5

Warten auf den alten Partner .?

belu

53
6
5
hallo liebe forenleser,

nun bin ich seid letztes jahr hier im froum leser und schreibender. die frage nach dem warten auf die partner/in habe ich hier noch nicht beantwortet gesehen.
seid dezember hat mich meine frau verlassen. ja ich weiß alles noch sehr frisch, aber dir frage die sich mir stellt, lohnt es sich auf den partner/in zu warten?
ich habe mit meiner noch frau 2 kinder, allein hierfür kann es sich doch lohnen oder bin ich noch zu früh in der entwicklung, dass ich mir hier keine klaren gedanken machen kann.
muss ich erst noch warten, muss ich auf die piste gehen um zu schauen was bietet der " markt " noch so.
halte ich zur zeit für den falschen weg, da ich ich eigentlich nie eine andere frau wollte oder anders gesagt, ich für dauerhafte beziehungen bin.
kann man den kindern die eigene familie wegnehmen oder darf man es, wenn sich eine affäre für einen der ehepartner ergibt?

meine frau hat mir nach 3 wochen mit dem neuen diese entscheidung offenbart und alles aus ihrer rosa-roten-brille mitgeteilt, wie toll dieser man ist, was er ihr alles gibt und das sie jetzt endlich so sein kann, wie sie sich fühlen möchte. ihr neuer hat auch erst seid oktober seine ehe aufgegeben, ebenfalls 2 kinder. haben sich hier nicht zwei gefunden, die die gleichen problem haben und sich auf wolke 7 befinden und sich gegenseitig auf händen tragen ? kommen nicht auch hier irgendwann die alten problem wieder hoch, die man zu beginn der neuen beziehung erst einmal hinter sich gelassen hat und dann einen wieder einholen ?

es gibt hier im forum soviele "alte " beziehungsverlassene, die hier vielleicht allen frisch verlassenen gute tipps geben könnten. ich würde mich über antworten und infos freuen.
was bzw. wie soll ich mich verhalten? sind meine erwartungen an meine frau zu hoch ?
soll ich nur an mich und meine kinder denken?

lb

belu

03.02.2004 12:10 • #1


Ehemaliger User

hallo belu,

was auf keinen fall schadet: bau dich auf und sei für die kinder da.....

wenn ein anderer im spiel ist, bringt es nach meiner erfahrung nix zu warten (auch nach ihren schilderungen)...

ich habe 1 jahr gewartet, ihre beziehung mit dem neuen dauerte drei jahre um dann übergangslos von einer neuen beziehung (mit dem dann wieder endlich alles anders werden sollte) abgelöst zu werden....

sorry, ist hart, aber ich habe mich oft drüber geärgert, noch so lange gewartet zu haben...

mick

03.02.2004 12:19 • #2


belu


53
6
5
hey mick,

danke für denin antwort. aber wo bleibt der menschenverstand bei solchen beziehungsproblemen? gerade wenn ich kinder in die welt gesetzt habe, dann sollte ich mir doch darüber im klaren sein, dass ich verantwort übernehem muss. spielt das ego in diesen dingen eine so große rolle? ich will damit nicht sagen, dass man wegen den kinder sein eigenens leben opfern soll, aber ich muss mir doch bewußt sein, dass ich, wenn ich kinder habe, etwas abgeben muss um mir dieses glück aufrecht erhalten zu können.
wie viele wünschen sich kinder und eine feste langandauernde beziehung. warum schmeiße ich alles über bord für eine neue beziehung, wo ich noch nicht einmal weiß, wie sie sich entwickeln wird, wo probleme noch nicht bewältigt sind und keiner diese handlung meine frau versteht.

muss ich wirklich alles loslassen und mich von dem gedanken des wartens trennen?


lb

belu

03.02.2004 12:47 • #3


Ehemaliger User

hallo belu,

du wirst hier in vielen beiträgen nachlesen können:

- in den ersten monaten und jahren ist die suche nach der logik der ereignisse müßig, weil wir es nicht begreifen können bzw. es mit logik nicht zu erklären ist...

- nach dem vollständigen loslassen und der selbstkritischen betrachtung der gesamtbeziehung kommst du dann irgendwann zu folgendem ergebnis: beide haben sich bemüht, aber es reichte nicht zum zusammenbleiben. nur hat der eine sich früher auf einen anderen (?) weg gemacht, leider ohne dich mitzunehmen. und mit einem weiteren gewissen abstand wirst du für dich erkennen, dass auch dein (dann gezwungenermaßen ) neuer weg gut für dich ist und sei es nur, um einen nichtgeklärten weg im nebel nicht fortsetzen zu müssen. und ob deine ex wirklich besser dran ist ?

frage gerd, taka u.a., es ist ein bißchen so, als hätte dich ein taxi mitten in der wüste mit 50 koffern abgesetzt. im ersten moment drehst du durch, weil du denkst, wie soll ich mit all den koffern zu fuß weiterkommen, da das taxi ja (nach einer weile der sinnlosen hoffnung) nicht zurückkommt.-
irgendwann schnappst du dir einen koffer, packst dieses und jenes ein, läßt das meiste zurück und machst dich auf den weg....
übrigens bekommt sich der taxifahrer (deine ex) mit dem anderen fahrgast (der im kofferraum versteckt war) meistens auch nach einer weile in die wolle, sprit ist auch alle und muß dann meistens sogar ohne koffer alleine weiterkommen. aber sie kommt auf keinen fall zu fuß zu dir zurück.....

mick

03.02.2004 13:28 • #4


Ehemaliger User

Hallo belu,

Das symbolträchtige Bild vom Taxi könnte treffender gar nicht sein. Wenn es bei dieser Situation bleiben sollte, musst du in der Tat vieles zurücklassen, was noch bis vor kurzer Zeit dein Leben ausgemacht hat. Du hast deine Frau verloren und siehst deine Kinder viel weniger. Und das alles tut erstmal höllisch weh. Aber wenn du dich dann alleine auf den Weg gemacht hast, wirst du dich immer mehr daran gewöhnen und merken, dass du auch so zufrieden kannst. Nur, das braucht seine Zeit.

Es ist klar, dass du eigentlich noch immer auf eine Rückkehr deiner Frau hoffst und deshalb warten willst und schon allein daran wird klar, dass du innerlich noch nicht so weit bist, um nach einer anderen Partnerin Ausschau zu halten.
Aber die Entscheidung zu gehen, wird deine Frau wohl nicht erst getroffen haben, als sie den anderen kennen lernte, sondern schon früher. Er war eher nur der Auslöser und Fluchthelfer. Ich glaube nicht, dass man aus reiner Verliebtheit seine Familie einfach so auflöst.
Ob sie irgendwann wieder zu dir zurückkommen will, weil sie merkt, was sie verloren hat, ist schwer abzusehen, aber ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass der erste Schritt derjenige des Akzeptierens ist.

LG, taka

03.02.2004 15:00 • #5


Ehemaliger User

Jack Nicholson sagt in der aktuellen TV Hören und Sehen sinngem. "Es ist ein Luxus, ein paar Nächte mal mit keiner Frau zusammen zu sein." Er ist jetzt 66 und war immer mit Frauen unter 30 zusammen...


Am Anfang der Trennung dachte ich, ich müsse sterben.

Dann merkte ich langsam, daß ich immer mehr Abschnitte hatte, wo ich vorwärts kam aber auch nach hinten fiel.

Dies wechselte dann immer mehr in das Gefühl der Freiheit - die Möglichkeit, alleine zu entscheiden und nicht immer jemanden fragen zu müssen. Banale Dinge, wie z.B. das abendliche Fernsehprogramm oder die Einkaufszeiten im Supermarkt, den Urlaubsort - alles bestimme ich jetzt selbst.

Jetzt momentan wechselt es sogar phasenweise zur Dankbarkeit, aus dem "Taxi herausgeschmissen" worden zu sein. Diese Tritte, dieses positive Vorgegaukle, das taktische Geplänkel, die Erpressungen und jetzt vor kurzen auch die Unterhaltsklage von ihr - all das habe ich irgendwie gebraucht.

So wie sich der erste feuerschaffende Neandertaler sicherlich daran die Finger verbrannt hat, so mußte es mir gehen - in allen Facetten (bis vielleicht die rohe Gewalt, die blieb mir erspart).

Und ich habe gelernt, bin gewachsen, unglaublich gewachsen. Ich warte nicht mehr, bis das Taxi umkehrt. Nein, ich hoffe, ihr geht der Sprit nicht aus! Für mich wäre es schlimm, wenn sie mir jetzt entgegenkommen würde - "ach, samma wieda guad..." :-/ ... nee, davor hab ich am meisten Angst. Meine Freiheit nochmals verlieren, bloß nicht.

Reisende soll man nicht aufhalten... aber es macht keinen Sinn, am Bahnhof stehenzubleiben, und zu warten, bis der Reisende wieder ankommt. Man muß jetzt sein eigenes Leben leben - ohne den Reisenden. Die Entscheidung akzeptieren und alleine seinen Weg gehen.

Falls der Reisende zurückkommt, sollte man gewarnt sein! Er ging aus sehr egoistischen Gründen und hat die Vorteile der Partnerschaft völlig ausgeblendet. Es mag einen schmeicheln, daß der Partner "einsichtig" wurde, Tatsache ist, man wurde verlassen - auf schmerzliche Weise - und im Moment des "Verlassenwerdens" ist man oft das Übelste, was dem Verlasser passieren konnte ("Du nervst mich nur noch...").

Eines ist aber Tatsache. Das Bild von dem "Monster", das man verlassen hat, relativiert sich mit der Dauer der Trennung. Und das ist für viele Verlasser ein echtes Problem... Man, der war ja garnicht so schlimm - oder besser noch - er hatte sogar gute Seiten, die der Neue nicht hat...
Und damit dieses Bild des "schlimmen Verlassenen" bestehen kann, versuchen Verlasser, immer in offenen Wunden zu puhlen, um Negativreaktionen zu provozieren - damit eben dieses "Monsterbild" bestehen bleibt und man weiterhin eine Rechtfertigung für das Verlassen hat.

Aber - und das gehört fairerweise auch dazu - der Verlasser verarbeitet natürlich auch mit der Zeit. Und löst sich immer mehr, je länger das "Taxi fährt".

Und das ist gut so, denn dies ist die Gewähr, daß ich meine Ruhe habe und ich den manipulativen Versuchen ihrerseits nicht so häufig ausgesetzt bin.

Also, warte nicht, sondern LEBE. Gruß, Gerd

03.02.2004 16:27 • x 1 #6


Ehemaliger User

Lieber belu,

interessante Frage die du da aufwirfst, und die sich wohl jeder Verlassene schon gestellt hat. Lohnt es sich wirklich auf den alten Partner zu warten? Ich denke mal, diejenigen, die ihre Trennung inzwischen verarbeitet haben, werden dir diese Frage mit einem klaren NEIN beantworten.

Nur das Problem dabei ist, dass du dieses Nein gar nicht akzeptieren wirst.

Fakt ist, dass du warten wirst, hoffen wirst, gegen jede Vernunft, gegen jede Aussage von anderen. Es ist einfach so, denn du wirst 100 Gründe dafür finden, warum sich das Warten doch lohnen könnte, auch wenn dir jeder Mensch versichert, dass es sich nicht lohnt.

Sicher, es gibt Ausnahmen, die sind sehr sehr selten, 1 von 10000 vielleicht, aber du wirst dir wünschen und darauf hoffen, eben diese eine  Ausnahme zu sein!  

Man sagt sich Dinge wie:

...Aber mein Partner hat doch Verantwortung...
...Mein Partner hat mir immer doch immer ganz authentisch
  versichert dass er / sie mich liebt, das kann keine Lüge
  gewesen sein...
...Alte Probleme werden ihn/sie in einer neuen Beziehung
  sicher schnell einholen, vielleicht kommt er / sie dann
  zurück...
...Mein Partner hat doch versprochen, mich nie zu verlassen...
...Gemeinsam können wir doch alle Probleme lösen wenn wir
  nur wollen...
...Er / sie muss doch auch an die Kinder denken....
...Wir hatten sooo viel gemeinsam, das kann er / sie doch
  nicht einfach so aufgeben...

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen, belu, und all diese Dinge drücken nur das völlige Unverständnis des Verlassenen aus. Der Verlassene fragt sich hundert Dinge, während der Partner schon meilenweit weg ist, und der alten Beziehung nicht mehr hinterhertrauert, sondern sich ins pralle neue Leben stürzt.

Tatsache ist, belu, es gibt Menschen, die verantwortungslos sind, gegebene Versprechen brechen, alles hinter sich lassen, was ihnen einst lieb, teuer und wichtig war, Menschen, die morgens "Ich liebe dich" sagen, und dir abends mitteilen, dass sie dich verlassen werden.

Das ist eine grausame Wahrheit, aber es ist dein Weg diese Wahrheit irgendwann akzeptieren zu müssen, und erst dann belu, wirst du aufhören zu warten.

Mag sein, du gehörst vielleicht zu den Wenigen, deren Partner zurückkommen könnte, aber es kann sein, dass du dann mit Erstaunen erkennst: ich will sie gar nicht mehr.....

Nur du allein entscheidest darüber, wie dein Leben von nun an aussieht, warte, wenn du der Meinung bist, es lohnt sich, oder lebe dein Leben - was jetzt nicht den Sturz in die nächste Beziehung bedeuten soll!

Wie lange es dauert, bis du alles verwunden hast, liegt in deiner Hand.

Bei manchen geht es schnell, andere können auch Jahre später die Trennung nicht verwinden und akzeptieren und sehnen sich fortwährend nach all dem, was einmal so wunderschön war, und sehen nicht das kleine Glück, was vielleicht am Wegrand auf sie wartet.
Dabei übersehen sie auch oft die Unzulänglichkeiten des alten Partners, reden sich viele Dinge schön, die gar nicht so schön waren.

Versuche mit der Situation zurechtzukommen, bau dir ein Leben für dich auf, verarbeite deine Trennung und gib dich nicht selber auf. Alles geht seinen Weg, und wer von uns weiss schon, was die Zukunft bringen wird?


Ich wünsche dir alles Liebe, und ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit.  


Thilde

03.02.2004 17:20 • #7


belu


53
6
5
hallo mick, taka, gerds, thilde,

ja euch alle kenne ich aus dem forum mit diesen namen und beiträgen.
ich freue mich sehr darüber, dass ihr alten hasen / häsinnen mir hier eure gedanken und erfahrungen mitteilt.

besonders mick mit seinem 2.ten beitrag hat mir einen super vergleich gegeben, der schon sehr einleuchtend ist. danke mick.

ist es wirklich so, dass die zeit hier für mich arbeitet? ja ich habe noch lange nicht losgelaasen. ich liebe sie und vor allem die kinder. warum sollte ich einen menschen, den ich 21 jahre lang geliebt habe, loslassen. weil er mir nun sehr weh getan hat? nein, so weit bin ich noch nicht.
bei all eueren darstellungen habe ich die kinder vermißt. vielleicht mache ich mir hier zu viel gedanken und sorgen. warum mache ich das. weil ich vielleicht ein "anständiger " mensch bin, der auch nach der jetzigen trennung auch die verantwortung für die kinder mit übernimmt, obwohl ihm die tägliche liebe zu und von den kinder räumlich genommen wird?
ja ich hoffe, ich hoffe auf ihre rückkehr.
nach euren worten muss ich oder sollte ich besser innerlich aufgeben und mir mein leben gestalten.
ist es dann vielleicht sogar besser für alle beteiligten?
kommen wir dann alle eher zur ruhe?
warum kann ich den neuen von ihr nicht akzeptieren, warum diese hassliebe?

ja es ist alles sehr sehr schwer rational zu verarbeiten. vielleicht sollte ich die irrationale ebene einschlagen und mich auch auf eine andere ebene begeben.

ach ihr lieben, ihr habt zumindest hier schon für euch die klaren gedanken gefunden.
meine gefühlswelt gibt mir im augenblick noch nicht einmal die freiheit, mich  mit mich selbst dahingehend zu beschäftigen, dass ich gutes für mich tue.

aber eins kann ich euch mitteilen. ich werde warten, warten auf definierte zeit.
dann muss und werde ich hoffentlich sie innerlich loslassen und die tür durchschreiten, die sich mir geöffnet hat, als sie mir die alte zugeschlagen hat. ich hoffe nur, dass sich hinter der neuen tür das befindet, was ihr mir geschrieben habt.

es ist schön gute freunde, und ich habe das gefühl sehr ehrliche freunde, hier im forum kennen zu lernen, die mit ihren erfahrungen anderen helfen. es gibt mir hoffnung und zuversicht.

danke an euch.

es wäre schön, wenn auch andere sich hier noch einloggen würden und sich äußern.

lb

belu

04.02.2004 08:01 • #8


Ehemaliger User

hallo belu,
o.k., dann werde ich jetzt auch mal was schreiben, auch wenn es vielleicht zumindest teilweise etwas ganz anderes ist, als bei meinen vorrednern. wobei... ist es das? vielleicht war nur der ausgang der geschichte bei mir ein anderer...
ich habe gehofft. monatelang. ich stand mir selbst im weg, hatte teilweise sogar ein schlechtes gewissen, wenn ich mal einen schönen abend hatte und mich (ohne ihn) amüsiert habe. für mich passte das nicht zusammen, ich wollte ihn ja zurück, also konnte ich ja ohne ihn nicht "glücklich" sein... das ging monatelang so. selbst, als ich den kontakt abgebrochen hatte. und irgendwann, nachdem ich schreckliche weihnachten, dann aber ein sehr gut silvester und meinen geburtstag mit neuen freunden hier aus dem forum gefeiert hatte, ging es plötzlich bergauf. einfach so. die hoffnung war aber trotzdem immer noch da. aber sie hat mich nicht mehr blockiert. irgendwann nahm mein ex dann wieder kontakt auf und war fasziniert davon, dass ich nicht mehr nur als häuflein elend zuhause hockte (wie er das wohl erwartet hatte)...
ich fuhr snowboarden, verliebte mich und hatte 5 sehr schöne monate mit dem "neuen"- allerdings doch auch immer noch mit dem ex und einer hoffnung im hinterkopf (mal mehr und mal weniger präsent). tja, bis ex dann deutlich wurde und mich zurück wollte
wir sind jetzt seit 1 1/2 jahren schon wieder zusammen (mein gott, wie die zeit rast!). also eine "andere" geschichte. und trotzallem denke ich, dazu konnte es nur kommen, weil ich (zumindest ein stück weit) losgelassen habe. dazu kursierte damals hier immer ein spruch: "hoffe, dass er zu dir zurück kommt aber lebe so, als käme er nie mehr zurück"...
denn wenn man nur mit der hoffnung lebt und alles auf dieses eine ziel auslegt, dreht man sich im kreis. das habe ich monatelang erfahren. man kommt nicht voran, man tritt auf der stelle und das leiden hört nicht auf. denn der einzige, der helfen könnte, wäre der ex- aber der kommt nicht...
man denkt ständig dessen gedanken "der muss das doch endlich einsehen"- aber wenn überhaupt dann kommt er von selbst drauf- und ganz sicher nicht, weil man ihn dazu drängt oder weil man es erwartet.
manchmal frage ich mich, was heute wäre, wenn wir damals nicht mehr zusammen gefunden hätten. wäre ich dann jetzt weniger glücklich? ich bin glücklich, weil ich die beziehung zu wertvoll fand, als sie einfach aufzugeben. viele der alten fehler haben wir im griff, dafür sind neue dinge dazugekommen. eifersucht und teilweise mangelndes vertrauen (weil ja die trennung doch immer als wiederholungs-gefahr im hinterkopf ist). daran "arbeiten" wir und es wird immer besser
ich hoffe, ich habe jetzt nicht zu viel verwirrung reingebracht... ich denke, bewusst zu sagen "ich gebe jetzt die hoffnung auf" kann man eh nicht. und wenn man bereit dazu ist, an sich selbst zu denken, dann passiert das von selbst aber dann sollte man sich auch nicht bremsen.
mein psychologe sagte mir damals, wenn mein ex merken würde, ich war es doch für ihn, dann würde er das schon zeigen- unabhängig davon, was ich in der zwischenzeit gemacht hätte. dazu wäre der mensch zu egoistisch- wenn er merken würde, ihm würde es mit mir besser gehen, dann würde er dieses ziel auch verfolgen... und so war es dann ja auch. ich fand das damals sehr tröstlich, weil man als "hoffender" sein leben viel zu sehr darauf abstimmt, was der ex von einem halten könnte. und das ist der fehler. nicht das hoffen an sich...

04.02.2004 11:44 • x 1 #9


belu


53
6
5
hallo susa,mick, ........

danke für deine "gegendarstellung", du bist also eine von 1000, die ihren ex zurück bekommen hat. danke für deine lebenserfahrungen in punkto verhalten und einstellung zum verlassen sein etc.
ja ich glaube auch, dass du letztendlich genauso gehandelst hast, wie die anderen geschrieben. ja ich weiß es dass ich mich ändern muss in meiner einstellung zu diesen verlassen sein.
aber nun mal etwas aktuelles von heute:
meine frau rief mich auf der arbeit an und weinte, weil die kinder ( 9 und 7 ) es nicht zulassen, dass sie sich mit ihrem neuen in der neuen wohnung treffen kann. sie möchte dass ich sie mehr mit den kindern enlaste und sie somit mehr zeit für sich bekommt.
WAS SOLL ICH MACHEN ?????
meine einstellung ist zur zeit so, dass ich ihr diese chance nicht geben möchte, sie hat es doch so gewollt, sie muss sich doch darüber im klaren gewesen sein, was auf sie zukommt. oder ist sie wirklich so blind gewesesn oder hat die liebe so blind gemacht, dass sie meinte die kinder sehen tatenlos zu wie mama mit einem neuen die zeit verbringt und papa traurig aber nicht hoffnungslos zuhause die abende verbringt. die wochenenden mit papa sind ja immer super, nicht weil ich nur programm biete, sondern mich auch intensiv um die belange der kinder kümmere und sie versuche ruhig zu bekommen, dass sie auch mal zeit für sich finden.

ja , das wißt ihr, ich möchte sie zurück. aber nicht ohne erkenntnis vor ihr, dass sie einen fehler gemacht hat. sie muss von sich aus sagen, ja ich will. also muss ich sie doch fallen und sie in ihr unglück laufen lassen , die kinder aber immer im blickfeld. sollte cih zu früh eingreifen, ist es glaube ich ohne zukunftsperpektive.

ist es so richtig ?

nun haben wir eine life-show, ja nicht eine die ich vermarkte, nein ich möchte meine familie wieder zusammenführen, da sie mir alles bedeutet und ich den kindern auch wieder das familiendasein ermöglichen möchte.

und dafür brauche ich eure hilfe mit euerer erfahrung!
wie seht ihr das?
wie soll ich handeln ?


lb

belu

04.02.2004 13:40 • #10


Ehemaliger User

Hallo Belu,

Weisst du, es ist ja nicht so, dass wir hier immer wissen, was richtig oder falsch ist, wir versuchen eben nur, dir anhand unserer Erfahrungen Ratschläge zu geben.

Ich würde an deiner Stelle nicht auf die Bitte deiner Frau eingehen. Sia hat dich verlassen. Sie ist mit einem anderen Mann zusammen. Durch sie siehst du deine Kinder nur noch alle 2 Wochen. Jetzt läuft es nicht so, wie sie es gerne haben möchte, die Kinder nehmen es nicht einfach so hin, dass ein anderer an der Seite ihre Mama ist anstelle ihres Papas, also will deine Frau jetzt, dass du die Kinder mehr zu dir nimmst, damit sie mehr Zeit für ihren Freund hat. Nicht für sich, wie du geschrieben hast, sondern für sich und ihren Typ.
Jetzt, wo sie nicht mehr zurecht kommt, wirst du wieder in die Verantwortung gezogen und die Kinder als Druckmittel gebraucht, um dir ein schlechtes Gewissen einzureden. Und im ersten Moment zögerst du vielleicht, denn du willst die Kleinen ja sehen, du willst irgendwie instinktiv noch helfen und du hängst noch an deiner Frau und an den Errinnerungen eurer gemeinsamen Zeit.

Deine Frau hat bestimmt gewusst, dass Probleme auf sie zukommen würden, aber der Reiz der neuen Beziehung war ihr wichtiger und scheint es auch jetzt noch zu sein. Du willst die Familie wieder zusammenführen, auch aus Liebe zu deinen Kindern, aber du kannst nichts tun, weil deine Frau sich von dir getrennt hat.  

Du kannst dich auch nicht zwingen, die Hoffnung aufzugeben, das wird sich nach und nach einfach so ergeben, aber sag dir immer wieder, dass eure Ehe vorbei ist, und irgendwann werden deine Gefühle sich nicht mehr gegen diese Erkenntnis wehren und dein Kopf stärker sein als dein Bauch.

taka

04.02.2004 14:41 • #11


Ehemaliger User

Hallo Belu,

ich denke mal, dass deine Einstellung durchaus richtig und vertretbar ist. Warum solltest du dafür sorgen, dass deine Noch-Frau mehr Zeit mit dem Neuen verbringen kann?

Deine Frau hat sich entschieden zu gehen, und mit diesem neuen Mann eine neue Beziehung aufzubauen, also muss sie ihr Leben schon selbst in die Hand nehmen, wenn es darum geht, sich Freiraum für sich und ihn zu schaffen.

Soweit darf deine Verantwortung nicht eingefordert werden, wie du schon sagst, sie wollte es so, und nun muss sie auch mit den daraus entstehenden Problemen in ihrer neuen Partnerschaft klarkommen.

Dass du dich so sehr um deine Kinder kümmerst, finde ich einfach toll, du machst es schon richtig so, indem du ihnen Freund und Vater bist. Und auch wenn es bei der Trennung bleibt, wirst du die Kinder nicht verlieren, wenn du ihnen all deine Liebe und Zuwendung gibst, wann immer sie bei dir sind oder dich brauchen.

Klar möchtest du deine Familie wieder zusammenführen, aber verlier niemals aus den Augen, was deine Frau dir mit der Trennung angetan hat. Überlege genau, ob du wirklich verzeihen und vergessen kannst, falls sie irgendwann zu dir zurück will, und ob ihr beide bereit seid, euer Bestes zu geben, um einen Neuanfang möglich zu machen.

Und noch etwas ganz Wichtiges: die Kinder dürfen in keinem Falle manipuliert oder beeinflusst werden, sei einfach du selbst ihnen gegenüber, liebe und respektiere sie, aber rede niemals schlecht über ihre Mutter, oder versuche sie auf deine Seite zu ziehen. Kinder werden viel zu oft Spielball im Machtgeplänkel eines Rosenkrieges, erspare ihnen das.


Ich hoffe, dies ist für dich eine Meinung, die du annehmen und überdenken kannst, was du tust, entscheidest sowieso nur du allein.


Liebe Grüsse
Thilde

04.02.2004 18:49 • #12


belu


53
6
5
hallo thilde,

wie ich merke. melden sich immer die selben zu themen, die eigentlich für alle interssant sind, da immer einer einen partner verloren hat, den er noch liebt.
ich halte zumindest diese fragestellung für sehr interessant und auch für sehr diskutabel, da es hier doch sehr unterschiedliche meinungen innerhalb der sichtweisen tzustande kommen, siehe susa.

ich habe gestern abend nach dem gespräch mit  meiner frau gemerkt, dass sie überfordert ist und sich nun den nötigen freiraum für sich über meine person verschaffen möchte. diesen zahn habe ich ihr gezogen mit der klaren aussage, dass sie es so gewollt hat und sich im vorfeld mal die gedanken hätte machen müssen, was so alles auf sie zukommen könnte. aber die liebe hat sie blind gemacht und sie hat sich voll in ein abenteur gestürtzt, was ihr langsam aber sicher über den Kopf wächst.

ja thilde, ich glaube so wie ihr das aus der distanz und vor allem mit abstand seht, sind zunindest für alle betroffenen, die relativ frisch noch in der sache stecken, eure infomationen sehr hilfreich.
aber wie du siehst, gibt es auch damen und herren, die nach der trennung auch wieder zusammen gefunden haben.
ich bin mir sehr bewußt, dass, wenn es wieder funktioniren soll, sie den ersten schritt machern muss und wir langsam  erst wieder ein vertrauensverhältnis aufbauen müssen.

mit den kinder ist es so, dass ich versuche sie völlig aus der sache heraus zu halten. wenn sie mich natürlich fragen warum mama ausgezogen ist, sage ich ihnen auch die wahrheit, dass mama sich augenblicklich für einen anderen mann entschieden hat. die kinder kennen diesen mann und weil meine frau und ihr neuer es am anfand mit ihre liebe stark übertrieben haben, haben die kinder gegen diesen mann eine gewisse antipartie aufgebaut, sie sagen im klar und deutlich, dass er nicht erwünscht ist und wenn er zu meiner frau kommt, dann wehren sie sich wehement dagegen.
also kann ich abwarten bis hier diese beziehung diesem druck nicht mehr stand hält. der neue von meiner frau kämpft noch nicht einmal um besserung.
ja, wenn bei einigen nun das gefühl hoch kommt hier ist schadenfreude im spiel, dann kann ich dieses auch bestätigen.

danke für deine beitrag, thilde.
vielleicht kommen ja noch andere hinzu.


lg

belu

05.02.2004 14:01 • #13


mylife1

hallo belu,

da du wert auf möglichst viele meinungen legst, hab ich mich entschlossen, dir meine gedanken zu deiner geschichte zu schreibe.

ich bin seit zwei jahren getrennt. meine kinder waren damals 8 und 10, also so etwa in alter deiner kinder.
gehofft auf rückkehr meines mannes habe ich bei seinem auszug nicht mehr. ich hatte schon zu lange während unserer ehe gehofft, dass alles noch mal wird. sein auszug war der schlußpunkt. also ist das mit deiner geschichte nicht zu vergleichen. ich will dir aber ein paar gedanken wegen der kinder mitteilen:

meine kinder haben auch sehr schlecht auf seine neue freundin geagiert. wenn sie von ihm nach hause kamen, waren sie sehr verstockt, redeten wenig (was bis heute noch so bei dem großen ist), der name der freundin erwähnen die kids nie.
der große hat am anfang ins bett genässt. etc.etc. d.h. die kinder haben unter der trennungssituation gelitten und dann erst recht unter dem umstand, dass papa eine freundin hat.

genauso wird es wohl deinen kindern auch ergehen. und du kannst es ihnen erleichtern, indem du dich mehr um sie kümmerst. ja, (und jetzt höre ich hier viele formsteilnehmer aufschreien!) gerade dann, wenn deine frau sich mit ihrem neuen trifft. für die kinder ist es 10xbesser, den tag oder abend mit dir zu verbringen, als mit mama und dem ungeliebten neuen partner. auch wenn es dir weh tut, dass sie sich in dieser zeit vergnügt. aus deinen beiträgen habe ich entnommen, dass du sehr viel verantwortung für deine kinder trägst und fühlst. vielleicht lässßt es sich ja so regeln, dass du zusätzlich einmal die woche die kinder hast, und sie auch bei dir schlafen. dieser 14tägige rythmus ist einfachzu wenig, damit die kinder die innige bindung zu dir halten.
natürlich solltest du dann auch auf dieser regelung bestehen, wenn es mal nicht "von nöten" für deine frau ist; d.h. wenn sie zeit für die kinder hätte.
ich habe öfters meine kinder bei mir behalten, wenn ich wußte, er hat mit seiner neuen was vor. dann haben wir die besuchstage getauscht. und den kindern war damit mehr geholfen, als wenn ich darauf bestanden hätte, dass sie zu viert das WE verbringen.
das ganze kann hat für dich den nebeneffekt, dass du weiterhin in inniger verbindung mit deinem kindern bleibst, und du ihnen manche seelennot ersparen kannst.

das alles ist meine sicht, ob sie richtig ist weiß ich nicht, aber meine erfahrung hat es mich so gelehrt.

ich drück dir die daumen, dass du diese zeit gut durchstehst.
und vielleicht gehörst du ja zu den glücklichen, die ihre partnerin wieder zurückbekommen. wenn es für dich wirklich das beste ist, wünsche ich esdir auf jeden fall.

liebe grüße
mylife



07.02.2004 17:33 • #14


belu


53
6
5
hallo ihr lieben,
es ist kaum zu glauben was sich alles so ereignet.
jetzt dachte ich, dass ich einigermaßen absatnd von ihr bekommen hätte, da werde ich von außenstehenden personen um hilfe gebeten, hier die vermieterin. ich muss von den kindern die kanninchen zu mir nehmen, ich soll mich mehr um die kinder kümmern und und und .... .
die vermieterin macht den circus bzw will den circus nicht mehr mitnachen, da ihre kinder durch meine kinder, die jetzt bei meiner ex leben, völlig durcheinander gebracht sind. sie will meine frau evtl aus dem haus schmeißen, da sie nur ansprüche stellt und alles dort vorher heile völlig durcheinander gebracht hat.
nun stehe ich wieder in der situation was soll ich machen. im sinne der kinder handeln, sie nach HAUSE holen. ja würde ich sofort, kann aber ncht, denn einer muss nun mal die kohle verdienen.
was soll ich mit meiner frau machen. sie ist vöölig überfordert mit den kindern, am ende und hat mir heute offenbart, dass sie mit dem gedanken der rückkehr spielt.

ich habe ihr erst einaml gesagt, solange sie sich nicht klar darüber ist, was sie will, brauch sie nicht mehr zurück kommen. ich weiß das es nicht gut gehen wird, wenn sie nicht dazu bereit ist. es wird so sein wie mick schon gesagt hat, sie wird nicht zu fuß zurück kommen, das taxi hat kein sprit mehr. aber ich glaube bevor sie verdurstet und dabei drauf geht, kommt sie zu fuß zurück.

für mich nun eine beschissene situation, da bei mir die kinder absolute priorität haben und ich die zukunft der kinder im auge habe.
glaube, würde mich sogar hier opfern um den kinder wieder einigermaßen wieder auf die beine zu helfen. ja ich weiß das einige jetzt sagen werden, dass bringt den kindern auch nichts. aber so wie es jetzt ist, geht es nicht weiter.

meine frau sagt ebenfalls, dass es ihr besser gehen würde, wenn sie abends einen zum unterhalten hätte.
die kinder haben den neuen aus der wohnung herausgeekelt indem sie ihn mit allem greifbaren beschmissen und beschimpft haben. habe mcih innerlich über diese aktion gefreut, weiß aber auch dass das von den kinder ein hilfeschrei ist. sie haben sich oft bei mit über den neuen beklagt, da er ihnen mama weggenommen hat und mama so für die kinder keine zeit mehr hat. sie kauft den kinder immer was neues, was für ein paar stunden die kinder beruhigen soll, aber in wirklichkeit die kinder noch einsammer machen läßt. die beiden haben die kinder in ihrer beziehung völlig vergessen und nun bekommen sie die quittung für ihr verhalten. habe ihr oft versucht dieses in wirklich sehr ruhigem ton zu erklären, aber wie immer, kein ohr für die angelegenheiten der kinder oder mich frei.

so, ihr könnt auch schmunzeln, aber was soll ich machen.

liebe grüße an alle die es lesen und an die, die antworten

danke

belu

10.02.2004 15:36 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag