Erst Heiratsantrag, dann Schluss !

LadyWiederAllei.

6
1
Hallo zusammen.

Muss mich gerade ein wenig auskotzen über meinen Ex-Freund (fällt mir noch irgendwie schwer das zu schreiben, aber das wird schon). Also kurz zu meiner Person, ich bin mittlerweile fast 30 (drei Monate habe ich noch in den 20ern) und darf mich jetzt seit 2 Wochen nach ca. 9 Jahren Beziehungen wieder Single nennen.

Das kam echt überraschend für mich! Habe schon an mir gezweifelt, weil ich die Anzeichen (welche es ja gegeben haben muss) übersehen habe. Allerdings haben alle unsere Freunde und unsere Familien, die Anzeichen ebenfalls nicht gesehen und sind bei der Nachricht der Trennung reihenweise vom Stuhl gefallen. Das beruhigt mich etwas.Aber jetzt wieder etwas zurück. Wir hatten aus meiner Sicht eine glückliche Beziehung, welche selbstverständlich nicht mehr so war wie zu Beginn.

Die großen Gefühle und das Kribbeln waren in den Hintergrund gerückt. Dafür kannte man den anderen mit seinen Stärken und Schwächen. Kein Verstellen, einfach vollstes Vertrauen. Mein damals noch Freund war anscheinen ebenfalls dieser Ansicht, dass wir eine funktionierende Beziehung haben. Vorher ich diese Gewissheit nehme? Immerhin haben wir uns Gründstücke angeschaut und sogar eins reserviert (mit Anzahlung), damit wir im nächsten Jahr bauen können. Ganz sicher war ich mir aber, als er mir vor 4 Monaten einen Heiratsantrag gemacht hat. Da sollte man doch meinen, dass er sich sicher war.Tja, weit gefehlt. Eines morgens kam der gefürchtete Spruch „wir müssen uns heute Abend unterhalten“.

Es kann sich wahrscheinlich jeder vorstellen, dass der folgende Tag bei der Arbeit die Hölle war. Abends ist denn das für mich Unfassbare passiert. Er hat Schluss gemacht. Einen Grund für seinen plötzlichen Sinneswandel konnte er mir leider nicht nennen. Er fing dann mit dem üblichen Blabla an von wegen „das Feuer ist weg“,  „es ist nur noch Gewohnheit und Vertrautheit“, „wenn er 5 Jahre in die Zukunft schaut, sehe ich uns dort nicht“ .....Das hilft ungemein.Nachdem ich den ersten Schock und die Trauer überwunden habe, bin ich inzwischen glücklicherweise in der „ich schlag ihm eine rein“-Phase angekommen. Soll heißen: Ich bin stocksauer!Ich habe bei unserem ersten Treffen nach der Trennung ( um die üblichen organisatorischen Dinge zu klären ) direkt die Chance genutzt um ihn ausgiebig anzuschreien.

Leider war das nicht so effektiv, weil ich zwischendurch in einer Tour heulen musste. Aber es hat mir ungemein geholfen und ich kann es nur jedem empfehlen. Sucht die Fehler nicht bei euch, sondern haltet euch das Verhalten des anderen vor Augen. Mein Ex hat vor der Trennung keinen Ton gesagt, einen auf heile Welt gemacht (wir waren sogar 10 Tage vor der Trennung noch mit Freunden im Urlaub und alle scheinbar abgesehen von meinem Ex hatten das Gefühl es wäre alles super). Er hatte aber anscheinend schon seit mehreren Wochen Zweifel, hat es aber nicht geschafft den Mund aufzumachen und mir etwas davon mitzuteilen.

Stattdessen trifft er in seinem Kopf eine Entscheidung, die uns beide betrifft und ich muss sehen wie ich damit fertig werde. So funktionieren Beziehungen einfach nicht. Hätte nie gedacht, dass er unsere Beziehung nach so langer Zeit ohne Zurückzublicken hinter sich lassen kann und bin unglaublich enttäuscht. Aber andererseits hatte ich wohl noch Glück. Es hätte ihm auch erst vor dem Traualtar einfallen können, dass er uns in 5 Jahren nicht mehr zusammen sieht. Und er als Hellseher muss sich ja schließlich mit der Zukunft auskennen. Wie bescheuert ist denn das überhaupt?So, genug von mir.Nachdem all meine Zukunftspläne mit einem Schlag zerstört wurden.

Muss ich mich darum bemühen mein Leben wieder in den Griff zu bekommen (Wohnungssuche, etc.).Sollte jemand es bis hier unten geschafft haben. Danke fürs Lesen.Mal sehen, ob ich mich irgendwann mal wieder für Männer begeistern kann. Im Moment glaube ich nicht dran. Wahrscheinlich wird sich eh niemand für mich begeistern...Die üblichen Gedanken halt....

Bis denne

25.08.2010 20:06 • #1


Ehemaliger User

Zitat:
Sucht die Fehler nicht bei euch, sondern haltet euch das Verhalten des anderen vor Augen.


Coole Sache! Ob in einer Beziehung oder nach einer Beziehung, ob Freund oder Freundin....man sollte IMMER als erstes auf sich schauen und sein eigenes Verhalten begutachten, sich selber kann man ändern, andere hingegen nicht.

Zitat:
Eines morgens kam der gefürchtete Spruch „wir müssen uns heute Abend unterhalten“. Es kann sich wahrscheinlich jeder vorstellen, dass der folgende Tag bei der Arbeit die Hölle war.


Du schreibst es waren keinerlei Anzeichen für eine Trennung vorhanden aber der Spruch am Morgen hat Dich doch so sehr beunruhigt, war dann da nicht doch schon etwas was zumindest eine Vermutung aufkommen lassen hat?

26.08.2010 09:54 • #2


LadyWiederAllei.


6
1
Ich kann genau sagen, warum meiner erster Gedanke nach dem Spruch am morgen direkt war, dass Schluss ist. Er hat mir auf die Frage, ob er mich liebt nicht geantwortet. Daraufhin war ich erst richtig wach und bin aufgestanden. Dann hat er sich einfach nur abweisend und kalt verhalten. Keine Berührung, möglichst kein Blick. Da gab es ja nicht so viele Möglichkeiten....

26.08.2010 21:17 • #3


Marbi

9
Sei froh, dass Ihr das Haus noch nicht gekauft hattet. Dann wäre die Trennung nicht so leicht geworden. Auf alle Fälle hast du die richtige Einstellung. Die Art und Weise der Trennung ist total daneben - so behandelt man niemanden, den man lieb hat. Also doch nur noch Gewohnheit? Behalte deine Freunde und noch eine Weile deine Wut, das dürfte meiner Meinung nach die beste Basis sein, da ohne seelische Spätfolgen aus der Sache raus zu kommen. Drücke dir die Daumen. LG Marbi

27.08.2010 07:26 • #4


Ra

10
1
Oh man, deine Geschichte kommt mir so bekannt vor. wir hatten auch ein paar Tage vor der Trennung nach 11 Jahren Beziehung noch gemeinsam (!) im Urlaub Zukunftspläne geschmiedet. Hochzeit, Kinder und alles... sogar schon imaginäre Gästeliste scherzhaft zusammen überlegt. Das ist echt unglaublich... In den letzten Tagen habe ich immer wieder "Torschlusspanik" gehört. Weiß zwar noch nicht viel darüber, aber ich glaub das ist ein Teil unseres Schicksals... bzw. dessen unserer Ex-Partner. Vor allem wenn man schon so früh zusammen kommt.

Die Art und Weise der Trennung ist ja bei dir fast noch richtig nett verlaufen... Wutausbrüche und Hass-Gefühle kenne ich gerade nur zu gut.
Ich wünsche Dir alles Gute! Mit 30 ist das Leben noch nicht vorbei (hoffe ich zumindestens auch gerade...)

31.08.2010 22:20 • #5


GastW73

Hallo!

Nun habe ich aber lange im Internet gesucht, um eine ähnliche Geschichte wie meine zu finden. Bei mir war es leider noch ein bisschen heftiger. Mein Noch-Mann (eine Scheidung dauert leider ewig) hat sich ähnlich verhalten. Allerdings haben wir einen Sohn, der noch nicht einmal zwei Jahre alt war, als er mir von jetzt auf gleich eröffnete: ich kann nicht mehr mit dir zusammensein.

Es ist kein Scherz, er hat diesen Satz gesagt und ist gegangen. Das ist jetzt 1.5 Jahre her und es vergeht kein Tag, an dem ich mich nicht frage warum.

Dazu muss man sagen, wir waren tatsächlich nur fünf jahre verheiratet zum Zeitpunkt der Trennung: das ist ja nichts!

Mit Geburt unseres Sohnes haben wir auch ein Haus gekauft, in dem ich nun alleine Sitze mit all den monatlichen Belastungen. Ein Verkauf kommt für mich aufgrund der gefallenen Immobilienpreise und auch aus emotionalen Gründen nicht in Frage.

Selbst eine Psychotherapie hat mich noch nicht weiter gebracht. In unserem Freundeskreis galten wir als das Traumpaar, keiner (incl. mir) hätte gedacht, dass wir uns trennen. Ich kenne ja die Statistik, aber es ist tatsächlich so, dass wir die einzigen im Freundeskreis und selbst im Kindergarten sind, die getrennt sind.

Das schlimmste für mich ist, dass ich es einfach nicht verstehen kann. Wir haben nie gestritten, es gab von ihm keinen offiziellen Grund. Ich werde es nie verstehen...

12.04.2011 11:22 • #6


Niky01

146
2
44
Als ich Deine Geschchte gelesen habe, kam ich mir vor als lese ich meine eigene...

Das dich das weg gehauen hat, kann ich mir vorstellen. Bei mir war es ähnlich, hatte das Gefühl als bekomme ich einen Medizinball direkt mittchen vors Köpfchen. Mit einem Mal hat nichts mehr Bestand.... und wir haben nichts gemerkt.

Deine Einstellung nach 2 Wochen, finde ich echt mega. So weit bin ich nach 10 Wochen noch nicht (-:

Ich wünsche Dir das Deine Haltung so anhält und sich nicht doch noch das *große, schwarz Loch* auftut. Und sollte es dennoch so sein, weißt Du ja wo Du uns findest.

LG Niky

12.04.2011 14:57 • #7


Lina

Wenn ich solche Erfahrungen von Euch lesen, dann frag ich mich wirklich, was in diesen Menschen so vor sich geht. Ich habe Ähnliches erlebt, allerdings nicht so schlimm wie bei euch.
Warum sind Menschen in ihrer Denke nicht so gefestigt?! Wie kann man denn einen Heiratsantrag machen und ein paar Wochen später alles in Frage stellen? Ich frage mich, mit welcher Art von Menschen hat man da zu tun? Sind sie einfach nur feige? Oder belügen sie sich selbst? Oder sind sie ständig hin- und hergerissen?! Eigentlich können Sie einem ja auch Leid tun...ich bin froh, dass ich weiß, was ich will und dass ich so lebe, wie ich fühle und niemandem etwas vormachen muss- geschweige denn mir selbst.

12.04.2011 15:47 • #8


Neffi-Maus

Wie gut ist das denn? Lese ich da in etwa meine eigene Geschichte? Mein Ex-Verlobter hat mich auch einfach vor vollendete Tatsache gestellt. Während er mir eine heile Welt vorgespielt hat, hat er sich seine "neue" Zukunft schon mal ausmalen können.
Ich durfte mir anhören, ich sei zu passiv und würde nur rummeckern. Ich weiß seit kurzem, dass ich an Burn-Out leide, so ziemlich in der tiefsten Phase dort stecke. Und was macht dieser Mann? Es wird anstrengend, man müßte seinen Ar. mal selber bewegen. Aber in der heutigen Zeit ist es ja ganz normal, Sachen, die kaputt sind einfach wegzuwerfen und sich was neues zu holen.
Mich hat er weggeworfen und 6 Tage später in einer der letzten Absteigen von Essen ne andere kennengelernt. Er trug zu dem Zeitpunkt noch den Verlobungsrung-sagt mir alles über diese Frau aus.

Seid stark, auch wenn es wie eine Floskel klingt, solche Menschen haben uns einfach nicht verdient. Nur schade, dass soviel Lebenszeit für drauf gegangen ist.

14.04.2011 08:47 • #9


Niky01

146
2
44
Moin zusammen,

da hat Neffi-Maus doch mal den Punkt getroffen ! Die Neue von meinem Ex wusste auch das er verlobt ist... schien sie aber nicht zu stören, man weiß aber auch nicht was die Herren so alles vom Stapel gelassen haben !

Egal wie... die Ladies werden irgendwann auch das Gesicht zu sehen bekommen welches wir zum Schluß gesehen haben... Das ist das einzige was mich diezbezüglich aufrecht hält ;-)

Außerdem haben wir das Recht auf Glück und das hatten wir mit diesen *Vollpfosten* halt nicht...

Mädels es kommen auch wieder bessere Zeiten :-)

Lg Grüße
Niky

14.04.2011 08:59 • #10


Neffi-Maus

Oh, Monsieur und seine kleine "Professionelle", wenn ich das mal halbwegs sittlich ausdrücken darf, haben sich sogarübertroffen.
Anderthalbwochen nach dem kennenlernen, waren die beiden was essen, sie hat ihn zum kaffee zu sich eingeladen, aber ER ha sie geküsst. Sie hätte die Füße ja still gehalten..aber sicher doch. Ein Mann von 39 Jahren fällt auf den billigsten Trick rein. Drei Tage später habe ich ihn aus der Wohnung geschmissen. Eigentlich wollte er in ein Hotel, aber sie in ihrer unendlichen Güte hat angeboen, dass er bei ihr schlafen könne. das tut er seitdem auch.

Was sagt uns das über den Mann? Was sagt uns das über diese Frau?

ER verdrängt damit die Trennung und sie hat keinen Stolz.

Was habe ich verloren? Unterm Strich nichts..nur ein paar graue Haare mehr, aber die kann man färben und gegen die Fakten gibt es auch was..UND..ich habe endlich meine Bikini-Figur!

14.04.2011 09:11 • #11


Niky01

146
2
44
Neffi-Maus, wir beide teilen die gleiche Geschichte. Als ich nach 2 Tagen raus bekam das er miich betrogen hat, habe ich ihn raus katapultiert und er gleich bei der Neuen rein.... wie praktisch.

Aber ich habe erst gar nicht angefangen über die andere nachzudenken.... War besser für mich !

Als ich ihm sagte das er sich mit dem dortigen Einzug in eine absolute Abhängigkeit begibt, kam lapidar zurück... Habe ich wenigstens keine Verpflichtung... Das sagt doch alles.

Mir ist zwischezeitlich egal was er treibt, ob mit ihr oder einer anderen... Ich sehe nur noch mich und ich will das es mir gut geht...

schei. drauf was die Beiden veranstalten, sich vorlügen oder was auch immer.

Neffi.Maus wir sind wichtig... und ich habe keinen Bock mehr auf innerlichen Streß (läßt sich leider noch nicht ganz vermeiden)

Ich sorge im Moment dafür das es mir gut geht !

14.04.2011 10:02 • #12


Neffi-Maus

Neffi-Maus

501
1
79
Hi.

Bin heute bei meiner besten Freundin untergekommen.
Hatte gestern einen Unfall auf der Autobahn, mir ist einer eingerast. Habe meinen Ex sofort angerufen.
Natürlich gign er nicht ans telefon. Er war ja bei seiner ******. Anyway, wäre mein Leben gestern vorbei gewesen, hätte ich 4 wudnervolle Wochen meines Lebens damit verbracht, einem Ar. hinterher zu weinen.
Mit meinem Schleudertrauma wollte er nichtmal in unserer Wohnung übernachten.

Ich denke auch, dass man sich in erneute Abhängigkeit begigt, wenn man sofort was neues anfängt. Ich gebe den beiden daher auch keine große Chance. Zumal er ihr noch nichts von seiner finanziellen lage erzählt hat..hehehehe...Vielleicht kommt eines Tages sein Gang nach Canossa, aber mal ehrlich, wenn die Kerle auch mal nur einen Funken Empathie und Mitgfeühl, geschweige denn Selbsteinsicht zeigen wüden, wäre die Welt ein besserer Ort.

16.04.2011 10:56 • #13


Niky01

146
2
44
Wahre Worte !

Die *Neuen* werden erst viel später merken was mit unseren *Exé* los ist.

Aber mal ehrlich.... wir haben sie ja auch nicht binnen weniger Monate richtig erkannt, vielleicht wäre uns dann der ganze Kummer und die Tränen erspart geblieben.

Ich mache mir heute keine Gedanken mehr um seine neue *Beziehung*. Früher oder später wird auch die Frau erkennen müssen wie er wirklich ist. Ihr Problem.

Ich habe es hinter mir (fast), sie hat es noch vor sich !

Wünsche Euch allen noch ein schönes We

Niky

16.04.2011 11:26 • #14


timmioh

12
Tja mir ging es fast genauso, naja zumindest das Ergebnis war das gleiche. Ich hatte auch meiner Freundin einen Antrag gemacht, aber sie hat mich falsch verstanden oder wollte mich falsch verstehen. Ich hatte am 20.03.11 meiner Freundin also den Antrag gemacht und sie sagte "ja" wir waren glücklich und lebten alle unsere Gefühle voll aus. Vom 25 bis 31.03.11, fragte ich sie öfters, ob sie sich nach 8 Jahren auch sicher sei und sie sagte immer wieder ja. Ich wollte es dann offizell am Sonntag den 03.04.11 in der Familie bekannt geben. Aber dazu ist es nie gekommen. Am 01.04.11 also an einem Freitag wollte meine Freundin bei Ihren Eltern noch Stühle und Tische holen für den grossen Tag, sie kam sehr spät nach hause und zwar ohne einen Stuhl oder Tisch, da wusste ich schon, da wird nichts draus. Ich fragte Sie, was passiert sei und ich meinte.. Ich liebe dich, aber ob es für ein ganzes reicht wüsste sie nicht, danach haben wir uns hochgeschaugelt und es würde nicht schön, heute weiss ich warum sie panik bekommen hat. Sie dachte wenn sie nein sagt, hätte ich sie rausgeworfen, warum sie darauf kommt, weiss ich nicht

16.04.2011 19:27 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag