2,5 Wochen, um etwas großes zu zerstören

Finch

10
1
1
Hey, ich muss vorweg gestehen, dass mir allein dadurch schon bewusst wird, wie ratlos und verzweifelt ich im Moment bin, dass ich mich in einem Forum anmelde, um dort nach Hilfe zu suchen. Das hätte ich vor einiger Zeit nie für möglich gehalten, da ich eigentlich nicht so ein Internet-affiner Mensch bin. Egal, es scheint mir eine gute Sache zu sein.

Vorweg, ohne zuviel von mir preiszugeben: Ich bin 20 und Student. Letzteres hängt eng mit meinem Problem zusammen.

Ich hoffe, dass eine ganz bestimmte Person das hier nie lesen wird, denn sie würde sofort erkennen, dass ich es bin, der hier schreibt. Naja, wahrscheinlich ist es nicht, dass sie es erfährt.

Ich habe vor 5 Monaten durch eine wirklich skurrile Aneinanderkettung von Zufällen ein Mädchen kennengelernt. Das besondere daran war, dass sie relativ weit weg von meinem Studienort gelebt hat. Ich habe sie während der Semesterferien in meiner Heimatstadt kennengelernt. Uns war schnell klar, dass es eine Fernbeziehung werden würde, in der ich allerdngs immer wieder für ein Paar Wochen nach Hause kommen konnte und letztlich hat sie mich auch besuchen können. Unser großes Ziel war der Sommer. Ich wusste, dass ich 5 Wochen zuhause sein würde.
Ich habe noch nie eine Person getroffen, mit der ich so viel gemeinsam hatte. Manchmal war es fast erschreckend wie gut ich mich mit ihr verstanden habe. Während der 5 Wochen bin ich quasi bei ihr eingezogen. Es war perfekt. Ich bin zum ersten Mal mit einem Mädchen in ein anderes Land geflogen, um dort Urlaub zu machen. Das war vermutlich die schönste Woche meines Lebens. Wie dem auch sei, die 5 Wochen vergingen und ich musste wieder weg und wusste auch, dass ich erst in 5 Wochen wieder kommen konnte. Das wäre allerdings auch der längste Zeitraum gewesen, in dem wir getrennt gewesen wären. Genau jetzt bin ich wieder zuhause und habe 3 Wochen frei. Wir hatten alles verplant. Die 3 Wochen jetzt, Weihnachten, ein Novemberwochenende und selbst ein Urlaubsziel für den nächsten Sommer.

Doch nachdem ich 2,5 Wochen weg war, in denen beide von uns wirklich nicht gut drauf waren, habe ich plötzlich gemerkt, dass sich alles verändert. Der Kontakt ist von ihrer Seite quasi abgebrochen. Die Nachticten und Telefonate waren nicht mehr herzlich, eher hatte ich das Gefühl, dass Stück für Stück alles erkaltet. Mir war es unfassbar wichtig, noch 2 Wochen zu warten, um dann alles persönlich mit ihr zu klären. Sie wusste das. Außerdem wusste sie, dass ich wegen meines Studiums enorm viel Stress und einen riesen Berg Arbeit vor mir hatte und dass ich mich, 4 Tage bevor ich nach Hause zurückgekehrt bin, im Endspurt befand. Sie hat mir 4 Tage bevor ich da sein würde eine Nachricht geschrieben, dass sie Schluss machen wolle. Nicht einmal angerufen hat sie. Das hat mich natürlich umgehauen. Was mich allerdings mehr noch als die Nachticht selbst umgehauen hat ist folgendes:

Es ist mir ein Rätsel, warum überhaupt und vor allem wie es gelaufen ist. Ich weiß, dass sie vor mir mehrere Kerle hatte, die sie alle ziemlich mies behandelt haben. Ich weiß von ihr selbst, von ihren Eltern, von ihren besten Freundinnen, dass sie immer nach jemandem gesucht hat, der vernünftig ist, sie gut behandelt und sich vor allem in ihren Charakter verliebt hat. All das war ich. Sie hatte sich vorgenommen, nach dem Abitur dahin zu ziehen, wo ich war, um auch dort zu studieren oder eine Ausbildung zu machen. Das war so konkret, dass sie selbst schon nach Plätzen gesucht hat und auch ihre Eltern angefangen haben, Dinge in Bewegung zu bringen, um ihr diesen Schritt zu ermöglichen. Sie hat mir so oft davon erzählt und darüber gesprochen, wie es sein würde und hat teilweise Dinge beschrieben, die so weit in der Zukunft lagen, dass ich ein Sicherheitsgefühl entwickelt habe. Ich wusste, das würde halten. Ich weiß einfach, dass diese 5 Monate für sie etwas besonderes waren. Das weiß ich, weil ich weiß, was sie gesagt, geschrieben und gemacht hat. Ich weiß, wie unfassbar traurig sie war, mich erst einmal nicht wiedersehen zu können. Und ich weiß auch, wie sie sich auf mich gefreut hat. Sie hat mit mir Dinge gemacht, die sie nie voher mit jemandem gemacht hat. Sie hat mich allen ihren Verwandten vorgestellt und auch denen über ihre Zukunftspläne erzählt, sodass ich manchmal dachte, sie platze vor Glück und Vorfreude.

Ich habe mich am Tag meiner Ankunft nochmal mit ihr getroffen. Ich habe mir natürlich Hoffnungen gemacht, alles wieder geradezubiegen. Hatte erwartet, dass sie vielleicht anfängt zu weinen, wenn ich vor ihr stehe und wir die letzten 2 Wochen einfach vergessen können.
Ich bin einer Person begegnet, die ich nicht wiedererkannt habe. Kalt, arrogant und abweisend. Hat mit mir gesprochen, als ob ich ein Fremder sei. Als ob ich nie all die Dinge mit ihr erlebt hätte. Ihr Gefühle hätten sich einfach verändert. Ich habe versucht Gefühlsregungen zu erkennen. Nichts. Nicht mal in dem Moment wo ich Tschüss gesagt habe und wir beide wussten, dass wir uns vielleicht nie mehr weider sehen. Ich habe seit 10 Jahren nicht mehr geheult und musste mich unfassbar zusammenreißen. Sie ist in ihr Auto gestiegen und einfach weggefahren.

Und jetzt sitze ich hier. Ich bin wirklich am Boden, weil ich eine Person so schnell verloren habe, die ich geliebt habe. Was mich aber vor allem verrückt macht ist sie selbst. Ihr Verhalten. Wie kann man so sein? Wie kann Liebe in 2 Wochen verfliegen? Wie kann sie jemanden so behandeln, der sie immer aufrichtig geliebt und gut zu ihr war. Wie kann sie all ihre Pläne auf einmal verwerfen und dabei nicht mal erklären warum. Ich weiß wie glücklich sie war und wie sehr ihr das was bedeutet hat. Und auf einmal habe ich das Gefühl sie niemals gekannt zu haben.
Ich bin auch wütend. Nur kann ich einfach nicht vergessen, wie sie 5 Monate zu mir war. Ich werde nicht mehr an den Urlaubsort fahren können, nicht mehr an den See wo wir so oft waren, eine Menge Musik nicht mehr hören können.
Ich bin so selbstkritisch um zu wissen, dass ich ein krankhaft eifersüchtiger Mensch bin. Ich wünschte, es wäre nicht so. Allein der Gedanke, dass sie was mit anderen macht löst was in mir aus, was mich unendlich weit runterzieht.
Ich muss auch sagen, dass ich Schiss habe, sie wiederzusehen. Denn Weihnachten, oder im Frühjahr und dann im Sommer werde ich immer wieder hier sein. Wenn ich sie sehen würde, wie sie einen anderen hat, ich weiß echt nicht wie ich reagieren würde.

Mein Problem ist, dass ich damit nicht zurechtkomme. Mein Verstand sagt mir, vergiss sie. Sie war unglaublich mies zu Dir und Du warst ein Zeitvertreib. Aber irgednwie schaffe ich das nicht. Ich denke pausenlos an sie. Und ich habe echt richtig Schiss, dass mich das auch in meinem Studium, das bald wieder beginnt, einschränken und hemmen wird. Ich kann es nicht glauben, dass dieser Mensch so aus meinem Leben verschwindet und diese Erinnerungen hinterlässt. All die persönlichen Dinge, die sie mir geschenkt hat. Ich würde ALLES geben, um diese 5 Monate zu vergessen. Vor allem die allerschönsten Momente.. Das tut so enorm weh. Wenn sie all die Bilder sieht, oder das Kleid, das sie im Urlaub mit mir gekauft hat. Was denkt sie dann? Wie emotional kann ein Mensch gestört sein? Ich will es nicht wahrhaben. Ich hatte so geglaubt, es sei was großes. Über eine Freundin habe ich noch erfahren, dass sie meinte, dass es von Beginn an nichts richtiges war und das sie in meiner Gegenwart nicht ganz sie selbst war. Das ist gelogen. Das weiß ich einfach.

Man das ist so ungerecht, dass sie belndend darsteht und vermutlich schon in 2 Wochen einen neuen hat und ich hier hänge und den größen *beep* meines Lebens habe.
Ich würde ALLES geben für Hilfe, egal was.

30.09.2013 13:26 • #1


AlexW


701
2
88
Hallo Finch,

es tut mir richtig weh, deine Beschreibung zu lesen. Auch wenn es bei mir anders war, zerreißt es mich nach meinen 6 Jahren auch gerade völlig.

Ich denke, du wirst nicht verstehen, was in deiner Ex vorgegangen ist. Weil du auch immer alles aus deiner Perspektive siehst. Für dich war es perfekt, die beste Zeit, alles schien zu passen. Aber vielleicht empfand sie die Zeit anders? Schön, aber nicht so wie du? Vielleicht hat ihr der Abstand zu schaffen gemacht? Vielleicht kann sie nicht lieben? Wenn sie dir gegenüber keine Regung zeigte, dann scheint da auch nichts geblieben zu sein. - So hart sich das auch anhören mag.

Was kannst du tun? Zunächst einmal versuchen, es irgendwie zu akzeptieren. Bei mir dauert es auch gerade noch an, die Trennung wirklich als Fakt anzusehen, den ich nicht mehr ändern kann. Wenn es etwas gäbe, dann würde ich es tun. Ich dachte auch, wir müssen nur reden und dann sieht sie, wie gut es doch neben aller Probleme auch war. Aber in Wirklichkeit war es für sie eben nicht gut, sonst hätte sie es nicht beendet. Wenn ich das schreibe, muss ich fast selber heulen...

Hier im Forum findest du viele Tipps, wie du mit deinem Schmerz umgehen kannst. Lies dir Berichte anderer User durch, rede mit deinen Freunden, deiner Familie. Mache Sport, geh spazieren, fahre in Urlaub oder heule einfach mal den halben Tag durch.

Was mir am Anfang geholfen hat ist diese Auflistung https://www.trennungsschmerzen.de/Hilfe/ ... nnung.html

Ich versuche auch gerade alles zu akzeptieren, bin völlig übermüdet, könnte den halben Tag heulen und fühle manchmal einfach nichts mehr. Aber es gibt auch Momente, in denen ich wieder lachen kann, abgelenkt bin, mich auf meine Arbeit oder einen Freund konzentrieren kann. Das gibt mir die Hoffnung, dass es alles wieder gut wird. Irgendwo habe ich hier im Forum gelesen, Trennung ist wie kalter Entzug. An Anfang scheint es unüberwindbar, aber mit der Zeit wird es immer leichter.

Und sicherlich wirst du immer wieder Rückschläge erleben. Bei mir war es Samstag soweit, als ich meine Ex auf einer Party traf. Angestrengte Situation auf der Party, Elend alleine im Bett danach. Gestern Abend dann ein kleiner Hoffnungsschimmer, als eine SMS von ihr kam. Eine halbwegs ruhige Nacht mit der Hoffnung auf eine weitere Chance. Aber wenn ich ehrlich bin, stand darin, dass sie diese Trennung als einzige Option ansieht. Und nun versuche ich mir das gerade wieder klar zu machen: Es gibt kein Zurück mehr!

Also schau nach vorne, so schwer es auch fallen möge. Schreibe deine Trauer, deine Wut, deinen Schmerz hier in Forum. Und bald sehen wir beide, dass es dir besser gehen wird. Versprochen! Auch wenn es sich jetzt blöde anhört, aber du bist noch recht jung und es waren "nur" 5 Monate. Und auch dir muss ja irgendwann klar gewesen sein, dass sich zwischen euch während deines Studiums etwas geändert hast. Versuche loszulassen...

Alex

30.09.2013 14:03 • #2



2,5 Wochen, um etwas großes zu zerstören

x 3


Finch


10
1
1
Hey Alex, danke für Deine Antwort. Es hilft vielleicht echt ein wenig, wenn man weiß, dass man nicht allein ist mit seinem Schicksal, sondern viele ein gleiches, oder sogar noch schwereres Schicksal teilen.

Ich werde wirklich alles daran tun, um es irgendwann akzepieren zu können. Ich weiß nicht, inwiefern es möglich sein wird, alles zu verdrängen. Vermutlich ist Verdrängung auch nicht das richtige, weil irgendwann alles wieder hochkommen würde.

Wovor ich irgendwie am meisten Schiss habe, da bin ich ganz ehrlich, ist, dass ich vielleicht irgendwann halbwegs damit klarkomme, dann aber, ähnlich wie bei Dir, rückfällig werde. Eben dann, wenn ich sie wiedersehe. Wegen der Entfernung weiß ich, dass ich sie vorerst nicht wiedersehen werde. Auch Weihnachten ist es eher unwahrscheinlich. Nur weiß ich, dass es irgendwann so kommen wird. Ich habe einfach Angst, dass ich sie dann sehe, vielleicht sogar mit einem anderen, und dann der ganze schei. wieder hochkommt und ich wieder hadere und mir den Kopf darüber zerbreche, warum das so passieren musste und mich immer wieder frage, wie es gewesen wäre mit ihr. Wenn sie geblieben wäre, wie ich sie 5 Monate gekannt habe.

Manchmal denke ich, dass die einzige Möglichkeit, sie wirklich zu vergessen und ihr später mit Gleichgültigkeit begegnen zu können ist, jemand neuen kennenzulernen. Ich hoffe wirklich, dass ich das kann. Stand jetzt würde ich jede andere mit meiner Ex-Freundin vergleichen und versuchen Dinge zu finden, die mich an sie erinnern. Wahrscheinlich denkt man da irgendwann anders. Nur kann ich diesen Gedanken momentan einfach nicht greifen..

30.09.2013 14:19 • #3


Luke1982

Luke1982


26
2
2
Hallo Finch,

auch ich fühle mit dir und kann dich verstehen. Bin in einer ähnlichen Situation, nur, dass wir 1,5 Jahre zusammen waren und davon fast 1 Jahr zusammen gewohnt haben. Auch meine Freundin hat sich plötzlich oder schleichend verändert und ich frage mich seit mittlerweile fast 5 Monaten, wie so etwas passieren kann. Der Unterschied zu deiner ist allerdings, dass wir/sie wissen, dass sie krank ist und seit 4 Monaten eine Psychotherapie macht. Seit ihre erste Stunde angefangen hatte, war sie plötzlich kalt und distanziert zu mir, obwohl ich erstens nicht der Grund für die Therapie war und sie ihr zweitens sogar empfohlen hab.

Ich denke auch deine Freundin hat große Probleme mit sich selbst. Jemand, der sich selbst nicht liebt, kann auch niemand anderen dauerhaft lieben.

Ich weiss deine Eifersucht gut zu verstehen, bei mir ist es genau so... in der Beziehung war ich nie eifersüchtig, da war sie es.

Du solltest dich allerdings fragen, was es bringt... wenn es zwischen euch wirklich aus ist, wird sie früher oder später jemand neuen haben. Wäre es dir lieber, sie wäre Single und du weisst praktisch sie ist am "freien Markt" und geht fort und hat "SPass"?

Am besten wäre es wahrscheinlich zu denken "soll sich ein anderer mit ihr ärgern... er wird das Selbe erfahren, wie ich".

Jemand anderen kennenzulernen ist wahrscheinlich wirklich die einzige Möglichkeit... aber man sollte Freunde kennenlernen und nicht gleich versuchen, sich wieder krampfhaft zu verlieben, auch wenn es natürlich total ablenken würde, eine Beziehung könnte in unserer Situation einfach nicht klappen, wie du schon sagst. Man würde nur alte Probleme in die neue Beziehung mitnehmen. So ist es bei mir auch passiert, ich hab mir noch Monate lang wegen der vorigen den Kopf zerbrochen und hab meiner Freundin auch gesagt, dass ich nix mehr empfinde, aber dass ich einfach noch Zeit brauche, trotzdem dachte ich, dass sie mir die ZEit geben würde.

Ich hab ja immer noch ein Fünkchen Hoffnung, dass sich mein Mensch wieder an all das Schöne erinnert und draufkommt, was er an mir verloren hat, obwohl momentan alles dagegen spricht. Nach 3 Monaten wo wir uns nicht gesehen hatten, wäre es vor 2 Wochen fast zu einem Treffen gekommen, aber 2 Tage vorher hat sie krampfhaft einen "Streit" provoziert, um mir dann zu sagen, dass sie mich nicht sehen will und ich sie in Ruhe lassen soll. Seitdem hab ich nichts mehr von ihr gehört oder gelesen. Aber wie gesagt... sie macht eine Therapie und braucht viel Zeit und ich bin so ein hoffnungsloser Fall von Optimist, dass ich immernoch 1% Hoffnung habe.

Du darfst dich aber auf keinen Fall fallen lassen. Ich habe das die letzten Monate gemacht, habe 5kg abgenommen und bin in eine schwere Depression gefallen. Du darfst dich nicht fragen, was du falsch gemacht hast. Du hast nichts falsch gemacht, du bist so, wie du bist und sie hat sich in dich verliebt, du hast sie nicht schlecht behandelt. Die Frage nach dem Warum nagt natürlich an dir, aber das weiss sie wahrscheinlich selbst nicht. Mach nicht den Fehler, ihr nachzulaufen oder dich zu melden, bestrafe sie mit Schweigen und vielleicht kommt sie drauf, was sie gemacht hat.

Und wenn nicht, dann sehe es so, wie es AlexW gesagt hat. Ihr wart "nur" 5 Monate zusammen. Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Sei froh, dass ihr nicht richtig zusammen gewohnt habt bzw sie nicht bei dir, sondern dass deine Wohnung wirklich nur dein Reich ist und keine negativen Erinnerungen enthält. Ich weiss genau, was du an den Orten fühlst, an denen ihr gemeinsam wart. Mir geht es genauso. Sie hat es leicht, sie ist wieder in ihrer Stadt, in der ich nur 3 mal war und bald zieht sie in eine andere Stadt, wo ich noch nie war. Bei mir sind all meine schönen Orte auch unsere Orte gewesen. Der Beste Weg ist, dich deiner Angst zu stellen. Besuche die Orte, fühle die Trauer, weine... versuche nicht, die Orte zu meiden, sondern geh bewusst hin und versuche auch allein dort glücklich zu sein, das wird dir helfen.

Trauere, erinner dich an all die schönen Momente, denke ganz bewusst an sie und weine, so lange es nötig ist. Verdrängen ist nicht gut, du musst die Trauer durchleben. Und dann wirst du irgendwann merken, dass du keine Lust mehr zu Weinen hast und dass es das nicht wert ist. Es wird irgendwann wieder jemand kommen, aber bis dahin warte nicht darauf, sondern schau, dass du selbst glücklich bist, ohne andere Person.

Ich muss auch sagen, dass es mir irrsinnig gut tut, hier meine Gedanken aufzuschreiben und zu merken, dass man nicht alleine ist. Die Menschen in unmittelbarer Umgebung werden dich meistens nicht verstehen und du wirst von allen das selbe hören.

liebe Grüße, Lukas

30.09.2013 15:04 • #4


Finch


10
1
1
Hallo Lukas,
ich muss sagen, dass deine Nachricht mir gerade wirklich hilft. Ich sehe so viele Paralellen. Wenn ich ehrlich bin, hast Du vor allem eines wirklich verdammt gut getroffen.

Zitat:
Ich denke auch deine Freundin hat große Probleme mit sich selbst. Jemand, der sich selbst nicht liebt, kann auch niemand anderen dauerhaft lieben.


Das habe ich anfangs ausgelassen. Es stimmt. Meine Freundin war, bevor ich sie kannte, magersüchtig. Das alles war vorbei als ich sie kennengelernt habe. Sie ist jetzt absolut normal und wirklich wahnsinnig hübsch. Trotzdem habe ich gemerkt, wie wenig sie sich selbst gemocht hat. Ich weiß, dass all die Typen vor mir gut waren, um ihr Bestätigung zu geben. Das hat sie mir selbst gesagt. Nur war die Beziehung zu den anderen keine feste. Es waren nur Beziehungen über teilweise nur ein Paar wochen. Das hat mich am Anfang abgeschreckt.
Ich weiß, dass ich der erste war, auf den sie sich wirklich eingelassen hat. Der erste, der es geschafft hat, dass sie sich selbst wieder etwas mehr mag. Das hat sie mir sogar gesagt. Ich bin mit ihrem "Problem" wirklich richtig gut zurechtgekommen. Ich war auch nie darauf aus, sie immer munter sehen zu müssen. Mich hat es vielmehr angespornt sie aufzumuntern, wenn es ihr nciht so gut geht. Damals dachte ich auch wirklich dass sie das zu schätzen wusste. Sie hat mir mehr über sich erzahählt, als ihre Eltern wissen. Ich war mir einfach sicher, dass ich etwas anderes für sie war, als alle bisher. Und das haben mir auch Außenstehende bestätigt. Gerade deswegen verstehe ich nicht, warum sie das wegwirft. Sie wird wieder Kerle treffen, die ihr auf oberflächliche Art und Weise bestätigen, dass sie hübsch ist. Ich habe das Gefühl, dass ihr das mehr gibt, als jemand der auch ihren Charakter liebt.

Zitat:
Ich hab ja immer noch ein Fünkchen Hoffnung, dass sich mein Mensch wieder an all das Schöne erinnert und draufkommt, was er an mir verloren hat, obwohl momentan alles dagegen spricht. Nach 3 Monaten wo wir uns nicht gesehen hatten, wäre es vor 2 Wochen fast zu einem Treffen gekommen, aber 2 Tage vorher hat sie krampfhaft einen "Streit" provoziert, um mir dann zu sagen, dass sie mich nicht sehen will und ich sie in Ruhe lassen soll. Seitdem hab ich nichts mehr von ihr gehört oder gelesen. Aber wie gesagt... sie macht eine Therapie und braucht viel Zeit und ich bin so ein hoffnungsloser Fall von Optimist, dass ich immernoch 1% Hoffnung habe.


Ich erkenne mich darin zu 100% wieder. Obwohl ich am liebsten sagen würde, dass es nicht so ist. Ich merke es. Ich mache mir immernoch Hoffnungen. Ich weiß, dass ich sie vermutlich nie wieder sehe. Und wenn, dann vielleicht nächstes Jahr irgendwann. Ich weiß auch, dass die Entfernung alles unrealistisch macht. Und sie hat sowohl mir, als auch Freundinnen gesagt, dass sie nichts mehr für mich empfindet.
Trotzdem denke ich mir manchmal: HErr Gott, was denkt und fühlt sie, wenn sie ein Foto sieht oder einfach nur an ganz bstimmte Momente denkt. Das kann doch nicht nichts in ihr auslösen. Das kann doch nicht sein, dass sie vergisst, wie glücklich sie war. Ich kann das einfach nicht glauben. Ich wünsche mir wirklich nichts mehr, als dass sie sich daran erinnert. Dass sie wenigstens irgendwann weiß, was sie da eigentlich weggeworfen hat.
Nur sollte ich solche GEdanken nicht haben. Denn letztlich tu ich mich damit nur selbst noch mehr weh. Denn es wird nie so kommen. Ich tue gut daran sie zu vergessen. Denn sie wird mich auch später noch ablehnen und ich werde umso getroffener sein.

Zitat:
Ich muss auch sagen, dass es mir irrsinnig gut tut, hier meine Gedanken aufzuschreiben und zu merken, dass man nicht alleine ist. Die Menschen in unmittelbarer Umgebung werden dich meistens nicht verstehen und du wirst von allen das selbe hören.

Das sehe ich auch so. Es tut wirklich gut sich mitzuteilen und mit anderen darüber zu sprechen.

30.09.2013 15:34 • #5


Luke1982

Luke1982


26
2
2
Auch meine Freundin war in ihrer Jungend magersüchtig bzw hatte Essensprobleme

Und auch mir hat sie Sachen erzählt, die niemand anderer jemals gehört hat. Vor mir gabe es nur 2 Typen, der eine war ein Ar. und es war keine richtige Beziehung und der andere war nur eine platonische Freundschaft, aber aus Erzählungen war nie jemand gut zu ihr. Ich war es... ich hab ihr gezeigt, was Liebe ist... und auch ich frage mich, warum sie das alles wegwirft. Aber wie gesagt, sie macht Therapie und sie hat viele, viele Probleme... es ist traurig, dass ich auch dazu gehöre.

Ich glaube, selbst der besten Freundin würden sie sagen, dass sie nix mehr für uns empfinden, um keine "Schwäche" zu zeigen, ob es stimmt, ist eine andere Sache.

Auch ich stelle mir all diese Fragen mein Freund. Sie hat so viele Dinge für mich gemacht, Sachen gebastelt, Gedichte geschrieben und ich hab alles aufgehoben.

Und ich hab ihr auch dutzende Sachen geschenkt, Stofftiere, Andenken aus anderen Städten, meine Hundemarke vom Bundesheer (obwohl das 7 Jahre her ist, dass ich dort war).

Ich würde alles dafür geben, um zu wissen, ob sie die Sachen in ihrem Zimmer hat oder in ihrem Bett, in unmittelbarer Nähe, oder ob sie sie in den Keller verbannt hat, um es nicht zu sehen und nicht darüber nachzudenken. Verdrängung ist ja das einfachste. Das sollte ich wohl machen, alles wegsperren. Aber es würde nicht viel nutzen, da die Erinnerungen in meinem Kopf und Herz sind und ich in unserer gemeinsamen Wohnung weiterhin wohne und all die Orte...

30.09.2013 23:40 • #6


Finch


10
1
1
Da scheint ja tatsächliches ein gleiches Verhaltensmuster zu bestehen..

Ich frage mich, ob sie vielleicht irgendwann alles wirklich überdenkt und ihr wirklich bewusst wird, was sie da eigentlich getan hat. Ich kann mir noch immer nicht vorstellen, wirklich kein Teil mehr ihres Lebens zu sein und sie für immer verloren zu haben.
Ich mag immer noch nicht glauben, dass sie nichts mehr empfindet, bzw. dass irgendeine Blockade dazu geführt hat, dass sie sich eingeredet hat, dass alles schlecht sei.

Sie hat mir immer gesagt, dass ich der erste gewesen sei, mit dem sie über alles reden konnte. Überhaupt das Reden. Wir konnten Stunden irgendwo sitzen und über Gott und die Welt sprechen und philosophieren. Für sie war es das erste Mal, dass sie sowas machen konnte.
Wenn sie jetzt jemand anderen kennenlernt, und ich vermute stark, dass es einer sein wird, wie die Kerle vor mir, dann muss sie sich doch einfach daran erinnern, wie anders es zwischen uns war. Ich kann nicht glauben, dass sie etwas, dass sie so enorm geschätzt hat, nicht mehr wichtig findet.
Eigentlich ist es doch unglaublich. Ein Freund von mir hat mir letztens von einer seiner frühreren Beziehungen erzählt. Auch er hat ein Mädchen kennengelernt, das vorher eher schlechte Erfahrung gemacht hat was Partner angeht. Sie hat sich stets Leute ausgesucht, von denen sie letztlich mies behandelt wurde. Auch ihr Wunsch war es, endlich jemanden gutes kennenzulernen. Am Ende hat sie ihm das HErz gebrochen und er leidet noch immer darunter.
Ich verstehe einfach nicht, warum offensichtlich viele Mädchen soetwas tun. Etwas derart verletzen und ablehnen, das sie eigentlich doch immer wollten. . .

01.10.2013 09:50 • #7


Luke1982

Luke1982


26
2
2
Manche Menschen können sich das einfach ganz toll einreden, dass alles schlecht war, oder es mehr schlechtes als gutes gab, obwohl das Verhältnis vielleicht bei 95% Gut : 5% Schlecht liegt. Meine meinte auch, wenn etwas schlechtes passiert, rückt all das Gute in den Hintergrund.... so ein Schwachsinn. Ob sie darüber nachdenken, können wir leider nie wissen, denn sie sagen es uns ja nicht.

Bei mir war es ähnlich, ich war der einzige, der ihr Verständnis entgegenbrachte und sie unterstützt hat (abgesehen von ihren Eltern). Es gab aber oft auch Tage, an denen ich nach meinem Dienst heimkam und einfach keine Kraft und Lust mehr auf Reden hatte, sie aber quicklebendig und munter war, weil sie den ganzen Tag nur daheim gehockt ist. Ich wollte dann schlafen, weil ich meine 7-8Stunden Schlaf brauche, aber sie hat es nicht respektiert und wollte dann im Bett immer REden. Jetzt hat oder hatte sie einen Sommerjob und hat endlich selbst mal erfahren, wie das ist, auch wie es ist, alles allein in der Arbeit machen zu müssen und unfair behandelt zu werden. Tja, schön für sie... blöd für mich, dass es erst jetzt so ist und sie mich jetzt besser verstehen könnte.

Tja ich weiss es nicht, vielleicht müssen sie wieder schlecht behandelt werden und auf die Schnauze fallen, um zu erkennen, was sie an uns hatten.

Willkommen im Club, ich versteh es auch nicht.

Hab seit 2 Wochen keinen Kontakt mehr, sie hat mich bei Facebook blockiert... wir haben zwar auch email und Handynr, aber sie meldet sich einfach nicht und ich denke nun, dass sie es nicht verdient hat, dass ich mich nochmal melde. Ich ärgere mich richtig, dass ich ihr so lange nachgelaufen bin und ihr dadurch noch ihre Meinung bestätigt habe, dass sie sich wohl korrekt verhält und ich was Falsch gemacht habe.

Ich liebe sie leider immernoch und immernoch ist dieser letzte Funke nicht gestorben, aber ich hab keine Ahnung wann oder ob sie sich wieder bei mir meldet, ob sie all ihr bescheuertes Handeln einsehen wird. Wir können nur abwarten und uns selbst glücklich machen mein Freund.

Gibts was Neues bei dir?

03.10.2013 18:34 • #8


ThePhoenix

ThePhoenix


472
3
86
Hey, Finch!

Ich, wie viele hier, kann gut nachvollziehen, wie es dir geht. Lass dich deshalb erst einmal fest drücken

So, und jetzt muss es dir besser gehen als vorher, ok? Eine Trennung ist immer schwer und dann auch noch aus Gründen, die unverständlich sind bzw. für dich erst gar keine vorhanden sind. Du kannst dich wirklich glücklich schätzen, dass es "nur" 5 Monate waren. Andere haben mehr und längere Erinnerungen. Aber nichtsdestotrotz kann man in der kurzen Zeit so sehr lieben, dass es einen zerreißt bei einer Trennung.

Du und Luke helft euch schon gegenseitig ganz gut, daher möchte ich mich da nicht so einmischen, aber ich wollte zu einem kurzen Satz etwas sagen: ganz, ganz sicher denkt deine Ex an das, was sie aufgegeben hat. Nicht heute, nicht morgen, aber in ein paar Monaten oder Jahren und dann geht es dir schon wieder besser, während es ihr schlecht geht (meine persönliche Erfahrung).

Aber: denk nicht soviel darüber nach, was sie denkt. Das bringt überhaupt nichts, macht dich nur fertig. Denke jetzt an dich, mache das, was dir Spaß macht, vielleicht auch Sachen, die du wegen ihr nicht mehr machen konntest. Lenke dich ab, trauere aber auch und mit der Zeit wird es besser.

Ich wünsche dir viel Kraft,
Phoenix

P.S.: Meine Trennung ist 2 Monate her und wie es mir geht, sieht man daran, dass ich mir um 02 Uhr Nudeln mache Aber das könnte ich eben nie in einer Beziehung machen

04.10.2013 02:03 • #9


Finch


10
1
1
Hey,


Zitat:
Tja ich weiss es nicht, vielleicht müssen sie wieder schlecht behandelt werden und auf die Schnauze fallen, um zu erkennen, was sie an uns hatten.


Ehrlich gesagt, wünsche ich es ihr sogar von ganzem Herzen. Der Gedanke daran, dass sie einen neuen hat ist zwar unerträglich, ich hoffe aber trotzdem darauf, dass ihr nächster sich nach kurzer Zeit wieder als jemand herausstellt, der es letztlich nicht gut mit ihr meint. So, wie all diejenigen vor mir. Vielleicht wird sie sich dann wenigstens kurz an das erinnern, was sie hatte.

Wobei ich mir, je mehr ich darüber nachdenke, zunehmend unsicher bin bei ihr. Manchmal denke ich mir sogar, Ar. geben ihr mehr, als andere. Mir ist mit der Zeit nämlich aufgefallen, dass sie eher denen hinterherläuft, die sie oftmals schlecht behandeln. Das beste Beispiel ist ihre "beste" Freundin, die sie so oft einfach unfair und mies behandelt. Trotzdem ist es die Person, der sich meine Ex-Freundin am meisten unterordnet. Für nichts in der Welt würde sie diese Freundin verlieren wollen. Obwohl es das Mädchen ist, über das sie in meiner Gegenwart am meisten gelästert hat. Dem Kerl, mit dem sie am längsten vor mir was hatte, ist sie am Ende auch nur noch hinterhergelaufen. Und das, obwohl er ihr das Gefühl gegeben hat, nichts wert zu sein. Mh.. Wie gesagt, ich wünsche ihr, dass sie nochmal auf die Fresse fliegt. Ob ich das allerdings erfahren werde ist eine andere Sache. Vielleicht bleibt die Genugtuung aus. Davon gehe ich irgendwie sowieso aus..

Zitat:
Hab seit 2 Wochen keinen Kontakt mehr, sie hat mich bei Facebook blockiert... wir haben zwar auch email und Handynr, aber sie meldet sich einfach nicht und ich denke nun, dass sie es nicht verdient hat, dass ich mich nochmal melde. Ich ärgere mich richtig, dass ich ihr so lange nachgelaufen bin und ihr dadurch noch ihre Meinung bestätigt habe, dass sie sich wohl korrekt verhält und ich was Falsch gemacht habe.


Habe jetzt auch seit ca. 10 Tagen keinen Kontakt mehr zu ihr. Bei Facebook habe ich sie gelöscht. Lediglich über SMS oder WhatsApp könnte sie noch Kontakt aufnehmen.
Wenn ich die Zeit zurückspulen könnte, würde ich ziemlich viel anders machen. Denn nachdem sie Schluss gemacht hat und wir uns das letzte Mal gesehen haben, hatten wir noch 2 Tage Kontakt über WhatsApp. Ich war so dumm und habe ihr, als sie mich angeschrieben hat, zurückgeschrieben. Mehr noch. Am Ende habe ich noch einmal eine wirklich lange Nachricht geschrieben. Ein letzter Versuch sie zur Besinnung zubringen (immerhin kann ich immer noch nicht ganz glauben, dass für sie alles nichts mehr wert ist, bzw. will es nicht wahrhaben) und zurückzugewinnen. Nachdem sie mir dann so kalt wie zuvor geantwortet hat, hätte ich mich für meine Dummheit schlagen können. Diese letzte Nachricht war ein riesen Fehler. Sie wusste in dem Moment, dass ich ihr gerne hinterherlaufen würde und zudem bin ich ihr auf die Nerven gegangen.

Zitat:
Ich liebe sie leider immernoch und immernoch ist dieser letzte Funke nicht gestorben, aber ich hab keine Ahnung wann oder ob sie sich wieder bei mir meldet, ob sie all ihr bescheuertes Handeln einsehen wird. Wir können nur abwarten und uns selbst glücklich machen mein Freund.


Bei mir ist es (leider) auch so. Ich habe mir fest vorgenommen, mich nicht mehr zu melden. Selbst wenn sie, was ich nicht glaube, irgendwann schreibt und sich entschuldigt oder sonstwas. Ich würde mir nichts mehr wünschen, als dass sie sich meldet und ich sie dann ignorieren kann. Aber den Gefallen wird sie mir nicht tun.
Ich habe mir das so gedacht: Stand jetzt kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass sie in meinem Leben nie wieder eine Rolle spielen wird. Verzeihen kann und will ich ihr aber auch nicht. Auch werde ich mir gewiss nicht antun, zuzusehen, wie sie mit anderen Idioten zusammen ist. Deswegen habe ich im Grunde alles gelöscht und blockiert, das mir den Zugang dazu ermöglichen könnte. Ich weiß, dass ich sie vermutlich bis zum Sommer 2014 nicht wiedersehen werde. Das ist irgendwie beruhigend. Mein Ziel ist es, dass sie mir innerhlab etwa eines Jahres so gleichgültig ist, dass mir egal sein wird, ob sie dann, wenn ich sie im Sommer sehe, einen neuen hat, keinen neuen hat oder sonst was aus ihrem Leben gemacht hat. Das wird schwer genug.

Du hast aber völlig recht, wenn Du sagst, dass wir uns selbst glücklich machen müssen. Es muss einfach. Momentan hadere ich auch damit, dass eine Person, die mich letztlich so behandelt hat, es schafft mich so runterzuziehen. Das darf einfach nicht sein. Das ist es nicht wert. Manchmal hilft mir der Gedanke. Aber eben nur manchmal.. -.-

LG

Hey Phoenix,
danke für deine Nachricht!

Zitat:
ich wollte zu einem kurzen Satz etwas sagen: ganz, ganz sicher denkt deine Ex an das, was sie aufgegeben hat. Nicht heute, nicht morgen, aber in ein paar Monaten oder Jahren und dann geht es dir schon wieder besser, während es ihr schlecht geht (meine persönliche Erfahrung).


Das hoffe ich sehr. Mich macht gerade das aber manchmal trotzdem verrückt. Denn davon ausgehend, dass sie vielleicht in 2 Jahren die Einsicht haben wird, dass es ein Fehler war, ist gerade der doch umso stärker zu bedauern.
Das klingt jetzt vielleicht wirklich absurd, immerhin bin ich erst 20 Jahre alt und naja. Manhcmal habe ich diesen Gedanken: Man lebt nur einmal. Und dann denke ich an meine Ex-Freundin und kann nicht anders, als mich zu fragen, ob es die eine hätte sein können.
Wenn ich daran denke, dass sie irgendwann ihren Fehler einsieht, ist das zwar einerseits eine Genugtuung, andererseits aber noch bitterer, weil ich mir sage, dass es zu einer anderen Zeit, unter anderen Umständen hätte klappen können.

LG

07.10.2013 12:19 • #10


lifeispain


30
1
5
Hi,

was noch interessant wäre zu wissen - wie war es als ihr euch kennengelernt habt? War sie direkt sehr offen oder musstest du auch um sie kämpfen ein bisschen?

Für mich hört sich das ganze so an, alsob die Frau extrem unsicher ist und extreme Zweifel allgemein hat.
Sie plant 1000 Sachen ist glücklich und dann bist du weg und sie steht mit allem sozusagen erstmal alleine da.

Vielleicht hat sie einfach nur Angst gehabt das es nicht richtig läuft, dass sie alles aufgibt, in eine andere Stadt zieht und dann alleine da steht.


Wenn du glaubst das irgenwas davon zu treffen könnte und du es überhaupt noch willst, würde ich, im Sommer 2014 dann ganz locker angehen lassen.

Tu einfach so alsob nichts passiert wäre und frag sie einfach nur beiläufig, ob sie nicht mal nen Kaffee trinken gehen möchte.
Du musst versuchen ihr Vertrauen zurückzuerlangen, ich würde sie auch nicht versuchen zu umarmen oder so, gib ihr nen high-five zur Begrüßung und nen flapsigen Satz um die Stimmung aufzulockern.


Falls du aber meinst das du das nicht kannst und nicht willst, stell dir nichma das Ziel das du sie evtl. im Sommer 2014 wiedersiehst... Wenn du drüber weg bist ist doch schei. egal, ob sie nen Freund hat oder nicht, wen interessiert es?!
Einfach rigeros überall löschen und PUNKT. Das ist das Schwierigste, aber auch beste in diesem Fall, du hast aber den großen Vorteil den viele nicht haben, sie wohnt WEIT weg und kann dir nicht mal eben über den Weg laufen



Viel Glück, welchen Weg du auch wählst

07.10.2013 12:39 • #11


Finch


10
1
1
Mh okay. Ich habe soeben mit einer gemeinsamen Freundin gesprochen. Die beiden haben sich letzten Samstag getroffen.
Was sie gesagt hat ist echt hart und macht mich jetzt noch nachdenklicher.
Als allererstes muss ich aber sagen, dass ich es einfach echt krass finde, dass sie einer Freundin die Erklärung gibt, und mir nichts und wieder nichts gesagt hat. Ich bin doch der erste, der eine Erklärung verdient hat. Wie dem auch sei.

Sie hatte mir irgendwann gesagt, dass es für sie nicht fest stehe, dass sie überhaupt, nach dem Abi, zu mir an meinen Studienort zieht, um dort auch zu studieren. Das hat sie mir spät abends am Telefon erzählt. Da es bisher ihr fester Plan war und ich auch damit gerechnet hatte, hat mich das damals umgehauen und ich hatte zum ersten Mal die Angst, sie zu verlieren.

In den darauf folgenden Tagen muss ich gestehen, dass ich mich komisch verhalten habe. Ich muss ihr das gefühl gegeben haben, mich total an sie zu klammern. So habe ich sie unter Druck gesetzt. Das ganze habe ich nach ein Paar Tagen abgebrochen, weil ich gemerkt habe, wie dumm es war. Laut der gemeinsamen Freundin, war es zu dem Zeitpunkt aber schon zu spät. Das war der Auslöser für alles.
Als sie mir dann schrieb, sie wolle die Beziheung beenden aber noch Freunde bleiben, habe ich aus dem Affekt heraus radikal reagiert. Ganz oder gar nicht. Also eben gar nicht. Kein Kontakt mehr. Das habe ich ihr geschrieben. Angeblich habe sie eingesehen, dass es falsch, kindisch und unfair war, mir sowas zu schreiben. Trotzdem hat sie mich, als iwr und dann doch noch einmal getroffen haben, total kalt behandelt. Ihre einzige Erklärung: Sie habe keinerlei Gefühle mehr für mich.

Sie hat der Freundin gesagt, dass es ihr jetzt gut geht, so wie es ist und dass sie damit abgeschlossen hat.

Ich muss sagen, dass ich mich gerade noch schlechter fühle. Einerseits kann ich nicht glauben, dass Gefühle, egal ob der Druck da war oder nicht, sich nicht in 2 WOchen so radikal ändern können. Anderseits plagt mich jetzt der Gedanke, dass ich allein daran Schuld bin. Ich allein und mein dummes Verhalten. Puh.. das ist hart.

07.10.2013 16:02 • #12



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag