Unglaublich und nicht erklärbar

Sarah_0275

2
1
hallo. ich bin neu hier. naja, zumindest im schreiben. habe mir schon einige Dinge durchgelesen und dachte alleine zurecht zu kommen. Leider muss ich feststellen, dass meine
gefühle einfach nicht klein zu kriegen sind- also versuche ich hier mal etwas nieder zu schreiben.

Es ist alles bereits über ein Jahr her, dass mich mein Freund, der sich vor ca. 4 Jahren für mich von seiner Familie getrennt hat, sich von mir getrennt hat. Naja, er von mir oder ich von Ihm, keine Ahnung. Im Endeffekt und über diesen Zeitraum ist es auch eigentlich egal...

Wir haben uns kennengelernt, weil wir Kollegen sind. Am Arbeitsplatz, obwohl wir verschiedenen Bereichen zugeordnet sind, haben wir einen Draht zueinander entwickelt an den wenigen Eckpunkten, die unser Beruf zu bieten hat.

Es gab ein Firmenfest und da ist es passiert, wir haben uns den ganzen Abend unterhalten und uns "näher" kennengelernt. Nein, nicht das was Ihr denkt.

Als er mir sagte, dass er eine Familie habe, hab ich mich verabschiedet und dachte, das es alles gewesen wäre. Ca. eine Woche später hat er sich telefonisch bei mir gemeldet und um ein Treffen  gebeten. Natürlich stimmte ich zu und da begann das Unglück.

Ein langes Hin und Her zwischen mir und seiner Familie. Ich konnte den Kampf seiner Frau nachvollziehen und habe sogar einige Unterhaltungen mit Ihr geführt. Ohne Ergebenis.

Nach ca. 2 Jahren hat er sich für mich entschieden. Er ist komplett zu mir gezogen und es ging so ca. zwei Monate gut bis ich plötzlich herausgefunden habe, dass er sich ohne mein Wissen mit einer anderen Kollegin via SMS verstädigt hat. Ist das nicht Hammer. Er wohnt gerade bei mir, ich habe ihn aufgefangen, natürlich bei Häuslebauer und Vater von zwei Kindern auch finanziell und vergisst bei einer anderen Single Frau aus der gleichen Firma in einer anderen Stadt zu erwähnen, dass er liiert ist. Nein, er wollte nichts von Ihr, ich habe es vor einem Treffen der beiden rausbekommen weil er auch noch blöd war: Es war eine Bekannte meiner besten Freundin, ja, aus einer anderen Stadt aber trotzdem. Ein Schlag in die Magengrube. Auf Nachfrage hat er der anderen erzählt das selbst, wenn er sich von mir trennen wolle, er es sich finanziell gar nicht leisten könne. Was genau ist das schlimmere Übel.

Lange Rede kurzer Sinn, ich habe ihm verziehen und gehofft, er würde sich ändern. Bis er vor einem Jahr bei einem Fußballtunier die nächste klar gemacht hat- ist das nicht heftig???? Ja, ich habe ihn rausgeworfen, ihm seinen Schlüssel von der mittlerweile gemeinsamen Wohnung weggenommen und wollte alleine zurecht kommen,

Ja, eigentlich ist alles gut gegangen, aber meine Gedanken, meine Träume, all diese lassen mich nicht zur Ruhe kommen.

Habe ein halbes Jahr Psychotherapie aufgrund der ganzen Sache hinter mir und ich dachte, sie hätte mich weitergebracht, deshalb habe ich damit aufgehört.

Ich werde diesen Menschen nicht los.

Vor kurzem habe ich ihn getroffen. Im Hausflur der Firma. Ich war bis vor einem Jahr extrem sportlich. Anfang diesen Jahres hatte ich eine Knie OP und musste bis vor einem Monat pausieren, natürlich nicht ohne Einbusse in Sachen Bewegung. Ja, ich habe bestimmt 3, vielleicht 4 kg zugenommen. Im Hausflur fragte er mich, wie lange es denn her sei, dass ich Sport gemacht habe.... Ich fass das alles nicht. Er behandelt mich wie ein Stück Dreck und ich denke immer noch, fast minütlich über meine Fehler, die ich gemacht habe nach. Ich bin wütend, abwechselnd auf ihn, dann auf mich, weil ich es nicht endlich sein lassen kann.

Hat einer von Euch da draussen vielleicht Erfahrung in Sachen lang-zeit-krise?

Ich will das endlich hinter mir lassen. Bin 31 Jahre alt. Wünsche mir eine Familie und schaffe es nicht loszulassen und einem anderen Menschen Platz oder Zugang zu meinem Leben zu gewähren....

schei.... Hilfe---- will wieder zur Ruhe kommen und ja, er ist wieder in festen Händen, irgendeine Frau, die er neu kennengelernt hat. Ich bin für ihn von gestern... seit fast einem Jahr.

16.12.2007 21:44 • #1


rosina


13
1
Hallo Sarah,

ich bin auch in einer ähnlichen Situation. Seit einem halben Jahr bin ich nicht mehr mit meinem Freund zusammen, und rational betrachtet sollte es nur ein grosses Glück sein, denn er hat mich angelogen, schlecht behandelt (Mobbing in der Beziehung), war unreif und äusserst ich-bezogen. Trotzdem ist es auch für mich schwierig, von ihm wegzukommen. Es vergeht kein Tag, ohne dass ich an ihn denke - mal mit Wut, mal mit Sehnsucht (immer weniger).
Manchmal denke ich, dass es nicht die (noch vorhandene) Liebe ist, die einem keine Ruhe lässt, sondern die Wunden, das verletzte Selbstwertgefühl und die Kränkungen, die man sogar noch während der Beziehung erfahren hat.
Ich hatte davor eine lange Beziehung, die friedlich und respektvoll auseinander gegangen ist, und da war der Abschied weniger schmerzhaft.
Was das Loslassen erschwert, sind vielleicht noch der eigene Wunsch nach einer Partnerschaft, eine gewisse Einsamkeit und die Tatsache, dass wir bis jetzt noch niemanden kennen gelernt haben, der unseren alten Partner ersetzen könnte. Gerade wegen der letzten Erfahrung/Enttäuschung sind wir vielleicht vorsichtiger geworden.

Trotzdem habe ich das Vertrauen, dass es mit der Zeit besser werden wird. Ich sehe schon Fortschritte. Bei dir wird es auch so sein, habe Geduld! Viele kleine Schritte, ab und zu Rückschritte, dann wieder vorwärts. Später merkt man auf einmal, dass man doch weiter gekommen ist. Und mit der gedanklichen Erntfernung, kommt auch die Offenheit für das Neue.

Habe Geduld! Pflege deine Freundschaften - das tut so gut. Versuche, wenn es geht, ihn so wenig wie möglich zu sehen (wohl schwierig, wenn ihr bei der gleichen Firma arbeitet), aber vermeide vor allem, mit ihm ins Gespräch zu kommen. Dass er sich verletzende Kommentare erlaubt, zeigt, dass er auch die Trennung nicht wirklich überwunden hat. Aber das soll dich nicht auf deinem neuen Weg stören...

Ich drücke dich,

Rosina

16.12.2007 22:51 • #2


Sarah_0275


2
1
Hallo Rosina,

vielen, lieben Dank für Deine Antwort. Alleine das "von der Seele schreiben" hat mir echt gut getan. Hätte nicht so schnell mit einer Antwort gerechnet aber das zeigt mir, dass man ernst genommen wird- vielen, vielen Dank!

Mittlerweile können Freunde, die mich sicherlich sehr lieb haben, meine Geschichte nicht mehr hören, wie kann man es Ihnen verüblen.

"Wir wissen doch schließlich, dass es irgendwann einmal vorbei sein wird."

Natürlich und doch holt es einen immer mal wieder ein. Wie gesagt, immer mal wieder und gott sei Dank nicht täglich :-/

Wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche,

lg Sarah

17.12.2007 01:34 • #3


dolasilla


273
2
10
hallo sarah, stress dich nicht und gib dir die zeit die du brauchst.
meine trennung ist auch ein halbes jahr her, auch mit lügen und betrügen von seiner seite aus, und ich geb rosina recht, ich glaube man tut sich auch bei sehr schweren verletzungen schwer loszulassen. und klar, wenn da jemand anders wäre, in den man verliebt wäre, wäre alles leichter. aber grade das ist jetzt auch wichtig und gut, sich nicht in etwas neues stürzen, sondern das alte  zu verarbeiten und daraus zu lernen.
klingt so, als wäre dein ex ein sehr oberflächlicher mensch, der eine frau nach der anderen austauscht.
versuche nichts zu erzwingen, nimm deinen schmerz an und glaub mir , es wird sicher leichter werden.
lg
dolasilla

17.12.2007 13:40 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag