8

Verlassen vom Liebsten - brauche Antworten / Beistand

Sladdi

4
1
1
Liebe Leute und Leidensgenossen/innen!

Erstmal herzlichen Dank für diesen Ort, ich lese hier seit ein paar Tagen und bin berührt über die vielen Geschichten, meiner so ähnlich

Mir geht es im Moment unendlich schlecht, so sehr, dass ich manchmal nicht mehr weiß, wie ich damit noch weiterleben soll
Meine ganze Welt ist auseinander gebrochen und ich verstehe irgendwie nichts mehr…
Meine Trennung ist schon fast 4 Wochen her, aber ich befinde mich nach wie vor überwiegend und seit gestern wieder vollständig in Phase I, kann das alles immer noch nicht glauben

Meine Geschichte gleicht zwar vielen Geschichten hier, aber ich habe das trotzdem alles aufgeschrieben
Es ist sehr lang, ich hoffe trotzdem, dass ein paar Menschen hier sind, die das ganze Elend lesen würden, und hoffe so sehr auf neutrale Meinungen dazu…oder irgendwas…ich kann nicht mehr…der Text wirkt vielleicht abgeklärt und distanziert, ich fühle mich aber ganz anders, in mir drin ist alles kaputt

Also here’s the story

Wir kennen uns ca 7 Jahre, ich bin 38, er 47 Jahre, und wir waren 7 überwiegend wunderschöne Monate zusammen, innig, vertraut, zärtlich und mit viel lachen
Er ist ein eher verschlossener Typ, wortkarg, hat wenig Zugang zu sich selber und seinen Gefühlen, die auch eher immer auf dem gleichen Level bleiben
Ich bin dagegen superemotional

Offenbar hatte er schon immer gewisse Probleme mit meiner Art .
Die gehen in die Richtung, dass er sich mir gegenüber (O-Ton:) „klein und doof, unfähig“ fühlt…in unseren Gesprächen war er auch oft unsicher, und wie sich jetzt heraus stellte, anscheinend auch mit meiner emotionalen Art, bei der er oft nicht so „mitgehen“ konnte…
All das hat ihn so verunsichert, und er sagte mir immer wieder, dass er glaubt, dass ich mir eh einen anderen Partner wünsche
Ich meinerseits war allerdings auch immer verunsichert, was v.a. an seinem geringen Engagement für uns und an seiner Passivität lag, mir fehlten einfach immer wieder die kleinen „Zeichen“, dass er an mich denkt, dass ich ihm wichtig bin, dass er sich für mich oder uns einsetzen würde
Jedenfalls ist es deswegen anfangs auch immer mal zu Streitereien gekommen, bei denen er stets irgendwann in eine Art Starre verfallen ist, das heißt, gar nichts mehr gesagt oder ausgedrückt hat und mit eingefrorener Mine neben mir saß, manchmal dann auch in solchen Situationen einfach nachts gegangen ist…

In genau diesen Situationen ergab es sich auch schon zweimal zuvor, dass er plötzlich verkündet hat, er wolle sich nun trennen
Und für mich ist jedes Mal eine Welt zusammen gebrochen
Beide Male haben wir uns dann wieder gefunden, wobei die Initiative immer von mir ausging
Beide Male hab ich immer auch deutlich gespürt, dass er eigentlich auch mit mir zusammen sein will, und sein Schlußmachen eine Art Flucht war…und eine komische Angst

Im Laufe unserer Zeit habe ich gelernt (oder war dabei zu lernen), besser mit seiner Art umgehen zu können, dass er manchmal emotional und auch sonst so verschlossen ist, einfach weil ich beschlossn habe, ihm doch zu vertrauen, und darauf zu bauen, dass er mich liebt, auch wenn er es nicht ständig so ausdrückt wie ich es vllt umgekehrt machen würde – ich habe also bewusst auf etwas verzichtet, und das war nun auch nicht immer sooo leicht
Und wir hatten gerade zuletzt eine schöne entspannte und verliebte Zeit, ich habe es einfach sehr genossen

Anfang April war er dann mal wieder in so einer etwas merkwürdigen Stimmung
Meinte mal wieder, er wisse nicht, ob er noch mit mir zusammen sein will
Wir trafen uns dann zum „Krisengespräch“, was dann aber eher ein freundliches, bierseliges Treffen wurde, er wollte nicht recht über das Thema reden, und ich habe mich auch zugegebner Maßen einfach nach etwas Harmonie und Frieden gesehnt und auch Angst gehabt…der Abend verlief dann ja auch so nett und freundlich und vertraut, dass ich schon dachte, es wäre alles wieder ok. Habe dann aber doch noch mal nachgefragt, wie es denn nun aus seiner Sicht um uns steht, weil ich gerne von ihm auch ein klaren Bekenntnis zu uns HÖREN wollte…tja, und dann sagte er, ne für ihn geht es irgendwie nicht mehr…hat geweint und gesagt, er wisse, wie viel er verliere…und ist gegangen, mitten in der Nacht

Das war so schrecklich
Aber ich dachte diesmal lass ich ihm einfach ganz viel Zeit, diesmal muss ER wollen und ER auf mich zukommen,
Einige Tage Sendepause und plötzlich, nach 5 Tagen, trifft er sich mit ner anderen Frau, mit der er schon länger einen „Flirt“ hatte (das ist ein Thema, das unsere Beziehung schon mal ziemlich belastet hat, er hatte mir sein Interesse an dieser anderen ehrlich gebeichtet, auch seine Verwirrung, wollte sich aber auf keinen Fall von mir trennen, das war seither ein offenes Thema zwischen uns, ich habe auch immer wieder mal gefragt, ob da jetzt wieder Gefühle zu dieser anderen aufgekommen wären, was er stets verneint hat)
An diesem Abend aber hat die andere sich ganz „selbstlos“ bereit erklärt, ihn zu trösten in seinem Schmerz, und da haben die sich zum ersten Mal gedatet, und es kam zum Rumgeknutsche.
Am nächsten Tag hat er mir ein tränenreiches Geständnis abgelegt….mit der Aussage er liebe mich doch so, aber wir passen halt nicht, und er hätte mir ja sowieso nie gereicht, dass es immer wieder zwschen uns so schrecklich werden würde, und dass er das rausfinden muss, was das mit dieser anderen Frau ist, aber dass es 1000mal schöner sei, mich zu küssen etcpp
Das hat mir alles so den Boden weggezogen
Ich habe mich echt gefühlt, als hätte mich ne Abrissbirne getroffen
Am nächsten Tag rief ich ihn noch mal an, und flehte ihn an um ein Treffen, und da war er plötzlich, im Gegensatz zum Tag zuvor, eiskalt, hat erklärt, es wäre ihm jetzt wichtiger, sich mit der anderen zu treffen als mit mir, dass er sich halt entscheiden hat, dass es ihm jetzt gut gehe und dass er nicht mehr leiden will und dass er eine Entscheidung getroffen hätte und hat irgendwann einfach aufgelegt
Seine Art war so grausam und brutal und ich war etwa 2 Tage lang in einem völligen Schockzustand, hab noch nie solche Schmerzen (auch körperlich) gehabt
Das war vor 3 Wochen, und diese 3 Wochen waren echt die Hölle
Er hat sich dann auch nicht mehr gemeldet, das war auch Horror, weil wir uns zuvor so nahe und innig miteinander waren, und uns ständig über alles ausgetauscht und jeden Tag gesprochen haben
nun denn
Gestern haben wir das erste Mal in dieser Zeit gesprochen (am Telefon)
In diesem Gespräch hat er auf der verbalen Ebene die Trennung quasi bestätigt
War betont gelassen und abgeklärt und unemotional, obwohl er das ja eh schon immer ist
Mit der anderen Frau sei er nicht zusammen, aber sie würden sich treffen und sie sei auch weiterhin „interessant“
Er hat mir (auf Nachfrage) gesagt, er würde mich nicht vermissen und wäre auch nicht traurig über die Trennung
Aber gegen Ende des Gespräches wurde seine Stimme immer leiser und brüchiger, seine ganze Art schon wieder „eingefrorener“, und irgendwann hat er dann ganz schnell das Gespräch beendet

Seit diesem Telefonat bin ich so hin und hergerissen, habe die gleichen Gefühle wie direkt nach der Trennung, die körperlichen Schmerzen, das innere Fliegen, die Verwirrung
Weiß jetzt gar nicht mehr weiter, ich will ihn und uns sooo gerne zurück,
andererseits tut das was er gemacht hat (mit der anderen) so weh, und ich will nicht, so lange er sich nicht klar zu mir bekennen kann
habe aber Angst, wenn ich mich nun nicht mehr melde und nicht kämpfe, ihn ganz zu verlieren, oder dass er in seiner Passivität ganz zu der anderen hindriftet, die (so vermute ich) ja auch an ihm zieht…
sch* was soll ich tun?

Liebe Leute, ist hier irgendjemand, der ähnliches erlebt hat?
Gibt es hier Männer, die mir das Verhalten aus männlicher Sicht erklären können?
Ich verstehe nichts mehr

Danke an alle, die bis hier gelesen haben sollten und danke, dass Ihr da seid

30.04.2014 16:54 • #1


Fruchtagentin


239
5
34
Hm,komm lass dich mal ganz feste drücken...Ich kann gut nachfühlen wie es dir geht.Und ganz ehrlich....wenn ich das alles lese,lass den Kerl gehen.Solche verdruckte,in sich verschlossene männer,die nicht reden können oder wollen,um die sich frau bemüht und bemüht und kommt nix dabei raus.Das ist vergebliche Mühe.Er passt nicht zu dir.Mit dem wirste nicht glücklich.Das komische,so hab ichs auch erlebt,das genau das so reizt an einem Mann.Ich würde mich auf den Weg machen und ihn losslassen und akzeptieren,wenn überhaupt besteht darin deine Change,dein kämpfen und und und bringt ihn nur weiter von dir weg.Seine kalte abweisende Art dir gegenüber kommt daher,weil er sich getrennt hat.Er will jetzt seine Ruhe und am liebsten nicht mehr an dich denken müssen.Er hat sicher ein schlechtes Gewissen und weis nicht,ob er richtig reagiert hat.Da er weis,das du unter der Trennung leidest,ist er so,in der Hoffnung,das du ihn in Ruhe lässt.Das wird in paar Wochen wieder besser.Nur ganz ehrlich,wenn er schon eine andere Frau trifft oder er hin und her gerissen war,in eurer Beziehung wegen ihr,dann würde ich ihn eh abschiessen.Ich frag mich immer,was soll den so ein Verhalten?!Kann das sein,das ein Mann das Recht hat ,mit Frauen so umzugehen?!Meine Meinung akzeptiere,und lass Ihn gehen.Der Schmerz geht vorbei und du findest einen besseren.Ich hatte mal so eine ähnliche Situation und es war ein hin und her.Ich wuste nie woran ich bin,der Mann redete nicht,machte alles mit sich selber aus.Ich war es irgendwann leid.Im nachhinein hätte ich viel früher gehen sollen und nicht noch kämpfen.Dir alles gute

30.04.2014 17:15 • x 1 #2


LoWang


46
2
5
Hallo Sladdi, erst einmal willkommen im Kreis der Leidensgenossen.
Ich kann mich hier nur anschließen, lass Ihn laufen. Auch wenn es noch so sehr wehtut, es ist besser früher als später. Wenn jetzt schon eine andere im Spiel ist, wie wird es dann in ein paar Jahren aussehen wenn der "normale" Alltag eingezogen ist? Es ist sicherlich der beste Weg das jetzt zu beenden uns so zu belassen.
Uns sei gewiss, es geht jeden Tag ein bischen besser!

Lass dich mal ganz fest drücken

30.04.2014 17:28 • x 1 #3


Romina.66


23
1
2
Hallo Sladdi,

mir kommt deine Geschichte so bekannt vor. Bei mir war es ziemlich genauso. Ich bin auch ein sehr emotionaler Mensch, möchte immer über alles reden und mein Freund war genau das Gegenteil. Ich wusste von Anfang an nicht, wie ich bei ihm dran war. Gefühle hat er nur selten gezeigt, das Gegenteil getan, was er sagte. Das Schlimmste war, dass er mich sehr oft emotional verletzt hat. Er war manchmal total liebevoll, hat mich umarmt, wenn er mich gesehen hat, das nächste Mal, wenn ich zuerst auf ihn zuging, hat er gesagt, ich soll Abstand halten, er hat noch 2 interessante Frauen in der Disco gesehen. Was soviel bedeutete, dass sie nicht wissen dürfen, dass mit uns was läuft, um sich seine Chancen nicht zu verderben. Oder er sagte zu mir, dass er auf Schwarzhaarige steht (ich bin blond). Normalerweise bin ich ein sehr vernünftiger Mensch und hätte mir das alles nicht gefallen lassen, aber bei ihm kam ich mir richtig hilflos vor. Ich war total in ihn verliebt. So etwas ist mir noch nie passiert. Bei unserem letzten Treffen sagte er mir noch, dass ich die Einzige bin. Ich bin kurz darauf operiert worden, er hat sich als Einziger nicht nach meinem Befinden erkundigt. Ich habe ihn einen Tag später angerufen, er war sehr distanziert, wollte mich nicht besuchen. Zwei Wochen später habe ich ihn mit einer anderen in unserer Stammdisco gesehen. (Übrigens auch blond). Er hatte nicht mal den Anstand mit mir Schluss zu machen. Das tut verdammt weh. Das Schlimmste ist, dass ich keinen Grund weiß, das macht mich total verrückt. Ich weiß, dass er es genausowenig, wie deiner, nicht Wert ist, dass man sich den Kopf zerbricht, aber Verstand und Gefühl sind eben zweierlei.
Bei mir sind inzwischen 4 Monate vergangen und ich muss trotzdem jeden Tag an ihn denken. Obwohl er oft genug gemein war, sehne ich mich an die schönen Stunden, die es eben auch gab, zurück.
Ich wollte noch von dir wissen, ob du oder er nach 3 Wochen wieder telefonischen Kontakt aufgenommen hast. Vermutlich du?
Wir müssen beide nach vorne schauen und uns neu orientieren. Es ist verdammt schwer, wenn man jemanden total geliebt hat, aber irgendwann werden wir es geschafft haben und uns wundern, wie wir damals so dumm waren, einem Idioten hinterher getrauert zu haben.
Ich wünsche dir viel Kraft und ruf ihn nicht mehr an, dann geht es dir nur wieder schlecht.
Alles Gute!

30.04.2014 18:40 • x 1 #4


LoWang


46
2
5
Ich bin wirklich verwundert was sich manche Frauen alles gefallen lassen, ist mir völlig schleierhaft. Ich möchte aber dennoch einbringen dass nicht alle Männer so sind !
Kopf hoch, es gibt Sie noch die ehrlichen, treuen Männer.


Grüße

LoWang

30.04.2014 18:48 • x 2 #5


sad74

sad74


33
1
21
Liebe Sladddi,
tut mir sehr leid was dir passiert ist.
Ich bin jetzt seit ca 6 Wochen getrennt, von einem Mann der deinem wohl nicht ganz unähnlich ist...
Ein sehr ruhiger, in sich gekehrter Typ.
Genau das war es auch, was mich damals an ihm angesprochen hat, weil ich auch eher quirlig bin und gerne rede.
Wir haben zusammen gearbeitet und kamen uns seeehr langsam näher.
Nach 10 Monaten waren wir dann zusammen und es war eine schöne Zeit.
Auch einige negative Dinge haben wir zusammen gemeistert und genau darum dachte ich auch,wir wären ein unschlagbares Team. Wie er mir letztens schrieb, dachte er das auch.
Doch alles kam anderst.
Als er mir gestand, eine fremde Frau geküsst zu haben.
Anfangs "getarnt" als Beichte, da er mich nicht belügen wolle und es habe auch nichts bedeutet.
Hatten uns mal versprochen immer ehrlich zu sein und am Anfang war ich beeindruckt von dieser Ehrlichkeit.
War zwar fix und fertig nach diesem Geständnis aber hätte ihm diese Knutscherei warscheinlich nach einiger Zeit
verziehen,
wenn ich nicht gemerkt hätte,das mehr dahinter steckt...
Habe seit der Zeit viel nachgedacht und weiß heute, das er aus dieser Beziehung raus/von mir weg wollte.
Das letzte halbe Jahr hatten wir uns voneinander entfernt...auch ich.
Ich hatte ihn ein paar Mal darauf angesprochen, aber es kam nie was konkretes von ihm und ich gab mich
damit zufrieden.
Unser Motto war "wird schon wieder"-wurde es aber nicht.
Wäre die Beziehung gut gewesen, hätte keine Frau es geschafft meinen (damals noch) Freund zu küssen.
Seine Gefühle für mich waren nicht mehr stark genug.
Er hat nicht um uns gekämpft.
Ich wollte nicht um einen Mann kämpfen, der sich schon so weit von mir entfernt hat, das sowas passiert.
Es war richtig ihn gehen zu lassen.
Die erste Woche war die Hölle-wie du hatte ich körperliche Schmerzen, seelische sowieso.
Habe meinen Traummann und meinen besten Freund verloren.
Aber ich (und alle anderen hier ) habe es überlebt.
Das Forum, aber auch Familie und meine beste Freundin waren für mich da.
Und ich wollte auch für mich stark sein, wieder fröhlich sein und mich auch nicht aufgeben.
Natürlich habe ich auch immer wieder Tief´s, aber es wird besser liebe Sladdi.
Vielleicht nicht sofort, aber jeden Tag ein kleines bisschen.
Fühl dich gedrückt!

30.04.2014 18:51 • x 1 #6


Lissi


67
5
Liebe Sladdi.
Ich war mit einem Mann zusammen und meine Geschichte ähnelt glaube ich, der deinen. Am Anfang verunsicherte mich seine unnahbare Art und sie machte mir auch Angst. Aber ich habe mich langsam daran gewöhnt. Er war zuverlässig, sehr charmant, lächelte immer( was aber nichts zu bedeuten hatte, er hat auch gelächelt, als er ging) und wohnte dann praktisch bei mir. Wir haben sehr viel unternommen (zu viel für meine Begriffe), da ging er am ehesten aus sich raus. Er hat mich kaum umarmt, war kaum zärtlich zu mir, nie ein liebes Wort... Ich wollte ihm einmal auf der Straße bei der Hand nehmen und er hat sie weg geschoben. Das passierte daraufhin noch einige Male. Er hat mir daraufhin öfters etwas gekauft, z.B. Schuhe, höchstwahrscheinlich, weil er wusste, dass er mir weh getan hatte). Er hat mich auch nie beim Namen genannt, usw, usw... Das alles ging 4 Jahre weiter, bis ich es nicht mehr aushielt und ihm vorhielt, dass er ohne Wärme sei und dass ich das nicht mehr so aushielte. Darauf hin antwortete er: dann lassen wir es. Und weg war er... Nach knapp 4 Monaten hatte er schon eine Neue. Ich sehe ihn oft mit ihr. Es ging mir lange sehr schlecht, Schuldgefühle, konnte nicht essen..., das volle Programm. Ich schreibe dir das, denn ich bin der Meinung, ohne Wärme geht es nicht. Ganz liebe Grüße, Lissi

30.04.2014 20:25 • x 1 #7


Sladdi


4
1
1
Guten Morgen (Mittag) Ihr Lieben Alle!

Vielen Dank für Eure Worte und Euren Trost, ich bin ganz gerührt
das tut so gut…und auch so weh…

@Fruchtagentin : danke für den Drücker ….schluchz….ja, ich weiß, dass Du da recht hast: ihn gehen lassen…aber irgendwie bin ich noch nicht ganz soweit und kann die Trennung innerlich immer noch nicht akzeptieren…und dass wir nicht zusammen passen…ach würde mein Herz das doch mal genau so sehen…statt dessen vermisse ich ihn heute mehr denn je…
Magst Du mir verraten, wie lange das mit Deinem Exemplar von verschlossenem Kerl ging, und wodurch (und wann) Du den Absprung geschafft hast?

@LoWang… merci auch Dir, schön, mal die männliche Sicht zu lesen…hey, ich weiß, dass es gar viele nette Männer gibt, tatsächlich habe ich ein derartiges Verhalten wie mit *ihm* noch nie zuvor bei einem Menschen erlebt…dieses Total-Dicht-Machen, das konnte ich am Anfang auch gar nicht einordnen, vielleicht kann ich es auch immer nocht nicht…aber er war und ist kein Ar*sch oder Chauvi oder ähnliches…eher sogar ein häuslicher und wirklich treuer Mensch…trotzdem stimmt es, dass es erschütternd ist, was man mit sich machen lässt, wenn man liebt und zu Anhänglichkeit neigt

@Romina: och krass *drück*, wie schrecklich, was Du mit dem Kerl erlebt hast…ich kann das gut verstehen, dass auch nach 4 Monaten das alles noch keineswegs erledigt ist…kannst Du denn bei Dir beobachten, dass sich der Schmerz oder die Trauer um Verlust oder Wut irgendwie gewandelt haben?
Dass wir wieder Kontakt hatten, ging sozusagen auf mein Konto – hab ihm ne mail geschrieben, in der ich freundlich und ohne Vorwurf darum bat, noch mal zu reden, da ich mit diesem grausamen Total-Cut gar nicht klar gekommen bin --- überhaupt nichts zu wissen, war so schrecklich, hatte Kopfkino in alle Richtungen: er hatte nen Unfall, er hat sich umgebracht, er ist mit der anderen glücklich und hat mich vergessen…ich wollte das einfach wissen…Monsieur hat mich dann 4 qualvolle Tage warten lassen bis seine lässige Antwort kam, darauf hin habe ich umgehend um ein Telefonat gebeten…ja und so geschah es….hat aber leider nichts wirklich besser gemacht, sondern eher den Trennungsschmerz noch mal neu aktiviert und mich in Verwirrung gestürzt….

@sadie *wink* hatte Deine Geschichte schon in irgendeinem Faden hier gelesen (hast Du einen eigenen Thread aufgemacht? Habe ich nicht gefunden), und mich gleich darin wiedergefunden…schön, dass Du mir antwortest….tja, im ersten Schmerz und in der Panik, verlassen zu werden, ist Frau offenbar bereit, so einiges zu verzeihen….dieses Fremdknutschen bzw Sich-Fremd-„Interessieren“ *hust* scheint mir gerade auch verzeihbar…in der Tiefe ist vielleicht aber doch irgndwas dadurch kaputt gegangen…ich weiß es noch nicht…hmmm, ich hatte und habe bei meinem Liebsten schon auch das Gefühl, dass da was anderes hinter steckt, aber nicht so eindeutig wie Du bei Deinem Verflossenen das Gefühl, dass er ganz weg will...vielleicht eher, dass er weg muss, aus Angst oderwasweißich….eher interpretier ich sein gesamtes Verhalten, in der Beziehung und auch jetzt, nach der Trennung (Interesse für die andere Frau, die Gefühle jetzt schnell abhaken bzw erst gar nicht aufkommen zu lassen), eher als Manöver um sich vor seiner Verletzlichkeit, seinem Schmerz und der „Rückfall“gefahr zu schützen (wie gesagt, wir sind schon zweimal wieder zusammen gekommen, und manchmal scheint mir, dass Mann* jetzt mal konsequent das durchziehen muss, um nicht ganz dämlich dazustehen, der fühlt sich ja eh schon immer so schwach)
Ja, ich weiß, das tut voll weh, zu sehen, dass Mann nicht kämpft, ich fühle mich (und uns) dadurch noch mehr entwertet…andererseits hatte er mir bereits ganz am Anfang gesagt, dass er „noch nie um eine Frau gekämpft“ habe, dass er das nicht könne…seine erste Liebe hat ziemlich schrecklich für ihn geendet, da wurde er verlassen, weil er (O-Ton) „so unmöglich“ war, und ich glaube, das ist so ne Art Trauma bei ihm… er hat die Frau noch lange weiter geliebt, aber das nie irgendwie zum Ausdruck gebracht, sich nie bemüht…
Manchmal denke ich, seine düsteren Orakeleien von wegen dass ich mir eh nen anderen Partner wünschen würde (was totaler Quatsch war und ist), kommen daher…vielleicht so ne Art „Saure-Trauben-Politik“, wer weiß?
Sad, wie geht es Dir heute, wenn Du diesem Mann begegnest?
Danke, danke, danke, dass Du mir Mut machst, diesen Schmerz zu überstehen…als Du da drin gesteckt hast, dachtest Du auch, das wird nie aufhören?

@Lissi: Oh heftig, was Du erlebt hast, das tut mir so leid…4 Jahre? Ich stelle es mir entsetzlich vor, wenn Mann nach so einer langen Zeit völlig ungerührt einfach erklärt „Gut, dann lassen wir es“…hat er gar nicht in irgendeiner Weise gekämpft für Euch? Meiner hat mir ja durchaus Wärme gegeben, und unsere ganze Zeit war total geprägt von Zärtlichkeit und Liebhaben und Knuddeln und so was…umso unbegreiflicher, dass Mann das dann einfach so „abschalten“ kann…das ist bei uns auch in der Beziehung schon manches mal vorgekommen, und hat mir immer echt Angst gemacht…das Gefühl: der braucht mich nicht, der kann morgen einfach gehen und mich vergessen…fühl Dich herzlich umarmt

Liebe Grüße an Euch alle &merci dass Ihr da seid!

01.05.2014 10:42 • #8


sad74

sad74


33
1
21
Zitat von Sladdi:


@sadie *wink* hatte Deine Geschichte schon in irgendeinem Faden hier gelesen (hast Du einen eigenen Thread aufgemacht? Habe ich nicht gefunden)

Hallöchen liebe Sladdi
Wenn du auf´s jeweilige Profil gehst, siehst du die gestarteten Themen und Beiträge

Zitat:
….tja, im ersten Schmerz und in der Panik, verlassen zu werden, ist Frau offenbar bereit, so einiges zu verzeihen….dieses Fremdknutschen bzw Sich-Fremd-„Interessieren“ *hust* scheint mir gerade auch verzeihbar…in der Tiefe ist vielleicht aber doch irgndwas dadurch kaputt gegangen…

Das glaube ich auch...selbst wenn ich verziehen hätte, es wäre immer in meinem Kopf gewesen und ich würde sicher auch ständig "spitze Bemerkungen" machen + das verlorene Vertrauen, das ich mühevoll aufgebaut hatte.
Wurde vor Jahren mal betrogen(aber so richtig ) und er wusste das ich sowas nicht nochmal mitmachen/verzeihen würde. Darum meine Überlegung das er mich evtl so loswerden wollte.

Zitat:
ich weiß es noch nicht…hmmm, ich hatte und habe bei meinem Liebsten schon auch das Gefühl, dass da was anderes hinter steckt, aber nicht so eindeutig wie Du bei Deinem Verflossenen das Gefühl, dass er ganz weg will...vielleicht eher, dass er weg muss, aus Angst oderwasweißich…


Muss ja bei deinem Freund nicht genauso sein
Manchmal macht mich das alles so wütend...Männer über 40 mit Beziehungsängsten oder Midlifecrisis und sich-nicht-sicher sein und der ganze Sch...
Dann denke ich, wenn er so blind war, nicht zu erkennen was zwischen uns war, hat er eben Pech gehabt.
Und wenn er eine andere braucht um Bestätigung zu bekommen-ohne mich.
(aber das brauchte Zeit, natürlich musste ich auch erst durch die komplette Trauer durch)


Zitat:
Ja, ich weiß, das tut voll weh, zu sehen, dass Mann nicht kämpft, ich fühle mich (und uns) dadurch noch mehr entwertet…andererseits hatte er mir bereits ganz am Anfang gesagt, dass er „noch nie um eine Frau gekämpft“ habe, dass er das nicht könne…

Den Spruch kenne ich und auch, das er nie weint...was ich auch nicht normal
und auch nicht gesund finde (und zudem nicht glaube)
Als ich ihm seine Sachen(inkl Geschenke für mich) gab, standen ihm schon die Tränen in den Augen und
es hat mich auch berührt und mir gezeigt, das es auch ihm weh tut (wenigstens das)


Zitat:
Sad, wie geht es Dir heute, wenn Du diesem Mann begegnest?

Mittlerweile wieder gut.
Wollte ihn eigentlich komplett ignorieren, aber das tat mir nicht gut...
Jetzt grüßen wir uns ganz normal und reden auch manchmal ein bisschen.
Allerdings nicht über "uns" und privat gar kein Kontakt mehr, keine sms, nix.
Hatte allerdings das Glück, das wir noch 2 Gespräche hatte, die mir sehr geholfen haben.
Hatten uns ja mal sehr gerne und er ist ja auch kein schlechter Mensch (und ich auch nicht)

Zitat:
Danke, danke, danke, dass Du mir Mut machst, diesen Schmerz zu überstehen…als Du da drin gesteckt hast, dachtest Du auch, das wird nie aufhören?

Auf jeden Fall
Habe sowas auch noch nie erlebt, dieses nicht-essen, nicht-schlafen-können, Übelkeit...
Denke das ist aber von Mensch zu Mensch individuell....hätte auch nicht gedacht das es mir so schnell
wieder "gut" geht, aber letztes Wochenende war´s schlagartig besser.
Denke aber das immer mal wieder kleine Rückschläge kommen werden und das ein oder andere Tief
(bei mir oft Selbstmitleid +verletzter Stolz)


Zitat:
Liebe Grüße an Euch alle &merci dass Ihr da seid!

Auch schön das DU da bist

01.05.2014 13:34 • #9


Romina.66


23
1
2
Hallo Sladdi,

du wolltest wissen, ob sich nach 4 Monaten der Schmerz verändert hat. Also bei mir ist das so, dass ich mich nur selten verliebe. Ihn habe ich total geliebt. Ich habe alles (wahrscheinlich ein Fehler) für ihn getan. Deswegen tut es immer noch weh. Natürlich kommt auch immer wieder Wut auf ihn und immer noch Unverständnis hoch, nachdem er mir eben keine Erklärung gegeben hat und kein Abschlussgespräch stattfand. Ich denke das braucht bei mir besonders lange Zeit. Einfacher wäre es, wenn man einen neuen Partner hätte. Es mangelt mir nicht an Gelegenheiten, jemanden zu finden. Aber alle potentiellen Kandidaten haben zur Zeit eben noch keine Chance. Das zeigt mir, dass ich ihn sehr geliebt habe.
Weil du schreibst, dass es dir nach dem letzten Telefonat mit ihm wieder schlechter geht, kann ich dir ein Buch empfehlen: Ruf bloß nicht an, von Rhonda Findling. Wir Frauen wollen eben immer alles ausdiskutieren und erklärt haben, was auch normal ist. Die Herren der Schöpfung ticken da leider anders. Leider bringen uns die Anrufe nichts, wenn die Männer stur sind. Das Ergebnis: uns geht es nur noch schlechter. Also lass ihn, wohl oder übel, in Ruhe. Gib dir Zeit und dann auf zu neuen Ufern. Viel Glück, Romina.

01.05.2014 17:29 • #10


Fruchtagentin


239
5
34
Hallo Sladdi!Hier meine Geschichte.Das ganze ist circa 5Jahre her.Er war wie du schreibst,sehr verschlossen,ohne Emotionen,hat schon geredet,gelacht aber er hatte immer so ein Eigenleben.Mich hat das wahnsinnig gereizt.Am Anfang war es total Unverbindlich,er wuste ,das ich schon mehr wollte.Er hat sich manchmal Tagelang nicht gemeldet.Eines Abends sagte ich Ihm das dann,seine Antwort Oh ich hab dich doch gerne...Hä?Ich war zutiefst enttäuscht.Er hats dann doch gemerkt und von dem Tag an hat er sich sehr bemüht.Er meinte..wir sind jetzt fest zusammen,ich liebe dich doch!Aber denoch kam nicht mehr von Ihm.Natürlich hatten wir schöne Zeiten,aber ohne Tiefgang.Er war geschieden,hatte Kinder.Er hat nie darüber geredet,überhaupt,kam sehr wenig von ihm.Während ich ein total aufgestellter Typ bin der nächtelang über alles mögliche reden kann.Geredet hat er schon,aber halt alles nur oberflächlich.Er ging ganz selten weg,hatte keine Freunde,lebte in seiner Welt.So nach einem halben Jahr regte mich seine Art so auf,immer alles aus der Nase ziehen.Auch an den Wochenenden,Ich war bei ihm,kamm morgens aus dem Bad,er stand mit Jacke vor mir..er würde jetzt spazieren laufen,ich könnte ja heim gehen!Das ganze ging 1Jahr so,immer seine verdruckste Art,ich wuste nie so richtig woran ich bin.Wenn ich mit ihm darüber reden wollte,kam nicht viel...ausser...das er mich liebt und halt so ist,wie er ist.Ich habe dann nach 1 Jahr das ganze beendet,ja das ist ok für ihn.und ich ging.das wars.Ich war froh ,das es vorbei war.Dann so 2 mOnate später,fing er an zu kämpfen,für mich war klar ich will ihn nicht mehr.Aber sein kämpfen,war auch so emotionslos,null Regungen,Er sagte damals zu mir,er macht alles mit sich selber aus,er braucht niemanden zum reden.Er ist mir vor kurzem über den Weg gelaufen.Hat mir die Hand gegeben,bisschen geredet.Immer noch der gleiche.Ganz ganz seltsam das ganze.Ich habe nie wieder so einen Mann kennengelernt.Nur hatte ich keinen Herzschmerz und er sicher auch nicht.

01.05.2014 19:37 • #11


Sladdi


4
1
1
Ihr Lieben!
Hatte gestern so nen Horrortag, gegen Abend gings dann wieder besser…dachte ich…
Heute kam dann der Schmerz und Terror mit voller Wucht zurück…kann nur noch heulen…es ist echt wieder wie am ersten Tag, Schmerz, Fassungslosigkeit und ich vermisse ihn so sehr…wie lange dauert das denn?

Und weiß hier jemand, wie das gehen kann/soll:

LOSLASSEN WENN NOCH HOFFNUNG BESTEHT?!

Hiiiilfe!

02.05.2014 16:26 • #12


Fruchtagentin


239
5
34
Ach du Arme!Ist aber auch zu schlimm!Kennen wir hier alle...Tröstende Worte helfen da leider auch nicht zu viel.Meine Tipps sind...Wenn ich so heftig gelitten habe...zu fluchen..schei. und und und.Mit dem Wellholz auf ein Kissen schlagen,schreien,stampfen,toben.Wenns mir dann bisschen besser ging,habe ich mir die ganzen negativen Dinge die ich mit Ihm erlebt habe überlegt,dann gings bisschen besser.Und losslassen,ist ein akzeptieren der Situation.Sag es dir vor,in Gedanken oder laut....wenns sein mus tausend mal am Tag....Ich akzeptiere die Situation wie sie ist.Ich kann nix dagegen tun,deswegen lasse ich sie los.War ein Beispiel.Aber so habs ich gemacht.Es ging mir dann von Tag zu Tag besser.Aber ich denke zum losslassen ist auch bisschen früh bei dir,du must ja erstmal den ganz schlimmen Schmerz verarbeiten.Ich hoffe,ich konnte dir bisschen helfen...

02.05.2014 17:10 • #13


Sladdi


4
1
1
hej Fruchtagentin (lustiger Nick, wie bist Du dazu gekommen?)
danke für Deine aufmunternden Worte…nun ist *meiner* leider kein schei.…oder zumindest habe ich es noch nicht gerafft –
im Moment überwiegt bei mir noch so ne Art Verständnis (oder Verstehen-Wollen?) und ich komm überhaupt nicht in Kontakt mit meiner Wut, leider
vielleicht kommt das noch ?

@Romi danke für den Buchtip…Mannmann, die Geschichte mit Deinem Ex ist so traurig, tut mir sehr leid…viel Kraft für Dich!
Und nimm Dir einfach die Zeit, die Du brauchst um das zu verarbeiten…vielleicht ist es bei einem solchen Kerl einfach besonders schwierig, wenn er Dir sozusagen nie wirklich Sicherheit gegeben hat…wenn man wartet und hofft, und dann einfach so, ohne Erklärung im Regen stehen gelassen wird…echt grausam
Ich wünsch Dir sehr, dass Du trotzdem irgendwann wieder Mut und Kraft hast, einem Menschen –der es wert ist!– zu vertrauen

@sad *knicks*
Darf ich Dich fragen, wie Du das verpackt hast: zu spüren, dass er weg will? >> dass letztlich also (wie es hier immer so „schön“ heißt) nicht mehr genug Liebe für Dich da war?
Hattest Du auch so ne Phase der Ungläubigkeit, nach dem Motto: kann doch nicht wahr sein?
Schön, dass Dir die Gespräche mit ihm geholfen haben…
Ich hatte auch gehofft, dass es mir irgendwie „hilft“, leider ist es –erstmal?- nur schlimmer geworden…naja, vielleicht war es zu früh

02.05.2014 20:06 • x 1 #14


Sylvia65


113
4
1
Zitat von Lissi:
Liebe Sladdi.
Ich war mit einem Mann zusammen und meine Geschichte ähnelt glaube ich, der deinen. Am Anfang verunsicherte mich seine unnahbare Art und sie machte mir auch Angst. Aber ich habe mich langsam daran gewöhnt. Er war zuverlässig, sehr charmant, lächelte immer( was aber nichts zu bedeuten hatte, er hat auch gelächelt, als er ging) und wohnte dann praktisch bei mir. Wir haben sehr viel unternommen (zu viel für meine Begriffe), da ging er am ehesten aus sich raus. Er hat mich kaum umarmt, war kaum zärtlich zu mir, nie ein liebes Wort... Ich wollte ihm einmal auf der Straße bei der Hand nehmen und er hat sie weg geschoben. Das passierte daraufhin noch einige Male. Er hat mir daraufhin öfters etwas gekauft, z.B. Schuhe, höchstwahrscheinlich, weil er wusste, dass er mir weh getan hatte). Er hat mich auch nie beim Namen genannt, usw, usw... Das alles ging 4 Jahre weiter, bis ich es nicht mehr aushielt und ihm vorhielt, dass er ohne Wärme sei und dass ich das nicht mehr so aushielte. Darauf hin antwortete er: dann lassen wir es. Und weg war er... Nach knapp 4 Monaten hatte er schon eine Neue. Ich sehe ihn oft mit ihr. Es ging mir lange sehr schlecht, Schuldgefühle, konnte nicht essen..., das volle Programm. Ich schreibe dir das, denn ich bin der Meinung, ohne Wärme geht es nicht. Ganz liebe Grüße, Lissi

Hallo Lissi,
gerade hab ich Deine Geschichte gefunden,
mein Freund war fast genauso wie Deiner, auch mich hat am Anfang seine zurückhaltende Art verunsichert. er hat kaum geredet,
einmal sagte er zu mir, durch mich lernt er das reden.
Über den S. konnte er gar nicht reden, da hat er mir auch wieder gesagt, daß ich die erst bin mit er anfängt darüber reden zu können.
Es tut mir sehr leid, was Du durchgemacht hast,
Du machst mir so viel Mut, obwohl ich an allem Schuld bin.......................
Ich danke Dir sehr herzlich daß Du immer da bist
Ich drück Dich ganz fest

02.05.2014 20:45 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag