13

Die Ex meiner Partnerin

lumice


13
1
Schon wieder mit dem alten Schmarrn...
Also ich fordere euch zu einer Neuauflage des Austauschs heraus

Gestern habe ich gesehen, dass meine Partnerin ihrer besten Freundin (vor einigen Monaten) geschrieben hat, dass sie ihre Ex sehr vermisst.

Oh mann, es wirft mich aus der Bahn. ICH.BIN.SO.HEFTIG.EIVERSÜCHTIG!
Mensch, echt ey.

06.08.2020 12:34 • #16


willan


3250
4572
Hast Du eigentlich schon mal mit ihr gesprochen wie Du Dich fühlst?

06.08.2020 13:00 • #17



Die Ex meiner Partnerin

x 3


lumice


13
1
Ja, hab ich das. Natürlich. Sie spricht auch ganz offen mit mir eigentlich - naja, halboffen. Sie hat in der Anfangszeit viel geweint wegen ihr und sagte das auch immer offen. Auch, dass es schmerzlich ist, dass sie nicht mehr da ist. Und dass sie aber nach wie vor ihre beste Freundin ist - das sie das vermutlich eh schon seit geraumer Zeit war, dass sie zur Familie gehört und wie eine Tochter für ihre Eltern ist. Sie versteht auch, dass es mir weh tut. Aber weiter komme ich für mich trotzdem nicht.

06.08.2020 14:23 • #18


Likos24


842
1502
Zitat von lumice:
Sie versteht auch, dass es mir weh tut. Aber weiter komme ich für mich trotzdem nicht.


Und weiter wenn ich fragen darf? Sonst kommt nichts mehr von Ihr? Sie verletzt dich wissentlich,..versteht es sogar, und ändert nichts? Dass ist aber harter Tobak. Irgendwie hört sich das an, als wärst Du das fünfte Rad am Wagen, nur Beiläufer bist,..
Wie geht es Deinen Kindern mit dem ganzen Hickhack ( Wohnung etc)?

06.08.2020 15:15 • x 1 #19


willan


3250
4572
Ja, dass sie "befreundet" sind ist ja das eine. Dass es Dir fehlt, die Beraterin, wichtigste Person, eben Partnerin zu sein. Es geht ja nicht nur um, das Verhalten ihrer Ex gegebenüber, sondern um das, was in Eurer Beziehung fehlt. Was sagt sie denn dazu?

06.08.2020 15:41 • #20


lumice


13
1
Meine Kinder bekommen davon zunächst nichts mit. Das andere Auto hatte sie eben mit einer Freundin getauscht. In der Wohnung waren sie seitdem nicht mehr.

Und zum Thema, dass ich gerne die Vertraute wäre, meinte sie eben, dass ihre Ex nicht ihre Beraterin sei, sondern eben ihre beste Freundin. Sie hat sich auch entschuldigt und sieht es auch so, dass es nicht okay war, so zu agieren. Sie wollte eben "helfen". Und für mich wirkt es so, als wollte sie ihrer Ex gefallen, bzw. vielleicht sogar etwas wiedergutmachen oder so.

Reden ist das eine, Handeln das andere. Gerade ging es wieder um den Umzug und ich wollte mit ihr gemeinsam überlegen, dann meinte sie, darüber bräuchte ich mir nicht den Kopf zerbrechen. Es ist verhext...

06.08.2020 15:52 • #21


Porcelina1801

Porcelina1801


583
10
1284
Wie war denn die Trennung der beiden vor einem Jahr? Wer hat sich von wem wegen was getrennt?

08.08.2020 13:20 • #22


lumice


13
1
Also die Trennung war vermutlich des Pudels Kern:
Meine jetzige Partnerin und ich haben uns verliebt, während wir noch jeweils mit unseren Partner*innen zusammen waren. Ich mit meinem Noch-Ehemann, sie eben mit der Ex. Sie hat der Ex dann nach einer Weile erzählt, dass sie sich verliebt hat, wollte aber noch nicht sofort die Trennung. Das ging ca. vier Wochen, bis die Ex gegangen ist...

09.08.2020 00:17 • #23


Annika82


Was du fühlst ist sehr typisch für jemanden, der aus einer Affäre mehr werden ließ. Wenn man sich verliebt, aber zumindest der Partner noch gebunden ist, dann lernt man jemanden kennen von dem man weiß, dass er lügen und betrügen kann. In der Affäre war man selbst der Nutznießer des Betrugs, in der Beziehung bleibt dann in den meisten Fällen eine immense Unsicherheit.

Offenbar ist der Weg der beiden noch nicht zu Ende. Da gibt es etwas und sie wollen sich noch nicht loslassen. Freunde bleiben ist so ein typisches Zwischenzustand. Das ehemalige Paar gibt sich so einen Status, den nur angreifen wird, wer eifersüchtig ist und Böses ahnt. Das wiederum stellt den Eifersüchtigen in das Licht des Hysterischen, der unberechtigte Gefühle hat und nicht an die exklusive Liebe des Partners glaubt.

Wichtig für dich wäre zu erkennen, dass deine Partnerin sich eventuell gar nicht trennen wollte, sondern sich noch nicht sicher war. Die Entscheidung wurde ihr abgenommen, aber unsicher scheint sie weiterhin zu bleiben. Sie stellt nun für dich als Bedingung, die ehemalige Partnerin als ihre beste Freundin zu akzeptieren. Weil du das nicht kannst, gibt es Konflikte. Damit hast du ein nicht lösbares Dilemma, denn deine Freundin scheint noch zu stark gebunden, um eine neue Partnerschaft eingehen zu können. Entweder hälst du ihren Zwischenzustand aus und riskierst auch, dass das ehemalige Paar noch mehrmals zueinander findet. Oder du sagst ihr, dass dich die Situation belastet und du gerade die erste Zeit mit ihr unbeschwert genießen wolltest, da sie im Herzen aber noch nicht frei ist, ihr erst einmal eine Pause einlegt, damit sie sich sortieren kann.

09.08.2020 07:18 • #24


Annika82


Vielleicht noch etwas dazu. Wenn Männer vom Verlassen sprechen und der Frau, mit der sie eine Affäre haben oder hatten, kristallisiert sich sehr häufig ein Muster heraus. Die betrogene Frau gilt ihnen in den meisten Fällen als schutzbedürftiger und sie haben ihr gegenüber Gewissensbisse. Wird die Affärenfrau aber gekränkt oder betrogen, greift dieses Muster nicht oder weniger stark. Da scheint vorzuherrschen, dass diese Frau ja an dem Schmerz der ersten Frau beteiligt ist und sie daher die Wiedergutmachung auszuhalten oder aktiv mitzutragen hat.

Gleichzeitig erscheint die Affärenfrau auch wenn die Beziehung realisiert wird, weniger schützenswerte, weil der Mann sich nicht mehr von seiner allerbesten Seite zeigen muss, denn sie kennt ja bereits seine dunkle Seite und wozu er imstande ist, nämlich zu lügen und zu betrügen. In einigen, nicht allen, neuen Beziehung bleibt da ein Nachgeschmack und gleichzeitig ein Verstecken, denn man hat nicht so gehandelt, wie man es eigentlich immer von sich erwartet hat. Fair und offen.

Passt das zu deinem Empfinden deiner Partnerschaft und wie deine Freundin sich verhält?

09.08.2020 12:07 • x 1 #25


lumice


13
1
Annika, oh ja, da finde ich vieles passend in deinen Worten.
Meine Partnerin hat absolut ein mega schlechtes Gewissen. Daher kommt auch vermutlich die Idee, dass die Schwester ihrer Ex einzieht.
Und dass sie sich so schuldig fühlt.
Und ja, sie besteht auch darauf, dass ich das (er)trage. Gleichzeitig habe ich ja durch die Kinder auch noch Kontakt zu meinem Ex...

Immer wieder kommt bei ihr der Gedanke auf, dass sie nicht klar kommuniziert hat, was ihr in der Ex-Partnerschaft gefehlt hat. Dass ihr was gefehlt hat.

Das mit der Unbeschwertheit ist genau mein Thema. Es fühlt sich vieles so belastet an, so schwer. Immer wieder dieses Weinen ihrerseits, weil sich so vieles verändert hat.
Sie igelt sich dann auch sehr ein.

Uff, ein schöner Berg, der da noch zu erklimmen ist!

09.08.2020 13:48 • #26


Ex-Mitglied


Zitat von Gorch_Fock:
Ich würde da auch aussteigen. Du scheinst weder die Vertraute zu sein (no go, Du hast die Nummer 1 zu sein) noch interessieren Deine Gefühle (die Sache mit den Autos).


Sehe ich auch als No-Go.

Meine Ex hat zunächst alles mit ihrer besten Freundin besprochen, bevor sie mit mir sprach. Später dann auch mit Arbeitskolleginnen. Btw. auch sämtliche intime (!) Informationen. Irgendwann kam sie mit dem Spruch von der Arbeit nach Hause: "Zu Hause ginge die Arbeit erst richtig los - nämlich die Beziehungsarbeit." Habe ich nie verstanden, da ich pflegeleicht bin u sie die mit den Macken.

Ich empfand das Besprechen von Dingen u intimsten Details mit der besten Freundin u zunehmend auch Dritten als sehr illoyal. Entscheidungen mit Dritten zu treffen statt mit der Partnerin/dem Partner ist ebenfalls ein absolutes No-Go.

Grundsätzlich habe ich kein Probem damit, mit Ex-Freundinnen befreundet zu sein. Aber Probleme etc. bespreche ich immer zuerst mit meiner Partnerin. Entscheidungen treffe ich auch mit ihr.

Ich würde dir raten, dies zu besprechen und/oder dir auch eine Auszeit zu nehmen, also sich mal ein paar Wochen nicht zu sehen, um zu schauen, was dann übrig bleibt.

09.08.2020 14:09 • #27


Ex-Mitglied


Ergänzend: anfangs kann ich es noch verstehen, dass man viel mit anderen über die neue Partnerschaft spricht, da man sich ja auch noch nicht so gut kennt. Aber das sollte aufhören. Nach einem Jahr Beziehung hätte ich dafür kein Verständnis mehr.

09.08.2020 14:14 • #28


melaniee


Wie weit hast du deine Trennung aus eurer Beziehung herausgehalten? Ist die Trennung von deinem Mann ein ebenso großes Thema in eurer Beziehung wie ihre Trennung? Was findest du machst du besser als sie um eure Beziehung unbeschwerter sein zu lassen? Hast du durch dein Handeln das Gefühl du würdestfür dich alles klar gemacht haben, sie würde hingegen ihre Ecke nicht aufräumen? Wie geht es dir dabei - in einem Wort?

Ich würde jetzt überlegen wie du aus der Situation heraus kommst verständnisvoll sein zu müssen. Denn das musst du nicht. Sie hat sich verliebt in dich. Ihre Ex hat das nicht toleriert und hat die Beziiehung beendet. Das hat deine

Freundin schwer getroffen. Ihre Trauer, der Schreck und das schlechte Gewissen lassen sie vergessen, dass sie dich jetzt hat. Die Frau, in die sie sich verliebt hat.

Vielleicht ist dies deine erste Beziehung zu einer Frau und du fühlst dich generell unsicher. Aber genau wie in einer Hezerobeziehung muss man seine Grenzen prüfen und verteidigen. Wie würdest du in einer Beziehung zu einem Mann reagieren, der von seiner Frau verlassen würde, weil sie die Affäre nicht toleriert? Der um sie wint und ständig mit ihr Kontakt hätte? Wie du da reagieren würdest, so reagier jetzt.

09.08.2020 15:06 • #29


lumice


13
1
Update:
Die Situation hatte sich ganz schön zugespitzt. Wir sind gemeinsam in den Urlaub gefahren (das erste Mal Urlaub für mich ohne Kinder seit 10 Jahren) und nach 5 Minuten hat sie bereits ihren Namen zu mir gesagt...
Dann hat sie auch lustig Nachrichten mit ihr geschrieben.
Ich habe ihr gesagt, wie taktlos ich das finde und sie hat sich lange erklärt. Dass es für sie schon seit sehr langer Zeit keine Liebesbeziehung mehr war, dass ihre Ex ihre beste Freundin ist, und das schon seit langem. Dass sie wie eine Schwester ist. Etc.
Ich verstehe das zum Teil.
Habe ihr aber auch gesagt, dass mich das nicht "ruhiger" werden lässt. Vermutlich sogar eher das Gegenteil. Denn gegen eine "Schwester" oder "beste Freundin" kann man ja nichts haben. Dagegen bin ich außerdem immer "weniger".

Inzwischen ist meine Partnerin ausgezogen und die Schwester ihrer Ex eingezogen. Dadurch haben meine Partnerin und ihre Ex sehr viel miteinander zu tun, sie helfen sich gegenseitig. Auch hilft die Ex meiner Partnerin bei der Renovierung der neuen Wohnung.

Da hat sich dann mal wieder ein Konflikt ergeben, weil ich helfen wollte, aber meine Partnerin schon mit der Ex verabredet war zum Arbeiten. So kam es, dass wir uns zum ersten Mal begegneten.

Die Ex schlug vor, dass wir erst einmal spazieren gehen und das war der absolute Horror für mich. Sie hatte einen klaren Plan, was sie alles sagen wollte und sie war mir haushoch überlegen. Nach 30 Metern meinte sie bereits, dass sie und meine Partnerin sich immer lieben werden, weil Liebe nicht einfach weggeht, sie wusste persönliche Dinge aus der Beziehung zwischen meiner Partnerin und mir und wollte mir darin "Ratschläge" geben. Sie sagte Sachen zu mir, die sie meiner Partnerin gesagt hat (also "Ich habe XY gesagt, dass sie sicherlich deswegen meinen Namen zu dir gesagt hat, weil sie sich so "heimelig" gefühlt hat im Urlaub") - genau das hat meine Partnerin ein paar Tage später auch zu mir gesagt... Sie meinte auch, dass sie ein Jahr lang auf meine Partnerin gewartet habe, jetzt aber nicht mehr warten würde (was ich ihr allerdings null abnehme). Sie hat mir herausfordernde Fragen gestellt, ich war nach dieser Stunde sowas von am Ar.. Das war keinesfalls Augenhöhe. Sie war die Überlegene (habe dann noch Tipps zur Erziehung meines Hundes bekommen und wie ich jetzt in der Baustelle weiter machen soll), das wollte sie mich spüren lassen. Das sollte ich hautnah erfahren. Das war ihr Ziel, das wurde erfüllt.

Danach haben wir in der Wohnung gearbeitet. Meine Partnerin und ihre Ex in einem Raum quatschend verputzen, ich im andern alleine Tapete abkratzen. Das war so unendlich traurig.

Am Abend war ich am Ende. Ich konnte nicht reden. Ich habe mich so schäbig gefühlt. Nachts habe ich dann doch irgendwie versucht, was zu formulieren, aber es kam nichts richtiges aus mir raus.

Die Woche drauf hatte ich mit den Kindern Urlaub, wir waren unterwegs und in dieser Woche fand auch der Aus- und Umzug statt, so dass die beiden sich mehrfach gesehen haben.

Ich halte es kaum aus. Ich bin so unerträglich eifersüchtig. Ich weiß gar nicht warum, aber es tut so unendlich weh.

Der Text holpert, das weiß ich. Klingt wie mein Herz.

01.09.2020 11:56 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag