3

Auffliegen der Affäre - wie geht es danach weiter?

Judi

73930
Hallo, Ich hoffe wirklich dass ich hier ein paar gute Ratschläge bekomme. Zuerst einmal die Geschichte, vorsicht, es wird unendlich lang: Ich habe 2015 meinen ersten Sohn zur Welt gebracht. Von seinem Vater habe ich mich ca. 6 Monate vor der Geburt getrennt,die Schwangerschaft ist einfach passiert, wir hatten verschiedene Probleme und ich war nicht bereit mit ihm Kinder aufzuziehen. Es war schnell klar ,dass er sobald ich Schluss mache auch kein Intresse mehr am Kind haben wird, was ja auch bis heute so ist.Vier oder fünf Monate vor der Geburt lernte ich meinen jetzigen Freund ( oder Ex?) kennen. Er wusste von Anfang an dass ich schwanger bin und wir waren beide erst unsicher, da ich nicht gleich in die nächste Beziehung hüpfen wollte/eigentlich nur Spaß wollte und auch keinen Ersatzvater für meinen ungeborenen Sohn wollte. Ich wollte ihn allein aufziehen und heute wünschte ich, ich hätte auf meinen Kopf gehört und das auch so gemacht. Er hatte nur sehr kurz bedenken ob er das alles so kann, aber das mit ihm und mir ging alles sehr schnell und. es war die schönste Liebe meines Lebens.

Ich hatte so eine Zuneigung und ganz aufrichtige und ehrliche Liebe , die man von beiden Seiten jeden Moment gespürt hat, so eine Übereinstimmung , in meinem Leben nie gefühlt. Ich war jeden Tag glücklich. Und er fühlte genauso. Es kam also wie es kam. Ich hörte auf mein Herz und wir führten eine Beziehung. Mindestens 2 Mal täglich unglaublich hemmungslosen S., jede Minute Küsse und Liebesgeständnisse. Er übernahm automatisch die Rolle des Babybauch streichelnden, Kinderzimmer Tapete aussuchendem, Babykleidung kaufendem . Er unterstützte mich wo er konnte, wir waren rund um die Uhr zusammen und es gab nie wirklich Streit. Er war dann auch bei der Geburt dabei und übernahm alles was eigentlich der Vater hätte tun müssen. Er war da und das mit all seiner Liebe. Als der kleine da war, war er sofort Papa. Während ich Bedenken hatte dass er es gefühlsmäßig nicht packt und manchmal am liebsten erstmal auf Abstand gegangen wäre zum Schutz meines Sohnes, hat er alles daran gesetzt mir das Gegenteil zu beweisen.

Wie waren immernoch jeden Tag alle drei zusammen, die Liebe war unerschüttert, wir wussten wir gehören zusammen. Und als der kleine 3 Monate alt war, sagte er zu mir , dass er wüsste dass er erst Bedenken hatte ob die Gefühle für meinen Sohn so stark sein können wie die für seinen eigenen Sohnes (er hat einen Sohn, der ist heute 11) und dass er aber nun keinen Unterschied mehr empfindet, er liebt meinen Sohn genau wie seinen eigenen, schenkte ich ihm das Stück Vertrauen dass noch gefehlt hatte, es gab kein dein Sohn/mein Sohn mehr. Es war unser Sohn. Wir waren nicht Mal annähernd 1 Jahr zusammen(und auch hier hatte ich ein schlechtes Gefühl ) und ich zog mit meinem Sohn- auf seinen Wunsch hin- ganz offiziell in sein Haus aufs Dorf. Das Haus ist Sanierungs -und renovierungsbedürftig gewesen und leider auch von oben bis unten zugemüllt. Er ist sehr sehr unordentlich, nachlässig und unsauber was Haus/Haushalt/Angewohnheiten betrifft. Als ich das Haus das erste Mal sah dachte ich aber er seie nur überfordert.

Denn bei mir in der Wohnung verhielt er sich nicht so schlimm. Mal hier und da ein paar Klamotten liegen lassen, aber nichts was Mann eben nicht macht. Eigentlich sogar sehr fleißig beim Abwasch geholfen und sowas. Ich dachte, es läge daran dass alle (seine Mutter, seine Geschwister) nach und nach ausgezogen seien und ihren Müll einfach dagelassen hätten und er nicht mehr hinterherkam mit Haushalt und allem. Ich war der Meinung-und auch er- er braucht nur eine Frau Zuhause und einen kräftigen Ar.. also haben wir angefangen die ersten Zimmer freizuräumen. Alles zu putzen, meine Möbel einzuräumen. Die erste Etage hat uns ca. 4Monate gekostet und ab dem 1.Jahrestag gab es auch hier und da Mal Streit. Hauptsächlich wegen des Hauses, ich wollte weiterkommen, ein geordnetes Heim für mein Kind und meine Familie und er . Irgendwie nicht. Er wurde immer nachlässiger und nachlässiger. Irgendwann stand ich nur noch allein am und im Haus und machte und machte. Er hing vor dem Laptop und widmete sich seiner Musik. S.. Gab es nicht mehr so oft wie vorher. Und irgendwann wurde aus nicht mehr so oft nur noch einmal im Monat . Trotz dem ganzen Stress gab es nie Zweifel an unserer Liebe-niemals. So ging es immer weiter. Während ich redete und redete , dass er mir doch bitte helfen soll das Haus fertig zu bekommen , ihn mit Dess. und S. überraschte und hoffte dass er das als Motivation sieht auch mich Mal zu überraschen und s.uell wieder loszulegen ließ er immer weiter nach. Wir unternahmen so gut wie nichts mehr als Paar. Er ist nebenbei noch Musiker und seit Anfang diesen Jahres mit seiner Band  auch bei einem Label unter Vertrag, also das läuft sehr  gut und ist aber auch zu grosser Arbeit geworden. Mehrere Konzerte im Monat, viel Arbeit mit den öffentlichen sozialen Netzwerken, viel Arbeit am Laptop und im Proberaum. Meine Versuche ihn in s.ueller Hinsicht zu motivieren hörten dann auch auf und ich wurde immer unzufriedener. Aber trotz zahlreicher Angebote bin ich stark geblieben, habe immer alles abgewiesen und daran gedacht dass er uns zu viel gegeben hat und ich vom das nicht antue. Nun wurde mir Anfang des Jahres gesagt, dass ich durch eine schwere Krankheit, die er mir angehangen hat als wir zusammen kamen, aber nur bei 5prozent der Frauen die sie haben Probleme macht( und ich gehöre zu den 5 Prozent) , nicht in der Lage sei/ bzw. Dass es anatomisch sehr schwer sei nochmal auf natürlichem Weg ein Kind zu bekommen. Ich war monatelang niedergeschlagen. Natürlich wollte ich noch ein Kind und für ihn war das auch ein Schlag . Er wollte natürlich auch noch ein gemeinsames. Bis ich Anfang Juni den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt. Ich war geschockt. Aber eigentlich auch glücklich. Und er war glücklich, aber hätte Angst es zu verlieren, es ist nunmal trotzdem eine Risikoschwangerschaft. Ich kämpfte monatelang mit Hämatomen in der Gebärmutter und mich macht die Schwangerschaft körperlich fertig. Er war immer mehr weg, sagte er sei zum Fußball oder müsse in den Proberaum. Er wolle zu Konzerten. Er hing nur noch am Handy und meinte er müsste mit Pat(seinem Manager) schreiben. Solche Sachen. Wir befanden uns endgültig in einem Tief. Ich stand mit meinem Sohn und schwanger viel allein da. Weil er zu seinen Freunden oder sonst wo hin ging. Mit ihm war nicht mehr zu reden
Nur noch Handy und draussen sitzend rauchen, er hat angefangen viel zu trinken. 3 bis vier B. unter der Woche täglich. Wir stritten weil er anfing irgendwelchen Frauen auf Konzerten oder bei Facebook seine Nummer zu geben. Der letztendliche Knick der Situation war, als ich Gleitgel im Auto fand. Ich dachte in dem Moment ehrlich gesagt ich mach einfach Mal ein bisschen Wind um nichts . Ich hätte in diesem Moment nie gedacht dass er mir fremdgehen würde, niemals. Trotzdem fragte ich mich wie es vom Schlafzimmer dort hingekommen ist und nahm einfach an dass er im Auto Hand angelegt hat und es ihm peinlich ist. Er sagte er wüsste nicht wie das dort hingekommen sei und beteuerte dass er nicht fremdgehen würde. Er ist auch garnicht der Typ dafür. Ich hab ihn komplett unterschätzt. Ich fand in der Nacht von Freitag zu Samstag letzten Wochenendes heraus dass er mich seit Ende Juni betrügt. Er schwänzte die Arbeit um sich das erste Mal mit ihr zu treffen, sie trafen sich in Hotels oder bei ihr. Sie hat selbst zwei Kinder. Er beteuerte ihr unendliche Liebe und wollte dass sie hier einzieht sobald ich raus bin. Konnte sich aber nicht von mir lösen wegen der Kinder. So hielt er sie Monate hin und traf sich zum S. mit ihr, während er hier einen auf heile Welt machte. Er stellte sich bei ihr wie der tollste Typ der Welt hin und machte mich richtig schlecht. Alles Lügen und Schein. Irgendwann verabredete er sich für dein Konzert mit noch einer anderen zum S., wozu es dann aber nicht kam, weil er noch eine kennenlernte. Auch bei ihr war es Liebe und er wollte mir alles sagen. Und hier-kein Wort. Monatelang. Bis zu diesem Wochenende als er schlief und ich sein Handy nachts im Wohnzimmer entdeckte und alles rausfand. Ich weckte ihn sofort indem ich ihm zwischen die Beine schlug und bin komplett ausgeflippt während er auf Knien vor mir rumrutschte und um Vergebung bat. Ich habe ihn noch in dieser Nacht aus seinem Haus geschmissen. Habe seiner Arbeitstelle die Sache mit dem Krank machen während er *beep* geht gesteckt und seinen Laptop im Wutwahn in der Wanne ertränkt. Für mich war klar dass ich ihm nicht verzeihen werde, es ist einfach alles zu heftig. Nach der Wut kam die Traurigkeit, dann Fassungslosigkeit, dann wieder Wut. So geht das seit Samstag im Wechsel und er will unbedingt einen Neustart, will alles tun was ich will, alles wieder gut machen. Hat alle Frauen fallen lassen, schickt mir Screenshots wie er allen beichtet was er getan hat und was er für ein A. ist. Ich muss inzwischen sagen dass ich Momente habe , in denen ich denke ich sollte ihm früher oder später verzeihen und ihn wieder heim lassen. Wie gesagt hat sich die Tragödie langsam aber erkennbar eingeschlichen und mein Sohn liebt ihn und denkt er ist sein Vater und ich bin im 8.Monat schwanger und glaube ihn so dumm wie ich bin auch noch zu lieben. Auf der anderen Seite bin ich fassungslos was für eine Seite sich mir da offenbart hat, ich bin wütend und immer wenn ich mir seine Verläufe mit den Weibern durchlese will ich ihn erwürgen. Er hat mich so gedemütigt , verraten und mich hat noch nie jemand so sehr verletzt. Ich weiss dass ich jetzt noch viel zu durcheinander bin um eine Entscheidung zu treffen. Aber wie war das bei euch? Gibt es hier jemanden der ähnliches erlebt hat? Seit ihr zusammen wohnen geblieben, der Kinder zur Liebe, trotz dem Auffliegen der Affäre? Wie habt ihr das verarbeitet?

Ich freue mich wirklich über jede Antwort.

20.11.2017 19:57 • #1


Meinname


33
1
27
Hi Judi!

Jeder Mensch geht wohl damit anders um.

Bei mir wurde es zu einen Teufelskreis.

Meine Frau hat mich vor zwei Jahren betrogen und ich war Willens es ihr zu verzeihen, da ich 14 Jahre nicht einfach so aufgeben wollte.

Leider konnte ich ihr nie wieder wirklich Vertrauen und wurde dadurch auch sehr eifersüchtig und kontrolierend und sie wiederum immer unzufriedener.
Nach 1,5 wieder relativ glücklichen Jahren wollte sie wieder viel alleine unternehmen und ging mir wieder Mal Fremd.

Wir haben uns jetzt getrennt.

Ich wäre jetzt froh, ich hätte sie vor zwei Jahren schon gehen lassen.
Ich hätte mir viel Leid erspart.

Bei mir ist es natürlich leichter, da wir keine Kinder haben.

Dein Mann wird wohl als Musiker immer wieder Frauen kennenlernen und wird es meiner Meinung nach auch wieder tun. Sobald man die Grenze überschreitet, gibt es meiner Meinung nach kein zurück mehr.

Dies ist aber nur meine Geschichte.
Entscheiden kannst natürlich nur Du.

Es läuft bei euch ja eh kaum noch was, wie Du schreibst.

Liebe Grüße

R.

20.11.2017 20:50 • x 3 #2


guest2014


720
1
1264
Hallo

Wieder eine der traurigen Geschichten -:(

Ich habe nun nicht ganz verstanden ob es 1 Affäre war oder mehrere ?
Das du schwanger bist macht alles nicht einfacher.

Jetzt, würde ich ihn nicht nach Hause lassen, du brauchst Ruhe und Abstand um diesen Schlag zu verdauen.

Das Vertrauen ist hin, er ist viel unterwegs und als Musiker lernt man immer Frauen kennen.

Lass dir ganz viel Zeit bei deiner Entscheidung

LG

20.11.2017 22:17 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag