43

10 Jahre verheiratet, aber nie Gefühle für mich gehabt?

Sahneee

12
1
7
Guten Tag,

ich bin derzeit in einer schweren Krise, so wie sicherlich die meisten hier. Ich habe schon viel mt Freunden geredet, aber nun muss ich es auch nieder schreiben. Meine ganze Situation empfinde ich als sehr paradox. Vielen Dank für's Lesen.

Ich bin 38 Jahre alt und habe zwei Kinder. Mein Großer ist 18, mein Kleiner ist 8. Vor 15 Jahren lernte ich meinen jetzigen Mann kennen, mit dem ich seit fast 10 Jahren verheiratet bin. Es war nicht so einfach, da ich ja schon ein Kind hatte. Mit dem Mann war ich aber nie verheiratet und wir lebten auch nicht zusammen. Auch spielte sein Vater keine so grosse Rolle, da er sich nie wirklich für sein Kind interessierte.
Nach 5 Jahren haben mein Mann und ich geheiratet. Wir haben ein Jahr später ein Haus gebaut und unser gemeinsamer Sohn wurde geboren. Mein Mann war nie ein einfacher Typ und konnte schon immer schwer Gefühle zeigen. Seine Mutter hatte mir das auch immer gesagt und als wir heirateten und ich verzweifelt war, weil er sich komisch verhielt, sagte seine Mutter: "Er liebt Dich, sonst würde er Dich nicht heiraten. Was er sich vornimmt, zieht er durch." So hab ich ihn auch meistens erlebt. Eigentlich immer.

Wir hatten in unserer Ehe immer wieder Höhen und Tiefen. Ich wollte mich auch schon trennen, weil er immer weniger Zeit für unsere Familie hatte und ständig nur am Haus arbeitete. Der S. lief auch eher weniger. Man konnte das in einem Jahr an zwei Händen abzählen.

Mich hat es immer gestört und ich habe ihm gesagt, dass ich mir ein Leben ohne S. nicht vorstellen kann. Ihn hat es wenig beeindruckt und er sagte immer, er wäre müde oder Stress. Als er dann 2015 auf einer Männertour war, habe ich in sein Mailfach geschaut und er hatte sich auf einer Seitensprungseite angemeldet und wollte sich mit anderen Frauen verabreden. Dabei hat er denen erzählt, dass er zu Hause keinen S. bekommen würde und auch schon eine Affäre hatte, die aber Gefühle entwickelte und deswegen habe er es beendet. Ich habe ihn direkt damit konfrontiert und er kam 6 Stunden mit dem Zug mitten in der Nacht zurück von der Tour. Er bezeugte es wäre nie was passiert und er hätte da nur Mist erzählt, nur um seinen Marktwert zu testen. Wir haben lange geredet. es dauerte ein paar Wochen, aber dann war alles wieder gut. Ich habe ihm verziehen, denn er hat die Entscheidung einer Trennung immer mir überlassen. Er wollte sich nie trennen.

Wir hatten in den letzten Jahren schwere Zeiten, mein Vater wurde schwer krank, ich selbst hatte nach einem Autounfall lange Zeit gesundheitliche Probleme und dann wurde auch er krank. seitdem muss er sich täglich mehrmals katheterisieren, mit 43 Jahren.
Ich war mega fertig mit der Situation und ging auf eine Mutter-Kind -Kur. Für uns beide und unsere Situation, keinen S. usw. haben wir eine Chance gesehen, mal zu schauen, wie es ist, mal eine Zeit vom anderen getrennt zu sein. In der Kur ging es mir und den Kindern gar nicht gut. Bei meinem Großen wurde Asperger vermutet und es war nicht auszuhalten. Als ich nach 5 Tagen wieder abgereist bin, ist eine Welt zusammen gebrochen. Er wollte nicht, dass ich nach Hause komme. Die Kinder schon, ich wäre ihm zu viel.

Wir haben einige Tage nicht miteinander gesprochen und uns dann gesagt, wir müssen was ändern. Ich war sehr fixiert auf ihn, wäre am liebsten jede Minute mit ihm zusammen. Das war ihm zu nah und er wollte mehr Freiheit, mehr mit Freunden rausgehen und ich solle ihm nicht immer am Ar. kleben und fragen was er macht. Er wollte sich nicht immer rechtfertigen müssen. Ich hab mir Hobbies gesucht, bin wieder mehr mit Freunden zusammen. Jedoch haben wir für uns als Paar kaum Zeit gehabt, da wir nicht viel Kinderbetreuung hatten. Er war aber auch nie so der Familientyp und auch unter Freunden wussten alle, dass er schwerlich mit Gefühlen umgehen kann. Jedoch sagte er mir, dass er nicht weiss, ob er überhaupt noch genug Gefühle für mich hätte. Das war im Oktober letzten Jahres.

Irgendwann letztes Jahr im Dezember fing es an, dass er immer öfter für ein paar Stunden weg gefahren ist. Er meinte ins Auto, Musik hören, so wie früher. Das hätte er vermisst. Ich liess ihn. Dann hatte er eine neue Position auf der Arbeit aussertariflich. Ich gehe 30 Stunden die Woche arbeiten und kümmere mich um den Haushalt. Er um den Garten. Dazu später.
Nun ging er morgens früh aus dem Haus und kam abends spät zurück. Er meinte, er hätte jetzt eine andere Position und das würde von ihm gefordert werden. klar, ein 12 Stunden Tag. Ich wurde misstrauisch.

Im Januar diesen Jahres nach einer Feier entdeckte ich dann, dass er ein Zweithandy hatte. Damit konfrontiert sagte er, dass wären Kontakte, die ich nie akzeptieren würde und dass er auch mal mit Frauen über sich und uns reden müsste. Er würde sich aber ein eigenes Bild machen. Ich muss zugeben, dass ich mega eifersüchtig bin. Er versicherte mir, er würde das aber nicht mehr brauchen und zerstörte das Handy. Wir sagten uns, wir müssten jetzt mehr Zeit miteinander verbingen, dann würden die Gefühle vielleicht wieder kommen. Wir haben dann ein paar mal alleine etwas gemacht. Es hat uns sichtlich gefallen. Er hatte zwar Probleme mich zu küssen oder in den Arm zu nehmen, aber ich durfte und sollte ihn immer berühren. Auch der S. lief seit dem letzten Jahr Oktober wieder sehr sehr gut. Seine Meinung war, das wär all die Jahre auf der Strecke geblieben, weil er sich P. anschaute und anders nicht mehr stimuliert werden konnte.

Nun denn. Jedes Mal, wenn ich dachte es läuft wieder gut, wir verstehen uns super (das stand nie zur Frage. Er meinte allein die Gefühle für mich hätte er nicht), kam er um die Ecke mit, es würde sich bei ihm nichts ändern. Die Körpersprache bzw. das was er sagte, passte nicht damit überein, wie er sich verhielt.

Zu seinem Geburtstag schenkte ich ihm etwas, was er sich schon immer wünschte und ich schrieb wochenlang an einem Buch, was ich an ihm liebte, mit Fotos und Bildern usw. Es hatte ihn sichtlich gerührt. (Was er im gestrigen Gespräch wieder revidierte und sagte, es hätte ihn nicht bewegt. Aussage und Körpersprache passten wieder nicht zusammen.)

Zwei Tage später wollten wir zusammen Frühstücken fahren. Während er im Bad war, machte ich die Betten und fand unter seinem Kopfkissen wieder dieses Zweithandy. Ich fragte ihn, was das solle und er meinte, das wäre sein Diensthandy (das kannte ich aber). Dann platzte er mit einer Schärfe und Kühle heraus, dass es ja schon egal wäre ob Zweit- oder Dritt Diensthandy, ich würde ihm eh nichts glauben. Und ausserdem hätte alles keinen Sinn mehr mit uns. Er hätte keine Gefühle für mich. Und das würde sich auch nicht mehr ändern. Er hätte auch wohl nie Gefühle für mich gehabt, stellt die ganzen Jahre in Frage. Respektiert mich sehr und mag mich als Mensch. Alles stimmt bei uns. nur die Gefühle, seine zu mir nicht.

Wir redeten wieder ein paar Tage nicht und ich schlief in einem anderen Zimmer. War vollkommen down, konnte nicht schlafen, nicht essen. Irgendwann kam er dann, wollte mit mir reden. Er könnte es nicht ertragen mich so leiden zu sehen. Er bräuchte aber Zeit und wir sollten wieder von vorn anfangen. Wie in der Kennenlernphase. Darauf folgte, dass er immer öfter weg ging, mir nicht mehr Bescheid sagte wohin. Andere Frauen verneinte er. Während der Zeit hatten wir trotzdem sehr abwechslungsreichen und guten S..

Er meinte dann irgndwann, das wäre nur mechanisch. Seitdem wir wieder S. hatten, hatte ich jedoch ständig Scheidenpilze und Blasenentzündungen. Mir ging es körperlich immer wieder schlecht.

Da wir in unserem Haus im letzten Jahr noch einen Diebstahl hatten, hat er überall Kameras installiert. Da er zu Familienfeiern nicht mehr mit kam, hatte er genug Zeit allein. Ich schaute mir die Aufnahmen an und sah und hörte, dass er dann immer wieder mit Frauen telefonierte. Ich sagte nichts und wartete ab. Dann hatte er vergessen sich aus seinem google account auszuloggen und ich habe erfahren, dass er seit längerer Zeit fast täglich morgens Sprachnachrichten zu einer Frau schickte. Ich hörte mir diese Nachrichten an, ohne jegliche Empfindung. Die Stimmlage passte nicht zu meinem Mann. So kannte ich ihn nicht. Sie schrieb ihm wohl Nachrichten und er beantwortete diese mit Sprachnachrichten. Er erzählte von mir, ganz viel. Und dass er meint, es wäre nie Leidenschaft da gewesen. Und wie anziehend sie doch wär. Ich bin eine tolle Frau und er möchte sich nicht ausmalen, wie es wäre sich zu trennen und sein Kind würde woanders groß werden. Die Frau war auch verheiratet mit Kindern und wohl das gleiche Problem mit fehelnden Gefühlen zu ihrem Mann. Leider musste ich auch mit anhören, dass sie S. hatten, stundenlang und auch oft und wie gut das alles war und wie sehr er auf sie abfährt. Trotzdem sollte es nur eine Affäre sein. In der Timeline bei google konnte ich sehen, dass er öfter in Hotels war und mittags nach der Arbeit mehrmals die Woche stundenlang immer wieder an einer Adresse. Da wohnt eine weitere Frau.

Gestern habe ich ihn damit konfrontiert, dass ich alles weiss. Habe ihm Daten und Namen genannt. Trotzdem meinte er immer, da wäre nichts und ich würde ja anscheinend mehr wissen, wie er. Er hat es verleugnet. Und war eiskalt. Gestern hat er dann darum gebeten, dass ich ausziehe. Er würde mich nicht rauswerfen und die Kinder könnten bei ihm bleiben. Aber ich sollte mir etwas anderes suchen. Heute wird er für ein paar Tage in ein Hotel gehen.

Letzte Woche war ich bei meiner Anwältin. Wir haben einen Ehevertrag, ich hätte alles für ihn unterschrieben. Dieser Vertrag ist sehr einseitig. ich bekomme nichts. Nachehelicher Unterhalt für mich ausgeschlossen. Wie konnte ich nur so dumm sein?
Ich verdiene ganz gut und meine Anwältin sagte, es wäre schwierig den Vertrag anzufechten, das würde mir nur das Geld aus der Tasche ziehen und sie würde das nicht machen. Das Haus gehört ihm allein, er hat auch alles bezahlt und zwei Mal gut geerbt. Deshalb wollte ich auch nichts davon haben. Ich habe ihm jeden Monat die hälftigen Nebenkosten und halbe Pacht für das Grundstück und halbe Zinsen für das Darlehen bezahlt. Wir haben uns alle Kosten geteilt, Urlaub, Kleidung für die Kinder, Schule. auch wenn er doppelt so viel verdient wie ich. Er hat es sich ja auch erarbeitet, war immer sein O-Ton. Und ich habe mich immer einlullen lassen, obwohl mein Bauch sagte, dass es nicht richtig ist. Die Anwältin empfand das als ekelhaft und meinte bei über 25.000 Scheidungen hätte sie soetwas nicht erlebt. Ich solle keinen Cent mehr überweisen und noch ein wenig abwarten, denn rauswerfen kann er mich nicht.

Das ist nun alles ehr viel und ich versteh die Welt nicht mehr. Er will keinen Anwalt, will alles so klären. Davor hatte mich meine Anwältin schon gewarnt, dass er mit sowas kommt und dass er die Kinder haben möchte, da er dann ja keinen Unterhalt zahlen muss. Ich soll auch nichts unterschreiben.

Nun sitze ich hier, wache nachts weinend auf, habe Panikattacken und breche regelmässig zusammen. Ich mag das ganze nicht glauben und obwohl er mich so widerwertig behandelt hat. Auch immer wieder fertig gemacht hat, vermisse ich ihn und möchte keine Trennung. Was ist nur nicht richtig mit mir?

Ich habe auch eine Therapeutin, schon etwas länger und sie setzt sein Verhalten einem Psychopathen gleich. Ich bin ihm egal, alles andere auch. Er setzt seine Bedürfnisse über das Leid seiner Familie.

Er beteuert, dass ihm seine Familie wichtig ist. dass er es ernsthaft versucht hätte, aber es wären keine Gefühle mehr da. Meiner Meinung hat er es nicht aufrichtig versucht, sonst hätte er das mit den anderen Frauen beendet. Und dass nehme ich ihm extrem übel.
Ich kann gerade nichts mit mir anfangen, lebe in den Tag hinein, kann mich nicht konzentrieren, nicht arbeiten. Was mach ich nur?

Sahneee

30.04.2019 12:40 • #1


MeineMeinung1


Tut mir leid dass du sowas erleben musst.

Du leidest seit Jahren und willst immer noch keine Trennung? Man lebt nur einmal.

Zitat:
Er setzt seine Bedürfnisse über das Leid seiner Familie.


Dass solltest du auch tun!

30.04.2019 14:58 • #2



10 Jahre verheiratet, aber nie Gefühle für mich gehabt?

x 3


Dattel


Ich verstehe Dich leider absolut nicht, kein Stück.
Dieses Gelüge, diese ewigen Handys, diese verheimlichten Frauen-Kontakte, der fehlende Sechs und seine völlige Gleichgültigkeit.
Das reicht, um zehnFrauen auf ewig zu vergraulen, aber Du bleibst? Ernsthaft?

Seine Panik-Zugfahrt, als Du ansatzweise sein Doppelleben zu entlarven drohtest (und glaube mir, Du hast gerade mal die Spitze des Eisberges gesehen) ist doch kein Liebesbeweis.
Du willst die Kur abbrechen und ihn schaudert es vor Entsetzen, daß Du heim kommst?
Er sagt Dir, er hat keine Gefühle und Du bleibst?

Du entdeckst ständig neue Handys, die er dramatisch zerstört oder Dich als völlig verblödet hinstellt, und Du bleibst?
Er rührt dich nicht an, erlaubt dir aber großzügig, ihn zu berühren und Du bleibst?
Wozu bastelst du ihm rühseelige Fotobücher? Das ist doch total peinlich in so einer kaputten Ehe.
Du pennst im Gästezimmer, es geht Dir bescheiden, aber ihr habt grandiosen Sechs? Wie passt das zusammen? Gar nicht, denn Dein Körper sagt ja, was er davon hält, wenn Du ihm Gewalt antust.

Du überwachst und belauschst ihn, sprichst ihn aber nicht darauf an.
Er *beep* ungeniert andere Frauen und Du hörst Dir das ernsthaft an?
In Sachen Ehevertrag kann ich eh kein Mitleid haben, ein voll geschäftsfähiger Mensch weiß ganz genau, was er da unterschreibt, sorry.
Klar bedauerst du das jetzt, aber alte Sünden werfen halt lange Schatten.

Mit Deinem Mann ist m.M. alles in Ordnung, der ist ein völlig normaler SchTyp, wie er im Buche steht: Konsequent lieblos und gewissenlos, durch und durch verlogen und berechnend, ein ganz normales Aloch.

Aber Du selbst solltest dringend mal auf die Couch.
Dieses ewige Leiden und wie Dreck behandelt zu werden, muss Dir ja irgend etwas geben, sonst wärst Du schon vor Jahren gegangen.

30.04.2019 16:00 • x 6 #3


Sahneee


12
1
7
Ich bin in Therapie. Habe viele Dinge im Argen, leider. Bin Kind eines Alk., ohne das als Ausrede zu nutzen...Ich arbeite daran, um mir selbst auch wieder was wert zu sein.

30.04.2019 16:32 • x 2 #4


Tiefes Meer

Tiefes Meer


3224
3
5058
Ich verstehe nicht, worauf Du warten sollst. Was ist denn das Ziel der Warterei, die Deine Anwältin Dir da empfiehlt ? Und was sagt Deine Therapeut/in zu dem Ganzen ?

Warten lähmt und gelähmt bist Du durch Deine Geschichte ja offenbar auch so schon genug . So als Laie würde daher denken, dass Du Dich möglichst schnell auf eigene Beine stellst. Aktiv werden . Akzeptable Wohnung suchen. Für Dich und die Kinder . Und raus, bloss raus aus dem direkten Einflussbereich von diesem Mann, in dessen Hände Du Dich da so kindlich-blind ergeben hast . Wie sonst sollst Du irgendwann emotional auf die Beine kommen ?

30.04.2019 17:50 • x 2 #5


Sahneee


12
1
7
Meine Anwältin empfiehlt mir das aus rechtlicher Sicht. Jetzt quasi noch "alles mitnehmen", weil ich ab nächstes Jahr für mich keinen EhegattenUnterhalt mehr bekommen würde. Dann würde sie Trennungsunterhalt durchbringen und dann die Scheidung. Wenn ich es emotional nicht mehr aushalte ist der natürlich etwas anderes. Meine Psychologin fragt sich, wie lange ich das noch aushalte und ist der Meinung ich müsste hier raus. Die redet da von Tagen... Nicht von Wochen oder Monaten. Sie ist der Meinung, er hat mich einer Gehirnwäsche unterzogen und ich wär ein prima Geschäftsmodell für ihn. Während er auch Vermögen ranscheffelt, gehe ich fast leer aus. Obwohl er ja "sehr gnädig" meinte, er würde alles versuchen, damit ich einen guten Weg finde... Finanziell. Ach, alles kacke. Und ich weiß, ich bin einfach nur dumm

30.04.2019 18:30 • #6


Tiefes Meer

Tiefes Meer


3224
3
5058
Zitat von Sahneee:
Meine Psychologin fragt sich, wie lange ich das noch aushalte und ist der Meinung ich müsste hier raus. Die redet da von Tagen... Nicht von Wochen oder Monaten.

DAS kann ich gut nachvollziehen, nachdem wie Du hier schreibst . Den Teil mit Deiner Anwältin aber nicht .

Zitat von Sahneee:
Meine Anwältin empfiehlt mir das aus rechtlicher Sicht. Jetzt quasi noch "alles mitnehmen", weil ich ab nächstes Jahr für mich keinen EhegattenUnterhalt mehr bekommen würde. Dann würde sie Trennungsunterhalt durchbringen und dann die Scheidung.


Wenn Du jetzt ausziehst , hast Du keinen Anspruch auf Trennungsunterhalt, aber nächstes Jahr dann doch ? Lese ich das richtig ? Was ist denn das für eine merkwürdige rechtliche Konstruktion ?

30.04.2019 18:57 • #7


Sahneee


12
1
7
Jetzt kann ich ja quasi kostenfrei wohnen und dann ab nächstes Jahr den Trennungsunterhalt erhalten. Gehe ich jetzt, bekomme ich den Trennungsunterhalt und bin nächstes Jahr durch. Das sind nur die rechtlichen Aspekte, so hab ich finanziell mehr davon. Psychologisch ist es was ganz anderes

30.04.2019 19:07 • x 1 #8


Tiefes Meer

Tiefes Meer


3224
3
5058
Es geht also nur darum, dass ein halbes Jahr kostenlos wohnen doch ganz prima wäre ? Das ist aber ein recht armseliger Lohn , wenn Du dafür weiter handlungsunfähig an Deinen Mann gebunden bleibst . Ich weiss ja nicht . Vielleicht solltest Du auf Dauer die Anwältin wechseln , wenn der nichts besseres einfällt .

Aber wichtiger wäre im Moment erstmal , dass Du in Aktion kommst . Hast Du Dich schon mal auf dem Wohnungsmarkt umgeschaut ?

30.04.2019 19:25 • x 1 #9


Sahneee


12
1
7
Ja, das mache ich täglich. Nur ist es gerade ziemlich mau hier. Das war ja auch nur ein juristischer Rat. Psychologisch sagt sie ja auch, wenn ich es nicht aushalte, soll ich mich melden und wir machen einen detaillierten"Fahrplan"

30.04.2019 20:26 • #10


KBR


11234
5
20251
Du schreibst, Du verdienst ganz gut.

Nimm das Geld, das Du verdienst und hau da ab. Unter diesen Bedingungen kann kein Geld der Welt wichtiger als Deine Psyche sein.

30.04.2019 20:31 • x 4 #11


Solskinn2015

Solskinn2015


5460
3
6806
na ja man kann die Scheidung auch herausziehen. Bei einem Kollegen macht das die Ehefrau sehr erfolgreich. Seit 4 Jahren nicht geschieden. Er zahlt Trennungsunterhalt. Da werden Unterlagen nicht eingereicht. Termine verschoben etc. Das ist in der Tat bei ihm schon extrem aber mit etwas Elan kann man das locker mal um 1 Jahr verschleppen. 1 Jahr Trennungsjahr. Dann reicht er die Scheidung ein. Dann dauert es eh locker noch mal 8 Monate bis ein Termin steht. Den Termin dann wegen Krankheit verschieben. Einmal geht immer.

Wenn Du gut verdienst wird der Trennungsunterhalt auch nicht so groß ausfallen. Unterhalt wird er nur für den Kleinen zahlen müssen.

30.04.2019 20:39 • #12


Marmorkuchen

Marmorkuchen


516
2
662
Zitat von Dattel:
Mit Deinem Mann ist m.M. alles in Ordnung, der ist ein völlig normaler SchTyp, wie er im Buche steht: Konsequent lieblos und gewissenlos, durch und durch verlogen und berechnend, ein ganz normales Aloch.



Stimmt leider sehr treffend . Das Blöde ist nur , dass man selbst meist betriebsblind ist ....

30.04.2019 20:41 • #13


Marmorkuchen

Marmorkuchen


516
2
662
Zitat von Sahneee:
Jetzt kann ich ja quasi kostenfrei wohnen und dann ab nächstes Jahr den Trennungsunterhalt erhalten. Gehe ich jetzt, bekomme ich den Trennungsunterhalt und bin nächstes Jahr durch. Das sind nur die rechtlichen Aspekte, so hab ich finanziell mehr davon. Psychologisch ist es was ganz anderes


Pfeife auf die 1,5 Jahre Wohnvorteil und vor allem : pfeife auf die Pfeiffe !

30.04.2019 20:43 • #14


YsaTyto


im Gefängnis zahlt man auch keine Mietkosten, oder?

30.04.2019 20:45 • #15



x 4