12

2 Chance bekommen - Tipps & Ideen nach längerer Zeit

Abena

4
1
Hallo Ihr Lieben,
ich bin ganz neu hier. Ich habe mich hier angemeldet und nun auch hier mein Thema gestartet um zu hoffen das ihr mir eventuell weiterhelfen könnt.

Ich bin die Nadine, ich bin 22 Jahre alt und Studentin. Ich war mit meinem Ex-Freund knapp 1 ½ Jahre lang zusammen. Sein Vater hat eine eigene Firma in der mein Ex und seine Mutter arbeiten. Sie arbeiten dann alle zusammen auf Verkaufshängern und sind nur auf Märkten auch viel am Wochenende.

Durch mein Studium haben wir uns zu Beginn der Beziehung nur Weekends und in den „Semesterferien“ viel gesehen. Er wohnt mit seinen Eltern zusammen in dem Haus, in dem auch die Firma mit is, gleich um die Ecke bei mir in der Heimat, so haben wir jede freie Minute miteinander verbracht. Mit der Zeit hat sich unsere Beziehung gefestigt und ich habe mich entschlossen mein Studium auf einen Fachbereich zu legen, sodass ich in meiner Heimat eventuell eher Arbeit finden könnte – damit wir zusammen leben können. Es war die erste Beziehung in meinem Leben wo ich mir was dauerhaftes vorstellen konnte, wo man über die Zukunft ernsthaft auch zusammen nachgedacht hat. Wir haben über alles auch immer sehr ehrlich und offen miteinander gesprochen. Mit der Zeit konnte ich aufgrund dessen immer mehr Zeit in meiner Heimat mit ihm verbringen (habe Praktika in der Heimat gemacht etc, nur damit wir zusammen sein konnten). Wir haben jede Minute miteinander verbracht, wir haben entweder bei meinen Eltern in meinem Kinderzimmer genächtigt oder bei seinen Eltern in seinem Kinderzimmer. Wir waren nie wirklich ungestört für uns. Wir haben entweder mit meinen Eltern zusammen gegessen oder mit seinen Eltern. Wir hatten kaum Platz und Ruhe für uns… wir hatten auch vor nach meinem Studium wenn ich Arbeit gefunden hätte, zusammen zu ziehen. ER hat mir alles immer frei gestellt, hätte ich gern noch weiterstudiert z.b. auch den Doktor machen wollen, er hätte mich nicht gebunden. ER wollte das ich alles frei für mich selbst entscheide, aber ich habe mich für ihn entschieden. Habe mein Studium angepasst damit wir zusammen sein konnten. Ich konnte mir wirklich ernsthaft was für die Zukunft vorstellen.
Die Firma von seinem Dad lief erst seit ein paar Jahren einigermaßen gut, sie haben noch viele Schulden, auf das Haus, auf die Firma. Sein Vater kommt mit der Bürokratie und allem auch nicht so ganz klar, vieles blieb einfach liegen. Nun begannen die Probleme im Frühjahr 2011. Es ging seinem Dad immer schlechter, er wurde schwer krank und es wurde Darmkrebs diagnostiziert, es sah sehr schlimm um ihn aus. Sein Dad hat die Firma seinem Sohn (meinen Ex) überschrieben. Ich war viel für meinen Ex da, wir haben regelmäßig seinen Vater im Krankenhaus besucht (trotz das ich durch mein Studium selten da war und viel zu tun hatte, ich war ab dem Zeitpunkt nur noch in meiner Heimat – für ihn). Ich war für ihn da, hab ihn getröstet mit seiner Angst den Vater zu verlieren, ich habe ihn geholfen wo ich nur konnte. Habe ihn versucht zu entlasten. Wir haben weniger unternommen. Wir haben vorher auch nicht viel unternommen, weil er viel arbeiten musste und wir weniger Zeit hatten. Am Anfang hat ihn das nicht gestört, er wollte gern jede Minute mit mir verbringen. ER is ein sehr liebenswerter Mensch der nur sehr schwer „nein“ sagen kann… wenn seine Freunde ihn gebeten haben ihnen zu helfen, hat er nicht „nein“ sagen können. Wir haben uns damals aber weniger gesehen und ich bat ihn, nicht immer sofort „Ja“ zu sagen, den man wird ja auch schnell mal für alles ausgenutzt. Für seine Eltern würde er alles tun, er hat teilweise oft vieles stehen und liegen gelassen für seine Eltern. Seine Eltern hätten sich sehr gewünscht, was vorallem dann durch die Krankheit seines Dads kam, das ich mit in der Firma helfe – dauerhaft als feste Anstellung, eben das die Firma ein Familienunternehmen bleibt. Er hat von Beginn an der Beziehung aber immer gewollt, das ich das mache was ich mir wünsche… er wolle lieber ein gesichertes Einkommen später (eben dann meins) statt dahingehend das eine Familie (er & ich samt eventuelle später Kinder) von einer Firma abhängig sind. Lange war ihm das so wichtig und es tat mir sehr gut zu wissen das ihm wichtig is das ich mich wohl fühlte, aber mit der Zeit wurde auch er drängender und meinte so nebenbei im Gespräch „es wäre ja garnicht so schlecht wenn ich mit einsteigen würde“ etc. Seine Eltern haben unglaublichen Einfluss auf ihn, in jederlei Hinsicht. Jedenfalls haben wir nie viel unternommen, dazu fehlte einfach die Zeit. In unseren 1 ½ Jahren haben wir 3mal Weekends in anderen Städten (nicht weite Fahrt in D) verbracht, sonst waren wir at home und haben lieber Kino, mal Billiard mit seinen Freunden etc verbracht… und das störte ihn nicht. Er hat viele viele Freunde und für die fehlte teilweise auch die Zeit, er wollte gern das ich alle kennenlernte und nahm mich überall mit hin. Seine besten Freunde waren alles Junggesellen die noch nie eine Freundin hatten, die nicht mit mir sprachen…weil sie nicht wussten wie anscheinend… ich saß mit daneben und mein Ex versuchte immer mich mit zu integrireen und im Endeffekt war ich nur „die Freundin“ aber nicht mehr. Es hat mir auch weh getan, das seine Freunde mich nicht so wirklich akzeptieren konnten und wir haben nach einigen Gesprächen dann beschlossen er treffe sich lieber alleine mit denen… und er traf sich selten mit denen. Die freunde waren traurig, haben nachgefragt und er hat oftmals dann leider unglücklicherweise ohne absicht dann am telefon das so verlauten lassen als ob ich nicht wolle das er sich mit denen trifft… kam in dem moment einfach doof rüber, das meinte er garnicht so. Seine Freunde waren dann also stück für stück gegen mich… Sie gaben mir im Grunde die Schuld das er so wenig Zeit hatte für die Freunde, aber er musste ja nun auch eine Firma leiten. ER hatte viel zu kämpfen und viel Bürokratie und Formalitäten zu klären, er war nun der Hauptverantwortliche und es gab so viel zu bedenken, ich hab ihn geholfen wo ich nur konnte. Jedesmal wenn wir irgendwo abends mal essen gegangen sind, hatte ich in meiner Handtasche ein Notizblock falls uns was einfällt wsa wir noch zu bedenken haben für seine firma. Wir waren eine Einheit, wir haben zusammen gehört und haben vieles geschafft. Er hat sich dann mit seinen Freunden getroffn, wollte aber unbedingt dann wenigstens abends bei mir schlafen um mich zu sehen. Wenn ich in der Heimat war, konnte ihn nichts aufhalten das er wenigstens neben mir schlafen konnte. Das tat gut…auch für mich, war ein schönes Gefühl so wichtig für jemanden zu sein. ER sagte zu mir und das meinte er damals vollkommen ehrlich, ich sei sein Fels in deR Brandung, ohne Mich könnte er nicht leben. Ich weiß is eine blöde Floskel, aber damals stimme es schon. Wir haben die Krankheit seines Vaters zusammen überstanden, ihm ging es nach etlichen Wochen Chemo langsam besser… ich war für seine Eltern auch mit da, habe versucht Arbeiten abzunehemn, wo ich nur konnte. Ich habe im Haushalt mit geholfen, ich war nicht nur Gast ich war Familienmitgleid und trotz allem waren seine Eltern nicht damit einverstanden das ich nicht mit in die Firma wollte… immer wieder kamen unterschwellig solche Kommentare und mir tat das weh. Wir waren offen in der Beziehung und ich erzählte es ihm … und das lag oft zwischen uns. ER stand dahingehend zwischen den Stühlen, zwischen mir und seinen Eltern.

Ich muss hierbei glei noch hinzufügen, dass ich einige Gesundheitliche Probleme habe – genauer gesagt im Magen-Darm-Bereich, weswegen ich nur bestimmtes Essen einigermaßen vertrage – er hat deswegn immer Rücksicht genommen, auch wenn wir oftmals dann eher gehen mussten von Veranstaltungen von Freunden oder so, er konnte damit umgehen und das tat mir so gut. Den er war damit mein Fels in der Brandung, er hat mir Halt und Zuversicht gegeben.

Mit der Zeit verstärkte sich die Konflikte zwischen mir und seinen Eltern und dadurch die Probleme in unserer Partnerschaft. Seine Oma wurde schwer krank und starb, sein Opa kurz darauf. Ich war für ihn da, ich habe seine Hand gehalten, ich habe ihn getröstet. Es war ein hartes Jahr, es war so unglaublich schwer… und mir ging es immer schlechter, gesundheitlich. Ich konnte mit all dem Stress und Druck nicht umgehen, ich zickte immer mehr rum… wir stritten uns, diskutieren ohne zu einem Ergebnis zu kommen…es verlief einfach in den Sand, wir fanden keine Lösungen für unsere Probleme und mir ging es immer schlechter und ich brauchte einfach eine Zukunft, ich wollte eine gesicherte ruhige Zukunft … und habe ihn gedrängt Lösungen mir anzubieten. Ich zickte und er wurde auch immer zicker, wo er sonst immer der ruhigere war. Zu Weihnachten starb sein Opa und ihm ging es seelisch einfach mies. Ich war für ihn da, aber mir ging es selbst nicht sehr gut. Ich war mit der Beziehung überfordert, ich verfing mich in deprimierten Phasen … und dachte über Trennung nach, mehr und mehr. Habe ihn aufgefordert mir Lösungen anzubieten, wie es weitergehen solle … den ich könne langsam nicht mehr. ER wurde unglücklicher, wir teilten kaum noch körperliche Nähe aus (z.b. Händchen halten, Küsse). Mit der Zeit kam immer weniger die Wörtchen „ich liebe dich“ über unsere Lippen, wir stagnierten und waren unglücklich… Silvester haben wir zu zweit in einer nahen Stadt in einer Ferienwohnung verbracht und waren nicht wirklich froh darüber, er war abgearbeitet und so kaputt. Das Jahr begann nicht gut.
Ich möchte nur noch kurz zwischen rein einfügen, dass er ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Familie hatte. Meine Eltern haben ihn sehr gemocht und er war immer sehr willkommen. ER hat auch einige Werkzeuge hin und wieder von meinem Dad ausgeliehen bekommt, also sie waren dahingehend wirklich alle zusammen froh.

Anschließend entschieden wir uns für eine Beziehungspause, er war sehr dagegen… er wollte das nicht, er hatte Angst mich zu verlieren…er dachte ich entscheide mich dann gegen ihn. Aber ich brauchte einfach nur eine Pause, mir ging es so schlecht… er hat seine erste und einizigste Freunde (vor mir) durch so eine Pause verloren. Die Ex meldet sich eifnach nicht mehr bei ihm und sagte dann nur sowas wie „na ich hab doch schluss gemacht“. Eben sowas total kindisches…jugendliches eben. Naja und er wollte das nicht, er hatte Tränen in den Augen und wollte mich nicht gehen lassen und ich fragte ihn was wir den sonst machen sollen…ich wusste einfach nicht weiter in dem Moment, ich habe nie wirklich aktiv über Trennung nachgedacht…ich brauchte bloß mal kurz eine Ruhephase um zu mir selbst zu finden. ER meinte er könne ohne mich nicht leben und er brauche mich… wir entschlossen uns dann nach einigem Reden 3 Wochen (fest geplante 3 Wochen) einfach jeder für uns zu haben. Ich fuhr von ihm nach hause und in der Zeit, in der ich auch mit vielen Tränen in den Augen und rückblickend das letzte mal von ihm zurück fuhr, hat er meine Eltern angerufen… mit tränenerstickter Stimme und er sagte meinen Eltern, dass ich glei nach Hause komme und das es mir nicht so gut ginge und sich meine Eltern bitte Zeit für mich nehmen sollen. Er hat sich sorgen um mich gemacht, er war tod unglücklich aber er wollte das ich nicht alleine damit bin, das ich jemanden zum trösten habe…weil es uns trotz allem beiden sehr schwer fiel diese Entscheidung
In der darauffolgenden Zeit fand ich zu mir, kam zu Ruhe und fand heraus das ER der mann für mich is, das ich mit ihm glücklich sein kann und das eine Zukunft für uns möglich ist… er meldete sich scho nach knapp 1 ½ wochen das er mich gern eher sehen würde. Ich war glücklich, den ich dachte er wolle mich bestimmt eher sehen weil er mich so sehr liebte und es ohne mich nicht aushalten konnte. Ich war so glücklich … ich habe niemals darüber nachgedacht er könne sich gegen mich entscheidn, erst meine Mama brach mich auf den Gedanken und sagte „es könne genauso gut sein er will dich nicht mehr“, das hat mich total aus der Bahn geworfen und ich hatte Angst das er mich nicht mehr wollte, aber warum dacht ich mir dann eben will er mich dann eher als die vereinbarten 3 Wochen treffen wenn nicht um mich unbedingt sehen zu können? Er kam und ich merkte scho die Distanz, wir trafen uns in einer ruhigen Gegend und liefen einen Moment spazieren. Er hat sich distanziert, er wirkte so unglaublich kalt in dem Moment… nicht voller Liebe wie sonst… Wir sprachen nicht lang, er sagte er wüsste nicht wies weiter gehen soll und er hat in der freien Zeit mich nicht einmal vermisst, er merkte das ich ihm einfach zu viel Zeit raubte und ihm keien Luft zum atmen mehr gebe, er wolle lieber seine Freunde treffen und er will mich nicht mehr. Es tat so unglaublich weh, es hat so weh getan. Ich meinte dann ich habe ja noch sachen bei ihm und er hat gemeint, das er die wenigen sachen (schlafanzug, waschsachen und sowas halt) scho mit dabei im auto. Er hat mir das gegeben und ich bin fix heimgefahren und habe ihm anschließend seine sachen wieder gegeben… und somit war unsere beziehung beendet.

Ich konnte es aber nicht wirklich verstehen warum und bat ihn sich den nächsten Tag nochmal mit mir zu treffn um mit ihm über die beweggründe zu sprechen. Ich erklärte ihm das ich nichts gegen seine eltern habe (den das war meine Angst das er dachte ich mag seine Eltern nicht bzw. akzeptiere seine Eltern nicht). Und ich fragte ob er eine neue freundin hatte, beides verneinte er. Er wolle mich einfach bloß nicht mehr… mit den eben oben genannten gründe, die ich bis heute nicht verstehen kann. Ich kann nicht verstehen warum er sich innerhalb so kurzer zeit so um 180 Grad gedreht hat …

Ich fand ein paar tage später noch ein paar alte weihnachtsgeschenke für seine freunde, die wir zusammen gekauft hatten und im märz samt geburtstagsgeschenk ihnen geben wollten. Ich bat ihn das abzuholen und wollte ihn um eine 2. Chance bitten. Er wollte eigentlich garnicht ins haus kommen, nur die sachen fix nehmen aber ich bat ihn herein und wir sprachen eine zeitlang. Ich bat um eine 2. Chance da ich ihn noch so sehr liebte und mir eine zukunft vorstellen könne – aber er wies ab, er könne die zeit nicht mehr vergessen was passiert sei.

Anschließend habe ich den dummen fehler gemacht mich immer mal bei ihm zu melden, insgesamt waren es dann 3 mal lange Emails, ein paar Wochen später und dann nochmal ein paar Wochen später und die letzte Nachricht ca. 2 Monate nach der Trennung. In den sehr langen Emails bat ich ihn um eine 2. Chance, ich erklärte ihm abermals das ich weiß warum wir uns trennten und er mir sehr fehle und ob wir es nicht versuchen können. Ich hab es auch ernsthaft verstanden warum es dazu kam…aber ich hab ihn nicht mehr für mich gewinnen können. Teilweise kamen die emails wahrscheinlich richtig „bettelnd“ rüber. Ich habe ihn fast angefehlt … und ich schäme mich ernsthaft dafür das ich das sooo getan habe. Ich konnte nicht ohne ihn leben und es hat mir so weh getan das er mich so von sich gestoßen habe.

Nun habe ich diesen langen roman hier geschrieben um möglichst trotz allem in kurzen worten unsere beziehung zu beschreiben. Nun ist die Trennung über 7 Monate her. In der Zeit ging es mir körperlich immer schlechter, mein Opa starb nach jahrelanger Erkrankung und mein Vater is nun schwer erkrankt, all das habe ich allein meistern müssen und ich kam damit klar. Immer wieder habe ich mal seine Eltern gesehen, eben durch die Marktverkäufe etc…und kann auch mit denen ganz normal sprechen.

Nun wollte ich hier bei euch fragen, ob ich Ideen oder Tipps hätten wie ich es eventuell schaffen könnte… das es nun nach dieser langen Zeit doch vielleicht zu einer 2. Chance kommen könnte. Ich liebe ihn immer noch. Ich bin nicht mehr so abhängig und mein Herz tut nicht mehr so weh wie vor 7 Monaten. Ich komme ohne ihn scho zurecht, scho allein wenn man sieht was ich dieses Jahr auch scho wieder alles durchstehen musste. Aber ich liebe ihn noch, vor knapp einem Monat habe ich sein Auto fahren sehen und irgendwie kamen die Gefühle wieder hoch. Ich liebe ihn noch immer und ich würde gern versuchen – nun auf einer ordentlichen Strategie hin (und nicht bettelnde Emails) ihn zurück zu gewinnen.

Ich weiß meine Fehler … und ich schäme mich sehr über die bettelnden Emails, das war sicherlich nicht sehr sinnvoll. Also bitte, schreibt mir wenn ihr wisst was ich machen könntet… ich wäre euch sehr verbunden, es würde mir sehr weiterhelfen. Vielen lieben Dank für Eure Hilfe und Tipps

26.10.2012 11:42 • #1


TheGriffin


181
4
38
Hm. Also da "kein Kontakt" ja nicht geholfen hat, wäre jetzt der nächste Schritt es mit Freundschaft zu probieren. Ihr hattet ja schon mal sehr intensive Gefühle füreinander. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die wieder erwachen, wenn er die positiven Seiten an dir wieder entdeckt. Die Dinge, wegen denen er sich das erste Mal in dich verliebt hat.
Wenn er dir so viel bedeutet, würde ich es so versuchen. Aber mach dich darauf gefasst, dass dich das viel Zeit und kraft kosten wird und ihn dir eventuell trotzdem nicht zurück bringt.
Also ich würde einfach mal ganz locker Anrufen und ihm Fragen, wie es ihm so geht. Ob er mal wieder Lust hat, etwas zu unternehmen. Falls er fragt, sag ihm, dass es dir gut geht mit der Trennung, aber das er dir immer noch wichtig ist.
Versuche den Kontakt zu intensivieren, aber pass auf, dass du nicht über Ziels hinaus schießt. Dränge ihn nicht und mache ihm keine Vorwürfe, wenn er keine Lust auf dich hat. Er muss mit dir wieder positive Emotionen verbinden, nicht die negativen Erinnerungen aus der Zeit eurer Beziehungskrise.

26.10.2012 13:10 • x 1 #2



2 Chance bekommen - Tipps & Ideen nach längerer Zeit

x 3


bluesea


992
108
Liebe Nadine,

er hat gesagt, er will Dich nicht mehr.
Du hast ihn mehrmals gefragt, ob er Euch eine 2. Chance gibt.
Er hat "Nein" gesagt.

Du willst. Er nicht. Das ist die Realität.
Dagegen hilft auch keine Strategie. Jeder Versuch, ihn zurück zu bekommen, sagt ihm, dass Du ihn nicht ernst nimmst.

26.10.2012 13:53 • x 1 #3


Klärchen


Liebe Nadine,

ich denke auch, dass es keine Strategie gibt. Er will nicht mehr und hat das ja auch mehrfach deutlich gesagt.
Wenn ein Mensch uns nicht mehr liebt oder einfach nicht mehr mit uns zusammen sein möchte, können wir nichts dagegen tun. Wir können nur loslassen und unser Leben weiterleben. Wenn er Kontakt zu dir wollte, wenn es da noch irgendwelche tieferen Gefühle bei ihm gäbe oder den Wunsch, das mit euch wieder aufleben zu lassen, dann würde er sich melden.

Lieben Gruß,

Klärchen

26.10.2012 14:20 • x 1 #4


Tanja90


7
1
2
Oje deine Geschichte zu lesen, hat mich selbst sehr traurig gemacht.!
Ich habe das gefühl, dass ihr beide wirklich sehr viel miteinander erlebt und durchgemacht habt, und dass du ihn immer noch liebst zeigt nur wie stark deine Gefühle für ihn sind.!

Ich finde die Idee von thegriffin wirklich gut..was hast du zu verlieren.?
Du denkst, er ist die Liebe deines Lebens.! Also, worauf warten.? Kämpfen
Auch wenn´s natürlich schief gehen kann, aber du wirst dich später nicht fragen müssen, ob ihr vlt nicht doch noch eine chance gehabt hättet.!

Ich wünsche dir alles erdenklich gute und ganz viel Glück bei deinem Vorhaben.!

Fühl dich gedrückt.!

26.10.2012 14:24 • x 2 #5


TheGriffin


181
4
38
Zitat:
was hast du zu verlieren.?

Eben. Liebe ist wertvoll und wenn sie zwei Menschen schon mal gefunden haben, dann lohnt es sich durchaus Energie und Lebenszeit ins kämpfen zu stecken.
Manchmal frage ich mich ja wirklich, wie viele Beziehung wieder repariert werden könnten, wenn nicht alle immer sofort "loslassen und weiter leben" würden.
Gefühle sind nicht statisch. Nur weil jemand sagt er will nicht mehr, heißt das nicht, dass er für den Rest seines Lebens so denken wird. (So wie eben "ich will" auch nicht heißt, dass man für den Rest seines Lebens dabei bleibt, was die hohen Scheidungsquoten ja beweisen)

Wenn du um ihn kämpfen möchtest, dann kämpfe. Lass dir nicht von anderen sagen, dass du loslassen musst. Du musst selbst entscheiden, selbst fühlen, wann es für dich vorbei ist, sonst wirst du dich für den Rest deines Lebens fragen "was wäre gewesen, wenn..."

26.10.2012 14:38 • x 1 #6


Abena


4
1
Ja das stimmt schon alles was ihr sagt. Und sicherlich, er hat sehr eindeutig trotz meiner Emails seinen Standpunkt klar gemacht. Damals war es auch vollkommen richtig, das wir uns getrennt haben. Wir haben uns beide nicht mehr gegenseitig gut getan, wir haben uns unabsichtlich gegenseitig nur noch verletzt. Das wollten wir beide nicht mehr und so war das auch richtig.
Ich schäme mich schon für meine mehrfachen Emails, das man einmal schreibt was man fühlt und denkt und eben sich alles von der Seele schreibt, is wichtig. Aber das mehrfache Schreiben is beschämend und wirkt bettelnd/jammernd und eben minderwertig. Als sei ich nur von ihm abhängig... ich kann ohne ihn leben, das kriege ich scho hin. Es fiel mir schwer, aber nach dem eindeutigen Standpunkt von ihm im März diesen Jahres habe ich mein Leben versucht alleine hinzukriegen und es ging. Ich habe eine wichtige Abschlussprüfung in meinem Studium geschafft. Ich kam durchaus zurecht. Ich hatte auch Tage und Wochen wo ich nicht an ihn dachte oder auch Tage und Wochen wo mir nicht das HErz schwer war.

Deswegen auch wenn in dem Anfangsbericht das so rüberkommt als ob ich ihn vorwürfe mache – das is nicht so. ich habe zwar doch einen ziemlich langen roman hier hingeschrieben, aber trotz allem ist es schwer in wenigen sätzen eine beziehung mit allen höhen und tiefen zu beschreiben.
ja ehrlich gesagt, habe ich ihm vorwürfe gemacht - zunächst am anfang. als mein opa nach jahrelanger pflege und krankheit gestorben ist, hab ich mich sehr verloren und einsam gefühlt. der verlust war groß für mich und ich kam schwer damit zurecht. weil er so guten kontakt hatte mit meiner familie, hat er noch am gleichen tag wo mein opa starb, in einer sms seine beleidsbekundung über meinen opa geschrieben... ohne das ich ihm was erzählt habe, allein durch buschfunk im bekanntenkreis hat er es erfahren und hat liebe tröstende worte geschrieben. die mir natürlich nicht super geholfen haben, aber es war sehr lieb von ihm... trotz das wir getrennt waren mir da so liebe worte zu schreiben
und ja, ich war trotz allem sauer und traurig und enttäuscht, das er nicht für mich so da war wie ich es letztes jahr für ihn... aber ich habe auch diese phase überwunden und habe es gelernt zu akzeptieren. ich mache ihm keinen vorwurf mehr. keinen...ernsthaft, ich akzeptiere das so.

ich habe seine Eltern in den 7 monaten Trennung derweil schon sehr oft immer mal gesehen, wenn man in einer Gegend wohnt - kommt man da ja auch nicht drum herum und trotz allem wir verstehen uns gut und können gut und normal miteinander reden. auch sein auto habe ich öfters gesehen und habe ihn dann auch dabei gegrüßt. trotz all der probleme sind wir im guten auseinander gegangen. wir können - wenn wir uns eines tages mal übern weg laufn - sicherlich gut miteinander reden, auch wenn es erstmal aufwühlen würde

ich weiß auch nicht wirklich warum mir gerade jetz der gedanke wieder hochkommt ... und mich eventuell um eine 2. chance zu bemühen. Ich denke bloß nun einfach häufiger an ihn und ich bin auch einfach der meinung, dass wenn man trotz Trennung und nun auch nach einiger langen vergangenen Zeit man noch der Meinung ist, dass man hierbei was verliert… sollte man sich darum bemühen. Ich bin einfach der Meinung, das wir gut zusammen gepasst haben.. und nun nach vielen Überlegungen und einiger vergangener Zeit man auch anders heran gehen würde. Der erste starke Schmerz ist vorbei, nun denkt man anders an die Zeit. Ich fühl mich jetzt nicht bloß alleine und will ihn halt zurück. Sondern ich denke das wenn man sich liebte und man etwas zusammen miteinander aufgebaut hat, ist das was Bedeutendes. Ich fänd es schade, wenn jede Partnerschaft/Beziehung bei Problemen sofort immer zerbricht. Man muss einfach auch für die Partnerschaft dann „kämpfen“. Kämpfen nicht in der Hinsicht nerven und belästigen. Aber demjenigen deutlich machen, dass man ihn noch liebt und das man auch bereit ist sich anzupassen und anderweitig sein Verhalten z.b. ändert. Man geht einfach wenn die viel Zeit rum ist und man auch somit zeit zum Nachdenken hatte, anders an die Sachverhalte und Probleme ran… das heißt nicht das man sich um 180 Grad für einen Menschen verändert, aber man kann sich doch bemühen das die streitenden Reibungsflächen geringer werden. Es gibt einfach keinen Partner der 100 %ig zu einem passt, an jedem passt irgendwas nicht…warum also sich nicht um etwas bemühen, wo man meint es würde gut passen? Sicherlich kann es sein das ER nun über mich gut hinweg ist, der Schmerz vorbei ist und er einfach nur froh ist mich los zu sein…sicherlich, dann hab ich eben „Pech gehabt“. Aber warum nicht probieren?

Ehrlich gesagt, ist es ja auch jetzt so, dass ich nicht so unüberlegt und nervend herangegangen bin wie damals im Feb/März2012 und ihn gleich mit bettelnden Emails belästige. Da ist dann ja auch vollkommen klar, dass er dann nur mit Wut oder Enttäuschung reagierte weil er einfach genervt war von mir und ich zu der Zeit damals schwer seinen Standpunkt mit dem Ende der Partnerschaft nicht akzeptieren konnte. Jetzt wollte ich eben in Ruhe überlegen, ob es sich noch lohnen würde und wie man am besten herangeht. Wie man eben nicht nervt, sondern bei ihm eher Interesse weckt…

Wir waren uns in so vielem einig, nur in wenigen Sachverhalten waren wir unterschiedlicher Meinung und wenn dann haben wir darüber diskutiert, ordentlich und freundlich. Wir waren immer offen und ehrlich zueinander und haben immer gesagt was wir dachten. Ich bin einfach ein Mensch der versucht alles möglich zu machen, was geht. Das heißt nicht ich tue anderen ihre Ansätzen und Denkweisen vor meinen eigenen stellen. Mir sind nicht andere viel wichtiger als ich mir selbst. Ich achte auf mich. Aber mir ist eine Partnerschaft, das Gefühl der Zusammengehörigkeit, eine zukünftige Familie einfach unglaublich wichtig. Sicherlich mag das hier so rüberkommen das ich mich ihm angepasst habe. Das mag teilweise ja auch stimmen, ich finde es ist ganz normal das man sich gegenseitig aufeinander abstimmt und eben auch anpasst, das gehört doch einfach zu einer funktionierenden Partnerschaft dazu. oder nicht? Ich habe mich sicherlich nicht für ihn um 180 Grad gedreht, das kann man nicht und das würde ich nicht tun. Aber gewisse Verhalten lernt man auch mit der Zeit anders anzugehen, eben durch eine gewisse Reife. Ich würde nun anders mit Sachen umgehen, als noch damals - weil ich weiß wofür ich das tue. Damals am Ende der Beziehung ging es mir nicht mehr gut und ich habe auf alles reagiert... gezickt und alles. Das bin nicht ich, ich habe mich in meiner eigenen Haut nicht mehr wohl gefühlt... ich konnte nicht mehr ich sein und so haben wir uns voneinander entfernt. Jetzt weiß ich wo mein Fehler liegt, was ich dagegen tun könnte...

Es ist schön zu lesen, dass sich ein einige Menschen hierbei um mich wirklich Gedanken machen. Ich bin euch wirklich sehr dankbar, das ihr die langen Romane immer wieder liest und mir versucht zu helfen.
Vielen lieben Dank für eure allerlei Kommentare

28.10.2012 12:01 • #7


TheGriffin


181
4
38
Komischerweise setzten viele Menschen "um jemanden kämpfen" mit betteln und stalken gleich. So sehe ich das gar nicht. Vielleicht trifft es "auf jemanden warten" besser.

Wenn es in dir immer noch blubbert, dann probier es noch mal. Man sagt ja immer, am Ende seines Lebens bereut man die Dinge die man nicht getan hat am meisten.
Kontaktiere ihn doch einfach mal ganz unverfänglich. Triff dich mit ihm und schau, was passiert... du hast ja nichts zu verlieren. Vielleicht stellst du ja auch fest, dass du nur noch an der Erinnerung hängst und wenn du dich jetzt wieder mit ihm unterhältst ist er dir ganz fremd und du willst ihn gar nicht mehr zurück.

28.10.2012 20:10 • x 1 #8


Franc

Franc


378
73
Zu verlieren hast Du eh nichts mehr. Wenn er bis dato keine neue Freundin hat, würde ich an deiner Stelle den direkten und emphatischen Weg gehen.

Fahr zu ihm hin und frage ihn, ob er ein paar Minuten Zeit für Dich hat. Bei der Begrüßung mit Namen reichst du ihm die Hand, lässt sie nicht los und legst die andere darüber und stellst dann die Frage, ob er Zeit hat. Es ist ganz wichtig, dass er in den ersten Minuten deine Nähe, Wärme und Gefühle spürt. Wenn er kein totaler Eisklotz ist, wird ihn das sehr kribbelig machen.

Wenn er zustimmt, dann nicht ins Haus gehen, sondern einen kleinen Spaziergang vorschlagen (such dir einen sonnigen Tag aus). Keine Diskussion wohin, einfach der Nase entlang schlendern. Dabei fragst du ihn, ob er Gentleman ist und du dich unterhaken darfst. Währenddessen machst du das auch gleich, denn ein Nein wollen wir ja gar nicht hören.

Lass dich nicht drängeln, sofort zu sagen, was du möchtest (sag halt es fällt dir gerade auch nicht so leicht sofort zur Sache zu kommen oder rede zuerst über ein schönes Erlebnis von euch). Erst mal ein paar Meter Strecke machen.

Dann stell die Frage, warum er mit Dir Schluss gemacht hat und die 3 Wochen Pause nicht abwarten konnte. Du wärst zurückgekommen. Und ob er dich denn so gar nicht vermisst. Nach den Sätzen hälst Du an und drehst dich ihm von Angesicht zu Angesicht zu. Da du untergehakt bist, muss er ja auch stoppen und beim Zudrehen nimmst du seine Hand fest in die deinen. Falls nun auch die Emotionen bei dir überschwappen, nicht wegdrehen, weglaufen oder eine Hand vor die Augen legen. Nein. lass die Tränen laufen und schau ihn weiterhin wartend an.

Wenn er noch irgendwas für dich empfindet, wird er es jetzt auch zeigen.
Wenn nicht, hast du dich gründlich in ihn getäuscht und suchst besser den nächsten Prinzen.

28.10.2012 21:31 • x 1 #9


TheGriffin


181
4
38
Francs Weg finde ich nicht so gut. Ich würde vorsichtig vorgehen. Er braucht doch auch Zeit, sich wieder an dich zu gewöhnen, sich wieder anzunähern.
Man kann doch nicht erwarten, dass Gefühle nach so langer Trennung von jetzt auf gleich in so großer Intensität wiederkommen, dass er alle eure Probleme vergisst und sich in eine neue Beziehung stürzt.

28.10.2012 23:03 • x 1 #10


Franc

Franc


378
73
Nach 7 Monaten kann man das wagen. Ob das gleich eine neue Beziehung wird oder man sich zuerst mal wieder öfters trifft, steht doch hier genauso offen. Es galt für mich nur einen Weg aufzuzeigen, wo er nicht von vornherein dicht macht.

Alternative wäre natürlich ein langsames Herantasten, aber da wird er m.E. wie bei den E-Mails von vornherein blocken.

28.10.2012 23:12 • x 1 #11


ici


Seid es nicht Ihr Männer, die uns Frauen immer vorwerfen, dass wir Spielchen spielen, anstatt zu sagen, was wir wirklich wollen? Und nun empfiehlt man hier nicht nur ein Spiel sondern ein komplettes Theaterstück?

Ich finde das nicht in Ordnung.

Wenn Du mit Deinem Ex wieder zusammenkommen möchtest, dann sollte das auf einer freien Entscheidung beruhen und nicht auf Grund von Manipulation.

Trefft Euch mal, unverbindlich an einem öffentlichen Ort. Und dann schau doch erstmal, ob dieser persönliche Kontakt in Dir das gleiche auslöst, was Deine Fantasie jetzt mit Dir tut.
7 Monate können gerade in dieser Zeit einen Menschen sehr verändern. Vielleicht ist er nicht mehr derselbe, vielleicht bist Du nicht mehr diesselbe.

Finde doch erstmal heraus, wer er jetzt ist und wer Du jetzt bist. Und das kannst Du nur durch Treffen und gemeinsame Unternehmungen (wie früher: Billiard mit Freunden, Kino etc.). Auf keinen Fall bei Euch zu Hause, wo immer Leute um Euch rum sind. Ihr müsst mal eine Zweisamkeit aufbauen.
Und dann kann man nach einigen Treffen mal fragen, was das mit Euch jetzt werden soll.

Aber überstürz nichts, sonst geht es nach hinten los und jede (überhaupt vorhandene) Chance ist dahin.

29.10.2012 16:47 • x 1 #12


Abena


4
1
Hey ihr,
vielen lieben herzlichen Dank für eure aller Hilfe und Kommentare. Es ist echt schön das es hier Menschen gibt, die versuchen mir zu helfen. Danke dafür

Ich stimme euch in allem was ihr sagt zu.

Ich denke auch ein vorsichtiges herannähern wäre angebracht. Danke für deinen Tipp Franc, aber ich habe bei deinem Plan eher die Angst das es - da ich ängstlich dann bin - nicht gut rüber kommt und eben wie "geschauspielert" ankommt.
Ich möchte einfach gerne versuchen ihn zu zeigen das ich für ihn eine Bereicherung bin. Das ich aus unseren Fehlern gelernt habe und bereit bin für die Beziehung zu "kämpfen".
Übrigens dahingehend gefällt mir deine Definition von "kämpfen" echt gut, TheGriffin! So sehe ich das auch. Man bereut lediglich DAS was man NICHT getan hat. Also will ich es gerne versuchen, ihn zurück zu gewinnen und das durch ehrliche Art und Weise. Ich möchte einfach sehr, dass er sieht das ich ein guter Mensch bin und gut zu ihm passe. Deswegen will ich mich ihm annähern.
Sicherlich kann es genauso gut auch so sein, dass wenn ich ihn sehe, er ein ganz anderer Mensch nun ist und ich nur der Illusion nachhing und er mir als neuer-Er nicht mehr "gefällt" - dann ist das auch gut für mich, den es ist ein weiterer Sschritt im "Überwinden der Beziehung". Oder aber, ihm kommen ebenso wie mir die alten Gefühle hoch und es klappt...
Ich mein schlimmsten Falle sind nur einseitig bei mir Gefühle noch da und ... dann bin ich sicherlich traurig und enttäuscht, aber ich denke auch damit kann man umgehen. "Was einen nicht umbringt, macht einen stärker". Ich denke auch, ich habe nichts zu verlieren.

Bloß möchte ich eben gerne etwas für ihn und mich gewinnen, eine gute stabile Partnerschaft - dabei möchte ich mich weder "erniedrigen" noch "unterm Wert verkaufen". ich möchte als gute und gleichberechtige Partnerin in diese eventuell neue Partnerschaft gehen. Deswegen frag ich eben euch, wie ich am besten unverbindlich mich treffen kann. Was sagt man? Ruft man an? Oder Email/SmS/oder Brief? Wie kommt man unverbindlich rüber wenn man anruft/sms-oder-email-schreibt? Im Grunde ist man ja nicht unverbindlich, ich trete damit ja wieder in Kontakt zu ihm...damit zeige ich ihm (unabsichtlich zumindest) eine Absicht... wenn man sich zufällig irgendwo trifft und einfach kurz Small-Talk mit anschließendem "Hey, ich muss nun leider weiter. aber wir können gern ja mal auf einen KAffee-Trinken weiterquatschen" - das kommt doch wesentlich unverbindlicher und absichtlich rüber, oder nicht? Wie könnte man also am besten auftreten? Was ist ein no-go und was ist ein must-have?
Ich möchte halt einfach nach all den jammernden und bettelnden Emails und dem damit verbundenen Bedrängen nichts falsch machen. DAS könnte meine letzte noch vernünftiige Chance sein, wenn ich nicht eh schon alles verbaut habe...

Also vielen lieben Dank für all auch zukünftige Kommentare !
Ich freue mich über jeden Denkansatz
LG Abena

04.11.2012 18:05 • #13


Studentin 1234


77
9
6
Hallo Abena,

also ich hatte bereits ein Treffen mit meinem Ex. Habe ihm einfach mal eine SMS geschrieben, ob er nicht lust hat, mal wieder etwas zu unternehmen. Darauf hin kam ein ja und das wir ja mal wieder ins Kino gehen könnten. Habe ihm dann gesagt, das wir das gerne machen können, aber noch keinen Tag/Datum ausgemacht. Nach ca. 3 Wochen haben wir dann nochmal kurz geschrieben und uns verabredet. Hatte echt gedacht, dass er kurz vorher doch absagen wird. Aber dem war nicht so. Hatten einen netten Abend. Waren erst etwas trinken. Da hat er komischerweise genau den Tisch ausgewählt, wo wir früher auch immer saßen und dann halt den Kinofilm angeschaut. Er wollte sogar die Karten bezahlen, habe es aber abgelehnt und meine Karte selber bezahlt.

Schreib ihm einfach.... ganz natürlich ohne zu viele Emotionen. Als ob es ein guter Kumpel wäre.

Mittlerweile denke ich mir immer, was habe ich zu verlieren? Genau, nichts!

04.11.2012 18:41 • x 1 #14


Abena


4
1
Hey Studentin1234,

ui na das klingt doch wirklich gut. Freut mich das es bei dir dahingehend so gut geklappt hat.

Ich muss halt sagen, ich denk auf der einen Seite genau wie du "Was hab ich den zu verlieren?" aber auf der anderen Seite denk ich, hab ich scho was zu verlieren. Eine Abfuhr tut wieder sehr weh... im Moment ist es nur ein Wunschdenken von mir und ein Hoffen auf die guten alten Zeiten, aber im Grunde hat er mehrfach bei meinen jammernden Emails eine 2. Chance verneint, natürlich dürfte ich nun diesmal ein unverbindliches Treffen mitohne Emotionen versuchen müssen, aber er merkt bestimmt die Hintergedanken. Die Hoffnung die ich hab und ... es würde mir schwer fallen ihn zu treffen, mit der Hoffnung weil er z.b. nicht das Treffen verneint hat, und dann weist er mich abermals ab. Ich treffe mich mit ihm und dann bin ich wieder so am Boden, muss neu von vorne anfangen und versuchen wieder damit leben zu müssen. Ich habe einfach die große Angst, meine Chancen vertan zu haben ... und dann würde ich schon einiges verlieren, nämlich genau die Selbstständigkeit die ich nun gefunden habe. Selbstständigkeit in der Hinsicht, das ich ohne ihn leben kann ... und es würde mich um einige Schritte wieder zurückwerfen... davor habe ich Angst, das ich dann wieder von vorne anfangen muss. Und mich im Nachhinein frage warum ich mir das nochmal antun musste...weißte? Ich will eben nichts falsch machen... aber klar, ihr könnt mir ja keine Sicherheiten geben, das kann mir keiner geben ... und gleichzeitig ist eben diese Angst da...

Vielen Dank das du dir die Zeit genommen hast um mir zu helfen Danke... ist schön wenn jemand versucht einen zu helfen

09.11.2012 19:29 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag