61

12 Jahre Paar, 4 Jahre Ehe, Haus, in 2 Tagen Liebe weg

6rama9
9 + 10 = 19. Mit 19 ist man nicht mehr minderjährig.

01.02.2019 13:45 • x 2 #16


B
Zitat von Urmel_:
Minderjähriger


Zitat von Kboll:
9 Jahren von ihrem 10 Jahre älteren Bruder

01.02.2019 13:50 • x 3 #17


A


12 Jahre Paar, 4 Jahre Ehe, Haus, in 2 Tagen Liebe weg

x 3


Urmel_
Zitat von butzwurst:


OK, ich hatte gelesen, dass er nur ein Jahr älter als sie war.

Aber hinsichtlich der Probleme des TEs mit der Dame, vor allem weil die eine lange und glückliche Zeit hatten, sehe ich da nicht soo den Zusammenhang.

Lieber TE, warst Du eigentlich noch eine Herausforderung für Deine Frau oder zum Teil der liebe Bruder, der alles macht? Sowas kann auch schnell dazu führen, dass der Reiz verloren geht.

01.02.2019 14:10 • #18


hahawi
Zitat von Urmel_:
Aber hinsichtlich der Probleme des TEs mit der Dame, vor allem weil die eine lange und glückliche Zeit hatten, sehe ich da nicht soo den Zusammenhang.

Ernsthafte Frage.
Hast Du eine Ahnung, wie sich Missbrauch in der Kindheit auf das Erwachsenenleben auswirken kann?

Ich hab die. Leider.
Und glaub mir. Ein Tatoo kriegt man leichter und spurenloser weg.

Es ist immer latent da. Es kann jahrelang dahindämmern. Und dann reicht irgendein Trigger.
Dann hast Du eine Art Vulkanausbruch.

Spiel das bitte nicht so runter.

01.02.2019 15:21 • x 8 #19


Schoggibär
Mensch, das klingt alles gar nicht gut.
Fast genau das Selbe hab ich mit meiner noch ehefrau auch durch gemacht. Unerfüllter Kinderwunsch, Missbrauch in der Kindheit, Bruch mit den Eltern und der Schwester usw.
Aus meiner Erfahrung heraus, bei mir ist es jetzt 6 Monate her, dass sich meine Frau knall auf fall getrennt hat von mir und wie sie sagt Ausbrechen musste liegt das an der Summe der Ereignissen und vor allem daran, dass sie in dir einen Freund, Seelendröster gefunden hat der, wie ich, all die Höhen und vor allem die Tiefen Verständnisvoll begleitet hat und aufmunternt zur Seite Stand. Das ist das Problem, eine Ehe funktioniert, vor allem zu beginn dieser von Leidenschaft und Hingabe, die bei solchen Theman natürlich völlig abhanden kommen.
Bei uns war dann noch das Thema unerfüllter Kinderwunsch ein unglaublich grosse unüberwindbare Wand, was jede Frau in ihren Grundmauern erschüttert wenn es denn so sein soll. Ich damals konnte mit dieser Situation Leben und konnte mir wie du ein Leben in zweisamkeit super Vorstellen. Meine Frau meinte es auch akzeptieren zu können, aber das ist bei eienr Frau eben nicht so einfach um nicht zu sagen beinahe unmöglich sowas anzunehmen. Auch wenn sie es sagt, dass alles gut ist und sie es akzeptieren kann, ist es nicht die Wahrheit.
Bei mir kam dann dnoch ein Psychologe dazu, der meine Frau in ihrer irren Zerstörungswut total unterstützt hat, aber das hast du ja zum Glück nicht.
Wunder dich nicht, wenn sie alles was euch bisher lieb und Teuer war Taktisch zerstört. Ich kam mir teilweise vor als würde sie in vollem Bewusstsein mit einer Dampfwalze über alles was wir uns aufgebaut haben drüber rollen. Bei meiner Frau war es, dass sie dann ein Neues Leben in einer anderen Grossstadt losgelöst von allem begonnen hat, keinen kontakt mehr zu niemandem, der sie in irgendeiner art und weise an ihr altes Leben erinnert. Alle neuen Freunde, Bekannten in der neuen stadt haben keine Ahnung was in ihrer Verganganeheit abgelaufen ist, ein absoluter Cut.

01.02.2019 15:24 • x 1 #20


6rama9
Zitat von Urmel_:
Aber hinsichtlich der Probleme des TEs mit der Dame, vor allem weil die eine lange und glückliche Zeit hatten, sehe ich da nicht soo den Zusammenhang.

Missbrauchsopfer sollen sich doch mal nicht so haben.

Gott werfe Hirn und Empathie.

01.02.2019 15:29 • x 3 #21


Urmel_
Zitat von hahawi:
Ernsthafte Frage.
Hast Du eine Ahnung, wie sich Missbrauch in der Kindheit auf das Erwachsenenleben auswirken kann?

Nö, aber hast Du eine Ahnung, wie man Dinge aus dem Kontext reißt, um den Verdacht entstehen zu lassen, ich würde Missbrauchopfer ihre Pein absprechen?

Offensichtlich ja.

-

TE und Frau hatten eine lange (und sicherlich auch glückliche) Beziehung und dann hat sich die Frau vom TE getrennt und der TE kann sich die Trennung nicht erklären. Und zwischen der Pein seiner Frau und der Trennung sehe ich nicht sooo den Zusammenhang.

Hasse kapiert? Gut.

01.02.2019 15:37 • #22


Mairenn
Zitat von Kboll:
Sie stammelte etwas von wenn sie sich nicht wirklich sicher gewesen wäre, hätte sie eine Auszeit gemacht und etwas von meinem Kinderwunsch.
***
Es sei aus. Keine andere Option. *** Sie spielte sogar mit dem Gedanken, mich zu belügen und einen Seitensprung zu erfinden.

Die gesamte Geschichte, zusammen mit den Aussagen von oben, stimmen mich sehr nachdenklich. Ich wage es kaum, irgendwelche Annahmen oder Vermutungen im Raum zu stellen. Es ist sehr heikel.

Eins vielleicht - wie kommt man in so einer getragenen, liebevollen Beziehung oder überhaupt auf Notwendigkeit zu belügen und einen Seitensprung zu erfinden ? hätte In guten wie in schlechten Zeiten bringe nichts, wenn die Liebe nicht mehr da ist. - nicht vollkommen ausgereicht als Argument ?

Ich möchte an dieser Stelle nichts mehr weiter vertiefen. Bloß für dich eine Frage mit auf dem Weg - Wir gut kennst du deine Frau wirklich? Beantworte dir die Frage bitte NICHT auf Anhieb und spontan. Denke lieber sehr gründlich und sehr lange darüber nach.

Alles Liebe

01.02.2019 15:45 • #23


hahawi
Zitat von Urmel_:
Nö, aber hast Du eine Ahnung, wie man Dinge aus dem Kontext reißt, um den Verdacht entstehen zu lassen, ich würde Missbrauchopfer ihre Pein absprechen?

Du in Deinem Küchenpsychologischen Furor so Scheuklappen auf, dass Dir sinnerfassendes Lesen nicht mehr möglich ist, oder?

Zitat von Urmel_:
Aber hinsichtlich der Probleme des TEs mit der Dame, vor allem weil die eine lange und glückliche Zeit hatten, sehe ich da nicht soo den Zusammenhang.

Das ist eine Relativierung ihrer Missbrauchserfahrung.
Wenn Du es nicht so gemeint haben solltest, dann achte auf Deine Formulierungen.
Zuletzt geändert von Forenleitung am 01.02.2019 16:16, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: behindert entfernt

01.02.2019 15:52 • x 2 #24


Forenleitung
Liebe Mitglieder,

es wird hier zu persönlich. Man muss nicht alles kommentieren. Man kann andere Meinungen auch stehen lassen. Versucht es mal so: Ich sehe das anders, weil... und nicht Du bist so.... Bleibt sachlich und mehr bei euch.

Danke

Liebe Grüße

01.02.2019 16:07 • x 4 #25


Doing
@te
Deine Geschichte zu lesen hat mich selber etwas runtergezogen. Zwischen den Zeilen les ich da viel von meiner Geschichte. Super Harmonisch. Das Traumpaar schlecht hin. Und von einem Moment auf den anderen, ein komplett anderer Mensch. Bei mir war es die geschäfftliche Weihnachtsfeier mit Übernachtung bei der Freundin....
Ich vermute auch das du nicht die ganze Geschichte Kennst. Ich hätte 10 tausend Ratschläge für dich... ich belasse bei einem

Kopf Hoch - Wird schon. Kümmer dich jetzt mal um dich - Kannst du jetzt etwas machen, dass in deiner Beziehung nicht möglich war? Tu das!

01.02.2019 16:09 • #26


unbel Leberwurst
Was mich noch interessieren würde. Du sagtest, dass du ihren Standort auf dem Handy sehen kannst. War sie denn in der besagten Nacht wirklich bei der Freundin?

Wenn kein anderer Mann im Spiel sein sollte, dann sieht das Ganze für mich wie eine Flucht vor sich selber aus.

01.02.2019 16:14 • x 2 #27


Kontra
Zitat von hahawi:
Ein Tatoo kriegt man leichter und spurenloser weg.

Und das Entfernen - um bei der Metapher zu bleiben - tut noch mal mehr weh als das unter die Haut bekommen. Das raus lasern aus der Seele dauert Jahre, und das geht dann auch nur mit sehr guter Hilfe. Sich die zu holen ist man sich aber meistens eben aufgrund der Erlebnisse gar nicht mal selber wert - ein Teufelskreis. Ein leider sehr gut funktionierendes System, das darauf ausgerichtet ist, den Täter zu schützen. Auch wenn ich ja sonst total für Eigenverantwortung und nicht wegschieben, sondern angehen bin: Das muss man auch erstmal können. Bis dahin steigt der Leidensdruck jahrelang ins Unermessliche, und links und rechts wird Erde verbrannt. (Es tut mir sehr leid um deine Erfahrungen, hahawi.)

01.02.2019 16:16 • x 2 #28


K
Ich habe in besagter Nacht, als ich die Flucht ergriff, selber meinen Standort ausgeschaltet. Am Abend sah ich dann, dass sie das auch getan hatte. Seitdem hat sie ihre Ortung nie wieder aktiviert. Sie möchte das nicht mehr.

Früher war das nie ein Problem zwischen uns. Wir haben unsere Daten immer geteilt. Wir kannten unsere Handy-PINs, die Mails kamen auf dass gleiche iPad und unsere Ortung teilten wir auch. Gedrängt wurde nie jemand dazu. Es war eher eine natürliche Entwicklung und für mich ein Vertrauensbeweis. Ein Überwachung in irgendeiner Form fand nie statt. Das kann ich vorbehaltslos sagen. Doch genau das wurde mir jetzt als Überwachung ausgelegt.

Aber nochmal. Das war für sie nicht der Grund der Trennung.

01.02.2019 16:20 • x 1 #29


hahawi
Zitat von Kontra:
Es tut mir sehr leid um deine Erfahrungen, hahawi.)

Oh ich bin nur indirekt betroffen.
Aber es ist halt bisweilen ein Hantieren mit rohen Eiern.
Und das nach 40 Jahren.
Und einer ganz guten Beziehung.

Es geht auch weniger um die Tat an sich, daher passt es gut zum Thema hier.
Es geht um das Umfeld, das einem nicht glaubt, das einem in Stich lässt.
Es fällt schwer, zu vertrauen, sich fallen zu lassen.
Das ist immer ein kleines Damoklesschwert, dass da mitherumgetragen wird.

01.02.2019 16:21 • x 1 #30


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag