3

Trennung mit Kindern

Josha

Hallo,
habe mich nach 13 Jahren Ehe von meinem Mann getrennt. Wir haben vier Kinder (11,9,6,2).
Liebe habe ich noch nie f├╝r meinen Mann empfunden, er hat mich eher zur Heirat gedr├Ąngt. Er meinte jetzt im nach hinein er war halt froh dass er endlich eine gehabt hat und h├╝bsch und klug war ich auch noch dazu. Bis heute k├Ąmpfe ich mit dem Gef├╝hl was ich eigentlich gemacht habe und was ich wirklich will. Hatten nie eine wirkliche Beziehung miteinander. S. konnte man an den Fingern abz├Ąhlen und dann nur wenn ich schwanger wurde. Es kam von Anfang an verst├Ąrkt von meiner Seite keine innige emotionale Bindung zwischen uns auf. Wir beide hatten eine schlechte Kindheit (sowohl er als auch ich lebten in einem Elternhaus in dem es keine Liebe und wirkliche Zuneigung gab). Ich habe das Leben meiner Eltern so auf meine Ehe unbewusst praktiziert. Ich hatte vor meinem Mann schon eine andere lange Beziehung in der ich mich hingeben und auch wohlf├╝hlen konnte und Liebe geben konnte. Bei meinem Mann habe ich das nie gekonnt und irgend etwas hat mich auch von ihm abgesto├čen. Habe ihn so wie ich es durch meine Eltern erlebt habe nie wirklich dazu geh├Âren lassen zur Familie wenn er wollte. Er wollte aber auch nur dann wenn es ihm passte. Er selbst ist nicht der herzlichste Mensch. Sehr taktlos und oberfl├Ąchlich. Wir begegneten uns in unserer Ehe nie auf Augenh├Âhe und die Wertsch├Ątzung untereinander war sehr gering. Er behandelte mich oft von oben herunter oder bezeichnete mich als dumm. Jeder ging seiner Arbeit nach (ich in dem Fall meinen Kindern und dem ganzen Haushalt etc.und B├╝roarbeit). War total ausgelaugt und leer. Hatte keine Energie mehr und auch keine Lust mehr auf die Kinder mit der Zeit. Wenn es Probleme gab und ich dar├╝ber reden wollte weil ich der Meinung war dass unsere Ehe schlecht l├Ąuft, dann lief er entweder nach kurzem Zuh├Âren davon oder meinte nur " Wieso wir verstehen uns doch ich k├Ânnte nur etwas lieber zu ihm sein". Es gab bei uns die ganzen Jahre kein kuscheln auf dem Sofa keine Umarmung und kein Kuss mehr. Die beiden gr├Â├čeren jetzt dachten es sei normal dass man sich nur streitet und laut ist. Wir sind ein super eingespieltes Team und verstehen uns als Freunde aber mehr geht leider nicht. Er selbst sieht die Schuld auch ├╝berwiegend bei mir und kommt mir auch nicht wirklich entgegen damit sich etwas ├Ąndern w├╝rde. Die k├Ârperliche Zuneigung allerdings k├Ânnte ich ihm auch dann nicht entgegen bringen, weil irgend etwas an seiner Art mich abst├Â├čt. Dass er sich f├╝r die Kinder sich nicht wirklich viel Zeit nimmt und oft genervt ist habe ich akzeptiert. Ich wollte nach ca. 10 Jahren mal raus kommen aus dem ganzen Alltag nur mit Kindern und Haushalt und wollte f├╝r 3 oder 4 Stunden in einem B├╝ro arbeiten gehen, aber er lehnte immer ab und verwirklichte nur sich selbst mit seiner Arbeit. Er meinte k├╝mmere du dich um die Kinder und lass mich das Geld verdienen. Er sagte was ich eigentlich will, wir haben doch alles gro├čes Haus riesiges Grundst├╝ck sch├Ânes Auto. Dadurch dass es aber bei uns noch nie gepasst hat und ich immer mehr unzufrieden wurde (er rannte ja davon weil f├╝r die Ehe ja angeblich gut lief) fiel mir die Decke immer mehr auf den Kopf. Das war vor einem Jahr als ich manchmal schon mit Depressionen zu k├Ąmpfen hatte und immer mehr merkte dass ich nicht mehr ich selbst bin an manchen Tagen (was auch meiner gro├čen auffiel). Ich wollte weiterhin stark sein f├╝r meine Kinder und so tun als ob alles in Ordnung sei aber irgendwie ging es nicht mehr. Dann sprach mit ein Arbeiter meines Mannes direkt an (mein Mann ist selbst├Ąndig) der das ganze ein bisschen mitbekommen hat hier bei uns. Er sagte zu mir nur wie ich so ein Leben leben kann bzw. dass ich gar nicht lebe. Und meine Augen so traurig sind. Er hat halt auch manchmal den forschen und lauten Umgang meines Mannes zu mir drau├čen vor allen Leuten mitbekommen, wo ich mich dann auch mal wieder wie so oft wie ein Dummchen f├╝hlte. Kurz und knapp begann eine Aff├Ąre mit ihm woraus immer mehr wurde ich f├╝hlte mich wieder wertgesch├Ątzt und merkte ich werde seelisch verk├╝mmern wenn ich nicht irgendetwas ├Ąndere in unserer Ehe. Ein paar Wochen sp├Ąter sagte ich zu meinen Mann er soll bitte mal neben an im gleichen Haus in die kleine Wohnung gehen damit ich Abstand habe und vielleicht merke was fehlt und was nicht. Dadurch dass wir sowieso noch nie eine innige Beziehung gef├╝hrt haben (schliefen seit dem ersten Kind getrennt) fehlte auf k├Ârperlicher Ebene nichts. Einzig das reden und der Alltag das gewohnte fehlte. Das mit dem anderen Mann lief so weiter ich erz├Ąhlte es meinem Mann und er meinte ob ich wei├č was ich alles verliere wenn ich gehe und ob ich das wirklich m├Âchte. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass halt auch er sich Gedanken machen soll wie wir beide etwas ├Ąndern k├Ânnen und er mir auch mit meinen W├╝nschen etwas entgegen kommen m├╝sste damit ich nicht immer so alleine bin mit allem. Daraufhin hat er gemeint wieso soll er was ├Ąndern ich h├Ątte doch alles zerst├Ârt und sei schuld. Der andere Mann hat ein eigenes Haus auch mit Garten nur nicht so gro├č f├╝r die Kinder. Ich k├Ânnte umziehen von heute auf morgen mit den Kindern und ein neues Leben beginnen. Aber ich schaffe diesen Schritt nicht aus dem Haus hier und von meinem Mann weg zu gehen. Hatten auch vor sechs Jahren mal so etwas wie eine Paarbesprechung in der mein Mann immer gesagt hat ja ich sei doch so k├╝hl und lieblos zu ihm ich m├╝sste mich ├Ąndern. Aber warum ich einem anderen Mann und nur meinem Mann keine Gef├╝hle entgegen bringen frage ich mich bis heute und werde verr├╝ckt bei dem Gedanken daran warum es bei ihm nicht geht. Ich denke dann auch immer das auch er irgendwie schuld daran hat dass es zwischen uns nicht funktioniert.Ich habe immer mal wieder in all den Jahren das Gespr├Ąch gesucht und gefragt wie es ihm so gehe in unserer Ehe und ob er nicht merkt das es nicht gut l├Ąuft. Er sagte halt immer er kommt nicht mehr gerne nach hause weil es zwischen uns nicht klappt und dann hat er halt auch keine Lust auf die Kinder. Ich denke ich nehme meinen Kindern hier alles das Haus den gro├čen Garten und auch irgendwie den Papa obwohl sie zu ihm keine gro├če Bindung hatten weil er es auch ihnen nicht so entgegen bringen konnte. Wei├č nicht ob dann wenn mein Mann mal eine andere Frau haben sollte und die Kinder mit bringt ob die dann das Haus bekommen (und das neue Haus welches mein Mann dieses Jahr mit drei Wohnungen gebaut hat auch bekommen und meine Kinder garnichts mehr) weil er dann auch an den anderen Kindern mehr Interesse hat. So ist mein Mann eben ok. Er sorgt und rennt und tut. Der andere Ort w├Ąre 5 km weiter weg. Aber ich habe solche Angst vor allem was kommen w├╝rde. W├╝rde das mit dem anderen gut gehen w├╝rden meine Kinder nur rummeckern oder mich sogar verlassen. Ich w├╝rde am liebsten wieder zu meinem Mann zur├╝ck gehen und alles so lassen wie es war egal wie es mir geht. Hauptsache f├╝r die Kinder gibt es keine Ver├Ąnderung. Weil f├╝r die Kinder w├Ąre ja alles ok gewesen wie ich und mein Mann zusammen gelebt haben nur weil mir etwas im Herzen und in der Seele fehlt (irgendwie ja totaler Quatsch). Auch vor den Leuten f├╝hle ich mich schlecht weil alle denken was will den die die hat doch alles. Aber wie es gelaufen ist wei├č ja niemand. Ich habe einen riesen Fehler gemacht und kann es nicht mehr ├Ąndern. Mein Mann meinte noch wenn wir einmal im Monat S. h├Ątten und ich ihn ab und zu Mal k├╝ssen w├╝rde das w├╝rde ihm reichen mehr braucht er nicht und fragte mich ob ich das k├Ânnte. Ich sagte ich w├╝rde es halt machen damit alles so bleibt wie es ist. Und das schlimmste ist dass ich jetzt noch schwanger bin von diesem anderen Mann. Zum wegmachen ist es schon zu sp├Ąt. Habe lange nichts gemerkt weil ich ja eh psychisch anderst drauf bin wie normal. Ich wei├č nicht ob ich das Baby dem richtigen Vater geben soll um vielleicht bei meinem Mann zu bleiben. Als ich noch nicht schwanger war hat mein Mann gemeint h├Ątte er sich es vielleicht nochmal ├╝berlegt das wir zusammen bleiben aber wenn ich das Baby nicht weg gebe dann m├Âchte er nicht mehr. Er hat sich jetzt auch schon mit ein paar anderen Frauen getroffen um eine kennen zu lernen. Aber ich m├Âchte unbedingt an dem alten festhalten. Das schlimmste ist f├╝r mich dass ich denke meinen Kindern durch die Trennung so weh zu tun und schaden werde. Meine Gro├če sagt allerdings auch dass sie es nicht m├Âchte dass mich jemand anderes in den Arm nimmt. Bisher waren es nur sie und halt generell meine Kinder. Sie findet es bl├Âd und ist das nicht gewohnt. Weil Mama und Papa es nie gemacht haben. Ich habe nicht das Recht dazu Kinder auf die Welt zu bringen und ihnen dann eine solche Achterbahn der Gef├╝hle zu liefern. Ich denke auch wenn das Verh├Ąltnis zwischen uns gest├Ârt war ist man doch eine richtige Familie. Ich f├╝hle mich so schuldig und traurig. Bin ich ├╝berhaupt f├Ąhig jemanden zu lieben. Meine Mutter sagte mir ein Leben lang dass ich ├╝berhaupt nicht richtig lieben kann und das in einer Beziehung auch nicht so wichtig sei. Gr├╝├če

05.06.2018 17:42 • #1


Sabine 49


4413
1
6280
Hallo Josha,

ich hab mir deine Geschichte jetzt ein paar Mal durchgelesen. Sie macht mich traurig und fassungslos. Nicht nur wegen deiner langj├Ąhrigen aber lieblosen Ehe, in der ihr dann doch vier gemeinsame Kinder bekommen habt. Nicht nur, weil du deinen Ex-Mann ├╝ber dich hast bestimmen lassen, was deine beruflichen Perspektiven betrifft.

Zu diesen ganzen Problemen hast du dann eine Aff├Ąre begonnen, von der du mittlerweile schwanger bist.

Dein Mann w├╝rde dich wohl behalten, aber nur wenn du das Baby abgibst (Adoption, der Kindsvater nimmt es?).
Du schreibst am Anfang, du h├Ąttest dich von deinem Mann getrennt, bist dir aber unsicher, ob du nicht im Interesse deiner Kinder bei deinem Mann bleiben solltest.

Liebst du denn den anderen Mann?

05.06.2018 20:26 • #2



Trennung mit Kindern

x 3


ich60


243
208
Hey Josha,
bist Du Dir sicher der andere w├╝rde Dich "auf lange Sicht mit 5 Kindern nehmen"
und Ihr w├Ąrt noch gl├╝cklich in 2-3 oder 5 Jahren?
Als Aff├Ąre habt Ihr kein Kindergeschrei (Baby), Kindergezoffe und in ein paar Jahren "Pubert├Ąt mit 4 Kindern die NICHT VON IHM sind"!
Glaubst Du der Alltag und das h├Ąlt Eure Liebe (Aff├Ąre) aus?
Fraglich.
Ob noch etlich weitere Paartherapieastunden nicht sinnvoller w├Ąren.
Ich bin ja eigentlich jemand, der die Ehe nicht so schnell aufgibt.
Aber ich k├Ânnte keine Aff├Ąre verzeihen, kann das Dein Mann, wirklich?
Ich w├╝nsch Dir trotz allem Alles Gute.
LG
ich

05.06.2018 23:51 • #3


Lebensfreude

Lebensfreude


6381
4
9309
Wie kann frau ├╝berhaupt dar├╝ber nachdenken, IHR Kind wegzugeben? Hallo?

06.06.2018 00:00 • #4


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


6300
3
12159
Ich hab irgendwann aufgeh├Ârt zu lesen. Ein Riesentext ohne irgendwo mal nen Absatz, ne Gliederung... Kann man machen. Ist f├╝r mich aber Kotzen im Strahl - sollen andere doch damit klarkommen. "Mir doch egal"

06.06.2018 00:10 • #5


Lebensfreude

Lebensfreude


6381
4
9309
Bei so langen Texten z├Ąhlen eh nur die ersten beiden und die drei letzten S├Ątze!

06.06.2018 00:14 • #6


BrokenHeart

BrokenHeart


3778
4401
Ganz genau. Mir geht es auch so .... ich habe es nicht bis zum Ende gelesen.

Aber die ersten Zeilen ...... WARUM bekommt man vier Kinder mit einem Partner, den man nicht liebt?

Da f├Ąngt es schon an .... weiter will ich auch nicht lesen

06.06.2018 00:24 • x 1 #7


Lebensfreude

Lebensfreude


6381
4
9309
Zitat von BrokenHeart:
Ganz genau. Mir geht es auch so .... ich habe es nicht bis zum Ende gelesen.

Aber die ersten Zeilen ...... WARUM bekommt man vier Kinder mit einem Partner, den man nicht liebt?

Da f├Ąngt es schon an .... weiter will ich auch nicht lesen

Manche Menschen schaffen es einfach nicht, kurz und pr├Ązise zu schreiben.
Ist f├╝r mich ne Qual.

06.06.2018 00:29 • x 1 #8


BrokenHeart

BrokenHeart


3778
4401
f├╝r mich auch ...... zeitaufwendig und anstrengend

06.06.2018 01:02 • x 1 #9



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag