7

Was tut ihr für euch/ Leute kennenlernen

V
Hi Ihr,

mich würde mal interessieren, was ihr so nur für euch selbst tut... Hintergrund ist, dass ich mich in meiner Beziehung total aufgegeben habe. Keine Freunde, nur einige Bekannte, keine Hobbies, kein Selbstbewusstsein ...

Wenn mich Leute so fragen, was ich gerne mal für mich tun würde oder was meine Interessen sind, habe ich keine Antwort. Nun würde ich gerne irgendwas machen, nur für mich allein. Vielleicht auch um mein Selbstbewusstsein zu stärken und um nebenbei noch Leute kennenzulernen.

Erzählt doch mal, was ihr so macht

LG Verwirrt_

19.11.2014 09:56 • #1


meick
hey,

jetzt wo du es so ansprichst habe ich mir gleichzeitig auch gefragt was ich darauf antworten würde!

leider merke ich da ist auch wenig...bin frisch getrennt und momentan ist bei mir auch richtig die luft raus...

aber ich werde mal weiter überlegen und mal schauen was hier noch alles geschrieben wird

lg

20.11.2014 12:27 • #2


A


Was tut ihr für euch/ Leute kennenlernen

x 3


C
Ganz ganz schwierige Frage. Zuerst entsteht glaube ich ein grosses Vakuum. Ich hatte vorher das Gefühl, überhaupt keine Zeit für eine Beziehung zu haben. Und dann war sie da, ich habe alles runter geschraubt, nur damit ich ihr extrem zeitintensives Hobby irgendwie zeitlich herunter kompensiere. Tja und dann war sie weg, sie hat sich ihre Hobbys immer schön fleißig bei behalten.

Ich habe mir neue soziale Kontakte aufgebaut, das ist verdammt viel Arbeit und man muss es mögen, offen sein. Viele bleiben nicht hängen, andere eben schon, die wenigen hab ich noch heute, die ich schon damals als es den ersten Bruch gab, aufgebaut habe. Das war ziemlich anstrengend.
Ich hab mich dem Sport wieder gewidmet, das hab ich vorher auch gemacht, aber weniger ambitioniert.

Man zieht glaube ich Alltagsdinge automatisch in die Länge.

Man kann sich neue Interessen suchen, neue Hobbys, aber da muss jeder schauen, wie er das am besten macht.

Was sicherlich nicht funktioniert ist, die Lücke mit einem anderen Menschen zu füllen, da können aber andere sicher mehr dazu sagen

20.11.2014 12:36 • #3


U
Hey,

in meiner alten Beziehung (ich 25, er 38) habe ich vor der Trennung sehr viel mit meinem Ex zusammen gemacht. Ob das ein Fehler war oder nicht, sei mal dahin gestellt.
Nach der Trennung bin ich in ein tiefes Loch gefallen und es hat lange gedauert, bis ich wieder raus gekommen bin.
Das ist jetzt 1 Jahr her.

Ich habe mir dann eine Liste gemacht, was ich denn alles vorher mit ihm gemacht habe. Und dann dachte ich: Oh, das sind eigentlich keine Sachen, die man gut alleine machen kann.
Aber dann sagte ich mir: Warum eigentlich nicht?

Viel in die Stadt gehen (wohne in direkter Nähe von Köln)
Ausstellungen / Kulturfestivals besuchen
Kinofilme anschauen
Frühstücken gehen
Zum Abendessen ins Restaurant
In Urlaub fliegen (fliege im Januar alleine in die USA)
Leute kennen lernen etc.

Am Anfang dachte ich, dass man so was nicht macht. Ich dachte, wenn ich alleine ins Kino gehe oder ins Restaurant, dass das „unnormal“ bin. Aber Fakt ist, wenn man mal Single ist, dann fällt einem erst mal auf, wie viele Leute eigentlich in Köln alleine unterwegs sind und ihr Leben alleine gestalten. Ich finde es mittlerweile nicht mehr schwer. Klar, es ist alles eine Sache der Gewöhnung, aber irgendwann interessiert es dich nicht mehr, wenn dich jemand verwundert anschaut, weil du da alleine auf dem Kinosessel hockst

Es ist doch so: Ich habe durch meine Trennung gelernt, dass ich mich doch selbst mögen/lieben muss. Es ist nicht die Aufgabe einer Beziehung mein Leben zu gestalten, sondern ich muss selbst dazu in der Lage sein. Ein Partner ist nur ein hinzukommender Bonus, aber sollte auf keinen Fall die Basis sein.

Wenn ich nicht selbst dazu in der Lage bin, mir einen schönen Tag auf welche Weise auch immer zu machen, wie kann ich dann glauben, dass ich mich selbst in einer Beziehung komplementieren kann?

Denn wenn ich weiter in dem Irrglauben lebe, dass ich einen Partner brauche, um glücklich zu sein, löse ich kein Problem. Dann würde irgendwann der nächste Partner kommen und wenn die Beziehung dann unerwartet zu Ende gehen sollte, steht man vor dem gleichen Problem und fällt wieder in ein Loch. Und da sage ich: NEIN! Ich MUSS glücklich sein können, OHNE dass mein Partner mir SEIN zusätzliches Glück beschert!

Wenn ich morgen jemanden kennen lernen würde und die Person würde sich später trennen, wäre es mir relativ „egal“, weil ich weiß, dass mein Partner nicht mein Leben ist, sondern ich.

Mir ist aufgefallen, dass viele Menschen immer die folgende Frage stellen: Gibt es da draußen nicht irgendwo einen Menschen, der für mich bestimmt ist?
Und die Antwort ist: Ja, den gibt es, du selbst bist es nämlich

20.11.2014 12:51 • x 6 #4


T
Hallo Zusammen

Also vorweg mal möchte ich mal bei dem Beitrag von Utah89 einhaken. Ich muss sagen deine Zeilen haben Hand und Fuß, sprich klingen sehr weise. Ich bin jetzt 43 und auch in ein tiefes Loch gefallen durch eine Trennung. Auch ich suche immer noch nach dem Sinn und denke ohne meiner Ex geht gar nix. Ich hab immer sehr viel Sport ( betreibe Triathlon ) gemacht aber der soziale Umgang ist halt weg. Da meine Freunde alle Familien mit Kindern haben und dadurch eher schwer was mit Fortgehen zustande kommt. Utah du schreibst dass es am Anfang sicher etwas komisch wirkt alleine etwas zu unternehmen. Ja genau da liegt auch meine Hemmschwelle und die muss halt durchbrochen werden. Du fährst auch allein im Jänner in die USA find ich ganz schön mutig und toll von dir. Ja ich glaube Mann muss es schaffen mit sich selbst klar zu kommen ohne dass man jemanden braucht. Nur dann kann auch eine Beziehung zu einem anderen Menschen bereichern wirken. Tja dann kann ich mich nur mal bei Utah89 bedanken und ihre Worte als Ansatz für einen gewissen Neustart ansehen.
Gruß an Euch
PS: Ich war noch nie in den USA, kann ich mitfahren ...

20.11.2014 13:19 • #5


U
Hallo Trirunner,

wenn man erst mal vor der Situation steht, kommt es einem wahnsinnig schwer vor.
Ich hatte ja bereits geschrieben, dass ich vorher viel mit meinem Ex gemacht habe, und als
ich dann angefangen habe all diese Dinge selbst zu machen, war es schon komisch. Denn alle
Erinnerungen die ich dabei hatte (der Gang durch bestimmte Straßen, Geschäfte etc.) haben mich an ihn und unsere gemeinsame Zeit erinnert.

Es ist wirklich so: Man muss sich einen Ruck geben, aber DANN läuft es alles automatisch weiter.

Auch ich hatte vorher „Angst“, (sofern man hier von Angst sprechen kann) vor meinem neuen Alltag, aber man wird die vielen positiven Aspekte des Single-Seins zu schätzen lernen.

Ich habe jetzt wieder eine ganz andere Sicht auf das Thema bekommen. Früher (so weit ich das mit 25 überhaupt sagen kann) wirkliche Ideale und Vorstellungen von ewiger Lieber etc. Aber dann musste ich feststellen, dass all das
nichts mit der Realität zu tun hat.

Die Beschäftigung mit sich selbst ist die beste Therapie nach einer Trennung, denn man merkt auch, was einem wirklich fehlt. Ich habe versucht, den Mangel, den ich selbst hatte, unbewusst durch meinen Ex zu kompensieren. Was auch funktionierte bis zu einem gewissen Punkt, aber als er sich dann getrennt hat, war es einfach nur der Horror. Aber ich bin dankbar dafür, denn so habe ich die Möglichkeit erhalten das über mich heraus zu finden. Und ich weiß, ich werde diesen Fehler auf jeden Fall nicht nochmal machen.

Wir bilden uns nach der Trennung ein, dass wir unseren Ex BRAUCHEN. Aber warum? Ich selbst habe mir das auch immer wieder eingeredet. Bis ich dann festgestellt habe, dass ich doch meinen Alltag lebe und gut hin bekomme und ihn keinesfalls brauche. So war es mir möglich die Illusion meiner Bedürftigkeit absterben zu lassen.

Trirunner, ja, ich bin schon etwas aufgeregt. Ich war zwar schon einige Male alleine im Urlaub, aber USA ist ja jetzt wirklich etwas weiter weg. Und ich bin überzeugt, das kann jeder schaffen, der will!

20.11.2014 13:41 • x 1 #6


T
Aloah
Also Utah ich bin echt beeindruckt von dem was du von dir gibst. Mit deinen 25 Lenzen hast du es echt drauf, ich meine jeder hier kämpft mit gewissen Problemen und versucht aus der engen Gasse wieder rauszufinden. Tja es scheint als würdest du recht schnell aus dem Erlebten lernen. Der Ansatz dass du Liebe jetzt von einem realen Standpunkt aus siehst, ist sehr klug. Ich mit meinem Alter war bis zuletzt ein wahrhafter Träumer, bin aber nun endlich aufgewacht.
Obwohl ich es immer noch traurig und schade finde das für Romantik kein Platz mehr ist.
Vielen Dank für die aufbauenden Worte .
Schade dass du hier nicht angemeldet bist, ich denke da würde es noch viel zu plaudern geben.
Viel Spass in USA

20.11.2014 18:59 • #7


C
Zitat von Utah89:
Wir bilden uns nach der Trennung ein, dass wir unseren Ex BRAUCHEN. Aber warum? Ich selbst habe mir das auch immer wieder eingeredet. Bis ich dann festgestellt habe, dass ich doch meinen Alltag lebe und gut hin bekomme und ihn keinesfalls brauche. So war es mir möglich die Illusion meiner Bedürftigkeit absterben zu lassen.


Witzigerweise habe ich mir das auch immer eingeredet und noch viel witziger war, dass meine Ex sowieso auch während der Beziehung nie für mich da war oder auch so. Ich durfte zB nur an bestimmten Tagen mal krank sein oder Kummer haben und dann war sie verfügbar, wenn sie gerade keinen anderen Termin hatte. Super Aktion von ihr.

Und so jemanden soll man dann vermissen, passt doch nicht. Man vermisst die Situation, die man sich gern erhofft oder erwünscht hätte, aber doch garantiert keine solche Person, die sowieso nie für einen da war.

Aber das zu realisieren ist ein wichtiger und anstrengender Prozess.

20.11.2014 22:28 • #8


S
Utah, ganz tolle Beiträge! Daran werd ich mir ein Beispiel nehmen. Bin nämlich auf dem gleichen Weg, aber noch nicht ganz soweit. Alleine losziehen ist zwar nicht das Problem, aber am Zufriedensein damit hapert es noch etwas Wird aber!

Danke dir und alles Gute für dich

20.11.2014 22:54 • #9


L
Ich tanze leidenschaftlich Salsa.
Man lernt auf jeder Party neue Leute kennen und kommt mit vielen ins Gespräch. Schon beim Tanzkurs, am Besten ein Single-Tanzkurs, das bedeutet nur, dass man dort alleine ohne Partner hingeht, ist am Sinnvollsten, denn es wird immer durchgewechselt und man tanzt mit jedem Mann im Kurs. Beim Salsa tanzen ist es am Einfachsten, da es ungezwungen ist, auch zum Teil oberflächlich und man kommt sich auch sehr schnell nahe, das birgt auch eine Gefahr, mit der man lernen sollte umzugehen.
Man sollte offen sein, egal wo, und sich immer mit einem lächeln auf den Lippen umschauen und wenn ein Mann dich anschaut, dann kurz inne halten, der kommt dann von alleine.
Am Freitag war ich mit einer Freundin aus und sie sagte, immer wenn wir gemeinsam unterwegs sind, tummeln sich alle Männer um uns. Ich werde immer angesprochen, da ich offen bin und mich gerne mit Menschen unterhalte und gerne etwas über sie erfahre.
Viel Erfolg beim Finden von einem Hobby, dass dich erfüllt und dir Spaß macht.

25.11.2014 11:51 • #10


kerstinf
Ich lese begeistert mit. Genau das ist mein Knackpunkt, an dem ich zur Zeit arbeite,
Muss gestehen, dass ich das noch überhaupt nicht im Griff habe.

Gehe selbst wochenweise arbeiten, 3 Kinder im Teenageralter, Fahrdienste. In den dienstfreien Wochen bin ich mitunter so platt, dass ich froh bin, wenn der Haushalt einigermaßen kontrolliert läuft und ich chillend auf der Couch sitzen kann. Keine Energie mehr.

Ansonsten gehe ich zum Fitness, zur Frauengymnastik, spiele Laientheater. Neue Dinge sind durch meine ständig angespannte Finanzsituation sehr schwierig, kriege für mich selbst nur wenig realisiert, was mich auf Dauer sehr unzufrieden macht.

So verbringen ich die meisten Abende leider weiter auf der Couch, bleibe viel zu lange auf weil mir das leere Schlafzimmer und die lange Nacht ein Greuel ist und gehe irgendwann über mündet und missmutig zu Bett, um wieder in den Alltag zu starten...

25.11.2014 23:13 • #11


N
Hi,

Wahre Worte,Utah, absolut! Ich sollte Utah als Psych Doktor engagieren! Hast noch nen Platz in der naja Nähe von Köln frei?

26.11.2014 19:44 • #12


Integra
Ich lerne seit der Trennung mehr Leute kennen. Hänge wieder mit der alten Clique und lenke mich so gut es geht ab. Leider kommt Abends und Morgens meist wieder alles hoch... Aber Tagsüber bin ich recht gut beschaffen.

Und ich habe ebenso we der Topicersteller alles vernachlässigt an mir. Ich weiß wo meine Fehler sind. Ich werde in naher Zukunft wenn es mir besser geht wohl anfangen wieder meinen alten Sportverein aufzusuchen...

So blöd es klingt... Es hat mich wach gerüttelt und mich wieder dazu bewegt unter Menschen zu kommen und was aus mir zu machen.

Das alles hätte ich gerne mit einer 2. Chance bewiesen. Aber er ist abgehauen...

16.01.2015 11:40 • #13


G
mich hat (auch) die Beziehung glücklich gemacht, habe mich lebendig gefühlt. viel mit ihm unternommen, haben viel spass gehabt, viel gelacht.

Vollzeit berufstätig (40 Std./Woche), 2 Kinder, 3 Katzen, dazu Fußball (hab ne Dauerkarte und geh ins Stadion) und ihn dazu - da war mein leben ausgefüllt.

jetzt, wo alles weggebrochen ist, habe ich wochenlang auf der Couch vegetiert. im wahrsten sinne des wortes. haushalt? pf.... duschen? pfff.... nur vegetiert, geheult, geflennt, alles.

als ich wieder arbeiten musste, kam langsam wieder Struktur ins leben... arbeiten, die kinder, den haushalt..... da bin ich abends sehr geschlaucht und fall manchmal um 21 Uhr schon in den Tiefschlaf....

ich habe mich jetzt mit einer kollegin im Fitnesscenter angemeldet, wollen dort kurse besuchen, Zumba, BBP und Fitness-Boxen. Ich werde mit meinen Fußballkumpels wieder ins Stadion gehen....

Und obwohl ich das alles in angriff nehme - die innere leere ist leider nach wie vor da Es ist grad survival-training und ich hoffe, dass die guten Gefühle mit der zeit wieder kommen, dass ich lerne mir selbst gut und wichtig genug bin.

16.01.2015 11:50 • #14


E
Ich bin seit kurzem Single und was mir hilft dem Schmerz -im wahrsten Sinne des Wortes- davonzulaufen ist Joggen gehen. Musik in den Ohren und los.

Zudem schaff ich mir gewisse Rituale. Geh in die Badewanne, les eine Zeitung und trink ein Gläschen Wein. In der Zeit schaff ich es abzuschalten.

Reise gern, auch allein!


Hab einen Hund der mich auch beschäftigt und Freunde die ich beschäftige!

10.04.2015 10:07 • #15


A


x 4