2

Trennung nach einem Jahr, aber wie?

Kuptn

5
1
Hey!

Ich habe mich jetzt auch mal hier angemeldet.

Mein Partner und ich sind nun seit einem Jahr zusammen. Mir wurde mit der Zeit immer klarer, dass ich mir diese Beziehung zukünftig einfach nicht mehr vorstellen kann.

Zwar sind immer noch Gefühle da und auch wenn ich bei ihm scheint alles gut. Jedoch merke ich, dass wir in vielen Aspekten zu verschieden sind. Einerseits mag der Altersunterschied eine Rolle spielen (ich 20, er 29), jedoch haben wir trotzdem einige gemeinsame Interessen und ich habe eigentlich kein wirkliches Problem damit. Ich weiß, dass er mich wirklich liebt und es ihm das Herz brechen würde. aber ich habe mich bereits entschlossen und auch schon sehr lange drüber nachgedacht.

Ich bin einfach nicht mehr glücklich wenn wir uns treffen, oft fühle ich mich irgendwie nicht "verstanden" und unsere Treffen fühlen sich für mich mittlerweile eher wie ein Zwang oder wie Gewohnheit an. Er würde sich am liebsten jeden Tag mit mir treffen und sagt jedes mal, dass er nicht ohne mich schlafen kann, während unser wöchentiches Treffen mittlerweile schon manchmal viel finde. (Ich fahre jeden Freitag nach der Arbeit zu ihm und bleibe dann bis Sonntag Abend/Montag Morgen)

Auch bin ich eher "verschlossen" und mag es nicht, Sachen wie Händchen halten oder sich zu Küssen in der Öffentlichkeit, er ist da das komplette Gegenteil und versucht es trotzdem jedes Mal. (Selbst obwohl er weiß, dass ich mich wirklich unwohl dabei fühle. )

In einigen Wochen ist unser Jahrestag und ich möchte es definitiv davor beenden. Ich bin jetzt noch für eine Woche nicht in der Stadt und bei meiner Familie zu besuch, deswegen würde ich definitiv darauf warten, wieder zurück zu sein. (per SMS ist auf jeden Fall ein No-Go.)
Wie spreche ich das am besten an? Welcher Zeitpunkt ist der beste? Wenn ich nach der Woche wieder zurückkomme, hat er mich schon sehr vermisst in der Zeit. Es kommt dann bestimmt richtig blöd wenn ich genau dann sage, dass ich die Beziehung beenden möchte. Es ist meine erste wirklich längere Beziehung und weiß deshalb überhaupt nicht, was ich nun machen soll.

Danke für's durchlesen und entschuldigt mich für den langen Text.

15.03.2020 16:54 • #1


Emma75

Emma75


1143
2
2115
Zitat von Kuptn:
Wie spreche ich das am besten an? Welcher Zeitpunkt ist der beste? Wenn ich nach der Woche wieder zurückkomme, hat er mich schon sehr vermisst in der Zeit.

Es gibt keinen richtigen Zeitpunkt. Kündige schon am Telefon an, dass Du mit ihm sprechen möchstest und ihr deshalb, am Besten direkt wenn Du ankommst, mit ihm spazieren gehen möchtest oder so (Trennungen in der Wohnung sind nicht gut). Dann erkläre ihm klipp und klar was Sache ist (genau so klar, wie Du es hier in Deinem Post beschrieben hast), sei freundlich, wertschätzend und bedanke Dich für die schöne Zeit. Überlege Dir wie Du es mit den Sachen handhaben willst, die ihr noch beieinander habt. Wenn es nichts Wichtiges ist - bitte nicht gleich das packen anfangen, so viel Rücksicht muss sein. Halte das Gespräch kurz und freundlich - tröste nicht zu intensiv, das macht Hoffnung. Begleite ihn noch zu seiner Wohnung, aber geh nicht mit rein. Wenn Du Dir sehr große Sorgen um ihn machst, dann informiere direkt danach einen guten Freund von ihm und bitte ihn um Unterstützung (am besten der ruft ihn gleich an oder kommt sogar vorbei). Wichtig ist, dass Du auch bittest, dass ihr erst mal keinen Kontakt habt, bis etwas Gras über die Sache gewachsen ist. Freundschaft usw. kann sich danach immer noch entwickeln, wenn beide das wollen. Kein eiern, nicht zu lange, keinen Körperkontakt. Glaub mir - ich habe sowas schon öfter hinter mir und aus den schlechten Versionen gelernt. Es wird auch für Dich schmerzhaft sein - deshalb weihe auch Du eine gute Freundin ein, zu der Du danach zum Reden kannst. Ich wünsche Dir alles Gute und dass es einigermaßen friedlich läuft!

15.03.2020 18:12 • x 1 #2



Trennung nach einem Jahr, aber wie?

x 3


Kuptn


5
1
Am Telefon ankündigen klingt aber so falsch... Dann wird er schon die ganze Zeit mit einem komischen Gefühl auf mich warten. Ich bin jetzt noch für 4 Tage nicht da, wie soll ich auf Nachrichten von ihm antworten?
Ich versuche schon, eher "neutral" zu antworten. Aber es kommt immer so kalt rüber, wenn mir Küsse geschickt werden und ich es einfach abblocke.

19.03.2020 19:34 • #3


Fullspeed


Oje, keine schöne Situation. Ich denke auch, dass eine dezente Ankündigung über Telefon Sinn macht. Es bringt jetzt nichts mehr herumzueiern, oder noch etwas zu überspielen, um ihn zu schonen und ich würde dir raten die Trennung beim nächsten, persönlichen Treffen auszusprechen. Es macht es nicht besser und nicht schlimmer für ihn, dass er sich vermutlich auf deine Rückkehr gefreut hat - das Ganze wird ihn vermutlich so oder so komplett aus der Bahn werfen - damit musst du leider rechnen.

Du kannst schauen, dass die Trennung möglichst nicht in der Öffentlichkeit, sondern in SEINEN eigenen 4 Wänden stattfindet. Du kannst es ihm respektvoll, ohne Vorwürfe und ganz klar erklären, was deine Trennungsgründe sind. Du kannst das Ganze konsequent und bestimmt durchziehen (er wird vermutlich kämpfen wollen und Lösungsvorschläge bringen), damit er sich keine falschen Hoffnungen macht.

Bis dahin bezüglich der Nachrichten: Ich denke möglichst neutral und trotzdem freundlich ist im Angesicht der Tatsachen schon angebracht. Herzchen, Küsschen, Ich liebe dich auch so sehr passt natürlich gar nicht mehr. Auf solche Dinge keine Antwort mehr zu geben ist natürlich auch schon eine Antwort für sich und er wird es bereits bemerken, dass etwas nicht stimmt. Dass ist der Grund, warum ich dazu tendieren würde, ihm mitzuteilen dass du dich gleich nach deiner Rückkehr mit ihm Treffen willst, um zu reden. Bis dahin vielleicht sogar eine Sendepause einfordern. In der Regel ist die Ungewissheit das Schlimmste und mit einem klaren Termin wird das Ganze für ihn absehbarer.

Alles Gute euch beiden.

19.03.2020 20:28 • #4


KBR


10154
5
17191
Noch eine Ergänzung (ansonsten bin ich auch eher für eine Trennung außerhalb der Wohnung, es verhindert oft die allerschlimmsten Szenen und ermöglicht Dir etwas weniger schwer, ihn "zurück zu lassen". Außerdem redet es sich beim Gehen leichter als auf dem Sofa in Kuschelposition):

Lass Dir nicht aus Mitgefühl irgendwelche Zugeständnisse abringen, falls er das versucht. Also kein, Du würdest noch einmal überlegen, keine Bedenkzeit oder vielleicht wird es ja noch einmal etwas. Nichts dergleichen.

Das scheint zwar in dem Moment der mitleidigere Weg, aber es führt nur dazu, dass Du eine Hoffnung schürst, die es nicht gibt. Es verlängert außerdem sein Leiden, weil es ihn in Hoffnung hält und es führt für Dich dazu, Dich mit dieser Hoffnung über einen längeren Zeitraum auseinander zu setzen und ihn immer wieder neu enttäuschen zu müssen. Das solltest Du Euch beiden ersparen. Ebenso keine Abschiedsküsse oder gar 6. Auch das schürt nur die Hoffnung. Bleib bestimmt, freundlich aber distanziert.

Alles Gute. Du schaffst das.

Und ja, kündige ihm an, dass Du reden möchtest. Das bereitet ihn schon vor und Dich auch.

19.03.2020 20:42 • #5


Kodii


7
3
Zitat:
Auch bin ich eher "verschlossen" und mag es nicht, Sachen wie Händchen halten oder sich zu Küssen in der Öffentlichkeit


Das widerum wäre für mich ein Grund, mich erst gar nicht auf jemanden wie dich einzulassen. Was mache ich mit einem verklemmten Partner, mit dem ich mich u.a. in der Öffentlichkeit nicht frei verhalten kann? Nicht böse gemeint, wird ja alles auch seine Gründe haben, aber für mich wärst du jedenfalls nichts.

Mich wundert es nur, da er offenbar ein großes Nähebedürfnis hat, dass er sich dann jemanden wie dich überhaupt antut bzw. das es laut deiner Ansicht für ihn so passt.

21.03.2020 11:21 • #6


Kuptn


5
1
@Kodii
Zitat:
Was mache ich mit einem verklemmten Partner, mit dem ich mich u.a. in der Öffentlichkeit nicht frei verhalten kann?


Ich habe es hier nicht explizit gesagt (weil es für den post nicht wichtig war), aber es wir führen eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft. Da ich jedoch noch nicht geoted bin (zumindest noch nicht "öffentlich"), fällt mir sowas nun mal teilweise sehr schwer.

@Fullspeed und @KBR
Danke für eure Kommentare! Ich werde ihn vermutlich dann anrufen wenn ich wieder zurück bin und zu ihn fahren. Ich möchte ihn nicht verlieren, wir haben trotzdem so viel gemeinsam und auch meist eine gute Zeit zusammen. Trotzdem kann ich mir ihn einfach nicht mehr als Partner vorstellen.

21.03.2020 23:52 • #7


Taleja

Taleja


2015
1
5155
Zitat von Kuptn:
Ich möchte ihn nicht verlieren, wir haben trotzdem so viel gemeinsam und auch meist eine gute Zeit zusammen. Trotzdem kann ich mir ihn einfach nicht mehr als Partner vorstellen.

Klingt für mich nach der Option " Freunde bleiben".
Bitte sei vorsichtig damit, es auszusprechen. Bei einer Trennung, wo man genau weiß, dass der andere sehr verletzt sein wird, sind genau diese Worte, auch wenn sie von Herzen kommen, oftmals nicht so angebracht und verursachen beim Gegenüber Verwirrung oder sogar Wut.

Alles Gute für das Gespräch.

22.03.2020 08:36 • x 1 #8


OHVAdmin


2
Hallo, Ich finde es auf jeden Fall aufrichtig von Dir ihm das persönlich zu sagen und finde es auch gut, dass Du Dir Gedanken über das "Wie sage ich es Ihm?" machst !
Deine Gründe (Händchenhalten und Küssen in der Öffentlichkeit) kann ich nicht nachvollziehen, wenn man jemanden liebt, dann gibt man auch gerne (Knutschen vor Kindern in der Therme z.B. mag auch meine Freundin nicht, aber ein Küsschen ist erlaubt und damit kann und muss ich leben). Händchenhalten ist ein Beweis der Zusammengehörigkeit, ist wichtig und gehört dazu.....nicht zwanghaft und immer, aber meistens und von beiden ausgehend.
Ich gehe davon aus, das Du ihn nicht / oder nie richtig geliebt hast, Du bist noch sehr jung und vielleicht war es noch nicht der Richtige.....aber glaube mir eines bitte....wenn der Richtige kommt.....dann willst Du, dass er Dich an die Hand nimmt und nie wieder loslässt.............so war es bei mir jedenfalls ! LG

22.03.2020 08:52 • #9


Kuptn


5
1
Zitat von OHVAdmin:
Deine Gründe (Händchenhalten und Küssen in der Öffentlichkeit) kann ich nicht nachvollziehen
[...]
Ich gehe davon aus, das Du ihn nicht / oder nie richtig geliebt hast, Du bist noch sehr jung und vielleicht war es noch nicht der Richtige...


@OHVAdmin
Wie bereits oben ein erwähnt hat das andere Gründe (und er weiß auch genau welche).
Wir leben in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft und ich bin noch nicht wirklich öffentlich geoted. Deswegen fällt es mir noch sehr schwer, so etwas nach außen hin zu zeigen.

22.03.2020 12:25 • #10


Kuptn


5
1
@Taleja
Danke! Ja, ich würde es auch erst dann erwähnen, wenn sich die Lage etwas beruhigt hat.
Leider habe ich noch kein Gefühl dafür, wie er insgesamt reagieren wird..

22.03.2020 12:28 • #11



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag