19

Warum seid ihr fremdgegangen - Wolltet ihr mehr?

sabeth

sabeth

343
4
246
Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit meinem Mann, denn ich wollte wissen, warum er einfach so nach 42 Jahren die Scheidung eingereicht hat. Wir haben geheiratet, weil unsere Tochter unterwegs war. Damals war das mit unehelichen Kindern nicht einfach, zum einen bekam die Mutter für das Kind einen Vormund ob sie wollte oder nicht, zum anderen hatte der uneheliche Vater kein Recht darauf, sein Kind zu sehen und Einfluß auf seine Erziehung und Entwicklung zu nehmen. Das war wahrscheinlich der Grund, warum mein Mann mich dann doch noch geheiratet hat.

Natürlich hätte er jederzeit gehen können, hätte aber wahrscheinlich nicht das Sorgerecht bekommen, aber auch als beide Kinder volljährig waren wollte er sich nicht scheiden lassen, denn dann hätte seine Geliebte ihn ja irgendwann mal heiraten wollen oder Kinder haben. Das wollte er nie, deshalb ist er bei mir geblieben, sagt er. Mein Mann ist selbst ein Scheidungskind und bei seinen Großeltern und im Internat großgeworden. Auf S.. musste er bei mir nicht verzichten, er hätte ihn haben können und wir hatten auch immer wieder ein sehr glückliches Liebesleben. Auch waren unsere Vorlieben ähnlich, ohne zu genau zu sein. Ich würde mal sagen, weder er noch ich hatten Neigungen die wir innerhalb unserer Ehe nicht ausleben konnten, das war also nicht der Grund. Für mich mussten Gefühle für den Mann im Spiel sein, einfach so S.. mit einem Mann haben ohne Gefühle ist für mich nichts. Auch mein Mann hat gesagt, er hat immer etwas für seine AF empfunden, mit vielen ist er heute noch freundschaftlich verbunden, seine AF waren aber immer ungebunden und sobald die Frau einen festen Partner hatte, zog er sich zurück.

Aber auch ich hatte immer wieder mal Affären, aber nur, weil ich mir eine Zukunft mit diesem Mann vorstellen konnte einfach so nur eine Bettgeschichte wollte ich nie. Leider hatten diese Männer nie den Mut ihre Frau zu verlassen oder sie haben wenn sie nicht verheiratet waren erwartet, dass ich sie aushalte und ihnen einen hohen Lebensstandard biete, vom Unterhalt, den mir mein Mann dann hätte zahlen müssen. Sobald die wußten, das da von mir nichts zu erwarten war, waren sie schnell weg. Mir war es egal, ob der Mann eine Frau hatte, ich wollte aber immer dass er sich für mich entscheidet, nicht nur aus finanziellen Gründen mit mir zusammen ist. Meinen Mann habe ich geliebt, auch wenn ich es ihm nicht leicht gemacht habe, noch heute liebe ich ihn deshalb bin ich völlig daneben. Es stört mich nicht, wenn er eine Affäre hat, aber er soll bei mir bleiben, dazu ist er leider nicht länger bereit.

Mein Mann hat gesagt, er war schon sehr lange nicht mehr mit mir glücklich und geliebt hat er mich spätestens seit unser Sohn auf der Welt ist nicht mehr, der stammt nämlich aus einer Affäre. Meinem Sohn gegenüber hat er sich aber immer sehr liebevoll verhalten, wäre meiner Tochter nicht mal rausgerutscht, dass mein Mann nicht sein Vater ist mein Sohn würde heute noch von nichts wissen.

Eine ehemalige Kollegin ist mal mit einem verheirateten Mann zusammen gewesen, nur damit sie schwanger wird, sie hat das Kind bekommen und Vater unbekannt angegeben, sie wollte ein Kind und dafür brauchte sie einen Mann. Da der Mann verheiratet war und das auch bleiben wollte, hat er sich nie wieder bei ihr gemeldet, das war ihr Plan, denn siie wollte ein Kind ohne Mann, aber sowas meine ich eher nicht, ich frage mich, warum Menschen, die einen Partner haben und sogar Kinder mit ihnen haben, fremdgehen und hoffe, dass sich die Fragen in meinem Kopfkino beantworten.

Ich versuche in einer Therapie aufzuarbeiten, warum das alles so gekommen ist und was ich machen kann, um meinem Leben Inhalt einzufügen, Freunde habe ich nur wenige und auch zu meiner Familie wenig Kontakt, weil alle zu meinem Mann und den Kindern halten.

23.01.2017 13:54 • #1


Kaetzchen


Zitat von sabeth:
ich frage mich, warum Menschen, die einen Partner haben und sogar Kinder mit ihnen haben, fremdgehen

um meinem Leben Inhalt einzufügen, Freunde habe ich nur wenige und auch zu meiner Familie wenig Kontakt.


Du kannst aufhören, nach Gründen zu suchen. Die Antwort hast Du Dir schon selbst gegeben. Offenbar hattet Ihr beide in Eurer Ehe gar keine Nähe zueinander (echte Nähe), und habt Euch diese Nähe jeweils außerhalb in Affären gesucht. Das ist sehr traurig, aber das Ende dieser Ehe ist wohl viele Jahre überfällig ...

23.01.2017 14:00 • x 2 #2



Warum seid ihr fremdgegangen - Wolltet ihr mehr?

x 3


RainbowDash

RainbowDash


394
5
264
Hi Sabeth,

zu erst einmal: eine interessante Fragestellung. Ich selbst kann zu diesem Thema nicht allzuviel beitragen. Ich selbst gehöre "nur" zu den Betrogenen und war auch einmal eine Affäre, daher kann ich zu den wahren Beweggründen nicht viel sagen.

Deine Geschichte scheint eine sehr emotionale zu sein, mit sehr vielen Hochs und Tiefs und alles in allem war all das für Dich vermutlich sehr anstrengend. Ich bewundere, dass Du Dich entschieden hast die Affären Deines Mannes hinzunehmen, solange er bei Dir bleibt. Ich weiß nicht, ob ich das könnte. Wie machst Du das und warum willst Du das?

Und wieso halten alle zu Deinem Mann? Das will mir noch nicht so in den Kopf. Natürlich geht das hier an Deiner Fragestellung vorbei, interessieren würde es mich aber trotzdem

23.01.2017 14:04 • #3


GeoReloaded

GeoReloaded


87
161
Zitat:
Mir war es egal, ob der Mann eine Frau hatte, ich wollte aber immer dass er sich für mich entscheidet, nicht nur aus finanziellen Gründen mit mir zusammen ist. Meinen Mann habe ich geliebt, auch wenn ich es ihm nicht leicht gemacht habe, noch heute liebe ich ihn deshalb bin ich völlig daneben. Es stört mich nicht, wenn er eine Affäre hat, aber er soll bei mir bleiben, dazu ist er leider nicht länger bereit.



Zitat:
ich frage mich, warum Menschen, die einen Partner haben und sogar Kinder mit ihnen haben, fremdgehen und hoffe, dass sich die Fragen in meinem Kopfkino beantworten.



Hallo sabeth:

Du hast selbst Affaeren gehabt. Bist untrue gewesen und hast deinen Mann betrogen. Hast dich mit verheirateten Maenner eingelassen und erwartet, dass sie ihre Frauen fuer dich verlassen. Was aber nicht geklappt hat und du bei deinem Mann geblieben bist. Wo war den da die Liebe zu deinem Mann?

Deine Frage, warum Menschen, die einen Partner haben und diesen eigentlich lieben, sogar Kinder mit ihm haben, dennoch fremdgehen, KANNST DU - anch allem was du oben so schreibst - AM BESTEN BEANTWORTEN. Denn du hast es ja auch gemacht. DU BIST FREMDGEGANGEN obwohl du einen Partner hasttest, ihn liebstes und Kinder mit ihm hattest (zu mindest eines - deine Tochter)

Das must du dir leider sagen lassen und must es auch so sehen wie es ist, damit du es verarbeiten und die Gruende dahinter erkennen kannst.

Messe nicht mit zweierlei Mass. Warum die Familie zu ihm steht und nciht zu dir - kannst auch nur du beantworten - wir sehen nur das was du heir schreibst - nicht das was die Familie gesehen, gehoert und erlebt hat.

Du hst doch so gute Ansaetze und Fortschritte gemacht seit deinem ersten Posting. Mach da weiter und versuche nicht etwas zu verstehen was nicht zu vertehen ist. Ihr habt euch nicht merh geliebt oder ihr konntet eure Leibe nicht miteinander lben. Belasse es dabei. Schaue nicht zurueck im Zorn oder Groll. Schau nach vorn - auf ds Leben, dass vor dir liegt. Dafuer brauchst du keinen Mann der dich nicht liebt.

Viel Glueck.

23.01.2017 14:06 • #4


sabeth

sabeth


343
4
246
Zitat von GeoReloaded:
Du hst doch so gute Ansaetze und Fortschritte gemacht seit deinem ersten Posting. Mach da weiter und versuche nicht etwas zu verstehen was nicht zu vertehen ist.


Um etwas zu verarbeiten muß ich es verstehen, wenn ich es verstanden habe kann ich es beenden und das möchte ich. Wer weiß warum er das gemacht hat, hat die Möglichkeit später anders zu handeln. Einerseits wünsche ich mir einen Partner, andererseits möchte ich nie wieder so verletzt werden wie jetzt.

Zitat von RainbowDash:
Deine Geschichte scheint eine sehr emotionale zu sein, mit sehr vielen Hochs und Tiefs und alles in allem war all das für Dich vermutlich sehr anstrengend. Ich bewundere, dass Du Dich entschieden hast die Affären Deines Mannes hinzunehmen, solange er bei Dir bleibt. Ich weiß nicht, ob ich das könnte. Wie machst Du das und warum willst Du das?


Mein Mann fragt mich nicht, ob ich einverstanden bin, hat er nie getan, wir leben in Scheidung und ich will einfach die letzten Jahre therapeutisch aufarbeiten und abharken, damit ich neu anfangen kann, ohne wieder die gleichen Fehler zu machen, die mich unglücklich gemacht haben.

Sollte ich noch einmal eine Beziehung eingehen, dann wäre Treue ein Muss und nicht verhandelbar. Auch möchte ich von meinem Partner geliebt werden genauso wie ich ihn liebe, wenn ich diesen Mann nicht liebe, würde ich keine Beziehung eingehen. Eine Beziehung zu einem gebundenen Mann werde ich nie wieder eingehen.

23.01.2017 20:10 • x 1 #5


Garamond


Zitat:
Aber auch ich hatte immer wieder mal Affären, aber nur, weil ich mir eine Zukunft mit diesem Mann vorstellen konnte einfach so nur eine Bettgeschichte wollte ich nie. Leider hatten diese Männer nie den Mut ihre Frau zu verlassen oder sie haben wenn sie nicht verheiratet waren erwartet, dass ich sie aushalte und ihnen einen hohen Lebensstandard biete, vom Unterhalt, den mir mein Mann dann hätte zahlen müssen. Sobald die wußten, das da von mir nichts zu erwarten war, waren sie schnell weg. Mir war es egal, ob der Mann eine Frau hatte, ich wollte aber immer dass er sich für mich entscheidet, nicht nur aus finanziellen Gründen mit mir zusammen ist.




Selbstliebe ist notwendig für unser eigenes seelisches Gleichgewicht und auch für das Gleichgewicht unserer Beziehungen.

Gerade in dieser Hinsicht hat jeder Mensch die Pflicht, sich selbst zu lieben. Wenn wir das nicht tun, trennen wir uns selbst von der größten Quelle an Energie und Kraft, die uns zur Verfügung steht. Indem wir diese ungenutzt lassen oder womöglich Selbsthass empfinden, belasten wir unsere Beziehungen zu anderen übermäßig stark. Wir werden immer unbewusst versuchen, von anderen Menschen die Liebe und Anerkennung zu bekommen, die wir uns selbst vorenthalten.

23.01.2017 20:50 • x 7 #6


finita

finita


1853
4598
Vielleicht solltest Du bei Deinen Fragen bei Dir selbst anfangen.
Es ist ja nicht nur ER, der fremdgegangen ist, Du ja auch.
Sogar ein Kind hast Du mit einer Affäre gezeugt. Obwohl Du sagt, Du hast Deinen Mann geliebt.

Also beantworte Dir Deine Fragen EHRLICH selbst, vielleicht findest Du da eine Antwort.

Das ist gar nicht garstig gemeint...sondern wirklich als Gedankenanstoss.

Du schreibst sogar noch, Du wolltest eine echte Beziehung mit Deinen Affären, aber keiner wollte seine Frau verlassen.
Jetzt ist Dein Mann Dir zuvorgekommen. Vielleicht ist Dein Ego jetzt deshalb sehr angekratzt.
Was wenn einer Deiner Affären seine Frau verlassen hätte...dann wärst du ihm einfach nur zuvorgekommen.

23.01.2017 22:13 • #7


Yosie

Yosie


4886
1
4527
Zitat von sabeth:

....Ich versuche in einer Therapie aufzuarbeiten, warum das alles so gekommen ist und was ich machen kann, um meinem Leben Inhalt einzufügen, Freunde habe ich nur wenige und auch zu meiner Familie wenig Kontakt, weil alle zu meinem Mann und den Kindern halten.


Sich nach 42 Ehejahren neu aufzustellen und sich in einem Singleleben neu zurechtzufinden, ist eine Mammutaufgabe. Lasse dir damit Zeit, denn im Nachhinein die jeweiligen Situationen zu bewerten ist etwas ganz anderes, als wenn du tatsächlich drinsteckst.
Da sagt man schnell: "hätte ich doch" o.ä. meiner Meinung nach sollte man es mit diesem retrospektiven Blick und dem " hart mit sich ins Gericht gehen" nicht übertreiben. Schließlich hast du eine Gegenwart und lebst hoffentlich auch in dieser, deshalb:
Sieh dir besser dein gegenwärtiges Leben an und erfreue dich an dem was du hast. Sei gut und fürsorglich zu dir selber, vor allem dann, wenn es sonst schon kein anderer tut.
Du schaffst das!

23.01.2017 22:52 • #8


sabeth

sabeth


343
4
246
Zitat von finita:
Jetzt ist Dein Mann Dir zuvorgekommen. Vielleicht ist Dein Ego jetzt deshalb sehr angekratzt.


Das ist ein Punkt, aber er hat es geschafft, mich komplett zu isolieren, da wir ja immer wieder umgezogen sind und ich in meinem Beruf hinterher nicht mehr arbeiten konnte. Dabei hat er das nicht gemacht, um mir bewußt zu schaden, er hat halt immer wieder seinen Job gewechselt.
Ich war zu Hause, allein, maximal bei meinem Pferd. Freunde habe ich hier vor Ort keine, einige gute Bekannte aus der Nachbarschaft und dem Reitstall. Da ich mich um meine Enkelinnen kümmere kann ich auch nicht immer so wie ich will. Nur wenn ich zum Therapeuten gehe übernimmt mein Sohn, oder mein Mann die Kinder, aber so, dass ich meinem Mann nicht begegne, das war meine Bedingung.
Zum Reitstall, zum Friseur und so kann ich nur, wenn die Mädchen im Kindergarten sind, da mein Sohn fast nur noch zum Schlafen nach Hause kommt und zu Hause auch noch Arbeit mitnimmt, da er im Moment der Einzige ist, der sich um bestimmte Fälle kümmern kann. Wenn die Mädchen ihm zu laut sind brüllt er sie oft noch an, aber was soll ich ihm sagen, ich war auch keine perfekte Mutter. Meine Schwiegertochter hat ihm deshalb schon mal was gesagt, da saß er heulend vor dem Fernseher...
Das einzig positive ist, das dass mit meiner Pension endlich geklappt hat und ich finanziell einigermaßen unabhängig bin. Ich kann von meinem Sohn nicht erwarten, dass er mich durchzieht.

Zitat von Selbstliebe:
Sei gut und fürsorglich zu dir selber, vor allem dann, wenn es sonst schon kein anderer tut.


Sofern die Mädchen dabei nicht zu kurz kommen mache ich das, aber die sind auf mich angewiesen.

24.01.2017 10:45 • x 1 #9


Sabine

Sabine


3960
11
5508
@sabeth versuche es doch einmal anders, um mit Familie und Kinder klarzukommen. Nehme die Situation an, in Güte, in dem Verständnis, dass jeder Mensch für sich entscheiden kann, entscheiden wird, wie er es sieht, wie er es versteht. Das ist eine große Aufgabe. Die Akezptanz das es so ist, wie es ist. Es sich nicht ändern wirst, wenn du dich in einem "warum" versuchst ein Menschseinverhalten auf dem Grund zu kommen. Das Einzige was du schaffst, wenn du es nicht annehmen lernst, dass du in dir vereinsamst.

Meine Worte klingen vielleicht hart, aber es ist die Realität. Lasse das Gewesene ruhen und wende dich dem Kommenden zu. Du lebst im heute, hier und JETZT. Alles was du nicht akzeptieren lernst, lässt dich stehen, vergisst du zu leben.

24.01.2017 10:55 • x 1 #10


sabeth

sabeth


343
4
246
Zitat von machiennelilly:
Lasse das Gewesene ruhen und wende dich dem Kommenden zu. Du lebst im heute, hier und JETZT.


Das mache ich, aber ich muß das vergangene verarbeiten und will meine Fehler von damals nicht wiederholen schon darum muß ich mich damit auseinandersetzen. Wenn ich damit durch bin, dann kann ich neu anfangen. Aber ich habe auch bei meinem Sohn gemerkt, wir müssen über die Sachen, die damals vorgefallen sind reden.

Er war eine ganze Zeit lang sehr ruppig zu seinen Töchtern, mir ist das aufgefallen und es hat mich sehr gestört. Ich habe aber nie etwas zu ihm gesagt, weil ich selbst nicht die beste Mutter war und er einiges ausbaden musste für das er wirklich nichts kann. Dazu kommt, dass meine Tochter immer eifersüchtig auf ihn war und er es mit ihr auch nie leicht hatte.
Seine Frau hat ihm mal gesagt, er soll nicht immer so grob mit ihnen umspringen und er hat total dichtgemacht, da hat sie mich mal angerufen und gefragt, was er mit einigen Anspielungen gemeint hat. Ich habe es ihr erzählt, sie war geschockt, das habe ich gemerkt, aber sie hat zu mir gesagt, egal was war, die Mädchen sollen nicht darunter leiden, deshalb kann ich viele Dinge im Moment nicht mit denen die es betrifft klären höchstens mit der Therapeutin, die auch sagt, klären sie die Dinge, die ihnen wichtig sind, aber zerfleischen sie sich nicht selbst.
Die Sachen mit meinem Mann habe ich geklärt, bei meiner Tochter stoße ich auf Grenzen, meinem Sohn will ich jetzt nicht damit kommen, er kämpft um seine Existenz und hat große Angst, seine Frau an ihrer Krankheit zu verlieren und dann mit den Mädchen alleine dazustehen.
Selbst wenn er mal wieder schlecht gelaunt mit den Mädchen umgeht sage ich nur wenig, ich hole sie zu mir und sage, wenn es dir zu viel wird, sag es mir, lieber nehme ich die Kinder. Ich kann ihm nicht zum Vorwurf machen, dass er das macht was auch ich früher falsch gemacht habe.

26.01.2017 12:14 • #11


sabeth

sabeth


343
4
246
Inzwischen weiß ich wo in der Vergangenheit meine Denkfehler lagen, ich habe meinen Mann festhehalten und heimlich weitergesucht. Mein Mann hat mich an seiner Seite geduldet, damit keine seiner Geliebten auf die Idee kam er würde mit ihr eine Familie gründen. Eine Frau hat mich mal angerufen, ich habe ihr gesagt, sie soll mit meinem Mann reden und er beendete diese Beziehung.
Inzwischen habe ich einen Partner auf Augenhöhe, wir hatten so unsere Anfangsschwierigkeiten. Auch er wurde im letzten Jahr von seiner Frau verlassen und hat die Ehe der Kinder wegen aufrecht erhalten. auch er hatte außereheliche Verhältnisse.
Dazu ist er 12 Jahre jünger als ich. Wir waren beide überzeugt, nie wieder einen Partner zu finden und sind uns dann doch immer näher gekommen. Eines Abends fragte er mich, ob ich mir eine Beziehung vorstellen könnte. Ich war so verdattert, nie hätte ich mit so einer Frage gerechnet, meine Antwort war ein echter Dackelblick
Trotz allem trafen wir uns immer öfter und das, ohne dass mein Sohn und seine Töchter davon erfuhren. Wir wollten es erst allen sagen, wenn wir uns absolut sicher sind.
Seit einer Woche ist es offiziell und wir genießen jede Minute, die wir gemeinsam verbringen, wäre da nicht der Widerstand von meinem Sohn und der Noch-Ehefrau meines Freundes. Heute weiß ich, wer nicht von seinen Altlasten befreit ist und bereit ist, sich aus einer nicht mehr existierenden Ehe zu befreien wird nie eine erfüllte Partnerschaft haben.

07.05.2017 17:51 • x 2 #12


Sonnenblume53


1767
2957
Liebe sabeth,

ich freue mich jedes Mal, wenn ich jetzt was von Dir lese!

Du klingst reflektiert und verständnisvoll! Ich erinnere mich daran, wie Du ins Forum kamst, voll Wut, da hätte ich nie gedacht, wie schnell Du die Kurve kriegst zu einer liebevollen Frau.Ich gratuliere Dir!

Dein letzter Satz aus obigen Posting ist sehr wahr...und Ihr zwei, Du und Dein Freund, Ihr werdet es ganz sicher schaffen!

Dir alles Liebe!

07.05.2017 18:35 • x 3 #13


fe16

fe16


31474
1
40545
................meine Antwort war ein echter Dackelblick

das kann ich mir lebhaft vorstellen.

und auch sonst siehe @Sonnenblume53
und einen Drücker von mir zu dir

07.05.2017 18:44 • x 2 #14


Diedieimmerlacht

Diedieimmerlach.


895
4
428
Ich freue mich für dich, dass es dir gelungen ist einen Mann zu finden, mit dem du eine Beziehung auf Augenhöhe führst. Mir will das einfach nicht gelingen. entweder die Männer gehen mir fremd und verlassen mich, oder sie wollen im Moment keine Beziehung, drei Wochen später sind sie aber liiert.
Komm nicht immer so bedürftig rüber hat mein Schwager gesagt, habe ich Ich suche einen Mann auf der Stirn stehen Männer mit denen ich Affären hatte blieben bei ihrer Frau oder zogen mit jemand ganz anderen davon.
Du scheinst von deiner Therapie zu profitieren und auch ich denke immer häufiger daran, eine Therapie zu suchen.

07.05.2017 19:09 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag