325

Es zerreißt mich

Sleipmir

78
1
19
Hallo zusammen,
eigentlich hatte ich gehofft nie den Weg in so ein Forum zu finden. aber ich bin so am Ende. und ich habe niemanden mit dem ich reden kann.

18 Monate war ich mit einem
Mann zusammen, der für mich einfach nur perfekt war. Die große Liebe, mein Seelenverwandter.
Letzte Woche der erste kleine Streit, was sich daraus entwickelt hat ist für mich nur schwer zu begreifen.

Ich hatte seit Weihnachten das Gefühl das es eine kleine Distanz zwischen uns gibt, aber es nicht angesprochen.

Dann hab ich letzte Woche doch endlich den Mund aufgemacht und er sagt mir das es ihn sehr schwer verletzt das er mir nach 18Monaten nicht die Sicherheit geben konnte direkt mit ihm zu sprechen.

Danach folgte es Seelenstripteas seinerseits, er legte alles auf den Tisch was ihn seit Jahren belastet.

2 Tage später sagte er mir, das seine Instinkte ihm sagen das es mit uns keine Zukunft hat, das er sich in unserer Wohnung nicht zu Hause fühlt und und und

Jegliche Gespräche drehten sich im
Kreis. Gestern bin ich komplett zusammen gebrochen und über Nacht erstmal zu einer Freundin. Heute schrieb er mir, ob er gehen soll. Was ich mit Nein beantwortet habe. Ich sagte ihm das ich heimkomme und ob er dann da ist. Er antwortete nicht.

Als ich in unsere Wohnung kam, waren fast alle seine Sachen weg. Pc weg, Kaffeemaschine, Kleinigkeiten. Selbst seine Sachen aus dem Wäschekorb hat er mitgenommen. Sein Schlüssel lag auf dem
Schreibtisch.
Er schrieb mir das es ihm nicht leicht gefallen ist, das es ihm sehr weh tut zu gehen, aber er kann nicht anders.

Seit unserem kleinen Streit ist er psychisch absolut angeschlagen. Er vergisst Sachen, erinnert sich an vieles nicht.

Ich bin komplett am Ende, ich weiß nicht aus und ein. Betäube mich mit Valium um nicht zusammen zu brechen. Ich schlafe seit Tagen nur Minutenweise. Schrecke hoch weil ich ihn vor mir sehe und schlafe dann nicht mehr ein weil ich sein Bild vor Augen habe.

Ich mache mir solche Sorgen um
ihn, ich weiß nicht wo er hin ist, mit seiner Familie hat er gebrochen, Freunde hat er nur online und die wohnen alle weit weg.

Er verletzt mich so sehr und dennoch mache ich mir solche Gedanken um ihn, weil ich Angsr habe das er abstürzt.

10.01.2021 20:34 • x 5 #1


nilreben

nilreben


32
49
Was belastet ihn seit Jahren?
Wie alt seid ihr in etwa?
Hast du jemanden, der grad für dich da ist? Viel Kraft dir.

10.01.2021 20:41 • x 1 #2



Es zerreißt mich

x 3


Sleipmir


78
1
19
Er hat einige schlimme Beziehungen hinter sich. 3 Kinder für die er aufkommen muss, finanzielle Probleme. Er hat bevor wir uns kennenlernten in einer Wohnung gewohnt die er sich nicht wirklich leisten konnte. Er ist verschuldet, verschließt aber die Augen. Ich habe die ganze Zeit versucht zu helfen. Mittlerweile wird der Unterhalt gepfändet, ihm bleibt so gut wie nichts. Seinen Teil der Miete und einen obolus für die Haushaltskasse und die Rate für sein Auto war so grade das was er sich leisten konnte.
Wir sind beide kurz vor der 40.. ich habe ehrlich gesagt niemanden, ja ich war gestern bei ner Freundin, aber die hat genug Probleme das ich sie nicht noch belasten wollte. Ich wollte ja einfach gestern nur aus der Wohnung raus.
Raus aus der Wohnung wo ich jetzt bin und ich überall sehe was er alles mitgenommen hat

10.01.2021 20:50 • x 1 #3


Femira

Femira


3800
6
5328
Hey Sleipmir,

willkommen hier im Forum auch wenn der Grund kein schöner ist.

Da hast du ja eine schwierige Geschichte.

Zuallererst möchte ich dir sagen, dass weder du noch wir wissen, was mit Ex ist. Wir können spekulieren, aber es bringt meistens nicht, denn...wir wissen es einfach nicht.
Deswegen müssen wir uns darauf verlassen, dass er erwachsen ist und auf sich selbst aufpassen kann. Vor allem müssen wir ihm seine eigenen Entscheidungen zugestehen.

Er weiß, er könnte wiederkommen, aber er entscheidet sich dagegen. Das bedeutet, er ist irgendwo aufgehoben und ER findet das zur Zeit besser, als zurück zu kommen.


Zitat von Sleipmir:
Ich mache mir solche Sorgen um
ihn

für ihn kannst du also nichts tun, weil er das nicht will.

Ich mache mir ja eher Sorgen um dich unddu kannst etwas für dich tun.

Bist du in ärztlicher Behandlung mit der Valium? Schaut da ein Arzt nach dir?

Wie ist denn der Akutzustand?
Machst du Sport/ Bewegst du dich?
Kannst du essen? Wenn ja, was und wie viel?
Hast du einen Job/ einen geregelten Tag?

Lies mal diesen Thread hier um dich abzulenken:
die-trennung-zerreisst-mich-in-stuecke-t60941.html

Vielleicht magst du dem TE auch ein liebes Wort dalassen, falls er nochmal ins Forum kommt.

10.01.2021 21:43 • x 3 #4


Sleipmir


78
1
19
Guten Morgen,
ich bin seit Freitag krankgeschrieben, ich kann so einfach nicht arbeiten. Freundlich den Kundschaft anlächeln wenn sie Fragen haben, wenn es mir so mies geht.

Sport mache ich jetzt nicht so wirklich, außer spazieren gehen zählt dazu?!?

essen? kann ich nicht, ich haben so überhaupt keinen Hunger. Alleien der Gedanke an essen,!ässt sich mir den Magen umdrehen.

11.01.2021 07:52 • #5


Zweizelgänger

Zweizelgänger


3288
12
3384
Zunächst mal - du solltest wirklich essen.
Es hilft, glaub mir.
Spazierengehen ist super, mach das weiter.

Zu deiner Geschichte:

Zitat von Sleipmir:
Dann hab ich letzte Woche doch endlich den Mund aufgemacht und er sagt mir das es ihn sehr schwer verletzt das er mir nach 18Monaten nicht die Sicherheit geben konnte direkt mit ihm zu sprechen.

'
Zitat von Sleipmir:
Danach folgte es Seelenstripteas seinerseits, er legte alles auf den Tisch was ihn seit Jahren belastet.

Zitat von Sleipmir:
2 Tage später sagte er mir, das seine Instinkte ihm sagen das es mit uns keine Zukunft hat, das er sich in unserer Wohnung nicht zu Hause fühlt und und und


Also irgendwie stimmt doch da was nicht - findest du nicht auch?

Du musst den Mund aufmachen, damit er die Dinge auf den Tisch legt, ist aber enttäuscht, dass du keine Sicherheit bei ihm hattest....

Also irgendwie würde ich sagen, dass du unterbewusst gespürt hast, dass da irgendwas komisch ist und hast dich deshalb zurückgenommen.
Ist schon mal eher nicht so gut.

Und dann glaube ich fast, dass er plötzlich nac kt vor dir stand und deshalb sich alles für ihn falsch anfühlte.
Klar, dann beenden wir das mal schnell und schon kann man die Welt wieder viel positiver wahrnehmen. Is ja dann nicht so viel Realität da und man muss sich mit nichts auseinandersetzen.

Ich glaube irgendwie, dass sich das alles gerade zwar für dich wirklich schlimm anfühlt, aber langfristig wird es für dich gut sein.
Eure Beziehung war ja nicht gerade offen und ich frage mich, wie nah man sich dann emotional kommen kann, wenn im Hintergrund noch Dinge lauern, die nicht ausgesprochen sind.

11.01.2021 08:30 • x 6 #6


Heffalump

Heffalump


12164
16439
Zitat von Sleipmir:
Betäube mich mit Valium

Betäubung mag für den Anfang ja gut sein, dazu raten würde ich nicht.
Essen kann man auch trinken in Form von Smoothies.

Ich sehe es wie Zweizelgänger, zuerst braucht er ewig, bis er spricht, dann Wasserfall und dann heimlicher Auszug.
Alles Eigenschaften, die ihn in kein gutes Licht stellen. Vielleicht schaffst du es, dir dieses vermehrt vors Auge zu führen

11.01.2021 08:35 • x 4 #7


Sleipmir


78
1
19
Zitat:
Eure Beziehung war ja nicht gerade offen und ich frage mich, wie nah man sich dann emotional kommen kann, wenn im Hintergrund noch Dinge lauern, die nicht ausgesprochen sind.


unsere Beziehung war da dahin harmonisch. Ich konnte mit ihm überalles reden. Allerdings nicht in einer Sache, wenn es um mich geht.

Vor Jahren habe ich eine art "traumatisches Erlebnis" mit fällt grade kein anderes Wort dazu ein.

ich habe einen Menschen kennengelernt, dem ich soviel über mich erzählt habe, wie niemals jemanden zu vor.
Dieser jemand hat dann mein ganzes Leben online gestellt, zwar keine Namen genannt, aber jeder wusste das ich das bin.
Ich bekam nachrichten ohne ende, auf einmal wussten Menschen Dinge über mich, die ich nicht kenne.

Das rechtfertig und entschuldigt nicht, das ich nicht mit ihm gesprochen habe, aber vielleicht versteht man ein wenig warum ich es nicht konnte.
Das tat weh, und jedesmal wenn ich das Gespräch mit meinem freund suchen wollte, kamen die Gefühle wieder hoch, verraten worden zu sein. Ich war komplett blockiert, 1000 Gedanken, aber konnte nicht reden.

Ich habe es dann letzte Woche aufgeschrieben weil es mir einfacher fällt als zu reden, dachte wenn ich meine Gedanken alle sortiere, kann ich den Zettel als Stütze nehme wenn ich Abends mit ihm rede. Dazu kam es dann nicht mehr.

Ich werde morgen nochmal zum Arzt gehen, schauen was wir machen können, aber diese Verzweiflung frisst mich auf.
Man kommt heim, fast alle seine Sachen sind weg. ich bin komplett zusammengebrochen. Mir ging es die letzten Tage schon schlecht, gestern habe ich festgestellt das es noch schlimmer geht.

Letzte Nacht wieder nur kurz geschlafen. Ich werde die Wohnung kündigen, ich kann dort nicht bleiben wenn alles an ihn erinnert. Keine Ahnung wohin, einfach weg.
Ich habe den wichtigsten Menschen in meinem Leben verloren, im moment ist alles einfach nur dunkel und leer.

Ich starre vor mich hin, die Wärmflasche kann gar nicht heiß genug sein, damit ich fühle, dass ich überhaupt noch da bin.

ich habe mein Leben zerstört weil ich nicht die Klappe aufbekommen habe.

11.01.2021 10:54 • #8


Heffalump

Heffalump


12164
16439
Zitat von Sleipmir:
dem ich soviel über mich erzählt habe, wie niemals jemanden zu vor.
Dieser jemand hat dann mein ganzes Leben online gestellt, zwar keine Namen genannt, aber jeder wusste das ich das bin.
Ich bekam nachrichten ohne ende, auf einmal wussten Menschen Dinge über mich, die ich nicht kenne.

Das kann locker als Traumaerfahrung durchgehen

11.01.2021 10:58 • x 3 #9


Zweizelgänger

Zweizelgänger


3288
12
3384
Zitat von Sleipmir:
ich habe mein Leben zerstört weil ich nicht die Klappe aufbekommen habe.

Ich muss sagen, dass ich das so nicht sehe.
Zum einen ist es volkommen nachvollziehbar, dass du nach deiner Erfahrung zurückhaltend bist.
Zum anderen verstehe ich nicht warum er Schwierigkeiten hatte über sich zu sprechen.
Am schwierigsten finde ich aber, dass, wenn er das schon weiß, er doch tatsächlich auch ein gewisses Verständnis für dich haben sollte, um nicht zu sagen haben muss.

Bitte sehe da nicht alle Schuld bei dir.
Einer missbraucht dein Vertrauen, der andere ist unfähig mit den Folgen für dich umzugehen.

Bitte schaue mal genau hin und mach dich nicht selbst so klein.
Du hast doch versucht irgendwie damit umzugehen und dir in deinen Möglichkeiten Mühe gegeben.

Irgendwann sind auch die anderen dran sich etwas Mühe zu geben.
Nicht nur du.

11.01.2021 11:13 • x 4 #10


Sleipmir


78
1
19
Zitat von Heffalump:
Das kann locker als Traumaerfahrung durchgehen



ich habe ihm alle Einzelheiten dazu erzählt, alles was damals passiert ist. Er hat verstanden warum es mir so schwer fällt dennoch ist er weg.

Ich habe ihm heute morgen eine Nachricht geschrieben, wann er gedenkt seine restlichen Sachen abzuholen. Küche, Schränke.. es gehört alles ihm. Egal wo ich hinschaue, er ist überall present.

11.01.2021 11:17 • #11


Heffalump

Heffalump


12164
16439
Zitat von Sleipmir:
Egal wo ich hinschaue

Deine Wohnung?

tapezieren, frisch streichen. Mach dir deine Wohlfühlburg mit Wehrgraben.

Seine Wohnung?
Zitat von Sleipmir:
Er hat verstanden warum es mir so schwer fällt dennoch ist er weg.

Er ist weg, aber nicht weil du dich nicht öffnen konntest, sondern weil er nicht Zeit und Mühe investieren wollte, dir genug Sicherheit zu geben

11.01.2021 11:22 • x 2 #12


Sleipmir


78
1
19
Zitat:
Zum anderen verstehe ich nicht warum er Schwierigkeiten hatte über sich zu sprechen.


Einiges wusste ich, aber ich wusste nicht das es ihn so sehr belastet. Nie gab es da eine Andeutung zu. Er hat alles komplett verdrängt, und dann kam es durch diesen "Streit" alles in ihm hoch.

Ich habe immer versucht ihm zu helfen, wollte immer nur das er glücklich ist. Habe gemacht und getan.
Ich habe einen zweiten Job angenommen, damit wir seine Schulden schneller runterbekommen, damit die Last schon mal weg ist.

11.01.2021 11:28 • #13


Heffalump

Heffalump


12164
16439
Zitat von Sleipmir:
wollte immer nur das er glücklich ist. Habe gemacht und getan.

du hast dein Glück seinem untergeordnet

11.01.2021 11:31 • x 3 #14


Sleipmir


78
1
19
Zitat von Heffalump:
Deine Wohnung?

tapezieren, frisch streichen. Mach dir deine Wohlfühlburg mit Wehrgraben.

Seine Wohnung?

Er ist weg, aber nicht weil du dich nicht öffnen konntest, sondern weil er nicht Zeit und Mühe investieren wollte, dir genug Sicherheit zu geben



Es ist meine Wohnung. Ich bin letztes Jahr da eingezogen, ich wollte dort mit ihm in ein neues Leben starten.

Mit dem 2 Lockdowm wurde er zu sehens unzufriedener. Und immer wenn ich fragte, sagte er, es ist alles gut, ihn würde Corona auf die Nerven gehen, weil mal kaum noch was machen kann.

11.01.2021 11:31 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag