Verlassen,nach 14 Jahren und 2 Kindern,für ein kribbeln

tom78

tom78

8
1
2
Hallo

Ich bin vor zwei Wochen nun endgültig von meiner Frau getrennt.
Der ganze Stress begann bei uns nach einem wunderschönen Urlaub mit den Kindern.Nach den Sommerferien hat sie wieder einen Mann täglich im Kindergarten gesehen der seine Töchter dort abholt.Der Mann hat im Mai seine,im Koma liegende Frau,verloren.Sie war eine Freundin meiner Frau.In der Zeit des Komas hat er sich dann mal eben in meine Frau verliebt und ihr dieses auch nach dem Ferien gesagt.
Die beiden haben sich dann auch heimlich verabredet,wobei einige Freundinen von ihr,das nötige Alibi gestellt haben.Ich habe nur durch einen dummen Zufall rausbekommen das ein geplantes,gemütliches Essen ansteht und habe natürlich meine Frau darauf angesprochen.Bei dem Gespräch kam natürlich sehr viel schmerzhafte Sachen raus.Sie versprach mir aber das wir gemeinsam kämpfen und sie den privaten Kontakt mit ihm abbricht.Auch er hat es mir versprochen,nachdem ich ihn gebeten habe damit aufzuhören,weil er dabei ist eine Ehe zu zerstören.Meine Frau arbeitet im Kindergarten und seine zwei kleinen Mädchen gehen in die Gruppe meiner Frau.Daher konnten sie nicht alles abbrechen.Leider habe ich rausgefunden das sie sich weiter geschrieben und weiteren Kontakt zueinander gesucht haben.Natürlich habe ich sie auch in einer gewissen Art und Weise beobachtet und kontrolliert und natürlich meine Zweifel und Ängste mitgeteilt.Sie aber sagte mir immer wieder das sie keinen Kontakt privat hätten und gab mir immer wieder die Hoffnung das wir es zusammen schaffen können.Es schien auch so zuklappen.Wir hatten ein Kinderfreies Wochenende und haben es genossen.Aber ich merkte das sie ihr Handy versteckte und auch doppelt absicherte.Vor zwei Wochen habe ich sie dann wieder damit konfrontiert das sie mit ihm schreibt.Völlig genervt sagte sie mir dann das sie nicht mehr so leben könnte,das sie nur noch freundschaftliche Gefühle mir entgegen bringt und dies für eine Ehe nicht reichen würde.Aber er ihr diese Gefühle geben kann.Und es ein schönes Gefühl ist wenn jemand sagt ich Liebe dich.Als ich ihr sagte das ich das doch täglich tue sagte sie nur das wäre normal,gewohntheit und ihre Sicherheit.
Für mich ist eine Welt zusammen gebrochen.Ich habe ein paar Sachen gepackt und bin erstmal aus dem gemeinsamen Haus raus.Während ich einfach losgefahren bin habe ich gemerkt das die beiden sich wieder schreiben.Bin zurück und habe sie zur rede gestellt weil sie es abgestritten hat mit ihm zuschreiben.Sie wollte mir aber auch nicht zeigen mit wem sie geschrieben hat.Ich war wütend und sauer.Sie hat mir dann gestanden das sie im geschrieben hat das wir uns getrennt haben.Bumm der nächste Schlag ins Gesicht.Ich musste da raus .
Ich bin am nächsten Tag zurück um ein paar Sachen zuholen und den Kindern zu erklären das Papa ausgezogen ist.Die Kinder waren geschockt,haben geschrien und geweint.Meine Frau hat nichts dazu gesagt.Sie will auch nicht das die Kinder die Wahrheit erfahren warum wir uns getrennt haben.Sie erzählt nur das wir uns auseinandergeliebt hätten.So wie sie es eigentlich jedem erzählt,auch ihrer Familie.
Mein Sohn (11) wollte sofort seine Sachen packen und mit mir das Haus verlassen,Ich denke er hat mehr zwischen den beiden mitbekommen als ihr lieb ist.Meine Tochter (8) will bei ihr bleiben.Sie versteht noch nicht was passiert ist.Ich versuche für meine Kinder starkt zusein und jederzeit in ihrer Nähe zubleiben.Aber sobald sie auch da ist tut es verdammt weh im Haus zusein oder in der Nähe.Zu wissen das man eine Frau nach 14 Jahren Ehe nicht mehr wieder erkennt.Das sie alles aufgeben will für ein kribbeln oder vielleicht ja auch schon mehr.Das sie ,so wie viele Dinge jetzt rausgekommen sind,gar nicht weiß was auf sie alles zukommt.
Wir beide sind jetzt erstmal auf Wohnungssuche.Müssen noch uns über soviele Sachen einigen.Ich habe aber überhaupt keine Lust mich mehr mit ihr zuunterhalten.Wir haben schon einen Makler fürs Haus bestellt.Habe auch schon einige private Sachen rausgeholt.Aber es vergeht kein Tag wo ich mir Gedanken mache :Warum das alles passiert ist?Wieso ist es so gelaufen?Was hat sie sich dabei gedacht?
Sie lebt irgend wie ihr Leben weiter.Hat ja einen neuen Bezugspunkt im Leben , den Sie aber selbst vor ihrem Vater verleugnet.Wäre halt nur ein Freund.
Ich bin zur Zeit krank geschrieben weil ich mich nicht mehr auf meine Arbeit konzentrieren kann.Schlafen ist nur mit Medikamenten möglich.Habe 12 Kg jetzt schon abgenommen.Hatte natürlich auch andere Gedanken damit der Schmerz einfach aufhört.Aber ich muss stark sein für meine Kinder.
Meine Freunde versuchen mich natürlich zu unterstützen.Aber ich finde es schwierig Hilfe anzunehmen.Weil alle auch in einer Partnerschaft sind.
Jetzt steht natürlich auch noch Weihnachten vor der Türe.Die Kinder sind bei mir.Haben aber eigentlich keine Lust auf Weihnachten und würden am liebsten alles verschlafen.So wie ich auch.Mal schauen wie wir diese Feiertage und das Fest der "Liebe " überstehen.

Thomas

17.12.2014 15:37 • #1


Nathan-2

Nathan-2


1070
830
Hast du noch nicht mit deinem Schwiegervater gesprochen und ihre Aussagen richtig gestellt?

17.12.2014 16:02 • #2


tom78

tom78


8
1
2
Natürlich habe ich mit ihm gesprochen. Er hat ihr und ihm soziale Kompetenz abgesprochen und versteht das ganze nicht.

17.12.2014 17:33 • #3


Huhu2


Hallo,

ich verstehe zwar nicht was der Schwiegervater jetzt damit zu tun hat und warum das helfen soll ihm die wahren Hintergründe zu schildern, aber gut....


naja, sowas passiert, lange Jahre zusammen, der typische trott schleicht sich ein, und dann kommt da ein anderer Mensch.. ein leichtes...

vll merkt sie irgendwann das es ein Fehler war, je nachdem wie groß eure Probleme schon waren oder sind, kann aber auch sein, das nicht, .. du mußt jetzt erstmal auf die Beine kommen..

wichtig sind auch die Kinder .. ich hoffe ihr könnt da eine vernünftige reale Lösung finden!

Alles Gute

17.12.2014 19:19 • #4


BeinHart


ma das tut mir alles Leid!
Du musst ja die Hölle 1000 mal durchschreiten.

Tipps kann ich dir keine geben die hier im Forum nicht stehen. Schau hier vorbei wenn es dir schlecht geht und du dich ausheulen magst. Wir sind alles in einem ähnlichen boot.

17.12.2014 19:29 • #5


Hey

Hey


549
362
Weißt du Tom, ich denke, dass diese Zeitqualität mit dem Koma da irgendwie intensiv und tiefgründig war - eine Ausnahmesituation, die das Ganze mit denen begünstigt hat, und deshalb glaub ich auch, dass sich im Alltag eher wieder eine oberflächliche Konstellation ergibt. Da ist längst nicht das letzte Wort gesprochen

Und von deinen Freunden nimm ruhig Hilfe an, denn wenn die in funktionierenden Partnerschaften stecken, kann das sogar ganz heilsam sein - um den Glauben daran nicht zu verlieren.

17.12.2014 20:29 • #6


teartrop

teartrop


115
1
23
Hallo Tom, als ich deine Geschichte eben las dachte ich es wäre mit ein paar kleinen Unterschiede die meine. Mein Mann hat uns vor kurzem verlassen bzw warm getrennt, ...wir hätten uns auseinander gelebt, alles Gewohnheit und Alltag , er ist aus unserem Haus nach 14 Jahren Ehe , 2 Kinder (11 und 6 Jahre ) ausgezogen zu seiner neuen Liebe mit Kind. Man versteht die Welt nicht mehr , die Kinder sind total durch den Wind, man vermisst den Partner und immer die Frage WARUM? Ich kann ich so gut verstehen, es tut so weh, alles hat seinen Sinn verloren und jetzt Weihnachten ... Und sie verhalten sich so kalt und gleichgültig, sind ja auch abgelenkt.

17.12.2014 21:10 • #7


tom78

tom78


8
1
2
@huhu er wollte das alles hören.und zwar von beiden seiten.wir waren ja beide bei dem Gespräch anwesend. Er sagte dann auch sehr offen das das ihn an seine trennung,von ihrer Mutter, erinnert, weil viele Sachen genauso abgelaufen sind bei denen.




@teartrop

Ja das Gefühl habe ich bei vielen Geschichten hier. Das warum ist nicht zu verstehen.auch nicht das da sofort jemand neues im Spiel ist und man eigentlich ganz alleine vor einer Ruine steht,während bei ihr nur ein paar Ziegel vom Dach gefallen sind.die Verzweiflung und die Sehnsucht ist mit das schlimmste. Auch die Gewissheit das es nie wieder so werden kann.
Ich bin froh das sich mein Sohn dazu entschlossen hat den weg mit mir gemeinsam zugehen,auch wenn es am Anfang sehr steinig wird.habe aber Befürchtungen das sich meine Tochter sich nach und nach entfernt,da sie sich mit den Mädchen von ihm vorher schon gut verstanden hat.sie freut sich zwar riesig mich zu sehen, aber anrufen tut sie von alleine nicht.versuche so oft wie möglich mit ihnen zureden.was aber schwer fällt wenn man weiß das sie nicht alleine sind und nicht so reden können wie sie gerne wollten.

17.12.2014 22:39 • #8


tom78

tom78


8
1
2
@hey

Ja die letzten Worte sind da noch lange nicht gesprochen.wenn alles aufgelöst und verkauft ist mach ich drei kreuze.dann wird es mir besonders finanziell auch wieder besser gehen.und ich werde auch erfahren wie das mit den beiden und den Kindern klappt oder auch nicht. Und ich glaube auch das das nicht so lange gut gehen wird.das sagt eigentlich jeder hier.aber dann wird es kein zurück mehr geben.

17.12.2014 22:43 • #9


teartrop

teartrop


115
1
23
Du hörst dich entschlossen und stark an, das ist gut, ich wollte ich hätte ein Stück davon. Ist es fûr deine Frau ok das dein Sohn bei dir ist , besucht er sie?

17.12.2014 22:53 • #10


tom78

tom78


8
1
2
Sobald ich gesagt habe.das ich so nicht leben möchte in diesem haus.fing er an seine Sachen zupacken und wollte sofort mit.egal wo hin es gegangen wäre. Er ist mein ebenbild.und auch emotional gleiche wellenlänge.die Mutter wird damit zurecht kommen müssen. Ansonsten muss sie vor gericht.da werden beiden Kinder gefragt. Mein Sohn wird seine Meinung nicht ändern. Dann wird meine Tochter gefragt wie sie es findet das ihr eigener Bruder nicht mehr bei ihr ist.kann so oder so ausgehen. Aber meinst mit dem Urteil zugunsten das sohnes.die beiden konnen sich jeden Tag nach der schule treffen. Und sobald die kleine auf die selbe Schule geht wie ihr Bruder dann auch täglich. Sie könnten dann sogar nach der schule zur Wohnung vom papa laufen und Hausaufgaben machen oder sich erstmal hinsetzten und etwas essen.aber das dauert nicht.nicht ist erstmal die erste Phase von der Trennung der kinder zu überleben.
Das wird in Zukunft dir frage der Woche
Er Mag den neuen nicht Und auch seinen Sohn nicht. Mit den Mädels wird es.keine Probleme kommen.und ob da noch etwas in an Marsch ist werde ich auch erfahren.sie wird sich dem fügen müssen,ansonsten geht das ganzes gerichtet.ich glaube nicht das sie das will.sie erbeutet als Erzieherin in einen kindergarten.wenn so etwas Public wird was da läuft gibt es kein Guten Bild vom kiga

17.12.2014 23:09 • #11


Nathan-2

Nathan-2


1070
830
Hallo Tom,
zunächst einmal ein gutes neues Jahr
Wie ist das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel bei dir verlaufen. Geht es dir jetzt einigermassen besser? Wie verhalten sich denn eure Kinder jetzt?

09.01.2015 08:50 • #12




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag