Trennung trotz Spielsucht?

Giulia1982

Hallo liebes Forum
Vielleicht könnt ihr mir ja helfen.

Ich (36) bin seit 15 Jahren mit meinem Partner (44) zusammen.
Die ersten 7 Jahre haben wir wie Bruder und Schwester zusammen gelebt. (1x S. pro Jahr) Ich hatte zwar sehr viel Mühe damit, aber ich liebt ihn und akzeptierte es. Auch die Gemeinsamkeiten hielten sich in Grenzen. Ich habe sehr vieles alleine gemacht. Wir hatten unser Stammlokal welches wir oft besuchten und es immer gut hatten, aber Kino, Musical, Sport usw. habe ich alleine gemacht. Nach 7 Jahren kam der Haus kauf.
Danach 1 Jahr tägliches Umbauen, damit das Haus innen fertig war. Danach 2 Jahre rund ums Haus, Keller und Garage . (Mein Freund ins Perfektionist) In dieser Zeit kam bei mir die grosse leere und nach 10 Jahren sehr wenig S. und Gemeinsamkeiten wollte ich mich trenne. Wir haben uns zusammen gerissen und haben diese Kriese gemeinsam angepackt. Der S wurde mehr 1-2x pro Monat. Die Gemeinsamkeiten blieben aber wie bisher, ich macht sehr vieles alleine und er arbeitete am Haus. (Er möchte das perfekte zu Hause für unsere Zukunft bauen)
Dies hielt dann ca. 3 Jahre. Ich habe gemerkt, wie sich meine Gefühle verändern, tat dies aber ab mit, ja eine Kriese hat jeder mal das kommt schon wieder. Aber nein es kam nicht mehr so wie früher.
Vor einem Jahr. also nach 14 Jahren Beziehung wollte ich mich trennen. Für meinen Partner einen riesen Schock, da dies für ihn völlig Überraschend kam. (Ich habe ihm zwar oft gesagt das ich nicht glücklich bin, aber wohl zuwenig deutlich)
Er hat mich gebeten, das ich uns nicht aufgeben soll, das er mich über alles liebe, das er ohne mich nicht Leben will und er will mir beweisen, das er sich ändern kann. Ich hab dies dann zugestimmt ihm aber gesagt, das meine Gefühle nur noch Freundschaftlich sind und ich ihn nicht mehr liebe. Er hat sich 4 Monate den Ar. aufgerissen, ist mit mir Ausgegangen, hat sich Zeit genommen, hat im Haushalt geholfen, (früher war das mein Part) hat auch mal was ohne mich gemacht. Nur S. hatten wir keinen, da dies für mich einfach nicht mehr gepasst hat. Wir haben zwei mal geknutscht aber das war`s dann auch.
Ich habe in diesen 4 Monaten oft geweint und habe keine Nacht mehr durch geschlafen, weil ich selber nicht wusste, wieso meine Gefühle nicht wieder aufkeimen, da er ja jetzt alles macht was mir gefehlt hat. Nach 4 Monaten kam dann bei ihm wie der Einbruch. Er kam nicht mehr weg und hat angefangen mit seinem neuen Tablett Spiele zu spielen. Am Anfang dachte ich okay, das Tablett ist neu und er soll doch Spiele spielen. Leider wurde es so extrem, dass er seine ganzen Ersparnisse verspielt hat, mit seinem Lohn die Rechnung bezahlt hat und den Rest in dieses Internet Spiel gesteckt hat. Im Mai habe ich ihm darauf angesprochen, dass noch grosse Rechnungen auf ihn warten und wie er dies bezahlen möchte, das er Spielsüchtig sein. Er hat mir darauf die EC Karte gegeben und mich geben ihm das Geld einzuteilen. Aber aufgehört zu Spielen hat er nicht. Da ich grosse Angst habe dass er deine Rechnungen nicht bezahlen kann, plane ich jetzt sein Geld ein.
Seit 10 Monaten ist er Spielsüchtig. Er steht auf, geht spielen, geht arbeiten, kommt nach Hause und setzt sich wieder an sein Tablett bis morgens um 02:00 Uhr, dann kommt er ist Bett und steht um 06:00 Uhr auf. Er macht nichts mehr am Haus und weg gehen wir nur noch wenn ein Geburtstag in der Familie ist. (Er war schon einmal Spielsüchtig, als wir zusammen gekommen sind, hat dies aber für mich in den Griff bekommen)
Meine Gefühle haben sich in diesem Jahr nicht mehr verändert. Ich liebe ihn als Mensch, aber nicht mehr als Partner. Wir verstehen uns auch immer noch gut und können gemeinsam lachen. Er ist wie ein Bruder für mich.
Ich will diese Beziehung aber nicht mehr und bin unglücklich.
Mein Problem ist, ich habe Angst mich zu trennen. Ich habe Angst, dass er dann völlig abstürzt. Er hatte noch nie viele Freunde, hat aber auch diese, die letzten 10 Monate nicht gepflegt. Wenn ein Freund angerufen hat, hat er das Telefon nicht abgenommen oder auch auf keine Nachrichten reagiert.
Wenn ich gehe ist er alleine. Er hat noch nie alleine gewohnt, ich habe immer alles erledigt. Er wird das Haus verlieren, er wird es Finanziell nicht halten können (das haben seine Grosseltern gebaut) Ich weiss nicht mehr weiter. Er ist mir wichtig und ich möchte das es ihm gut geht. Der Gedanke das es ihm schlecht geht ertrage ich nicht.

Kennt jemand diese Situation? Was soll ich tun?
Vielleicht könnt ihr mir helfen oder Mut machen das Richtige zu tun.

05.10.2018 18:41 • #1


Nostraventjo

Nostraventjo


3771
15
4772
ich verstehe dich. und ich verstehe auch das du gehen willst.

ich vermute, das er sehr tief gefallen ist, als er gesehen hat das diese vier monate mühe nichts gebracht haben. er ist wieder in sein altes muster gefallen.

das einzige, was du aus meiner sicht jetzt noch machen kannst ist, dich zu trennen. du bist für ihn nicht verantwortlich. du bist für dich verantwortlich. ich weiss, dass das schwer ist, aber du kannst doch dein eignes leben nicht weg werfen nur weil du für einen anderen menschen, den du nicht mehr aufrichtig liebst, die therapeutin spielen musst?

Da muss er selbst durch, so hart das klingt. denn das leben mit einem suchtkranken ist nicht einfach und mit dem verwalten des geldes überträgt er dir schon einen großen teil der verantwortung für die du überhaupt nicht zuständig bist.

05.10.2018 19:41 • #2


Giulia1982


Vielen dank für deine Worte. Es ist schwierig, aber du hast Recht.

06.10.2018 19:21 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag