2

3 Trennungen in fünf Jahren

believe

10
2
2
Hallo,
ich habe schon öfters in diesem Forum verschiedene Beiträge gelesen und oftmals hat es mich getröstet mit diesen Gefühlen, der Verzweiflung, der Traurigkeit nicht ganz alleine zu sein.
Jetzt habe ich mit dem gleichen Menschen die dritte Trennung hinter mir und fühle mich völlig ausgelaugt und würde am liebsten sagen:Nimm mich zurück, lass mich bitte nicht alleine. Obwohl mein Verstand mir ganz klar sagt :Es hat Dir nicht gut getan mein Selbstwertgefühl ist zwischenzeitlich gleich null und das war noch nie wirklich groß. Bis gestern hatte ich gefühlsmäßig gehofft, das es irgendeinen Weg gemeinsam gibt. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich komme absolut nicht damit klar, dass nach seiner Aussage alles meine Schuld war. In meinem Kopf dreht sich ständig nur die Frage:Ist das so, hat er Recht. Wie soll ich weitermachen? wie lerne ich, einfach loszulassen, weitergehen. Und ich habe in der ganzen Zeit viele Ratgeber gelesen und musste mir letztendlich eingestehen, das es mich nicht weiterbringt. Ich weiß, das die Zeit alle Wunden irgendwann heilt, aber ich kann diese Sprüche nicht mehr hören und schon gar nicht daran glauben. Trivial gesagt, ich habe das Gefühl, dieser Schmerz frisst mich innerlich auf. Ich fühle mich wahnsinnig verloren und dreh mich mit meinen Gedanken nur im Kreis. Ich bin einfach sehr verzweifelt .

03.06.2015 17:46 • #1


Strg_Alt_entfernen

Strg_Alt_entfer.


80
119
Hallo believe,

ich kenne diese Verzweiflung nur zu gut. Es war bestimmt nicht alles deine Schuld.
Vielleicht hat er deine Erwartungen nicht erfüllt, oder du seine nicht.
Solche Erwartungen an den Partner können sich auch ändern im Laufe der Zeit.
Im Moment stecke ich auch in der schlimmsten Krise meines Lebens. Ich habe mich
sehr bemüht, aber letzlich war es alles vergebens.

Wie lange wart ihr denn ein Paar? Diese 5 Jahre?

VG

03.06.2015 18:13 • #2



3 Trennungen in fünf Jahren

x 3


believe


10
2
2
Ja, diese fünf Jahre mit vielen Höhen und Tiefen. Und letztendlich war immer diese Aussage:Ich müsste mich verändern. Sein grosses Selbstwertgefühl und auch stets der Eindruck, den er mir vermittelt hat, hat mich aber immer unsicherer gemacht und irgendwann wusste ich überhaupt nicht mehr was richtig und falsch ist. Der Druck wurde immer größer
In welcher Krise steckst Du, magst Du was dazu schreiben?

03.06.2015 18:29 • #3


chrieso


75743
Hallo believe,
ich habe das Gefühl, daß sein starkes Selbstbewußtsein dich einschüchtert. In einer Beziehung sollte man sich auf Augenhöhe treffen, sonst kommt jemand zu kurz. In deinem Fall du.
Du bist wie du bist und wenn er das nicht akzeptiert ist das keine Basis für eine Beziehung. Willst du dich ein Leben lang für jemanden verbiegen um akzeptiert zu werden?

Blicke nach vorne. Es gibt Männer, die dich nehmen wie du bist

03.06.2015 18:41 • #4


Etrib

Etrib


53
25
Ich bin auch gerade in der Trennungsschmerz und hoffnungsphase. Nach 1 einhalb Jahren hat mein ex auch Schluss gemacht weil er keine Gefühle mehr für mich hat, bzw es nicht mehr ist wie am Anfang. Haben nicht gestritten oder so. War aber zu lieb wie ich im Nachhinein zugeben muss. Hab ihm seine erste Trennung sofort verziehen und die Auszeit habe ich auch akzeptiert. Habe ihn aber auch nie in Ruhe gelassen. Immer einen Gruß geschrieben oder ihm gesagt das ich ihn noch liebe. Immer verständnisvoll. Selbst als er das 2 mal Schluß gemacht hat. Immer in Schutz genommen und ihm auch die Freundschaft angeboten obwohl ich todtraurig und verletzt war. Haben dann noch 3wochen SMS Kontakt gehabt (fernbeziehung 90km) Da er nach der 1. Trennung nach 2 Tagen alles bereut hat und ich alles verziehen, dachte ich, das klappt dieses mal wieder. Muß dazu sagen dazwischen lagen nur 4 Wochen. Habe nun seit 16 Tagen Ks. Um auch selbst Abstand zu bekommen aber auch mit Hoffnung das er mich vermisst. Wie gesagt wir hatten keinen Streit und es tat ihm auch sehr leid das er die Beziehung beenden muß . An manchen Tagen bin ich voll mit Hoffnung und an anderen denk ich das wird nix mehr mit uns, das hat er mir ja deutlich zu verstehen gegeben. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

03.06.2015 18:55 • #5


believe


10
2
2
Ja, das ist genau richtig. Und dem Gefühl immer erwas sein zu müssen was ich nicht bin. Ich habe selbst gemerkt, das hat sich sogar körperlich ausgewirkt, das mich das nicht glücklich macht. Ich hatte nur bis zum Schluss gehofft, das sich in seinem Verhalten etwas ändert, aber ich bin da nicht durchgedrungen. Und letztendlich weiß ich auch, das wir letztendlich nicht zusammen gepasst haben. Leider ist das für mich schwer einzusehen, da es auch sehr viele Gemeinsamkeiten gegeben hat. Leider sind meine sozialen Kontakte nicht wirklich groß und auf eine Familie, die mich unterstützt, kann ich nicht zurückgreifen . Ich sage mir, dass auch die ganze Zeit selbst u musst weitergehen, leb Dein Leben, Deine Träume. Aber wirklich voran komm ich nicht. Danke für die ermutigenden Worte.

03.06.2015 18:59 • #6


Strg_Alt_entfernen

Strg_Alt_entfer.


80
119
Hallo believe,

ich habe sehr, sehr ähnliches hinter mir. Meine Beziehungen war zwar länger aber auch 3 Trennungen,
wenn auch kurze. Jetzt ist es endgültig aus und ich komme nicht klar damit. Ich habe mein Leben
um diese Beziehung herum aufgebaut, mich auf sie fixiert als Lebensmittelpunkt.
Sie wollte auch immer das ich mich ändere, bis zu einem gewissen Punkt ging das auch, aber es
hat nicht gereicht. Ich habe sie auch so genommen wie sie ist und so sollte es auch sein.

Ich weiss wie schwierig das sein wird, aber wir müssen wohl beide an unserem Selbstwertgefühl arbeiten.

Ich selbst bin seit einer Woche allein und heule mir die Augen aus dem Kopf.

03.06.2015 19:07 • #7


believe


10
2
2
Hallo Etrib,
ich kenne dieses Gefühl nur zu gut. Selbst jetzt habe ich noch Hoffnung, obwohl die Dinge ganz klar sind. Jede Trennung hinterlässt aber auch Spuren. Und ich bin nicht der Meinung, das es keinen Sinn macht, es noch einmal zu versichen. Jedoch müssen die Gründe klar sein und es müssen auch Beide in Ihrem Verhalten etwas ändern wollen. Beziehung ist immer auch Arbeit, nach einer Trennung erst Recht. Und wenn nicht Beide Ihren Anteil sehen, wird wieder das Gleiche passieren. Aber, wer bin ich, der so Sprüche von soch gibt, von aussen und bei Anderen ist es oft klar, selbst dreht man sich im Kreis. Ich wünsche Dir, dass das was das Beste für Dich ist,geschieht.

03.06.2015 19:18 • x 1 #8


believe


10
2
2
Hallo strg_alt_entf,
Ja, das sollten wir wohl. Die Frage ist nur, wo anfangen? !
In der ganzen Zeit, habe ich erst versucht meibe Tränen zurück zu halten. Jetzt lasse ich diesen freien Lauf und bin in den unmöglichsten Situationen am Kämpfen nicht loszuheulen, manchmal muss man mich nur 'anstupsen ' oder es gibt gar keinen direkten Grund.Würde gerne ei fach nur ne Weile schlafen und dann aufwachen und mich wieder besser fühlen. Tja, aber auch kennen vermutlich Alle, selbst das Schlafen ist schwierig. Manchmal habe ich gerade das Gefühl, das ist ein endloser Kreislauf. Und mir fehlt irgendwie die Kraft das zu durchbrechen. .......

03.06.2015 19:35 • #9


Trauer2015


62
1
50
Hallo Believe,

ich weiß wie es Dir geht und wie Du Dich fühlst, nichts kann schlimmer sein als dass was wir durchmachen.

Bei mir ist es nun die 7.te Trennungswoche ohne jeglichen Kontakt, mein Ex Freund gewährt mir keinen Kontakt, unglaublich. Habe noch SMS´en geschrieben und einen Brief und pers. Dinge noch dazu gepackt zu dem Brief, es kam nichts zurück, kein Danke, oder wir reden nochmal, gar nichts.

Er hat abgeschlossen und das eindeutig. Es war ein Ende wie man es sich nur schwer vorstellen kann. Mit Demütigungen, Entwürdigung und Erniedrigungen, ich wollte nur reden mit ihm. Bei uns sind eigentlich Lapalien vorgefallen, also alles sehr sehr komisch, wo ich bis heute noch nicht richtig dahinterkam, was für ein Mensch er ist, es widerspricht sich soviel bei ihm, auf der einen Seite, zeigte er sich hilfsbereit, liebevoll als hätte es nur mich für ihn gegeben und auf der anderen Seite ein so kalter Mensch, rigoros, und unberechenbar. Anzeichen waren von Anfang an da, wie es für mich enden wird, und so kam es auch, ich wußte es von der ersten Sekunde an und ließ mich auf eine Beziehung ein, weil er mich so sehr wollte. Und jetzt, ein Ende wie es schlimmer nicht sein könnte. Die Art wie er Schluß machte unfassbar. Alle Anzeichen sprechen für ein Verhalten eines Narzisten, auch während der Beziehung und auch am Anfang. Aber ob er einer ist, kann ich nicht sagen. Er hat mich eigentlich immer versucht abzurichten, mich zu erziehen, dass zu tun was er will. Wegen Lapalien ist er dann oft einfach mitten in der Nacht Nachhause gefahren und hat sich aufgeführt, kann sich keiner vorstellen, also normal ist das echt nicht gewesen. Trotz allem mache ich das gleiche durch, weil für mich alles so unverständlich ist.
Er möchte eine perfekt für ihn abgestimmte, zugeschnittene Frau die muß er sich aber backen.
Habe versucht nur ihm gerecht zu werden, mein Leben auf ihn auszurichten, egal was ich getan habe, es hat nie gereicht. Sogar krank bin ich geworden, und selbst darauf hat er keine Rücksicht genommen.
Ist wieder gefahren, weil ich schlafen wollte, weil ich krank war. Ich werde praktisch nun bestraft von ihm, weil ich ihn wohl nicht so glücklich gemacht habe wie ER es sich erträumt hat.
Mir hat auch viel gefehlt, und trotzdem hab ich mich mit dem zufrieden gegeben, weil man einfach nicht alles haben kann.

Ich bin auch nur alleine liebe Believe und wenn ich das schaffe, schafft das auch jeder andere. Ich habe sehr viel durchmachen müßen in meinem Leben und vor 7.Wochen wars das auch für mich, es hat mir alles gebrochen. Ich sagte dass überlebe ich nicht mehr, weil er mich am Schluß fertig machte und dafür gab es keinen Anlaß, aber er hat schon immer alles ganz anders gesehen wie es wahr, ich steige nicht dahinter was sich da verbirgt bei meinem Ex-Freund. Eigentlich kann ich nur froh sein, wieder ich sein zu können usw., aber der Schock sitzt tief, weil ich ihn als guten Menschen noch immer sehe, aber er mir auch als ganz andere Person gegenüber trat, seelische, emotionale, psychische Verletzungen. Ich stand da und dachte mir welcher Film geht denn hier ab. Ich werde bestraft als hätte ich was schlimmes getan. Im Gegenteil. Ich komme nicht mit. Wahrscheinlich weil schon jemand anderer in den Startlöchern stand und ich schnell beseitigt werden mußte.
Ich kann nach der 7.ten Woche sagen, ich weine immer noch, auch täglich, mir geht es schlecht, versuche so gut es mir gelingt das beste daraus zu machen. Und ich melde mich nicht mehr, auch wenn da noch was zu klären wäre, warum er das nur getan hat, was er gesagt hat, doch ich weiß normal kann das nicht sein, denn seine Ex-Frau hat er auch so behandelt. Das hätte mir ein Licht aufgehen müßen.
Nachdem ich es schaffe diesem Mann nicht mehr hinterherzulaufen, obwohl ich nur vereinsame, geht es mir seit heute ein bisschen besser. Für mich ist die Trauer da, weil es so unfassbar ist. Er hat selber gesagt, ich habe was besseres verdient. Anscheinend hat er was mit ner anderen begonnen. So schlimm der Schmerz ist, ich kenne ihn zu gut, das verzweifeln läßt nach auch wenn das niemand glaubt am Anfang, man denkt man dreht durch und hält keine Sekunde mehr aus.

03.06.2015 23:02 • #10


believe


10
2
2
Hallo Trauer 2015,
Es ist definitiv besser den Kontakt nicht mehr zu suchen, wenn es auch sehr schwer ist.
Ich habe in den letzten Wochen immer mal wieder eine SMS erhalten. Immer wieder in der Form :Ich glaub an Dich,haben wir alles versucht,ich bin in meinen Gedanken immer bei Dir. Ich habe oft auf dieses SMS nicht reagiert, da er das Ganze beendet hat und ja ganz klar ist was soll hier 'immer' heissen. Dennoch hat mich das immer wieder aufgewühlt, alles wieder auf den Kopf gestellt . Schließlich wollte er ein letztes Gespräch mit mir. Ich habe eine Woche überlegt, ob ich dieses Gespräch führen soll. Letzendlich hatte ich so sehr gehofft, das er mir entgegen kommt. Und mir nicht wieder sagt, was ich alles nicht bin.
Dieses Gespräch hat mich , aus Sicht heute, nicht wirklich weitergebracht.
Ich kann mir nur sagen und das würde ich Dir auch raten:Nimm keinen Kontakt auf.
Du hörst Dich in Anbetracht der ganzen Umstände schon gut an, ich wünsche Dir, das es so für Dich weitergeht. Jeden Tag ein Stück mehr und vielleicht bekommst Du irgendwann Antworten, wenn Du schon gar nicht mehr daran denkst. Meine Erfahrung sagt mir aber, wenn in der Beziehung keine klare Kommunikation möglich war, oft in diesen Gesprächen auch nichts klares raukommt. Manchmal hilft uns vielleicht kein Kontakt um zur Ruhe zu kommen.....

04.06.2015 09:12 • #11


ExHausmann


287
88
Zitat von believe:
Dieses Gespräch hat mich , aus Sicht heute, nicht wirklich weitergebracht.
(...)
Meine Erfahrung sagt mir aber, wenn in der Beziehung keine klare Kommunikation möglich war, oft in diesen Gesprächen auch nichts klares raukommt.
Ich werde diese letzte Aussprache wohl in zehn Tagen bei unseren ersten richtigen Termin bei der Paarberatung haben... Das Vorgespräch dort lief schon schlecht, weil sie nicht viel über sich sprechen wollte und schon nach Ausreden sucht weswegen sie den übernächsten Termin nicht wahrnehmen kann. Das sie mich nicht mehr so wie früher liebt, steht für sie fest und sie darf nicht einknicken.

Mittlerweile glaube ich auch, dass es endgültig aus ist, aber wenn sie die ganze Zeit davon redet, das sie es mir möglichst leicht machen will, kann sie ja mal zeigen, ob sie es schafft mal klar, über sich und ihre Gefühle zu reden.

Zitat von believe:
Ich komme absolut nicht damit klar, dass nach seiner Aussage alles meine Schuld war. In meinem Kopf dreht sich ständig nur die Frage:Ist das so, hat er Recht.
Das halte ich für eher unwahrscheinlich, er hat es ja offensichtlich nicht geschafft dir vor der letzten Ausprache deutlich zu machen, was er nicht mitmachen kann.

04.06.2015 14:47 • #12


believe


10
2
2
Hallo Ex-Hausmann,
seit Ihr denn schon getrennt?Ich denke, die Paarberatung kann nur was bringen, wenn Beide die Dinge offen legen und vor allem Jeder bereit ist, einzusehen was er falsch gemacht hat. Ich war mit meinem Ex auch einmal bei der Paarberatung, hatte ich organisiert, er war damit einverstanden. Doch der Kommentar zuvor von Ihm,das mir schon der Berater sagen wird, was ich falsch mache, ,hätte mich schon stutzig machen müssen. Hat es auch, aber ich hab's verdrängt . In unserem letzten Gespräch jetzt, hat er mir gesagt, das er das gar nicht so gesehen hat.
Ich glaube, wenn 2 Menschen wirklich interessiert sind und auch bereit sind, sich selbst mit allen Fehlern anzuschauen, kann das durchaus klappen.
Leider waren die Aussagen, die ich von Ihm erhalten habe , oftmals von Woche zu Woche unterschiedlich. Bin echt verwirrt und schaff es dennoch nicht abzuschließen und hab immer noch Hoffnung, das eine Einsicht von seiner Seite kommt. Meine Probleme sind ja immer klar gewesen. Wahnsinn, wie einem das den Boden unter den Füßen wegzieht. Wünsch Dir, dass es für Dich ein guter Termin wird.

04.06.2015 15:10 • #13


ExHausmann


287
88
Sie hat nun seit 6 Tagen nicht mehr zu Hause übernachtet. Weil das ganze so unerwartet kam, dachte ich erst, ich hätte noch eine Chance. Das ich konkrete Fehler gemacht habe weiß ich jetzt schon und dass sie Fehler gemacht hat, sagte sie auch, nur halt nicht welche...

Wie dem auch sei, die Paarberatung kann auch als Einzelberatung weitergeführt werden, möglicherweise hilft mir das dann auch was. Ich bin schon froh überhaupt so schnell an einen Termin gekommen zu sein, normalerweise wartet man 5 Wochen und sonst habe ich auch nie selber Termine für uns gemacht.

04.06.2015 16:26 • #14


Strg_Alt_entfernen

Strg_Alt_entfer.


80
119
Hallo believe,

ich hätte auch gern eine Paarberatung gemacht, aber nach der zweiten Trennung und der anschliessenden
Versöhnung ist das irgendwie im Sande verlaufen. Ich denke meine Partnerin hatte sich da schon getrennt,
einfach die Gewohnheit und das geliebt werden von mir war der Grund nicht direkt einen Schnitt zu machen.
War bequemer so, ich war ja für sie da und liebte und unterstützte sie von ganzem Herzen, wie es mir dabei ging war egal.

Zum Thema Selbstwertgefühl, ja das wird sehr schwer, aber es wird sich lohnen denke ich.
Wie anfangen? Sehr gute Frage, ich habe sehr wenig soziale Kontake und es fällt mir schwer auf Menschen
zuzugehen. Ich versuche erstmal einigermassen zur Ruhe zu kommen, ist noch so frisch bei mir.

Ich vertraue auf die Zeit und versuche nicht durchzudrehen. Erstmal den Trott wieder auf die Reihe bekommen,
Arbeit, Haushalt und so...das wird schon schwer genug.

Wenigstens haben meine Heulatacken etwas nachgelassen.

Deine Schuldgefühle und Selbstzweifel kann ich sehr gut nachvollziehen, habe ich auch.
Wir müssen uns aber davon lösen, sonst geht es nicht weiter.
Beide sind Schuld, aber eigentlich sollte man gar nicht von Schuld sprechen. Es passt halt nicht und das
ist sehr schwer zu akzeptieren weil der Verlassene ja denkt es passte doch.

Der Partner hat sich ja Anfangs für einen entschieden. Wenn man die Erwartungen des Anderen nicht erfüllen
kann oder will ist das ja auch sein Problem. Ich habe mich lange genug verbogen, hat mich nicht weitergebracht.
Ausser ständiger Verlustangst, Unsicherheit und mangelndes Selbstbewusstsein.

Wie ich jetzt da raus komme weiss ich noch nicht, aber ich will es.

Wir können es schaffen, daran glaube ich!

VG

04.06.2015 19:05 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag