21

Will er mich? Mache ich mir zu viele Gedanken?

Al1ena

6
1
1
Hallo liebes Forum,

ich bin ein wenig sehr in meinen Gedanken gefangen und komme selber nicht auf ein klare Antwort.

Die Geschichte ist folgendes. Ich habe einen Mann kennengelernt, dieser wohnt 500km weit von mir entfernt. Dorthin ist er wegen seiner Exfreundin gezogen, weil diese dort Arbeit gefunden hatte. Sie hatte ihn dann aber nach 2-3 Monaten sitzen lassen. Er meinte, es war toxisch, aber er ist immernoch emotional negativ abhängig von ihr.

Er ist seit circa 2 Jahren nicht mehr mit ihr zusammen. Zwischendurch hatte er 2 andere Frauen als Ablenkung.

Dann kam ich und er meinte, ich wäre wieder einen Versuch wert, Gefühle zuzulassen. Wir haben geschrieben und uns getroffen. Nachdem treffen meinten wir beide, sei der Funke übergesprungen. Ein paar Wochen später war ich dann bei ihm, weil ich selber zu der Zeit eine Trennung durchgemacht hatte und ich mit demjenigen noch zusammen gewohnt habe. Die Gefühle zu dieser Person, waren aber seit längerem nicht mehr vorhanden und wir hatten auch alles versucht, um es wieder hinzubekommen, es hat aber nicht mehr sein sollen und wir hatten uns dann getrennt.

Zu den nächsten Treffen, diese waren Ostern und dann nochmal zu seinem Geburtstag(ca. 4 Wochen später).
Beim Treffen zu seinem Geburtstag, hatte ich dann Bedenken, ob er es ernst meint. Er meinte, er kann noch keine Beziehung eingehen Stand jetzt, er braucht noch Zeit. Davor kam viel von ihm mit Herzchen etc.

Es war dann immer mal wieder eine wunderbare Zeit und manchmal hat er mich dann aber von sich weggestoßen, weil es ihm zu viel wurde und er die Gefühle nicht zulassen wollte und meinte, er wüsste nicht was er fühlt und sowas. Am nächsten Tag war dann aber alles wieder gut.

Im September sind wir dann zusammen gekommen. Ich hatte ihn gefragt und er meinte, danke, dass du gewartet hast. Letzte Woche waren wir zusammen im Urlaub und es war wunderschön. Er war glücklich, kam verliebt rüber. Am Samstag wollte er wieder fahren. Ich habe ein bisschen über die Zukunft rum gealbert und er wollte das nicht. Daraufhin sagte er mir auch, es sei nichts besonderes für ihn. Kurz darauf dann, dass sowas für ihn Zeit braucht. Großer Streit, wo er meinte, er handelt auch oft aus Egoismus und ich solle ihm nichts mehr glauben, egal ob lieb oder schlecht. Die Aussage,dass er noch nie so eine Frau wie mich getroffen hätte, wäre nur der Euphorie am Anfang geschuldet gewesen. Zum anderen sagte er, er lebe noch zu sehr in der Vergangenheit und möchte das ganze aus seinem kaputten Kopf bekommen. Hatte deswegen auch einen Termin beim Psychologen gehabt, der ihm entweder eine Paartherapie verordnet hat bzw. eine tiefenpsychologische Therapie. Nach dem großen Streit, hat er sich jetzt auch darum bemüht. Er meinte auch, er könne nicht alleine sein und würde auch alles sagen und tun, nur um mich nicht zu verlieren.

Und hier sitze ich nun und weiß jetzt langsam nicht mehr, was ich ihm noch glauben soll.

Dazu muss gesagt werden, dass auch ich eine Therapie diesen Monat anfangen bezüglich Problemlösungen.

Ich habe ihm auch gesagt, dass es mir schwer fällt ihm zu vertrauen, da er immer wieder seine Meinung geändert hat und das ich erst wieder wirklich vertraue, wenn er die Therapie anfängt. Daran hängt auch die Beziehung. Ob ich bleibe oder ob ich gehe, was sozusagen okay ist, da ich sonst daran kaputt gehe. Und ja, ich fühle mich wohl bei ihm und ich möchte alles mit ihm und habe ihn sehr lieb (was zum Beispiel auch als erstes von ihm gesagt wurde, weil ich ihm keinen Druck machen wollte, mit nichts mehr, nachdem das zu seinem Geburtstag so ausgeartet ist)
Aber ich kann nicht rumgeschubbst werden und nie wissen, woran ich bin.
Oder sind es zu viele Gedanken? Er zeigt mir offensichtlich, dass er mich will, wenn wir zusammen sind. Er streichelt mich, kuschelt viel mit mir, etc. Aber dann kommen wieder diese Aussetzer und ich bin unsicher.

Was sagt ihr dazu? Ich danke für eure Antworten.

05.10.2021 12:24 • #1


DieDirekte


526
935
Liebe Al1ena,

willkommen im Forum!

Was möchtest du denn selbst? Eine feste Beziehung?

Warum hast du Lust auf eine so komplizierte Situation? Auf ein so widersprüchliches Gesicht?

Gibt es nicht nette, spannende, unkomplizierte Männer in deiner Nähe?

05.10.2021 12:36 • x 1 #2



Will er mich? Mache ich mir zu viele Gedanken?

x 3


Al1ena


6
1
1
Liebe DieDirekte,

danke für die schnelle Antwort.

Ja, ich möchte eine feste Beziehung.

Weil er, wenn diese Aussetzer nicht sind, ein liebevoller, sensibler Mann ist, der sich meine Probleme anhört und alles tut, damit ich ansonsten glücklich bin.

Kann sein, mein Herz ist gerade trotzdem bei ihm. Und ich will nicht sagen, dass ich nicht selber kompliziert bin. Auch wegen meiner Vergangenheit.

05.10.2021 12:43 • #3


DieDirekte


526
935
Weißt du Al1ena, jeder Mensch hat gute Seiten. Selbst der Dieb im Gefängnis, und trotzdem ist er verurteilt, weil er irgendetwas auf dem Kerbholz hat. Nur auf die guten Seiten blicken, bringt dich nicht unbedingt weiter.

Er wohnt 500 km entfernt. Allein das ist ja schon eine Herausforderung mit Fernbeziehung, Aufwand, sich-sehen usw.

Dann seine toxische Vergangenheit und alles miteinander. Liest sich alles sehr mühsam, kompliziert und schwierig.

Blick doch etwas mehr auf dich. Du bist wertvoll und hast eine gute, entspannte, unkomplizierte, leichte Beziehung verdient. Und es gibt bestimmt ein anderes passendes Gesicht in deiner Umgebung für dich (er ist ja nicht der einzigste Mann auf dieser Welt).

PS: Alles Gute auch zu deiner eigenen Therapie! Gute Erkenntnisse und Impulse dort für dich. Du wirst erstaunt sein, was sich dann alles bewegt und verändert bei dir.

05.10.2021 12:51 • x 2 #4


Dracarys


1572
7
3500
Du hast hier reichlich rote Flaggen.

Du bist praktisch frisch getrennt, er ebenso. Denn zwei Jahre sind NICHTS, wenn es eine starke und toxische Verbindung war.
Das hört keiner gerne, das wünscht sich auch jeder anders, aber Tatsache ist, dass innere, echte Trennungen recht lange dauern...
(Wer jetzt aufschreit, der hat halt vor dem finalen Gespräch bereits diese notwendigen Prozesse durchlebt.)

Seine Offenheit in allen Ehren, aber dass er unverfroren zugibt, Dich belogen und benutzt zu haben (und nichts anderes bedeutet seine Aussage, dass er alles sagen und tun würde, um nicht alleine sein zu müssen), spricht Bände.

Dann das Gerede, dass er Zeit braucht: ein Klassiker.

Last but not least: 500km.

Ich würde dringend die Finger davon lassen.
Verbeisse Dich nicht in ein schweres Projekt, dass von Leichtigkeit getragen werden sollte.

05.10.2021 13:22 • x 6 #5


Al1ena


6
1
1
Danke für die Antwort Dracarys.

Es fällt eben schwer, wenn das Herz will, was es will. Ich versuche, in meiner Therapie das Ganze anzusprechen. Meine Therapeutin meinte zwar, sie sah in unseren Gesprächen, dass er eine Kraftquelle für mich sei, weil ich richtig kaputt war, aber wenn ich bei ihm war, war danach alles wieder gut.

05.10.2021 14:07 • #6


Fanta1

Fanta1


866
2547
Du bist mit einem Mann zusammen , der direkt am Anfang der Beziehung sehr deutlich macht, dass er noch nicht mit seiner Ex abgeschlossen hat, dass er nicht über eine Zukunft mit dir sprechen oder nachdenken möchte, dass er schlecht allein sein könne und dir deshalb das Blaue vom Himmel lügt, nur, damit du nicht Schluss machst und der immer wieder ein ganz starkes Distanzbedürfnis hat. Heißt im Umkehrschluss: du kannst mit ihm zusammen sein, wenn es dir reicht, nur zweite Wahl zu sein für jemanden, der nicht mit ganzem Herzen bei dir ist. Die Therapie macht er ja nun auch nicht aus dem Bedürfnis heraus, mit dir dann eine schöne, erfüllte Beziehung zu führen und weil ER das aus ganzem Herzen möchte, sondern weil du ihm quasi die Pistole auf die Brust gesetzt hast, aus freien Stücken hätte er es nicht getan.

Meiner Meinung nach versuchts du dir auf Biegen und Brechen da eine Beziehung zu konstruieren, die nur mit viel Kampf und Krampf überlebensfähig ist. Weil ein entscheidender Faktor fehlt: er ist nicht frei und nicht emotional verfügbar. Alles ist wahnsinnig kompliziert, tragisch, schwer, therapiebedürftig und dramatisch und tut dir einfach nicht gut. Für die paar Momente unbeschwerten Glücks, weil er dir hin und wieder die Illusion einer " normalen" Beziehung gibt zahlst du einen sehr hohen Preis.

05.10.2021 16:22 • x 3 #7


Al1ena


6
1
1
Danke Fanta auch für deine Antwort.
Er hatte nach seiner Trennung von sich aus einen Therapeuten aufgesucht, hatte aber da nicht die Kraft weiter zu machen. Er hatte von sich aus dann aber wieder erkannt, dass er Hilfe braucht, weil er so nicht leben kann. Er will es schon von sich aus, nur braucht man halt auch mal diesen einen Tritt in den Hintern.

Ich werde jetzt selber auf Distanz gehen und schauen, was er daraus macht. Ich weiß, dass ich genauso wie er war, nach meiner toxischen Beziehung. Das ich von demjenigen nur durch eine andere Beziehung wegkam. Diese habe ich 3 Jahre geführt und diese hat mich davon heilen lassen. Bedeutet, ich kann mich in ihn hineinversetzen, weil es mir auch schon so ging und ich jemanden brauchte, der mir nicht weh tut, aber dem ich leider dann weh getan habe auch, weil ich nicht Vertrauen konnte.
So wie er, bin ich misstrauisch, ob es jemand ernst meint oder ob nur gespielt wird mit mir. Also sagt man Sachen und guckt, wie der andere reagiert.

05.10.2021 16:46 • #8


Fanta1

Fanta1


866
2547
Ich befürchte nur, dass du geradewegs in die nächste toxische Beziehung stolperst und dann hängst du wieder in den Seilen.... das hört sich alles so wahnsinnig ungesund an... so kilometerweit weg von einer unbeschwerten, leichten, fröhlichen, beiderseits verliebten Beziehungsanbahnung, die sich langsam entwickelt und steigert. Und du merkst ja selber, dass es so ist , redest es dir aber schön, indem du so viel ( zu viel ) Verständnis für ihn aufbringst, weil du jetzt schon an dem Punkt bist, wo du emotional nicht mehr so ohne weiteres rauskommst. Seine toxische Ex-Beziehung, seine Befindlichkeiten, seine Bindungsangst, das sind SEINE Baustellen, damit hast du nichts zu tun ! Du machst sie dir aber zu eigen, machst sie im Grunde zu DEINEN Problemen und entschuldigst sein Verhalten damit, dass man nach einer toxischen Beziehung einfach so jemanden brauche , der einem Sicherheit gibt. Du bist aber doch nicht dafür da, um ihn zu therapieren !. Gesund wäre meines Erachtens, wenn du dich von ihm verabschiedest und ihm sagst, er darf sich gerne wieder bei dir melden, wenn er gesund und emotional verfügbar ist.

05.10.2021 17:02 • x 2 #9


Al1ena


6
1
1
Da gebe ich dir Recht, ich habe versucht ihn zu therapieren. Ihm zu helfen. Weil ich so jemand bin.

Vielleicht ist dies wirklich eine Möglichkeit. Das auch ich mein Leben erstmal wieder selbst in den Griff bekomme und einen Neustart nochmal zu probieren, wenn er weiter ist und ich auch.

05.10.2021 17:05 • x 1 #10


Hola15

Hola15


2328
1
5032
Liebe Al1ena,

er sagt von sich selber, dass er lügen würde. Frage: Möchtest du einen Lügner?
Warum glaubst du ihm das nicht wirklich? Oder meinst du das händeln zu können?
Vertrauen ist der Grundpfeiler einer Beziehung!
Und er wird dir nicht sagen wann er lügt und wann nicht.
Und auch eine Therapie bewirkt keine Wunder.
Ich hatte einen Mann, der war ähnlich. Kann nicht alleine sein und lügt auf Teufel komm raus. Tu dir das nicht an !
Schaue nicht nur auf die guten Seiten!

05.10.2021 17:18 • x 1 #11


DieSeherin

DieSeherin


4467
5692
Zitat von Al1ena:
Dazu muss gesagt werden, dass auch ich eine Therapie diesen Monat anfangen bezüglich Problemlösungen.


sind das probleme, die du aus deiner letzten beziehung mitgeschleppt hast?

Zitat von Al1ena:
ich möchte eine feste Beziehung.

ich habe ein wenig das gefühl, dass du so gerne eine beziehung möchtest, dass du gar nicht genau hinschaust, ob dieser mann der richtige ist, für eine harmonische, bereichernde, vertraute... einfach schöne beziehung.

vielleicht solltest du dir wirklich den kopf frei halten für deine therapie... wenigstens am anfang!

pass auf dein herz auf... du bist zu jung, als dass liebe etwas so belastendes und energieraubendes ist und zu alt, als dass du wertvolle jahre an jemanden verschwendest, der in der unverbindlichkeit rumdümpeln möchte

05.10.2021 17:22 • x 3 #12


Al1ena


6
1
1
Liebe DieSeherin, danke auch für deine Antwort.

Ja, die Therapie ist auch deshalb. Aber auch wegen anderer Dinge wie Arbeit, etc. Ich habe mittelschwere Depressionen. Lange nicht erkannt.

Das "schlimme" ist, dass er mich ansonsten genau so behandelt hat, wie ich es mir immer gewünscht hatte. In aller Öffentlichkeit zeigen, dass man sich gegenseitig lieb hat. Er hat seinen Freunden und seiner Familie direkt von mir erzählt. Ich habe es sehr lange niemanden gesagt, außer einer Person.

Habe mich nicht aufgedrängt und ganz am Anfang wollte ich eine Freundschaft aufbauen. Er wollte mehr, dann das Treffen und ja, dann hat es halt auch bei mir gefunkt.

Irgendwann lagen wir mal zusammen und auch da meinte er, ich solle ihm nie die schlechten Dinge glauben, da er diese sagt, um sich selbst vor seinen Gefühlen zu schützen. Der Therapeut gab ihm auch eine Buchempfehlung, in der es um die Erlaubnis zum Fühlen geht.

Aber ja, ich habe komplett verstanden, dass es seine Probleme sind, die er selber lösen muss.

05.10.2021 17:38 • #13


DieSeherin

DieSeherin


4467
5692
Zitat von Al1ena:
Aber ja, ich habe komplett verstanden, dass es seine Probleme sind, die er selber lösen muss.

jepp! unbedingt! ihr habt euch auf alle fälle zu einer denkbar ungünstigen zeit getroffen... jeder von euch muss seine baustellen für sich selber anpacken und nicht gefahr laufen, im anderen einen zusatz-hilfs-therapeuten zu sehen, oder sich selber in diese rolle zu begeben.

06.10.2021 10:25 • #14


DonaAmiga

DonaAmiga


3561
4
5433
Zitat von Al1ena:
ich solle ihm nichts mehr glauben, egal ob lieb oder schlecht.
und dazu
Zitat von Al1ena:
500km weit von mir entfernt.
genügen als Eckpunkte eigentlich schon.
Darauf gibt's mMn nur eine Antwort: Weg da!

06.10.2021 10:41 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag