8

Umziehen oder nicht?

lulu83

10
2
1
Liebe alle.
Ich bin hier keine aktive Schreiberin, aber immer mal wieder Leserin.
Nun aber wende ich mich mit einer Frage an euch und bitte um Rat und ggf. Erfahrungen.
Ich habe mich vor 3,5 Jahren von meinem Ex-Mann getrennt und letztes Jahr scheiden lassen.
Mit ihm habe ich zwei gemeinsame Kinder, 12 und 9 Jahre alt.
Der Grund für meine Trennung war sein Dro., die Ursache dann letztendlich, dass ich mich in meine Arbeitskollegen verliebt habe.
Die Trennung von meinem Mann verlief nicht gut.
Und nach wie vor haben wir ein schwieriges Verhältnis.
Er akzeptiert die Trennung nicht.
Um seine Kinder kümmert er sich je nach seiner Verfassung mal mehr, mal weniger.
Alle zwei Wochenenden sind sie bei ihm und auch in der Regel montags.
Manchmal auch unter der Woche, aber nur, wenn ich es rechtzeitig ankündige und er keine anderweitigen Termine hat.
Immer mal wieder hat er an seinen Wochenenden auch anderes vor, dann sind die Kinder bei mir.
Obwohl er täglich zwei Mal hier vorbei fährt (zur Arbeit), kommt er kaum.
Er sei traumatisierte und möchte meine neue Partnerin nicht treffen.
Mit den Kindern will er sich auch nicht verabreden. Er meint, das sei falsch, weil man sich mit seinen Kindern nicht verabreden sollte, die sollten schließlich bei einem wohnen.

Soviel mal zur Vorgeschichte und status quo.

Ich habe nun folgende Herausforderung:
Meine Partnerin wohnt 200 km weg.
Unsere Arbeit ist an ihrem Wohnort und somit pendele ich zwei Mal die Woche ins Büro (morgens hin und abends zurück).
Zwischendrin pendelt sie ab und zu zu mir (immer weniger, weil es zu anstrengend für sie ist, weil sie derzeit auch ihre kranke Mutter pflegt).
Ich fühle mich außerdem hier an meinem aktuellen Wohnort nicht wohl.
Es ist ein kleiner Ort, kaum Vielfalt, die Gesprächsthemen langweilen mich.
Ich bin (damals noch mit meinem Ex-Mann) vor 6 Jahren hierher gezogen. Weg von meiner Arbeitsstelle.
Hin zur neuen Arbeitsstelle meines Ex-Mannes und zu unseren Eltern.

Nun meine Frage:
Ich würde eigentlich gerne hier weg ziehen. Dächer zu meiner Arbeit, näher zur Mutter meiner Partnerin.
Dorthin, wo ich vor 6 Jahren gewohnt habe.
Zusammen mit meiner Partnerin.
Meine Vorteile wären: Weniger pendeln, mehr Büro - weniger Homeoffice, mehr Chancen und spannende Aufgaben in meinem Beruf. Außerdem: Coolere Umgebung, alte Freunde, lebhafte Stadt, kulturelle und politische Angebote.

Aber nun mache ich mir Sorgen um meine Kinder. Sie wohnen seit 6 jähren hier und haben sich hier Freundschaften aufgebaut. Außerdem ist ihr Vater hier in der Nähe (auch, wenn er meist nur zu den vereinbarten Terminen präsent ist).

Was soll ich tun. ich werde nächstes jähr 40. Ich bin noch so jung und echt nicht glücklich hier an meinem aktuellen Wohnort. Aber sollte ich lieber zurücktreten für meine Kinder? Würde es sie vielleicht traumatisierten?

Hat jemand von euch Erfahrungen mit ähnlichen Gedanken? Das würde mir sehr helfen - ich bin sehr unsicher.

Liebe Grüße, lulu

Gestern 23:22 • #1


_Summer_


446
1
690
Zitat von lulu83:
Mit ihm habe ich zwei gemeinsame Kinder, 12 und 9 Jahre alt.

Schwierig wird es sicher in dem Alter umzuziehen für die Kids,bei einer Entfernung von 200km.

Wie geht's den Kinder mit der Trennung, wie stabil sind die beiden derzeit?

Hättest du auch den Gedanken umzuziehen so ausgeprägt gehabt, wenn du keine neue Partnerschaft oder verliebt wärst?

Gestern 23:28 • #2



Umziehen oder nicht?

x 3


Meridian


35
2
32
@lulu83
Hast du mal mit deinen Kindern darüber gesprochen?

Gestern 23:31 • #3


lulu83


10
2
1
Zitat von _Summer_:
Schwierig wird es sicher in dem Alter umzuziehen für die Kids,bei einer Entfernung von 200km. Wie geht's den Kinder mit der Trennung, wie stabil sind die beiden derzeit? Hättest du auch den Gedanken umzuziehen so ausgeprägt gehabt, wenn du keine neue Partnerschaft oder verliebt wärst?

Den Kindern geht es okay - die Übergangsphasen (nach einem Papawochenende) sind manchmal nicht so leicht, andermal wieder voll okay. Meiner Partnerin gegenüber sind sie sehr aufgeschlossen, mein Sohn noch mehr, der spricht sie direkt an, will etwas mit ihr unternehmen, fragt sie nach Rat. Meine Tochter ist (aber auch generell vom Typ her) reservierter. Während sie sich eigentlich immer noch wünscht, dass ihre Eltern wieder zusammen sind, meint mein Sohn, er ist damit okay. Viele Kinder in seiner Klasse haben Eltern, die getrennt sind. Aber beide machen einen okayen Eindruck - dafür dass sich eben die Eltern getrennt haben. Den Trennungsgrund (Dro. des Vaters) kennen sie allerdings nicht.

Ich denke, dass ich auch so gerne umziehen würde. ich dachte das schon eigentlich einen Tag nach dem Herzug. Dass ich wieder zurück will. Viele haben mich auch nach der Trennung direkt gefragt, ob ich nun wieder zurück gehe. Aber sicher kann ich natürlich nicht sagen, wie sich alles entwickelt hätte. Aber ja, ich würde ohne Kinder keine Sekunde länger hier bleiben. Also ist meine neue Partnerin ein Grund aber eben nicht der einzige.

Gestern 23:38 • x 1 #4


lulu83


10
2
1
Zitat von Meridian:
@lulu83 Hast du mal mit deinen Kindern darüber gesprochen?

Naja, so indirekt schon aber nicht konkret. Sie wissen, dass ich es mir vorstellen könnte. Meine Tochter will auf keinen Fall weg (das kann sich aber ändern, wenn sie nächstes jähr nicht mit ihren Freund*innen auf die weiterführende Schule gehen wird). meine Sohn ist gerade nicht glücklich in seiner Klasse. Aber er hängt an seinem Vater.

Ich glaube, beide wären zumindest eine zeitlang sehr unglücklich mit dem Umzug.

Gestern 23:40 • #5


Meridian


35
2
32
@lulu83
Wenn du weißt und nicht glaubst, dass sie an einem anderen Ort unglücklich wären, kennst du die Antwort auf deine Fragen. Natürlich wollen deine Kinder keine weitere Veränderung, sie wollen Sicherheit und dazu gehört die vertraute Umgebung, Freunde, Schule,…
Kennen deine Kinder den von dir anvisierten Ort? Gibt es dort bereits Kontakte?
Wissen deine Kinder, dass du unglücklich bist?

Gestern 23:48 • x 1 #6


Butterblume63


9341
1
23561
Lulu, habt ihr das gemeinsame Sorgerecht? Dein Ex-Mann kann ein Veto gegen einen geplanten Umzug einlegen.

Gestern 23:51 • x 1 #7


_Summer_


446
1
690
@lulu83

Danke für deine Offenheit.

Wie schaut es denn aktuell damit aus:
Zitat von lulu83:
Dro. des Vaters

Hast du Kenntniss darüber, ob dies immernoch besteht? Was waren das konkret für Substanzen, wenn du erzählen magst.

Hast du dich vom Anwalt schonmal beraten lassen,ob du mit den Kindern umziehen dürftest? Dein Ex wird da sicherlich nicht so einfach zustimmen oder wie schätzt du das ein ?

Gestern 23:55 • x 1 #8


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar


2775
1
5073
Zitat von lulu83:
Naja, so indirekt schon aber nicht konkret. Sie wissen, dass ich es mir vorstellen könnte. Meine Tochter will auf keinen Fall weg (das kann sich aber ändern, wenn sie nächstes jähr nicht mit ihren Freund*innen auf die weiterführende Schule gehen wird). meine Sohn ist gerade nicht glücklich in seiner Klasse. Aber ...


Na ja, deine Kinder haben ihre Antwort abgegeben.

Ich musste als Kind 4x alle 3 Jahre wegen der Karriere meines Vaters umziehen. Mir hat das massiv geschadet. Alte Freunde weg, in der neuen Klasse ist man Außenseiter, weil die Cliquen feststehen. Freunde sind weg, neue zu finden eben nicht einfach. Der Schulstoff ist verschieden. Manche Dinge verpasst man, weil es woanders schon dran war. Ich hatte so einen Horror, dass ich zum Studium nicht in eine andere Stadt gehen konnte. Also mal eben so ist sowas wirklich nicht.

Du kannst die Kinder natürlich einfach einpacken und verschwinden. Dann zahlst du ihm die Fahrtkosten und gut isses. Er muss dann erstmal klagen und zum Rückzug wird dich keiner zwingen. Nur sie werden ihren Vater dann noch seltener sehen. Und sie brauchen ihn.

Hast du das Nähe / Distanzproblem mit deiner Freundin inzwischen im Griff? Falls nein, tut euch die räumliche Distanz sicher auch besser.

Aus meiner Sicht wäre es klüger, dein neues Leben in frühestens 5 Jahren zu starten.

Vor 11 Stunden • x 3 #9


Iunderstand


2700
4
6750
Ich weiß, dass ich mir ohne Kinder einfach rede, aber manchmal muss man auch einfach das tun, was einem gut tut... hat meine Mutter auch getan, aus ähnlichen Gründen nach der Trennung, wie du, und alle haben letztendlich davon profitiert

Vor 4 Stunden • #10


Wollie

Wollie


4205
9695
Zitat von lulu83:
Ich bin noch so jung und echt nicht glücklich

glückliche Mutter = glückliche Kinder.....du hast das Recht, auch für dich zu sorgen. Irgendwann sind die Kinder weg und du sitzt immer noch unglücklich an einem Ort, wo du nicht sein willst.
Meiner Partnerin und mir geht es auch so, deshalb werden wir im neuen Jahr umziehen und planen dies jetzt schon alles durch.

Vor 4 Stunden • x 1 #11


lulu83


10
2
1
Zitat:
Kennen deine Kinder den von dir anvisierten Ort? Gibt es dort bereits Kontakte?

Ja, meine Kinder kennen den anderen Ort. Mein Sohn war 6 als wir von dort weggezogen sind. Meine Tochter erst 3. Die kann sich nicht wirklich erinnern, aber wir sind immer mal wieder dort, um Freunde zu treffen. Also ja, es gibt Kontakte. Zu einer Familie mit Sohn im Alter meines Sohnes. Ich habe ein paar mehr. Viele meiner Arbeitskolleg*innen wohnen dort.

Zitat:
Lulu, habt ihr das gemeinsame Sorgerecht? Dein Ex-Mann kann ein Veto gegen einen geplanten Umzug einlegen.

Wir teilen uns das Sorgerecht. Mir war nicht bewusst, dass er ein Veto einlegen kann. Das ist ja natürlich dann eine weitere Herausforderung. Aber verbieten würde er es nicht. Es würde nur den schlechten Kontakt sicherlich weiter verschlechtern.

Zitat:
Hast du Kenntniss darüber, ob dies immernoch besteht? Was waren das konkret für Substanzen, wenn du erzählen magst.

Er *beep*. Viel. Immer.

Zitat:
Du kannst die Kinder natürlich einfach einpacken und verschwinden. Dann zahlst du ihm die Fahrtkosten und gut isses. Er muss dann erstmal klagen und zum Rückzug wird dich keiner zwingen. Nur sie werden ihren Vater dann noch seltener sehen. Und sie brauchen ihn.

Naja, das klingt ganz schön radikal. Aber interessant, das mal so zu sehen.

Zitat:
glückliche Mutter = glückliche Kinder.

Ja, aber eben auch unglückliche Kinder = unglückliche Mutter.

Zitat:
Hast du das Nähe / Distanzproblem mit deiner Freundin inzwischen im Griff? Falls nein, tut euch die räumliche Distanz sicher auch besser.

Ja, haben wir. Wir reden viel. Es ist nicht einfach in diesem Alter nach langen Beziehungen wieder neu anzufangen, finde ich. Viele alte Prägungen. Es ruckelt sich gut zusammen. Ich denke allerdings, dass die Beziehung wirklich leidet, wenn wir das so die nächsten jähre weiter machen.

Vor 3 Stunden • #12


Puschel8

Puschel8


818
5
1685
Ich bin in derselben Situation.
Vor über 15 Jahren aus meiner geliebten Heimat weggezogen zu meinem NM. Die Kinder sind hier aufgewachsen und wollen hier auch nicht weg, obwohl sie sehr oft auch in meiner alten Heimat sind.
Ich hatte all die Jahre Heimweh, aber meine Familie hat mich so glücklich gemacht, dass ich das etwas verdrängen konnte.
2020 ist diese Familie durch eine Affäre meines NM zerbrochen.

Ich würde sehr gerne zurück ziehen, habe aber den Kindern versprochen, dass ich hier, in ihrer Heimat, bleibe.

Wenn die Kinder nicht weg wollen, würde ich als Elternteil das Wegziehen nicht forcieren.

Vor 2 Stunden • #13


lulu83


10
2
1
Hi Puschel,
danke dir für deine Antwort.
Kann ich dir ein paar konkrete Fragen stelleN?
Zunächst möchte ich dich fragen, was
Zitat:
NM

bedeutet?

Dann:
Wie alt sind deine Kinder?
Gibt es regelmäßigen Kontakt zu ihrem Vater?
Gibt es weitere Bezugspersonen deiner Kinder an deinem Wohnort?
Hast du soziale Kontakte dort?

Wovor hast du Angst? Also warum möchtest du nicht wegziehen?

Vielleicht hast du ja Lust, zu antworten?

Liebe Grüße, Lulu

Gerade eben • #14



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag