Umgezogen + neuer Job Jetzt trennt er sich

OhneDich88

15
2
1
Guten Morgen,

Nachdem ich hier einige Zeit mitgelesen habe und das alleine schon tröstlich ist, ich nicht schlafen kann und mir alleine vom Aufschreiben meiner Geschichte mehr Klarheit erhoffe: nach mehr als 15 Jahren hat sich mein Partner am letzten Wochenende überraschend von mir getrennt. Ich bin erst vor 6 Monaten zu ihm gezogen, habe einen neuen Job angenommen, rund 1.000 km von all meinen Freunden und Familie entfernt. Wir haben auch vorher schon lange zusammen gewohnt, er ist Jobbedingt umgezogen und ich dann hinter her. Ich war glücklich in den letzten Monaten. Er auch (sagt er zumindest). Leider hat er vor vier Wochen ein traumatisches Erlebnis erlitten. Seit dem ist alles anders. Er ist quasi in eine depressive Phase gerutscht und will alleine und für nichts mehr verantwortlich sein. Und mich da nicht 'mitreinziehen'. Er möchte, dass wir so schnell wie möglich auseinanderziehen. Ich bin jetzt total fertig. Weit weg von zu Hause, ohne nennenswerte Sozialstruktur und auch ohne ein gefühltes Zuhause. Ich bin total kopflos - hat jemand gute Tips oder Ratschläge? Auch nette, tröstende Worte sind willkommen.
Danke, eure
OhneDich88

04.10.2019 03:28 • #1


Sarah33


67
4
39
Das hört sich ja echt sehr traurig an. Dagegen ist mein Kummer ja gar nichts und kann einpacken.

Also wenn er wirklich ein traumatisches Erlebnisse hatte so wie du es geschrieben hast und er gerade depressiv ist kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen den Menschen nicht komplett aufzugeben.

Jedoch solltest du ihn nicht zu sehr bedrängen und belagern. Sei so gut es geht für ihn da mit gewissen Abstand und zeige ihn das du ihn nicht aufgibst.

Schau aber auch auf dich und was dir gut tut. Du bist auch wichtig und hast deine Grenzen.

Darf ich fragen was er schlimmes erlebt hat?

04.10.2019 03:40 • #2



Umgezogen + neuer Job Jetzt trennt er sich

x 3


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5412
2
11027
Warum ziehen gerade immer Frauen quer durch die Rrepublik und lassen ihr Sozialleben hinter sich? Wir erinnern uns mal, wer meist mehr soziale Kontakte in einer Beziehung hat? Bingo... Liebe TE, leite umgehend den Rückzug in Deine Heimat ein. Von was ist er bitte traumatisiert? Gerade in langen Partnerschaften vertraue ich mich an, suche gemeinsam eine Therapielösung. Ich schätze sein "Trauma" ist die berühmte Affaire auf der Arbeit, der Euer Zusammenzug nicht passt.

04.10.2019 04:50 • #3


OhneDich88


15
2
1
Zitat von Gorch_Fock:
Liebe TE, leite umgehend den Rückzug in Deine Heimat ein. Von was ist er bitte traumatisiert? Gerade in langen Partnerschaften vertraue ich mich an, suche gemeinsam eine Therapielösung. Ich schätze sein "Trauma" ist die berühmte Affaire auf der Arbeit, der Euer Zusammenzug nicht passt.

Lieber Gorch Fock,
danke für deine Antwort. Ganz so einfach ist es vermutlich nicht. Ich weiß, dass es etwas passiert ist, was ihn sehr belastet (das ist aber nicht meine Geschichte und hat auch nichts im Netz verloren) es ist durchaus möglich, dass er dadurch in eine Art Lebenskrise gestürzt ist, die nach Veränderung schreit - vielleicht gehört da jetzt auch schon eine andere Frau zu. Das kann ich wohl leider nicht ausschließen. Vielleicht war unsere Beziehung auch mies und ich habe nichts gemerkt. Letztendlich ist es mir aber egal (oder sollte es bald), denn er hat mit seiner Aktion so bei mir ver*schen, dass er von mir aus zur Hölle fahren kann (ich hoffe, auch dieser Satz fühlt sich bald real an). Mein Problem ist eher, dass ich - wenn ich zurück gehe - hier erst mal an eine Kündigungsfrist gebunden bin. Vor Februar sitzt ein Rückgang nicht drin.Vorausgesetzt, ich finde so einfach einen neuen Job. Ich fürchte, ich muss mir erst mal hier eine Wohnung suchen (in einem der schönsten Ballungsräume in D) oder noch mit ihm weiter zusammenleben. Gibt es auch sowas wie lokale Austauschgruppen hier?

Danke
OhneDich88

04.10.2019 08:30 • #4


OhneDich88


15
2
1
Zitat von Sarah33:
Das hört sich ja echt sehr traurig an. Dagegen ist mein Kummer ja gar nichts und kann einpacken.

Also wenn er wirklich ein traumatisches Erlebnisse hatte so wie du es geschrieben hast und er gerade depressiv ist kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen den Menschen nicht komplett aufzugeben.

Jedoch solltest du ihn nicht zu sehr bedrängen und belagern. Sei so gut es geht für ihn da mit gewissen Abstand und zeige ihn das du ihn nicht aufgibst.

Schau aber auch auf dich und was dir gut tut. Du bist auch wichtig und hast deine Grenzen.

Darf ich fragen was er schlimmes erlebt hat?


Liebe Sarah,
danke für deine Antwort. Ich werde ihm den Abstand geben, alleine schon deshalb, weil ich mir ein Zusammenleben nicht weiter vorstellen kann.

04.10.2019 08:36 • #5


KKKL


Guten Morgen,

Was ich an deiner Stelle machen würde:
Die Trennung akzeptieren und ihm mitteilen , dass er nicht alleine ist und du gerne für ihn da wärst.
Aber nun akzeptierst und dann vollkommen auf Distanz gehen.
Auch wenn es weh tut.

Ich denke für uns alle hier wäre es wichtig zu wissen was ihn traumatisiert hat um das besser einschätzen zu können.
Da ist schon die ganze Geschichte notwendig.

04.10.2019 08:41 • #6


HeartOfGold

HeartOfGold


1003
6
1321
Zitat von OhneDich88:
Lieber Gorch Fock,
danke für deine Antwort. Ganz so einfach ist es vermutlich nicht. Ich weiß, dass es etwas passiert ist, was ihn sehr belastet (das ist aber nicht meine Geschichte und hat auch nichts im Netz verloren) es ist durchaus möglich, dass er dadurch in eine Art Lebenskrise gestürzt ist, die nach Veränderung schreit - vielleicht gehört da jetzt auch schon eine andere Frau zu. Das kann ich wohl leider nicht ausschließen. Vielleicht war unsere Beziehung auch mies und ich habe nichts gemerkt. Letztendlich ist es mir aber egal (oder sollte es bald), denn er hat mit seiner Aktion so bei mir ver*schen, dass er von mir aus zur Hölle fahren kann (ich hoffe, auch dieser Satz fühlt sich bald real an). Mein Problem ist eher, dass ich - wenn ich zurück gehe - hier erst mal an eine Kündigungsfrist gebunden bin. Vor Februar sitzt ein Rückgang nicht drin.Vorausgesetzt, ich finde so einfach einen neuen Job. Ich fürchte, ich muss mir erst mal hier eine Wohnung suchen (in einem der schönsten Ballungsräume in D) oder noch mit ihm weiter zusammenleben. Gibt es auch sowas wie lokale Austauschgruppen hier?

Danke
OhneDich88


Dein Freund ist nicht der erste, der wegen eines traumatischen Erlebnisses eine Beziehung beendet. Die Schwiegereltern meiner jüngeren Schwester stecken gerade in einer sehr ähnlichen Situation...
Ich weiß nicht, warum viele Leute hier immer direkt in all möglichen Geschichten "Affäre" zwischen den Zeilen lesen. Mag in einigen Fällen stimmen, aber doch nicht immer. Und bei dem, was du schreibst, finde ich das viel zu weit hergeholt.

Ich bin damals für meinen (Ex)partner ins Ausland gezogen. Aber ich wollte es auch so. Es hat sich nach meinem Studium perfekt angeboten.
Die Beziehung hielt nicht. Ich wollte dennoch hier bleiben, weil ich mittlerweile viele Freunde und einen tollen Job hatte (den ich mittlerweile zwar verloren habe, aber das Leben geht weiter!).
Die Wohnungssituation ist hier noch viel verschärfter als in Deutschland! Da musste ich erst mal schlucken. Auch die Preise sind deutlich höher als ich es in Hamburg erlebt habe! Die Menschen stehen hier teilweise 15 Jahre in der Schlange, um einen Mietvertrag zu erhalten. Private Vermieter gibt es nicht sonderlich viele. Die meisten kaufen sich Eigentumswohnungen - und dies tat ich dann auch. Bereut habe ich es nicht. Ich liebe meine Wohnung!

Schau doch mal auf facebook. Da gibt es Gruppen wie: "Wohnungssuche - Hamburg" oder so ähnlich... Über ebay Kleinanzeigen habe ich auch öfter eine Wohnung zur Miete bekommen.

04.10.2019 08:44 • #7


KKKL


Zitat von HeartOfGold:
Da gibt es Gruppen wie: "Wohnungssuche - Hamburg" oder so ähnlich... Über ebay Kleinanzeigen habe ich auch öfter eine Wohnung zur Miete bekommen


Mein Tipp:
In der samstagsausgabe der Tageszeitung inserieren .
Es gibt viele Rentner die vermieten und nicht Internet- affin sind .
Aber Zeitung lesen.

Habe das schon zwei mal so gemacht und immer Resonanz erhalten.

04.10.2019 08:46 • #8


OhneDich88


15
2
1
Zitat von KKKL:
Guten Morgen,

Was ich an deiner Stelle machen würde:
Die Trennung akzeptieren und ihm mitteilen , dass er nicht alleine ist und du gerne für ihn da wärst.
Aber nun akzeptierst und dann vollkommen auf Distanz gehen.
Auch wenn es weh tut.

Ich denke für uns alle hier wäre es wichtig zu wissen was ihn traumatisiert hat um das besser einschätzen zu können.
Da ist schon die ganze Geschichte notwendig.


Lieber KKKL,
ja, ich muss die Trennung zwangsläufig akzeptieren. Ich habe den Kontakt in den letzten Tagen abgebrochen (jetzt über die Feiertage bin ich zu meiner Familie gefahren). Die vollkommene Distanz wird sich erst dann einstellen, wenn ich eine neue Wohnung habe oder er hoffentlich zwischenweise auszieht. Und ja, es tut weh. Ich bin in reflektieren Momenten echt schockiert, was ein anderer Mensch mit Liebesentzug so anstellen kann.

04.10.2019 09:27 • #9



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag