17

Er ist nicht mein Typ; auf Gefühle und Chemie warten?

sunny2018

Hallo zusammen!


Mein Problem ist folgendes:


Ich werde jetzt 25 und hatte noch nie eine richtige Beziehung; spätestens nach ein paar Monaten ist es immer in die Brüche gegangen, entweder weil mit mir Schluss gemacht wurde, oder weil ich selbst es war, die keine Zukunft gesehen hatte.


Vor zwei Monaten habe ich dann über einen Freund jemanden kennen gelernt, mit dem es irgendwie gleich ein bisschen gefunkt hatte, was auf Gegenseitigkeit zu beruhen schien. Zu dem Zeitpunkt bahnte sich bei mir jedoch eine Beziehung mit jemand anderem an (nennen wir ihn mal ganz liebevoll Typ X , weshalb ich nicht weiter groß an meine neue Bekanntschaft dachte. Als ich dann mit einer Reihe familiärer Probleme konfrontiert war und es mir wirklich sehr bescheiden ging, war X aber nicht für mich da, weshalb ich den Kontakt zu ihm abbrach, und seitdem Funkstille herrscht.


In den Wochen danach habe ich dann den Freund meines Freundes, Typ Y, öfter gesehen und immer besser kennengelernt. Ich habe schnell festgestellt, wie unbeschwert ich mit ihm zusammen lachen konnte, und dass ich gar nicht bemerkt hab, dass mir das bei X die ganze Zeit gefehlt hatte. und irgendwie hat sich dann auch eine gewisse Spannung zwischen uns aufgebaut. Inzwischen weiß ich, dass ich mit meiner Vermutung, dass Y mich vielleicht ganz gern haben könnte, richtig lag - er hatte sich sehr schnell in mich verliebt gehabt und wollte mit mir zusammen sein. Aus Unsicherheit ob ich ihn denn auch mag, hat er seine Gefühle jedoch zu verstecken versucht. bis er sich vor zwei Wochen dann zu einem ersten Kuss überwunden hatte. Während ich immer sehr genau prüfe, ob jemand auch wirklich zu mir passt, und mir viel Zeit lasse, hat er innerhalb kürzester Zeit sehr starke Gefühle für mich entwickelt und ist sich ziemlich sicher, dass ich die Frau fürs Leben bin und er eine Familie mit mir gründen möchte.


Er behandelt mich so, wie es sich jede Frau wünschen würde; er ist super liebevoll, vernünftig, einfühlsam und alles, und will, dass ich glücklich bin. Ich vertraue ihm Dinge an, die ich in meinem ganzen Leben niemandem verraten habe, fühle mich sicher bei ihm, und habe das Gefühl, dass er mir sein Herz schenkt und tatsächlich sein ganzes Leben mit mir verbringen will, ohne mich jemals zu betrügen. Der S. ist auch besser als mit meinen Ex-Freunden, da ich ihm voll und ganz vertraue, wir die selben Vorlieben haben, und wir auch über alles reden. Die ersten 1 1/2 Wochen liefen wirklich einfach super. bis ich dann vor ein paar Tagen, vermutlich aufgrund zyklusbedingter Stimmungsschwankungen, auf einmal total genervt von ihm war und nicht mal mehr richtig Lust hatte, ihn zu küssen.


Meine Hoffnung, dass mein neuer Gefühlszustand nur an irgendwelchen Hormonen wegen der Periode liegt, schwindet gerade immer mehr. ich habe irgendwie das Gefühl, das etwas fehlt. Ich denke wenn wir eine Vernunftehe schließen würden, könnten wir locker unser ganzes Leben lang glücklich sein, weil es einfach irgendwie passt. vielleicht ist es fehlende Chemie oder ähnliches. Hinzu kommt, dass ich ihn eigentlich gar nicht so wahnsinnig attraktiv finde. dabei bin ich nicht superoberflächlich und immer auf der Suche nach Schönlingen, sondern verliebe mich oft in Männer mit "Schönheitsfehlern", aber einer gewissen Ausstrahlung. Er entspricht aber irgendwie weder meinem Beuteschema, noch verfügt er über eine besondere Anziehungskraft.


Da ich ihn wirklich sehr gerne mag und auch auf keinen Fall verletzen möchte, habe ich ihm meine Gedanken auch sehr ähnlich (aber etwas geschönt) mitgeteilt. Er war sehr geknickt und meinte, wenn ich so große Zweifel hätte, wäre es besser, wenn wir das beenden würden, da ihn eine Trennung mit noch stärker werdenden Gefühlen noch viel mehr treffen würde. Ich verstehe ihn zu 100% und würde an seiner Stelle das gleiche denken.


Allerdings bin ich nicht sicher, ob eine Trennung nicht doch ein Fehler wäre. ich habe schon öfter gemerkt, dass Aussehen definitiv nicht alles ist. Und auch wenn die Chemie zwischen zwei Menschen langsam in den Hintergrund gerät, entscheidet es sich je nach Charaktereigenschaften, Wertvorstellungen etc., ob es Aussichten auf eine gemeinsame Zukunft gibt. Da es charakterlich etc. sehr gut passt, hätten wir da vermutlich sehr gute Chancen. Aber ich verstehe einfach nicht, wo dieses schöne Gefühl der ersten Tage auf einmal hin ist. mittlerweile bin ich in Gedanken sogar immer wieder bei Typ A und frage mich, ob ich bei ihm damals richtig gehandelt habe und es mit ihm nicht doch was gewesen wäre. Bei ihm war eben auch diese Anziehung da, die mir jetzt so fehlt.


Nun zu meiner Frage: Macht es Sinn, dem ganzen eine Chance zu geben, und abzuwarten, ob die Gefühle nicht doch wieder zurückkommen? Und ob ich ihn nicht im Laufe der Zeit und mit größer werdender Zuneigung attraktiver finde? Ich würde natürlich offen mit ihm über alles reden und ihn fragen ob es ihm möglich wäre, nicht weiter groß Gefühle für mich zu entwickeln, so bescheuert das auch klingt. ich will ihm wirklich nicht weh tun.
Oder verschließe ich nur meine Augen davor, dass er einfach nicht mein Typ ist und ich im Falle der Fortführung einer Beziehung immer anderen Männern hinterherschauen, und das ganze irgendwann beenden würde?


Ich hoffe, das ist alles nicht allzu wirr und macht halbwegs Sinn. vielleicht findet sich ja jemand, der schon mal eine ähnliche Situation hatte, und seine Erfahrungen teilen möchte.


Liebste Grüße!

08.07.2018 19:27 • #1


Neboolah

Neboolah


141
2
143
Öhm, vielleicht solltest du mal heraus finden was du im Leben möchtest bzw zumindest welcher Typ Mann dir den gefällt.

Für mich klingt das brutal anstrengend und entweder sind dir die Schönlinge weg gelaufen oder aber dir wurden die netten zu nervig,irgendwie verstehe ich nicht was du genau möchtest?

Aber mit 25 sollte man reflektiert genug sein um zu wissen wie man tickt.

08.07.2018 20:19 • x 2 #2



Er ist nicht mein Typ; auf Gefühle und Chemie warten?

x 3


Roman83

Roman83


56
112
Also der eine "schöne" Typ wird dich wie sch. behandeln. Du findest ihn attraktiv, aber wirst nicht mit ihm glücklich werden, aus dem oben genannten Grund.
Der "hässliche" behandelt dich gut, aber du findest in nicht anziehend. Fazit: Vergiss beide bis du ein findest, der dich gut behandelt und für dich attraktiv ist.

08.07.2018 23:07 • x 2 #3


Catwoman2017


Eine "vernunftehe"?!
Dein Ernst?

Am besten kommst du von deinem oberflächlichen Ross einmal runter und bleibst erstmal Single. Bis du dir mal sicher bist, was du eigentlich genau willst.

08.07.2018 23:13 • x 1 #4


sunny2018


Keine Ahnung ob ich mich vorhin so unglücklich ausgedrückt habe, oder ob ich wirklich so ein Monster bin; so fies war das jedenfalls gar nicht gemeint. Typ X ist definitiv keine Schönheitskönigin, aber hat halt so eine gewisse Ausstrahlung, die in meinen Augen viel mehr ausmacht, als das eigentliche Aussehen. Und eine weniger positive Ausstrahlung wirkt sich eben genau so auf die Erscheinung aus. Ich weiß ja auch gar nicht, ob dieser Aspekt der tatsächliche Grund für den plötzlichen Gefühlswandel war, und ohnehin ist mein eigenes Erscheinungsbild jetzt auch nicht so vorzüglich, dass ich mir nur das beste vom besten aussuchen könnte.


Jedenfalls habe ich das Thema jetzt noch einmal angesprochen und ihm gesagt, dass er es sich überlegen soll, ob er das mit uns hier und jetzt beenden möchte, oder ob er es schaffen würde seine Gefühle im Zaum zu halten, damit wir weitermachen wie bisher und ich sehen kann, ob das Problem tatsächlich existiert, oder vielleicht nur in meinem Kopf. Es geht mir ja wirklich nur darum, dass ich ihn nicht verletzten möchte; ginge es nur um mich, hätte ich die Thematik niemals angesprochen, da ich ihn sehr gerne mag und mich mit ihm sehr wohl fühle. Es war nur die Angst, dass er riesige Gefühle für mich entwickelt und ich dann irgendwann feststelle, dass mir doch etwas fehlt. Vermutlich haben mir seine Träumereien von Heiraten, Kindern usw. auch Sorgen gemacht... ich hatte noch nie jemanden, der sich bei mir so sicher war, und dem ich das auch so geglaubt habe.


Und eine "Vernunftehe" hatte ich auch nicht in Planung; ich wollte nur irgendwie deutlich machen, dass ich eine glückliche Zukunft mit ihm für wahrscheinlich halten würde, aber eben irgendwie etwas fehlt.


Nichtsdestotrotz vielen Dank für eure Antworten, auch wenn sie etwas bitter für mich sind.

09.07.2018 02:18 • #5


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar


2361
1
3827
Dein jetziger ist zuuu verfügbar und zuuu liebevoll. Er beherrscht das Spiel nicht, das eben zwischen Mann und Frau da sein sollte. Deshalb in Deinem Kopf das Zeichen: laaangweilig.
Der frühere war nicht da, den müsstest Du eher jagen, attraktiv für Dich. Deutet darauf, dass Deine Kindheit Dich nicht mit Liebe überschüttet ins Erwachsenenleben entlassen hat. An dem Mann wirst Du leiden, die Mangelgefühle kommen wieder.

Ich habe in meinem Leben das Mittelding leider auch nie getroffen. Es wird wohl nur helfen, dass Du Dich mit Dir auseinandersetzt, auf dass langweilig eben nicht mehr so langweilig ist. Denn mit Mister *ich kümmer mich mal nicht* wirst Du garantiert unglücklich. Der wird Dir in veränderter Form immer wieder vor die Füße laufen. In meinem Leben war das so.

09.07.2018 02:33 • x 5 #6


Gemini

Gemini


767
3
955
Ich würde keinen von beiden nehmen. Zumindest keinen für etwas Ernstes. Der eine gibt dir zuwenig, der andere ist zuwenig anziehend. Es gibt ja bestimmt noch mehr Männer auf dieser Welt. Aber wenn es einer sein muss, würde ich mich an deiner Stelle wohl für den Hübschen Typ entscheiden, aber nicht für etwas Ernstes. Der Nette Mann passt nicht zu dir, besonders wenn die Anziehung schon nach so kurzer Zeit weg ist.

09.07.2018 12:28 • #7


sunny2018


Guten Abend zusammen und nochmal vielen Dank für eure Antworten!


Zu meiner Überraschung habe ich schon heute Vormittag ein Statement von ihm bekommen; er meinte, er würde lieber auf eine Fortsetzung der Beziehung zu mir verzichten, da seine Gefühle für mich von Anfang an sehr schnell zugenommen hätten und er sie nicht kontrollieren könne. Das würde ihm jetzt sehr schwer fallen, aber er habe zu große Angst davor, verletzt zu werden. Wir haben dann noch weiter hin und her geschrieben, ich habe versucht ihm das Chaos in mir zu erklären, und schon bald war er doch wieder unsicher, da er ja eigentlich mit mir zusammen sein möchte, und meinte vorhin, er will uns noch eine Chance geben.


Die Antwort von Gwenwhyfar hat mir allerdings sehr zu denken gegeben... ich hab mich schon öfter gefragt, ob etwas mit mir nicht stimmt und mir die Frage gestellt, ob ich im Falle einer perfekten Beziehung mein Glück nicht sogar selbst sabotieren würde, warum auch immer. Von Beginn an habe ich mir immer Partner gesucht, mit denen es sehr schwierig war, und eben auch nie gut ausgegangen ist... und "nett" hat mich leider auch nie wirklich interessiert. Wie es mit Typ A weitergegangen wäre kann ich jetzt nur schwer sagen, aber er war das Paradebeispiel des von ihr beschriebenen "Jagens". Da er die Fehler aus vorherigen gescheiterten Beziehungen nicht noch einmal machen wollte, wollte er erst genau prüfen, ob die mögliche neue Frau an seiner Seite tatsächlich zu ihm passt, und ich hatte das Gefühl, ihn erstmal von mir überzeugen zu müssen.


Auch das Verhältnis zu meinen Eltern ist tatsächlich nicht besonders gut, und fehlende Zuneigung in der Kindheit, und oft auch noch heute, klingen nicht gerade weit hergeholt...


Angenommen ich habe wirklich aufgrund irgendwelcher Prägungen im Kindesalter einen an der Waffel und suche mir daher immer Problemfälle... könnte die "Heilung" darin bestehen, mich selbst zu meinem eigenen Glück zu zwingen? Ich mag ihn wirklich sehr gerne, er hat eine Vielzahl von Eigenschaften, die ich sehr wertschätze und die mir bei anderen immer gefehlt haben, und ich könnte mir gut vorstellen, dass wir eine glückliche, harmonische Beziehung führen würden. Und er hatte wohl auch nie für jemanden so starke Gefühle wie für mich und ist sich eigentlich sicher, dass wir zusammengehören.


Ist es realistisch zu hoffen, dass sich mit der Zeit schon wieder mehr Anziehung entwickeln wird, wie sie am Anfang da war? "Typen" sind ja auch wandelbar, und alle Chemie der Welt bringt nichts, wenn es keine Basis gibt. Und mein innerer Kompass scheint ja sowieso total kaputt zu sein. Oder ist die Sache einfach nur hoffnungslos?

09.07.2018 20:48 • #8


Gretel

Gretel


2036
2
1987
Wenn ich mal einen ganz und gar banalen Vorschlag machen darf:

Mache eine Reise mit ihm. So lange wie geht - 4 Wochen mindestens. - Natürlich nicht in irgendein Hotel am Strand, sondern eine abenteuerliche Rundreise durch ein fernes, fremdes Land. -

Dann weißt Du es.

09.07.2018 20:59 • #9


Ehrengast


90
4
52
Echt eine blöde Situation. Du solltest da wirklich auf dein Bauch Gefühl hören. Das schlimme ist die Tatsache das du an scheinend anfangs Gefühle für ihn hattest und diese scheinen erloschen zu sein. Man kann sich liebe nicht einreden und ohne einen richtigen funken ist diese Beziehung schon jetzt zum scheitern verurteilt. Frage dich doch mal was dich früher so an ihm fasziniert hat? Und was hat sich jetzt geändert. Sei dabei ehrlich zu dir und entscheide dich. Liebeskummer ist etwas schreckliches und er steckt soweit ich das herauslese schon sehr tief drin. Meiner Meinung nach solltest du das ganze beenden und ihm nicht weiter Hoffnungen machen die vermutlich nicht da sind. Er reitet sich nur weiter hinein und wird dann Furchtbar leiden. Wer weiß vielleicht klappt es ja zu einem späteren Zeitpunkt und ihr beide vermisst euch und baut langsam wieder Gefühle auf. Aber eine Beziehung aus "Vernunft" zu versuchen ist absoluter Quatsch.

09.07.2018 21:16 • #10


Gast1851


Hallo Sunny,

von den attraktiven Typen, die Dich zwischendurch immer wieder links liegen lassen, halt Dich bitte in Zukunft fern. Mit denen spielst Du nur immer wieder Deine Kindheit nach, kämpfst um ihre Aufmerksamkeit, damit, sollte einer von denen Sich dann wie im Märchen plötzlich mit echter und verlässlicher Liebe und Zuneigung überschütten, Deine Kindheitsverletzungen geheilt werden. Es hat was mit "es endlich wert sein, richtig geliebt zu werden" zu tun.

Das wird Dich noch mindestens die nächsten 20 Jahre beschäftigen, dieses "wert sein" und dass man um Liebe nicht kämpfen müssen sollte, dass Du das von zu Hause falsch gelernt hast und daher auch absurder Weise Männer, die Dich "zu sehr" oder zu schnell akzeptieren und lieben nicht so sehr respektierst, wie welche, die Dich emotional verhungern lassen und bei denen Du Dich unsicher fühlst.

Aber die kommenden 20 Jahre kannst Du ja nicht in einer Höhle sitzen und nachdenken. Du willst ja vielleicht Familie. Dann müsstest Du nun trotz der Kindheitsprägung weiter mit Männern zusammen sein und bewusst die richtigen Entscheidungen mit dem Kopf treffen, auch wenn Dein Herz von zu Hause aus auf die völlig falschen Männer gepolt ist.

Um herauszufinden, ob der "wenig attraktive" Mann, der sich da gerade nach Dir verzehrt, überhaupt ein Kandidat für Dich sein könnte, mach den Tshirt-Test. Nimm ein vom Sport verschwitzten T-Shirt von ihm vom Vortag und riech daran. Empfindest Du den Geruch als beißende, stechend, unangenehm, dann ist dieser Mann biochemisch nichts für Dich und Du könntest ihn (auch nach 20 Jahren Selbstwerttherapie) nicht lieben. Empfindest Du den Geruch hingegen als "nicht schlimm" oder sogar angenehm, dann stimmen schon mal die biologischen Voraussetzungen für euch und Du könntest Gretels guten Vorschlag versuchen umzusetzen.

Am besten für Dich wäre es aber, wenn Du bei Dir den Druck, jetzt endlich mal eine richtige, länger dauernde Beziehung führen zu wollen, rausnehmen und Dich erstmal auf Dich konzentrieren könntest. Lass Männer Männer sein und Google zu den Themen "Selbstwertgefühl stärken" und "warum wir immer unsere Eltern heiraten (und deren Fehler reproduzieren). Und gibt Dir 2-3 Jahre der persönlichen Entwicklung, bevor Du wieder Männer aktiv ansprichst oder auf ihre Flirtversuche eingehst. Denn die Männer, die Dir nach so einer inneren "Aufräumphase" über den Weg laufen und attraktiv erscheinen, sind wesentlich besser in der Lage, Dich in einer Beziehung glücklich zu machen, als wenn Du in Deinem jetzigen gestressten und unsortierten Zustand eine Wahl triffst.

Alles Gute!

10.07.2018 07:42 • x 3 #11


Catwoman2017


Guten Morgen,

vielleicht ein Buchtipp für Dich, @sunny2018, wenn Dich das Thema, warum suche ich mir immer (unbewusst) bestimmte Männertypen aus und werde mit anderen ("netten") wiederum auf Dauer nicht glücklich.
Und was hat das alles mit meiner Kindheit zu tun

"Jeder ist beziehungsfähig" von Stefanie Stahl.

Sicherlich kein Allheilmittel, aber es kann hilfreich sein, sich selbst und die Zusammenhänge aus der Vergangenheit besser und reflektierter zu betrachten.

10.07.2018 08:08 • #12


Shibb


3476
6
6387
Zitat von sunny2018:
Angenommen ich habe wirklich aufgrund irgendwelcher Prägungen im Kindesalter einen an der Waffel und suche mir daher immer Problemfälle... könnte die "Heilung" darin bestehen, mich selbst zu meinem eigenen Glück zu zwingen?

Schlicht und einfach - NEIN.

Du wirst damit nicht glücklich - du kannst dich nicht zwingen irgendwas zu fühlen was nicht funktioniert. Das einzige was dir helfen könnte ist dich selbst weiterzuentwickeln deswegen finde ich Catwomen2017's Buchtipp sehr gut.
Auch ich hab angefangen ihre Bücher zu lesen u.a. Das Kind in dir muss Heimat finden.

Ich bin mittlerweile in Therapie aus verschiedenen verschiedenen Gründen - zum Großteil aber einfach um die Beziehung zu meinen Eltern aufzuarbeiten und bestimmte Verhaltensmuster (u.a. meine Männerwahl) zu verlernen, umzulernen .. wie auch immer man es nennen möchte.

Alles was andere Frauen normalerweise anziehend finden : nen Kerl der mit beiden Beinen im Leben steht, sei es Job, Geld, eigene Wohnung etc und sein Leben geregelt bekommt ohne zuviele Altlasten zu haben, bringt in mir nichts zum Klingen.

Somit schließ ich mich meinen Vorrednern an - du solltest erst mal mit dir selber im Reinen sein bevor du dich weiterhin mit diesem Beziehungskram selber unter Druck setzt.

10.07.2018 08:35 • x 1 #13


Catwoman2017


Zitat von Shibb:


Du wirst damit nicht glücklich - du kannst dich nicht zwingen irgendwas zu fühlen was nicht funktioniert. Das einzige was dir helfen könnte ist dich selbst weiterzuentwickeln deswegen finde ich Catwomen2017's Buchtipp sehr gut.
Auch ich hab angefangen ihre Bücher zu lesen u.a. Das Kind in dir muss Heimat finden.

Ich bin mittlerweile in Therapie aus verschiedenen verschiedenen Gründen - zum Großteil aber einfach um die Beziehung zu meinen Eltern aufzuarbeiten und bestimmte Verhaltensmuster (u.a. meine Männerwahl) zu verlernen, umzulernen .. wie auch immer man es nennen möchte.


-> Same here

10.07.2018 08:44 • x 1 #14


Perzet


2018
4153
Den Vorschlägen und Beschreibungen kann ich mich nur anschließen. Ich kann die Eingangspost genau nachvollziehen. Am Ende hatte ich dann doch immer wieder meinen Vater gewählt. Und wie kaputt der in Wirklichkeit ist, habe ich erst jetzt, jahrzehnte später, wirklich zugelassen und kapiert. Und ich habe mich ihm perfekt angepasst, als kleines Kind und noch immer, irgendwie. Die guten, netten Kerle haben in mir auch nichts ausgelöst. Erst das langsame Verstehen und Auflösen der Beziehung zu meinem Vater hilft, ein bisschen 'ich' zu werden. Dazu waren die Beziehnungen zu den schönen Ignoranten wichtig, um meinen Schmerzlevel soo hoch zu fahren, dass ich bereit war, mir diese Thematik anzuschauen.

Das kannst du dir sparen und versuchen zu schauen, wo du was vermeidest, wünschst, dir selber nicht gibst aber von anderen erwartest, etc.

Ergänzt:
Dazu spricht deine, ich nenne es mal 'Panik', du nennst es für dich bestimmt 'Selbstlosigkeit' oder 'Fürsorge für den anderen', dafür, dass DU nicht gut (Trennungs-)Schmerzen aushalten kannst. Du versuchst sie in einem sehr frühern Stadium bereits zu vermeiden. 'Verlassensängste' könnte ein weiteres Stichwort sein, dass du für dich tief in dir einmal anschauen solltest, in Ruhe.

10.07.2018 09:02 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag