3

Trennung nach 8 Jahren Ehe

Nils77Ddorf

2
1
1
Ja, hallo zusammen... wahrscheinlich werdet Ihr mich jetzt alle hassen, aber ich fange trotzdem einfach mal an.

Letztes Jahr im Mai sagte ich meiner Frau (nachdem ich mich schon ca. 2 Jahre nicht getraut hab) das sie und meine Tochter (5j.) zwar die wichtigsten Menschen in meinem Leben sind, aber das ich schon seit längerem versuche mich von der Beziehung zu lösen. Als Begründung gab ich an, dass ich sie zwar unendlich lieb hab, aber eben nicht mehr liebe...
Sie fiel natürlich aus allen Wolken und sagte, ich könne sie nicht einfach so vor vollendete Tatsachen stellen, ich wäre bestimmt nur in ner Midlifekriese und evtl. hilft ja eine Paartherapie... hätte sie was gewußt, hätte sie wenigstens versuchen können um die Beziehung zu kämpfen...

Das war wie gesagt letztes Jahr im Mai, nun sind 1.5 Jahre verstrichen und ich weiß nun das es keine Midlifekriese ist, sondern nach wie vor die Begründung die ich ihr genannt habe. Eine Therapie haben wir nicht gemacht und auch im Alltag hat sich nichts geändert was nicht heißt das der Alltag schlecht ist. Wir kommen super miteinander aus, haben ne Menge Spass es ist alles wie schon soooo lange, bloß das eben Liebe und Romantik fehlen und für mich damit alles was für eine Beziehung wichtig ist. Ich sehne mich nach nichts mehr als danach ein neues Leben evtl. sogar schon eine neue Beziehung anzufangen. Und deshalb habe ich ihr letzte Woche gesagt wie es ist und das ich die Trennung dieses Mal "durchziehen" möchte.

Tja, alles nicht so dolle gerade, auch wenn ich sie nicht mehr liebe ist sie alles was ich habe und ich kann mir einfach nicht vorstellen schon bald getrennte Wege zu gehen. Auch wie wir das unserer Tochter beibringen weiß ich noch nicht, ahnen tut sie garnichts, weil meine Frau und ich uns wie gesagt sehr gut verstehen und uns auch nie vor ihr gestritten haben.
Wenn ich morgens zur Arbeit fahre fühle ich mich super und bin, auch wenns doof klingt, voller Vorfreude auf einen baldigen Lebensneuanfang... liebe das flirten und der einzige Grund warum ich noch nicht mit nem Mädel ausgegangen bin ist der das ich, da wir noch zusammen leben, nicht ohne sie ausgehe und aus Respekt ihr gegenüber.
Im krassen Gegensatz dazu fallen die Abende bzw. Nächte aus, da bin ich so froh das sie dann neben mir liegt und keiner von uns alleine ist und wir füreinander da sind wenn einer von uns wieder nen Heulkrampf kriegt...

Ich denke ich werde meine Entscheidung sie zu verlassen irgendwann bereuen, aber noch länger so wie bisher und ich gehe kaputt (bin ich eigentlich jetzt schon), wie gesagt ohne Liebe und Romantik fehlt mir einfach zu viel...

So, musste das einfach mal loswerden...

09.11.2010 10:00 • x 1 #1


Ehemaliger User


Zitat:
wahrscheinlich werdet Ihr mich jetzt alle hassen


Warum?

Zitat:
Ich denke ich werde meine Entscheidung sie zu verlassen irgendwann bereuen


Warum tust Du es dann? Ich meine Du hast Deine Beweggründe beschrieben welche ich auch Nachvollziehen kann, Frage ist warum schafft ihr Euch nicht mal für eine Weile eine räumliche Trennung, evtl. mal keinen gemeinsamen Urlaub sondern getrennten oder etwas Ähnliches. Da kann man unter umständen dann heraus finden welche Gefühle man noch hat oder eben auch nicht mehr hat.

Nächste Frage, warum habt ihr die Paartherapie nicht genutzt? Warum habt ihr nicht für Veränderung im Alltag, im Leben usw. gesorgt wo doch die ersten Anzeichen schon sehr viel früher da gewesen sind.

Dir fehlt Romantik, Abendteuer, Du sehnst Dich mal nach etwas neuem....alles Dinge welche man verstehen kann und welche viele sicher auch kennen, nach langer Beziehung ist dies nicht ungewöhnlich denke ich. Aber warum die Beziehung dafür gegen die Wand setzen? Dies sind Dinge welche man hinbekommen kann, wenn man an sich und der Beziehung arbeitet, zu zweit! Was meinst Du was bei einer neuen Frau geschieht? Erste Zeit wirst Du alles bekommen nach was Du Dich so sehnst aber nach einer Weile kommt auch hier der Alltag, die Rose Brille verschwindet und Du wirst feststellen das auch andere Frauen nur mit Wasser kochen....

Verstehen kann ich Dich, wenn jemand fest entschlossen ist und es nicht geht und passt ist es sogar besser die Reißleine zu ziehen und die Beziehung zu beenden. Du liebst sie nicht mehr, sicher ein wichtiger Grund eine Beziehung zu beenden, meiner Meinung solltet ihr aber herausfinden ob da echt die Liebe verschwunden ist oder ob da "nur" Wünsche und Sehnsüchte vorhanden sind welche keine Erfüllung finden, ob der triste Alltag einen Langweilt und jegliche Herausforderung fehlt. Du schreibst geändert hat sich nix, was soll sich ändern? Ändern tut sich nur etwas wenn man selber für Veränderung sorgt, man selber anpackt und Dinge beeinflusst und in eine Richtung steuert welche einem angenehm ist, 8 Jahre Ehe und Kind, dies aus solchen Gründen "weg zu werfen", ziemlich einfacher Ausweg wie ich finde.

09.11.2010 10:57 • x 1 #2



Trennung nach 8 Jahren Ehe

x 3


Zuppi


11
1
Wenn aus Liebe Vertrautheit wird, ist das etwas Besonderes. Du schreibst, dass Du Dich gut mit Deiner Frau verstehst. Warum willst Du weg?
Irgendwann ist auch die Roamtik mit der Neuen Alltag und was dann?
Beziehung bedeutet auch Disziplin und Deine Frau beweist diese, indem sie die Paartherapie in Angriff nehmen wollte.
Geh in Dich und überlege, ob es nicht ein vorübergehendes Gefühl ist, was irgendwann mal Schnee von gestern ist.
Sei froh , das Deine Frau so geduldig ist und so offen Dir gegenübersteht

09.11.2010 20:41 • #3


Nils77Ddorf


2
1
1
Erstmal danke Chaos25 und Zuppi für eure Mühe etwas dazu zu schreiben.
Prinzipell hab ich an dem was ihr zu der Situation denkt nichts auszusetzen und sehe es eigentlich sogar genauso.

Nichtsdestotrotz beschäftige ich mich, wenn auch nur mit mir alleine anstatt zusammen mit meiner Frau, schon eine ganze Weile mit der Situation zuhause. Es kommt mir schon wie eine Ewigkeit vor und am Ende allen Pro- und Kontraabwägens komme ich doch immer wieder zu der selben Erkenntnis, nämlich das es an der Ehe nichts, aber auch wirklich garnichts auszusetzen gibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es eine andere Frau gibt die auch nur ansatzweise so gut zu mir passt, harmoniert, toleriert, eine sooooo tolle Mutter ist und ganz nebenbei auch noch super dabei aussieht.

Das Problem liegt einzig und allein bei mir (siehe Begründung). Und ich denke nicht das es möglich ist eine Liebe wieder durch eine Therapie oder Hilfe jeglicher Art wirklich neu aufleben zu lassen.
Ich sehe es so, dass ich mit der Ausprache meines Trennungswunsches einen Schritt gewagt habe, der zwar immer für alle beteiligten die absolute Hölle ist (in meinem Fall sogar für mich als der, der den den Trennungswunsch äußert), vielleicht leben aber auch genau deswegen soviele Menschen in einer unglücklichen Beziehung, weil sie einfach nicht den Mut haben einen Schlußstrich zu ziehen und einen Neuanfang zu wagen. Es einfach auf "Disziplinlosigkeit" zu pauschalisieren finde ich wiederum ein wenig "zu dünn"...

Abgesehen davon, finde ich zeigen die letzetn 1,5 Jahre das ich sehr wohl überlege was ich da mache und das ich bereit war es nochmal zu probieren. Eine Veränderung hab ich nicht erwartet, warum auch was verändern wenn doch alles nahezu perfekt ist... wie gesagt, das Problem an allem bin einzig und allein ich... was mir sehr leid tut, aber ich kanns nunmal nicht ändern... ich hoffe meine Tochter kann mir das irgendwann verzeihen und für mich genauso wichtig, meinen Entschluss nachvollziehen.

10.11.2010 16:56 • #4


Zuppi


11
1
[flash=200,200]URL[/flash]Hallo Nils,
ich beobachte immer wieder, dass Beziehungen sehr schnell beendet werden. Immer dann ,wenn es unbequem wird.  Diese Erfahrung hab ich schon 2x durchlaufen.
Also glaube ich nicht, dass viele in Beziehungen verharren. Wir sprechen heute nicht von Partnern, sondern von Lebensabschnittsgefährten. Für mich ein Unwort. Schon lange frage ich mich, wo wir mit dieser Einstellung hinkommen.
Was ist , wenn ich alt werde, ist dann Schnelllebigkeit und der hastige Absprung wichtig?
Sei froh , eine Frau zu haben, die passt. Schon dafür lohnt es sich zu kämpfen und schließlich noch ein Literaturtipp: Eva Maria Zurhorst, Liebe Dich selber und freu Dich auf die nächste Krise. Ist vielleicht etwas populistisch,ich finde aber für diese Lebensgeschichte gut geeignet.
Solltst Du lesen, bevor Du vorschnell aus der Hüfte schießt. Den Zurhorsts ging es so wie euch ,auch sie haben eine Tochter.
Sieh Dir doch mal an , wie sie das Ganze gemeistert haben. LG Zuppi

10.11.2010 20:17 • #5


Ehemaliger User


Er hat ja schon aus der Hüfte geschossen  ;) , Trennung ist ausgesprochen....und er ist entschlossen. Da kann man dann nix mehr tun denke ich. Es ist eben so, wenn er nicht mehr möchte dann hilft keine Therapie, kein Buch und keine Tipps....diese Erfahrung muss man dann selber machen denke ich.

10.11.2010 20:24 • #6


balle21

balle21


93
2
40
hoert sich bescheuert an. dir ist nicht zu helfen. renn weg von deiner familie, die neue beziehung wirds nicht bringen. mannomann bist du ...  (verbotenes wort)

11.11.2010 12:55 • x 1 #7


Christian1984

Christian1984


21
1
16
Was soll ich dazu sagen, verkehrte Welt. Ich Mann erlebe das gleiche nur umgekehrt. Mit einem großen Unterschied, du hast Respekt und Mitgefühl.

Meine Hochachtung vor dem Schritt und alles Glück was du dir erhoffst zu finden. Deine Frau ist bestimmt am Boden zerstört, lasse sie nicht einfach alleine mit der Situation. Auch wenn ihr kein paar mehr seid, seid ihr Eltern zum Glück nur von einem Kind.

Viel Kraft für all das was kommt. Auch für dich.

24.10.2020 21:51 • #8


Christian1984

Christian1984


21
1
16
Lol, 10 Jahre alt, sry

24.10.2020 21:51 • #9


_Tara_

_Tara_


7200
8
10184
@Christian1984
Bei der mobilen Version steht das Datum des Threads (recht klein) direkt unter dem Benutzernamen. Darauf solltest Du achten, wenn Du im Forum rumliest. Es macht wenig Sinn, in 10 Jahre alten Threads zu antworten.

25.10.2020 06:45 • #10



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag