43

Allgemein Trennungsratschläge und Trigger-Antworten

FireWoman

FireWoman

179
3
251
Hallo zusammen,

ich habe das Forum in letzter Zeit nun fast täglich verfolgt und mir hier auch schon viel mitnehmen können - erst einmal ein Danke, dass es dieses Forum gibt

Was mir aber ganz oft auffällt, wenn hier jemand seine Problematik schildert, sind die direkten Trennungsratschläge: "Geh direkt, was willst Du mit so einer Person? Verschwende Deine Zeit nicht" etc.
Ganz ehrlich: Ich bin absolut dabei, dass eine Trennung möglich und unabdingbar ist, wenn es keine Lösungswege oder Liebe gibt. Nur fällt mir hier vermehrt auf, dass diese Ratschläge stetig folgen, wenn über Macken oder Problemverhalten des Partners berichtet wird - selbst wenn die noch nicht von Anfang an da gewesen sind.

Vielleicht bin ich da sehr altmodisch in meinem "jungen" Alter. Aber für mich klingt es ganz oft nach diesem "passt nicht, nächster bitte". Dabei sehe ich den Wert einer Verbindung viel mehr darin, auch in solchen schwierigen Zeiten einander zu unterstützen und ja, auch wenn der Partner mal eine ganze Weile aufgrund persönlicher Probleme nicht funktioniert. Seht ihr das nicht auch so, oder fällt das dann unter "Zeitverschwendung"?

Auch lese ich sehr oft Beiträge, die einfach nur aus eigener getriggerter Erfahrung heraus entstehen: "Ist ein Narzisst, er/sie lügt sowieso ohne Ende, das wird sich nie ändern" etc. Klar, wir sind alle hier, weil wir (wahrscheinlich) eine unschöne Erfahrung gemacht haben und unsere Geschichte mitbringen. Aber manchmal finde ich es sehr, sehr schade, dass direkt von der eigenen Geschichte oder Erfahrung auf die der anderen geschlossen wird. Zumindest klingt es für mich oft nicht nach einer eigenen Meinung, sondern nach einem Rat aus verbitterter Erfahrung.

Ich weiß gar nicht, ob die Rubrik für das Thema jetzt passt
Vielleicht habt ihr ja auch ein paar Gedanken dazu? Das würde mich interessieren.

Liebe Grüße an Euch!

17.03.2020 14:31 • x 7 #1


Zugaste

Zugaste


2289
3
3648
Zitat von FireWoman:
Was mir aber ganz oft auffällt, wenn hier jemand seine Problematik schildert, sind die direkten Trennungsratschläge: "Geh direkt, was willst Du mit so einer Person?


Ich finde solche Kommentare von den Schreibern super übergriffig. Wir lesen hier ja immer nur eine Version der Geschichte. Ich bin ein großer Freund von Fragen stellen, Trost und Mut und Kraft aussprechen, aber ich versuche so wenig wie möglich zu urteilen.
Selbst im realen Leben tue ich mich sehr schwer jemanden zur Trennung zu raten, weil ich finde, dass das nur die Beteilgten entscheiden können. Ich höre aber zu und versuche zu verstehen.

Zitat von FireWoman:
Auch lese ich sehr oft Beiträge, die einfach nur aus eigener getriggerter Erfahrung heraus entstehen: "Ist ein Narzisst, er/sie lügt sowieso ohne Ende, das wird sich nie ändern" etc.


Solche Prognosen finde ich auch nicht zielführend. Genauso wie Pauschalaussagen wie: "Einmal Betrüger, immer Betrüger" oder "Der/ die wollte eh nix Ernstes von dir."

Auf der anderen Seite kann man ja zum Glück einfach weiter scrollen oder sich überlegen, warum manche Beiträge so triggern.

17.03.2020 14:52 • x 2 #2



Hallo FireWoman,

Allgemein Trennungsratschläge und Trigger-Antworten

x 3#3


Sabine72


497
2
1101
Liebe FireWoman,
danke für Deinen Beitrag. Mir wurde bei meinem Thema sehr gut geholfen - ich habe ganz wichtige Ratschläge bekommen und viel Unterstützung. Das Forum hat mich in manchen Belangen sehr nach vorne gebracht, oft ist aber auch schmerzhaft was man liest (Trigger-Antworten).
Meine Gedanken dazu:
Ich denke, es ist sehr wichtig alles abzuwägen, abzuwarten, "sacken lassen", nicht überstürzt handeln vor allem bei "Trennungsratschlägen". Leider ist das in der akuten Phase nicht immer möglich, weil die Welt Kopf steht und man keinen klaren Gedanken fassen kann. Man aber genau dann so dankbar für Hilfe ist. Glücklicherweise gibt es viele User, die ihre Meinung differenziert darstellen - und das sind meiner Meinung nach die wirklich hilfreichen Ratschläge. Die zwar ihre Geschichte teilen und ihre Sicht darstellen, aber eben nicht als die einzige Möglichkeit oder einzigen Weg.
Viele Ratschläge konnte ich damals nicht verstehen, weil ich einfach nicht so weit war! Aber im nachhinein weiß ich genau, warum mir so geraten wurde. Es braucht meiner Meinung nach Zeit, bis man Trennungen, Affären, Verhalten, Abläufe... einigermaßen verstehen/nachvollziehen kann - das geht nicht sofort. Aber es hat bei mir den Prozess beschleunigt ("moment mal, ich fühle xy, das hat doch schon mal jemand beschrieben. Ich werde mich darüber noch mal genauer informieren.... Ah ja, logisch!").
Ich hoffe das es jedem möglich ist, seinen eigenen Weg zu finden und aus eben diesen Ratschlägen von "trenn Dich" - über "bleib" für sich etwas zu finden! Hilft manchmal auch eine Sicht auf die Dinge zu haben, die man niemals in betracht gezogen hätte!

Ich hoffe mein Geschreibsel ist verständlich?

Zitat:
Solche Prognosen finde ich auch nicht zielführend. Genauso wie Pauschalaussagen wie: "Einmal Betrüger, immer Betrüger" oder "Der/ die wollte eh nix Ernstes von dir."

Dem kann ich zustimmen! Weil es auf jede Plattitüde mindestens eine gibt, die sie widerlegt

Hinzufügen muss ich aber auch, dass ich mich schon dabei erwischt habe auch vorschnell (überheblich?) zu urteilen "ach ne, schon wieder so ein Fall. Und er/sie denkt jetzt wirklich, dass....". Da halte ich mich dann aber zurück und denke an meine erste Zeit!

17.03.2020 15:04 • x 4 #3


LostGirl1


933
1658
Wir alle können nur aus unseren eigenen Erfahrungen heraus das, was der/die TE geschrieben hat, beurteilen.
Wenn wir uns in dem Geschriebenen wiederfinden, und eine ähnliche Situation erlebt haben, in der wir aus heutiger Sicht sagen "hätte ich mich mal besser gleich getrennt, das hätte mir viel Schmerz erspart", dann neige zumindest ich dazu, das auch so zu sagen. Weil ich es mir gewünscht hätte, das jemand zu mir in der Situation gesagt hätte "Geh"- Wenn es für mich genügend rote Flaggen gibt, würde ich nicht dazu raten, unbedingt eine Beziehung weiterzuführen, nur damit "man nicht zur Wegwerfgesellschaft gehört".

Für mich ganz persönlich gibt es eine Grenze: ich nenn es meinen "Seelenfrieden". Zuviel unnützer Zank, ein egoistischer Partner, meinetwegen noch mit narzisstischen Tendenzen, Abwertungen, verbale Übergriffe, Beleidigungen, übertriebene Eifersucht, Respektlosigkeiten, alles, was in die Richtung geht, kenne ich persönlich keinen Fall, wo das die Partner nochmal geschafft haben, eine vernünftige Beziehung auf Augenhöhe zu führen.

Und letztlich dürfen wir nicht vergessen: wir spiegeln hier lediglich unsere ganz persönliche Einschätzung der Schilderungen wieder. Gefärbt durch unsere Lebensgeschichte. Was der/die TE an Ratschlägen oder Ideen annehmen kann oder will, das liegt an jedem/r TE selbst. Ich kann meine Geschichte erzählen, erklären warum ich in dieser oder jener Situation so handeln würde, was der/die TE draus macht, muss er/sie selbst wissen.
Daher finde ich, auch Meinungen wie "Trenn Dich" haben ihre Daseinsberechtigung.
Signalisieren sie zumindest den Ernst der Lage. Sie sind ja keine Handlungsverpflichtung für den Fragenden.

17.03.2020 15:09 • x 4 #4


FireWoman

FireWoman


179
3
251
Danke für Eure Sichten

Zitat von Zugaste:
Ich bin ein großer Freund von Fragen stellen, Trost und Mut und Kraft aussprechen, aber ich versuche so wenig wie möglich zu urteilen.
Selbst im realen Leben tue ich mich sehr schwer jemanden zur Trennung zu raten, weil ich finde, dass das nur die Beteilgten entscheiden können. Ich höre aber zu und versuche zu verstehen.

Ja, genau so sehe ich es auch und finde das sehr effektiv!

Zitat von Sabine72:
Glücklicherweise gibt es viele User, die ihre Meinung differenziert darstellen - und das sind meiner Meinung nach die wirklich hilfreichen Ratschläge. Die zwar ihre Geschichte teilen und ihre Sicht darstellen, aber eben nicht als die einzige Möglichkeit oder einzigen Weg.

Stimme ich Dir zu

@LostGirl1 - ganz klar, eine eigene Meinung zu haben und zu äußern finde ich ja auch mega wichtig. Ich meinte eher oft die grundlegende Aussage, "trenn Dich" die eben so salopp folgt im Sinne von "Such Dir jemand anderes, alles Zeitverschwendung", ohne den Gedanken, eine Sache zu durchleuchten oder hinterfragen. Ja, das hat für mich ganz oft was von dieser "Wegwerfgesellschaft" was bitte keinesfalls heißen soll auszuharren, obwohl es vorne und hinten nicht mehr passt!

Zitat von LostGirl1:
alles, was in die Richtung geht, kenne ich persönlich keinen Fall, wo das die Partner nochmal geschafft haben, eine vernünftige Beziehung auf Augenhöhe zu führen.

Das finde ich erstaunlich Also ich kenne durchaus Paare, wo sich sehr festgefahrene Sitauationen sehr gewandelt haben und kenne es auch aus eigener Erfahrung (von mir selbst und von meinem Partner), sodass ich eher das heutige Bild der Partnerschaft kaum mehr mit dem von vor paar Jahren zusammen bekomme, eben weil sich so viel (zum Guten) gewandelt hat!

17.03.2020 15:19 • x 1 #5


Fullspeed


177
3
302
Ich denke der Anspruch, dass es in einem öffentlichen Laienforum ausschließlich zu qualifizierten Ratschlägen kommt ist etwas hoch. Dazu kommt die Anonymität im Internet, was dann wiederum die Hemmschwelle heruntersetzt und zu teilweise sehr offensiven Kommentaren und/oder voreiligen Trennungsratschlägen führt. Garniert wird das Ganze dadurch, dass sich hier viele User ebenfalls in einer schwierigen Lebenssituation befinden, Posts an eigene Erfahrungen erinnern und - wie du richtig erkannt hast - triggern könnten. Teilweise aber auch von Menschen geschrieben werden, die in einem Trennungsprozess bereits deutlich weiter sind, sich schon neu orientieren konnten und gerade erfahren, dass auch die Anfangs als "Weltuntergang" erlebte Trennung, schlussendlich gar nicht so verkehrt oder falsch war - in dieser Phase wird ein Trennungsratschlag aus gegebener Situation auch leichtfertiger ausgesprochen.

Schlussendlich lebt das Forum von vielen unterschiedlichen Meinungen und meistens - was ich so sehen konnte - folgen auf übereifrige Trennungsratschläge oder Triggerantworten dann wiederum andere Antworten, die diese hinterfragen. In Summe pendeln sich radikale Lösungsvorschläge dann meist in einen differenzierten und individuelleren Bereich ein.

17.03.2020 15:19 • x 4 #6


Zugaste

Zugaste


2289
3
3648
Zitat von LostGirl1:
Wenn wir uns in dem Geschriebenen wiederfinden, und eine ähnliche Situation erlebt haben, in der wir aus heutiger Sicht sagen "hätte ich mich mal besser gleich getrennt, das hätte mir viel Schmerz erspart", dann neige zumindest ich dazu, das auch so zu sagen. Weil ich es mir gewünscht hätte, das jemand zu mir in der Situation gesagt hätte "Geh"-

Hättest du denn damals auf diesen Ratschlag gehört?
Ich glaube jeder Betroffene geht dann, wenn die Zeit dafür da ist und die Entscheidung dafür oder dagegen trifft jeder sehr individuell.
Und auch wenn hier jemand lange zögert und sich viel später entscheidet, als ich es vielleicht getan hätte, finde ich nicht, dass das verlorene Zeit ist. Es ist eben die Zeit, die gebraucht wurde.

Zitat von LostGirl1:
Was der/die TE an Ratschlägen oder Ideen annehmen kann oder will, das liegt an jedem/r TE selbst. Ich kann meine Geschichte erzählen, erklären warum ich in dieser oder jener Situation so handeln würde, was der/die TE draus macht, muss er/sie selbst wissen.


Wir dürfen aber meiner Meinung nach nicht außer Acht lassen, dass jeder TE auch unterschiedlich stark vom Außen beeinflussbar ist. Und ein zum Beispiel sehr unsicherer TE kann durch manche Beiträge noch unsicherer werden, so schätze ich.

17.03.2020 15:24 • x 2 #7


LostGirl1


933
1658
Zitat von FireWoman:
Also ich kenne durchaus Paare, wo sich sehr festgefahrene Sitauationen sehr gewandelt haben

Vielleicht etwas konkreter: Ich kenne keine, wo der Respekt einseitig oder beidseitig verloren gegangen war, denen es gelungen ist, dieses Respekt dauerhaft wieder herzustellen.

Zitat von Fullspeed:
Schlussendlich lebt das Forum von vielen unterschiedlichen Meinungen und meistens - was ich so sehen konnte - folgen auf übereifrige Trennungsratschläge oder Triggerantworten dann wiederum andere Antworten, die diese hinterfragen.

"Schwarmintelligenz"
Mag ich sehr.

Zitat von Zugaste:
Hättest du denn damals auf diesen Ratschlag gehört?

Da ihn mir keiner gegeben hat, ist das alles nur Mutmaßung.
Danach hatten mir viele erzählt, wie diese oder jene Situation auf sie gewirkt hatte, und was mein Ex hinter meinem Rücken noch so erzählt hat. Aber währenddessen haben alle ihre Klappe gehalten. Was ich heute einigen Leuten tatsächlich auch ein wenig übel nehme. Eine ehrliche Meinung, eine ehrliche Sichtweise von außen wäre mir deutlich lieber gewesen. Und hätte bestenfalls einen Denkprozess bei mir angestossen.

17.03.2020 15:29 • x 2 #8


NichtLustig

NichtLustig


257
501
Zitat von FireWoman:
Zumindest klingt es für mich oft nicht nach einer eigenen Meinung, sondern nach einem Rat aus verbitterter Erfahrung.

Und das ist der Pudels Kern. Sie haben mit Betrug/Aggressivität/ etc. schlechte Erfahrungen gemacht. und zwar so schlechte Erfahrungen, dass sie in einer Blase gefangen sind. ...Die sie dafür schützen soll, noch einmal solch einen Fehler zu begehen. Da die Wunden noch offen sind, können und wollen sie einem anderen nicht raten; "hey versuch's noch mal mit Schema xyz.". Sie können und wollen auch nicht glauben, dass es bei anderen besser laufen könnte.
Manche haben auch selbst gewisse Anteile daran, dass die Beziehung ne Bruchlandung hingelegt hat. Ursache und Wirkung. Aktion und Reaktion. Wenn sie dann von Ratschlägen lesen, die eine solche Verbindung retten könnten, kriegen sie natürlich nen dicken Hals. ist nicht sooo angenehm, aus dem Selbstmitleid herausgerissen und auf eigene Unzulänglichkeiten gestupst zu werden.
Damit will ich keineswegs behaupten, dass diese Schreiber alle mutwillig gegen eine Beziehung gearbeitet haben. Manchmal sind einfach 2 Menschen aufeinander getroffen, die so wenig kompatibel sind, dass jede Aktion des Partners nur die schlimmste Reaktion in mir hervorrufen kann. Man muss auch einfach mal akzeptieren können, dass es nicht passt, egal, wie sehr man daran rumdoktort oder sich verbiegt (oder den Partner). Aber anscheinend nimmt man eine gescheiterte Beziehung gleich als persönliches Totalversagen auf ganzer Linie wahr.

Zitat von FireWoman:
"Ist ein Narzisst, er/sie lügt sowieso ohne Ende, das wird sich nie ändern" etc.

Das ist immer so ein Zeitpunkt, an dem ich böses Zahnweh kriege.
Wenn der andere "krank" ist, hab ich ja nix falsch gemacht.

Manche betreiben hier auch gezielt "Rache by Proxy". Da sie ihrem eigenen Partner keinen reinwürgen konnten, soll das gefälligst der/die TE erledigen. Mit aller Härte und Konsequenz! Der/die soll heulen, wenn mein Kettenhund mit ihm/ihr fertig ist! Ha! Die mach ich fertig, die dumme S.au! Und wehe, der TE funktioniert nicht so, wie ich das will. Auf gut deutsch, jetzt ist auch noch die Waffe widerspenstig.
Dann ist der TE eine P.u.s.s.ie, die zu weich, zu schwach zu UNWÜRDIG ist. Zeig gefälligst Härte, ich will meinen Alten/die Alte leiden sehen! Wenn man auf so einen Menschen trifft, sollte man tatsächlich kein Mitleid walten lassen, sonst fühlen die sich bestätigt in ihrem gekränkten Stolz und ihrer Ohnmacht, so dass sie weiter machen.

Ganz ehrlich, wenn jemand allerdings so richtig in einer Partnerschaft Federn gelassen hat und noch nicht die Zeit hatte, zu reflektieren (man ist noch mit leiden beschäftigt), schreibt er natürlich, dass man von solch einer Verbindung Abstand halten soll. Alles andere erscheint ihm grob fahrlässig.
Nehmen wir meinen Partner, den ollen, irischen Bollerkopp. Von 0 auf 180 in sagenhaften 1,2 Sekunden. Hinreißend, aber laut.
Ich wäre auch noch nie auf die Idee gekommen, dass er gefährlich sein könnte, jedenfalls für mich. ..er ist halt laut! Und er hat so viele gute Eigenschaften, da kann ich ihn auch mal toben lassen. ...Ich beschäftige mich derweil mit meinem Aquarium oder zock halt ne Runde. Dabei setze ich das Headset auf. Natürlich würde ich bei solchen Beziehungsproblemen nicht einfach schreiben, verlass ihn. Ich tu es doch auch nicht.

Nun gibt es aber seine Ex, die mich inständig bekniet hatte, mich nicht auf ihn einzulassen. Erst im Laufe der Zeit verstand ich, dass sie weder aus Eifersucht torpedieren wollte, noch dass sie zu Übertreibungen neigt. Nur hatte sie echte Angst vor ihm gehabt. Richtige Angst., Was verständlich ist, bei ihrem Werdegang und der miesen Vita. Die ich so nicht gehabt hab. Die würde natürlich sofort raten, bei einem Hitzkopf die Reißleine zu ziehen. Zu recht, denn Angst vor dem Partner sollte man in einer Beziehung niemals dulden oder erdulden. Die Frau konnte sich für meinen Herzallerliebsten auch nicht "richtig" verhalten, weil sie es weder gelernt hat, noch überhaupt erbringen könnte. Die haben sich gegenseitig eher dazu gebracht, ihre schlimmsten Eigenschaften zu zeigen. Was nun mal passiert, wenn man so überhaupt kein Verständnis füreinander hat.
Und auch wenn mein Partner nie gewaltätig ihr gegenüber geworden ist, so hatte sie doch trotzdem aufrichtige Angst. Wie soll man denn in so einer Partnerschaft verbleiben? Sie konnte also gar nicht anders, als mir zu raten, schleunigst das Weite zu suchen. Wie soll sie denn verstehen, dass ich keine Angst habe und ihn dementsprechend zu nehmen weiß?

17.03.2020 15:34 • x 1 #9


Zweizelgänger

Zweizelgänger


746
10
732
Zitat von FireWoman:
Was mir aber ganz oft auffällt



Hallo,
ich muss sagen, dass ich dir dabei recht gebe.
Manche Menschen hier sind leider sehr von ihren Erfahrungen geprägt und haben, nach meiner Meinung, oft nur wenig dabei für sich gelernt.
Die erste Reaktion scheint da noch immer zu sein "der andere ist schuld".

Teilweise wird leider sogar der TE angefeindet, wenn er zum anderen Geschlecht gehört. Männer gegen Frauen und Frauen gegen Männer.
Erscheint manchmal wie im Kindergarten.

Insgesamt ist es aber leider oft eine sehr schwierige Angelegenheit zu sehen was noch repariert werden kann und was vielleicht tatsächlich schon kaputt ist.

Ich selbst gehöre (anscheinend leider) zu den Menschen, die lieber an etwas arbeiten anstatt sofort aufzugeben.

Manche Dinge lassen sich aber nicht mehr reparieren.
Teilweise waren sie schon vorher kaputt.
So ist es, wie ich schmerzlich lernen musste, leider auch manchmal bei Menschen.

Ich habe eigentlich meine Lebenszeit und Energie in Beziehungen gesteckt, die einfach nicht reparabel waren.
Es waren Situationen wie du sie beschrieben hast.
Die erste Zeit hat alles gestimmt, man war glücklich und träumte von einer gemeinsamen Zukunft.
Irgendwann dreht sich das aber langsam und das so schleichend, dass ich fast nicht bemerkt habe, dass es in die falsche Richtung ging.

Rückblickend sieht sowas dann anders aus.
Ich versuche hier deshalb inzwischen die richtigen Fragen zu stellen, weil ich eben gelernt habe wo die kleinen versteckten Alarmsignale sind.

Im Grunde bleibt nur eine Weisheit oder vielleicht zwei.
1) Beide müssen an der Beziehung arbeiten wollen.
2) Nur Taten zählen, Worte sind Schall und Rauch.

17.03.2020 15:45 • x 2 #10


Sabine72


497
2
1101
Zitat von LostGirl1:
Danach hatten mir viele erzählt, wie diese oder jene Situation auf sie gewirkt hatte, und was mein Ex hinter meinem Rücken noch so erzählt hat. Aber währenddessen haben alle ihre Klappe gehalten. Was ich heute einigen Leuten tatsächlich auch ein wenig übel nehme. Eine ehrliche Meinung, eine ehrliche Sichtweise von außen wäre mir deutlich lieber gewesen. Und hätte bestenfalls einen Denkprozess bei mir angestossen.

Aber das war jetzt im realen Leben? Vielleicht ist dann die Anonymität des Forums grade für so etwas gut? Ich denke, viele Freunde verhalten sich erst mal neutral. Wenn sich das Paar wieder findet möchte man ungern Trennungssratschläge gegeben haben.

17.03.2020 15:53 • #11


LostGirl1


933
1658
Zitat von Sabine72:
Aber das war jetzt im realen Leben? Vielleicht ist dann die Anonymität des Forums grade für so etwas gut?

Ja, real life.
Und ja, ich denke auch, dass das Forum dafür schon gut ist, Meinungen zu hören von Leuten, die nicht direkt involviert sind. Es ging ja grundsätzlich darum, dass nach der Meinung von FireWoman zu häufig zu schnell zur Trennung geraten wird. Das seh ich nur bedingt so, da es mir aus heutiger Sicht auch lieber gewesen wäre, jemand hätte mal direkt mit mir gesprochen. Egal, ob real life oder nicht.

17.03.2020 15:58 • x 1 #12


paulaner

paulaner


2403
2
5103
Zitat von Zweizelgänger:
Teilweise wird leider sogar der TE angefeindet, wenn er zum anderen Geschlecht gehört. Männer gegen Frauen und Frauen gegen Männer.

Das ist wirklich auffällig.

Ich gebe zu, dass auch ich schon zu Trennung geraten habe, obwohl ja auch ich nur immer eine Seite der Medaille kenne/lese.
Aber ich zumindest lese eigentlich alle Beiträge hier immer mit der "Brille" "just the authors 2 cents".

Es gab aber auch tatsächlich Threads, in denen ein TE eine völlige Kehrtwendung innerhalb einer kurzen Zeit vollzogen hat (z.B. von "soll ich die Ehe retten" zu "ich werde mich trennen").
Aber, wenn das dann tatsächlich ausschließlich durch die Beiträge hervorgerufen wurde...ich glaube das ist eher sehr selten.

17.03.2020 16:14 • x 1 #13


Emma75

Emma75


606
2
1080
Zitat von paulaner:
Ich gebe zu, dass auch ich schon zu Trennung geraten habe, obwohl ja auch ich nur immer eine Seite der Medaille kenne/lese.

Habe ich auch schon mehrfach gemacht... eben wenn ich das Gefühl hatte, dass ein Fuß schon draußen ist und es nur noch Verstärkung braucht.
Mich haben übrigens gerade die 'radikaleren' Hinweise hier dazu gebracht, das erste Mal eine Trennung wirklich mit absoluten Kontaktabbruch zu vollziehen, obwohl ich die Wortwahl der Ratgeber 'schieß ihn ab den Schmarotzer' nicht unbedingt geteilt hätte. Wichtig ist, dass wir auch wenn wir merken, dass da ein Thread eine ganz schön aggressive Stimmung angenommen hat, nochmal etwas zur Friedensstiftung zu schreiben.
Aber hey, ich hatte auch schon recht schlechte Tage und bin dann teilweise auch ganz schön durchs Forum gewütet - wurde aber auch sofort korrigiert und das ist auch gut so!
Man sollte schon seine ehrliche (und durchaus gefärbte) Meinung aussprechen, aber auch mal korrigierend einschreiten, wenn hier wieder mal jemand 'zerpflückt' wird.
Es gibt aber auch richtig gehend anrührende Threads, in denen sehr junge Teilnehmer von Menschen im Alter ihrer Eltern an die Hand genommen werden - gerade hier muss man sehr vorsichtig sein!
Danke @FireWoman - tolles Thema!

17.03.2020 16:32 • x 2 #14


FireWoman

FireWoman


179
3
251
Interessante Beiträge

Ich will da noch sagen: Ich rede nicht davon, dass es falsch wäre, wenn man kritisch anmerkt, ob eine Trennung nicht besser und sinnvoller wäre - das muss man ja durchaus auch abwägen! Ich redete wirklich davon, wie hier auch schon beschrieben wurde, dass direkt und wie eine Art Anfeindung dazu geraten wird und öfters auch da, wo ich das Gefühle habe, der/die TE ist sehr unsicher. Sätze wie "Und, wie lange willst Du das noch mitmachen? Dich ausnutzen lassen? Der/Die Alte hat doch null Respekt vor Dir", kommen da oft schon wegen einem Fehlverhalten vom Partner, wo ich dann eben diesen Eindruck bekomme "Fehler gemacht? Weiter schicken" und verunsichern manche extrem, da null feinfühlig. Ich hoffe ihr versteht, wie ich meine.

@LostGirl1 ich verstehe Dich da vollkommen und hätte auch eine ehrliche Meinung meiner Freunde erwartet, statt einer neutralen Haltung. Dazu sind Freunde da!

Jede Meinung darf aber auch überlegt und mitfühlend geäußert werden. Aber es stimmt schon, dass das ein hoher Anspruch ist (meinerseits) und dass natürlich die vielen verschiedenen (auch scharfen) Meinungen das Ganze hier überhaupt erst so bunt gestalten...

17.03.2020 16:32 • x 4 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag