20

Exfreund idealisieren

yolanda1992

8
3
1
Hey, ich wollte euch mal nach Ratschlägen fragen, wie ihr über euren Ex hinweggekommen seid. Mein Freund hat vor 5 Monaten mit mir Schluss gemacht. Seitdem habe ich sehr viel gemacht um darüber hinwegzukommen. Man sagt ja immer, dass man sich ablenken soll etc. Aber es klappt einfach nicht. Vielleicht könnt ihr mir sagen wo mein Fehler liegt.

Seit der Trennung habe ich diese Dinge gemacht: Ich habe beschlossen ab Oktober nochmal etwas völlig anderes zu studieren. Das ist natürlich keine tolle Zeit wenn man mit Mitte 20 nochmal abhängig ist von den Eltern und ich kann mir deswegen und auch wegen der Trennung wenig Selbstwertgefühl. Aber ich bin froh dass ich die Möglichkeit habe. Ich habe auch einen neuen Aushilfs-Job in einem Büro, das macht mir sehr Spaß und alle Kollegen sind sehr respektvoll. Ich mache jetzt auch viel Sport und lerne neue Sprachen. Versuche mir meine eigene Zukunft auszumalen, herausfinden, was ich wirklich will. Ich bin sogar Gruppen beigetreten und engagiere mich jetzt sozial. Ich besuche nun ich einen Kursfür Frauen , es geht darum Smalltag zu führen und Präsentationen zu halten. Ich habe versucht mir mehr zu gönnen und war bei der Kosmetikerin, war shoppen und habe auch in neue Haarprodukte investiert. Ich versuche viel zu lesen und mich auf mein Studium vorzubereiten Alles das habe ich nicht nur gemacht wegen der Trennung, sondern allgemein weil ich nich mehr so zufrieden war mir meinem Leben und der Karriere. Aber oft fällt es mir sehr schwer mich zu konzentrieren weil ich meinen Exfreund so sehr vermisse und doch so gerne wünschte er würde bei mir sein. Er ist auch eine Person zu der ich sehr aufsehe, er hat in seinem Leben sehr interessante Dinge gemacht. Ich möchte gerne mit ihm alt werden.

Aber wenn ich ganz streng rational denke, dann finde ich ihn auch garnicht mehr so toll. Er hat sehr narzisstische Züge und wertet andere Menschen oft herab Er hat mich z.B. oft als depressiv bezeichnet. Ich war nie depressiv, aber bin sehr unsicher und hatte oft Zukunftsängste (deswegen mache ich aber nun das Studium und diesen Kursich versuche also daran zu arbeiten). Z.B. haben wir ein gemeinsames Projekt und letztens hat er gepostet, dass es sein Projekt ist. Dabei habe ich darin sehr viel Zeit gesteckt. Ich habe ihn darauf angesprochen, er meinte dann, ich soll mal klarkommen und mich verpissen, da ich ihn nur nerve mit meiner Art. Das hat mich sehr verletzt, aber anstatt Abstand zu nehmen, sehne ich mich noch mehr nach ihm, es tut mir dann leid, dass ich diese Reaktion in ihm ausgelöst habe, ich sollte ihn doch besser kennen nach der Beziehung. Wahrscheinlich hat er sich selbst erwischt gefühlt, deswegen auch die Reaktion. Aber das ist doch Wahnsinn, dass ich ihn emotional so hinterherrenne nach dieser Situation. Habt ihr einen Tipp wie ich damit besser umgehen kann? Danke!

13.09.2019 08:12 • #1


LostGirl1


471
744
Zitat von yolanda1992:
Er hat sehr narzisstische Züge und wertet andere Menschen oft herab Er hat mich z.B. oft als depressiv bezeichnet.

Huh, so ein ähnliches Exemplar hatte ich auch mal.
Lies Dich ein wenig hier durchs Forum zum Thema Trennung von Narzissten. (und ob das "Waschechte" Narzissten sind, Leute mit narzisstischen Zügen oder einfach nur Egozentriker soll jetzt mal egal sein)
Lies mal, was jahrelange Abwertungen mit einem machen können.
Und dann sei froh, dass Du den los bist.

Du machst ganz tolle Sachen für Dich. Vermutlich solltest Du den Fokus mehr auf Dich richten. Stolz auf Dich sein.
Und Dich fragen: vermisst Du wirklich IHN? Oder eher das Gefühl der Zweisamkeit?

13.09.2019 08:15 • x 1 #2


Karlson

Karlson


186
2
364
Er schmückt sich mit fremden Federn, du weist Ihn darauf hin und er beleidigt dich auf´s übelste. Sei wütend darüber.
Mach dir bewusst, dass dein Ex nix mehr für dich empfindet und dann lass los.
Ich weiss, das ist nicht einfach, aber fange an, dich innerlich von ihm sich zu verabschieden.
Werde dir klar darüber, dass ihr nie mehr zusammenkommen werdet.

13.09.2019 08:31 • x 1 #3


Kummerkasten007


7267
2
8498
Was ist das für ein Projekt? Ist es nicht möglich, dass du aus diesem aussteigst?

Für mich persönlich hast Du zuviel an Veränderungen auf einmal angefangen (Flucht?), mit dem Ergebnis, dass die Verarbeitung der Beziehung nicht so richtig gestartet ist.

Schreib Dir fürs erste Mal auf einem Block die Pros und Contras der Beziehung auf. Und sei ehrlich dabei, schummeln gilt nicht!

Dann setz mal eine Liste auf, was für Dich persönlich (unabhängig von anderen) eine Beziehung ausmacht.

Ich denke, es werden nicht viele Übereinstimmungen zu finden sein.

13.09.2019 08:36 • x 2 #4


KKKL


Zitat von LostGirl1:
Huh, so ein ähnliches Exemplar hatte ich auch mal.
Lies Dich ein wenig hier durchs Forum zum Thema Trennung von Narzissten. (und ob das "Waschechte" Narzissten sind, Leute mit narzisstischen Zügen oder einfach nur Egozentriker soll jetzt mal egal sein)
Lies mal, was jahrelange Abwertungen mit einem machen können


@yolanda1992

Vorsicht!
Ich empfehle Dir bestmöglich davon wegzukommen den Ex zu diagnostizieren oder gar zu dämonisieren.

Das Thema Narzissmus ist hier im Forum gerne der altgediente erste Hinweis und man rutscht schnell ab den Ex von A-Z zu analysieren.

Ich rate dir eher deine eigenen Anteile in der Beziehung aufzuarbeiten anstatt deine Kraft dafür zu verschwenden den Ex zu analysieren.

Übrigens:
Narzisstische Anteile trägt jeder in sich und manche schlechten Charaktereigenschaften rühren einfach nur daher , dass das Gegenüber ein A.loch ist.

13.09.2019 08:41 • x 4 #5


LostGirl1


471
744
Zitat von KKKL:
Das Thema Narzissmus

Deswegen habe ich mich hauptsächlich auf jahrelange Abwertungen bezogen.
Die sind es doch, die einen kaputt machen. Und Abwertung gabs bei der TE deutliche.
Warum der andere das tut wäre mir persönlich egal - der Effekt ist der Gleiche.
Obs ein Narzisst ist, ein Egozentriker oder ein A*loch (m/w).

13.09.2019 08:45 • x 2 #6


KKKL


Zitat von LostGirl1:
Deswegen habe ich mich hauptsächlich auf jahrelange Abwertungen bezogen.
Die sind es doch, die einen kaputt machen.


Es gibt dann immer noch den anderen Part der Dinge geschehen lässt , die so offensichtlich falsch sind - bspw. Abwertungen.

Und das ist die Gretchenfrage.
Was hat das mit mir selbst zu tun, dass ich das Geschehen lasse?

Einen emotional überforderten frisch getrennten aufs Glatteis zu führen , ihn in die Opferrolle zu drücken, indem man ihm Instant als erstes rät sich zum Thema Narzissmus einzulesen halte ich für fragwürdig und fahrlässig.

Lostgirl, du projizierst brutal deine Erfahrung auf Erfahrungen Dir fremder Menschen.
Weil du diese Erfahrung gemacht hast bedeutet das nicht, dass jeder der abgewertet wurde an einen Narzissten geraten ist.

Und genau das hast du der TE geraten.

13.09.2019 08:50 • #7


DerVorname

DerVorname


1410
1568
Zitat von yolanda1992:
Er hat sehr narzisstische Züge und wertet andere Menschen oft herab


Das kann auch einfach nur Lästern sein. Sowas immer sofort zu pathologisieren ist nicht gut.

13.09.2019 08:53 • x 2 #8


LostGirl1


471
744
Zitat von KKKL:
du projizierst brutal

*huch* wo wirke ich denn auf Dich brutal?

Die TE schilderte hier, dass sie massiv von ihrem Ex abgewertet wurde. Sie dennoch das Problem hat, dass sie ihn idealisiert. Daher war meine Empfehlung, zu lesen, was jahrelange Abwertung mit einem machen kann.
Um ihn eben erstmal von diesem Podest zu holen.
Und dass sie auf sich selbst schauen möge.

Klar, spreche ich teilweise von eigenen Erfahrungen - wer tut das hier nicht.
Die Aussage, er wäre Narzisst, hatte ich ebenfalls relativiert, weil das von uns hier keiner -einschließlich der TE- diagnostizieren kann.

13.09.2019 09:00 • x 1 #9


KKKL


Zitat von LostGirl1:
*huch* wo wirke ich denn auf Dich brutal?

Die TE schilderte hier, dass sie massiv von ihrem Ex abgewertet wurde. Sie dennoch das Problem hat, dass sie ihn idealisiert. Daher war meine Empfehlung, zu lesen, was jahrelange Abwertung mit einem machen kann.
Um ihn eben erstmal von diesem Podest zu holen.
Und dass sie auf sich selbst schauen möge.

Klar, spreche ich teilweise von eigenen Erfahrungen - wer tut das hier nicht.
Die Aussage, er wäre Narzisst, hatte ich ebenfalls relativiert, weil das von uns hier keiner -einschließlich der TE- diagnostizieren kann.


Danke,
jetzt verstehe ich dich besser

13.09.2019 09:01 • x 1 #10


milano30


Zitat von KKKL:

Es gibt dann immer noch den anderen Part der Dinge geschehen lässt , die so offensichtlich falsch sind - bspw. Abwertungen.

Und das ist die Gretchenfrage.
Was hat das mit mir selbst zu tun, dass ich das Geschehen lasse?

Einen emotional überforderten frisch getrennten aufs Glatteis zu führen , ihn in die Opferrolle zu drücken, indem man ihm Instant als erstes rät sich zum Thema Narzissmus einzulesen halte ich für fragwürdig und fahrlässig.

Lostgirl, du projizierst brutal deine Erfahrung auf Erfahrungen Dir fremder Menschen.
Weil du diese Erfahrung gemacht hast bedeutet das nicht, dass jeder der abgewertet wurde an einen Narzissten geraten ist.

Und genau das hast du der TE geraten.

Najoa, ich würde da schon differenzieren. Wenn jemand tatsächlich Opfer eines Narzissten geworden ist, kann und sollte man nicht raten, hey schau mal deine eigenen Anteile an. Das ist fahrlässig, denn narzisstischer Missbrauch ist was es ist, ein Missbrauch. Und Menschen, die sich darin verstrickt haben, die müssen dieses Trauma auflösen, bevor sie sich an die eigenen Anteile machen können.

Aber sicherlich ist keiner hier befähigt dem Ex eine Persönlichkeitsstörung zu diagnostizieren. Deshalb ja, es wird die TEin nicht weiterbringen sich daran zu orientieren. Und wenn sie es tut, wird sie auch das irgendwann loslassen müssen. Ich habe das durch und irgendwann war es nicht mehr wichtig für mich.

Ich denke nach einer Trennung sollte man so viel Infos sammeln, wie es braucht, um weitergehen zu können. Alles ist eine Erfahrung, das totale Steckenbleiben in einer Haltung ist das gefährliche.

13.09.2019 09:03 • #11


KKKL


Zitat von milano30:
Opfer eines Narzissten


Du weißt welcher Trend hier im Forum bzgl. Narzissmus herrscht und genauso , dass das das gängige Mittel ist den eigenen Anteil dem Ex dadurch auch noch zuzuschreiben.

Genau so entsteht Opferhaltung.

Und wenn ich das schon im allerersten Beitrag lese werd ich hellhörig.
Das ist eigentlich alles.

13.09.2019 09:05 • x 1 #12


DerVorname

DerVorname


1410
1568
Narzissmus und/oder narzistische Züge werden einem heute direkt aufs Auge gedrückt.
Meine Ex nannte mich zum Ende hin auch einen.

Dabei haben wir einige Wochen zuvor nichts anderes getan, als beide über die gleichen Leute gelästert.
Plötzlich wurde ich deswegen zum Narzissten. Forget it.

13.09.2019 09:08 • x 1 #13


milano30


Mein Ex bezeichnete mich als Borderlinerin. Das hat mich schon getroffen, jetzt kann ich drüber Lächeln. Der Idiot der

13.09.2019 09:10 • x 1 #14


KKKL


Zitat von milano30:
Mein Ex bezeichnete mich als Borderlinerin.


Und ich hatte bei meiner Ex das Thema Borderline , weil sie dementsprechende Verhaltensmuster zeigte , aber vor allem, weil Ihr Schwester mir unter vier Augen das mitteilte.

Diagnostiziert ist da aber nichts.


Genau in diesem Thread sehen wir wieder wie alleine der Begriff Narzisst vom eigentlichen komplett wegführt.

13.09.2019 09:16 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag