1

Wut! Los- oder Rauslassen?

Mila79

Guten Morgen!

Ich lese seit zwei Monaten mit, Danke allen für die geteilten Erfahrungen, oft hat es geholfen, etwas zu lindern.
Heute platze ich fast, deswegen muss auch ich nun schreiben.

Mein Ex hat vor zwei Monaten nach 3,5 Jahren mit mir per SMS Schluss gemacht. Da hab ich den Kontakt nach heftigen Beschimpfungen meinerseits auch abgebrochen.

Er hat das schon öfter per SMS gemacht, kam aber immer wieder zurück. Es ist ihm nicht möglich, Konflikte auszutragen, erscheint aber sonst unglaublich fest und gradezu hochmütig in seiner Art der Kommunikation. Andere beschreiben das als "überspielte Unsicherheit".
Mit meinem Beschimpfungen wollte ich den Sack „zu machen“, ich war so unendlich sauer und enttäuscht, dass ich wieder so verletzt werde, nachdem ich zuversichtlich war, dass es nicht mehr SO passieren würde. Wir einen hoffnungsvollen Neustart hatten vor einem halben Jahr.
Ich liebe ihn jetzt nicht mehr, selten habe ich noch solche Gefühle wie Sehnsucht. (Es gibt sie aber)

Trotzdem beschäftige mich aber noch gedanklich stark mit ihm: Ich komme (scheinbar?) nicht über diese Ar. hinweg. Ich muss ständig daran denken, was für eine miese Nullnummer er ist und wie er mit mir umgegangen ist in dieser Situation nach der langen Zeit.
Er hat übrigens auch schon mal einen Tag nach Silvester per SMS Schluss gemacht, auf meine verzweifelten Textnachrichten am Silvesterabend hin, warum er sich nicht meldet bzw. mit mir feiert, obwohl wir keinen Streit vorher hatten (––spricht wohl schon Bände!) Er ist wirklich übel.

Kann mir jemand zu oder abraten: Soll ich mir den Frust von der Seele schreiben? Ihm das schicken?
Ich sehe ihn oft auf der Arbeit und wenn ich diesen Druck nicht endlich loswerde, werd ich noch wahnsinnig.
Ich würde halt schreiben, dass ich das Ende als solches akzeptiere aber wo eigentlich sein Anstand war und dass ich nur aus diesem Grund so ausfallend geworden bin (natürlich, da denk ich auch öfter dran und habe ein schlechtes Gefühl dabei, das ist auch eine Komponente, die mir Bauchschmerzen macht, ich fühle mich nicht ganz glatt damit).

Ist jemand solchen Gefühlen der nachträglichen „Klärung“ schon mal nachgegangen? Wie waren Eure Gefühle danach? Lindert das wirklich oder verwechselt man da doch etwas und eigentlich ist es die Kränkung als solche, die einen dazu bewegt und - danach- wird im Gegenteil alles schlimmer? Ich habe Angst, dass ich meine Gefühlen nicht trauen darf, dass es nicht "nur" Wut wegen der Art und Weise ist...

Danke und liebe Grüße!

Mila

28.11.2014 09:45 • #1


Sarah26


126
2
12
Vielleicht magst du mal in meinem Thema lesen.... Ich wurde von jetzt auf gleich einfach aus den Sozialen Netzwerken gelöscht und habe keine Antworten mehr bekommen! Nicht mal ein "es ist Schluss". Da wäre ich schon dankbar drum Aber du hast natürlich Recht - selbst das ist feige und nicht zu entschuldigen!

Es ist gut, dass du nur noch Wut empfindest. Und das kann ich verstehen. Ich habe nun im Abstand von 3-4 Tagen immer Versucht eine Antwort (und sei es nur ein "verpiss dich" gewesen) zu kriegen - nein. Wir kennen uns seit der Grundschule und ich kann es nicht fassen.

Ich habe nun vor gehabt mich NIE wieder zu melden, obwohl er noch Sachen bei mir hat. Aber ich muss nach meinen verzweifelten Nachrichten einfach nochmal die Starke raus hängen lassen. FÜR MICH - um abschließen zu können - auch ohne Antworten.

Ich habe überlegt :

"Oscarreife Leistung! Eins sei dir noch gesagt - dich wird dein eigenes Spiegelbild eines Tages ankotzen. Du hättest nach all den Jahren über alles mit mir reden können. Doch so ein Verhalten ist mir noch nicht unter gekommen!

Schönes Leben noch! Mir reichts"

Einfach für mich...
Danach werde ich ihn blocken und hoffentlich vergessen.

28.11.2014 09:50 • #2


groupie

groupie


2904
10
493
Liebe Mila,
ich hatte tatsächlich das Vergnügen nach einem Ende ohne Aussprache
Jahre später den Ex noch einmal zu sehen.
Ich war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr wütend auf ihn,
auch hatte ich alle meine früher so drängenden Fragen vergessen.
Er entpuppte sich als unglaubliches Würstchen,
das nicht fassen konnte,
dass ich nicht sofort mit ihm ins Bett sprang.

Nun zu Deiner Wut (und zu Deinen Schuldgefühlen?):
Wenn ich es richtig verstehe, hast Du deine Wut schon rausgelassen,
aber sie ist immer noch da und quält dich.
Dazu kommen Schuldgefühle,
weil Du in einem ungehörigen Ton mit ihm sprachst,
was du dir bei dem feinen Herrn nicht herauzunehmen hast. Ironie aus

Ich nehme an, so wird es wieder laufen,
wenn du ihn abermals beschimpfst.

Im schlimmeren Falle führt das ganze dazu,
dass ihr noch ne Runde miteinander dreht.
Die Runden werden immer kürzer,
das Karussell dreht sich immer schneller.

Mein Vorschlag wäre,
dass Du die Wut dazu nutzt,
um Dich von ihm abzugrenzen.

Dass Du Dir sagst:
mit dem will ich nichts mehr zu tun haben.

Was dann an Wut noch über bleibt,
kannst Du doch hier im Forum rauslassen.

Sport ist auch eine gute Möglichkeit,
mit dieser überschüssigen Energie konstruktiv umzugehen.

Ich gehe zur Zeit gerne ins Schwimmbad und in die Sauna.
Da kann ich herrlich entspannen.
Morgen geh ich mit ein paar Leuten,
die ich hier im Forum kennen lernte ins Thermalbad.
Mach das doch auch!

28.11.2014 09:59 • #3


Vivian


55
2
9
Hallo,

ich würde Euch ebenfalls abraten sich nochmal zu melden.
Egal ob aus Wut, Trauer, Enttäuschung oder einfach nur Verzeiflung!
Und das kann ich Euch aus eigener Erfahrung sagen!
Ich habe es nach drei Wo Kontaktsperre letze Wo auch gemacht ... und das Gefühl danach war noch schlimmer! ... weil keine Reaktion kam!
Das Resultat, ich bin noch wütender und verletzter und habe noch mehr Fragen ... noch mehr Entäuschung und Verzeiflung haben sich breit gemacht!
Ich sage Euch, Ihr tut Euch gar nichts gutes dabei.
Auch heute noch muss ich mich zwigen nicht zu schreiben, aber glaubt mir es ist jetzt das Beste!

... wir sollten akzeptieren, dass es auf so manches im Leben einfach keine Antorten gibt!
... und glaubt mir die Wut wird dadurch nicht weniger ... im Gegenteil!

28.11.2014 10:10 • #4


Sarah26


126
2
12
Vivian, bei mir sieht es aber so aus, dass ich WEIß ich kriege keine Antwort. Es geht mir wirklich um MEIN Gefühl. Ich habe es nur nett versucht und ich möchte einfach nicht als "bettelnd" in seinem Gedächtnis bleben.

28.11.2014 10:19 • #5


Vivian


55
2
9
Hallo Sarah,

ich habe meine mail an "ihn" auch nicht so formuliert, das eine Antwort kommen musste.
Ich habe sogar geschrieben : " Ich tue das jetzt für mich ..... "
Auch mir war fast klar, dass nichts zurück kommt ... wollte nicht als "Bettelnde" da stehen ... aber glaub mir ... sobald Du diese SMS losschickst ... bist Du doch wieder in dieser Rolle!
Es bringt einfach nichts ... das Gefühl wird nicht besser! ... und es ändert auch nicht die Situation im geringsten.
Schreib alles auf Dich Dich nervt und verletzt, aber schicke es nicht weg! ... nicht an ihn!

Ich kann aber genaust nachvollziehen wie Du Dich fühlst! Glaub mir!

Liebe Grüße

28.11.2014 10:29 • #6


SecondMe


42
1
11
Hallo Mila,

Jeder von uns kennt sicherlich diese Wut, und ich kann auch jede Antwort, die zu Deiner Story kam, sehr gut nachvollziehen.

Aus meiner Sicht ist es aber entscheidend, was Du auf die Frage: Warum will ich nochmal Emotionen zeigen, wieso ist mir diese Nachricht so wichtig? für Dich selbst antwortest.

Wenn Du damit erhoffst, besser abschließen zu können, etwas klar zu stellen, nochmals Dinge zu sagen, die Dir wichtig sind und die helfen können (nicht müssen), insgesamt für Dich einen Abschluss zu finden, dann schreibe...

Willst Du ihn aber treffen, ihm faktisch mit Worten weh tun, wenn das Dei Treiber ist, dann empfehle ich Dir, einfach nichts zu tun und eine KS zu forcieren. Bist Du ihm egal, interessiert ihn weder Deine Nachricht noch die KS, hat er aber ebenfalls noch Emotionen jeglicher Art für Dich, dann ist totale Ignoranz des Anderen das Schmerzlichste überhaupt.

Und vergiss nicht, am Ende geht es um Dich, nicht um ihn. Je eher man für sich das Denken der Opferrolle aufgibt, desto schneller kommst Du wieder mit der neuen Situation klar.

Das sagt sich alles einfacher, als es ist. Ich weiß!

Ich wünsche Dir die richtige Entscheidung, und das die Enttäuschung nicht zu lange dauert.

28.11.2014 10:39 • #7


Kletterpflanze


60
2
11
Ich glaube, Wut ist in einer gewissen Trennungsphase ein guter Freund, weil sie hilft, sich abzugrenzen. Ich habe die letzten Tage auch viel überlegt, ob ich meinem Ex noch einmal eine "ich lasse alles raus Email" schreibe. Ich habe mich dagegen entschieden, weil ich mir vorstellen könnte, dass es noch viel schlimmer wird. Dann ist man nämlich wieder schutzloser, weil man die Wut ein Stück abegegeben hat (wird verständlich, was ich damit meine?). Ich denke, sie gehört zum Prozess und wird mit der Zeit von allein verschwinden. Nämlich dannn, wenn ich sie nicht mehr brauche, um mich abzugrenzen.
Darüber hinaus zeigt Wut dem Gegenüber nur, dass man doch noch irgendwie an ihm hängt, denn wie heißt es so schön: Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit. Ich bin derart verletzt worden, mir hilft es, meinen Stolz ein Stück weit zu wahren und die Wut lieber mit mir selbst auszumachen.
Ich habe dann Briefe geschrieben - allerdings nicht zum Abschicken bestimmt. Hilft mal mehr, mal weniger.

Alles Gute für dich, Kletterpflanze.

28.11.2014 10:47 • #8


winterzeit


Hallo Mila,

Zitat:
Ich würde halt schreiben, dass ich das Ende als solches akzeptiere aber wo eigentlich sein Anstand war und dass ich nur aus diesem Grund so ausfallend geworden bin (natürlich, da denk ich auch öfter dran und habe ein schlechtes Gefühl dabei, das ist auch eine Komponente, die mir Bauchschmerzen macht, ich fühle mich nicht ganz glatt damit).


Zitat:
Ist jemand solchen Gefühlen der nachträglichen „Klärung“ schon mal nachgegangen? Wie waren Eure Gefühle danach? Lindert das wirklich oder verwechselt man da doch etwas und eigentlich ist es die Kränkung als solche, die einen dazu bewegt und - danach- wird im Gegenteil alles schlimmer? Ich habe Angst, dass ich meine Gefühlen nicht trauen darf, dass es nicht "nur" Wut wegen der Art und Weise ist...


ja, ich glaube dass so ein Brief alles noch "schlimmer" machen würde. Wenn 2 streiten und beide auf ihrer Sichtweise beharren,- Du also sagst "Ich hab mich ja nur so verhalten weil Du..." und er sicherlich antworten wird "Und ich hab mich ja nur sang und klanglos verabschiedet weil Du..."- dann bleiben sie im Konflikt. Keiner rückt von seinem Stanpunkt ab und alles bleibt "ungeklärt".
Euer beidseitiges Beharren hat ja gerade in die Sackgasse geführt, wie soll so ein Brief da hinausführen? Er kann lediglich der Affektabfuhr dienen und wenn das Dein Anliegen ist, dann mach es.
Ich würde diesen Brief erstmal nur für mich selbst schreiben, ihn ein paar Tage liegen lassen und dann noch mal lesen.

Generell halte ich nichts von solchen Briefen. Stell Dir vor, Du erhälst einen Brief voller Anklagen. Wie würdest Du reagieren? Wahrscheinlich würde sich Dein Standpunkt verhärten, Du würdest auf Abwehr gehen...so verstärken sich die Fronten.
Du warst 3,5 Jahre mit ihm zusammen. Daher gehe ich davon aus, dass diese Beziehung von euch beiden ernsthaft gewollt war und, dass Du nicht ohne Grund mit solch einem Verhalten konfrontiert warst. Jede Beziehung verrät viel über uns selbst.Wenn man erkennt, warum man sich gerade diesen Partner ausgesucht hat, was man selbst zu den Konflikten beigetragen hat, dann kann man besser abschließen. Was einem widerfährt, ist nie Zufall. Noch aber verharrst Du in der Opferrolle. Er hat Dir angetan...Wenn Du aus dieser Rolle heraustrittst, bist Du weniger ohnmächtig weil Du Deinen aktiven Beitrag an allem erkennst und ebenso erkennst, dass Du aktiv etwas daran ändern kannst.
Jede Veränderung beginnt bei uns selbst. Wir alle versuchen meistens zunächst den anderen zu verändern, sei es nur, den Partner von den eigenen Ansichten zu überzeugen...So funktioniert es aber leider nicht. Wenn Du z.B. selbst wirklich innerlich überzeugt von Deinen Ansichen bist- "so ein Verhalten habe ich nicht verdient!"- dann brauchst Du davon auch niemanden zu überzeugen. Dann findest Du automatisch zu einem Partner, der Dich Deinen Überzeugungen entsprechend behandelt. Solange das nicht geschieht, solange Du einen Partner hast, der lieblos mit Dir umgeht, Du ihn aber zu einem liebevollerem Partner umerziehen willst, bist Du mit Dir selbst nicht im Reinen...und das zeigt sich dann in Deinen Beziehungen.

28.11.2014 11:23 • #9


Sonnenkind120


44
3
3
Kurzfassung: lass es.
Ich bin von meinem Ex mit Gründen am Telefon abgefrühstückt worden, die sich hinterher noch als Lüge rausgestellt haben.

Wir arbeiten zusammen und ich fragte ihn am Anfang mehrfach nach einem Treffen, meinetwegen an einem neutralen Ort, um mir mal zu sagen, was wirklich die Gründe waren, denn ich spürte damals schon, dass Geld und Zeit kein Grund waren, das gab er vor.

Er hatte kein Interesse. Ich schrieb ihm einen langen Brief. Auf den reagierte er mit ein paar schnelle WhatsApp Zeilen. Er schrieb per WhatsApp, es sei alles geklärt, was ich denn noch wolle und da ich wenig später erfuhr, dass er mich nur belogen hatte, habe ich lang überlegt.

Ich habe Tage und Nächte mit Magenschmerzen verbracht, er hatte mich zwischendurch überall gesperrt in WhatsApp und Facebook. Ich hätte ihn im Büro persönlich ansprechen können aber ich tat es nicht.

Die Zurückweisung beim ersten Versuch war schon ausreichend, eine weitere Blöße musste ich mir nicht geben.

Ich habe das Resultat für mich beschlossen, er ist ein armseeliger Mensch, der mit Lügen eine Beziehung beenden muss, weil er sich anders nicht helfen kann. Mich hätte interessiert, was die Neue zu hören bekam, denn die Lüge 'Zeit' wäre ja weiter bestehen geblieben. Tja, nicht mehr meine sorge

28.11.2014 11:38 • #10


Mila79


Lieben Dank an alle!

Unterm Strich habe ich jetzt auch und mit Eurer Hilfe entschieden, dem „Wüten“ nicht nachzugehen. Es hat sich schon generell gut angefühlt, dass alles hier einmal rauszulassen. Wirklich gut.

@Sarah: Danke! ich habe Dir auf deinen Faden geantwortet!

@Groupie:
Ja, das Würstel-Potential vermutet ich ja auch sehr stark bei ihm, leider ist man da ja noch blind, wenn es erst kurz aus ist und man sich regelmäßig wiederbegegnet... Aber deine Erinnerungsgeschichte fühlt sich grade sehr gut an

Die Wut zum Abgrenzen zu benutzen, ist eine gute Idee. Die Wut also durchaus zu begrüßen, nciht aufzugeben, solange man noch emotionalaufgebracht ist, so, wie es auch @Kletterpflanze gesagt hat.

Sport ist eine sehr gute Idee, grade auch jetzt im Winter mit Sauna und Therme finde ich prima. Und mit dem Laufen habe ich auch schon wieder begonnen

Recht habt Ihr @Groupie und @Winterzeit auf jeden Fall mit der Einschätzung der Wahrscheinlichkeit, dass es auch rein inhaltlich gar nichts bringen würde.

Vermutlich würde es tatsächlich wieder im gleichen Muster ablaufen und am Ende stünde ich wie @Vivian und auch @Sonnenkind nur noch mit einem größeren Knoten im Bauch da. Auch für Eure beiden geteilten Erfahrungsbericht ein Danke!

@Secondme: Ja, die Frage ist ganz schwierig zu beantworten. Das Ziel ist nicht, ihn zu verletzen. Das Sachziel ist, vor mir selber gerade zu sein wegen diesen wüsten Beschimpfungen. Ich habe ihn wirklich geliebt und habe aber solche Sachen geschrieben. Ich würde irgendwie lieber ein armes friedliches Opfer darstellen, dass sich nun grämt und zu Recht wütend sein darf, als mich in dieser anderen Rolle zu erinnern. Auch wenn ich das beschissenste Recht der Welt dazu hatte...Wie ich finde.
Kontaktsperre mach ich eh schon seit 2 Monaten sehr konsequent und ich merke wie gut sie für mich ist. Vor allem merke ich das dann, wenn ich ihm wiederbegegnet bin. Das ist wirklich jedesmal das allerletzte ... (

Zu Guter letzt noch @Winterzeit:
Danke, ja das ist schon sehr tief in der Analyse. Ich bin auch soweit schon meine Anteile zu ergründeln. Ich kann aber nicht sagen, dass ich immer die gleichen Männer dieser Art anziehe und ich glaube wirklich, dieser Mann hier hatte einen speziellen Schatten, den ich nicht erahnen konnte. Aber ich sollte mich natürlich schon fragen, warum ich lange an so einer kaputten Geschichte festgehalten habe.
Über deinen Kommentar muss ich auf jeden Fall noch länger nachdenken.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!
LG, Mila

28.11.2014 19:09 • x 1 #11


groupie

groupie


2904
10
493
Vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine lieben Wünsche!

Zu Deinen wüsten Beschimpfungen.
Ich finds gut, dass Du es gemacht hast,
als die Wut noch heiß war.

Das ist der einzige Zeitpunkt, zu dem es Sinn macht.
Deine Worte sind entschuldigt durch Deine Verletztheit.
Und es ist viel besser, als die Wut gegen sich selbst zu richten,
z.B. indem du krank wirst.

28.11.2014 20:58 • #12




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag