29

Wie verlief die Trennung vom AM von der Ehefrau?

Ba_by_CAT

Ba_by_CAT

70
2
66
Hallo ihr Lieben,

ich hätte nicht gedacht dass ich mich jemals selbst in so einer Lage befinden würde aber mein AM spielt plötzlich aus dem Nichts mit dem ernsthaften Gedanken sich trennen zu wollen (von der Ehefrau versteht sich). Der erste "Versuch" war das reinste Chaos. Sie droht mit Suizid, Kinder ausgetickt, Eltern ebenso. ER hält an seinem Trennungsgedanken fest und sucht nach ner Lösung. Ich habe ihm dahingehend keine Flausen in den Kopf gesetzt. Es geht von ihm aus.

Auch wenn ich dem Ganzen, nocht zuletzt aufgrund von unzähligen Erfahrungsberichten, wenig Glauben schenke, hätte ich gerne gewusst, nach welcher Zeit sich eure Affäre für euch entschieden hat und wie die Trennung letztendlich vollzogen wurde. War es eher bröckchenweise oder gab's nen großen Knall?

Die Frage richtet sich wirklich nur an diejenigen, deren Affäre sich tatsächlich für euch entschieden hat oder solche, die es hautnah mitbekommen haben.

20.06.2020 14:53 • #1


Sternentaler

Sternentaler


151
369
Ich kenne einige Fälle aus dem persönlichen Umfeld. Der erste: nach drei Wochen reinen Tisch gemacht. Die Frau hat tatsächlich ihre Pulsadern aufgeschnitten eine Woche später. Nachdem sie aus der Psychiatrie wieder raus war, kam er zurück 2 Monate nach der Beichte). Er kam aber vor allem deswegen, weil sie das Kind ins Feld geführt hat. Nach drei Wochen ist er aber entgültig gegangen und hat 8 Jahre später seine Affäre geheiratet, sein Kind allerdings nie wieder gesehen.
Der zweite Fall: er wollte eine Trennung auf Raten, ihre jahrelange, ständige Drohung mit Scheidung in Konfliktsituationen hat er irgendwann nicht mehr stehen gelassen. Bevor er aber aktiv werden konnte, ist die Affäre nach 4 Monaten aufgeflogen. Sie hat ihm gedroht, ihm Bedingungen gestellt, aber er hat sich ein paar Tage in die Berge zurück gezogen und dann seine Ehe beendet. auch er ist noch mit seiner Affäre liiert und hat es durchgezogen, aber auch ihm wird das Kind entzogen, manipuliert, verweigert und nun ist ein Sorgerechtskampf in Gange, mit Anzeigen, Verleumdungen und alle möglichen Lügen ihrerseits. Auch er wird sein Kind wahrscheinlich verlieren.
Dritter Fall: Affäre gebeichtet nach ca. 3 Monaten, sofort ausgezogen. Zwei Kinder im Spiel, die ihren Vater nie wieder sehen durften, inklusive restlicher Familie.
Vierter Fall: Affäre aufgeflogen, er ist ein paar Tage später entgültig gegangen, heute noch mit ihr liiert und glücklich. Kind wurde rausgehalten, die Exfrau hat sich ziemlich vernünftig verhalten, beide sind noch so ein bisschen in Verbindung, freundschaftlich, sie hatte auch ihre Aktie am scheitern, mit Verweigerung von Nähe und partnerschaftlicher Intimität, sie hatte ihn freigegeben.


Ich kann dir nur sagen: ein Zuckerschlecken wird das nicht. Sobald Kinder involviert sind, wird es sehr oft ein Krieg auf ihren Schultern. Es ist vollkommen egal, wie zerrüttet und lieblos eine Ehe zum Zeitpunkt der Affäre schon war- viele Frauen benutzen die Kinder, um den Männern noch richtig eins mitzugeben und sich zu rächen. Das wird eine Belastung für die neue Beziehung, ich bin mir ziemlich sicher, eine nicht zu unterschätzende. Die Männer, die ich kenne, haben es zwar trotzdem nicht bereut und sind durch den Kindesentzug jeden Tag in ihrer Entscheidung bestätigt worden, aber der Preis war hoch. Die Kinder haben erst im älteren Semester erfahren, was die Mütter da auf ihre Kosten getan haben- die Zeit kann man aber nicht zurück holen.

Deswegen- stell dir das nicht so leicht vor. Sobald du in dieser Konstellation von ihr entdeckt wirst, bist du das ultimative Feindbild und die Liebe zu diesem Mann muss absolut tragfähig sein, um das gemeinsam auszuhalten.

Solltest du also nicht dasselbe empfinden, beende das, bevor alle unglücklich werden und du ihn eigentlich nicht haben willst.

20.06.2020 18:02 • x 8 #2



x 3


Clementine44


558
1
758
Ca. 1 Jahr nach dem Verlieben. Wobei die Affäre emotional war, nicht körperlich und ich mich die 2. Hälfte des Jahres von ihm fernhielt. Er sollte selbst entscheiden. Ergebnis: Beziehung seit einigen Jahren aber 2 von ihm entfremdete Kinder, die zum Racheobjekt wurden.

20.06.2020 19:57 • x 2 #3


Lilly1981

Lilly1981


657
3
835
Ich habe es in den letzten Jahren unzählige Male erlebt. Aber die Ehemänner haben sich wirklich ausnahmslos innerhalb von höchstens 6 Monaten getrennt.

Durch meine Arbeit, und tatsächlich mehr durch die Freunde meiner Kinder ( Mädchen), die sich mir anvertraut haben.
Ganz schlimm für alle Mädels gewesen und bis auf eine haben alle den Kontakt von SICH aus abgebrochen ohne das einwirken der Mutter. Aber auch gab es Fälle, wo die Next auch der übergriffig den Kids gegenüber verhielt ( Eifersucht) und wo die Kids dann den Rückzug gebahnt haben. Also summa summarum, hört man oft.. aber es erfordert Opfer. Gerade mit Kindern. Und umso älter desto sensibler.

Da sind aber auch Abgründe drunter an Ehemänner. Da wäre noch ne Schleife am Hals angemessen gewesen für den Warmwechsel. Richtig fiese. Die zum Beispiel ihrer Familie, die Türe vor der Nase zugeknallt haben von jetzt auf gleich. Naja, wer mit so jemanden glücklich werden möchte bitte schön. Wer seiner Familie so was antut, der wird es auch anderen antun. Und die meisten wollten auch irgendwann wieder zurück nach Hause. Aber die Frauen waren da sehr konsequent.

20.06.2020 23:52 • #4


Naivling


305
2
204
Dass sie wieder zurück wollten....ich setze das damit in Verbindung dass die Trennung so schnell erfolgte....im Hormonrausch quasi....da haben sie sich noch keine Gedanken um die Konsequenzen gemacht, und das Verliebtsein hat viell. die Gefühle für den EP überdeckt.

Und man konnte den AP noch nicht richtig kennenlernen, da rosa Brille....

Kenne selber niemanden, nur aus Erzählungen.....gibt tatsächlich Fälle die warten is die Kinder 18/mit der Ausbildung fertig sind und husch, plötzlich sind sie weg....Harmonisch wird so eine Trennung wohl nie sein....

21.06.2020 07:38 • #5


Baumo


683
498
Ich kenne nur die die nicht freiwillig ausgezogen sind. Entweder ist die Frau ausgezogen oder der Mann wurde ausgezogen. Aber letztendlich sind alle wieder zurückgekehrt wegen Kinder Haus etc. Als der andere weg war waren die Statussymbole doch wichtiger und es wurde gekämpft was das zeug hält. Der Affäerenpartner hatte ha dann plötzlich nichts mehr zu bieten.

21.06.2020 07:53 • #6


Minumpel

Minumpel


503
3
810
Also ich kenne mich und vielleicht bin ich jetzt auch nicht das beste Beispiel weil natürlich alles Situationen anders geartet sind. Ich bin derzeit noch sehr froh einen cut gemacht haben. Mein Verhältnis zu meiner Exfrau und meinen Kindern ist super was aber vielleicht auch daran liegen mag, dass die AF nicht mehr vorhanden ist. Der zweite Punkt ist, dass ich meine Affäre nie offengelegt habe und für meine diesbezügliche Einstellung stecke ich hier auch regelmäßig ein. Auch wenn es moralisch vielleicht verwerflich ist, so habe ich meine Familie nicht noch zusätzlich involviert und damit Schmerzen bereitet. Mein Unvermögen in der Situation ist alles andere als Vorbildlich.... wenn es sowas überhaupt gibt, aber nur so konnte ich meine Kinder und meine Exfrau vor meinen Fehlern schützen.

21.06.2020 08:16 • x 2 #7


Baumo


683
498
Es kommt auch immer drauf an für wen sich die trennung lohnt....
Ein Mann der in einer Mietwohnung lebt, ein einfaches Gehalt hat ( von dem fast kein Unterhalt abgezogen werden kann), und sonst keine Besitztümer zb Häuser etc...der kann jederzeit mit seinem koffer ausziehen. Die Frau wird vom Staat versorgt. Er ist praktisch frei.
Aber ein Mann der sich über Jahre alles aufgebaut hat, Häuser, ETW, mehrere Autos, der seinen Urlaub gewöhnt ist , der mit den Nachbarn grillt etc...er wird seinen Platz nicht verlassen wollen denn für was - für nichts. Eine Frau ist wie die Andere sobald man mit einer zusammen ist kommt der alltag.
Wenn er all das behalten könnte und nur die Frau tauschen dann würde er es tun aber geht nicht . Seine Frau geht ja auch nicht ohne das alles . Schließlich war sie meistens die treibende Kraft für ihn.

21.06.2020 09:24 • x 4 #8


Naivling


305
2
204
puh Baumo, du bist sehr negativ....Vielleicht lernt man auch aus Beziehungen.. Auch ich nehme es mir zumindest vor, in meiner nächsten Beziehung laufend daran zu "arbeiten ", auch was das S. betrifft. Aber wahrscheinlich denken Männer tatsächlich so.

Ich hab von deiner Wohnsituation gelesen. Auch für dich gilt, das Leben ist kein Theaterstück und du nicht auf der Probe! Trenn dich doch, du machst ja deinen Kindern keinen Gefallen so. Du willst doch auch wieder lieben und glücklich dein.

21.06.2020 09:29 • #9


nimmermehr

nimmermehr


470
2
863
Ich kenne fast nur Fälle, wo sich fremdverliebt wurde aber die Frau keine Affäre einging sondern forderte, dass er sich vorher trennt. Die sind alle auch noch zusammen und haben teils noch mal eine eigene Familie gegründet. Fälle, wo der Mann für seine Geliebte die Frau dann doch irgendwann verließ, kenne ich nur einen. Der hat gewartet, bis die Kinder groß und ausgezogen waren. Die Affärenfrau musste 14 Jahre auf ihn warten.

21.06.2020 09:35 • #10


Butterblume63


978
1
1808
Naja,wer so richtig unglücklich ist in seiner Beziehung geht trotz allem. Mein Nachbar machte es so. Seine Ex blieb mit den Kindern im Haus zurück. Er wurde ausbezahlt.
Was ich bis heute nicht verstehen kann,er trennte sich nicht nur von seiner Frau sondern auch von seinen Kindern als ob die nie existiert hätten. Das Gleiche der Ex meiner Freundin. Die Tochter ist seit sie 10 ist immer wieder in psychosomatischen Kliniken da sie mit der Ablehnung durch den Vater nicht klar kommt. Beide Männer haben lieber neue Familien gegründet.

21.06.2020 09:36 • #11


Baumo


683
498
Zitat von Naivling:
puh Baumo, du bist sehr negativ....Vielleicht lernt man auch aus Beziehungen.. Auch ich nehme es mir zumindest vor, in meiner nächsten Beziehung laufend daran zu "arbeiten ", auch was das S. betrifft. Aber wahrscheinlich denken Männer tatsächlich so.

Ich hab von deiner Wohnsituation gelesen. Auch für dich gilt, das Leben ist kein Theaterstück und du nicht auf der Probe! Trenn dich doch, du machst ja deinen Kindern keinen Gefallen so. Du willst doch auch wieder lieben und glücklich dein.


Du hast mein Haus und alles nicht gesehen... erklär den Kindern doch dass sie in einer sozialwgh wohnen müssen( denn selbst die sind hier überteuert und schlecht zu bekommen), erklär ihnen dass die tollen Urlaube gestrichen sind, dass sie bis 6 in der Betreuung bleiben müssen ( momentan werden sie um 12 abgeholt). Und dass sie ihren Helden den papa nicht täglich haben. Sie jammern ja schon wenn er 10 Minuten ausser Haus ist.
Bevor wir und kannten war er ein nichts. Ich hatte das bessere Gehalt. Wer hat all das aufgebaut? Wer hat die kinder geboren und seine Karriere aufgegeben? Und nun wird eine Frau hier einziehen die nichts hier gemacht hat....ich habe hier nie Freizeit gehabt, es wurde immer gebaut geplant gemacht. Und nun soll ich all meine Mühen dort lassen und unterbezahlt in einer sozial wgh leben?
Und meinen Platz bekäme eine 'nichts' .
Vielleicht versteht einer mal die Ehefrauen. Wir behalten den Mann nicht weil er so toll ist. Er ist nichts weiter als Arbeit. Wir haben ihn geschaffen.

21.06.2020 09:39 • #12


nimmermehr

nimmermehr


470
2
863
Zitat von Baumo:

Du hast mein Haus und alles nicht gesehen... erklär den Kindern doch dass sie in einer sozialwgh wohnen müssen( denn selbst die sind hier überteuert und schlecht zu bekommen), erklär ihnen dass die tollen Urlaube gestrichen sind, dass sie bis 6 in der Betreuung bleiben müssen ( momentan werden sie um 12 abgeholt). Und dass sie ihren Helden den papa nicht täglich haben. Sie jammern ja schon wenn er 10 Minuten ausser Haus ist.


Also, wenn der "Helden-Papa" so viel Geld verdient hat, dass ohne ihn statt Haus, Urlaub etc. nur noch Sozialwohnung und Ganztagsbetreuung drin ist, dann müsste er doch eigentlich auch ordentlich Unterhalt zahlen für Euch, oder? Sorry, ich habe mich auch letztes Jahr getrennt, war vorher jahrelang aus dem Beruf raus und voll finanziell abhängig von meinem Ex. Wir hatten auch Haus, mehrere Urlaube im Jahr und ich war daheim für die Kids. Jetzt 1 Jahr später lebe ich aber auch nicht im Sozialbau mit meinen Kindern sondern sogar in der besten Wohngegend des Ortes, arbeite nur Teilzeit, habe aber trotzdem mit meinem Gehalt, dem Unterhalt und Kindergeld mehr als genug Geld, um uns weiter alles zu ermöglichen wie vorher auch. Wir haben lediglich kein Haus mehr, aber dafür eine schöne große Wohnung mit eigenem Garten.

Ich finde es nicht in Ordnung, dem Vater vor den Kindern die Schuld dafür zu geben, dass DU deinen Kindern nichts mehr bieten kannst, das ist in DEINER Verantwortung, sorry, dass ich so direkt bin, aber ich habe ja dieselbe Situation hinter mir und wenn ich kein Geld habe, muss ich mir an die eigene Nase packen und nicht dem Mann die Schuld geben. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich gegangen bin und nicht sitzengelassen wurde. So oder so solltest du dich nicht in deiner Verbitterung suhlen und deine Kinder noch mit reinziehen sondern dich auf die Hinterbeine stellen. Wenn du für deine Kinder ein besseres Leben willst, dann biete es ihnen! Es geht alles wenn man das nur will. Im Übrigen jammern meine Kinder auch nicht, dass der Vater nicht mehr da ist, weil sie genauso gern auch mit mir zusammen sind. Wenn das bei dir nicht so ist, würde ich mich mal fragen, woran das liegen könnte?

21.06.2020 09:49 • x 4 #13


Baumo


683
498
Zitat von nimmermehr:

Also, wenn der "Helden-Papa" so viel Geld verdient hat, dass ohne ihn statt Haus, Urlaub etc. nur noch Sozialwohnung und Ganztagsbetreuung drin ist, dann müsste er doch eigentlich auch ordentlich Unterhalt zahlen für Euch, oder? Sorry, ich habe mich auch letztes Jahr getrennt, war vorher jahrelang aus dem Beruf raus und voll finanziell abhängig von meinem Ex. Wir hatten auch Haus, mehrere Urlaube im Jahr und ich war daheim für die Kids. Jetzt 1 Jahr später lebe ich aber auch nicht im Sozialbau mit meinen Kindern sondern sogar in der besten Wohngegend des Ortes, arbeite Teilzeit und habe mit meinem Gehalt, dem Unterhalt und Kindergeld mehr als genug Geld, um uns weiter alles zu ermöglichen wie vorher auch. Wir haben lediglich kein Haus mehr, aber dafür eine schöne große Wohnung mit eigenem Garten. Ich finde es nicht in Ordnung, dem Vater vor den Kindern die Schuld dafür zu geben, dass DU deinen Kindern nichts mehr bieten kannst, das ist in DEINER Verantwortung, sorry, dass ich so direkt bin, aber ich habe ja dieselbe Situation hinter mir und wenn ich kein Geld habe, muss ich mir an die eigene Nase packen und nicht dem Mann die Schuld geben. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich gegangen bin und nicht sitzengelassen wurde. So oder so solltest du dich nicht in deiner Verbitterung suhlen und deine Kinder noch mit reinziehen sondern dich auf die Hinterbeine stellen. Wenn du für deine Kinder ein besseres Leben willst, dann biete es ihnen! Es geht alles wenn man das nur will.


JA natürlich könnte ich mir ein gutes Leben machen mit seibem Unterhalt. Aber will ich das? Ich will ihn nicht ' vernichten'.
Ich möchte keinen cent von ihm.
Wieso soll ich all das zerstören was wir aufgebaut haben

21.06.2020 09:51 • #14


nimmermehr

nimmermehr


470
2
863
Zitat von Baumo:

JA natürlich könnte ich mir ein gutes Leben machen mit seibem Unterhalt. Aber will ich das? Ich will ihn nicht ' vernichten'.
Ich möchte keinen cent von ihm.
Wieso soll ich all das zerstören was wir aufgebaut haben


Wieso vernichtest du ihn und zerstörst alles, wenn du auf das Geld bestehst, das Euch zusteht? Wenn du darauf bewusst verzichtest, dann sag deinen Kindern das auch so und sag nicht, sie sollen ihren Vater fragen, warum das so ist. Ich will meinen Ex auch nicht zerstören, nehme keine Cent für mich, aber der Kindesunterhalt steht den Kindern zu, auf den DARFST du rein rechtlich auch gar nicht verzichten, Du bist verpflichtet als Mutter, für deine Kinder diesen Unterhalt wie er gesetzlich zusteht, einzufordern, wenn du das nicht tust könnten deine Kinder dich und ihn sogar verklagen wenn ihnen das mal bewusst wird, auf wieviel Geld da in ihrem Namen verzichtet wurde. Ich würde ihn lieber "zerstören" als meine Kinder. Ich denke, es ist alles aus Bequemlichkeit und Angst, wenn man lieber unglücklich bleibt statt sich glücklich was eigenes aufzubauen. Die Kinder und das Materielle sind alles nur Ausflüchte, um nicht aktiv werden zu müssen (das weiß ich gut denn so habe ich auch vorher jahrelang geredet).

21.06.2020 09:55 • x 1 #15



x 4