10

Trennung nach 15 Jahren ehe und 22 Jahren kennen

Diemutige

18
1
1
Hallo zusammen ,

vor 6 Wochen hat mich mein Mann innerhalb von 10 Minuten verlassen .
Er packte seine Sachen und zog zur Stiefmutter
Bis einen Tag davor erklärte er meinem 11 jährigen sohn und mir noch die große Liebe und sagte dann er hätte nur noch gelogen
Aufgrund einer Angst Erkrankung hatte ich mich verändert , er wollte diesen Weg mit mir gehen.
Letzte Woche waren wir auf der Beerdigung meiner Oma , er hielt meine Hand , nahm mich in Arm . Niemand h√§tte gedacht das wir getrennt sind . Er hat das so perfekt gemacht . Im Nachhinein sagte er es war nur Trost f√ľr mich .
Er ist so g√ľtig und sagt noch ist nicht alles vorbei und das sich die Zukunft zeigen wird .
Therapie will er nicht
Offen mit mir reden will er nicht
Nähe aufbauen will er nicht
Wir treffen uns alle paar Tage und gehen zu 3. etwas spazieren , waren 2 x im Schwimmbad, Mini Gold spielen ect
Ich dachte eigentlich er meldet sich viel öfter bei unserem Sohn
Ständig der Satz , die Zeit wir d s zeigen
Er war mein 1. Freund den ich geheiratet habe und liebe ihn mehr als mein Leben
Aber ich blicke nicht durch

Liebe Gr√ľsse
Tina

10.09.2020 12:58 • #1


Lebengehtweiter

Lebengehtweiter


778
1381
Erstmal sei gedr√ľckt. So eine Trennung aus dem Nichts ist ein Schock und kommt ganz h√§ufig vor.

Ist da eine andere Frau im Spiel?

10.09.2020 13:04 • #2



Trennung nach 15 Jahren ehe und 22 Jahren kennen

x 3


Diemutige


18
1
1
Ehrlich gesagt sag ich nein, da ist keine andere

10.09.2020 13:07 • #3


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9432
4
11797
Zitat von Diemutige:
Aufgrund einer Angst Erkrankung hatte ich mich verändert


Wie lange kämpfst Du schon damit?

10.09.2020 13:11 • #4


Lebengehtweiter

Lebengehtweiter


778
1381
Wie alt ist er?

10.09.2020 13:14 • #5


Diemutige


18
1
1
Viele Jahre aber letztes Jahr wieder richtig schlimm , durch eine Erkrankung kamen die √Ąngste akut stark wieder

10.09.2020 13:15 • #6


Diemutige


18
1
1
39 Jahre alt

10.09.2020 13:15 • #7


Charla

Charla


158
2
219
Zitat von Diemutige:
Wir treffen uns alle paar Tage und gehen zu 3. etwas spazieren , waren 2 x im Schwimmbad, Mini Gold spielen ect.

Ständig der Satz , die Zeit wir d s zeigen

Tut mir leid, was du gerade erlebst. Findest du es gut, daß ihr euch öfter trefft ?
Reisst es nicht ständig an der Wunde und hält die Hoffnung hoch ?

Euren Sohn könnte er auch allein treffen und du könntest so mehr Abstand bekommen.
Er h√§lt dich mit seinem Verhalten in der Warteschleife und kann es dir damit erschweren den n√∂tigen Abstand zu bekommen um das Kopfkino mit den ausl√∂senden Gef√ľhlen in Schach zu halten.
Was macht diese Situation mit der Angststörung in dir ? Ist sie stärker geworden ?

10.09.2020 13:16 • x 1 #8


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9432
4
11797
Zitat von Diemutige:
Viele Jahre aber letztes Jahr wieder richtig schlimm , durch eine Erkrankung kamen die √Ąngste akut stark wieder


Warst Du schon mal in Therapie?

Und wenn das schon jahrelang geht, dann kann ich es schon ein St√ľck weit verstehen, wenn der Partner mal Abstand braucht, weil es auch an seinen Kr√§ften zehrt.

Konntet Ihr mal in aller Ruhe reden?

10.09.2020 13:18 • #9


Diemutige


18
1
1
Ich bin seit gestern neu in Therapie
Er sagte ich soll auf mich schauen und nicht f√ľr ihn mich √§ndern .
Er sagt ständig dir Zeit wird s zeigen und das er viel
Abstand will ..
Offen reden möchte er mit mir nicht

10.09.2020 13:19 • #10


Diemutige


18
1
1
Hallo Carla , wir treffen uns ja weil halt noch nicht alles vorbei sein soll.
Meine angststörung wurde nicht mehr dadurch, im Gegenteil

10.09.2020 13:25 • x 1 #11


Charla

Charla


158
2
219
Vielleicht eine Art Selbstschutz von ihm, auch er hat wahrscheinlich wegen deiner Angstst√∂rung mitgelitten und auf vieles verzichten m√ľssen und sich auch damit hilflos und √ľberfordert gef√ľhlt.

So hart es jetzt f√ľr dich auch sein mag, es kann auch deine Chance sein zu erfahren, dass deine √Ąngste Hirngespinnste sind und nicht der Realit√§t entsprechen, sondern durch deine Denkmuster entstehen.

Du bist jetzt in Therapie und bekommst Unterst√ľtzung darin deine √Ąngste anzunehmen und zu integrieren, damit kannst du ihnen den Wind aus den Segeln nehmen und besser damit leben.
Hab Vertrauen in dich und deine Macht und Kraft.

Es kann sein, da√ü diese Treffen helfen dich zu beruhigen, weil du dann vielleicht das Gef√ľhl hast, das noch Hoffnung besteht. Wie realistisch sch√§tzt du diese ein ?

10.09.2020 13:30 • #12


Diemutige


18
1
1
Ehrlich gesagt hab ich null Ahnung . Nat√ľrlich sollen die Treffen Hoffnung √ľbermitteln . Er sagt ich soll ihn erstmal in Ruhe lassen und die Zeit alles zeigen wird

10.09.2020 13:33 • #13


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9432
4
11797
Dann solltest Du versuchen, alles was nicht organisatorisches ist abzublocken.

Ist schwer, aber es w√ľrde Dir auch helfen, den Fokus erstmal auf Dich zu legen und vielleicht dadurch auch selbstbewusster zu werden.

Wie lange machst Du das nun schon ohne Therapie mit? Und gab es schon mal eine?

10.09.2020 13:35 • #14


Diemutige


18
1
1
Ich kann die Treffen nicht blockieren , ich liebe ihn zu sehr
Therapie begann gestern und vor vielen Jahren schon mal ohne Erfolg

10.09.2020 13:37 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag