Trennung nach 2 Jahren / Alltag und fehlende Gefühle

Sonni22

11
2
Hi ihr,

Ich war 2 Jahre mit meinem Freund zusammen – zusammengezogen nach 0,5 Jahren. Mit der gemeinsamen Wohnung kam der Alltag. Wir haben nicht mehr viel unternommen, er war oft mit seinen Jungs weg. Die waren ihm allerdings schon immer wichtig. Das war das Thema, das ich ab und zu angesprochen habe. Bei Konflikten ist er immer schnell aus dem Zimmer gestürmt und hat die Flucht ergriffen.

Wir wollten zusammen in unser Heimat-Bundesland zurückziehen. Als ich ein Vorstellungsgespräch hatte habe ich ihn darauf angesprochen, wie wir das machen, wenn ich den Job bekomme. Dass ich perspektivisch gern wissen möchte, wo wir dann mal hinziehen könnten. Er meinte wir bekommen das hin und ich müsse mir auch keine Sorgen machen, dass er mich verlassen würde, wenn ich den Job dort annehme. 1 Tag später meinte er, dass er sich Gedanken machen muss. Wir hatten 7 Tage kein Kontakt. Als wir uns persönlich gesehen haben, hat er Schluss gemacht. Er hat keine Gefühle mehr, er liebt mich nicht mehr und vlt. waren seine lieben SMS, etc. eher Routine oder so. Ich habe siche gemerkt, dass er die letzten Monate nicht mehr er selbst war.

Ich hatte ihm einen Brief geschrieben, mit einer Selbstreflexion, dass auch ich nicht mehr die war, die er kennengelernt hat. Ich war tlw. mit mir selbst unzufrieden, hab fast nichts mehr mit Freunden gemacht. Keine Vorwürfe, sondern nur das und die Bitte, dass er mir sagen solle, wenn da eine andere im Spiel ist.

Wir hatten uns wg. Organisatorischem nochmal getroffen, er meinte, er habe den Brief mehrmals gelesen und dass auch er hat Fehler gemacht, aber er steht zu seiner Entscheidung. Dann hat er mich drauf angesprochen, dass er durch einen Freund weiß, dass ich bei Tinder bin und er das krass fand. Und dass er darüber mit seiner Arbeitskollegin gesprochen hat und er ihr auch vor Augen geführt hat, wie sie sich fühlen würde, wenn ihr Freund mit ihr Schluss machen würde und sich dann bei Tinder anmeldet. Naja, aber ER hatte Schluss gemacht. Letztlich hat er auch schockiert reagiert, als ich gemeint habe, dass ich nun doch nicht bei der Freundin x schlafe. Er wollte wissen, wo ich schlaf, wer da wohnt, etc.

Was war das ? Er hat mir zu meinem Geburtstag letzte Woche noch eine nette SMS geschrieben mit „fühle dich gedrückt“.
Ich habe einfach keine Erklärung für die Trennung. Von seiner Seite aus gibt es keine rationalen Gründe.
Ob er uns irgendwann nochmal eine Chance gibt? Wie schätzt ihr das ein?

1,5 Jahre vor mir war er 4-5 Jahre mit seiner früheren Freundin zusammen. Hier habe ich mal eine E-Mail gefunden, in der er an seine Mutter schrieb, dass er sich von ihr getrennt hat und es sich im ersten Moment gut angefühlt hat. Es war wohl notwendig, weil es nicht mehr so harmonisch war. Seit ein paar Monaten allerdings macht er sich immer wieder Gedanken, ob das richtig war, weil sie ansich ja die Werte und Vorstellungen hatte, die er bei einer Frau braucht. Und dass es so weh tut, ihr so nah und doch so fern zu sein und gar nichts von ihr zu hören. Zudem hat er noch geschrieben, dass er vlt. den selben Fehler wie immer gemacht hat. Den Brief hatte er wohl ein halbes Jahr nach der Trennung geschrieben (also lange vor unserer Zeit).

Das Ganze projiziere ich nun eben auch auf mich und ich frage mich, ob er es bei mir vlt. auch in ein paar Monaten bereut. Und was er mit dem „selben Fehler“ meint.

Die Schwester seines besten Kumpels hatte mich ja auch mal mit den Worten „Vlt. bis zum nächsten Mal. Vielleicht kannst du ihn ja halten“ verabschiedet.

Ob es bei uns wohl noch eine Chance gibt? Hilft vielleicht eine Kontaktsperre, um seine Gefühle - FALLS sie nur verschüttet sind - wieder aufzudecken? Ich habe ihn nun seit 3 WOchen nicht gehört. Vor ein paar Tagen hab ich ihm per Post die Schlüssel unserer alten Wohnung geschickt, aber nur kurz dazu geschrieben, dass er für die Grundreinigung gern ne Putzfrau kommen lassen kann und es mit dem übrigen Geld verrechnen soll...

Danke euch!

20.07.2015 10:40 • #1


Revage


235
3
66
Du weist was eine "Kontaktsperre" ist und wofür sie diet ? Dazu mit etwas abzuschließen. Oder seit wann schafft Distanz Nähe ? Denk mal drüber nach

Wenn man nach nur wenigen Monaten zusammen zieht braucht man sich ehrlich gesagt nicht wundern, dass alles so schnell einschläft. Meistens kennt man sich da nichtmal richtig.
Ich denke er hat emotional schon lange mit der Beziehung abgeschlossen gehabt und die Gelegenheit mit deinem Job als Chance zum Schlussmachen gesehen.

Jetzt ist eben sein Ego gekränkt, wenn er sieht du bist wieder auf dem Markt. Würde ich mal als typische "Realisationsphase während der Trennungszeit" sehen.

Ich denke nicht, dass ihr nochmal eine Chance habt und wenn ihr jetzt schon drei Wochen keinen Kontakt habt nutze die Zeit und verarbeite die Trennung und starte mit dem neuen Job (falls es geklappt hat) in ein neues Leben. Dort lernst du auch wieder neue Leute kennen.

20.07.2015 15:19 • #2


Sonni22


11
2
Naja, FALLS ein Mitgrund gewesen sein sollte, dass ich zu anhänglich war und ihm die Luft zum Atmen genommen habe (und das befrüchte ich teilweise) kann Distanz meines Erachtens Nähe schaffen bzw. dem anderen dann doch irgendwann das Gefühl geben, dass man den Ex-Partner vermisst.

Wir kannten uns vor der Beziehung allerdings schon weitere zwei Jahre. Sprich, wir waren keine gänzlich Fremde. Man hat sich schon irgendwie gekannt und war zusammen feiern, etc.

Das mit dem Job hat tatsächlich geklappt und einerseits "freue" ich mich drauf und hoffe, dass mir das hilft.

Und dass er so viel früher schon abgeschlossen hat ... ich weiß es nicht. Einen Tag bevor er mir verkündete, dass er sich Gedanken mache müsse, meinte er noch, dass ich mir keine Sorgen darüber machen muss, dass er mich verlässt, wenn ich den Job dort annehme und wegziehe. EINEN Tag vorher. Und auch zwei Wochen vorher kamen noch süße SMS (die ich nie eingefordert hatte) ... das versteh ich alles nicht. War das alles nur gelogen?!

20.07.2015 15:33 • #3