308

Der größte Fehler meines Lebens

Leviatan

Leviatan


845
3
768
Der Kampf auf und um Augenhöhe ist der mit heftigste überhaupt - vor allem, wenn sie eigentlich automatisch weitestgehend gegeben sein sollte.

Darum kämpfen - ui ui ui, das sagt auch einiges aus, wie es um einer Partnerschaft bestellt ist.

21.07.2020 15:03 • #91


Anaria

Anaria


349
2
1025
Zitat von unbel Leberwurst:
Vor der Affäre warst Du (zu recht) sauer auf Deinen Mann und machst den Löwenanteil der Arbeit für Kinder und Haushalt.
Nach der Affäre machst Du immer noch fast die komplette Arbeit, nun aber mit schlechtem Gewissen und Verlustangst.

Ja ich finde diese ganze Ehe ziemlich gruselig. Die TE strahlt soviel Bedürftigkeit und Hörigkeit aus, mit keiner Zeile geht sie auf das ein, was praktisch unisono die gesamte Leserschaft ihr sagt. Dass sie dominiert und domestiziert wird von ihrem Mann, um nicht zu sagen in sklavischer Abhänigkeit gehalten wird.

Und dieser "Ausrutscher" den er sowas von provoziert und beigesteuert hat, das ist für ihn der Jackpot. Damit kann er sie nun erst recht unter der Knute halten, zumal die TE sowas von bereitwillig das Büsserhemd trägt.

21.07.2020 16:38 • x 2 #92



Der größte Fehler meines Lebens

x 3


Geheimnis


152
288
Ich glaube hier ist Hopfen und Malz verloren. Selten einen Threat gesehen der so hoffnungslos ist wie dieser.

22.07.2020 08:42 • x 1 #93


Udakak


25
1
21
Ich bin ein wenig irritiert über die Haltung hier im thread. Mein Mann und ich sind 12 Jahre TREU zusammen. Es hat sich aufgrund von Alltag und Ereignissen viel Mist eingeschlichen. So auch die Rollenverteilung.
Anstatt mit ihm zu sprechen in aller Deutlichkeit, habe ich ihn hintergangen. Ich verstehe nicht, wie es sein kann, dass das keiner so sieht. Ich habe eine anderen Mann geküsste und meinen Mann emotional betrogen. Ist doch sch. egal, dass wir keinen S. hatten- ich habe mich von meinem Mann abgewendet und jemand anderen hingewendet. Das ist verdammt nochmal verletzend. Nun versuchen wir das wieder hinzukriegen. Ist ja ok, wenn es für euch alle ok ist, wenn euer Partner*in jemand anderes küsst, solange der Grund hierfür das Handeln autorisiert. Ich verstehe meinen Mann.

Ich habe ein paar nützliche Beiträge gelesen für die ich mich in aller Form nochmals herzlichst bedanken möchte. Ansonsten muss jeder selbst wissen wo seine Grenzen sind. Fakt ist die inhaltliche Frage war nicht <ist es okay das ich fremd geknutscht habe mit Fummelei> sondern <wie können mein Mann und ich das schaffen>

22.07.2020 08:57 • x 5 #94


Revell

Revell


1655
1
2434
Zitat von Udakak:
Ich habe ein paar nützliche Beiträge gelesen für die ich mich in aller Form nochmals herzlichst bedanken möchte. Ansonsten muss jeder selbst wissen wo seine Grenzen sind.


Magst du auf diese vielleicht genauer eingehen?

Du bestimmst ja auch ein Stück weit selber in welche Richtung dein Thema gehen soll.

Also könntest du, anstatt die für Dich unpassenden Meinungen abzuweisen, eher auf diejenigen genauer eingehen, die dir helfen.

22.07.2020 09:00 • x 3 #95


T4U

T4U


7519
9152
Zitat von Udakak:
Anstatt mit ihm zu sprechen in aller Deutlichkeit, habe ich ihn hintergangen

Du siehst nur die Wirkung, nicht die Ursache, warum es plötzlich möglich war, dir - dich einem Fremden zu öffnen, das es zum Kuss kam.

Was man dir versucht zu vermitteln, ist, das man der Ursache auf den Grund gehen sollte. Die Wirkung all dessen ist ja nun schon bekannt.

Aber warum kam es dazu?


Warum versuchst du nicht, dieses zu sehen?

22.07.2020 09:04 • x 2 #96


KBR


10494
5
18038
Zitat von Udakak:
Anstatt mit ihm zu sprechen in aller Deutlichkeit, habe ich ihn hintergangen. Ich verstehe nicht, wie es sein kann, dass das keiner so sieht. Ich habe eine anderen Mann geküsste und meinen Mann emotional betrogen. Ist doch sch. egal, dass wir keinen S. hatten- ich habe mich von meinem Mann abgewendet und jemand anderen hingewendet. Das ist verdammt nochmal verletzend.


Ja, hast Du. Das heißt auch keiner gut. Keiner sagt, dass Du das gut gemacht hast. Es war ein Fehler. Du hättest das besser machen können.

Die überwiegende Wahrnehmung ist jedoch, dass Dein Mann seine angegbliche Zerrissenheit instrumentalisiert, um Dich klein und gefügig zu halten.

Es geht doch jetzt darum, wie Ihr gemeinsam oder unabhängig voneinander in die Zukunft gehen könnt. Das geht eben nicht, indem er im übertragenen Sinne (ich überspitze das) wegen eines Kusses immer wieder Zuckerbrot und Peitsche rausholt und Dich damit in die Situation manövriert, immer und immer wieder Buße zu tun.

Anders ausgedrückt: es entsteht der Eindruck, als wenn es Deinem Mann gar nicht so ungelegen kommt, dass er Dir etwas zu verzeihen hat.

Wie ist es mit Dir? Vielleicht wäre es ein Anfang, wenn Du Dir verzeihst. Sobald das nämlich gelingt, wirst Du "der Peitsche" Deines Mannes gegenbüer auch ein anderes Auftreten an den Tag legen können, z.B die Haltung, dass es die Entscheidung Deines Mannes ist, ob er an diesem Punkt stagnieren will oder nicht, weil Du den festen Wunsch hast, voran zu kommen. Bestenfalls gemeinsam, aber falls das nicht möglich ist, eben auch allein.

22.07.2020 09:16 • #97


Butterblume63


1236
1
2401
Liebe TE!
Dein emotionaler Ausrutscher mit knutschen und Petting war nicht in Ordnung und dein Mann darf mit Recht verärgert und enttäuscht sein.
Jetzt kommt das große ABER:

Er treibt jetzt Machtspiele mit dir.Ihr habt gute Zeiten zusammen wo alles ist wie vor dem Vorfall,dann lässt er dir gegenüber immer wieder durchblicken,dass eure Ehe von seiner Seite aus jederzeit beendet werden kann. Dies nenne ich seelische Grausamkeiten! Sie entwürdigt und entwertet dich als seine Frau.
Mir kommt eure Ehe vor wie der berühmte Tanz auf den Vulkan.
Du hast einen Fehler gemacht,den ich nicht schön reden oder entschuldigen möchte.
Dein Mann hatte genügend Zeit nach dem Auffliegen des kleinen Techtelmechtel entweder die Konsequenzen zu ziehen,euch eine räumliche Auszeit zu nehmen. Dann einen Entschluss zu fassen an der Ehe zu arbeiten oder diese zu beenden.
Aber dieser Dauerschwebezustand ist reinstes Gift.
Dein Mann gefällt sich in der Rolle des Machthabers.

22.07.2020 09:19 • x 1 #98


T4U

T4U


7519
9152
Versteh mich bitte, ich will dir nichts böses, ich will auch dein Lebensmodell nicht abwerten.

Wenn du gern so bist, so "unterwürfig" - ich kann dies nicht, dann ist es gut für Dich. Aber wir haben alle ein Unterbewusstsein und es kämpft mit dem Bewusstsein, Nachts übernimmt es sogar die Führung, und du kannst es nicht verhindern. Es steuert alle Körperfunktionen oder machst du dir bewusst zu atmen?

Wenn folglich dein Unterbewusstsein, in vielen Dingen reagiert, so kann dies auch hier eine Ursache haben. Es gibt hier Einige, auch ich, die wurden schleichend krank. Migräne, oder Esssucht. So als Beispiel.

Du erfährst Dinge, die deinem Unterbewusstsein wichtig sind, von deinem Partner nicht! Oder diese Dingen werden von ihm abgewertet. Es ist ein schleichender Prozess, aber es kämpft sich hoch und sucht ein Ventil. Deswegen redet man auch nicht mit dem Partner, der vom Unterbewusstsein als Ursache wahrgenommen wird. Weil das Unterbewusstsein weiß, es würde nichts helfen. Man würde wieder Abwertung erfahren - somit sucht man diese Aufwertung außerhalb der Beziehung.

Das diese Aufwertung, in einem Kuss endete. Schulterzuck, passiert eben. Man erschrickt über sich selbst, wie konnte ich nur - aber dieser Weg wurde nur gegangen, weil zu Hause kommt das nicht so vor, wie du es brauchst. Dieses Wertschätzen.

Du leistest auch einen großen Teil, damit dein Mann das sein kann, was er nach außen darstellt. Das wird er wohl nicht so sehen. Und hier kommt eben das Unterbewusstsein voll zum Tragen. Es offenbart dir, was du brauchst, um gut zu "funktionieren", um nicht krank zu werden und um mit dir selbst leben zu können.

Es kann als Warnung gewertet werden oder auch als Hilferuf.

22.07.2020 09:23 • #99


unbel Leberwurs.


8461
1
8374
Zitat von Udakak:
Ich bin ein wenig irritiert über die Haltung hier im thread. Mein Mann und ich sind 12 Jahre TREU zusammen. Es hat sich aufgrund von Alltag und Ereignissen viel Mist eingeschlichen. So auch die Rollenverteilung.


Was irritiert Dich genau?
Das wir nicht mit dem Finger auf Dich zeigen, weil Du ausgebrochen bist?
Das wir stattdessen auf Deinen Mann zeigen, der betrogen wurde?

Sich 12 Jahre treu zu sein bedeutet nicht, in einer guten Beziehung gelebt zu haben.
Ja, es hat sich viel Mist eingeschlichen, wobei Dein Göttergatte nicht willens war, etwas daran zu ändern und es bis heute nicht zu sein scheint.
Was konkret hast sich an der Rollenverteilung zu Deinem Gunsten verändert seit dem Auffliegen?

Zitat von Udakak:
Anstatt mit ihm zu sprechen in aller Deutlichkeit


Hast Du doch:

Zitat von Udakak:
Irgendwann habe ich ihn rund heraus gefragt kannst du mich nicht leiden?
Er war total überrascht und fragte wie ich darauf kommen würde. Ich zählte ihm auf was ich alles machte und es gab einen heftigen Streit.


Offenbar gab es dann Streit, aber es hat sich nichts geändert.
Oder sehe ich das falsch?

Zitat von Udakak:
Fakt ist die inhaltliche Frage war nicht <ist es okay das ich fremd geknutscht habe mit Fummelei> sondern <wie können mein Mann und ich das schaffen>


Diese Frage so isoliert zu stellen, finde ich falsch.
Man muss auch den Kontext sehen, wie es dazu gekommen ist.
Stattdessen wird bei euch nur schwarz und weiss gemalt.
Du bist die böse Betrügerin und er der arme Betrogene.
Dazu müsst ihr BEIDE aus eurer Rolle raus.
Du musst Dein Büßerhemd ausziehen und er mal aus seiner Schmollecke kommen und einsehen, dass Du mit hoher Wahrscheinlchkeit nicht ausgebrochen wärest, wenn er sich vernünftig verhalten hätte.

22.07.2020 09:44 • x 1 #100


Anaria

Anaria


349
2
1025
Niemand hier hat deine Fremdknutscherei für gut befunden. Aber du hast gefragt: Wie ihr das wieder hinkriegen könnt? Und praktisch alle User hier sind der Meinung, dass du in deiner Ehe ein großes Ungleichgewicht hast, dass dich überhaupt soweit bringen konnte. Und damit solltest du anfangen. Du hast in meinen Augen keine PARTNERSCHAFT, und schon gar keine auf Augenhöhe.

Aber statt mal auf die bereits vielen Hinweise diesbezüglich einzugehen, jammerst du in einer Tour, wie furchtbar schlecht du warst, wie schrecklich dein Verrat und du stülpst einen Heiligenschein über deinen - ach so tollen Traummann, den jede haben will (nein, wollen wir nicht). Mit keiner Zeile gehst du darauf ein, wo denn dein Mann seinen Anteil an der Misere übernimmt. Dir ist gar nicht so richtig bewusst, wie sehr er dich durch seine Kälte und Gleichgültigkeit geradezu in die Arme eines Anderen getrieben hat. Jede Pflanze geht ein, wenn sie nicht gegossen wird, und jede Ehe zerbricht, wenn keine Kommunikation und keine Liebe mehr vorhanden ist.
Nochmal: Siehst DU den Anteil deines Mannes? Dass auch ER dafür Verantwortung übernehmen muss?

Im übrigen. Wie passt das zusammen?
Zitat von Udakak:
Anstatt mit ihm zu sprechen in aller Deutlichkeit, habe ich ihn hintergangen.

Zitat von Udakak:
Es ging soweit, dass ich darüber nachgedacht habe mich umzubringen und wie ich es am besten als einen Unfall aussehen lassen könnte. Das habe ich mit meinem Mann besprochen, dass ich nixht mehr kann und dass ich am Ende bin. Er hat das, glaube ich, nicht so ernst genommen und hat mir zwar gesagt, wie leid ihm das täte, aber ich war trotzdem weiterhin allein mit unserer Tochter.

Du stehst kurz vor dem Selbstmord, und dein Mann nimmt dich nicht ernst? Toller Mann!

Zitat von Udakak:
Von dem wenigen, das mir zu Verfügung steht, kann ich mir kaum große Sprünge erlauben. Dafür ist das Leben, das wir uns errichtet haben, anhand seiner Möglichkeiten zu teuer für mich. S. hat er mich häufig abgewiesen, weil er zu erschöpft war.

Was ist das denn bitte für eine Partnerschaft? Du ackerst, und das Leben das ER führt ist zu teuer für dich? Schon meinen Beitrag gelesen, von wegen dass das alles auch DEIN Geld ist?

Zitat von Udakak:
Wie kann er es wagen nicht mit mir zu reden, mich zu ignorieren.
Irgendwann habe ich ihn rund heraus gefragt kannst du mich nicht leiden?
Er war total überrascht und fragte wie ich darauf kommen würde. Ich zählte ihm auf was ich alles machte und es gab einen heftigen Streit.

aha, und da hat dein Göttergatte dich also immer noch nicht ernst genommen? Du HAST doch offensichtlich mit ihm geredet, nur OFFENSICHTLICH ignorierte er alles was ihm dabei zu unbequem war.

Zitat von Udakak:
Zeitgleich distanzierten mein Mann und ich uns immer mehr voneinander. Immer noch ging jeder Wunsch nach körperliche Nähe und Zuwendung von mir aus und immer wieder fragte ich ihn Stört dich was an mir? , Fühlt es sich für dich nicht mehr gut an mit mir?

Und immer noch nicht geredet mit ihm, mmmh?

Zitat von Udakak:
Ich habe sicherlich auch gesagt, dass ich ihm so viel vergeben habe und er mir doch bitte diesen Fehltritt auch verzeihen soll und er meinte, wenn er könnte würde er sofort.

Aber das hier ist der Oberhammer. Na so ein Armhasi aber auch! Da hat er ja nun jederzeit die allerpraktischste Schuldkeule für dich bereit. Er muss dich dann nur noch "betrübt" ansehen, und du weisst gar nicht mehr, wie sehr du auf den Knien rutschen sollst.

Zitat von Udakak:
Ich habe oft nur im Streit gesagt, wie unglücklich ich bin. Einmal habe ich gesagt, dass ich mich entliebe, aber darauf sind wir auch nicht weiter eingegangen. Letztes Jahr haben wir aufgehört miteinander zu reden und das war der gefühlte Untergang.

Ich frage dich nochmal: Das war also wirklich alles deine Schuld, weil du vorher mit ihm hättest sprechen müssen?

Ich schreibe dir jetzt einfach mal, was du hören möchtest:
Was du dir erlaubt hast ist absolut unterirrdisch. Du solltest jeden Tag Gott auf Knien danken, dass du so einen tollen Mann hast. Jeden Morgen und jeden Abend, musst du ihm sagen, wie sehr du in seiner Schuld stehst für deine Missetat. Verzeihen kann er dir aber trotzdem nicht, denn dein Verbrechen war einfach zu groß. Was immer er in Zukunft zu geben bereit ist, nimmst du dankbar an, und wage es nicht jemals wieder eine Erwartung oder Forderung an ihn zu stellen - denn dein Verbrechen war zu groß. Diese Schuld musst du jetzt für den Rest deines Lebens herum tragen. Und vergiß aber nicht, ganz dankbar zu sein, dass du so einen tollen Mann hast.

Ich bin jetzt aus diesem Thread raus.

22.07.2020 10:04 • x 4 #101


Marinella


839
2
1311
Wirklich total spannend. Denn sie hat völlig recht. Wäre das einem mann passiert hätten alle geschrien für sowas gibt es keinen grund.

Es wird wirklich komplett mit zweierlei maß gemessen.

Aber liebe te, ich gebe den anderen recht. Die rahmenbedingungen spielen eine rolle. Es gibt gründe wieso es soweit kommt.
Wenn ihr es schafft eure struktur total zu unterbrechen gut.

Ich glaube nicht, dass das funktioniert wenn es jahrelang so lief und so weit gekommen ist. Aber ich wünsche dir alles gute dabei!

22.07.2020 10:08 • x 1 #102


Geheimnis


152
288
Selbst Aschenputtel gibt sich selbst nicht so viel Schuld. Ich verstehe nicht wie blind man sein kann. Ich glaube auch nicht dass der Mann so dominant ist, sie gibt so viel vom Teppich ab dass sie nur noch am Rand balanciert, ich glaube sie ist diejenige die dieses Ungleichgewicht herstellt und nicht er. Ich glaube das Problem ist auch gar nicht zu beheben weil sie sich wohl fühlt mit allem so wie es ist.

22.07.2020 10:12 • #103


T4U

T4U


7519
9152
Zitat von Marinella:
Es wird wirklich komplett mit zweierlei maß gemessen.

Logisch

Es sind ja auch zwei Geschlechter beteiligt, und nachdem seit Jahrhunderten des Patriachats der Herr das sagen hat, bekommt der auch das meiste auf den Hut.

22.07.2020 10:14 • #104


Marinella


839
2
1311
Zitat von T4U:
Logisch

Es sind ja auch zwei Geschlechter beteiligt, und nachdem seit Jahrhunderten des Patriachats der Herr das sagen hat, bekommt der auch das meiste auf den Hut.


Finde ich strange nachdem jahrelang um Gleichberechtigung gebettelt wurde. Was mittlerweile für den einen gilt, sollte auch für den anderen gelten.

22.07.2020 10:17 • x 1 #105



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag