4

Trennung nach Lügen und Betrügen

Princess_84

Princess_84

5
1
3
Hallo,

ich bin neu hier im Forum, lese aber seit ein paar Tagen schon fleißig mit und denke hier bin ich auf alle Fälle gut aufgehoben.

Nun zu meiner Situation ( vorsicht lang): Ich bin seit 2003 mit meinem Mann verheiratet und wir haben 2 Kinder zusammen ( 10 und 7 Jahre alt). Anfangs verlief unserer Ehe problemlos, nach ca. 2 Jahren fing er dann an gelegentlich Ha. zu konsumieren und entdeckte das Internet für sich. Ich war zu diesem Zeitpunkt schwanger, aber durch eine Totgeburt verloren wir das Kind. Es war natürlich schwer dies zu verarbeiten und mein Mann hing immer mehr im Internet rum zur Ablenkung wahrscheinlich. Im Nachhinein denke ich dass es damals schon losging mit "fremdchatten", aber wirklich sicher bin ich mir nicht.

Kurz darauf war ich wieder schwanger und 2007 kam dann unser Sohn zur Welt, durch die anstrengenden Nächte mit Neugeborenem etc, war ich oft müde und k.o. viel Hilfe von ihm kam jedoch nicht, er blieb dann lieber in seiner virtuellen Welt und ich schmiss Haushalt und Co. 2011 kam unser 2. Kind zur Welt und danach war nur noch der Wurm drin. Ich bekam dann zufällig mit dass er mir für ca. 4-5 Monaten fremdging, da die Kinder noch klein waren und die Wohnsituation nicht einfach war, hab ich ihm es verziehen. Der Kontakt zu der Frau war damals eh schon abgebrochen und er beteuerte dass so etwas nicht mehr vorkommt.

So, jetzt vor 8 Wochen hatte ich ein ungutes Gefühl und loggte mich in seinen Facebook- Account ein ( Passwörter sind frei zugänglich) und sehe wie er dort mit einer Frau täglich Liebesgeständnisse austauscht. Gesehen haben sie sich nicht, da sie in einem anderen Land wohnt. Ich hab die Nachrichten dann ca. 1 Woche mitverfolgt und dann ist mir der Kragen geplatzt. Er beteuerte es ist nichts ernstes und würde den Kontakt abbrechen. Da bei mir allerdings das Vertrauen eh schon nen Knacks hatte, kontrollierte ich trotzdem noch regelmäßig die Nachrichten. Er schrieb weiterhin mit ihr und löschte dann eben den Verlauf. Ab da hab ich ihm dann gesagt dass ich die Scheidung möchte und es so nicht weitergeht. Wieder versprach er den Kontakt mit ihr abzubrechen. Nun wurde es aber dreister und die besagte Frau meldetet sich mit einem Männernamen an und so versuchten die beiden es zu vertuschen. Ich muss dazu sagen, dass mein Mann in einer Gruppe als Admin fungierte und nur noch virtuell lebte. Wieder kam es zum Streit und wieder kamen Ausreden.

Ab diesem Tag lag sein Handy immer auf dem Tisch etc offen herum, jedoch hat er davor schon mal seiner "Bekannten" angedeutet, dass er auch ein 2. Handy besorgen könnte. Gesagt, getan. Ich hatte jedoch keinen Beweis und musste das Handy erst mal auffinden. Samstag Abend habe ich es gefunden und erst mal mit in die Wohnung genommen, es lag im Auto. Zu diesem Zeitpunkt war er zuhause und meinte er geht nochmal kurz raus. Nach ca. 10 Minunten rief er mich dann an ob ich ein Handy aus dem Auto genommen habe, es gehört seinem Freund. Da ich es nicht rausgerückt habe, ging der Streit wieder los. Er hat mich neben den Kindern angeschrien und Ausdrücke gesagt und dass nur weil das Handy ja angeblich seinem Freund gehört. Ich hab ihm gesagt er soll seine Sachen packen und gehen, aber ohne dem Handy würde er das Haus verlassen. Ich meinte dann es liegt unten im Keller, er ist nach unten und ich habe dann die Haustüre abgeschlossen damit er nicht mehr rein kann. Er hat geklopft und gebettelt, geheult, 2 Stunden lang. Ich blieb jedoch bei dem Entschluss die Türe nicht zu öffnen. Nun versuchte er es aber über den älteren Sohn und schrieb ihm per WA er soll die Türe aufmachen. Er fing an zu weinen und war natürlich eingeschüchtert wieso ich den Papa jetzt aussperre. Und habe dann aufgrund meines Sohnes die Türe geöffnet. Wir sagten einander nichts mehr.

Am nächsten Tag meinte er wir müssen reden. Er gestand dass es sein Handy war und er wieder in der besagten Gruppe war. Die Schuld weisst er komplett auf mich, weil ich ihn dazu drängen würde ein Zweithandy anzuschaffen, da ich ja immer seine Nachrichten lese. Außerdem bin ich herzlos weil ich möchte dass die Kinder ohne Vater aufwachen. ( Er wird wahrscheinlich in sein Heimatland zurückgehen) Mit den Kindern oder mit mir gab es schon fast seit Beginn kaum gemeinsame Ausflüge, Urlaube oder sonstige Aktiväten. Er blieb lieber zuhause auf dem Sofa.

Ich möchte die Trennung, aber er besteht darauf dass wir zusammen bleiben. Nach all den Lügen und Vorkommnissen kann ich das jedoch nicht mehr und weiß echt nicht mehr wo vorne und hinten ist.

Gruß Princess_84

16.05.2018 10:07 • #1


regenbogen05


3006
3679
Zitat von Princess_84:
Ich möchte die Trennung,

Das ist auch völlig richtig.

Zitat von Princess_84:
aber er besteht darauf dass wir zusammen bleiben.

Er kann bestehen, worauf er will. Anwalt suchen und los geht´s.

16.05.2018 10:11 • x 2 #2



Trennung nach Lügen und Betrügen

x 3


thanksfornothing

thanksfornothin.


69
1
144
Zitat von Princess_84:
Ich möchte die Trennung, aber er besteht darauf dass wir zusammen bleiben.


Na, wenn er darauf besteht... dann musst du selbstverständlich alle eigenen Wünsche vergessen und ihm zustimmen

Ich kann mir vorstellen, dass du Angst hast... 2 Kinder... alles neu organisieren usw. Aber je länger du mit diesem Mann zusammen bist, umso mehr Zeit stiehlst du dir selbst. Du bist allein dafür verantwortlich, dass du glücklich bist. Und dieser Mann scheint das unmöglich zu machen.

16.05.2018 10:44 • #3


Princess_84

Princess_84


5
1
3
Vielen Dank für deine Antwort regenbogen.

Eine Anwältin habe ich schon, ich war bereits vor 7 Wochen bei einem Beratungsgespräch. Jetzt muss ich nur noch alles durchziehen.... irgendwie hab ich Angst ganz alleine dazu stehen, aber im Prinzip habe ich ja sowieso schon immer alles alleine gemeistert. In der Wohnung kann ich glücklicherweise bleiben, denn die gehört meinem Vater.

16.05.2018 10:47 • #4


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9355
4
11681
Zitat von Princess_84:
Die Schuld weisst er komplett auf mich, weil ich ihn dazu drängen würde ein Zweithandy anzuschaffen, da ich ja immer seine Nachrichten lese. Außerdem bin ich herzlos weil ich möchte dass die Kinder ohne Vater aufwachen


Was für ein Früchtchen. Ja klar, Du bist eine ganz böse Hexe. Und dann darf er noch nicht mal seiner Vaterrolle entsprechen!

Ich würde Dir noch zusätzlich empfehlen, sich über Beratungsstellen für Kinder zu informieren. Das Manipulieren wird wohl nicht ausbleiben von ihm und den Kindern massiv schaden.

16.05.2018 10:51 • x 1 #5


KBR


11014
5
19549
Wie kann man denn darauf bestehen, zusammen zu bleiben? Du bist doch nicht seine Gefangene!

Wenn er in sein Heimatland geht, weil Eure Ehe auseinander bricht, ist das seine Entscheidung und nicht Deine. Er entscheidet dann, für die Kinder vor Ort nicht mehr verfügbar zu sein. Lass Dir da keine Schuldgefühle einreden.

Und ja! Wenn Du bisher eh alles alleine gemeistert hast, wirst Du es ohne ihn erst recht schaffen! Ein Kind weniger, um das Du Dich kümmern musst!

Viel Mut und Entscheidungskraft!

16.05.2018 11:00 • x 1 #6


regenbogen05


3006
3679
Zitat von Princess_84:
In der Wohnung kann ich glücklicherweise bleiben, denn die gehört meinem Vater.

Das ist doch wunderbar. Dann muss er ausziehen. Schlösser austauschen sicherheitshalber und der Spuk hat ein Ende.

Zitat von Princess_84:
irgendwie hab ich Angst ganz alleine dazu stehen, aber im Prinzip habe ich ja sowieso schon immer alles alleine gemeistert.

Und diesen Schritt schaffst Du auch. Da bin ich mir ganz sicher.

17.05.2018 08:51 • #7


Princess_84

Princess_84


5
1
3
Danke für eure aufmunternde Worte.

Ich habe vorhin meinen jüngeren Sohn zur Schule gebracht und beim Heimlaufen wurde mir das erste Mal seit langem bewußt wie unglücklich ich eigentlich bin.

Trotzdem wird alles ein Neuanfang sein, auf den ich mich freue, aber immernoch daran zweifel ob es das Richtige ist, ich spiele die Situation immer wieder runter und denke es ist doch alles halb so wild..... sind diese Gefühl normal? jeder Normaldenkende kann versichern, dass die Geschehnisse unglaublich sind.....

17.05.2018 09:50 • #8


regenbogen05


3006
3679
Zitat von Princess_84:
ich spiele die Situation immer wieder runter und denke es ist doch alles halb so wild..... sind diese Gefühl normal?

Wieso sollten Zweifel nicht normal sein? Jede Veränderung (vor allem, wenn sie so eklatant ist), kann beängstigend sein. Dann ist man auch geneigt, alles als *halb so wild* ansehen zu wollen, damit man diesen Cut nicht machen muss; damit man diesen Schritt, den man vielleicht dann doch bereuen könnte, nicht gehen muss.
Hör genau in Dich hinein. Dein Bauchgefühl ist ein guter Berater.

17.05.2018 11:13 • #9


Princess_84

Princess_84


5
1
3
Hallo liebe Forenmitglieder,

ich lese regelmäßig im Forum mit und manche Geschichten gehen einem echt nahe.

Bei mir gibts eigentlich nichts neues, ich schaff einfach den Absprung nicht.

Kann mir deshalb jemand bitte die Augen öffnen oder nen A....tritt geben? Am 16.07. hab ich einen Termin beim RA, bin aber irgendwie kurz davor ihn abzusagen. Hab meinen Mann eingeweiht wegen dem Termin, seither bittet und bettelt er mich an, sogar mit den Kindern unternimmt er plötzlich etwas. Ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich davon halten soll.

Mein Verstand sagt, so weitermachen geht auf keinen Fall, früher oder später wird wieder irgendwas sein. Aber wie gesagt, ich krieg den Cut einfach nicht hin.

03.07.2018 13:15 • #10


keinheldmehr


2438
1
2193
Leben bedeutet Leiden! Du hast den Grad noch nicht erreicht,wo es dir wirklich reicht. Er wird sich sich ein wenig bemühen und dann weiter machen wie bisher.(Meine Vermutung). Erst wenn du innerlich bereit bist ,dich anders zu orientieren, wirst du einen neuen anderen Weg beschreiten. Da helfen keine Schubser vobn aussen. Nur DU kannst etwas ändern. Es ist auch schwer sich in solch einer Situation abzugrenzen.

03.07.2018 13:33 • #11



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag