7

Zu früh zusammengezogen? Trennung trotz Liebe

Rebecca95

1
1
Hallo,

Ich und mein Freund (25 J) waren 2 Jahre zusammen. Wir kannten uns vorher auch schon fast 2 Jahre. Er ist eigentlich direkt nach 1-2 Monaten bei mir eingezogen (offiziell mit eigener Wohnung kündigen erst nach einem Jahr ca.).

Die meiste Zeit waren wir sehr glücklich und er war wirklich ein sehr sehr toller Freund ! Alles was perfekt. Ich war so dankbar ihn zu haben, weil ich davor nur schei** Männer kannte und er mich auf Händen getragen hat.

Die letzten 2-3 Monate hat er fast nur noch zeit mit seinen freunden verbracht. Oftmals waren die auch fast tagtäglich hier und mir wurde das zu viel. Habe dann öfters mal nein gesagt, weil ich in meinem Zuhause auch meine Ruhe und Privatsphäre möchte. Dadurch war er dann immer mehr unterwegs. Hat sich mal beschwert, dass ich mich nicht in seinen Freundeskreis integriere, obwohl ich es vor der Zeit immer versucht habe, aber mir hat in letzter Zeit sehr viel Zweisamkeit gefehlt und er hat sich allgemein immer weniger für mich interessiert. Das habe ich natürlich angesprochen und ein kleines bisschen hat er vielleicht versucht das zu ändern. Ich hatte die letzte Zeit auch ein paar Probleme mit meinem Job und war deshalb letzte Woche komplett krank geschrieben. Jeden Tag kam er von der Arbeit nach Hause und ist eigentlich direkt wieder los gegangen, ohne ein wie Gehts dir oder so. Letzten Freitag ist mir das dann alles wieder zu viel geworden und wir haben erneut gestritten.

Ich habe bei einigen Streitereien leider ihm immer wieder gedroht dass er doch dann bitte wieder in seine alte WG ziehen soll für ne zeitlang. Naja in der Nacht hat er dann auf der Couch gepennt. Ich bin morgens zu ihm und hab ihn erstmal umarmt und geweint. Ich wollte dass einfach alles wieder gut ist. Habe ihn gefragt ob er reden will oder so und er meinte, dass er wohl ausziehen wird, dass das besser für unsere Beziehung sein wird. Wir sind deiner Meinung nach zu früh zusammen gekommen und haben zu oft aufeinander gehockt. Er will eine eigene Wohnung dieses mal damit er auf mich keine Rücksicht mehr nehmen muss. Daraufhin habe ich noch mehr geheult und mich für alles entschuldigt und ihm gesagt dass ich nicht will dass er auszieht, aber wenn er sich so entscheidet akzeptiere ich das. Naja er war sich auch schon ziemlich sicher und war bereits dabei mit seinen freunden eine passende Wohnung zu suchen.

Ich war dann den ganzen Tag weg um in Ruhe nachzudenken. Habe ihn dann abends darum gebeten, dass er dann bitte wenn es geht heute schon auszieht weil ich mir diesen Gefühlen nicht mit ihn noch zusammen leben kann. Er hat dann seine Sachen abgeholt, meinte zum Abschied noch dass er mich liebt, ich sagte ich dich auch und er meinte tust du nicht. Habe aber da nicht mehr geweint, war ziemlich emotionslos.

1-2 Stunden später kam er wieder weil er wohl paar Sachen vergessen hätte. Er wirkte ziemlich wütend und eifersüchtig, als hätte er Angst dass ich mich mit einem anderen hier vergnüge. Er wurde in seinen vorherigen Beziehungen betrogen etc. und hatte dementsprechend hin und wieder Eifersuchtsprobleme. Ich konnte das aber ganz gut nachvollziehen weil ich auch betrogen wurde.

Er fing dann an zu weinen und mich die ganze Zeit zu umarmen und meinte, dass er hofft dass ich keine Faxxen mache. Naja nachts hat er mich per Handy geweckt und gefragt ob er hier schlafen kann weil er noch keinen Schlafplatz gefunden hätte. Er kam und konnte erst mal 2-3 Stunden nicht akzeptieren dass ich wollte dass er auf der Couch schläft, weil ich mich schon dran gewöhnen wollte ohne ihn zu schlafen. Nächsten morgen hat er dann durchgehend bis er gegangen ist um 15 Uhr geweint. Er hat in der ganzen Beziehung erst einmal geweint. Er hat mich auch gefragt ob ich ihn wirklich noch liebe was ich zugestimmt habe. Ich bin die meiste Zeit aber cool geblieben.

Abends haben wir dann ganz normal miteinander geschrieben, dass wir beide nicht einschlafen können weil wir lieber zusammen schlafen würden. Ich habe dann die ganze Nacht über alles nachgedacht.

Nächsten Morgen wollte er wieder her, um für seine Nintendo und PlayStation die Kabel abzuholen; er war eigentlich ganz gut drauf und hat mich normal behandelt. Zum Abschied auch wieder ein ich liebe dich etc.

Ich habe ihm dann während ich arbeiten war geschrieben dass ich über alles nachgedacht habe und ich weiß dass wir beide nicht alles richtig gemacht haben und deshalb Kommunikation so wichtig ist in einer Beziehung und wir lernen müssen, dass er überhaupt mal redet und dass ich weniger emotional rede, und dass ich aber nicht weiß wie alles weiter gehen soll. Er meinte man könnte nicht neutral miteinander reden weil wir beide zwei Zicken sind und jeder in einigen Sachen seine eigene Ansicht hat. Ich fragte ihn, wie er sich dann vorstellt wie alles weiter gehen soll.

Er meinte; er will frischen Wind in die Beziehung bringen; dass wir zu früh zusammen gezogen sind und er sich wie ein 20-Jahre verheiratestes Ehepaar vorkommt. Dass das an sich nicht schlimm ist, aber die rosa rote Brille hätte länger bleiben können. Er wünscht sich, dass wir auch irgendwann 20 Jahre verheiratet sind und länger; aber wenn es so weiter läuft sieht er das nicht mehr. Er will sich nicht unsicher sein ob es Liebe oder Gewohnheit/Abhängigkeit ist. Und da ich immer gesagt habe dass er sich verändert hat, sieht er selber und gibt ihm auch zu denken, obwohl seine Gefühle stärker sind als sie damals waren, auch wenn er es momentan nicht zeigen kann. Er meinte diese Ungewissheit raubt ihm den Nerv und dass ich darunter leide noch mehr. Ich war über diese Nachrichten stundenlang schockiert und mein Bauchgefühl hat mir gesagt dass ich die Sache dann beenden muss, weil ich einen Mann will der sich 100% sicher ist . Und ich halte es auch für unlogisch in getrennte Wohnungen zu ziehen, weil sobald man dann wieder zusammen zieht ohne reden fängt doch alles wieder von vorne irgendwann an. Seine Nachrichten waren zwar ehrlich aber das war zu viel für mich und mein Stolz. Habe dann Schluss gemacht und ihm gesagt dass er sich dann austoben soll, aber dass ich auf sowas keine Lust habe. Habe ihn auch noch gesagt dass ich ihn mehr als alles andere geliebt habe und mir gewünscht habe dass er der Vater meiner Kinder wird. Aber dass er wohl noch nicht so weit im Kopf ist wie ich. Das war alles gestern Abend. Ich kam damit emotional auch ganz klar. Aber heute morgen ist Eine Welt für mich zusammen gebrochen. Dass das noch extrem weh tun wird war mir auch klar. Aber jetzt kommen schon wieder die Zweifel ob ich das Richtige getan habe, aber ich habe einfach nur auf mein Gefühl gehört. Ich konnte vor Heulerei nicht mal zu Arbeit gehen. In der Wohnung sind auch noch einige Sachen von ihm und allgemein 1000 Erinnerungen die mir so extrem weh tun ich liebe ihn wirklich sehr extrem. ich wünsche mir dass er wieder der alte wird und zurück kommt. habe ihn heute morgen nochmal geschrieben dass ich mich für die schönsten 2 Jahre bedanke und alles was er für mich getan hat. Nach seinen letzten Reaktionen hätte ich gedacht dass er sich irgendwie meldet. Aber es kam nichts . es tut so extrem weh ich vermisse ihn jetzt schon so krass. Wir hatten soooo schöne glückliche Zeiten .

Ich bin über jede Meinung und Rat dankbar .

30.06.2020 09:53 • #1


monchichi_82

monchichi_82


1127
1432
Kurz und knapp auf den Punkt: es ist viel BlaBla um eine Beziehung die keine mehr ist. Du rennst ihm panisch hinterher und er distanziert sich und windet sich wie ein Aal aus der Situation raus mit er will frischen Wind in die Beziehung bringen etc pp. Wenn man eine Beziehung aufrecht erhalten will dann ist ein Auszug sicher nicht die 1. Wahl und ich glaube auch nicht, dass das seine Intention war sondern, wie er sich stückchenweise davonstehlen kann ohne eine Verantwortung übernehmen zu müssen und ohne der Buhmann zu sein.

Probleme muss man gemeinsam lösen (wollen). Er redet davon, dass die rosa Brille länger anhalten hätte sollen und er mit dir mal 20 Jahre zusammen sein möchte und dabei kapituliert er schon nach gerade mal 2 Jahren.

Ihr seid beide noch sehr jung und ich glaube, dass vorallem dein Ex gar nicht so recht weiß was er daher redet. Für eine langjährige Beziehung ist es unerheblich ob man 1 Jahr die rosa Brille auf hat oder 3 Jahre. Für eine Beziehung muss man bereit sein etwas zu tun, auch dann wenn emotional nicht mehr die Geigen am Himmel hängen. Mit dem Alltag, den ihr noch gar nicht richtig lebt trotz frühem Zusammenzug, fängt die Arbeit erst an und die bleibt ein Leben lang bestehen.

Ich würde ihn auch nicht mehr in der Wohnung schlafen lassen. Wenn er sich dazu entscheidet auszuziehen dann soll er zusehen wo er unterkommt. So schmerzhaft das für dich ist aber ich kann dir nur anraten bei deiner Entscheidung zu bleiben und die Beziehung beendet lassen.

30.06.2020 10:08 • x 2 #2



x 3


Sternentaler

Sternentaler


152
369
Hallo Rebecca:)
Davon abgesehen, dass er gerade nicht so richtig weiß, was er will, hast du gestern eine Trennung ausgesprochen, um ihm die Pistole auf die Brust zu setzen. Du hast erwartet, dass er anschließend sofort zu Kreuze kriecht und dir alle möglichen Versprechungen macht, damit du ihn zurück nimmst. Dein Plan ist schief gegangen und nun ärgerst du dich und bereust es, erwartest noch irgendwelche Antworten auf deine Nachricht, wie toll alles war und dass du dich bedankst- in der Hoffnung, er hört den Schuss und kommt sofort zurück.

Ich finde das extrem unreif, sich dann eben mal schnell zu trennen, nur um den anderen zur gewünschten Reaktion zu nötigen. Das hat wohl nicht geklappt und jetzt bist du hier gestrandet. An deiner Stelle hätte ich ihm Zeit gegeben, in Ruhe darüber nachzudenken, was er eigentlich will- Ergebnis offen. Aber stattdessen hast du ihn unter Druck setzen wollen und haderst nun damit, dass er nicht wie gewünscht reagiert hat.

Mit mir hat das auch schon jemand gemacht- ich habe zehn Meilen gegen den Wind gerochen, dass er mich nur zwingen will, in seinem Sinne zu agieren und diese Nachrichten am Ende, wie toll alles war, habe ich nicht mehr beantwortet. Später musste ich mir anhören, dass ich nie ernstes Interesse an ihm hatte, weil ich ja nicht "gekämpft" habe

Ich kenne solche Spielchen und finde sie dermaßen unattraktiv und lächerlich, dass ich nie mehr darauf geantwortet habe und lächelnd dachte: mit mir definitiv nicht.

Wenn du noch ein bisschen Stolz hast, lass ihn jetzt bloß in Ruhe, warte ab, kümmere dich um dich und komm zur Ruhe. Er wird sicher irgendwann noch einmal das Gespräch suchen- bis dahin lass bitte alles bleiben, was dir dein Herz gerade einreden will. Du solltest jetzt zu deiner Entscheidung stehen, auch wenn du sie bereust- behalte jetzt die Würde und mach dich nicht klein. Er hat sowieso schon alles angezweifelt, Gib ihm nicht noch mehr Grund dazu, indem du jetzt zur Nervensäge mutierst. Ich weiß, ich klinge hart- aber ich spreche aus Erfahrung und kann dir einfach nichts anderes mit auf den Weg geben, als bleib standhaft, nimm nichts zurück, stehe zu deiner Entscheidung und trage die Konsequenzen jetzt. Wenn er doch noch eine Chance sieht, wird er es dich wissen lassen, wenn er dich vermisst, wird er es dir sagen.

30.06.2020 10:28 • x 2 #3


regenbogen05


2933
3484
Das sehe ich etwas anders: Rebecca ist auch nicht von schlechten Eltern. Wenn ihr etwas nicht passte, hat sie ihm umgehend nahe gelegt, er solle wieder ausziehen.
Irgendetwas hinterlässt das bei jedem Menschen. *Tanz nach meiner Pfeife, sonst fliegst Du raus*. Das wollte er sich einfach nicht mehr geben.
Als er um die zerbrochene Beziehung weinte, mimte sie die Coole; Überlegene.
Jetzt ist er weg und schwupps, wird er mit Dankes-Nachrichten, Liebesbekundungen überschüttet.


Zitat von Rebecca95:
ich wünsche mir dass er wieder der alte wird und zurück kommt.

Menschen verändern sich; entwickeln sich weiter. Er ist, wie er ist. Und das wolltest Du nicht.

30.06.2020 10:34 • x 2 #4


Emma75

Emma75


1552
3
2854
Ich sehe hier zwei Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen, @Rebecca95 wollte diese Beziehung so, wie er sie beschrieben hat als 'wie ein 20 Jahre verheiratetes Paar' - das ist völlig legitim, aber da war er noch nicht. Er will altersentsprechend um die Häuser ziehen und mit seinen Jungs Spaß haben. Beide haben ein Recht darauf, es so zu tun, wie sie es sich wünschen - aber leider geht das nicht zusammen. Klar wäre es eine Lösung gewesen, erst ein mal in getrennten Wohnungen weiter zu machen - aber ein Schritt zurück ist in Beziehungen immer schwerer als ein Schritt voran. Und ich glaube, dass Du, Rebecca, damit auch nicht glücklich gewesen wärst. Obwohl ich auch der Meinung bin, dass die Trennung im Grunde als Schuss vor den Bug gedacht war, glaube ich, dass es für Euch beide besser ist. Denn Dich sehe ich in 5 Jahren mit Ehemann und Kind und er fängt dann vielleicht erst an, wirklich eine feste Beziehung zu wollen. Das ist traurig, aber ich denke Du solltest das so akzeptieren.

30.06.2020 11:19 • x 1 #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag