Weggeworfen

Ehemaliger User

Hallo Ihr

Ich traue mich heute mal meine Geschichte zu erzaehlen

Wir leben seit 23Jahren zusammen, haben seine Kinder
und meine Kinder zusammen groß gezogen, zusammen gearbeitet als unser Chef aus gesundheitsgruenden den
Laden aufgeben mußte bin ich eingestiegen und hab ihn
weiterbeschäftigt bis der Laden nichts mehr brachte.
Ich ging Vormittag in einem anderen Betrieb arbeiten und
wir machten bis zum bitteren Ende weiter weil es sein Traum
war. Die Schulden werde ich noch lange haben.
dan haben wir sechs Jahre in dem anderen Betrieb
zusammengearbeitet und es ging alles gut.

Vor drei Jahren kam eine neue Kolegin in den Betrieb
und wir wurden gute Freunde
Sie war mitten in der Ehekriese und wir nahmen sie mit
in Urlaub und sie war jedes Wochenende mit uns zusammen
Wir Frauen unternahmen vieles allein und ich waere
nie auf die Idee gekommen das es ein falsches spiel war was
sie spielte.  2000 war ich zur Kur und als ich zuruekwar
wwar er so kalt und abweisend.  

Irgendwie hatte ich dieses Gefuehl, aber immer wenn ich ihn
ansprach ob etwas waere hat er abgestritten
Eines Tages habe ich ihn bei einem Telefongespraech
belauscht und ihn das vorgeworfen.
Erst hat er noch abgestritten aber dan haat er nur gesagt
er liebt mich eben nicht mehr sondern die andere.

Ich bin den Nachmittag noch zu Ihr und sie meinte nur
sie waere nie "meine " Freundin gewesen.

Nun leben er und Ich hier weiter in der Wohnung
Den erwachsenen Kindern spielt er weiter
Friede Freude Eierkuchen vor

Meine "Freundin" kan ich vergessen und nun habe ich
diese Seite gefunden und bin schon etwas
ruhiger geworden weil es "leider" noch mehr Leute
mit Beziehungsproblemen giebt

Uebrigends er ist taeglich bei ihr Jeden Nachmittag ueber
fuenf Stunden und dan kommt er zum Essen und schlafen
naccch Hause


Soweit mein Problem Es ist schon eine große Hilfe
sich einmal alles von der Seele schreiben zu koennen

Danke fuer diese Seite           Ursel

12.03.2002 17:53 • #1


Ehemaliger User


Hallo Ursel,

ich finde es immer irgendwie traurig, wenn jemand auf einen langen und mühevoll geschriebenen Beitrag keine Reaktion erhält. Um ehrlich zu sein, geht es mir nicht anders, wie allen anderen: Es ist eine traurige Geschichte, zu der man Dir kaum tröstende Worte geben kann. 23 Jahre sind eine sehr lange Zeit und es ist brutal, was man bei einer Trennung nach einer so langen Zeit durchmachen muss, weil sich das komplette Leben von einem Tag auf den anderen ändert. Zumindest entsteht eine wahnsinnige Angst, dass es passieren könnte oder passieren wird.

Leider gibt es nichts, das Du tun kannst. Zumindest nicht für die Beziehung. Aber für Dich ! Auch wenn es Dir jetzt im Moment ganz besonders schwer fallen wird, weil Du viel an Lebensmut und Lebensfreude verloren zu haben scheinst. Aber das muss sich so schnell wie möglich wieder ändern.
Du musst es schaffen, aus diesem Loch der Angst und Leiden zumindest soweit herauszukommen, dass Du Dich und das Leben an sich wieder so sehen kannst, wie es vorher war, wenn Dein Partner z. B. gerade 2 Wochen verreist war.

Irgendwann wirst Du eine klarere Sichtweise von allem haben, wo Dir sowohl Deine aber auch seine Stärken und Schwächen noch deutlicher erscheinen werden. Und das ist nötig, um eine gesunde Haltung zu gewinnen. Denn bei allem Leid, die eine Trennung mit sich bringt, muss es nicht heissen, dass es zwangsläufig auch falsch war, sich zu trennen. Jedoch ist dies ein Entwicklungsprozess.

Kümmere Dich erst mal so weit es geht nur um Dich. Bemühe Dich um höfliches, aber distanziertes und bestimmtes Verhalten ihm gegenüber. Respektiere seinen Entschluss aber gibt ihm auch das Gefühl, dass er nicht beides haben kann !

Alles Gute und viel Kraft !

Hubi

16.03.2002 21:27 • #2



Weggeworfen

x 3


Ehemaliger User


Hallo HubyH
Vielen Dank für deine Worte
Ja ich muß MEINEN Weg finden, aber nach all den Jahren
WIR ist es nicht so leicht.
Manchmal frage ich mich ist es noch liebe oder gewohnheit
ist es Eifersucht oder gekränkte Eitelkeit was ich empfinde wenn er seine sachen nimmt und zu ihr geht.
Wir sind zur Zeit beide krankgeschrieben und den ganzen Tag im Haus. Er kocht das Mittagessen setzt mir mein Essen vor und nimmt das andere für seine Freundin.
Dann bleibt er den Nachmittag bei ihr und kommt
gegen 19Uhr wieder.
Manchmal verstehe ich ihn nicht denn es gibt Tage
an denen er sowas von nett zu mir ist und dann wieder ist er
muffig und redet kaum mit mir.
Meine Kinder haben mir geraten eine eigene Wohnung zu suchen und ich denke das ich in diesem Sommer soweit
bin und mir etwas suche, denn im Moment schaffe ich es
aus gesundheitsgründen noch nicht.
Als erstes brauche ich eine neue Arbeit, denn weiter
mit IHR zusammenarbeiten kann ich nicht.
Ich denke daß ich noch eine weile brauche um die
Achterbahn meiner Gefühle in den Griff zu bekommen
aber es haben schon so viele auf diesen Seiten geschaft
und ich bin froh hier gelandet zu sein

Ursel

17.03.2002 14:30 • #3


Ehemaliger User


Hallo HubyH
Vielen Dank für deine Worte
Ja ich muß MEINEN Weg finden, aber nach all den Jahren
WIR ist es nicht so leicht.
Manchmal frage ich mich ist es noch liebe oder gewohnheit
ist es Eifersucht oder gekränkte Eitelkeit was ich empfinde wenn er seine sachen nimmt und zu ihr geht.
Wir sind zur Zeit beide krankgeschrieben und den ganzen Tag im Haus. Er kocht das Mittagessen setzt mir mein Essen vor und nimmt das andere für seine Freundin.
Dann bleibt er den Nachmittag bei ihr und kommt
gegen 19Uhr wieder.
Manchmal verstehe ich ihn nicht denn es gibt Tage
an denen er sowas von nett zu mir ist und dann wieder ist er
muffig und redet kaum mit mir.
Meine Kinder haben mir geraten eine eigene Wohnung zu suchen und ich denke das ich in diesem Sommer soweit
bin und mir etwas suche, denn im Moment schaffe ich es
aus gesundheitsgründen noch nicht.
Als erstes brauche ich eine neue Arbeit, denn weiter
mit IHR zusammenarbeiten kann ich nicht.
Ich denke daß ich noch eine weile brauche um die
Achterbahn meiner Gefühle in den Griff zu bekommen
aber es haben schon so viele auf diesen Seiten geschaft
und ich bin froh hier gelandet zu sein

Ursel

17.03.2002 14:31 • #4


Ehemaliger User


Liebe Ursel,
habe Deinen Beitrag gelesen. Auch ich wurde nach 20jähriger Ehe verlassen und fühle ähnlich wie Du. Wenn man so lange Zeit mit dem Partner zusammen war und dann von jetzt auf nachher sich das komplette Leben ändert, das ist schon sehr krass und brutal.  Lebensmut und Lebensfreude gehen verloren, eine wahnsinnige Angst entsteht, das Leben nicht allein meistern zu können. Früher gabs nur ein WIR und jetzt? Mir haben diese Seiten hier sehr geholfen. Ich bin aus diesem Tief wieder herausgekommen mit Hilfe von Freunden, Leidensgenossen und einer guten Therapeutin. Habe meinen Lebensmut wiedergefunden.  
Es dauert natürlich eine lange Zeit.
Die Worte von HubiH finde ich genau getroffen.
Ich wünsche Dir Kraft  Deinen Weg zu finden.  
Gipsy41

21.03.2002 12:01 • #5


Ehemaliger User


Hallo Gopsy

Danke für Deine Antwort
Ja es ist immer schwer ganz egal ob man 2 oder 20Jahre
zusammen war.
HubiH ist wirklich mit seinen hilfreichen Antworten eine
bereicherung für uns alle. Er hat immer die richtigen Worte.
Ein bischen trösten und ein bischen wegweiser.
Ich habe nun eine neue Arbeit und das ist der
erste Schritt für mich weil ich ja mit I H M  und meiner
EX Freundin (seiner neuen Liebe ) in einem Betrieb
zusammen waren.
Nun werde ich sehen wie es klappt und zum Ende des
Jahres möchte ich soweit stabiel sein das ich mir
eine eigene Wohnung suchen kann.
Ich werde weiter hier auf den Seiten bleiben denn die
haben mir sehr  sehr viel hilfe gegeben.
Ich bin nicht mehr so nervös wenn ER zu seiner Freundin geht und stehe nicht mehr stundenlang am Fenster und
starre auf die Straße. Da mache ich den PC an und
Chate ein bischen.
Nochmal Danke an alle die mir soweit geholfen haben

Ursel

21.03.2002 14:18 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag