10

Angst davor Männer anzusprechen

CaraMia

2
1
Hallo liebe Foristen
Ich steige mal direkt ins Thema ein.
Seit ich zurück denken kann hatte ich in meinem Beziehungsleben ein gravierendes Problem: je besser mir ein Mann gefällt umso mehr überkommt mich Angst und so führe ich mein Leben lang Beziehungen, auch mehrjährige Beziehungen, mit Männern die mir optisch nicht zusagen aber herzensgut sind. Das ist für mich aushaltbar.

Treffe ich auf einen Mann der mir optisch gut gefällt und mir sympathisch ist überkommt mich eine lähmende Angst die mich handlungsunfähig macht. Es ist die Angst vor einem Korb, die Angst davor mich lächerlich zu machen, die Angst er könnte das herumtratschen und ich bin Dorfthema und werde belächelt als Dummchen. Ich habe das Gefühl ich habe über meinen Körper keine Kontrolle mehr. Ich renne weg, bekomme Herzrasen, gebe mich nach außen kühl und unnahbar was ich gar nicht sein will und wünsche mir gleichzeitig angesprochen zu werden oder das ich auf den Mann locker zugehen und Hallo sagen kann. Ich schaffe es nicht. So schmachte ich zB einem Mann hinterher, seit mittlerweile fast 20 Jahren. Den kenne ich schon seit Kindheitstagen und weiß, dass er Single ist. Immer denke ich mir: "aber heute schaff ich es, heute lache ich ihn ganz nett an und sage Hallo". Dann treffe ich auf ihn und - Aus. Das fühlt sich an als würden zwei ICE Züge aufeinander zurasen. Ganz schlimm Ich weiß nicht wie ich die Situation lösen kann.

09.11.2020 16:12 • #1


Tin_


1235
2341
Wenn das schon so lange ist und du darunter leidest: mit professioneller Hilfe kann man da bestimmt was machen.

09.11.2020 16:17 • x 3 #2



Angst davor Männer anzusprechen

x 3


DieSeherin

DieSeherin


3351
3934
ist das nicht relativ normal? ich bin absolut smart und gelassen und flirtig, aber als damals mein jetziger mann vor mir stand, war alles wie weggefgt und ich habe nur mist geredet

ist es denn immer nur das aussehen, oder spielt da noch was anderes mit rein?

09.11.2020 16:25 • x 2 #3


Gastina


Mir geht es tatsächlich genau andersherum. Wenn mir ein Mann wirklich gefällt, dann gehe ich quasi näher an ihn heran. Dies konkret und sind bildlich gemeint. Und wenn ich dann spüre, dass ein Hauch warmer Wind zwischen ihm und mir weht, dann werde ich locker und kann mich öffnen.

CaraMia, du hast überhaupt nichts zu verlieren. Wenn sich das aber schon seit 20 Jahren so fest gefressen hat in dir mit diesem speziellen Mann, würde ich es tatsächlich einmal mit professioneller Hilfe versuchen. Sei es Verhaltenstherapie oder vielleicht besser noch ein Coaching.

09.11.2020 16:35 • #4


CaraMia


2
1
Zitat von Tin_:
Wenn das schon so lange ist und du darunter leidest: mit professioneller Hilfe kann man da bestimmt was machen.


Ich denke schon mehrere Wochen darüber nach ob eine Therapie eventuell hilfreich sein könnte aber hatte bisher auch eine gewisse Scheu davor.



Zitat von DieSeherin:
ist es denn immer nur das aussehen, oder spielt da noch was anderes mit rein?

Darüber müsste ich nochmal nachdenken. Bei mir sind es speziell Männer mit blonden Haaren und stechend blauen Augen. Da setzt bei mir im wahrsten Sinne das Hirn aus - Furchtbar!

Ich muss dazu sagen, ich habe mit Beziehungsanbahnungen noch nie gute Erfahrungen gemacht. Vielleicht liegt der Hund in den ersten Gehversuchen in der Pubertät begraben. Da gab es auch schon jemanden den ich über Jahre ganz toll fand und der mit mir nur Katz und Maus spielte und mich fallen ließ wie eine heiße Kartoffel. Ein anderer der mir gut gefallen hat mit dem war ich 4 Wochen zusammen und er hat im wahrsten Sinne über Nacht aussortiert. Ich hatte danach einen Nervenzusammenbruch. Ich saß zuhause wie versteinert, mir ronnen über Stunden die Tränen vom Gesicht und spürte nichts mehr. Ich habe immer das Gefühl nicht gut genug zu sein. Ich weiß, es klingt böse, aber ich bin dann oft richtig verärgert wenn Frauen die meines Erachtens nicht so tolle aussehen genau diese tollen Typen bekommen wo ich mich frage, was haben die was mir fehlt?

Es ist wirklich ein Leidensdruck und ich werde mir jetzt tatsächlich mal Gedanken machen ob eine therapeutische Unterstützung vllt. doch sinnvoll wäre.

09.11.2020 19:06 • #5


Schattenwolf2k

Schattenwolf2k


21
1
13
Bei mir war es immer so daß ich mich nicht getraut habe, weil ich dachte daß die Frau dann denkt *oh man, was quatscht der mich jetzt einfach so an*. Daher bin ich dann so, daß ich auf Signale warte, dann kann ich auch aktiv werden. Aber da in vielen Fällen das Handy so viel Beachtung bekommt, traut man sich dann nicht, weil man da wiederum denkt das die Frau sich dann belästigt fühlt, sollte man Sie gerade ansprechen wenn Sie doch gerade so auf ihr Handy konzentriert ist
Also ich meine die Situation, wirklich mal jemanden auf der Straße oder so anzusprechen, die einem gefällt.

11.11.2020 02:33 • #6


butzwurst


207
2
220
Hi,

mir hat es geholfen in einer weit entfernten Stadt, in der mich keine Sau kennt, wildfremde Frauen anzuquatschen und ihnen z.B. zu sagen, dass sie hübsch sind oder sie zu fragen wie sie mich finden... und expliziter.
Hatte etwas mit einer Wette zu tun gehabt, es floß aber kein Alkohhol. -Und bevor die Moralkeulen zuschlagen: auch keine Körperflüssigkeiten. Nur ansprechen und ziehen lassen.
Ich weiß nicht ob das einer Frau helfen kann. Die Hemmschwelle kann so aber rapide sinken. Und wenn es gut läuft wird das Ego gepusht.

11.11.2020 14:35 • #7


Qwarks


Generalisierte Angststörung.

11.11.2020 14:40 • #8


BlueMan83

BlueMan83


122
4
118
Hallo CaraMia,

Zitat:
Hallo liebe Foristen
Ich steige mal direkt ins Thema ein.
Seit ich zurück denken kann hatte ich in meinem Beziehungsleben ein gravierendes Problem: je besser mir ein Mann gefällt umso mehr überkommt mich Angst und so führe ich mein Leben lang Beziehungen, auch mehrjährige Beziehungen, mit Männern die mir optisch nicht zusagen aber herzensgut sind. Das ist für mich aushaltbar.

Treffe ich auf einen Mann der mir optisch gut gefällt und mir sympathisch ist überkommt mich eine lähmende Angst die mich handlungsunfähig macht. Es ist die Angst vor einem Korb, die Angst davor mich lächerlich zu machen, die Angst er könnte das herumtratschen und ich bin Dorfthema und werde belächelt als Dummchen. Ich habe das Gefühl ich habe über meinen Körper keine Kontrolle mehr. Ich renne weg, bekomme Herzrasen, gebe mich nach außen kühl und unnahbar was ich gar nicht sein will und wünsche mir gleichzeitig angesprochen zu werden oder das ich auf den Mann locker zugehen und Hallo sagen kann. Ich schaffe es nicht. So schmachte ich zB einem Mann hinterher, seit mittlerweile fast 20 Jahren. Den kenne ich schon seit Kindheitstagen und weiß, dass er Single ist. Immer denke ich mir: "aber heute schaff ich es, heute lache ich ihn ganz nett an und sage Hallo". Dann treffe ich auf ihn und - Aus. Das fühlt sich an als würden zwei ICE Züge aufeinander zurasen. Ganz schlimm Ich weiß nicht wie ich die Situation lösen kann.


Ich würde sagen, der erste Schritt der Besserung/Hilfe ist ja vorhanden. Die Selbserkenntniss und Wahrheit über Dich. Jetzt müsstest Du dich von der Angst "nur" noch befreien. Ich vergleich das gerade wie mit z.B. einer Spinnenphobie, da ist guter Rat teuer, und die Angst geht ggf. nie ganz weg, aber es gibt sicherlich irgendwie Mittel und Wege wie man das verbessern kann. Ist die Angst den "nur" im realen oder auch "virtuell" ausgeprägt. Vielleicht könntest du ja, wenn es "virtuell" geht, die Coolness irgendwie ins reale Leben bringen? Ansonsten glaube ich haben die meisten Angst vor einem "korb" -wenn man die Traufrau/mann sieht - aber die wenigstens geben es zu. Daher sei dir auch bewusst, in einer normalen Ausprägung ist das sicher normal.

Ich denke auch, dass dein "Leidensdruck" immer mit den falschen Männern zusammen sein zu müssen, iwann so groß ist, dass du sicherlich weitere Hilfe (fachlich) dir einholen wirst. Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. Die haben sicherlich da mehr "Erfahrung". Und in Amerika ist man sogar out wenn man sich keine hilfe holt, in Deutschland ist das thema jedoch eher ein tabu.

Viele Grüße,
BlueMan83

11.11.2020 17:29 • #9


Mad-Eye

Mad-Eye


243
2
298
Zitat von CaraMia:
Ich weiß nicht wie ich die Situation lösen kann.


Besorg dir ein T-Shirt mit dem Aufdruck: Lade mich doch einmal zum Kaffee ein! (oder so ähnlich)
Passe ihn dann irgendwo ab und mache in seiner Gegenwart (und nur in seiner Gegenwart) deine Jacke/deinen Mantel auf.

Wie er darauf reagiert, kann ich dir nicht sagen. Aber wenn es schief geht, dann ist die Geschichte, die er herum erzählen könnte eher unglaubwürdig.

Du musst halt drauf aufpassen, das wirklich keiner mitbekommt, das du so ein T-Shirt hast.

11.11.2020 18:07 • #10


Hansl

Hansl


3236
3
2671
Zitat von CaraMia:
Ich denke schon mehrere Wochen darüber nach ob eine Therapie eventuell hilfreich sein könnte aber hatte bisher auch eine gewisse Scheu davor.


Nur das.
Absolut.
Wobei das optischer jetzt ja wirklich nur ein Teilbereich sein sollte.
Ich gehe davon aus, Du führst die aktuellen Beziehung mit Männern denen du emotional nicht verbunden ist, also Liebesgefühle..?

11.11.2020 18:16 • #11


WillyWichtig

WillyWichtig


233
3
279
Hört sich an wie Bindungsangst.

Bei Männern, die dir optisch nicht zu sagen, hast du keine Probleme.
Weil sie dir emotional nicht zu nah kommen.
Wird sich getrennt, es es nicht ganz so schlimm.
Bei jemanden der dich komplett umhaut, kriegst du Panik.
Weil das Gefühl dann tiefer sitzt und du dadurch natürlich auch mehr verletzbar wirst.

Hört sich für mich an wie eine klassische Bindungsangst.
Es gibt so viele Menschen die so in einer Beziehung leben.
Mit jemanden, bei dem man nicht 100% dabei ist. Aber wo es auch kein emotionales auf und ab gibt.
Eigentlich für den anderen Partner eine ungefähre Sache...
Der andere Partner hat dann oft Verlustangst. Die typische Kombination:
Ein Partner mit Bindungsangst und ein Partner mit Verlustangst.
Das geht meistens nicht gut.
Weil es eine Verschiebung der Macht gibt.
Der Partner mit Bindungsangst gibt den Ton an.
Wenn der andere nicht aufpasst, reibt er sich daran auf und sein Selbstwert sinkt gegen null.

Ich wünsche dir alles Gute!
Gruß Willy

11.11.2020 18:30 • x 2 #12


NurBen


1839
2
2385
Zitat von CaraMia:
Ich weiß nicht wie ich die Situation lösen kann.

Da brauch man keine Therapie oder Sonstiges für. Das ganze ist die "Angst vor Ablehnung".
Im Kennenlernen-Kontext die "Ansprechangst" und ist weit verbreitet.
Diese kann man lernen zu überwinden: Tipps dazu gibt es massig im Internet.

11.11.2020 18:39 • #13


Hansl

Hansl


3236
3
2671
Zitat von WillyWichtig:
Der Partner mit Bindungsangst gibt den Ton an.
Wenn der andere nicht aufpasst, reibt er sich daran auf und sein Selbstwert sinkt gegen null.


Da nutzt auch aufpassen nichts.
Er wird durchschnittlich wöchentlich verlassen, was das Horrorszenario für diesen darstellt.
Ist sich die Bindungsängstliche ihrem Handeln nicht bewusst,und zudem noch charakterlich schwach, dann Gnade ihm Gott .

11.11.2020 18:46 • x 2 #14


Hansl

Hansl


3236
3
2671
Zitat von NurBen:
Da brauch man keine Therapie oder Sonstiges für. Das ganze ist die "Angst vor Ablehnung".


Na,

da machst Du Dir es definitiv zu einfach.
Ebenfalls im Internet kann man die langjährigen Tragödien erfassen, welche die vermeintliche "Ansprechangst" verursachen, welche zudem meist tiefere Gründe hat.

11.11.2020 18:50 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag