40

Trennung nach 27 Jahren - extremer Schmerz

J
Guten Morgen,

ich bin Mark und meine Frau hat mich vor 8 Wochen nach 27 Jahren Beziehung, 13 Jahren Ehe verlassen.

Der Grund ist bis heute mir nicht schlüssig, Sie bräuchte Ihre Freiheiten, fühlte sich eingeengt, die Liebe wäre nicht mehr so vorhanden. Sie müsse sich ausleben.

Von Anfang an:
meine Frau und ich haben uns 1997 kennengelernt, Sie war damals 15 ich 21. Da meine Frau und ich damals noch sehr jung waren, habe ich in der Vergangenheit immer alle Aufgaben im alltäglichen Leben für uns übernommen.
meine Frau war schon immer sehr antriebslos und hat vor 12 Jahren eine Depression bekommen, nach der Geburt unserer Tochter. Sie hatte nie große Hobbys oder ist alleine mal ausgegangen, wir haben 95% aller Unternehmungen zusammen unternommen.
Ich habe mit Ihr diese Depression durchgestanden obwohl das nie einfach war, auch ich habe gekämpft um diese schwere zeit durchzustehen. Nun geht Si einfach zur Tür raus, sieht nicht was Sie hat und wie es uns geht. Sie hat absolute Scheuklappen auf, führt Ihren absoluten Egotripp derzeit ohne rechts und links zu gucken.
Im Oktober hat meine Frau dann angefangen Ihre Tabletten abzusetzen und es begann bei Ihr eine absolute Wesensveränderung. Sie nahm schlagartig ab wurde ganz dünn und eröffnete mir das Sie mehr Freiheiten bräuchte und mal raus müsse. Sie wäre sich nicht mehr sicher ob alles noch so wäre wie früher und Ihr wäre das Haus und alles drumherum alles zu viel. Das hat mich damals geschockt und ich habe in den Panikmodus geschaltet.
Ich habe ab Oktober dann mit Ihr einmal das Paradies erlebt und einmal die Hölle im Wechsel. Immer wieder hat Sie sich an mich rangeschmissen, geklammert es war wie im Himmel, an anderen tagen hat Sie sich abgegrenzt und gesagt es wäre schwierig, Für mich war das die Emotionale Hölle. Ich habe Sie mit Geschenken überhäuft und an Ihr geklammert.
An diesen Tagen habe ich dann immer wieder nachgefragt was denn los sei und habe Sie damit unter Druck gesetzt.
Es kam dann immer wieder zu Diskussionen die dann vor 8 Wochen in einer Auszeit endeten. Mit dem Wunsch einer Paartherapie um die ich mich dann gekümmert habe, haben wir dann begonnen.
Erst war ich alleine bei der Therapeutin und dann meine Frau, beim ersten gemeinsamen Termin bat meine Frau um weitere 2 Wochen Bedenkzeit und absolute Ruhe. Durch meine Panik und die Angst meine Familie zu verlieren habe ich aber immer wieder Nachrichten geschrieben und beim Austausch unserer Tochter jede Woche Sie angebettelt wieder nach Hause zu kommen. Das hat Sie zusätzlich von mir weggedrängt und eine emotionale Mauer aufgebaut.
Nach den 4 Wochen Paartherapie beim zweiten gemeinsamen Termin hat Sie sofort gesagt Sie will sich trennen weil ich übergriffig geworden wäre und Sie nicht in Ruhe gelassen habe,
Ich habe mit Beginn der Trennung sofort eine Kontaktsperre eingeführt und mich nicht mehr bei Ihr gemeldet um Sie zum Umdenken zu bewegen.
Sie ist zu Ihren Eltern in eine Komfortzone gezogen und hat dort eine leere Wohnung bezogen. Meine Schwiegereltern haben nie etwas von mir gehalten, das alles was ich um meine Frau aufgebaut hat Ihnen nie etwas bedeutet, Sie haben immer an Ihrer Tochter geklammert.
Hinzu kommen noch 2 sogenannten Freundinnen meiner Frau die Sie beraten, selber aber massive Eheprobleme haben.
Meine Frau war die letzten Monate fast mit diesen verheiratet, WhatsApp war eine Sucht geworden.
letzte Woche Mittwoch haben wir uns getroffen weil Sie mit mir den Sommerurlaub meiner Tochter absprechen wollte, dabei bin ich wieder in das alte Muster verfallen, weil meine Frau mir mein Leben bedeutet. Sie war eiskalt und hat mich abgeblockt, von d er Stunde Treffen hat Sie mir 50 Minuten in die Augen gesehen und Tränen in den Augen gehabt. Am Samstag bei Übergabe unserer Tochter hat Sie mir dann gesagt das Sie am Mittwoch zu schroff zu mir gewesen wäre und Sie sieht wie schlecht es mir geht.
Zusätzlich zu meiner Trennung ist vor 4 Wochen mein Stiefvater gestorben, meine Mutter ist auch völlig am Ende und ich kann Ihr derzeit auch nicht helfen wie ich das wollte, jedes Mal wenn ich dort bin zieht mich das extrem durch Ihre Art herunter.
Des weiteren habe ich mich mit meinen Geschäftspartner überworfen da ich seit 6 Wochen krank geschrieben bin, die haben 0 Verständnis für mich, ich soll mich nicht so anstellen, ich wäre eine Memme.
Viele unserer Freunde haben in Eigeninitiative meine Frau angeschrieben und Ihr gesagt was Sie für einen Traummann hat und für ein Traumleben und das Sie das nicht aufgeben solle.

Ich stecke in einer ganz ganz tiefen Krise, kann nur bedingt Arbeiten, versuche 4 Stunden am tag im Büro etwas zu machen, habe schwere Trennungsschmerzen, komme nicht mehr aus dem Bett, bin völlig antriebslos.
Ich habe ein Haus gebaut, mir all die Jahre den Hintern aufgerissen für dieses Leben, wir haben keine finanziellen Sorgen, wir haben eine wundervolle Tochter, ich habe immer meiner Frau alles geholfen, Ihr die Krankheit durchgestanden, meine Frau hatte ALLES.
Ich habe mir Gesprächspartner, Freund gesucht, bin viel bei diesen, rede viel, aber ich komme nicht von diesem Kreislauf runter.
Meine Frau fehlt mir unendlich, Sie ist und bleibt mein Leben. ich bin bei einer Psychotherapie, sehe darin aber keinen Erfolg.

Viel sagen ich soll Ihr Zeit geben und die Kontaktsperre aufrecht erhalten, Sie kommt zu 95% zurück, aber wie lange das dauert weiß leider keiner und überhaupt ob Sie zurückkommt. Sie hatte gesagt wer weiß was in 6 Monaten ist.
Viele sagen durch meine immer beteuerte Liebe und das ich Ihr gesagt habe Sie wird immer meine Frau bleiben, gebe ich die Sicherheit sich jetzt erstmal in Ruhe auszuleben, Sie könne ja immer wieder zurück.

Ich habe schweren Herzens den Druck erhöht und Ihr für Samstag einen Termin genannt zum abholen Ihrer Sachen, denn 95% dieser sind noch bei uns und um Rückgabe des Haustürschlüssel gebeten. Daraufhin hat Sie sich ja am Samstag entschuldigt für Ihre Art mir gegenüber.

Ich habe extreme Angst mein Leben ganz zu verlieren, ich sehe keinen Sinn mehr in meiner Arbeit die mal mein Leben war, ich habe kein Sinn mehr in meinem Haus. Ich kann nicht alleine in meinem Haus sitzen, es zerreißt mich.
ich habe die Hoffnung das Sie irgendwann zurückkommt, denn wenn Sie nicht mehr wiederkommt, weiß ich nicht mehr weiter.
Mir gehen Gedanken durch den Kopf wie Haus verkaufen, Arbeit aufgeben, ausreisen, wegziehen, aber ich kann das nicht ich habe eine Tochter für die ich jede 2te Woche sorgen muss und eine kranke Mutter in meinem Elternhaus.
Früher waren mir Sachen wie Haus, Arbeit so wichtig, ich habe derzeit überhaupt keinen Halt mehr zu irgendwas.
ich würde sogar alles verkaufen und das habe ich meiner Frau auch gesagt.

Was ist Eure Meinung dazu ? kann ich noch Hoffnung haben das sich alles zum Guten wendet ?
Wie soll ich das ganze Verhalten meiner Frau deuten, mal so, mal so ?

Es tut mir alles so unendlich weh ich bin in einem völlig leeren Raum gefangen und versuche nur jeden Tag irgendwie rumzubekommen, sehe keine Möglichkeit aus dieser Schleife rauszukommen, ich kann ohne Sie mir nichts vorstellen.

01.07.2024 10:36 • x 4 #1


Gastxy45
hallo Mark,
erst einmal herzlich willkommen hier im Forum. du klingst nicht gut. du musst zusehen, die Kontrolle über dein Leben wiederzuerlangen. schleunigst. das schaffst du, aus meiner Sicht, am Besten, indem du dich auf dich selbst konzentrierst ( dein Kind), nur darauf. blende die Frau aus. für mich -als Außenstehender, der nur deinen Text als Anhaltspunkt hat- klingt, was da los ist, nicht nach einer tragfähigen Beziehung. sie will sich ausleben. fein. lass sie sich ausleben. du musst raus aus der Verlustangstschleife, und der Realität ins Auge blicken.
ich sehe da, deinen Text lesend Ambivalenz ihrerseits, manipulative Tendenzen deinerseits (Kontaktstopp macht man nicht um Jemanden zum Umdenken zu bewegen). wo soll das hinführen? willst du ernsthaft eine Frau zurück die sich ausgelebt hat? setz dich bitte mal ruhig hin, mach eine Aufstellung, dein eigenes Leben betreffend. losgelöst von ihr. darüber hast du nämlich die Kontrolle. welche Resourcen hast du? persönlich, als auch finanziell. du. Mark. nix Frau. ich persönlich sehe da keine Perspektive für euch. Kontrollverlust ist dein Problem. da musst du ran. nur kommst du da nicht ran solange du nicht aus dem Gedanken rauskommst, dass ihr Verschwinden dein eigenes Leben beendet. folgst du mir soweit?
frag dich bitte mal wie du mit der Frau, nachdem was da jetzt abgeht/-ging nochmal glücklich werden willst. das fällt dir sicher sauschwer, weil es vermutlich das ist was du nicht hören willst, was du von dir weghalten willst, aber darauf läuft's doch hinaus. stell dir mal die Zukunft mit der Frau vor. wie soll'n das gehen?
bitte geh zu einem Termin Fachanwalt für Familienrecht und sammle dafür relevante Unterlagen zusammen. lass dich bzgl. einer Scheidung beraten. komm in Aktion, die deine tatsächliche Situation betrifft, statt in Verzweiflung festzuhängen.
du klingst emotional abhängig für mich. und das nicht zu knapp. nicht gut für dich. garnicht.
sie: 12 Jahre lang Wochenbettdepression? sicher dass da nicht viel mehr im Argen ist bei deiner Frau. wie war sie denn vorher?

01.07.2024 12:00 • x 5 #2


A


Trennung nach 27 Jahren - extremer Schmerz

x 3


Vienne
@JamesDean1975

Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass es dir den Boden unter den Füßen weg zieht...

Nun, deine Frau war erst 15, als ihr zusammengekommen seid. Ich könnte mir vorstellen, dass sie in einer Art Midlife crisis ist und sich ausleben möchte.

Ich fürchte, da kann man nur abwarten...

Du solltest versuchen, irgendwie diesen Schmerz zu lindern. Mir ging es ähnlich übrigens mit meinem Mann...ich habe dann versucht, mir auf andere Weise Serotonin und Dopamin zu holen... über viel Sport...das hat ein wenig geholfen...

01.07.2024 21:15 • x 1 #3


Gorch_Fock
Hi James, willkommen hier. 27 Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Damals verstarb gerade Lady Diana und bei weitem hatte noch nicht jeder ein Mobiltelefon. Das Dir diese Trennung jetzt schwer fällt, ist nachvollziehbar. Und das Du dir professionelle Unterstützung holst, ist richtig. Das Ganze ist jetzt natürlich wie ein kalter Dr.og.enentzug - und das zeigt Dir Dein Körper jetzt auch. Daher sind die Kommentare Deiner lieben Geschäftspartner ja mal komplett für die Tonne.

Das Problem bei solchen Trennungen ist ja, dass Frauen nicht mal eben so gehen, sondern dies oft ein Prozess von Monaten oder sogar Jahren im Vorfeld ist. Dazu Veränderungen durch Absetzen von Medikamenten.

Das sie nach all den Jahren ggf. auch einen Drang zur Weiterentwicklung hat, ist einfach nicht ganz von der Hand zu weisen. Hier im Forum sage ich insb. jungen Frauen immer wieder: Nutzt insb. die 20iger um Euch auszuprobieren, auszuleben und auch auszutesten. Die 30iger sind dann oft von Familienaufbau und Kindern geprägt. Danach flauen die Belastungen langsam ab, aber auch die Sinnfrage kommt immer stärker durch.

Und nein, auch wenn Du das Dach ausgebaut hast und jede Schraube in der Trockenbauwand persönlich kennst, hilft Dir das jetzt nicht weiter. Sie will vermutlich Aktion, etwas Anderes. Und ganz wichtig: Kein Geklammere. Dein Verhalten ist aber auch normal. Jemand ohne Trennungserfahrung reagiert so wie Du, das ist normal. Diese Fehler haben wir hier alle mal gemacht. Klammern, immer wieder gleiche, sinnlose Gesprächsansätze. Die Krux mit den Kontaktsperren und das fehlende Durchhaltevermögen.

Kämpfen kannst Du in dieser Situation aber faktisch nicht mehr. Wenn sie jetzt meint, dass sie lieber zur Tinderella mutieren will oder durch Clubs ziehen will, wirst Du das kaum verhindern können. So bitter das ist. Sehr gerne sind auch dann die netten Arbeitskollegen zur Stelle und auch Affairen nehmen sehr schnell Fahrt auf. Denn Affairenmänner haben für diese Bedürftigkeit einen Riecher.

Du musst hier lernen das Steuer wieder in die Hand zu nehmen und insb. auf Dich selbst zu achten. Auch Du hast Dich vermutlich in den letzten Jahren auch verausgabt und ggf. auch aufgegeben in manchen Situationen. Versuch hier wieder anzusetzen und auch Dich weiterzuentwickeln in der Situation. Nutz das Forum als Tagebuch und Möglichkeit, Meinungen von Dritten einzuholen. Du findest hier immer ein offenes Ohr.

Was kann man noch raten? Kein Betteln, keine Gespräche, gar nichts. In dieser Situation kannst Du eine Frau so nicht mehr zurückholen. Entweder es macht noch mal bei ihr selber Klick oder nicht. Versuche den Kontakt zu vermeiden, springe nicht und mach Dich - auch wenn es schwer fällt - nach einer Erholungszeit auch mit einer möglichen Abwicklung der Ehe vertraut.

01.07.2024 23:47 • x 6 #4


Astrofizz
@JamesDean1975 Mensch Mark, sch.!

Das hört sich an wie in einer Tragödie. Es tut mir sehr, sehr leid für dich. Ich bin immer wieder geschockt wenn ich solche Storys hier lese. 27 Jahre sind unfassbar lang. Ich kann den Schmerz den du gerade fühlen musst nur erahnen. Das du aktuell kein Licht siehst verstehe ich sehr gut. In dieser Situation kann man keine Freude entwickeln.

Ich glaube, dass ganze wird eine Zeit lang dauern, bis du wieder klar kommst. Das akzeptieren dieser Situation wird in deinem aktuellen Stadium noch nicht möglich sein, aber das kommt irgendwann.

Versuche mit Freunden und Familie darüber zu sprechen und zeige offen deine Gefühle, danach geht es meist etwas besser.

Auch wenn du es wahrscheinlich aktuell nicht mehr hören kannst, lass den Kopf nicht hängen, Aufgaben ist keine Option! Niemals! Du hast ein Haus gebaut und leitest mit ne Firma, das klingt für mich nach einem Macher-Typ! Sei stolz auf dich, du kannst was und bist wer verdammt!

02.07.2024 00:29 • x 4 #5


J
Danke Gorch-Fock und Astrofizz für Eure netten Worte,

für mich ist das Ganze eine komplette Katastrophe, ein solcher Einschnitt in mein Leben. Der Mensch der mit mir mehr als mein halbes Leben verbracht hat, geht einfach zur Tür raus und ich habe bis heute keine richtige Erklärung dafür gefunden und das ist für mich das schlimmste.

Ich finde derzeit keinen richtigen Halt im Leben, ich zweifele alles an, mein Haus, meine Arbeit, einfach alles.
Vor allem das ich an der Arbeit von meiner eigenen Familie so hängengelassen werde, macht mich zusätzlich total fertig. Und meine Mutter die meint mir jedesmal wenn ich bei Ihr bin ein schlechtes Gewissen einreden zu müssen.

In mir ist immer noch die Hoffnung auf ein gute Ende der ganzen Sache, da fast jeder zu mir sagt, auch Psychologen die ich gefragt habe, das diese Phase meiner Frau nur von Dauer ist. 3-6 Monate solle ich hier Geduld haben. Das aber ALLES zerfrisst mich. Wird Sie sich fangen ? Wird Sie einsehen was Sie verliert ?

ich arbeite 4-5 Stunden am Tag, nur stupide einfache Arbeit, gehe dann nach Hause, mache Essen für meine Tochter wenn Sie da ist und gehe mit dem Hund. Diese Wochen gehen noch da ich eine Aufgabe habe, ganz ganz schlimm sind die Wochen in denen ich ganz alleine in unserem Haus sitze.
Ich frage mich immer wieder ´warum ich, warum Menschen sowas verdient haben.

ich habe eine Firma mit 30 Angestellten geführt als wäre es nichts, mittlerweile bin ich zu schwach meine Spülmaschine einzuräumen, es geht kaum etwas. Jede Frage im Büro wegen Kleinigkeiten ist mir schon zuviel.

Warum tut ein Mensch nur sowas wenn er 27 Jahre ein Traumleben hatte, das will mir nicht in den Kopf.
Warum guckt Sie mir letzte Woche Mittwoch bei unserem treffen 50 Minuten in die Augen und ich sehe in Ihr die Liebe noch für mich. Das ist alles nur noch Psychoterror.

Warum fährt Sie einen so totalen Egotripp das ich Sie nicht mehr wiedererkenne ? Was hat das in Ihr ausgelöst ?

02.07.2024 09:23 • x 1 #6


J
Achso noch was, vielleicht findet sich ja hier einer aus dem Raum Nordhessen mit dem man mal auf nen Kaffee quatschen kann, mir hilft derzeit jeder der mich versteht.

02.07.2024 09:24 • x 1 #7


Sitamun
Alles hat sich verändert und du kämpfst gerade um dein Leben. Das verstehe ich. Habe es selbst erlebt.

Du stellst aber die falschen Fragen. Die bringen dich nicht weiter. Und so wird sich auch nichts zu Guten wenden.

Jetzt zeigt sich, aus welchem Holz zu gemacht bist.

Hole dir Hilfe. Geh zum Doc, aktiviere Freunde, nimm dir ne Auszeit. Mach dir einen Plan, wie es weitergehen KÖNNTE. Übe jeden Tag zu akzeptieren, was ist.

Versuch dich gut zu ernähren, zu schlafen. Etwas Bewegung im Wald, etwas Entspannungsübungen.

So und nur so, wenn du dich wieder auf die Beine stellen willst, wird sich was zum Guten ändern. Kennst du Rocky IV?

Wenn du dich aufgibst, kann nichts gut werden.

Und du schaffst das. Nicht gleich, langsam, aber du kannst. Ich habe es auch geschafft und ich war so fertig, dass ich mich konzentrieren musste, zu atmen.

02.07.2024 10:16 • x 1 #8


K
Lieber Mark,
ich stelle deine Zitate in Doppelpfeile.

Mir fallen besonders diese beiden Absätze ins Auge, wenn ich deinen Beitrag lese:

Im Oktober hat meine Frau dann angefangen Ihre Tabletten abzusetzen und es begann bei Ihr eine absolute Wesensveränderung. Sie nahm schlagartig ab wurde ganz dünn und eröffnete mir das Sie mehr Freiheiten bräuchte und mal raus müsse. Sie wäre sich nicht mehr sicher ob alles noch so wäre wie früher und Ihr wäre das Haus und alles drumherum alles zu viel.

Sie hat also anscheinend plötzlich (und ohne ärztliches Anraten?) eine Dauermedikation abgesetzt? Das würde erklären, dass sie sich psychisch auffällig verhält.

Ich habe ab Oktober dann mit Ihr einmal das Paradies erlebt und einmal die Hölle im Wechsel. Immer wieder hat Sie sich an mich rangeschmissen, geklammert es war wie im Himmel, an anderen tagen hat Sie sich abgegrenzt und gesagt es wäre schwierig, Für mich war das die Emotionale Hölle. Ich habe Sie mit Geschenken überhäuft und an Ihr geklammert.

Ist sie mal auf eine „Bipolare Störung“ hin untersucht worden? Du schilderst genau das, was bei dieser Störung an Symptomen auftreten würde, soweit ich das als Laie beurteilen kann. Ihr unverständliches Verhalten, ihre enorme Gewichtsabnahme und vieles mehr --- das alles kann Folge einer psychischen Erkrankung sein. Und wenn sie niemanden hat, der sie dringend darauf hinweist, wieder ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist nicht zu erwarten, dass sie sich „logisch“ verhält. Ihre Welt ist nicht logisch, denn psychische Erkrankungen verändern nun mal die Persönlichkeit.

Sie war eiskalt und hat mich abgeblockt, von d er Stunde Treffen hat Sie mir 50 Minuten in die Augen gesehen und Tränen in den Augen gehabt.

Auch das könnte zu meiner Vermutung passen. Aber wie gesagt, ich maße mir nicht an, ärztliche Ferndiagnosen stellen zu können. Wenn wir aber mal davon ausgehen, dass sie sich in einem psychischen Ausnahmezustand befindet, wären zumindest deine Fragen nach der „Unerklärbarkeit ihres Verhaltens“ grundsätzlich beantwortet.

Dabei bleibt offen, ob sie sich einer weiteren ärztlichen Behandlung unterziehen will. Zwingen kann sie dazu niemand. Es sei denn, ihr Verhalten der Tochter gegenüber würde auffällig und man müsste eine Behörde hinzuziehen. Auch das ist reine Spekulation von mir. Hast du denn in diese Richtung schon mal etwas herausgefunden? Verhält sie sich nach deiner Beurteilung – abgesehen von der unerklärlichen Trennung – logisch, psychisch gesund und ist sie eine gute und belastbare Mutter für die Tochter?

Ich stecke in einer ganz ganz tiefen Krise, kann nur bedingt Arbeiten, versuche 4 Stunden am tag im Büro etwas zu machen, habe schwere Trennungsschmerzen, komme nicht mehr aus dem Bett, bin völlig antriebslos.

Also befindest auch du dich in einem psychischen Ausnahmezustand. Hat dein Psychotherapeut schon mal angesprochen, vorübergehend ein Antidepressivum verordnen zu lassen? Das macht ja nicht abhängig und kann dabei helfen, dich den anfallenden Aufgaben wieder zu stellen und aus dem engen Kreis deiner Gedanken wieder auszubrechen.

Ich habe ein Haus gebaut, mir all die Jahre den Hintern aufgerissen für dieses Leben, wir haben keine finanziellen Sorgen, wir haben eine wundervolle Tochter, ich habe immer meiner Frau alles geholfen, Ihr die Krankheit durchgestanden, meine Frau hatte ALLES.

Du hast dein Haus nicht nur für Frau und Tochter gebaut, sondern auch für dich. Und für dein künftiges Leben kann es hilfreich sein, finanziell gut aufgestellt zu sein. Denn du bist nun mal immer noch in dem, was man „Lebensmitte“ nennt und mit 50 fängt für viele Menschen „das richtige Leben erst an“. Man muss nur bereit sein, es in die Hand zu nehmen und nicht auf das zu schauen, was man NICHT mehr hat, sondern auf das, was vor einem liegt und was dann auch bewältigt werden kann.

Ich habe mir Gesprächspartner, Freund gesucht, bin viel bei diesen, rede viel, aber ich komme nicht von diesem Kreislauf runter.
Meine Frau fehlt mir unendlich, Sie ist und bleibt mein Leben. ich bin bei einer Psychotherapie, sehe darin aber keinen Erfolg.

Das verwundert mich. Denn die Formulierung, dass deine Frau „DEIN LEBEN“ ist, sollte in einer Psychotherapie zumindest in Frage gestellt werden. Auch wenn deine Frau bisher für dein Leben sehr wichtig war.

Ich habe schweren Herzens den Druck erhöht und Ihr für Samstag einen Termin genannt zum abholen Ihrer Sachen, denn 95% dieser sind noch bei uns und um Rückgabe des Haustürschlüssel gebeten. Daraufhin hat Sie sich ja am Samstag entschuldigt für Ihre Art mir gegenüber.

Gut, das kann hilfreich sein. Es kann aber auch erklären, dass sie zeitweise „außer sich ist“ und ihr Verhalten selber nicht logisch erklären kann.

Ich habe extreme Angst mein Leben ganz zu verlieren, ich sehe keinen Sinn mehr in meiner Arbeit die mal mein Leben war, ich habe kein Sinn mehr in meinem Haus. Ich kann nicht alleine in meinem Haus sitzen, es zerreißt mich.

Entschuldige, wenn ich noch mal korrigiere. Weder deine Frau noch deine Arbeit sind oder waren DEIN LEBEN, sondern sie waren beide ein wichtiger Lebensinhalt. Die Arbeit kann das wieder werden und eine neue Partnerin kann ebenfalls wieder ein Lebensinhalt werden. Das erleben und durchleben Millionen Menschen in diesem Alter. Sie müssen nur erst aufhören nach hinten zu schauen. Sie müssen lernen, Fakten zu akzeptieren, das Verhalten ihres Expartners zu verstehen und einen festen Stand finden, von dem sie ihre Gegenwart und Zukunft planen. Dabei zu helfen, sollte ein Psychotherapeut schaffen. Vielleicht kannst du auch noch mal wechseln.

ich habe die Hoffnung das Sie irgendwann zurückkommt, denn wenn Sie nicht mehr wiederkommt, weiß ich nicht mehr weiter.

Genau das ist das Problem. Sie soll ja nicht aus Mitleid zurück kommen, weil du nur noch ein „menschliches Wrack“ bist. Sondern wenn sie wirklich den Willen zeigt, die Ehe wieder neu aufzunehmen, dann sollten das zwei psychisch gesunde Menschen tun, die genau wissen, was sie tun und genau wissen, was sie schaffen können. Wenn sich zwei Bettler gegenseitig in die Tasche fassen, stellen sie fest, dass da auch nichts ist. Also hoffe darauf, dass sie Wege findet, wieder seelisch und geistig gesund und stabil zu sein und tu alles dafür, dass auch du das wieder wirst. Dann könnt ihr beide bereit für neue Beziehungen sein. Und es ist dann nicht auszuschließen, dass auch ihr wieder eine „neue Beziehung“ miteinander führen könnt. Aber nicht in dem Zustand, in dem ihr euch – soweit ich das aus deinen Schilderungen entnehmen kann – gegenwärtig befindet.

ich würde sogar alles verkaufen und das habe ich meiner Frau auch gesagt.

Das könnte eine gute Idee sein.

Was ist Eure Meinung dazu ? kann ich noch Hoffnung haben das sich alles zum Guten wendet ?

Auf jeden Fall bin ich dieser Meinung. Wobei keineswegs fest steht, was das genau bedeutet. Auch wenn ihr jeweils neue Beziehungen führt, wendet sich ja alles zum Guten. Aber erst einmal müssen beide wieder gesund und entscheidungsfähig sein oder werden.

Herzliche Grüße

02.07.2024 12:25 • x 2 #9


Gorch_Fock
Hi Mark, diese Sache mit es ist nur eine temporäre Phase ist halt nur zum Teil richtig. Und sorgt nicht dafür, dass z.B. sie im September wieder brav auf dem Sofa sitzt und ihre Medikamente nimmt.

Du klammerst hierbei externe Faktoren aber auch das Abkühlen jeglicher Emotionen aus. Frauen kommen nur in den seltensten Fällen zurück in eine Beziehung. Das passiert wenn nur aus materiellen Gründwn oder wenn ein pot. Affairenmann nicht gebunden werden kann. Garniert wird die Rückkehr oft damit, dass von Seiten der Frau die Liebesbeziehung beendet wird. Es wird somit ein S. Bruder und Schwester' -Zusammenleben für den Schein der Außenwelt gespielt.

Deshalb, frag Dich mal selber, ob das für Dich eine Zukunftsvorstellung ist.

Auch wenn es hart klingt: Lass das alte Leben hinter Dir und entwickel Dich weiter. Lass Dich beim Fachanwalt beraten, damit Du weisst, was finanziell auf Dich zukommt. Ansonsten konzentrier Dich auf Dich. Räum Sachen der Ex in den Keller, dekorier neu und bring frischen Wind in Dein zu Hause.

02.07.2024 13:21 • #10


UlkigerVogel
Hallo Mark, das ist ja ein Albtraum, was Du da gerade miterlebst. Aber ja, so selten ist das nicht, wenn man hier im Forum mal so mitliest über längere Zeit. Meist liest man aber von Männern, die so austicken wie Deine Frau.

Nach 27 Jahren ist das natürlich völlig die Hölle. Das ganze Leben gerät aus den Fugen. Wer es nicht selber erlebt hat, kann das nicht verstehen. Ja klar, man möchte das alte Leben zurück und die Frau aufrütteln und ihr zeigen, was sie da kaputt macht. Als Tipp kann ich Dir geben, Dich keinesfalls von ihr abhängig zu machen im Sinne von heiss-kalt, on - off. Da geht man emotional drauf. Das geht überhaupt nicht. Auch wenn es das Herz zerreisst, halt Abstand. Das macht Dich sonst kaputt.

Mal angenommen, sie käme zurück. Auf welcher Basis soll das weitergehen? Ist da noch Vertrauen? Wie fühlst Du Dich? Als Plan B, weil was anderes nicht geklappt hat? Wird der Riss je wieder verheilen? Wie siehst Du eine Frau, die Dir diesen Schmerz zugefügt hat?

Dass jetzt einfach Chaos und Ausnahmezustand herrscht, akzeptiere einfach. Man kann dann nicht einfach ins Büro und so tun als wär nichts. Aber Du schreibst ja, Du machst ein paar Stunden einfache Arbeiten. Gehst mit dem Hund raus, kaufst ein und kochst. Sehr gut. Ein bisschen Normalität und Struktur. Da heißt es dranbleiben. Kannst Du Dich zu etwas Sport aufraffen? Und hast jemanden zum Reden? Der Hausarzt ist auch keine schlechte Anlaufstelle.

02.07.2024 22:07 • x 1 #11


D
wer weis ob du sie noch willst, wenn sie Gnadenhalber zurück will.

an deiner stelle würde ich jeden Kontakt auf die Kinder beschränken und das auch nur Schriftlich per WA oder SMS.
nimm dir einen Anwalt und unterbinde den uneingeschränkten Zugriff auf deine Konto

02.07.2024 23:37 • x 1 #12


Heffalump
Mal anders herum gefragt, ohne dir zu nahe treten zu wollen
Zitat von JamesDean1975:
Wird Sie einsehen was Sie verliert ?

was verliert sie denn?


27 Jahre sind verdammt viel Zeit. Fast 3 Jahrzehnte. Da ist viel Gewohnheit bei, wenig Zuckerguss und noch weniger Platz zum träumen mit dir an der Seite.
Das sie ihre Medis absetzt, nehme an, ohne vorher ihren Arzt gefragt zuhaben.., kommt noch als Zündfunke oben drauf. Das Paket schwelt.

Viel braucht es nicht - und es brennt lichterloh.

Ich wünsche dir:
Die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die du nicht ändern kannst, den Mut, Dinge zu ändern, die du ändern kannst, und die Weisheit, dass eine vom anderen zu unterscheiden.

Gestern 06:47 • x 1 #13


J
Hallo,

ich danke Euch für Eure Worte.

Am schlimmsten finde ich bei der ganzen Sache wie Du von Deinen Leuten im Umfeld auch wahrgenommen wirst, jeder guckt weg und keiner kommt mal auf einen zu. Du musst Dir aktiv Freunde suchen die Dir helfen und mit denen Du reden kannst. Die Arbeit ist die Hölle ich setze mich dorthin vergrabe mich am Schreibtisch und mir ist alles zu viel wenn einer auf mich zukommt. Das ist ein Leben im Dunklen, man versucht jeden tag nur irgendwie rumzubekommen.
Wie man aus diesem Teufelskreis irgendwann mal wieder Licht sehen soll, ist mir immer noch ein Rätsel. jeder sagt Du musst Dich fangen wieder zu Kräften kommen, Deiner Frau zeigen das Du wieder stark bist, aber woher soll man das nehmen ?
Ich finde das grotesk das ich Ihr damals durch Ihre Krankheit geholfen habe, jetzt geht es mir schlecht und Sie empfindet das als abstoßend, anstatt mal jetzt mir zu helfen. Frauen wollen strake Männer um sich daran aufzurichten wird mir gesagt. Was ist das für eine kaputte Welt ? Wie komme ich wieder in diese Stärke um Ihr das zu zeigen ?
Ich kriege so halbwegs den Alltag für mich hin, in den Wochen wo meine Tochter da ist muss ich mich natürlich noch mehr anstrengen um Ihr der beste Papa der Welt zu sein.

Gestern habe ich bei einem Coach 2 Stunden Übungen gemacht die Dir helfen sollen über den Schmerz hinwegzukommen, das hilft bedingt, aber ändert ja die Lage auch nicht. Immer wieder kommt mir meine Einsamkeit und derzeitige Sinnlosigkeit der Lage wieder hoch.

Und ja haltet mich für völlig bekloppt ich würde meine Frau IMMER zurücknehmen denn ich habe in 27 Jahren so tolle und innige Momente erlebt die ich nicht missen will. Ich kann mit der Krankheit meiner Frau umgehen und will Ihr da auch weiterhin zur Seite stehen, so ist mein Charakter so bin ich. Auch wenn Sie mir jetzt seit Wochen die Hölle bereitet bin ich dennoch bereit das alles zu vergessen. Und mir ist bewusst wenn es wieder was werden sollte, das es eine neuer Beginn ist nicht ein Alter aufgewärmter.

Meine Frau macht derzeit Dinge die ich mir nicht erklären kann, Sie ist absoluter Rammstein Fan und meine Tochter erzählte mir gestern Mama hätte die Karte verkauft um nächste Woche beim Abschlussfest der Klasse dabei zu sein, was ich eigentlich begleiten sollte. Ich versteh so manches Verhalten meiner Frau absolut nicht. Das war Ihr das wichtigste in den letzten Wochen.
Vieles Ihrer Aktionen zeigt auch das Sie nicht loslassen kann oder will. Sie sollte mir zum Beispiel den Haustürschlüssel für das Haus geben, das lehnt Sie kategorisch ab. Das Haus habe ich damals gebaut und gehört mir.
Bei den Fragen nach Trennungsjahr blockt Sie komplett ab das wolle Sie derzeit nicht hören wir sollten es langsam angehen.

Gestern 08:10 • #14


Heffalump
Zitat von JamesDean1975:
Wie komme ich wieder in diese Stärke um Ihr das zu zeigen ?

Auch wenn es dir jetzt weh tut, aber aktiv zu werden hilft dabei.
Anwalt für Familienrecht besuchen, sich informieren, was auf dich zu kommt - zum Beispiel.


Zitat von JamesDean1975:
Bei den Fragen nach Trennungsjahr blockt Sie komplett ab das wolle Sie derzeit nicht hören wir sollten es langsam angehen.

sie will doch schnell, also muss Sie auch ans Unangenehme.

Zitat von JamesDean1975:
Sie sollte mir zum Beispiel den Haustürschlüssel für das Haus geben, das lehnt Sie kategorisch ab.

Wohnt sie noch dort? Ist sie, falls nicht, schon umgemeldet?

Zitat von JamesDean1975:
ich würde meine Frau IMMER zurücknehmen denn ich habe in 27 Jahren so tolle und innige Momente erlebt die ich nicht missen will

du zehrst von der Vergangenheit - aber diese ist - leider vergangen. Die Gegenwart gilt es zu leben.

Zitat von JamesDean1975:
Frauen wollen strake Männer um sich daran aufzurichten wird mir gesagt.

von wem?

Bitte verbiege dich nicht, lerne, das du so wie du bist wertvoll bist, auch wenn gerade dein Himmel einstürzt.

Gestern 08:17 • x 2 #15


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag