13

Ex zurück - noch eine Chance?

Myskin

19
1
6
Liebe Leute, vielleicht hat hier jemand einen Rat.

Meine Ex-Freundin (26) und ich (31) kamen nach einigen schönen Dates vor etwa einem Jahr zusammen. Beide haben wir damals nicht explizit nach einer Beziehung gesucht, aber mehrere sehr intensive Momente direkt am Anfang schweißten uns extrem eng zusammen. Die ersten drei, bis vier Monate waren wunderschön und intensiv, die körperliche Anziehung war enorm, wir unternahmen aber auch sehr viel gemeinsam, hatten immer neue Pläne, lachten viel, unterstützen uns und gaben uns Zärtlichkeit und Halt. Die Beziehung ging nach knapp einem halben Jahr in eine Fernbeziehung über – wir sahen uns ab dann durchschnittlich alle zwei Wochen. Den Umzug machten wir gemeinsam, ihre Eltern und Freunde lernte ich kennen und wir verstanden uns sehr gut.

Mit der Fernbeziehung kamen dann erste große Herausforderungen auf uns zu. Für sie kam eine neue Stadt, neuer Job, viel Arbeit und dazu die Fernbeziehung. Für mich war die Zeit zunächst sehr hart, da ich sie nicht besuchen konnte (das änderte sich ein Vierteljahr später, bis dahin übernahm sie alle Fahrten) und weder die Umgebung noch die Menschen kennenlernen konnte, die sie umgaben. Ein Typ, den sie damals kennenlernte, ging erst auf die Freundschaftsschiene, grub sie aber nach einigen Wochen an, den Kontakt hat sie dann direkt beendet. Aber das Thema Vertrauen, Eifersucht und Verlustangst war in dieser Zeit nicht leicht für mich. Sie sagte immer, dass sie mich liebt, ich ihr vertrauen soll und sie mit niemand sonst zusammen sein möchte.

Gleichzeitig zweifelte sie immer mal wieder an ihren Gefühlen für mich. Ein Punkt ist, dass sie in der Liebe vorher größtenteils nur schmerzhafte Erfahrungen gemacht hat und manche sie bis heute beschäftigen. Emotional eingelassen auf jemanden hat sie sich nach einem leidvollen Tiefpunkt vor mir nicht mehr. In einem sehr ausführlichen Liebesbrief schrieb sie mir einmal, dass ich ihr das Gefühl von Zuhause, Sicherheit und Verlässlichkeit gebe, sie schwach sein darf, etwas, dass sie sich oft gewünscht, aber so bisher nicht gekannt hat. Auch wenn mich die Zweifel immer wieder verunsichert haben, versuchte ich daher alles mehr nach dem zu beurteilen, was sie tut. Und das war unglaublich viel. In meinem Leben war sie stets interessiert und unterstützend dabei, in den jeweils eigenen Krisen waren wir als Team füreinander da, verbindlich und zuverlässig. Sie war begeisterungsfähig, loyal und unternehmenslustig, wir hatten immer neue Reisepläne und einige gemeinsame Interessen, unser S. war fast bis zum Ende leidenschaftlich und erfüllend, bis zum letzten Tag machten wir uns noch kleine Geschenke und dateten uns, langeweilten uns nie, hatten einen schönen Humor miteinander und waren selbst beim Abschied noch wertschätzend und respektvoll. Noch ein paar Tage vor der Trennung planten wir zusammen die kommenden Treffen, unseren zweiten Urlaub und vieles mehr. In den drei, vier Tagen vorher schrieb sie mir, wie sehr sie mich gerade vermisst und glücklich ist, dass ich bald wieder bei ihr bin. Ich kann für mich sagen, dass ich keine Frau bisher so sehr geliebt habe, wie sie – und von keiner so viel Liebe durch ihre Handlungen erfahren habe.

Dann kam für mich völlig unerwartet der Schnitt. Ihre Zweifel, die sie seit Beginn der Beziehung immer wieder gehabt hatte, hätten sich darin nun aufgelöst, dass ihr endlich klar wurde, dass sie mich nicht genug liebt (mich aber sicher immer wieder geliebt hätte), nicht glücklich ist und sich über die Zeit, durch den Umstand, etwas fühlen zu wollen, was sie nicht tat, von sich entfernt hat. Dass sie mich nicht glücklich machen konnte und die Fernbeziehung alles noch weiter verschlimmert hätte. Wir weinten beide sehr viel während des Gesprächs. Sie hätte gerne direkt danach eine Freundschaft gewollt. Was für mich ausgeschlossen ist.

Einen Monat später kann ich diesen Kontrast immer noch nicht fassen. Vielleicht ist dazu zu sagen, dass in ihrem Leben sehr viel passiert ist in den beiden Monaten vor der Trennung. Bei uns lief es zum größten Teil gut, aber eine enge Freundschaft von ihr zerbrach, ihre Eltern ließen sich scheiden, was sie wahnsinnig belastete, die berufliche Situation mit viel Zeitaufwand setzte ihr zu, dazu kamen Krankheitsphasen und immer mehr Erschöpfung. Beim letzten Treffen sagte sie noch, dass in diesem Jahr nun alles schlecht verlaufen war, außer, dass wir uns kennengelernt hatten.

Und klar, die Fernbeziehung war nicht einfach. Durch meine berufliche Situation war es mir allerdings möglich, viel unterwegs zu arbeiten, daher wurden die Intervalle der Distanz mit jedem Monat eher kürzer und die Treffen länger. Wenn wir uns hatten, ging es uns meistens deutlich besser, als wenn wir voneinander getrennt waren. Was in der Luft blieb waren die noch diffusen Zukunftsaussichten, da es noch keinen Anhaltspunkt gab, wann die Fernbeziehung einmal enden würde. Wir beschlossen jedoch gemeinsam, dieses Thema beiseitezustellen und in dem Fall wirklich mehr im Moment zu leben.

Ist der Druck von außen zu groß geworden, was meint ihr? Oder können Empfindungen so drastisch umschlagen?

10.01.2022 19:55 • #1


Luto

Luto


5423
1
3987
Zitat von Myskin:
Ist der Druck von außen zu groß geworden, was meint ihr? Oder können Empfindungen so drastisch umschlagen?

das ist beides möglich.Liebe kann vergehen, notfalls auch schlagartig... das passiert aber nicht so oft, meistens ist es ein eher schleichender Prozess. Wenn sie schon von Beginn an immer wieder Zweifel hatte, dauerte der Prozess fast ein ganzes Jahr. Hast Du denn etwas von den Zweifeln mitbekommen?

Zitat von Myskin:
Aber das Thema Vertrauen, Eifersucht und Verlustangst war in dieser Zeit nicht leicht für mich.

Ist das ein grundsätzliches Thema bei Dir, oder kam das zum ersten Mal in Deinem Leben?

10.01.2022 21:03 • x 1 #2



Ex zurück - noch eine Chance?

x 3


Myskin


19
1
6
Zitat von Luto:
das ist beides möglich.Liebe kann vergehen, notfalls auch schlagartig... das passiert aber nicht so oft, meistens ist es ein eher schleichender Prozess. Wenn sie schon von Beginn an immer wieder Zweifel hatte, dauerte der Prozess fast ein ganzes Jahr. Hast Du denn etwas von den Zweifeln mitbekommen? Ist das ein ...


Danke für das Feedback!

Zum ersten Punkt: Es gab ein paar Momente, in denen sie es von sich aus thematisiert hat. Sie hat es immer derart geschildert, dass sie am Anfang keine klassischen Schmetterlingen im Bauch gehabt hatte, sondern schon recht früh eher ein sehr tiefes Gefühl von Nähe, Liebe, Ehrlichkeit und Vertrauen empfand. Neben der starken Anziehung selbst.

Zum anderen: Es ist kein neues Phänomen. Nach zwei sehr schmerzhaften Warmwechsel-Situationen in der Vergangenheit und viel persönlicher Aufarbeitung danach, ist noch eine gewisse Mal mehr Mal weniger große Unsicherheit da. In der Nahbeziehung war das alles erstaunlich entspannt, die Kombination aus neuem unbekannten Umfeld, Fernbeziehung und ihren sporadischen Zweifel waren aber ein härteres Brett.

10.01.2022 21:14 • #3


Luto

Luto


5423
1
3987
Zitat von Myskin:
dass sie am Anfang keine klassischen Schmetterlingen im Bauch gehabt hatte, sondern schon recht früh eher ein sehr tiefes Gefühl von Nähe, Liebe, Ehrlichkeit und Vertrauen empfand.

das kann natürlich trotzdem gut gehen, die Gefahr ist allerdings dann immer da, dass frau vielleicht mal auf Beides Lust hat.

Zitat von Myskin:
ist noch eine gewisse Mal mehr Mal weniger große Unsicherheit da.

Unsicherheit beim Mann ist nicht immer günstig für eine Beziehung ... und klar: passieren kann auf Distanz immer etwas, die Wahrscheinlichkeit ist aber kleiner, wenn Du stark und anziehend bleibst.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit.

10.01.2022 21:31 • x 1 #4


Unterwegs

Unterwegs


383
737
Leider kann man nie wissen, was der andere zu 100% denkt :/

Für dich hat alles gepasst, aber sie hat ihre wahren Gefühle bis zuletzt unterdrückt.

Das ist leider das Risiko, das man bei der Liebe eingeht. Auch wenn gestern alles noch super war, kann es am nächsten Tag schon ganz anders aussehen. Und Gefühle können dann leider auch verschwinden, da es was mit der Person an sich zu tun hat.

Andere hätten versucht trotz der Entfernung und dem Stress die Beziehung aufrecht zu erhalten. Für sie war es aber zu viel (Bzw. es gab noch andere Gründe, die sie dir nicht nennt).

Wenn sie sich nach einem Jahr schon wegen ihrer Gefühle nicht sicher is, dann denke ich nicht, dass ein Comeback hier sinnvoll ist. Für sie scheint es insgeheim nicht zu passen.

Ich weiß es tut weh, aber bedenke, dann war sie nicht die Richtige.

10.01.2022 21:32 • x 1 #5


Luto

Luto


5423
1
3987
Zitat von Unterwegs:
Wenn sie sich nach einem Jahr schon wegen ihrer Gefühle nicht sicher is, dann denke ich nicht, dass ein Comeback hier sinnvoll ist.

nicht sinnvoll ist, gell?

10.01.2022 21:40 • x 1 #6


Myskin


19
1
6
Zitat von Unterwegs:
Leider kann man nie wissen, was der andere zu 100% denkt :/ Für dich hat alles gepasst, aber sie hat ihre wahren Gefühle bis zuletzt unterdrückt. Das ist leider das Risiko, das man bei der Liebe eingeht. Auch wenn gestern alles noch super war, kann es am nächsten Tag schon ganz anders aussehen. Und Gefühle ...


Das ist leider wahr. Ich meine nur, eigentlich wahrnehmen zu können, ob gezeigte Gefühle ehrlich sind. Das waren sowohl die einen (wie stark sie hinter der Beziehung steht), als auch die anderen (dass sie keine Hoffnung mehr sieht), was noch mehr irritiert. Für mich als Person ist das schwer nachempfindbar, da mein Gefühlsleben ziemlich beständig ist. Zweifel gibt es natürlich auch hin und wieder, aber das ist irgendwie Teil des Ganzen. Eine immer schöne Beziehung auf hundert Prozent gibt es eben nicht.

10.01.2022 21:46 • #7


Myskin


19
1
6
Sonst zur Trennung: Nach dem abschließenden Gespräch habe ich mich nicht mehr gemeldet und versuchte erstmal innerlich zur Ruhe zu kommen. Eine Woche später schrieb sie mir recht verunsichert, dass es komisch ist, wenn der Kontakt von einem Tag auf den anderen Weg ist, dass sie an mich denkt, dass sie jederzeit mit mir redet, wenn ich das möchte, dass sie mit ihrer Entscheidung gleichwohl im Reinen ist.

Ich habe ihr dann knapp geschrieben, dass ich die Trennung nicht möchte und sie sehr liebe. Und eine Freundschaft nicht kann. Das hat sie akzeptiert. Seither ist Funkstille.

Keine Liebesbriefe, keine Whatsapp Nachrichten, kein Gebettel, auch wenn jeder Tag schwer fällt.

10.01.2022 21:49 • x 1 #8


la_donna


350
277
Das ist die richtige Entscheidung. Gewollt zu werden ist das Wichtigste in der Beziehung, wobei es mir so scheint, als wäret ihr ideal füreinander. Vielleicht kommt sie zurück?

10.01.2022 22:07 • x 1 #9


Pondo-Sinatra

Pondo-Sinatra


1104
2281
Hi myskin
Ich verstehe es so, das du ihr gegenüber deine Postion klar dargestellt hast. Der Einsatz war all in und wohl etst mal alles verloren. Aus Freundschaft kann Liebe werden, aber aus Liebe nie Freundschaft. Dein Leidensweg ist lang und schmerzlich. Ichbwünsche dir viel Kraft und schau nach vorn

10.01.2022 22:10 • x 2 #10


Mittelmeersonne


28
28
Sie meldet sich, weil sie nur aus der Stärke die Trennung erträglich durchsteht. Zu lesen, dass sie geliebt wird und du keine Trennung willst, hilft ihr. Melde dich einfacv gar nicht mehr, denn mit deiner Offenheit kommst du nicht klar, weil du vermutlich auf eine Meinungsänderung hoffst. Nix mehr machen.

10.01.2022 22:11 • x 1 #11


Myskin


19
1
6
Zitat von la_donna:
Das ist die richtige Entscheidung. Gewollt zu werden ist das Wichtigste in der Beziehung, wobei es mir so scheint, als wäret ihr ideal füreinander. Vielleicht kommt sie zurück?


Vielleicht, das wäre schön.

Ideal ist vielleicht zu hoch gegriffen. Eine Fernbeziehung ist natürlich nicht einfach, aber auch das spielte sich ein.

10.01.2022 22:16 • #12


Myskin


19
1
6
Zitat von Pondo-Sinatra:
Hi myskin Ich verstehe es so, das du ihr gegenüber deine Postion klar dargestellt hast. Der Einsatz war all in und wohl etst mal alles verloren. Aus Freundschaft kann Liebe werden, aber aus Liebe nie Freundschaft. Dein Leidensweg ist lang und schmerzlich. Ichbwünsche dir viel Kraft und schau nach vorn


Das war auch meine Wahrnehmung: Es wäre mir selbst gegenüber nicht ehrlich gewesen und hätte mit jedem Tag mehr weh getan. Sie hatte selbst auch in der Beziehung immer wieder gesagt, dass eine reine Freundschaft zwischen uns nicht klappen würde. Danke für die guten Wünsche

10.01.2022 22:18 • #13


Myskin


19
1
6
Zitat von Mittelmeersonne:
Sie meldet sich, weil sie nur aus der Stärke die Trennung erträglich durchsteht. Zu lesen, dass sie geliebt wird und du keine Trennung willst, hilft ihr. Melde dich einfacv gar nicht mehr, denn mit deiner Offenheit kommst du nicht klar, weil du vermutlich auf eine Meinungsänderung hoffst. Nix mehr machen.


Die Nachricht war in dem Fall eine Rückmeldung auf ihre Ansprache, da wir tatsächlich im Trennungsgespräch nicht thematisiert hatten, ob wir noch weiter Kontakt haben wollen. Das ist mittlerweile drei Wochen her, die Trennung vier.

Seither ist sonst nichts Weltbewegendes passiert, nur das eine odere andere, was etwas konfus wirkt. Vor einigen Tagen habe ich unsere Whatsapp Bilder entfernt, weil es zu sehr geschmerzt hat. Fast unmittelbar danach hat sie bei sich auch alle entfernt. Das andere ist, dass wir uns über eine Dating-App kennengelernt hatten. Ich wollte für mich wissen, ob mir vielleicht einfach etwas entgangen ist und habe mich nach einem Jahr wieder in mein altes deaktiviertes Profil eingeloggt. Unser Match bestand weiterhin. Ein paar Tage darauf reaktivierte sie ihres tatsächlich wieder, lud ständig neue Bilder hoch, änderte Texte - und endete damit, ihr Profil nach drei, vier Tagen dann komplett zu löschen. Alles etwas schräg.

10.01.2022 22:26 • #14


Heffalump

Heffalump


20226
29131
Zitat von Myskin:
habe ich unsere Whatsapp Bilder entfernt, weil es zu sehr geschmerzt hat. Fast unmittelbar danach hat sie bei sich auch alle entfernt.


Zitat von Myskin:
und habe mich nach einem Jahr wieder in mein altes deaktiviertes Profil eingeloggt. Ein paar Tage darauf reaktivierte sie ihres tatsächlich wieder


Zitat von Myskin:
und endete damit, ihr Profil nach drei, vier Tagen dann komplett zu löschen

Da merkt man schon, das sie erst 26 ist. Noch nicht viel Erfahrung hat.
Man kann auch durch die Hintertüre versuchen, auf Dich einzuwirken, ohne sich groß anzustrengen.

Bleib bei deiner Kontaktsperre. Und wenn möglich, schau nicht mehr, was Sie tut. Sie hat eure Beziehung abgewählt.

11.01.2022 04:46 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag