7

Frage an die Verlasser

Tollan

Hallo alle,

ich hätte da eine Frage an die "Verlasser" ihr habt euch von eurem Partner aus verschiedenster Gründe getrennt.... wie fühlt ihr euch? befreit? erleichtert? betrübt?

Mich würde interessieren ob es euch von anfang an gut ging dabei, oder auch schlechter? Oder wie lange hat es gedauert bis ihr vlt eure entscheidung hinterfragt habt und ihr es eucht vlt doch schlechter deshalb geht?

Würde mich wirklich interessieren, da ich damit hadere meiner Ex eine Nachricht zu schreiben... aber natürlich der beste Zeitpunkt natürlich zu empfehlen wäre.

LG

28.05.2015 19:32 • #1


zuversicht&.


Zitat von Tollan:
Hallo alle,

ich hätte da eine Frage an die "Verlasser" ihr habt euch von eurem Partner aus verschiedenster Gründe getrennt.... wie fühlt ihr euch? befreit? erleichtert? betrübt?

Mich würde interessieren ob es euch von anfang an gut ging dabei, oder auch schlechter? Oder wie lange hat es gedauert bis ihr vlt eure entscheidung hinterfragt habt und ihr es eucht vlt doch schlechter deshalb geht?

Würde mich wirklich interessieren, da ich damit hadere meiner Ex eine Nachricht zu schreiben... aber natürlich der beste Zeitpunkt natürlich zu empfehlen wäre.

LG


Kurze Frage, weil sich mir das jetzt nicht richtig erschließt.
Bist Du ein Verlasser oder Verlassender?
Was willst Du Deiner Ex schreiben?

Grüsse

28.05.2015 19:42 • #2



Frage an die Verlasser

x 3


Tollan


Hallo, ich wurde leider verlassen, sie hat noch gefühle für mich jedoch sind diese von dummerein meinerseids sozusagen "verdeckt" und sie braucht zeit um des abzuarbeiten. Danach meinte sie hätte sie nichts dagegen sich zu treffen um vlt einen neu anfang zu wagen. aber Eben bei 0.


Ich würde einfach nur gerne mit Ihr quatschen über Gott und die Welt, vlt die Flamme wieder etwas entfachen : /

28.05.2015 19:47 • #3


aus und vorbei


hallo Tollan

ich war die, die verlassen hat und es lief bei mir so ab....

1. Trennung ausgesprochen, zusammen geweint die halbe Nacht - aber immer wiederholt "es ist besser für uns beide"
2. 4 Wochen ein totales Hoch, habe endlich wieder gelebt, genossen, fühlte mich frei und erleichtert
3. 4 Wochen "neutral" in der ganzen Zeit aber Kontakt mit dem Ex gehabt. Ihm ging es schlecht und ich habe versucht ihm beizustehen (Falsch!) Wir haben uns in der Zeit 2x gesehen... einmal brachte er mir meine Sachen zurück, beim zweiten Treffen haben wir uns geküsst (auch Falsch!)
4. Als er sich angefangen hat zurück zu ziehen, mir Treffen abzusagen, weil es ihm erstens weh tat und zweitens eine neue Frau zur Ablenkung bereit stand (habe ich hinterher erfahren) habe ich eine KS vorgeschlagen. Er hat sofort eingelenkt und fand es auch gut (er hatte ja einen Ersatz zum schreiben etc)
5. Da kam der Knall bei mir.... Hinterfragen, verzweifeln, zurück oder nicht? Warum ist es auseinander? War es wirklich nicht zu retten? was tut er? Warum meldet er sich nicht mehr? Was tut er mit der anderen? Ist er dort? HILFE es war die Hölle auf Erden plötzlich.
6. ihm geschrieben, dass ich leide und zurück kam "es ist wie es ist"
7. weiter gelitten, hinterfragt und das nochmals ganze 3 Wochen lang

In der Phase 7 habe ich mich aber nicht mehr gemeldet, ich wollte ja nicht als Depp dastehen. Zuerst verlasse ich ihn, er versucht 7 Wochen lang mit zu erklären dass ich ihm fehle und er Hoffnung hat und dann wenn er weg ist komm ich? Nö, ich wollte zuerst ganz sicher sein, dass es die richtige oder eben die falsche Entscheidung ist.
Ich weiss nicht, was passiert wäre, wenn er in dieser für mich schlimmen Zeit mit offenen Armen dagestanden wäre... aber ist er nicht und so hatte ich Gelegenheit den Schmerz zu verarbeiten.
Und jetzt - sorry für dich -aber jetzt schaue ich nach vorn, weiss mit Sicherheit dass er nicht die grosse Liebe war und es für uns beide gut ist, wie es ist.

Also kurz und knapp:
4 Wochen Hoch, 4 Wochen neutral, 1 Woche unsicher, 3 Wochen leiden, und jetzt ist gut

28.05.2015 19:50 • x 2 #4


aus und vorbei


PS: ich habe deine Geschichte schon gelesen und rate dir, ihr diese Zeit zu geben.

Egal wie du dich jetzt verhaltest, es wird an der Liebe oder nicht mehr Liebe nichts ändern.
Auch wenn du sie durch "Plaudereien" zurückholst, würdet ihr am selben Ort landen früher oder später.

Also, bitte gib ihr die Zeit und schreib lieber hier deinen Kummer nieder... (oder auch über Gott und die Welt)

28.05.2015 19:53 • #5


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


7121
3
14920
Tollan,

auch wenn Du noch einen vierten, fünften, sechsten Thread aufmachst - Dir wird keiner sagen können, wie Deine Ex tickt, wie es ihr geht und wie sie einen Kontaktversuch von Dir aufnehmen wird.

Ich kann Deine Verzweiflung und Traurigkeit schon verstehen (wie sicherlich die meisten hier). Aber eine allgemeingültige Antwort, ein Patentrezept gibt es leider nicht.

Wenn Du ihr schreiben möchtest, dann mach es halt. Künstlich eine "Kontaktsperre" zu beginnen (auch wenn Du das eigentlich gar nicht willst) in der Hoffnung, dass Du sie damit wiederbekommen könntest, ist ganz gewiss keine Zauberformel.

Um auf Deine Frage zurück zu kommen: Ja, ich habe auch schon verlassen und mich sehr unterschiedlich dabei gefühlt. Es war abhängig von der Art der Beziehung und vom Grund der Trennung. Manchmal war ich auch durchaus traurig, weil ich den Mann zwar noch sehr gerne hatte - es aber für eine Liebesbeziehung nicht mehr reichte.

In jedem Fall war es aber bei mir (!) so, dass ich auf gar keinen Fall zurück wollte. Und ich wollte auch keine Freundschaft mit irgendeinem Ex, was nicht heißt, dass man nicht nett einen Kaffee zusammen trinken konnte.

28.05.2015 20:03 • #6


Tollan


Auf jeden Fall herzlichen Danke für den Text, das hat mich nun natürlich im moment wieder etwas gespusht und bestärkt...

Ich hoffe das es bei ihr vlt auch Gefühlstechnisch ähnlich ist wie bei dir.. mit der tendenz das es flotter geht *gg*

Ich bin eh ständig schon hier im Forum unterwegs und es ist wirklcih angenehm sich hier auszutauschen Danke dafür

28.05.2015 20:03 • #7


Tama


Jeder, der verlassen wurde oder selbst der Verlasser ist, der reagiert unterschiedlich. Es kommt auf die Person und eigentliche Situation an. Also welche Gründe es für die Trennung gab und wie gravierend sie eigentlich sind. Für das Scheitern einer Beziehung gibt es viele Gründe.
Es kommt individuell auf die jeweilige Beziehung an.
Auch manche Verlasser leiden an der Trennung. Manchmal ist eine Trennung unausweichlich, wenn alles andere nicht mehr stimmt und man sich in der Beziehung nur noch quält.

28.05.2015 20:15 • #8


Tollan


Natürlich, deshalb auch dieser Thread ich würde mich freuen weiterhin noch ein paar Meinungen bzw. erlebtes zu lesen.

28.05.2015 22:24 • #9


Anonymus00


272
3
37
Alles in einem

Zwei anläufe und zweimal habe ich verlassen.

Ich fühle mich ganz kurz befreit und dann naja zum kotzen...
Mittlerweile nach 2 monaten denke ich noch immer an sie und es wird auch lange so bleiben...

28.05.2015 22:31 • #10


Tollan


Ok.. und es hat bei dir 2 Monate gedauert bist du dann angefangen hast wieder an sie zu denken?

Wirst du es jetzt sein lassen? oder bist du dir noch unsicher?

28.05.2015 22:36 • #11


Anonymus00


272
3
37
Ich habe die ganze zeit über sie nachgedacht und tues es ja noch immer.
Grund war ja ihr kind ... so habe ich es ihr gesagt, aber es waren ihre launen...und das gefühl nicht geliebt zu werden.

Nach 5 wochen schrieb ich ihr einfach so normal belangloses zeug was nicht mich und sie betrifft wollte sie eben was fragen.
Sie hat die nachrichten ignoriert und auch meinen anruf.

Okey....dann bitte soll sie doch.

28.05.2015 22:46 • #12


Tollan


Da sieht man scheinbar wie schwer es menschen fällt sich zu ändern.. und immer wieder rückfällig werden..

28.05.2015 22:59 • #13


Tsumitsuki

Tsumitsuki


125
8
28
Hallo in die Runde,

wie schon gesagt wurde, kann man nicht verallgemeinern wie sich der Verlasser oder der Verlassene fühlt. Als ich vor fast 9 Monaten mit meinem Freund schluss gemacht habe, war das keine lange geplante Sache, sondern sehr spontan. Ich bin an dem Abend dahintergekommen, das er nebenher eine Andere über eine Singlebörse(!) kennen gelernt hat. Ich war fassungslos und stellte ihn vor die Wahl. Als er tatsächlich überlegen muste, habe ich schluss gemacht. Ich habe gelitten wie sonst was. Ihm ging es super und er ist direkt mit ihr zusammen gekommen. Bereut habe ich meine Entscheidung trotzdem nicht. Nachdem der Schmerz nachgelassen hat, war ich schon sehr erleichtert von ihm losgekommen zu sein, da er mich sehr viel belogen und höchstwahrscheinlich auch betrogen hat.

Wie du siehst, hängt es also sehr stark von dem Hintergrund ab wer leidet und wer nicht. Manchmal ist es das Beste eine Trennung hinzunehmen, auch wenn es unendlich weh tut. Der Schmerz geht vorbei, ganz bestimmt.

LG Tsumi

28.05.2015 23:03 • #14


Drell


Mit 16 hab ich damals mit meiner Freundin schluss gemacht, kurz nachdem ich hatte was ich wollte (S.). Ich war nicht der Einzige und viele Jungs machen das leider so (man will schließlich um jeden Preis sein erstes Mal haben!).
Ich war nie ein Idiot und immer respektvoll, außer in diesem Moment. Nach einem Jahr hab ich es bereut sie so behandelt zu haben und wollte mich entschuldigen, aber aus Scham habe ich es nicht getan.
Tatsächlich hab ich erst durch meine Ex (also seit 7 Wochen Ex) erst den Mut bekommen mich zu entschuldigen (5 Jahre danach!). War komisch, vorallem weil sie die Wut und Trauer nicht mehr empfand (verständlich) und etwas verduzt war, als ich sie ansprach im Verein. Hat sich aber bedankt und war angenehm überracht.

Ich habe die Trennung nie bereut, aber die Art und Weise. Wenn die Liebe bzw. Hormone nachlassen und die Beziehung relativ kurz war, dann ist man als Verlasser relativ gleichgültig....leider.

28.05.2015 23:38 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag