14

Trennung ohne an der Beziehung arbeiten zu wollen

yazhi

6
1
1
Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe hier auf Meinungen Aussenstehender und Hilfestellung zu meiner aktuellen Situation in Sachen Liebeskummer und wie-geht-es-jetzt-weiter?

Meine Geschichte im leider etwas längeren - Überblick: ich bin nun 33 Jahre alt (w). Bis Anfang 20 hatte ich einige Beziehungen in der Dauer von 1-1,5 Jahren, die allesamt von mir selbst beendet worden sind, da bei mir das Kribbeln weg war und ich dachte, dann sei es wohl nicht das Richtige.

Ich war dann knapp 10 Jahre single mit Männerbekanntschaften zwar aber nichts Ernstem mehr. Ich habe auf DEN Richtigen gewartet, der einschlägt wie eine Bombe.

Diese Bombe kam dann Anfang-Mitte 2015 (25 Jahre alt). Kennengelernt an Fasching unverfänglich und unregelmäßig einige Wochen gechattet dann aufgrund eines Freundschaftsdienstes (er ist Handwerker) zum ersten Mal persönlich wiedergesehen. Dabei erzählte er mir, er hätte eine Konzertkarte übrig und auf meiner Facebookseite gelesen, dass ich diese Band auch mag und ob ich nicht mit ihm und seinen Kameraden mitmöchte. Auf diesem Konzert haben wir unter Alk. herumgeknutscht und uns ohne unüberlegt zu weit gehen zu wollen verabschiedet mit dem Vorhaben am nächsten Tag in Ruhe miteinander Essen zu gehen. Eine Woche später haben wir beschlossen eine Beziehung miteinander einzugehen es miteinander zu versuchen ohne großes Wenn und Aber.

Meine ersehnte Bombe hatte eingeschlagen und wir waren über ein Jahr lang ein Herz und eine Seele. Jede freie Minute haben wir miteinander verbracht der S. war einvernehmlich zufriedenstellend seine sowie meine Familie war hellauf begeistert von der Beziehung im Freundeskreis galten wir als Traumpaar. Seine Clique hat mich trotz des Altersunterschieds von 8 Jahren akzeptiert die gemeinsamen Unternehmungen mit seinen Freunden hielten sich jedoch leider in Grenzen, da mein Partner lieber Zeit mit mir alleine verbringen wollte. Aus-dem-Alter-raus-sei ständig auf Partys zu gehen. Ich selbst habe mein Leben auch ein Stück weit aufgegeben bin nicht mehr joggen gegangen, war nicht mehr regelmäßig Schwimmen wie früher habe auch meine Freunde vernachlässigt - ich wollte nur noch mit ihm zusammen sein. Wir haben gemeinsam meine Wohnung komplett um-/ausgebaut und er ist ziemlich schnell mit all seinen Sachen bei mir eingezogen.

Dann kam der erste gemeinsame Urlaub im Oktober 2016, der leider aufgrund seiner Unerfahrenheit und meiner Leidenschaft bzgl. Fernreisen nicht sehr zufriedenstellend verlief es war einfach nicht sein Ding derart kulturelle Unterschiede zu erfahren. Nach dem Urlaub hat eine neue Kollegin bei mir im Büro angefangen ich hatte vorher schon öfter Probleme im Beruf aufgrund der allgemeinen Umstände im Unternehmen die Neue jedoch hat dem Ganzen die Krone aufgesetzt ich kam einige Wochen mit schlechter Laune nach Hause und habe gemerkt, dass sich dies auch auf unsere Beziehung auswirkt.

Am 30.12.16 dann habe ich meinen Partner angesprochen, ob zwischen uns denn alles klar sei der hat mir gesagt, dass sich seine Gefühle mir gegenüber in letzter Zeit verändert hätten aufgrund eben meiner schlechten Laune. Dass es denkt, er würde mich nicht mehr lieben und möchte die Beziehung beenden. Ich ließ ihn ziehen und war am Boden zerstört allerdings kam er einige Stunden später wieder und sagte, er wolle nicht alles wegwerfen uns nochmals eine Chance geben.

Ab da war es ein Schauspiel ich konnte nicht mehr über meine Gefühle reden habe gute Laune vorgespielt aus Angst, dass er mich wieder verlässt. Wir haben beide aufgehört miteinander zu reden. Sind in eine Art Lethargie verfallen und haben den Alltag nur noch so durchgespielt. Auch S. hatten wir keinen mehr. Zärtlichkeiten gingen nur noch von mir aus Berührungen hat er kaum erwidert wenn ich ihn küsste hat er den Kuss abgebrochen bevor mehr daraus entstehen konnte.
Alltägliche Dinge wie das gemeinsame Abendessen konnten wir irgendwann nicht mal mehr gemeinsam entscheiden ihm war alles egal was ich vorschlug, war jedoch auch nicht recht.

Im Mai habe ich mir dann ein Herz gefasst und gefragt, wie eigentlich der aktuelle Stand zwischen uns sei, da wir seit unseres Neustarts nie wieder darüber geredet haben, was da am 30.12.16 passiert ist. Er sagte, für ihn sei alles wieder normal dass wir keinen S. haben schob er auf seinen Stress auf der Arbeit. Zum 01.6.17 hat er dann den Job gewechselt ich habe auf Besserung gehofft leider wurde diese Hoffnung enttäuscht.

Einen weiteren Urlaub zu buchen war ein Drama er wollte sich um nichts kümmern ich wollte es nicht alleine entscheiden, da der letzte Urlaub mein Wunsch war und ihm nicht gefallen hat. Letztendlich sind wir an den Gardasee gefahren. Aufgrund mangelnder Recherche und Haupturlaubszeit war der Urlaub jedoch mehr Stress als Erholung und wir hatten uns auch kaum mehr etwas zu sagen wir gingen einmal 2 Stunden am Ufer entlang ohne auch nur ein Wort miteinander zu reden. Seine Laune wurde derart unerträglich, dass ich sogar vorgeschlagen hatte, den Urlaub früher abzubrechen und nach Hause zu fahren das wollte er jedoch auch nicht. All meine Versuche bzgl. Konversation, Körperkontakt oder Aufheiterung der Stimmung liefen ins Leere. Zurück zuhause hat er mich kaum mehr beachtet mich nicht mal mehr angeschaut. Am nächsten Tag dann habe ich gesagt, er solle nun endlich den Mund aufmachen und er sagte, er fühle sich nicht mehr wohl mit mir. Alles sei nur noch Alltag, Gewohnheit, Freundschaft. Keine Beziehung mehr. Keine Gefühle mehr. Schon seit dem ersten Knall Ende 2016 hätte es für ihn nicht mehr so richtig gepasst. Er hätte gar nicht erst zurückkommen sollen. Und dann ist er gegangen. Das ist nun fast zwei Wochen her ich habe nichts mehr von ihm gehört, bis auf zwei Textnachrichten, dass er seine Sachen ausräumen/abholen wolle ich habe darauf geachtet, dass ich an den Tagen nicht zu Hause bin fühlte mich nicht in der Lage ihm zu begegnen.

Ein weiteres Thema zwischen uns war, dass er bereits im ersten Jahr davon geredet hat, dass er gerne Kinder hätte und sich nicht zu jung dafür fühle. Ich selbst wollte nie Kinder haben und habe dies auch gleich am Anfang klar zum Ausdruck gebracht. Jegliche Anspielungen auf das wäre ein tolles Familienauto habe ich abgetan ungeahnt der Auswirkung, was dies eventuell auf seine Gefühle haben könnte. Seine Schwester sagte kürzlich zu mir, dass von ihm in der Anfangszeit mal der Spruch kam: es läuft alles super aber soll ich mit ihr in Zukunft, wenn sie keine Kinder möchte?. Dass ich selbst jedoch schon im ersten Jahr beschlossen habe, dass ER der Mann ist mit dem ich mir tatsächlich Kinder vorstellen könnte, habe ich ihm nie gesagt wollte nicht als wankelmütig dastehen, wenn ich meine Meinung hinsichtlich Kindern plötzlich ändere. Wollte die Harte und Coole sein.

Mein Problem nun ist, dass ich die Trennung nicht akzeptieren kann nicht verstehen will, dass sich meine jahrelang ersehnte Bombe als Blindgänger entpuppt hat. Ich habe eingesehen, dass wir beide Fehler gemacht haben ich war bereits in der Zeit, in der es noch super lief, nicht offen zu ihm und er hat seine Zweifel an seinen Gefühlen 8 Monate lang mit sich selbst ausgemacht ohne mir/uns die Chance zu geben etwas dran zu ändern. 8 Monate lang hatten wir die Chance etwas an der Beziehung zu ändern haben es aber einfach weiterlaufen lassen wie vorher dann KONNTE sich ja auch nichts ändern.
Ich habe nun gesehen, dass er in den letzten Wochen einige zusätzlich weibliche Freunde im Facebook geaddet hat dass er ständig im Messenger online ist ich fürchte, er sucht sich schnellstmöglich eine Neue, bei der das Kribbeln wieder da ist. Seine Mutter sagt, keiner dürfe ihn auf unser Beziehungsende ansprechen er wolle mit niemandem darüber reden.
Ich kann das nun jedoch nicht einfach alles so stehen lassen ich möchte mit ihm reden und unser beider Fehler auf den Tisch bringen in der starken Hoffnung, dass sich das Blatt eventuell nochmals wenden könnte, da ich selbst mehr als bereit dazu bin um die Beziehung zu kämpfen. Nur wie gehe ich das an? Die Angst ist sehr groß, dass er nicht reden will. Dass er schon komplett abgeschlossen hat mit uns, da er sich bereits anderweitig umsieht. Was soll ich Ihm sagen? Wie soll ich es ihm sagen? Soll ich warten, ob er sich nochmals meldet (immerhin sagte er, ich bedeute ihm viel und wir sollen Freunde bleiben)? Wartet er vielleicht sogar, dass ich mich melde?

Meine Welt ist zusammengebrochen der erste Mann in meinen 33 Jahren, mit dem ich mir tatsächlich eine Familie hätte vorstellen können, ist weg. Ich fühle mich schuldig hätte mehr und offener reden sollen, weil ich weiß, dass er eher verschlossen ist. Und nun weiß ich nicht, wie es weitergehen soll.

Ich hoffe auf Rückmeldungen jeglicher Art, entschuldige mich für die Überlänge des Textes und sende euch allen schöne Grüße.

Yazhi

31.08.2017 07:14 • x 1 #1


BlumeW


Liebe Yazin
Das tut mir sehr leid für dich. Kann verstehen wie traurig du bist.
Einen ultimativen Tipp kann ich dir nicht geben. Vielleicht gehst du nochmal langsam auf ihn zu. Schreibst ihm einen Brief in dem du offen und ehrlich bist, auch was den Kinderwunsch angeht...

Manchmal muss man auch über seinen eigenen Schatten springen...

Ich wünsch dir viel Kraft!

31.08.2017 07:58 • x 1 #2



x 3


Gracia


7006
4260
Oje
Wo siehst du denn da eine gemeinsame Zukunft bei so vielen unterschiedlichen Zukunftsvorstellungen / Interessen und Verhaltensweisen ?

Dein Ex hat sich schon länger entliebt , beginnend mit dem Oktoberurlaub ` 16 .

Über was genau möchtest du denn gerne mit ihm sprechen ? Gefühle kann man nicht herbeireden , ihr hattet ja nun wie du schon sagst lange genug Gelegenheit dazu und es nicht gemacht .

Warst du eigentlich der dominantere Part in der Bez ? Klingt so ein bisschen als habest du da mehr die Entscheidungen getroffen und als ob es mehr um dein Befinden / Stress gegangen wäre . Du hast dann ja einen Großteil der Bez dich verstellt , das kannst du nicht wieder rückgängig machen , denke du handelst jetzt aus deiner verzweifelten Verlustangst heraus , im Grunde ist ja die Bez seit dem Jahreswechsel schon beendet . Und auch keinerlei 6uelle Anziehungskraft mehr vorhanden .

Du möchtest doch aber bestimmt nicht , dass er aus Mitleid zu dir zurückkommt , oder ? An welcher stelle siehst du denn von deinem Standpunkt aus Ansatzpunte wenn er sagt , keine Gefühle mehr da ?

Das mit dem Kinderwunsch zB ist auch so ein Ding du ! Wirklich sehr schräg .

31.08.2017 08:23 • x 2 #3


Sonnenblume1981


Ich fürchte,dass du ,genau wie ich gerade, lernen musst loszulassen.Dein Ex ist,genau wie mein Ex,im ganzen Verlauf schon schon weiter als wir..Ich hab auch gedacht, dass ich endlich angekommen bin und es tut unheimlich weh,dass es eben nicht so ist.Mir hilft es in ganz schlimmen Momenten, mir vor Augen zu führen, wo er mir nicht gut getan hat.Es ist nie einer alleine Schuld..Dein Freund hatte schon ab Oktober innerlich immer mehr verabschiedet...Wir müssen uns jetzt von dem Wunsch trennen und uns nicht weiter quälen. Loslassen ist gerade ein ganz großes Thema für mich..So schwer es fällt,es muss sein,damit ich wieder glücklich werden kann..

31.08.2017 08:34 • x 3 #4


Ich2003

Ich2003


19
1
22
Hallo!

Ich fühle mich genau wie du... Und unsere Geschichte ist ähnlich.

Mein Mann hat sich vor fünf Wochen und fünf Tagen von mir getrennt. Ich leide seit dem Höllenqualen und bin völlig am Ende!

Auch bei mir scheint es so, dass mein Mann schon viel länger in seinem Inneren mit der Ehe abgeschlossen hat und nie ein Wort dazu gesagt hat. Ja, ich habe schon ab und zu gemerkt, dass etwas nicht stimmt, aber das hat sich immer wieder gegeben...er war dann wieder ganz "normal". Im Bett hat es leider auch nicht mehr so wirklich gekribbelt, allerdings habe ich das auf den alltäglichen Stress (Kinder, Arbeit, Haus, Garten etc.) zurück geführt.
Jetzt bin ich wohl schlauer: Er hat mich wohl schon lange nicht mehr geliebt und keinerlei Interesse an mir gehabt. Er hat anscheinend nur der Kinder zu liebe und um den Anschein zu wahren, den liebenden Ehemann gegeben.

Ich bin in meiner Situation wohl der schlechteste Ratschlag Geber überhaupt - mein ganzes Denken und Handeln wird im Moment von meinen Gefühlen und meiner unerwiderten Liebe gesteuert - aber eins habe ich leider schon gelernt:

Ein Mann, der schon seit so langer Zeit keine Gefühle mehr hat, wird diese auch nicht wieder zurück bekommen! So schwer es ist, du musst mit ihm abschließen (schon blöd, dass ich so einen Rat gebe und mich selber in gar keiner Weise daran halte).

Auch ich wollte an der Ehe arbeiten um sie zu erhalten (Therapie vorgeschlagen), auch ich wollte über alles reden, aber nichts hilft oder hat geholfen. Mein Mann hat nur noch mehr dicht gemacht.

Jeden Tag frage ich mich, wie es sein kann, dass er diese Ehe nicht fortführen möchte...wir leben noch zusammen und verstehen uns wunderbar - okay, es liegt natürlich über allem ein Schatten, aber im Großen und Ganzen ist es genau wie vorher. Ich helfe ihm beim Schrauben an seinen Mopeds, ich koche für ihn, wir verbringen Zeit als Familie zu Hause, er redet ganz normal mit mir und setzt sich auch manchmal ganz dicht neben mich und "kuschelt" sich an mich ran. Er fragt, wie wir das und das machen wollen und spricht noch immer von 'wir'.´
Doch immer öfter wird mir klar, dass Freunde auch so miteinander umgehen.
Und so sehr es mir das Herz bricht: Mehr als Freunde sind wir wohl nicht mehr.

Wenn er keine Gefühle mehr hat, dann kommen diese auch nicht zurück.

Ich hoffe, du kannst stark sein und diese ganze Situation möglichst schnell und gut überstehen!

Glaube mir, ich weiß genau wie du dich fühlst! Und ich weiß, dass noch so viele gut gemeinte Ratschläge und liebe Worte nichts an dem Gefühl ändern können, das du tief in dir trägst und was so schrecklich weh tut.

Ich denke an dich! Und ich hoffe, dass die Zeit dabei hilft, damit besser leben zu können (denn sch. drauf: Die Zeit heilt nicht alle Wunden!)

Liebe Grüße

31.08.2017 08:57 • x 2 #5


Glaskanone

Glaskanone


241
1
192
@yazhi

du glaubst es nicht aber deine Geschichte ist ganz normal, sowas passiert öfters.
Ist mir Anfang dieses jahr auch passiert.


Folgendes kann ich dir dazu sagen:

- du brauchst dich nicht schuldig fühlen, denn du bist es nicht! (und er auch nicht)
- der Altersunterschied hat keine Rolle gespielt
- du hast in ihm etwas gesehen, was er nicht ist (Die Bombe, der perfekte usw.)
- seine Gefühle haben sich verändert, nachgelassen (kommt so häufig vor)
- du hast die Beziehung und ihn zu deinem Leben gemacht (großer Fehler)

Ich könnte dir stundenlang erzählen was ich mir alles schon Gedanken gemacht habe über genau die gleichen Dinge wie du es jetzt wohl tust.
Jedoch kann ich dir sagen, es bringt alles nichts.
Diese Person hat sich verändert und ist nicht mehr derjenige den du kennengelernt hast, er liebt dich nicht mehr und du musst ihn gehen lassen.
Es ist wichtig dass du das akzeptierst und verstehst dass du nun an deinem Leben arbeiten musst.
Verwende deine Energie um bei dir etwas zu ändern und glücklich zu werden, danach wird die Zukunft auch wieder in neuem Licht erstrahlen.

31.08.2017 09:38 • #6


hoeldin3

hoeldin3


419
2
310
Ich habe in der Anfangszeit der Trennung auch immer überlegt: Warum?
Warum hat er mich verlassen?
Warum hat er mich so betrogen?
Warum hat er immer gesagt, wir machen das und das, und dann doch nicht?
Warum konnte er sich so schnell ändern?

Ich bin fast wahnsinnig geworden. Bin fast durchgedreht.

Dann kam die Erkenntnis: Er hat mich nie wirklich zu 100 % geliebt.
Warum?
Das weiß ich bis heute nicht, aber im Endeffekt war es dann befreiend.

Irgendwann wirst du dich das nicht mehr fragen, glaubs mir!
Alles wird gut.

31.08.2017 09:46 • x 2 #7


Glaskanone

Glaskanone


241
1
192
@hoeldin3

Irgendwie kann ich das nicht ganz verstehen, woher weißt du dass er dich nicht zu 100% geliebt hat?
Ich denke schon dass es auch bei dir, so wie bei mir und in dieser Geschichte so war dass am Anfang da schon alles gut war und auch nicht gelogen, d.h. gegenseitige Liebe in gleichem Maße. Nur dass eben die Gefühle beim Partner
schnell nachgelassen haben.

Kann mich aber auch täuschen

31.08.2017 09:58 • #8


Amy_Farah_Fowle.


My two cents:
Für mich klingt das nach einer Menge Asymmetrie in der Beziehung - und das ist leider meistens keine gute Voraussetzung.
Sehr bedenklich auch der Umstand, dass Du ihm den nun doch vorhandenen Kinderwunsch nicht mitgeteilt hast - was sagt das über Dich aus? Warum musst die Harte, die Coole spielen - warum darfst Du nicht wankelmütig sein?
Sorry Süße, aber das Ei hast Du Dir größtenteils selbst gelegt . Du hast anscheinend eine Menge von dieser Beziehung erwartet bzw. eine Menge rein projiziert warst aber nicht bereit, hinreichend offen zu sein.
Dass Du die Trennung nicht akzeptieren willst, ist alleine Dein Problem - die Realität sieht anders aus: Er ist weg und schaut sich aller Wahrscheinlichkeit nach tatsächlich schon längst nach einer anderen um. Was willst Du noch herumreißen? Gefühle sind nicht verhandelbar, vor allem solche nicht, die offensichtlich nicht mehr vorhanden sind. Ich würde weniger Zeit in wahrscheinlich wenig erfolgversprechende Versuche investieren, hier noch irgendwas kitten zu wollen. Stattdessen würde ich mich mal lieber etwas mehr mit mir selbst beschäftigen und die Sache aufarbeiten.

31.08.2017 12:55 • x 1 #9


yazhi


6
1
1
@BlumeW

die Idee eines Brief hatte ich auch schon. Ich muss ihm sagen, was ich ihm nie gesagt habe - sonst werde ich das noch lange mit mir herum schleppen. Ich denke jedoch, dass er mit einem Brief überfordert wäre - würde ihn vielleicht gar nicht lesen. Er hat für sich mit 'uns' abgeschlossen - alles über's Knie gebrochen und möchte nicht darauf angesprochen werden. Ich werde ihm ein Treffen vorschlagen - zumal er noch einige Dinge in meiner Wohnung hat. Aber ich überlege verzweifelt hin und her, wann ich es wagen kann ihn zu kontaktieren

31.08.2017 15:13 • #10


yazhi


6
1
1
@Gracia

Zitat:
Wo siehst du denn da eine gemeinsame Zukunft bei so vielen unterschiedlichen Zukunftsvorstellungen / Interessen und Verhaltensweisen ?

Die gemeinsame Zukunft sehe ich darin, dass es für mich keine derart schwerwiegenden Defizite gab.

Zitat:
Über was genau möchtest du denn gerne mit ihm sprechen ?

Ich möchte mit ihm darüber sprechen, was ich ihm nie gesagt habe. Dass sich meine Einstellung zum Thema Kinder geändert hat. Dass ich nicht jedes Jahr eine Fernreise machen muss. Ich möchte herausfinden, was der Auslöser für sein 'entlieben' war. War es der Urlaub? War es meine schwierige Zeit? Wieso hat er nicht gleich was gesagt?

Zitat:
ihr hattet ja nun wie du schon sagst lange genug Gelegenheit dazu und es nicht gemacht

ja, die Zeit hatten wir - ich habe aus Angst nichts gemacht und er hat sich in einen Teufelskreis begeben - er hat monatelang darauf gewartet, dass seine Verliebtheit zurück kommt. Aber wenn man am Alltag nichts ändert, kann das nicht passieren.

Zitat:
Warst du eigentlich der dominantere Part in der Bez ?

Ja, ich war der dominante Part in der Beziehung. Ich habe jedoch keinesfalls Entscheidungen alleine getroffen. Auch er hatte schlechte Phasen - mehrere sogar - und ich habe sie ausgehalten ohne meine Gefühle in Frage zu stellen.

Zitat:
Und auch keinerlei 6uelle Anziehungskraft mehr vorhanden .

Hier muss ich zustimmen - er hat mich nicht mal mehr angefasst, wenn ich *beep* direkt neben ihm lag.

Zitat:
Du möchtest doch aber bestimmt nicht , dass er aus Mitleid zu dir zurückkommt , oder ?

Ich möchte nicht, dass er aus Mitleid zurück kommt. Ich möchte aber wissen, was genau passiert ist - was der Auslöser war - ob es mehrere Auslöser gab.

Zitat:
An welcher stelle siehst du denn von deinem Standpunkt aus Ansatzpunte wenn er sagt , keine Gefühle mehr da ?

Wenn wir beide verstehen, was wir falsch gemacht haben und es anders machen - wieso kann man sich dann nicht neu ineinander verlieben? Er kam am 30.12.16 zurück und wollte es nochmal versuchen - aber es war kein wirklicher Versuch.

Zitat:
Das mit dem Kinderwunsch zB ist auch so ein Ding du !

Ich glaube, ich habe mich diesbezüglich etwas missverständlich ausgedrückt. Das Kinderthema kam bei ihm sehr schnell auf... schon in den ersten Monaten sagte er in seiner grenzenlosen Verliebtheit, dass er sich nicht zu jung für Kinder fühlt. Daraufhin hab ich gesagt, dass ich selbst keinen Kinderwunsch verspüre - wenn ich jedoch den richtigen Partner gefunden habe, stünde ich dem Thema offen gegenüber. Als die Beziehung jedoch fester wurde und sich meine Meinung dahingehend geändert hatte - ich festgestellt habe, dass ich es mir mit ihm durchaus vorstellen kann - habe ich kein Wort darüber verloren. Und das werfe ich mir selbst nun vor - wieso hab ich nichts gesagt? Hätte es Auswirkungen auf seine Gefühle oder die Beziehung gehabt?

31.08.2017 15:27 • #11


yazhi


6
1
1
@Ich2003

tut mir sehr leid zu lesen, wie es dir ergangen ist - ich war 'nur' zwei Jahre mit meinem Partner zusammen - du hattest mit deinem eine Familie gegründet.

Zitat:
Mehr als Freunde sind wir wohl nicht mehr.


sowas in der Art hat mein Ex auch gesagt - er sagte, ich bedeute ihm viel - aber nicht mehr genug für eine Beziehung. Er wollte nicht im Streit auseinander gehen. Ich könne auch weiterhin mit unseren gemeinsamen Freunden (ursprünglich sein Freundeskreis) ausgehen. Wieso aber hat er sich seit der Trennung nur noch zwei Mal gemeldet um einen Termin abzustimmen, wann er seine Sachen holen kann? Wieso löscht er alle gemeinsamen Fotos aus Facebook und verlässt kommentarlos den Whatsapp-Chat meiner Familie?



@Glaskanone

Zitat:
Jedoch kann ich dir sagen, es bringt alles nichts.
Diese Person hat sich verändert und ist nicht mehr derjenige den du kennengelernt hast, er liebt dich nicht mehr und du musst ihn gehen lassen.
Es ist wichtig dass du das akzeptierst und verstehst dass du nun an deinem Leben arbeiten musst.
Verwende deine Energie um bei dir etwas zu ändern und glücklich zu werden, danach wird die Zukunft auch wieder in neuem Licht erstrahlen.


Du denkst also, dass ein weiteres Gespräch nichts bringt? Dass ich einfach damit abschließen soll ohne ihm jemals gesagt zu haben, was ich ihm während der Beziehung nicht gesagt habe? Dass er sagte, wir würden nicht im Schlechten auseinander gehen - dass ich weiter mit seiner Clique herumziehen kann - aber ich nicht weiß, wie das ablaufen sollte?

31.08.2017 15:41 • #12


Nargacuga


Zitat:
erste gemeinsame Urlaub ... nicht sehr zufriedenstellend ... es war einfach nicht sein Ding derart kulturelle Unterschiede zu erfahren.

Zitat:
ich kam einige Wochen mit schlechter Laune nach Hause und habe gemerkt, dass sich dies auch auf unsere Beziehung auswirkt ... mir gesagt ... Dass es denkt, er würde mich nicht mehr lieben und möchte die Beziehung beenden

Zitat:
ein Schauspiel ich konnte nicht mehr über meine Gefühle reden ... aus Angst, dass er mich wieder verlässt.

Zitat:
Wir haben beide aufgehört miteinander zu reden.

Zitat:
Auch S. hatten wir keinen mehr.

Zitat:
Zärtlichkeiten gingen nur noch von mir aus

Zitat:
Alltägliche Dinge wie das gemeinsame Abendessen konnten wir irgendwann nicht mal mehr gemeinsam entscheiden

Zitat:
Einen weiteren Urlaub zu buchen war ein Drama

Zitat:
Seine Laune wurde derart unerträglich

Zitat:
All meine Versuche ... liefen ins Leere.

Zitat:
Zurück zuhause hat er mich kaum mehr beachtet mich nicht mal mehr angeschaut

Zitat:
er gerne Kinder hätte und sich nicht zu jung dafür fühle ... Ich selbst wollte nie Kinder haben



Zitat:

Die gemeinsame Zukunft sehe ich darin, dass es für mich keine derart schwerwiegenden Defizite gab.


Jepp, keine schwerwiegenden Defizite...




Zitat:
Dass ich einfach damit abschließen soll ohne ihm jemals gesagt zu haben, was ich ihm während der Beziehung nicht gesagt habe?


Welch bahnbrechende Worte hast du ihm denn noch nie gesagt?

31.08.2017 15:58 • #13


Ich2003

Ich2003


19
1
22
@nargacuga

Nicht besonders einfühlend.
Zeit um sich Gedanken zu machen, was alles schief lief, hat sie noch ausreichend. Jetzt im Moment brauch sie ein wenig Empathie.

Da ich mich selber gerade mitten drin befinde, weiß ich selber, dass solche Vorwürfe jetzt gerade nicht passend sind.

@yazhi

Es ist wie bei mir.
Er hat seine Entscheidung schon lange vor der eigentlichen Trennung getroffen und sich emotional schon lange von dir getrennt.
Deswegen fällt es ihm jetzt nicht schwer, sein Leben aufzuräumen und sich von allem Unerwünschten zu trennen.

Tut mir leid, dass das so hart klingt! Ich weiß wie schlimm es ist, aber leider ist es die traurige Wahrheit.
Und das für dich zu schreiben ist viel einfacher, als es für mich selber genau so zu akzeptieren.

31.08.2017 17:04 • #14


Nargacuga


Zitat:
Nicht besonders einfühlend.
Zeit um sich Gedanken zu machen, was alles schief lief, hat sie noch ausreichend. Jetzt im Moment brauch sie ein wenig Empathie.

Da ich mich selber gerade mitten drin befinde, weiß ich selber, dass solche Vorwürfe jetzt gerade nicht passend sind.


Ja, ok, ich werde mich jetzt extra für dich ändern, weil dir meine "empathielose" Art nicht passt. Ich werde ab jetzt also nur noch empathievoll sein und bloß keine Tatsachen ansprechen, weil dass ja Vorwürfe sind. ^^

31.08.2017 17:20 • #15



x 4