. Zusätzlicher Frust auf der Arbeit und fehlende soziale Kontakte belasteten uns zusätzlich. Meine Versuche sie aus der Passivität zu holen machten es mit der Zeit schlimmer, was meinen Frust noch weiter schürte. Ich übte Druck auf sie aus aktiver zu werden und sich aus dieser Situation heraus zu kämpfen, aber sie wurde immer passiver. In den letzen Monaten der Beziehung hatten wir oft Streit und meinstens nur wegen Kleiningkeiten. Irgendwann sagte sie mir, das sie sich nicht respektiert fühlt und nicht mehr sicher sei, ob sie mich noch liebe.
Nachdem ich sie frage, woran sie das fest machen würde, konnte sie mir nichts konkrettes sagen. Dieser Vorwurf stand oft im Raum. Nun nach einem weiterem Heimaturlaub in dem wir eine Woche getrennt waren, hat sie es in unserem angehägtem Kanadaurlaub beendet.
Am Tag nach der Rückkehr ist sie ins Hotel gezogen. Am selben Tag hat sie mir dann den Vroschlag ihres Kollegen unterbreitet, ich könne zu ihm in die Wohnung ziehen damit sie nicht ins Hotel muss.
Nach anfäglichen Zörgen habe ich zum Ende der letzten Woche zugestimmt und bin aus gezogen um ihr einen Gefallen zu tun. Schließlich ist sie mir nach wie vor nicht gleichgültig und zwei Monate im Hotel zu wohnen ist auch nicht angenehm.
Seit dem sie wieder eingezogen ist sehen wir uns wieder öfter und es eskalliert immer wieder zwischen uns. Ich bat sie Abstand zu mir zu halten, aber leider tauch sie jetzt immer wieder in der Gruppe auf mit der ich seit letzter Woche unterwegs bin auf.
Sie sagte, es mache ihr nichts aus mich zusehen. Mir hingegen schon. Der Höhepunkt war, als sie über meinen Chef (guter Bekannter von uns) den Zweitschlüssel verlangte, weil sie sich mit dem Gedanken sehr unwohl fühlt, das ich noch Zugang zur Wohnung hätte (ein paar meiner Sachen stehen noch dort).
Jetzte stehe ich vorder Wahl die Clique aufzugeben oder es weiter eskallieren zu lassen. Habt ihr einen Rat?

Viele Grüße aus den Staaten

Ps: Sorry, ist echt viel geworden, obwohl ich schon stark abgekürzt habe.

16.06.2015 17:05 • #1


Spiritu

Spiritu


34
1
12
Hallo JFLH,

ich habe deinen Text schon richtig verstanden: Dir geht es darum, ob du die Clique wegen ihrer Anwesenheit aufgeben solltest?!

Nein, warum das denn? Wenn es deine Freunde sind, bleib dabei. Spätestens, wenn sie dich beim Ausgehen mit einem anderen Mädel flirten sieht, wird ihr die Lust auf zukünftige, gemeinsame Treffen vergehen.
Du hast wegen ihr schon deine Wohnung geräumt...und jetzt willst du ihr deinen Freundeskreis überlassen?!

I'd say: Earn your own *beep*!

Alles Liebe und viele Grüße in die USA!

18.06.2015 08:20 • #2



Trennung in den USA

x 3


JFLH0606


3
1
Leider ist das nicht so einfach. Wir waren in unserer Beziehung sehr auf einander fixiert und isoliert. Wir haben beide kein soziales Umfled in dern Staaten. Nach der Trennung bin ich über meine Nachbarin in diese Clique reingekommen. Sie besteht auch zum Teil aus den Arbeitskollegen meiner Ex.
Ich hatte vorher nicht viel mit denen zu tun und sie auch nicht.
Nach der Trennun ist sie plötzlich fast immer mit dabei.
Ich habe ihr gesagt, das ich gerne Abstand möchte um das ganze zu verarbeiten. Ihre Antwort war, das es ihr nichts ausmache wenn wir uns weiterhin sehe und sie darüber hinweg sei (Nach nicht einmal einer Woche)
Gestern habe ich erfahren das sie mit denen einen Wochenendausflug macht. Das hat mich schon sehr getroffen.
Während der Beziehung bekam sie den HIntern nicht hoch um Leute kennen zu lernen und nun unternimmt sie ständig etwas mit denen und ich bin der Blöde...

18.06.2015 13:58 • #3


Spiritu

Spiritu


34
1
12
Ich weiß, wie schwer es ist, mit Amerikanerin eine Freundschaft aufzubauen. Sehr schnell geht es zwar über den Smalltalk hinaus zu Vertrauensthemen...aber dann wird's kritisch. Mit Einladungen zu privaten Unternehmungen lassen sich die Amerikaner gerne Zeit.
Gibt es in deiner Umgebung keine German meet-up's? Ich habe viele, tolle Deutsche in den USA kennen gelernt...und das Gute ist daran, dass diese selbst auch kaum US-Freunde haben und somit immer Zeit haben. Leider kann ich dir aus der Ferne nichts Anderes raten.

Ich selbst bin vor einem Monat aus den USA wieder gekommen...sonst hätten wir was unternehmen können

Lass den Kopf nicht hängen! Du wirst schnell wieder Anschluss finden, wenn du es in der Clique nicht mehr aushältst.

Alles Liebe!

21.06.2015 15:08 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag