21

Alltag von Familie zu alleine switchen

ThorstenS

56
2
65
Hallo,
Wie kommt ihr damit klar. Meine noch Frau zieht jetzt bald aus, wir haben einen kleinen Sohn. Ich lebte seit 10 Jahren in dieser Beziehung. Jetzt alleine in einem grossen Haus. Wie habt ihr diese Umstellung hinbekommen. Fühl mich allein und der Liebeskummer kommt dazu. Mein Sohn ist dann zwar ab und zu da, aber viel Zeit zum Grübeln in Corona Zeiten. Rausgehen, ablenken,. ? Ich find es schlimm, man hat alles zusammen gemacht und jetzt bin ich auf mich alleine gestellt.

28.01.2021 12:16 • x 1 #1


Arjuni


Zitat von ThorstenS:
Jetzt alleine in einem grossen Haus.

Du könntest ja ein oder zwei Zimmer untervermieten und so eine nette WG gründen.

28.01.2021 12:46 • x 4 #2



Alltag von Familie zu alleine switchen

x 3


DieFrau

DieFrau


1614
10
1974
Mach dir bewusst, dass die kommende Zeit schwer für dich wird, du wirst die Lebendigkeit im Haus vermissen, das Familienleben, das Paarsein, die Anwesenheit anderer... Doch du weisst warum es so sein muss, du weisst warum diese Entscheidung die beste ist, du weisst dass alles ein Ende hat und dass du dadurch muss. Du fährst in ein Tunnel rein und auf der anderen Seite wartet ein anderes Leben auf dich. Dieses Leben wird dir eine anderweitige Freude bringen.
Wünsche dir viel Kraft und Optimismus.

28.01.2021 13:00 • x 4 #3


Schwedus

Schwedus


2060
3
2857
Zitat von ThorstenS:
Hallo,
Wie kommt ihr damit klar. Meine noch Frau zieht jetzt bald aus, wir haben einen kleinen Sohn. Ich lebte seit 10 Jahren in dieser Beziehung. Jetzt alleine in einem grossen Haus. Wie habt ihr diese Umstellung hinbekommen. Fühl mich allein und der Liebeskummer kommt dazu. Mein Sohn ist dann zwar ab und zu da, aber viel Zeit zum Grübeln in Corona Zeiten. Rausgehen, ablenken,. ? Ich find es schlimm, man hat alles zusammen gemacht und jetzt bin ich auf mich alleine gestellt.


Mir halt Ablenkung.

Dinge die ich in der Beziehung nicht umsetzen konnte.

Hab mir eine Dartsscheibe in die Küche gehängt;-)
Serien auf Netflix.
Sport ( es war Sommer).
Bin endlich an We zum Fussball gefahren ....usw.

28.01.2021 13:06 • x 1 #4


ThorstenS


56
2
65
Dartscheibe wär Was und ne Katze evtl.schlimm ist jetzt mit kind auch...

28.01.2021 13:30 • #5


Unicorn68

Unicorn68


2098
1
3132
Moebel umstellen, Waende streichen.
Versuch dass Haus fuer Dich herzurichten.
Ich habe mir als allererstes ein neues Bett gekauft und MEIN Schlafzimmer gestrichen. Hat super geholfen.

Kleinigkeiten veraendert, Deko, wie ich es schoen fand.

Ich hatte damals Bammel vor genau diesem: ich bleibe im Familienmuseum, aber mit kleinen (oder groesseren Aenderungen) wurde es ganz mein Haus.

29.01.2021 23:30 • #6


Iunderstand


575
1031
Meine ersten Gedanken waren auch, ne Katze und renovieren, iwas anstellen was davor nicht möglich war...
Und die Idee mit der WG finde ich ehrlich gesagt super, also wenn du der Typ dafür bist und dir das vorstellen kannst... Ich hab das auch probiert, bin aber nicht der Typ dafür, mir ist jedes mal das Herz gebrochen wenn ich wusste dass der Mitbewohner gerade in dem Zimmer schläft, das bis vor kurzem unseres war...

30.01.2021 00:04 • #7


Lebensfreude

Lebensfreude


7659
4
11361
ich mußte nach dem Auszug vom Ex einen Teil des Hauses vermieten.
Und sein Büro wurde dann mein Schlafzimmer. Tapezieren, selbstklebende Fliesen
gelegt, viele Sachen ausgemistet.
Mir hat es geholfen, dass ich Hunde und Katzen habe.
Und dass die ersten WE immer jemand von der Familie zum Übernachten kam.
Möbelrücken hilft tatsächlich! Und Ordnung schaffen auch. Und To-do-Listen.

Trotz Corona kann man sich zu zweit zum Spazieren gehen treffen. Es gibt Telefon.
Geh viel raus i die Natur. Genieß den Nieselregen auf der Haut, den Wind.
Stramm spazieren gehen erdet ungemein.

Ich wünsche dir viel Kraft.

30.01.2021 00:32 • x 1 #8


fitzgerald71


780
1
774
Statt Ablenkung fände ich es wichtig, sich mit der Situation, die natürlich eine Zäsur darstellt auseinanderzusetzen. Seine Position neu zu bestimmen und für sich festlegen, was man wie, wann und womit im Leben erreichen will. Alles andere erscheint mir eher als Verdrängung, was dazu führt, dass der Berg, den man übersteigen muss, noch höher wird. Du wirst Dein Leben und Dasein neu definieren müssen

30.01.2021 00:35 • x 1 #9


Unicorn68

Unicorn68


2098
1
3132
Zitat von fitzgerald71:
Dein Leben und Dasein neu definieren müssen


Das raten doch gerade alle.

30.01.2021 00:36 • #10


fitzgerald71


780
1
774
Zitat von Unicorn68:
Das raten doch gerade alle.


Echt? Mittels Möbel umstellen, Dartscheiben und Katze? Ich halte das langfristig gesehen nicht für Zielführend.

Aber natürlich muss das Jeder für sich selbst entscheiden.

30.01.2021 00:39 • #11


Lebensfreude

Lebensfreude


7659
4
11361
äußere Veränderungen begünstigen innere Veränderungen.
Und aktiv sein ist doch besser, als in Selbstmitleid zu versinken.

30.01.2021 00:42 • x 3 #12


fitzgerald71


780
1
774
Zitat von Lebensfreude:
äußere Veränderungen begünstigen innere Veränderungen.
Und aktiv sein ist doch besser, als in Selbstmitleid zu versinken.


Na sicher. Und wenn das alles frisch ist, möchte ich ja gar nichts dagegen sagen. Aber auf Dauer wird ein Rest des Mindsettings wohl unumgänglich sein

30.01.2021 00:43 • #13


Lebensfreude

Lebensfreude


7659
4
11361
Zitat von fitzgerald71:

Na sicher. Und wenn das alles frisch ist, möchte ich ja gar nichts dagegen sagen. Aber auf Dauer wird ein Rest des Mindsettings wohl unumgänglich sein

das passiert sowieso

30.01.2021 00:47 • #14


Unicorn68

Unicorn68


2098
1
3132
Zitat von fitzgerald71:

Na sicher. Und wenn das alles frisch ist, möchte ich ja gar nichts dagegen sagen. Aber auf Dauer wird ein Rest des Mindsettings wohl unumgänglich sein


Naja auf Dauer stellt man die Möbel auch nicht ständig um.
Die Idee ist doch, wenn sich das Umfeld ändert, dass dann auch die Gedanken in andere Bahnen gelenkt werden.

So ist das gemeint. Hey, ohne meinen Pelzträger wäre ich noch viel mehr abgesackt.

Sind auch nur Tipps.

30.01.2021 00:52 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag