22

Das Ende einer Ehe?

Ghvltaa

7
1
2
Hallo zusammen! Ich versuche hier nun mit wenigen Worten zu schildern, welches Problem mich nun schon seit 3 Jahren verfolgt und meine Ehe, die inzwischen im 35. Jahr ist, vergiftet. Durch einen dummen Zufall ist mein Mann der festen Überzeugung, dass ich ihn betrogen hätte. Dieses läßt er mich immer wieder bewußt oder unbewußt spüren. Wir haben schon alle möglichen Phasen durchgemacht, die ich hier wohl nicht weiter schildern muss. Wir drehen uns momentan nur noch im Kreis, alles gesprochen wiederholt sich und ich habe das Gefühl, langsam zu verzweifeln. Ich habe leider momentan das Gefühl, dass das Ganze keinen Sinn mehr hat.

Gestern 00:31 • x 2 #1


ElGatoRojo

ElGatoRojo


7419
1
14441
Wenn er dieser Auffassung ist - welchen Grund hat er dafür? Warum kommt er darauf?

Gestern 00:34 • x 5 #2



Das Ende einer Ehe?

x 3


Ghvltaa


7
1
2
Es ist ein zusammenfügen von Ereignissen, die unabhängig voneinander eingetreten sind

Gestern 00:42 • #3


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


8958
4
21236
Du sprichst in Rätseln

Okay, Du musst hier nichts preisgeben, was Du nicht möchtest. Aber irgendwas gravierendes muß doch vor 3 Jahren passiert sein? Zumindest in seinem Erleben (über das ihr offensichtlich im Gespräch keinen Konsens gefunden habt)?

Gab es denn in den 32 Jahre vorher eine glückliche, vertrauensvolle Ehe?

Wenn es seinerseits tatsächlich eine völlig unberechtigte Eifersucht ist, die aus dem nichts aufkam und sich nicht klären lässt - tja, dann würde ich die Ehe an Deiner Stelle vermutlich beenden.

Für irgendetwas beschuldigt zu werden, das man nicht getan hat, könnte ich nicht aushalten. Es wird ja anscheinend auch nicht besser…

Gestern 00:50 • x 1 #4


BrokenHeart

BrokenHeart


7422
1
8165
Vielleicht hat er ja ein außereheliches Problem und will die Trennung provozieren, um nicht der Buhmann zu sein ....?

Gestern 00:58 • x 3 #5


Heffalump

Heffalump


23273
1
35037
Zitat von Ghvltaa:
Es ist ein zusammenfügen von Ereignissen, die unabhängig voneinander eingetreten sind

Blöde Zufälle gibt es immer. Die Frage ist, wem man glaubt. Er kennt Dich sein halbes Leben, aber er traut Dir schlechtes zu?
Bestünden die Möglichkeit sich zu trennen für einige Zeit? Wobei Trennung nicht zwingend Scheidung bedeutet

Gestern 04:13 • x 1 #6


Gorch_Fock

Gorch_Fock


6090
2
13325
Ohne konkrete Nennung der Ereignisse kann man aber schwer helfen. Wer ist denn der vermeindliche AM? Jemand aus dem Beruf / Hobby / Jugendliebe oder Nachbar? Damit wären ja schon mal die üblichen Kandidaten benannt.

Gestern 04:56 • x 1 #7


whynot60


3948
6723
Zitat von Ghvltaa:
Durch einen dummen Zufall ist mein Mann der festen Überzeugung, dass ich ihn betrogen hätte.


Wenn es so ist: Welcher dumme Zufall?
Jedenfalls kann sich jemand in etwas hineinsteigern bis zur manifesten Psychose.
Ich würde ich diesem Fall das Pferd sozusagen von hinten aufzäumen und gestehen. Nach einer langen Zeit der Ehe wäre es gar nicht so ungewöhnlich, dass Dein Mann sich gerade daran untergründig erregt.
Das sollte man zumindest auch in Betracht ziehen.
Rede doch mal, wenn es gelingt, über die Phantasien Deines Mannes. Dann könntest Du, ist er offen, sicher so einiges herausfinden. Und das wiederum könnte durchaus überraschend sein.

Gestern 05:35 • x 1 #8


unbel Leberwurs.


12273
1
14401
Zitat von Gorch_Fock:
Ohne konkrete Nennung der Ereignisse kann man aber schwer helfen. Wer ist denn der vermeindliche AM? Jemand aus dem Beruf / Hobby / Jugendliebe oder Nachbar? Damit wären ja schon mal die üblichen Kandidaten benannt.


Wozu ist das so wichtig, dass wir hier die Ereignisse kennen?
Glaube nicht, dass uns das weiterbringt...

Gestern 07:29 • x 1 #9


Wurstmopped

Wurstmopped


7603
1
11718
Zitat von Ghvltaa:
Durch einen dummen Zufall ist mein Mann der festen Überzeugung, dass ich ihn betrogen hätte

Und hast du?

Gestern 07:36 • #10


Ghvltaa


7
1
2
Die Geschichte ist so unfassbar, dass ich sie in Kürze kaum zusammenfassen kann. Es geht nicht um eine bestimmte Person, sondern um fremde Menschen, die aus der Ferne zufällig meinen Namen gerufen haben und dann verschwunden sind, weil sie bemerkt haben, dass es sich um eine Verwechslung handelte. Daraus ist bei meinem Mann der Gedanke entstanden, das während meines ersten Urlaubs (Pilgerreise) den ich je alleine gemacht habe, an diesem Ort eine Affäre , bei der ich den besten S. meines Lebens hatte, entstanden ist. Mir ist vollkommen klar, dass der Auslöser für diesen Gedanken ein ganz anderes Problem ist. Ich möchte diese Ehe nicht aufgeben, ich möchte einfach wieder unverkrampft miteinander umgehen können. Zur Erläuterung, dieses Paar, das meinen Namen gerufen hat, war in einem der Orte, durch den ich bei meiner Pilgereise gelaufen bin.

Gestern 08:46 • #11


unbel Leberwurs.


12273
1
14401
Wie war denn die Ehe bis vor 3 Jahren?

Gestern 09:39 • #12


Brennessl

Brennessl


240
517
hallo ghvltaa!

Zitat von Ghvltaa:
Daraus ist bei meinem Mann der Gedanke entstanden, das während meines ersten Urlaubs (Pilgerreise) den ich je alleine gemacht habe, an diesem Ort eine Affäre , bei der ich den besten S. meines Lebens hatte, entstanden ist. Mir ist vollkommen klar, dass der Auslöser für diesen Gedanken ein ganz anderes Problem ist.


und was ist deiner meinung das problem, das seinen gedanken auslöst?

Gestern 09:45 • #13


Ghvltaa


7
1
2
Die Ehe war, denke ich, wie viele. Höhen und Tiefen. Was sich wie ein roter Faden durchzieht, ist der Wunsch meines Mannes, nach mehr Leidenschaft. Er bemängelte oft, daß es seines Empfindens nach da große Defizite bei uns geben würde. Und das, ist meiner Meinung nach der Auslöser.

Gestern 09:52 • #14


unbel Leberwurs.


12273
1
14401
Zitat von Ghvltaa:
Die Ehe war, denke ich, wie viele. Höhen und Tiefen. Was sich wie ein roter Faden durchzieht, ist der Wunsch meines Mannes, nach mehr Leidenschaft. Er bemängelte oft, daß es seines Empfindens nach da große Defizite bei uns geben würde. Und das, ist meiner Meinung nach der Auslöser.


Und diesem Wunsch konntest Du nie nachkommen?
Ist er deshalb frustriert?

Gestern 09:56 • #15



x 4