12

Alleine im Haus

Tollan

45
2
12
Hallo meine Lieben,

aufgrund einer Trennung. bin ich nun leider allein im eigenen Haus

Jetzt würde mich natürlich interessieren, ob es hier auch Hausbesitzer gbit, die nun alleine da stehen mit dem Besitz?
Ein Haus bedeutet auch immer arbeit zu haben. es gibt immer etwas zu tun. Wie kommt ihr damit zu recht? Wie ist es? Alles schaffbar mit Haus, Grund und der Pflege?

Ich würde mich hier sehr über ein paar Geschichten, oder Erfahrungen freuen. Ich besitzte das Haus erst seit ca 1 Jahr. und das eine oder andere muss auch noch renoviert/saniert werden. (ist aber nichts tragisches, ich kann ja ohne weiteres schon darin leben und auch ohne einschrenkung)

Danke euch schon mal

05.10.2020 11:06 • #1


Sacred_Life

Sacred_Life


184
349
Meine Situation ist nicht ganz vergleichbar, möchte ich hier aber nicht erzählen.

Aber ich lebe jetzt seit bald zwei Jahren allein in meinem kleinen Häuschen. Und wir hatten es auch nur eineinhalb Jahre vorher gemeinsam nach vielen Jahren gemeinsamer Suche vorher.

Ist aber nur ein ganz kleines Häuschen und auf einem zwar großen, aber Narurgrundstück in der Natur. Da muss man nicht so viel machen.

Was gemacht werden muss, sind eher Schönheitskorrekturen, und der Papierkram hält sich in Grenzen. Und es ist günstiger als eine Wohnung in der Stadt, also auch finanziell entlastend.

Jedenfalls liebe ich mein kleines Häuschen und die wunderschöne Natur drum herum und bin froh, dass ich es habe, auch wenn ich mir das alles ganz anders vorgestellt habe.

05.10.2020 11:17 • x 3 #2



Alleine im Haus

x 3


Tollan


45
2
12
Danke für deine Rückmeldung

Gott sei Dank hält sich die Gartenarbeit in Grenzen... der Mähroboter hilft mir da fleissig . Freut mich zu lesen, dass es schaffbar ist. Ja ich habe mir das alles auch ganz anders vorgestellt... Ob ich alleine den Antrieb gehabt hätte um mir das Haus zu kaufen weiss ich nicht... Jedoch war es eigentlich eines meiner Lebensziele..somit bin ich froh es nun zu besitzten. Bei mir sinds 145 m2... der komplette obere Stockwerk ist wie eine eigene 3 Zimmer Wohnung... die komplett leer steht ... hmm...

LG Tollan

05.10.2020 12:50 • #3


Joyn


15
1
13
Hi, dann vermiete doch den oberen Stock wenn er leer steht und Du anscheinend den Platz nicht brauchst.

Dann hast Du evtl. ab und zu Gesellschaft auf ein Glas Wein und finanziell ist es angenehmer

05.10.2020 13:01 • #4


Sacred_Life

Sacred_Life


184
349
Ja, wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich ne Haus WG machen.
Aber ich hab nur 65 qm.

Ich bin aber jemand, der gern sehr minimalistisch lebt und Verpflichtungen, Belastungen und Papierkram hasst. Ich fühle mich schnell reizüberflutet und überrollt. Deswegen habe ich mir ein Pippi Langstrumpf Leben eingerichtet. Und wenn ich das hier recht locker hinkriege, dann kann es jeder andere auch schaffen.

05.10.2020 13:38 • x 2 #5


Tollan


45
2
12
Ja bezüglich Mieter, habe ich mir auch schon überlegt... das Problem ist leider...dass man alles hört... die Wände und Decke ist so Dünn... bzw. weiss ich nicht mal obs die Wände etc sind... kann auch sein das aufgrund der Heizungsrohre etc. das alles so hörbar ist..

Somit müsste ich mich bez. Lautstärke immer zurückhalten... bzw. wenn ich gerne mal Ruhe hätte... muss ich evlt. den Lärm von oben ertragen... ich denke das wäre mir zu anstregend...

LG

05.10.2020 14:56 • #6


DieSeherin

DieSeherin


2880
3310
Zitat von Tollan:
Bei mir sinds 145 m2... der komplette obere Stockwerk ist wie eine eigene 3 Zimmer Wohnung... die komplett leer steht ... hmm...


ich habe mich bei deinen beschreibungen in deinem anderen faden schon gefragt, warum du das obere stockwerk nicht vermietest! du hättest einahmen, die die kredit-zahlung erleichtern würden, gesellschaft (und wenn es nur das wissen ist, dass du nicht allein im haus bist) und die arbeit wäre auch ein wenig aufgeteilter.

05.10.2020 15:30 • #7


Baumo


1401
1
1221
Du hättest die Möglichkeit zu vermieten und hättest damit eine grosse Einnahme um den Kredit zu schmälern und tust es aber nicht ( wer ist denn so dumm, es ist bares!) und gleichzeitig lässt du ein junges Mädchen für dieses ganze Haus mithaften ( sie darf dir das dann zahlen wenn du nicht mehr willst und es gehört ihr trotzdem nicht ein Stein und ihre eigene Kreditwürdigkeit ist damit jetzt auch hin)
Also ich verstehe einfach nicht wie Mann so handeln kann....
Ich habe auch eine Schwester in dem Alter und die ist ähnlich wie deine ex also eher noch ein Kind ..in dem Fall würde ich die zum Anwalt schleppen wegen diesem Vertrag.
Und hoffentlich kannst du renovieren..ja da ist immer zu tun...

05.10.2020 18:47 • #8


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4143
1
7694
Hey Tollan, mit 32 ist das ja nun kein Abschied in die Einsamkeit. Trau Dich mal raus auf den Singelmarkt. Da gibt es auch tolle Frauen, die sich sicher auch einen Mann mit Haus gut vorstellen können. Eine Grundlage z.B. für eine spätere Kinderplanung ist damit schon mal vorhanden. Aber alles mit der Zeit.
Wenn es Dir zuviel wird kannst Du auch einfach zum Vermieter werden. Bringt effektiv viel mehr (mit den Abschreibungen) als eine Selbstnutzung. Dann ne nette Stadtwohnung und ab ins Getümmel

05.10.2020 19:14 • x 1 #9


BirdNation


43
1
43
Hallo!
Ich wohne auch alleine in meinem Haus und zwar schon fast 10 Jahre. Lass es dir gesagt sein: zuviel Platz kann man gar nicht haben. Ich dachte am Anfang auch, dass ich den Platz (160 qm) nicht ausschöpfe, aber jedes Zimmer hat seine Berechtigung. Klar würde ich auch mit einer 3-Zimmerwohnung oder noch weniger auskommen, aber praktisch ist so viel Platz schon . 1200 qm Grundstück machen zwar viel Arbeit, aber man kann es ja pflegeleicht gestalten.
Anfangs kam es mir auch sehr groß und still vor, aber mit der Zeit wurde es immer besser und jetzt ist es toll!
Ich teile deine Skepsis bezüglich eines Untermieters, denn der Vorteil an einem eigenen Haus ist doch gerade, dass kein Nachbar über, unter oder neben einem rumnervt.
Das war früher das Ätzendste in der Mietwohnung, wenn man von den Nachbarn alles mitbekommen hat und nicht pennen konnte.
Und natürlich auch andersherum: ich kann hier die Mucke aufdrehen wie ich will und wann ich will!
Gib dir mal etwas Zeit und wäge die Vor- und Nachteile ab. Wenn du dich dann immer noch unwohl fühlst kann du immer noch was machen....

05.10.2020 19:30 • x 1 #10


Tollan


45
2
12
Zitat von BirdNation:
Hallo!
Ich wohne auch alleine in meinem Haus und zwar schon fast 10 Jahre. Lass es dir gesagt sein: zuviel Platz kann man gar nicht haben. Ich dachte am Anfang auch, dass ich den Platz (160 qm) nicht ausschöpfe, aber jedes Zimmer hat seine Berechtigung. Klar würde ich auch mit einer 3-Zimmerwohnung oder noch weniger auskommen, aber praktisch ist so viel Platz schon . 1200 qm Grundstück machen zwar viel Arbeit, aber man kann es ja pflegeleicht gestalten.
Anfangs kam es mir auch sehr groß und still vor, aber mit der Zeit wurde es immer besser und jetzt ist es toll!
Ich teile deine Skepsis bezüglich eines Untermieters, denn der Vorteil an einem eigenen Haus ist doch gerade, dass kein Nachbar über, unter oder neben einem rumnervt.
Das war früher das Ätzendste in der Mietwohnung, wenn man von den Nachbarn alles mitbekommen hat und nicht pennen konnte.
Und natürlich auch andersherum: ich kann hier die Mucke aufdrehen wie ich will und wann ich will!
Gib dir mal etwas Zeit und wäge die Vor- und Nachteile ab. Wenn du dich dann immer noch unwohl fühlst kann du immer noch was machen....


Danke für die tollen Worte , das motiviert mich richtig...auch weiter zu renovieren... Gott sei dank bin ich damit großteils schon fertig, und es sind nur noch kleinigkeiten zu machen die man so neben her machen kann wenn man Bock hat.

Und ja vermieten wäre wie schon erwähnt toll...das Geld würde ja echt gut tun... Aber da die Wände und Decke leider fast nichts von Lärm zurückhält...geht für mich hier zu viel "Ich hab ein Haus Luxus" flöten


LG

06.10.2020 09:38 • #11


Tollan


45
2
12
Zitat von Gorch_Fock:
Hey Tollan, mit 32 ist das ja nun kein Abschied in die Einsamkeit. Trau Dich mal raus auf den Singelmarkt. Da gibt es auch tolle Frauen, die sich sicher auch einen Mann mit Haus gut vorstellen können. Eine Grundlage z.B. für eine spätere Kinderplanung ist damit schon mal vorhanden. Aber alles mit der Zeit.
Wenn es Dir zuviel wird kannst Du auch einfach zum Vermieter werden. Bringt effektiv viel mehr (mit den Abschreibungen) als eine Selbstnutzung. Dann ne nette Stadtwohnung und ab ins Getümmel


Davon denke ich bin ich noch etwas weit entfernt... die Motivation raus zu gehen und was zu erleben... ist leider nicht im Keller... :/

LG

06.10.2020 09:40 • #12


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9349
4
11668
Eine Frage:

Die Ex steht nicht im Grundbuch, aber mit im Kreditvertrag, ist das richtig?

06.10.2020 09:46 • #13


Tollan


45
2
12
Ja, und das Thema wurde nun wirklich schon zu genüge angesprochen..und auch schon zu genüge beantwortet...

06.10.2020 09:47 • #14


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9349
4
11668
Ich frage mich halt nur, wie eine seriöse Bank dazu kommt, eine Teilzeitbeschäftigte vollumfänglich in einen Hauskredit mit aufzunehmen.

Außerdem ist die Bank nicht verpflichtet, sie aus dem Vertrag zu lassen.

Du kannst doch vermieten, dann hast Du auch eine sichere Einnahmequelle und die Bank lässt sich da vielleicht auch eher darauf ein, dass Du den Vertrag ganz übernimmst.

Aber ich frage mich auch, wie eine 21jährige dazu kommt, sowas überhaupt zu unterschreiben.

06.10.2020 10:02 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag