2

Es zerreißt mich

JosiS79

18
1
1
Ach man, ... so habe ich mir das alles nicht vorgestellt.

Ich habe Zwei Kinder, 1 und 6. die Beziehung lief die letzten 4 der sieben Jahre nicht wirklich innig. Alles drehte sich nur um seine Lebensplanung. Er war ja soooo vereinnahmt von seinem Job, hatte aber stets Zeit, alleine um die Häuser zu ziehen. Ich blieb zurück. Ich habe mich um ALLES gekümmert, ihn den Rücken frei gehalten und dafür weder Respekt noch Anerkennung oder Zuneigung erhalten. Eigentlich wurde alles eher klein geredet. Das sei doch nicht viel.
... Arbeiten, einkaufen, handwerkliche Arbeiten, bis zum Schrank aufbauen, Essen kochen, putzen, waschen, die Kinder betreuen und versorgen, Finanzen, alles. Ich glaube, er hat mir nie gegönnt, dass ich erfolgreicher war, organisierter, dass ich mit beiden Beinen im Leben stand und jede Situation gemeistert habe.

Ich habe trotzdem immer mal wieder versucht die Brücke zu schlagen um wieder zueinander zu finden, habe mir alles schön geredet, weil ich die Wahrheit nicht sehen wollte. Ich habe oft gezweifelt, aber immer gehofft, es sei nur eine Phase. Und irgendwann kochte alles über, ich bat ihn um die Beziehung zu kämpfen oder zu gehen! Und ich bin mir nicht sicher, ob ich lieber hätte schweigen sollen. Er entschied sich tatsächlich für das gehen. Wir haben wohl nie Gemeinsamkeiten gehabt?!? Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Er stritt ab, dass es eine andere gibt. Nun es gibt sie doch. Es ist wohl die große Liebe. Ich würde aber auch schon vorher von ihm mehr als einmal betrogen, er gab es nie zu, aber ich wusste es. Es zerbricht mir das Herz die Kinder leiden zu sehen, sie lieben ihn. Wie kann man nichtmal für seine Kinder kämpfen. Warum kann ein Mensch so wenig respekt und Anstand besitzen. Ich bin doch die Mutter seiner Kinder! Ich würde für die Kinder in jedem Kampf ziehen, aber er flieht, Ist feige und hat dann auch noch die Dreistigkeit mit mir dumm zu tun, weil ich seine Wäsche nicht mehr wasche!
Ich liebe ihn noch und er dreht sich um und ist glücklich mit einer anderen?!? Wie kann das sein? Wie kann ein Mensch so egoistisch sein. Auch wenn ich es mittlerweile in Frage stelle, wir waren doch mal glücklich. Wie kann man das alles so mit Füßen treten. Ich bin innerlich zerrissen, wünsche mir nichts mehr, als meine Familie zu heilen, aber manchmal, herrscht soviel Wut und Verachtung, Trauer und verletzter stolz. Ich würde ihn gerne so am Boden sehen, wie ich jetzt am Boden liege. Ich habe Angst davor, nie wieder jemanden so nahe zu kommen, eine glückliche Beziehung führen zu können. Wie auch, wann auch? In meinem Leben ist zeitlich gar kein Platz mehr. Es lässt sich gar nicht mehr Vereinen. Ich stehe vor einem Haufen Scherben und kann sie nicht auflesen, da ich mich für das Seelenheil meiner Kinder einsetzen muss. Sie haben das nicht verdient. Sie können nichts dafür.

Bin ich noch normal? Sollte ich nicht sagen, er solle gehen und nie wieder kommen? Aber insgeheim hoffe ich doch auf ein happy end. Ganz ganz heimlich. Trotzdem es nicht das kleinste Anzeichen gibt, dass diese Hoffnung begründet wäre. Und ich könnte ihm das auch eigentlich alles nicht verzeihen.

Werde ich jemals diese Schmach überwinden? Wird mich je wieder jemand lieben?

Wie lange muss ich das noch aushalten?

Ich dachte immer Männer wollten starke Frauen. Ich war stark ... Nun scheine ich nur noch stark zu sein. Die Mauer um meine Seele ist mittlerweile hoch und dick. Undurchdringbar. Wie es drin aussieht, weiß niemand.

Mir fällt es schwer, mich anderen richtig zu öffnen, mein Inneres preiszugeben. ich muss stark sein für meine zwei Engeln und nun sitze ich Abend für Abend allein mit meinem Schmerz. Mag kaum essen, kann nicht schlafen. Bin zerrissen von Hass und Traurigkeit. Und dann klingelt der Wecker und ich setze mein strahlendes Gesicht auf, als wenn nix wäre.

Und nun lese ich hier, dass ich nicht die einzige bin. Was gibt es nur für Menschen auf der Welt?

Wer hat eine ähnliche Situation schon überwunden und ist tatsächlich wieder glücklich?

18.09.2015 00:43 • #1


jaistso


107
41
Hy josi , Mensch es tut mir so leid für dich , habe deinen thread gelesen und dachte ich will dir kurz schreiben, ist spät und ich weiß wie es ist wenn man nachts nicht schlafen kann und allein ist , raten kann ich dir nichts aber da gibt es hier viele liebe Menschen, die es können und auch tun werden, du bist hier nicht allein.

18.09.2015 02:09 • #2



Es zerreißt mich

x 3


JosiS79


18
1
1
Es wird einfach nicht besser ... Wut, Verzweiflung, Enttäuschung und ganz ganz tiefe Trauer wechseln sich ab. Er war mein ... Mein ein und alles ... Meine große Liebe ... Ich habe meine kleine Welt in seine Hände gelegt. Bedingungslos! Und nun?
Ich habe das Gefühl, dass ich nicht wirklich lebe, innerlich tot bin und nur funktioniere. Ich bin so froh, dass ich meine Kinder habe. Das sie mich fordern, mir ein Lächeln schenken. Ich bin so verzweifelt, dass sie das alles erleben müssen. Sie sind mein einziger Halt und für sie werde ich stark sein. Sie sind das beste, was mir je passiert ist und für sie tue ich alles.
Es zerreißt mich aber immer wieder, ihn glücklich in den Armen seiner neuen zu sehen. Ich wünschte, er würde nie glücklich werden, aber er scheint glücklicher zu sein, als er es mit mir je gewesen ist. Ich würde mich so gerne gehen lassen, aber das liegt nicht in meiner Natur. Womit habe ich das verdient? Ich habe nur für sie gelebt und gearbeitet. Nur für sie und ich habe alles gegeben, was ich hatte. Ich will das alles zurück. Es ist aber beschmutzt und wurde mit Füßen getreten. Warum interessiert es nur niemanden, wie es mir geht. Es kostet so unendlich viel Kraft weiter zu machen, aber ich werde immer weiter machen. Schritt für Schritt. Nur für die Kids. Ich werde Tags über Lächeln, aber abends, wenn ich dann einsam in meinem Bett liege, brech ich oft zusammen. Ich fühle mich vom Leben betrogen. Ich will, dass es endlich aufhört mich so fertig zu machen.

23.09.2015 20:26 • #3


JosiS79


18
1
1
Sorry an alle Leser, dass ich euch hier so zutexte, es ist meine einzige Möglichkeit das alles mal raus zu lassen. Im realen Leben mag ich mich einfach nicht gehen lassen und manchmal übermannen mich einfach meine Gefühle. Ich würde so gerne einfach nur die Uhr zurückdrehen. Zu einem Zeitpunkt, an dem man irgendwie noch die Zukunft ändern könnte. Aber nun ist alles endgültig vorbei, alles verkorkst, ... Es ist hoffnungslos, es gibt kein Weg zurück. Was gesagt ist, ist gesagt ...

23.09.2015 20:40 • #4


Teardrop_ine


Hallo Josi, mir geht es ähnlich wie dir, kann auch an nichts anderes mehr denken, nicht essen, nicht schlafen, weine viel.
Wir können die Uhr nicht zurück drehen auch wenn wir es wollen. Denn die Sache ist - der andere will an keinen Punkt mit uns zurück. Und die Verletzungen bei uns sind so groß, dass das wahrscheinlich sowieso nicht geht...wir können uns nur wünschen, dass die Uhr schnell vorwärts geht... und wir irgendwann wieder in ein normales Leben kommen. Denn das werden wir, auch wenn wir uns das jetzt nicht vorstellen können... Es ist nicht meine erste Trennung und dennoch trifft sie mich wie ein ganzer Schlägertrupp in die Magengegend....Zum Glück gibt es hier liebe Menschen, die einen verstehen und man ist nicht allein...und es ist gut, dass du für deine Kinder stark bist - so kannst du dich selbst nicht zu sehr gehen lassen, denn das würde doch auch nichts an den Tatsachen ändern. Ich wünsch dir alles Liebe!

23.09.2015 21:01 • #5


Mona Lisa

Mona Lisa


775
439
Liebe Josi,

mache dir bitte keine Vorwürfe! Nicht du hast so entschieden, sondern er! Du hast ihn nur zwei Möglichkeiten aufgezeigt und er hat diese Gelegenheit genutzt, um sich von dir/euch zu trennen. Vermutlich hatte er auch schon vorher diese Trennungsgedanken gehabt und es dich spüren lassen, statt mit dir über eure Probleme zu reden.
Du hast nichts falsch gemacht liebe Josi, früher oder später wäre es sicherlich so oder so zu der Trennung gekommen. Das er bereits eine neue Frau in sein Leben hat, verhindert natürlich seine Trennungsarbeit und verdrängt jede Auseinandersetzung was mit Dir und den Kindern im Zusammenhang steht.

Aber mal ganz ehrlich, möchtest du ein Mann zurück, der eure ganze Beziehung in Frage gestellt hat, dich und deine zwei kleinen Engel einfach in Stich lässt? Dem es egal ist, wie sehr du und die Kinder leiden? Den Schmerz, den er dir zufügt, dieses Ohnmachstgefühl welches er in dir ausgelöst hat?
Möchtest du solch einen Egoisten deine Liebe und Vertrauen schenken?

Richte dich auf, zeige Willenskraft und Stolz! Schenke deine ganze Liebe deinen zwei Engeln! Sie werden eines Tages stolz auf dich sein, stolz auf eine so liebevolle und starke Mama, die es alleine geschafft hat, ihren Kindern ein behütetes Zuhause zu geben, während er nur noch ein grauer Schatten sein wird.

Halte durch! Du schaffst das!

Alles liebe für dich und deine zwei kleinen Engel und fühlt euch fest in den Arm genommen

23.09.2015 21:18 • #6


JosiS79


18
1
1
Danke! Und natürlich ... Im Grunde meines Herzens weiß ich, du hast recht. Ich beneide dich trotzdem um deinen Optimismus bzw. Realismus. Ich fühl mich grad einfach nur so leer, weil es mich an meine Grenzen bringt, damit so kontrolliert umgehen zu müssen.

23.09.2015 21:23 • #7


Spiegel


Hallo liebe Josi,

es tut mir Leid,dass du dich momentan so schei. fühlst, ich kann es nachempfinden, deine Worte- betrogen vom Leben worden zu sein usw.

Ich kann mich auch damit identifizieren, sich nicht gehen lassen wollen und Gefühle nicht nach außen hin mitzuteilen. Du hast ein Recht darauf wütend und enttäuscht zu sein. Es ist auch gut, dass du zumindest für deine Kinder eine Normalität aufrecht erhalten willst.

Er war scheinbar schon immer kein wirklicher Traummann, sondern ein Ar., wenn man sich seine Geschichte so anhört, durchliest, wie er sich dir gegenüber verhalten hat....
Die Zeichen seiner lieblosen Art waren schon lange da. Ich glaube auch nicht, dass er eine andere auf Dauer glücklich machen KANN. Sei nicht neidisch oder eifersüchtig.....Alles wird kommen, wie es kommen soll. Sei froh, dass du so einen Menschen los bist und der Platz frei für etwas besseres ist.

Du hast das Spiel, seine lieblose Art viiiiiiiel zu lang erduldet und mitgemacht!
Deine Stärke soll dir gelten und nicht einem Typ wie ihm. -Dir!
Du wirst sicherlich einen neuen Partner irgendwann kennen lernen! Aber bis dahin stärke dich erstmal, erhole dich von dieser Tortur - gut, dass es jetzt soweit gekommen ist; was hättest du schon zu erwarten?
Das war doch keine gleichberechtigte, faire, liebevolle Partnerschaft, oder?
In deinen Wünschen eher, oder?

Man kann auch allein leben und zufrieden leben als Frau, du hast immerhin deine Kinder. Ich denke, erst wenn man mit sich selbst zufrieden ist und sich allein als single Frau ein Leben gestalten kann, kann man auch eine ansatzweise ordentliche Parterschaft eingehen, oder eben eine unschöne abwenden. Ein Mann, der sich so verhält , würde dann ein komisches Gefühl in einem auslösen und man würde keine Partnerschaft mit so einem eingehen. -Besser wäre das.

Zu dem nach Außen hin sich nicht öffnen, habe ich mich kürzlich so einsam gefühlt, ein Familienmitglied ist verstorben und in mir sind ganz viele Ereignisse hochgekommen, wo ich allein gelassen wurde. Das macht depressiv, man fühlt sich allein und sich selbst gegenüber fast schon fremd. Dann habe ich begonnen zu mir zu stehen, denn ich, wie jeder Mensch hat Respekt verdient; und habe begonnen auch mal zu sagen, dass es mir nicht gut geht. Diese schlimmen Behandlungen von Menschen, die eigentlich zu einem stehen sollten, prägen wahrscheinlich sehr, so dass man versucht immer "perfekter" oder "stärker" zu werden, damit man geliebt wird, weil man ja nichts falsch macht. ABER das ist nicht der richtige Weg.....! Dieser Weg führt nämlich weg, weg von sich selbst und ohnedies auch ins Nirgendwo.

Akzeptiere das er ein Ar. ist, tüftel und bastel nicht daran rum, so einen wünschst du dir nicht wirklich..Vllt sein Äusseres mit einem besseren Charakter. Frag dich vllt auch, warum du dir sowas bieten lässt, bzw. ob du das zuküftig wieder mit dir machen lassen würdest.

Ich wünsche dir alles Liebe und viel Kraft, bis bald

23.09.2015 22:09 • x 1 #8


JosiS79


18
1
1
Hallo Spiegel,

Vielen vielen Danke für deine Worte. Es ist das, was ich hören mag. Ich fühl mich gleich nicht so alleine, obwohl ich doch so einsam bin. Ich versteh mich nur selbst nicht. Wenn ich über alles nüchtern nachdenke, bin ich fast froh, dass es endlich vorbei ist. Aber so ein kleines Stück in mir liebt ihn trotzdem und vermisst ihn schrecklich. Es ist wie ein Stein in der magengegend, den man mit sich rum schleppt. Schlaf finde ich nur sehr schwer und wenn, Träume ich mich in seine Arme. Nach dem aufwachen erwischt mich die Realität eiskalt. Früher habe ich öfters von Trennung geträumt, aber ich war jedesmal froh beim aufwachen, dass es doch nur ein Traum war. Mittlerweile hab ich auch die Appetitlosigkeit unter Kontrolle, habe viel abgenommen und ein paar Leute machen sich auch schon Gedanken. Aber ich denke, es stagniert mittlerweile und ich esse soviel, um über den Tag zu kommen.

Sein Auszug hat mich aber wieder fassungslos gemacht. Das nötigste hat er geschafft mitzunehmen. Der Rest und alles andere, was er für sein Leben nun nicht mehr braucht blieb zurück wie in einer Lagerhalle. Also musste ich mich hinstellen und alles zusammenpacken. Ich will es doch auch nur hinter mich bringen. Aber ich war somit die böse und er das Opfer. Muss er nun doch eine Wohnung einrichten. Soll ich ihn jetzt auch noch mit Verständnis überschütten? Ich spüre regelrecht, mit wieviel Abneigung er mich betrachtet und wie sehr die Trennung ein Befreiungsschlag für ihn ist. Das tut echt weh.

Wie schön wäre es ihn aus meiner Welt verbannen, aber die Kinder brauchen ihn. Das akzeptiere ich, auch wenn ich es lieber geregelter und nach einem festen Plan hätte. Habe ziemlich Angst, dass das alles am Ende im Krieg endet.

Ich sehne mich aus Angst vor der Gegenwart nach der Zukunft. Das man es alles irgendwann hinterlässt. Aber ich habe kaum Hoffnung, dass das in absehbarer Zeit passieren wird. Meine Kräfte gehen zu Ende.

Aber es tut gut hier Menschen zu finden, die einen verstehen. Vielen Dank. Das hilft.

LG

07.10.2015 21:57 • #9


maus1810


4
Hallo josi, ich versteh die Welt auch gerade nicht mehr. Nachdem ich nach 1 Jahr meinem Mann die Frage stellen musste, ob er mich noch liebt, kam die Antwort: ich weiß es nicht mehr. Wir haben sehr viel gemeinsam erreicht. Wir haben 2 wundervolle Kinder. Ich bin einfach zu impulsive ! Ich hatte ihn vor Jahren aus der Wohnung einer anderen rausholen müssen, seit dem ist alles kaputt gegangen. Jetzt nach 20 Jahren hat uns die Vergangenheit eingeholt und ich hab ihn vor die Tür gesetzt. Ich dachte das wäre der Anstoß nachzudenken. Leider hat es das Gegenteil bewirkt. Er wohnt jetzt in unserem Apartment nebenan. Alleine ! Ich liebe düsen Mann so und er will nur noch seine Freiheit, Kinder und die Trennung von allem. Ich heule und bin total fertig und ihm ist alles egal. Ich habe ihn verloren, und es tut so schrecklich weh. Ich kann kaum atmen, schaffe mich gerade so zur Arbeit. Und versuche weiter zu machen. Hab Kraft wir müssen zusammen halten

11.10.2015 02:59 • #10


Gast Worry Happ.


Liebe Josi,

es tut mir segr leid für Dich und Deinen Mann,
dass Ihr auch in die Verstrickungen der Wohlstandsgesellschaft geraten seid.
Erst mal, wir haben, worum unsere Eltern sich noch sorgen mussten, wir Frauen mit Kindern haben den Führerschein etc.
Wir sehen unsere Stärken, Du gut organisiert im familiären Bereich, und er Geld verdienend im stressigen beruflichen Teil.
Da knirscht's bei vielen im Gebälk.
Er sucht Abstand zur harten Konkurrenz im Beruf, wo Männer cool bleiben müssen um am Posten zu sein, und Frauen vereinsamen mit Ihrer gut gelungenen Familie bzw. den Kindern.
So lange beide da sind, wird es in Auf und Ab's im wirklichen Leben weitergehen.
Wenn Du ihm ein Ultimatum stellst, oder er Dir, geht man früher oder später,
weil man das Beanspruchte im Spagat als Mensch nicht so schafft wie erträumt.
Wenn Du ihn noch liebst, frage ihn, ob er zurückkommt zu Dir und Euren Kindern.
Ich wette ja !
Organisiere Du auch Euer Eheleben und Familienleben und rechne damit, dass es manchmal nix wird mit den vereinbarten Ehe- und Familien-
Terminen.
Schließe Dich einem Familienkreis oder Ähnlichem an oder gründe was.
Fahr mal für Dich in eine Mutter- Kind- Kur und organisiere wann er Dich / Euch besuchen kann ...
Männer sind wie LKW's, mit schwerer Last unterwegs und Frauen sind wie Ferraris, schnell wendig und überall,
las ich mal in einem Eheberatungsbuch. Männer gehen nicht so leicht fremd, das weiß ich von meinem Bruder, seit dreißig Jahren verheiratet und im ärgsten Berufs- und Kinderstress fremdgegangen.
Ich selbst bin von meinem Mann seit fast zwei Jahren getrennt und wir nähern uns wieder an.
Letztes Jahr hatte ich einen Freund, wir haben uns gegenseitig gut getan.
Doch er ist zweimal geschieden, erwachsene Kinder wie ich und trennte sich von mir als ich eine Partnerschaft wollte. Er will keine mehr, im Grunde aus Verzweiflung.
Hol ihn zurück, Deinen Mann, und organisiere nicht nur Deine häuslichen Teil, sondern auch Eure Ehe ... !
Alles Gute Dir und Deinem Mann und Euren Kindern !

11.10.2015 05:25 • #11


Anne55


Zitat von JosiS79:
Ich habe Zwei Kinder, 1 und 6. die Beziehung lief die letzten 4 der sieben Jahre nicht wirklich innig.

Alles drehte sich nur um seine Lebensplanung.
Er war ja soooo vereinnahmt von seinem Job,
hatte aber stets Zeit, alleine um die Häuser zu ziehen.
Ich blieb zurück.

Hallo Josie

Wie jetzt auch - nichts hat sich geändert, ausser, dass er jetzt auch physich abwesend ist und nach wie vor Hotel Mama, sprich frische Wäsche von dir haben will ...
Zitat:
Ich habe mich um ALLES gekümmert, ihn den Rücken frei gehalten und dafür weder Respekt noch Anerkennung oder Zuneigung erhalten.
Eigentlich wurde alles eher klein geredet.
Das sei doch nicht viel.

Werde ich jemals diese Schmach überwinden?
Wird mich je wieder jemand lieben?

Wie lange muss ich das noch aushalten?

Meine Einschätzung ist: Letztendlich hast du das alles gefördert und unterstützt weil du dir keinen Respekt und Anerkennung verschafft hast und dir deinen Selbstwert hast nehmen lassen, denn wenn du dir diesen erhalten könntest, würde die Zuneigung, der Respekt, die Anerkennung, die du von ihm erhoffst, erwartest, von dir selbst kommen und du würdest anders handeln können und das nicht 4 Jahre lang mitmachen.

Die klassische Rollenverteilung kann dauerhaft nur funktionieren wenn beide Partner die Leistung und Einsatz des Anderen auch anerkennen und wertschätzen können, so können auch beide auf Augenhöhe miteinander kommunizieren. Dann wird auch nicht Einer klein- und der Andere großgehalten.

Magst du dich - so wie du bist?
Wie lange kannst du dich noch aushalten ?
Wer redet sich klein ?
Glaubst du ihm das, was er dir sagt ?
Das du/deine Arbeit nichts wert ist und mal eben mit einem Augenzwinkern erledigt ist ?
Wann bist du mal mit deinen Freunden um die Häuser gezogen,
hast dich mal ausserhalb deiner Familie amüsiert ?
Von welcher Schmach schreibst du ?
Ist es die weil du dich untergeordnet hast ?
Dich selbst zuwenig wertgeschätzt hast ?
Du dich allein zurückgelassen(gefühlt) hast ?
Was verkoppelst du mit Liebe ? Das du dienen, das tun, was andere von dir erwarten und du etwas leisten musst, nur damit man (er) dir das geben kann, was dir selbst tief in inneren fehlt ?

Du bist nicht einsam, du hast dich selbst verlassen, aus den Augen verloren und du hast deine Kinder, wie kannst du da einsam sein ?
Du lebst auf der einsamen Insel auf die du dich selbst gebracht und bringen lassen hast, auch vorher schon, bevor dein Mann ging.
Das kommt jetzt alles hoch - weil deine ganzen Anstrengungen doch nicht ausgereicht haben um ihn zu halten.

Er ist in der materiellen Welt zu Hause, du in der emotionalen.
Eine Frage, die weiterhelfen könnte ist, worauf du schon früh konditioniert wurdest ?
Denn das wirst du dir immer wieder suchen ...bis du das auflösen kannst.

Schaue mit Stolz und Anerkennung in den Spiegel, mache dir deinen eignen Wert bewusst und finde DEINEN Weg, es nützt dir nichts an deinen Illusionen festzuhalten, deine Ehe war mindestens schon 4 Jahre nicht mehr das, was sie hätte sein können.
Es ging nur solange noch gut, weil du das Spiel mitgemacht hast,
jetzt hast du eine neue Chance DEIN Leben zu leben - irgendwann auch mit jemanden, der dich achten, lieben und wertzuschätzen weiss, aber erstmal musst du das für dich selbst genauso empfinden, erst dann kann es auch von aussen auf dich zukommen.

Alles Gute für dich!

11.10.2015 07:01 • x 1 #12


@josie


Hallo liebe Josie,

Du hast mein Mitgefühl und trotzdem kenne ich nur deine Seite der Geschichte.

Deinem Ehemann fehlte etwas in der Ehe, genau in so einer Phase treten andere Menschen in sein Leben. Das was er lange nicht mehr bei dir spürte hat er in einer anderen Frau gefunden. Das er sich in eine andere Frau verliebt hat ist kein Verbrechen, dass er sich von dir trennt auch nicht.

Er kann sich noch immer um die Kinder kümmern und hier wird sich seine Verantwortung der Kinder gegen zeigen.

Du bist erwachsen und auch wenn es weh tut, dass was du als seine Verantwortung siehst, ist in erster Linie, dass du möchtest, dass er bei dir zu bleiben hat. Liebe kann man nicht erzwingen, eine Partnerschaft sehr wohl.

Aber! Ich zeige mit dem Finger hoch! Nutze die Kinder und den Appell an seinem Gewissen nicht dafür. Ich weiß, du möchtest jetzt um jeden Öreis ihn und alles zurück. Aber das wäre ein schlechter Zeitpunkt dafür. Denn du bist noch nicht stabil und würdest dich für ihn verbiegen.

Wenn du ihn aus ganzem Herzen liebst könntest du ihn nicht am Boden sehen wollen. Auch wenn du wütend und verletzt bist, zeigt genau dieser Ansatz, dass du nicht aus Liebe sonder der verlustangst und deine, ego handelst.

Liebe ist etwas anderes. Ich kenne einige Alleinerziehende Mütter, deren Männer gegangen sind. Oft wurde gesagt, ich musste alles machen und er war undankbar.

Du vergisst, dass er auch 40 std. Arbeitet und dafür wahrscheinlich auch nicht jeden Tag dafür von dir ein Kompliment bekommt.

Hausfrau ist ein Job, den Mann aus Leidenschaft macht. Du hast einfach nicht früh genug Dinge anges, die dir mehr Freiheit gegeben hätte.

Wie oft wolltest du mit deiner Freundin mal essen gehen, oder Sport machen und Zeit für dich haben? Hat er es dir verweigert? Oder hast du es einfach nicht erwähnt.

Er hat sein Leben und Interessen stehts bewahrt. Mache es ihm nicht zum Vorwurf wenn du deine Interessen nicht vertreten wolltest.

Worauf ich hinaus möchte. All das was du dir für deine Ehe wünschst beginne bei dir ohne ihn? Gebe ihm die Kids mal ab und kümmere dich um dich. Werde stabil und bitte besorge dir jemanden zum reden. Lasse dir von Arzt einen Therapeuten verschreiben.

Wenn du ihn jetzt holst ohne stabil zu sein, wirst du dich verbiegen und Ihr würdet sehr schwer zueinander finden.

11.10.2015 07:01 • #13


Gast Worry Happ.


Liebe JosiS,

was @josie Dir schreibt

finde ich sehr gut !

Nur bin ich für ihn zurückholen UND sich weiterentwickeln.

11.10.2015 07:19 • #14


SonneMondStern


Hallo liebe Josi,
ich sehe das leider ein wenig anders als meine Vorgängerin. Zu mir: Ich habe zwei Kinder und bin von heute auf morgen mit meinen Kiddies erstmal in eine 2 Zimmer-Wohnung gezogen. Ich war der Macher, Organisator, voll berufstätig und habe mich um die Kiddies gekümmert. Er war jedoch der Meinung, dass er den wichtigeren Job hätte und somit die Kindererziehung voll in meinen Händen liegen müsse und ich ja ihn zusätzlich häuslich unterstützen müsse. Nichts was ich gemacht habe war für ihn gut genug. Er hat das zwar nie offen gesagt, jedoch zurückblickend konnte ich feststellen, dass ich auch kein Lob, Anerkennung oder sonstiges von ihm erhalten habe. Lange Rede, kurzer Sinn.... Nach einem Streit bin ich ausgezogen in der Hoffnung, dass er zu sich kommt und sich daran erinnert wie gut es ihm mit uns als Familie geht. Dass er alles so inszeniert hat, war mir nicht klar. Er wollte was Neues. Mein Mann, den ich so gut kenne, der immer liebenswert, großzügig, charmant, weltoffen und so familiär war, zeigte sich von einer Seite, die mich ein Jahr zu Boden riss. Egoistisch, distanziert, machte mir auf einmal üble Vorwürfe, dass ich an allem Schuld sei... Fazit: Rosenkrieg bis hin zum Gericht. Immer wieder war ich geschockt wie dieser Mann über die Kinder ging um mir eins rein zu würgen. Auf der anderen Seite ist er oberflächig und nach aussen gesehen ein wunderbarer und liebenswerter Vater, der große Reisen mit seinen Kindern macht, Aktivitäten... Alles in allem hat mich das innerlich zerrissen und ich habe 3 Jahre gebraucht um ihn tatsächlich mit klaren Augen zu sehen. Das alles wünsche ich Dir nicht aber denke daran, dass Du eine taffe Frau bist. Diese Trennung hast Du nicht kommen sehen, das ist sehr schwer für einen, denn Du konntest Dich nicht darauf vorbereiten. Von der einen zur anderen Sekunde hat sich Dein Leben verändert ohne dass Du Einfluss darauf nehmen konntest. Man sucht Gründe, wieso, weshalb, warum.... was hätte ich anders machen können.....Versuche Dir immer vorzustellen, was er gemacht hat, dass Dir nicht gut tat. Wenn man ehrlich ist, vermisst man oft nur die Gemeinsamkeit (die vllt. nach aussen so gegeben war vor Freunden u Familie, innerhalb der vier Wände doch schon abgekühlt war), das Sicherheitsgefühl, sich anlehnen können. Aber war es das in letzter Zeit überhaupt noch? Lass den Vollidioten genau da wo er ist. Auch dort kommt der Alltag und es wird Stress geben, denn so unabhängig ist er schließlich auch nicht. Er hat die Verantwortung alle zwei Wochen seine süßen Kiddies bei sich zu haben. Glaubst Du, die Neue hat darauf ständig Lust. Du hast an den Papa-Wochenenden Zeit Dich mit Deinen Freunden zu treffen, Energie aufzutanken während die Neue sich um fremde Kinder kümmern muss. Das ist nicht ohne, glaub es mir. Während Du vllt irgendwann mit Deinen Freunden z.B. einen Kurztripp ins Ausland machst (und somit zeigst, dass es Dir wieder gut geht, Du wieder Spaß am Leben findest und vor allem wieder lernst alleine zufrieden zu sein) wird auf der anderen Seite der Alltag immer alltäglicher. Das ist ein langer Weg aber ich kann Dir sagen, das Leben wird wieder schön. Es gibt auch immer noch keinen Mann in meinem Leben. Ich hätte es mir anfangs so sehr gewünscht um von meinem Ex abgelenkt zu sein, um ihn zu zeigen dass er mir egal ist. Aber das waren Wunschvorstellungen. Jetzt bin ich froh, dass ich es geschafft habe. Nun haben wir seit 1 Jahr eine große Wohnung, mir wird vorgeworfen, dass ich auf seine Kosten (Unterhalt) mir ein schickes Leben mache und egoistisch sei. Denn jetzt sage ich, wo es lang geht und nehme keine Rücksicht mehr auf ihn. Und so ist es auch, mir geht es wieder gut nach einem langen, langen Weg. Und Du schaffst das auch.

11.10.2015 07:35 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag