12

Eigener Stillstand - Veränderungen im Freundeskreis

Berlinerin91


96
2
87
Zitat von Gorch_Fock:
Man spürt aber irgendwann, dass das Ganze einfach auf einen Zweck gerichtet ist.


Dann kann man ja gleich zur Samenbank Kenne auch einige wenige Fälle in meiner entfernten Umgebung, die sich einfach den nächstbesten bei Tinder geklärt und sich haben schwängern lassen. Schon mutig..

01.04.2021 23:11 • #16


Mäusla

Mäusla


227
7
225
Hey Berlinerin
Ich habe mich in deinem Text zu 100% wieder finden können . Auch ich bin nun Ender der 20er und meine Freunde und Bekannte heiraten, bekommen Kinder oder planen nächste Schritte. Ich selbst hab dann immer wieder mal das Gefühl stehen zu bleiben und bekomme ein klein wenig Angst. Auch ich würde mich langsam gerne mit dem Thema Kinder beschäftigen, doch brauch ich das ohne dem passenden Gegenstück nicht.
Mir hilft es tatsächlich mich mehr an Freundinnen zu halten, die gerade in der gleichen Situation stecken. Die anderen sind natürlich nach wie vor Freunde, ich orientiere mich nur etwas mehr an die Singles. Du könntest dir ja auch gezielt neue Kontakte aufbauen denen es ähnlich geht vll lernst du dabei ja auch einen Mann kennen :wink: .
Es wird schon alles zur rechten Zeit geschehen. Bis dahin freu dich einfach auf die Zeit die vor liegt und mach dir bis dahin das Leben schön .
Und wenn alle Stricke reisen, gehen wir einfach gemeinsam zur Samenbank

02.04.2021 23:42 • x 2 #17



Eigener Stillstand - Veränderungen im Freundeskreis

x 3


Sonne_n_schein

Sonne_n_schein


360
808
Hey Mädels,
Gleiche Situation hier. Allerdings bin ich über die Trennung vor 9 Monaten noch nicht weg, dachte das wäre er... aber ja irgendwie hat jeder im Umkreis gerade Partner oder Kinder...

03.04.2021 00:03 • #18


Berlinerin91


96
2
87
Zitat von Mäusla:
Mir hilft es tatsächlich mich mehr an Freundinnen zu halten, die gerade in der gleichen Situation stecken.


Hallo Mäusla! Bin da ganz bei dir, mein engster Kontakt ist gerade auch eine Single-Freundin, mit der ich zusammen studiere - alleine zeitlich macht es einen relativ großen Unterschied, ob jemand in einer Beziehung ist oder nicht. Ich habe zwar mehrere Singlefreundinnen, aber unter ihnen sind auch welche, die gar keinen Partner, geschweige denn Kinder wollen. Manchmal tut auch das gut, aber in meinen schlechteren Phasen fehlt ihnen dann ein bisschen das Verständnis für meinen Schmerz; bzw. können sie verstehen, dass ich so fühle, aber nachempfinden nicht. Ich merke nur, dass es eben insgesamt weniger Singles werden und man immer öfter (wenn nicht gerade Corona ist) bei Dinnern/Geburtstagen etc die einzige ist, die alleine kommt. Naja.
Und ja, zur Samenbank dann, wenn nix mehr geht

Zitat von Sonne_n_schein:
Allerdings bin ich über die Trennung vor 9 Monaten noch nicht weg, dachte das wäre er


Ohman, das stelle ich mir nochmal schwieriger vor... magst du mehr über die Beziehung erzählen? Ich muss auch zugeben, dass ich mit meinem letzten Verflossenen noch nicht abgeschlossen habe, weil er viele Unsicherheiten bei mir getriggert hat (siehe in meinem ersten Thread). Er hat eine andere, und die Vorstellung, dass er jetzt mit ihr ein Kind bekommen könnte (deswegen zwinge ich mich, nicht online zu stalken), macht mir echt Angst - total unnötige Fantasie, vor allem, weil die Frau einem fast Leid tun kann... aber trotzdem. Offensichtlich bin ich neidisch, dass sie meine "Wunschvorstellung" ausleben könnte, während mir gerade gefühlt die Perspektive fehlt.

03.04.2021 12:07 • #19


Sonne_n_schein

Sonne_n_schein


360
808
Zitat von Berlinerin91:
Hallo Mäusla! Bin da ganz bei dir, mein engster Kontakt ist gerade auch eine Single-Freundin, mit der ich zusammen studiere - alleine zeitlich macht ...


Darüber reden fällt mir ehrlich gesagt schwer und Triggert mich. Ich bin auch sehr müde, was andere Menschen angeht. Ich hätte gerne jemanden dem ich bedingungslos vertrauen kann, aber ich misstraue allen Menschen und habe auch wenig Toleranz obwohl ich gerne Menschen um mich rum hätte. Aber ich halte sie nicht aus. Gleichzeitig will ich die Welt aber auch nicht verpassen...

03.04.2021 20:36 • #20


Berlinerin91


96
2
87
Zitat von Sonne_n_schein:
aber ich misstraue allen Menschen und habe auch wenig Toleranz obwohl ich gerne Menschen um mich rum hätte.


Ich kenne das Gefühl sehr gut, allerdings lohnt es sich, diese Pauschalaussage zu hinterfragen: Gibt es keine einzige Person, der du vertraust? Was ist mit Freunden und Familie? Ich kenne es von mir selbst, dass ich in schlechten Phasen immer wieder Worte wie "nie", "immer", "niemand", "alle" usw. benutze - und wenn man das ehrlich auseinandernimmt, stimmt es ja einfach nicht. Mit solchen Aussagen verschließt man sich vor der Welt und macht ja in erster Linie für sich selbst alles schlimmer... und wie sieht diese Toleranzgrenze bei dir aus?

06.04.2021 13:31 • #21


leilani

leilani


1920
7
3034
Im Hinblick auf die Partnersuche und eine spätere Familiengründung würde ich mir in deinem Alter überhaupt keine Sorgen machen - das kommt schon noch.

Bezüglich deiner Freunde würde ich mich auch entspannen. Es ist wohl ganz normal, dass Menschen mit Babys kaum noch Zeit haben und dass diese auch viele neue Kontakte haben mit anderen Müttern usw.

Sowas würde ich einfach phasenbedingt akzeptieren. Ist es eine gute Freundschaft, dann wird sich das irgendwann auch wieder ändern.

Zitat von Berlinerin91:
Da ich selbst Single bin, merke ich nun immer mehr, dass ich gefühlt zur zweiten Wahl für viele meiner Bekannten werde. "Zweite Wahl" meine ich gar nicht mal in einer abwertenden Form, sondern vielmehr, dass verpartnerte Freunde natürlicherweise mehr Zeit miteinander verbringen, vor allem während Corona.


s.o. Das ist eben der Lauf der Dinge. Freundschaften gerade langjährige verändern sich häufig durch äußere Umstände. [b][b]Sowas kann sich aber auch wieder verändern[/b][/b]. Je länger man die Leine lässt desto besser meiner Erfahrung nach.

Reagiert man beleidigt oder sauer ist das häufig der Anfang vom Ende.

Außerdem würde ich immer darauf achten mich nicht von zu wenig Freundschaften abhängig zu machen, sondern offen nach neuen Kontakten Ausschau zu halten. Dann ist man auch entspannter wenn sich ein Kontakt (vorübergehend) ausläuft.

Zitat von Berlinerin91:
Was mich an dieser Geschichte traurig macht, ist, dass ich eine Distanz zwischen uns spüre, weil ich ihr meine Bedenken nicht wirklich mitteilen kann, aus Angst, sie zu verletzen.


Ratschläge würde ich prinzipiell nur dann geben, wenn ich danach gefragt werde. Sowas tut keiner Freundschaft gut. Ausgenommen sie würde im großen Stil vom Partner hintergangen werden und sie wüsste nix davon.

09.04.2021 05:16 • #22




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag