19

Trotz Liebe muss ich mich Trennen

Ich4711

41
4
7
Guten Morgen
Auch ich muss mir meinen Kummer von der Seele schreiben.
Ich bin (war) 2 Jahre in einer Partnerschaft mit sehr vielen Höhen und Tiefen. Nun bin ich an einen Punkt gekommen, wo ich merke an meine Grenzen zu kommen und kaputt zu gehen.
Ich Liebe ihn, aber liebt er mich auch?
Wir sind eine Patchworkfamilie geworden mit zwei pupertierenden Mädchen, welche unterschiedlicher nicht sein können.
Wenn ich alles schreiben würde dann könnte ich ein ganzes Buch füllen und das würde zu viel werden.
Ich fühle mich in meiner Beziehung immer wie das 5. Rad am Wagen. Mein (Ex)-Partner ist in vielen Vereinen eingespannt und hat daher einen sehr vollen Terminkalender und er meinte mal zu mir er bräuchte eine Frau, welche ihm den Rücken frei hält. Ich habe es versucht. Ich bin jedes Wochenende zu ihm gefahren. Ich war nach meiner Arbeit einkaufen, habe das Abendessen gekocht und saß dann doch alleine am Tisch und habe gegessen, obwohl mir selbst auch eine Stulle gereicht hätte. Er wollte jedoch immer gerne warmes Essen haben. Ich habe seine Wäsche gewaschen und gebügelt (jedes Wochenende). Ich habe ihm mit seiner Tochter geholfen wie zum Freund fahren, Gespräche führen usw. Auch als seine Tochter im Krankenhaus lag war ich das ganze Wochenende bei ihr während er wieder seinen Dingen folgte und erst spät nachkam. Ich habe mich um seinen Garten gekümmert und noch vieles mehr. Ich könnte noch vieles mehr schreiben. Nun ist es ja so, dass ich meinen eigenen Haushalt habe und auch selber eine Tochter zu Hause. Er sagte mir immer er sei für meine Tochter genauso da wie für seine eigene, jedoch kann ich nicht erkennen wo?
Nun hat meine Tochter einen Tanzball und ich wollte gerne das er mich begleitet. Seine Antwort: "Es kann ja immer mal was dazwischen kommen. Kauf erstmal die Karten und wenn ich nicht kann bezahle ich sie dir." Ich war schockiert. Das gleiche auch zur Einladung einer Hochzeit meines besten Freundes.
Ich habe immer wieder geschluckt, zwar versucht ihm meinen Standpunkt zu erklären, jedoch lag ich damit in seinen Augen immer falsch. Nun ist es in mir am 01.05. geplatzt. Er wollte und ist auch zum Oldtimertreffen im eigen Dorf gefahren und ich wollte so gerne mit. Seine Antwort: "Ich könne doch zu Freunden fahren". Ich war sehr unglücklich. Ich nahm meine Tasche habe ihm einen Kuss gegeben und Tschüß gesagt. Spät am Abend rief er mich an. Ich konnte nicht ans Telefon gehen und irgendwie wollte ich auch nicht, da ich sehr verletzt war. 2 Wochen sind nun vergangen und seit dem Funkstille. Keine Nachricht oder Telefonat.
Mein Verstand sagt mir trenne dich, nur wie schaffe ich es wenn man doch den anderen so lieb hat

Gestern 06:53 • #1


Mctea

Mctea

2186
3
3952
Du liebst es, dich hinten anzustellen. Jeder darf mehr als du. Was willst du hören? Einen stillen Hausgeist, eine Putze und Gärtnerin, eine Bügel- und Wäschehelferin plus Fahrdienstleiterin, schön gegeben - nichts erhalten, mich wundert es nicht. Sei egoistischer, wenn nicht mit ihm wohnst. Kein Wunder das er macht, was er will und wann. Er hat ja keine eigene Aufgaben mehr zu tun

Gestern 07:05 • x 1 #2


Anders

Anders

385
2
512
Zitat von Ich4711:
2 Wochen sind nun vergangen und seit dem Funkstille. Keine Nachricht oder Telefonat.


Hö?
Krass.
Da wäre für mich der Drops gelutscht.

Und alles andere, was Du für ihn gemacht und getan hast, da kann ich immer nur sagen, was Du tust, tue es weil Du es gern tust, aber nicht um etwas wiederzubekommen oder um gesehen und geschätzt zu werden.
Dann hirnt man hinterher auch nicht soviel mit dem ganzen hoch und runter gerechnet, auf und abwiegen.

Zwei Wochen totstellen....
Geht ja wohl nich an!

Gestern 07:11 • #3


Sorgild

774
2
1302
Hi Ich4711,

Erst einmal willkommen hier im Forum und fühl dich gedrückt von mir. Du machst sicher gerade eine schlimme Zeit durch!
Trotzdem möchte ich dir gratulieren, denn du hast eine Entscheidung für DICH und deine Tochter getroffen. Eine gute Entscheidung. Hätte ich mal damals nach zwei Jahren Partnerschaft diese einfach beendet, weil sie mir ebenso nicht gut getan hat, wie dir deine Partnerschaft, es hätte mir vieles erspart. Jedoch ich bin geblieben, weil ich ihn liebte und ich habe es bereut.

Wie ich es aus dem Text herauslese, hast du in dem Leben deines (Ex) Partners einfach keinen wirklichen Platz. Oder doch, du darfst alles tun, was ihm sein Leben erleichtert, nur deine Bedürfnisse kommen zu kurz. Und entweder merkt er das nicht oder es ist ihm schlichtweg egal, ob du bei ihm glücklich bist, oder nicht.

Ich denke nicht, dass sich an diesem Status irgendwann mal irgendwas geändert hätte. Mach einen dicken Haken daran, es waren ja Gottseidank nur 2 Jahre. Man kann sich sowas auch noch viele weitere Jahre geben und dann gehst du tatsächlich Stück für Stück kaputt daran.

Du hast nur dieses eine Leben und du sorgst nun besser selbst dafür, dass du glücklich bist. Deine Tochter braucht dich noch. Macht euch beide eine schöne Zeit und genieße es, dass du nun absolut frei in deinen Entscheidungen bist. (Tanzbälle ect) Auch wird jetzt sehr viel Arbeit von dir abprallen, du musst dich nämlich jetzt nur noch um dich und deine Tochter kümmern. Du hast also wieder viel Zeit und Energie frei, die du für dich verfügbar hast. Um ihn mach dir keine Gedanken. Ich wette, da wird ganz schnell wieder eine neue Frau kommen, die sich um all das kümmern darf, was bislang dein Job war.

Ich denke nicht, dass wir die beneiden sollten, oder?

Gestern 07:15 • x 3 #4


Ich4711


41
4
7
Danke für eure Antworten. Ich merke ja das ich daran kaputt gehe, doch ist es ja so das man immer wieder Hoffnung hat. Er ist ja nicht immer nur schlecht. Er hat auch ein Herz, welches er auch zeigen kann. Er ist gefangen in seinem eigenen Trott und mit allem voll ausgelastet. Er bekommt seinen ganzen, sich selbst aufgelasteten Aufgaben, nicht in den Griff und lässt den Frust zu Hause aus. Ich weis er wird es nie erkennen.

Gestern 07:23 • #5


Sorgild

774
2
1302
Und genau deswegen ist es jetzt wohl auch endlich an der Zeit für dich, die Reißleine zu ziehen. Du schreibst schon zum zweiten Mal, du gehst daran kaputt. Du, das ist nicht Sinn und Zweck einer Beziehung an ihr kaputt zu gehen

Dieser Mann ist es gewohnt zu nehmen, aber nicht zu geben. Man nennt sie auch Energievampiere. Und er wird sich wohl eher etwas neues suchen, das diesen Zweck weiterhin erfüllt. als an sich und seinen Verhalten zu arbeiten.

Sowas braucht kein Mensch.

Gestern 07:27 • x 2 #6


Ich4711


41
4
7
Ich bin davon überzeugt das er es nicht merkt was er tut. Ich weis nicht was ihn so gemacht hat. Er war 20 Jahre mit einer kaltherzigen Frau zusammen. Ich kenne diese Frau, daher kann ich das auch sagen. Nach seiner Trennung ist seine Tochter bei ihm geblieben obwohl seine Ex ihm immer vorwarf er hätte sich nie gekümmert. Komisch nur das das Kind dann doch lieber beim Vater bleibt.
Ich glaube er ist mit allem überfordert und bekommt es nicht kompensiert.

Gestern 07:52 • #7


Mayla

Mayla

130
272
Zitat:
Komisch nur das das Kind dann doch lieber beim Vater bleibt.


Vielleicht hat sich die Tochter für das kleinere Übel entschieden.


Warum verhältst du dich so unterwürfig?

Zitat:
Er bekommt seinen ganzen, sich selbst aufgelasteten Aufgaben, nicht in den Griff und lässt den Frust zu Hause aus. Ich weis er wird es nie erkennen.


Erkennst denn du, dass das auf deine Kosten geht?

Grüße

Gestern 08:03 • #8


Geraldina

Er begleitet dich nicht zum Tanzball deiner Tochter, er kommt nicht mit zur Einladung zur Hochzeit deines Freundes. Er will dich nicht beim Trecker Treffen dabei haben. Nun hat er zwei Wochen lang keine Zeit, dich anzurufen.
Du sprachst von vielen Höhen und Tiefen in dieser Partnerschaft
Wo waren denn die Höhen?

Gestern 08:19 • x 1 #9


Kummerkasten007

4705
2
5252
Zitat von Geraldina:
Du sprachst von vielen Höhen und Tiefen in dieser Partnerschaft
Wo waren denn die Höhen?


Ich würde eher fragen, wo da eine Partnerschaft gewesen sein soll.

Klingt für mich eher nach einem unbezahlten Angestelltenverhältnis: Chef + Dienstmädchen.

Gestern 08:47 • x 3 #10


Lumimmi

Lumimmi

45
64
Au weia. Das ist aber traurig, 4711.

Sei dir bitte mehr wert.
Ich hoffe, du wirst bald erkennen können, was da mit dir passiert ist.

Nämlich eine Beziehung mit einen egomanen Mann, der sich nur dann Zeit für dich nimmt, wenn gerade nix anderes anliegt. Er genießt deine volle Unterstützung.. Und ja, da teile ich die Meinung meiner VorrednerInnen.. Wenn du ihn unterstützt, solltest du es gern machen und ohne Anspruch auf Gegenleistung.
Wenn du nicht mehr putzen willst, Töchter beaufsichtigen oder oder oder, dann lass es doch einfach sein.

Gekocht, ohne dass der Herr auftaucht, hätte ich genau einmal. Ansonsten gibt's ne Stulle.

Wie eingangs erwähnt wurde ich beim Lesen deiner Geschichte traurig gestimmt.

Allein, dass er sich 2 Wochen nicht meldet, sollte Zeichen genug sein für dich, das zu beenden.. Denn das setzt dem ganzen die Krone auf.
Nachdem weder Hochzeit noch Ball der Tochter möglich waren.. Und er allein zum Treffen fuhr.
Wie hat er das eigentlich begründet, dass du da nicht dabei sein solltest?

Gestern 11:32 • x 1 #11


Ich4711


41
4
7
Es gab keine Begründung. Er zog sich an und wollte einfach los. Er meinte ja ich könne zu Freunden gehen.

Gestern 11:35 • #12


Lumimmi

Lumimmi

45
64
Findest du das nicht seltsam?
Dass er sich schnell vom Acker macht und keinen Raum gibt für Diskussion oder die Möglichkeit, dass du mitgehen wolltest?

Und hast du ihm denn gesagt, dass du mitgehen magst?

Gab es generell Dinge, die ihr gemeinsam außerhalb seines Hauses gemacht habt?
Veranstaltungen, Freunde treffen, Sport, usw usw?

Gestern 11:36 • #13


Kummerkasten007

4705
2
5252
Ist das der Ex von der damaligen Freundin deines Ex-Mannes, um den es hier geht?

Gestern 11:42 • #14


unbel Leberwurs.

5230
1
4455
Zitat von Ich4711:
Es gab keine Begründung. Er zog sich an und wollte einfach los. Er meinte ja ich könne zu Freunden gehen.


Und warum hat er Dich da quasi ausgeladen?
Das finde ich ein starkes Stück.

Gestern 11:54 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag