8

Trennung von Bindungsängstlerin Es zerreisst mich

Victoria195

7
1
3
Hallo zusammen,

ich weiß gerade nicht, wie ich den Tag durchstehen soll. der Schmerz zerreisst mich. Ich habe mich gestern nach langem von meiner Partnerin getrennt. Wobei mir eigentlich gar nichts anderes mehr übrig blieb. ich habe lang um unsere Beziehung gekämpft. Ich muss mir das Ganze gerade mal von der Seele schreiben, es irgendwo loswerden.

Wir haben uns vor über drei Jahren kennengelernt. Am Anfang war es eine Affäre, weil sie mal Erfahrungen mit einer Frau machen wollte. Nach drei Monaten sind wir zusammengekommen. Sie hat eine ganze Weile gebraucht, bis sie sich auf eine Beziehung einlassen konnte und hat mir gleich am Anfang auch gesagt, dass sie aufgrund dramatischer Kindheitserlebnisse unter Bindungsangst leidet.

Dennoch sind wir dann fest zusammengekommen und vier Monate später auch zusammengezogen. Die ersten 2 Jahre der Beziehung war wunderschön und sehr intensiv. Ich habe mich noch nie so geliebt gefühlt und mit jemandem so verbunden gefühlt. Wir hatten gemeinsame Zukunftspläne, haben tolle Reisen gemacht, waren uns sehr nah.

Dennoch kamen irgendwann Schatten von früher hoch. Sie sagte immer, ich soll sie beschützen, brauchte viel Aufmerksamkeit und Rücksicht. Auf der anderen Seite hat sie sich sehr schnell in ihrer Autonomie eingeengt gefühlt. Ich habe meine Bedurfnisse oft zurückgestellt, versucht, Rücksicht zu nehmen. Nach zwei Jahren habe ich ihr dann einen Antrag gemacht, ab da war sie wie ausgewechselt. Sie sagte, sie ist noch nicht soweit, was ich verstanden habe, auch wenn ich verletzt war. Sie brauchte plötzlich die Abende in der Woche für sich und hat sich immer mehr mit Arbeit zugeschüttet. Sie war plötzlich kalt, wie ein anderer Mensch. Hat wegen Kleinigkeiten Streit vom Zaun gebrochen. Ich wusste überhaupt nicht mehr, wer sie war. Eines Morgens hat sie sich dann per whatsapp von mir getrennt- für mich war es, als wenn mir jemand den Boden wegzieht. Das war eine ganz schwere Zeit.

Nach ein paar Wochen kamen dann Nachrichten, dass sie sich nicht mehr sicher ist und mich vermisst. Ich hatte damals eigentlich gerade begonnen, wieder klarzukommen. Eines Abends stand sie vor meiner Tür, weinte, und wir sind wieder im Bett gelandet. Wir haben dann vereinbart, dass wir uns wieder neu kennenlernen, erstmal getrennt wohnen und schauen. Es lief richtig gut, wieder wie am Anfang. Nach 2 Monaten sind wir wieder fest zusammengekommen. Sie hat mir gesagt, sie habe gemerkt, wie sehr sie mich noch liebt.

Bis vor 2 Wochen (wir waren wieder 2 Monate fest zusammen), lief auch alles gut. Wir haben sogar wieder über Zukunftspläne gesprochen. Dann kam plötzlich wieder Rückzug. Sie hatte unter der Woche kaum mehr Zeit, wir haben uns zuletzt nur noch an 1- 2 Tagen gesehen. Was ich wenig finde, wenn man in der gleichen Stadt wohnt. Dennoch habe ich versucht, ihr Raum zu geben.

Natürlich hab ich sie gefragt, was los ist und erhielt die Aussage, sie hat gerade keinen Zugang zu ihren Gefühlen. Ich habe versucht, auch da den Druck rauszunehmen. Letzte Woche haben wir uns dann nur am Mittwoch in der Stadt gesehen, wo wir was essen waren. Sie kam eine halbe Stunde zu spät. Danach schrieb sie mit Kuss-Smily, es war ein schöner Abend.

Sie hatte darum gebeten, Donnerstag und Freitag mal nur Zeit für sich zu haben, weil ihr Urlaub losging. Da sie an den Tagen aber dann doch noch ins Büro musste, habe ich vorgeschlagen, sie solle doch am Samstag noch was Schönes für sich machen, ich komme dann am Sonntag zu ihr und wir unternehmen was Schönes.

Ich habe wirklich alles versucht, um den Druck rauszunehmen. Gestern kam dann dann eine Nachricht, ob sie heute nachmittag zu mir kommen kann. Ich hab mir erst nichts Böses gedacht, mich auf sie gefreut, angerufen und gefragt, was ich einkaufen soll.

Dann meinte sie, sie muss mit mir reden. Ihre Gefühle seien zurückgegangen, sie habe sich bei unserem Essen am Mittwoch unwohl gefühlt und brauche eine Pause, sonst könne sie das nicht mehr.

Das war wie ein Schlag auf den Kopf. Sie hat sich damals getrennt, kam wieder an. Ich habe ihr verziehen, so viel investiert. Ich habe dann gesagt, das funktioniert so nicht mehr und ich kann das so nicht mehr. Dass mich noch nie jemand so verletzt hat. Es sind ihre Ängste, aber ich habe auch meine Bedürfnisse und die kann ich nicht völlig aufgeben. Es geht nicht mehr . Hab gesagt, ich wünsche ihr alles Gute, aufgelegt und sie blockiert.

Irgendwo weiß ich, dass es richtig so war... Das war auch die Meinung meiner besten Freundin und meiner Mutter... Dennoch ist es gerade die Hölle. Ich komme mir vor wie auf Dro.... Und ich habe Angst, es nicht zu packen...

16.03.2019 19:03 • x 1 #1


Milu


171
1
152
hallo victoria,

deine freundin hat mit dem 1. mal schlussmachen der beziehung dein vertrauen schon missbraucht. dein konsequenter schritt nun, nach ihrem wiederholtem rückzug, war vollkommen richtig. darf ich fragen, ob sie auch vorher beziehungen mit männern hatte, weil du schreibst, sie wollte mal erfahrungen mit frauen machen. also ich geh jetzt mal davon aus. wenn es so ist, vielleicht hat sie ja jemanden anderes kennengelernt, einen mann eventuell? und hat sie denn auch mal über ihre traumatischen erlebnisse mit dir gesprochen, sich eventuell hilfe von aussen geholt?
es ist sehr verständlich, dass du absolut verletzt bist, wer wäre es in so einer situation nicht. du brauchst zeit, um das ganze zu verarbeiten. und natürlich bist du nicht nur ein seelischer mülleimer, sondern hast genauso das recht, deine bedürfnisse in einer beziehung auszuleben, ohne dich ständig zurück zustellen. hat sie dir dein verständnis für sie irgendwann mal gedankt?

lg milu

17.03.2019 03:04 • #2



Trennung von Bindungsängstlerin Es zerreisst mich

x 3


BrokenHeart

BrokenHeart


3588
4252
Es ist doch prinzipiell völlig egal ...... wenn man sich verliebt, verliebt man sich in einen Menschen, ob der nun m oder w ist ............ ist doch wurscht, wenn es um Beziehungen geht.
(Ich gebe zu, ich bin da "ein"seitig, aber das ist auch nicht von Bedeutung)

@Victoria195 ich bin der Meinung, Du hast alles getan, um diese Beziehung am Leben zu erhalten, aber wenn der Partner bzw. die Partnerin nicht mit halten kann oder will, gibt es ein Problem.
Und das hat sie .....

Lass sie einfach machen ..... und schau nach vorne ..., wenn sie zurückkommt, musst Du für Dich entscheiden, ob das Risiko noch ein drittes Mal eingehst ..... es sind ja immerhin DEINE Herzschmerzen

17.03.2019 03:26 • #3


DarknessInside


31
1
35
Hallo Victoria

und herzlich Willkommen im Forum.

Mir ist es ähnlich wie dir ergangen.Auch meine Ex-Freundin hat/hatte aktive Bindungsangst.Alles was du beschreibst,kenne ich sehr gut.Auch ich konnte irgendwann nicht mehr und musste Sie gehen lassen.Der Hauptgrund war einfach,dass Sie fast nie Zeit mit mir verbringen wollte.Auf jede Nähe folgte Streit,Distanz und Flucht.Außerdem wurde von ihr mehrmals die Beziehung beendet,nur um am nächsten Tag zurück zu kommen.

Für mich war die Trennung eine Befreiung.Ich hatte plötzlich mehr Energie und es ging mir besser.Es bleibt Liebekummer aber nicht sehr stark oder schmerzhaft.Warte ein paar Tage und es wird dir bestimmt schon bald viel besser gehen.

Jetzt ist die Zeit gekommen,dass du nur für dich da bist!

17.03.2019 10:31 • x 2 #4


Victoria195


7
1
3
Zitat von Milu:
hallo victoria,

deine freundin hat mit dem 1. mal schlussmachen der beziehung dein vertrauen schon missbraucht. dein konsequenter schritt nun, nach ihrem wiederholtem rückzug, war vollkommen richtig. darf ich fragen, ob sie auch vorher beziehungen mit männern hatte, weil du schreibst, sie wollte mal erfahrungen mit frauen machen. also ich geh jetzt mal davon aus. wenn es so ist, vielleicht hat sie ja jemanden anderes kennengelernt, einen mann eventuell? und hat sie denn auch mal über ihre traumatischen erlebnisse mit dir gesprochen, sich eventuell hilfe von aussen geholt?
es ist sehr verständlich, dass du absolut verletzt bist, wer wäre es in so einer situation nicht. du brauchst zeit, um das ganze zu verarbeiten. und natürlich bist du nicht nur ein seelischer mülleimer, sondern hast genauso das recht, deine bedürfnisse in einer beziehung auszuleben, ohne dich ständig zurück zustellen. hat sie dir dein verständnis für sie irgendwann mal gedankt?

lg milu


Hey Milu,

sie war vorher ausschließlich mit Männern zusammen, aber diese Beziehungen haben alle nicht lang gehalten. Sie hat am Anfang unserer Beziehung oft geäußert, dass sie sich bisher bei niemandem so fallenlassen konnte. Ich war ihre längste Beziehung. Wir haben über ihre Kindheitserlebnisse geredet und sie hat sich da sehr geöffnet. Sie hatte vorher schon einige Therapien, ich hatte sie aber ermutigt, noch einmal gezielt eine Traumatherapie zu beginnen. Die Zeit während der Therapie war alles andere als leicht.. Weil einfach alles offen lag. Sie hat sehr oft mit Rückzug und Kälte auf mich reagiert. Ich hab versucht, es zu verstehen... Keinen Druck auszuüben. Ich dachte, irgendwann kann sie nach vorn sehen... Ich weiß nur mittlerweile, dass sie vielleicht nie in der Lage sein wird, zu viel Nähe zu ertragen und das macht mich unendlich traurig... Ich denke auch nicht, dass jemand anderes im Spiel ist.

17.03.2019 12:41 • #5


Ex-Mitglied


Zitat von Victoria195:
Wir haben dann vereinbart, dass wir uns wieder neu kennenlernen,


Sowas funktioniert aber nicht per Vereinbarung. So was ist ein langer Prozess, der von Beiden auch wirklich getragen werden muss. Ansonsten ist es halt ein "weiter so". Und weiter so mündet im gleichen egebnis, wie schon mal da war.

Ich denke, dass Du alles richtig gemacht hast. Aber wenn sie sich nicht darauf einlassen kann, wirst Du da nicht für Veränderung sorgen können. Da musst Du jetzt durch und trauern. Aber glaube mal, dass auch alles wieder gut wird.

17.03.2019 12:47 • #6


Ava1977

Ava1977


22
17
Du hast das richtige getan, Du musst Dich schützen und auch auf Deine Bedürfnisse Rücksicht nehmen. Du hast alles getan was Du tun konntest, aber wenn jemand aufgrund von Traumata nicht beziehungsfähig ist, dann kannst Du einfach nichts tun.

17.03.2019 12:57 • x 1 #7


Victoria195


7
1
3
Zitat von DarknessInside:
Hallo Victoria

und herzlich Willkommen im Forum.

Mir ist es ähnlich wie dir ergangen.Auch meine Ex-Freundin hat/hatte aktive Bindungsangst.Alles was du beschreibst,kenne ich sehr gut.Auch ich konnte irgendwann nicht mehr und musste Sie gehen lassen.Der Hauptgrund war einfach,dass Sie fast nie Zeit mit mir verbringen wollte.Auf jede Nähe folgte Streit,Distanz und Flucht.Außerdem wurde von ihr mehrmals die Beziehung beendet,nur um am nächsten Tag zurück zu kommen.

Für mich war die Trennung eine Befreiung.Ich hatte plötzlich mehr Energie und es ging mir besser.Es bleibt Liebekummer aber nicht sehr stark oder schmerzhaft.Warte ein paar Tage und es wird dir bestimmt schon bald viel besser gehen.

Jetzt ist die Zeit gekommen,dass du nur für dich da bist!


Hey Darkness,

ja-das klingt in der Tat ähnlich. Da waren sehr innige Momente und am nächsten Tag kam die Klatsche... Wegen Kleinigkeiten... Oder es wurden Dinge derart verdreht, dass ich wie das totale Ar.... da stand. Ich habe oft an meiner eigenen Wahrnehmung gezweifelt und brauchte dann erst einmal einen Realitätsabgleich von Menschen, die die Situation auch mitbekommen haben... Wenn es die denn gab. Das war das Schlimmste... das Gefühl zu haben, der eigenen Wahrnehmung nicht mehr trauen zu können... Da ist momentan ganz viel Trauer, Wut... Aber ich mache mir dennoch Sorgen um sie... Obwohl ich das nicht sollte

17.03.2019 13:00 • x 1 #8


Victoria195


7
1
3
Zitat von AlexH:

Sowas funktioniert aber nicht per Vereinbarung. So was ist ein langer Prozess, der von Beiden auch wirklich getragen werden muss. Ansonsten ist es halt ein "weiter so". Und weiter so mündet im gleichen egebnis, wie schon mal da war.

Ich denke, dass Du alles richtig gemacht hast. Aber wenn sie sich nicht darauf einlassen kann, wirst Du da nicht für Veränderung sorgen können. Da musst Du jetzt durch und trauern. Aber glaube mal, dass auch alles wieder gut wird.


Danke... Wir haben viel gesprochen und hatten eigentlich auch vereinbart, uns durch eine Paartherapie begleiten zu lassen... Sie ist dem nur immer ausgewichen

17.03.2019 13:03 • #9


Ex-Mitglied


Zitat von Victoria195:
Sie ist dem nur immer ausgewichen


Offenbar ist das bei ihr Programm. Du solltest Dich mal auf Dich und deine Bedürfnisse fokussieren.

17.03.2019 13:04 • x 1 #10


Victoria195


7
1
3
Zitat von AlexH:

Offenbar ist das bei ihr Programm. Du solltest Dich mal auf Dich und deine Bedürfnisse fokussieren.


Das werde ich jetzt versuchen und nach vorn sehen

17.03.2019 13:08 • #11


Ex-Mitglied


Gut so

17.03.2019 13:10 • #12


DarknessInside


31
1
35
Hey Victoria,

mir geht es genauso.Das ständige Hingerfragen,ob man vielleicht jetzt klammert und was man falsch gemacht haben könnte. Ich war rückblickend sehr oft unglücklich und habe trotzdem zu ihr gestanden und versucht Sie in all ihren Sachen zu unterstützen.

Die Wutphase kam bei mir auch kurz und heftig.Auch das hat mir geholfen,mich zu befreien.Bleib stark und kontaktiere Sie nicht.Jetzt bist nur du wichtig!

17.03.2019 13:44 • x 1 #13


Milu


171
1
152
hallo victoria,

danke für deine antworten. wir können niemals in den kopf eines anderen menschen hineinschauen und zu 100% nachfühlen. du nicht und sie auch nicht bei dir. bleib stark.

18.03.2019 04:55 • #14


DarknessInside


31
1
35
Hey Victoria,

wie geht es dir?Hat sich etwas an deiner Situation geändert?

20.03.2019 09:39 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag