4

Wie geht der Verlasser mit der Trennung um?

Sali

Hi

Ich frage mich wie eigentlich ein Verlasser mit der Trennung umgeht. Wie geht's ihm nach der Trennung? Leidet er genauso wie die Verlassenen oder denkt er gar nicht mehr darüber nach? Mich beschäftigt diese Frage sehr. Natürlich kommt es auch auf die Art der Trennung drauf an und wie die Beziehung war, aber generell...was waren so Eure Erfahrungen? Habt Ihr selbst schon mal verlassen? Wie ging es Euch danach? Habt Ihr öfters noch an Eure/n Ex gedacht?

12.01.2014 16:24 • #1


ColaKüsstOrange.


185
1
17
hey

diese fragen stellt sich wohl jeder verlassene


ich habe noch nicht selbst schluss gemacht, habe aber einiges über trennung erfahren.

die person,die schluss macht,fühlt sich am anfang befreit, endlich ist die last weg, die einen erdrückt hat. endlich kann man machen was man will! man genießt die neue zeit in vollen zügen.

klar denkt man auch an früher,an die beziehung,jedoch ist das neue leben viel interessanter und spannender.

desweitern spielt das verhalten des verlasssenen,also des trauernden eine große rolle. meldet sich dieser dauernd, so macht man es den trennenden sehr leicht. er hat ja das gefühl, dass er immer wieder zurück kann,wenn er kein bock mehr auf das single leben hat.

meldet sich der verlassene nicht, so wird irgendwann auch der trennende überlegen... war die trennung richtig? ist das single leben wirklich toll? usw..

natürlich verhält es sich von beziehung zu beziehung unterschiedlich, jedoch denke ich, ist dies das allgemeine verhalten..

12.01.2014 16:54 • x 1 #2



Wie geht der Verlasser mit der Trennung um?

x 3


Coke83


1479
1
74
Kommt auf die Gründe an, auf die Beziehung etc...

mein Ex schrieb mir noch 3 Wochen später, dass er mich vermisste...aber geändert hat er nichts. Er shcrieb auch: ja vielleicht wirds ja wieder was mit der zeit, versprechen kann ich aber nichts. Der Satz hat mich damals echt wütend gemacht und ich hab den Kontakt abgebrochen.

Ich glaub da is was wahres drann, was CkO sagt. Leider nährt es aber das die Hoffnung bei den Verlassenden...

12.01.2014 16:58 • #3


Neo


Also ich habe auch noch nicht verlassen- in meinem Fall wars so, dass die Emotionen im Laufe der Zeit bei ihm immer mehr abgenommen haben..... Er trauert natürlich nicht wirklich um uns, aber ich umso mehr!

12.01.2014 17:03 • #4


Hannoveraner40


1008
10
563
Hallo an alle

ich glaube, das hängt auch sehr davon ab wie der Verlassene reagiert und wie die Beziehung vorher abgelaufen ist.

Manche fühlen sich befreit, andere trauern fast mehr wie der Verlassene. Einer wählt Kontaktsperre, der nächste hält den Ex immer weiter hin und stellt ihn sozusagen auf die Warmhalteplatte (siehe Coke83)

Das finde ich ist das schlimmste was passieren kann. Deshalb sollte eine Trennung auch erstmal als Trennung begriffen werden und abgearbeitet werden. Chancen die was bringen mag es geben. Aber nie übergangslos. Zu groß wäre dann auch für den der verlässt die Option es bei Streit wieder so zu machen (Stichwort: On-Off Beziehung).

Ich hab gerade was in einem anderen Thread geschrieben:

Zitat:
Also, zuerst einmal: Ganz oft denken Verlassene dass sie das gleiche erleben wie der Verlasser, nur eben mit anderen Vorzeichen. Das ist aber ganz selten so. Ein Beziehungsende kommt nur für den Verlassenen plötzlich. Der Verlasser hat da in der Regel Wochen, wenn nicht Monate vorher schon an sich gearbeitet.

Das zweite ist, dass gerade in der Endphase, in der der Verlasser überlegt und nachdenkt ob es noch das richtige ist, abwägt ob er kämpft oder nicht und hin- und her überlegt solche Dinge wie Hausbau und Kinder nochmal fokussiert werden. Es ist ganz einfach: Auch der, der verlässt steht ja unter immensen Druck. Wenn dann ein positives Gespräch stattfindet, ein kurzzeitiges Gefühl von wir sind doch noch ein Team, dann wird da schnell alles auf eine Karte gesetzt. Man weiss halt, dass warscheinlich zuviel vorgefallen ist, um dieses Gefühl dauerhaft zu halten. Und dann ist es so, dass am nächsten Tag die Probleme wieder da sind, Haus und Kinder gedanklich weit weg, der Verlasser wieder ans Schlussmachen denkt und abwesend und kühl ist. Viele die verlassen werden fühlen sich dann verarscht. Aber oft steckt da keine böse Absicht hinter.


Ich glaube, das passt hier ganz gut rein

Liebe Grüße, Hannoveraner

12.01.2014 17:05 • x 1 #5


Neo


Tja,vieles stimmt, was du schreibst, Hannoveraner....
Doch ich wurde verlassen und wir, mein Partner und ich haben zuvor schon öfter über Trennung gesprochen, also ist es für mich nicht aus heiterem Himmel passiert, nicht plötzlich geschehen- konnte mich schon längere Zeit damit auseinandersetzten u trotzdem war es für mich dann ein Schock, wies dann soweit war....
Egal ob plötzlich oder absehbar, schlimm ist es immer!

12.01.2014 17:19 • x 1 #6


Hannoveraner40


1008
10
563
ja, sicher ist es das. Und wenn eine Beziehung gut läuft und man eh über alles redet, dann gilt das, was ich geschrieben habe wohl auch nicht.

Aber wie oft sind Beziehungen eben nicht so. Und wie oft merkt der Verlassene dann erst am Tag der Entscheidung dass alles vorbei ist.

Auf jeden Fall wünsche ich allen Verlassenen alles Gute um schnell wieder positive Dinge sehn zu können. Und allen Verlassern, die sich getrennt haben weil es eben nicht mehr ging, wünsche ich das selbe.

Es ist eben nicht so: Verlassene = immer gut = Verlasser = immer böse.

12.01.2014 17:24 • #7


Woody2004


7
1
2
Hi,

also, ich denke, das kommt wirklich darauf an, warum man verlässt und wie lange die Beziehung dauerte.
Bei mir war es so, dass ich meinem Mann nach 28 Jahren Ehe gesagt habe, dass ich mich trennen werde, weil ich ihn schon lange nicht mehr liebe und nicht mehr so nebeneinander her leben will.
Mein Mann fiel aus allen Wolken, meinte wir wären doch glücklich verheiratet und er würde mich doch noch immer so lieben. Ich hatte natürlich ein total schlechtes Gewissen und hab mir große Sorgen um ihn gemacht, weil er völlig am Boden zerstört war.
Manchmal hatte ich richtig Angst, dass er das nicht packt und sich vielleicht was antut.
Ich bin dann auch noch einige Monate zuhause wohnen geblieben, habe dann aber eine Wohnung gefunden und bin ausgezogen.
2 Wochen nach meinem Auszug hat er dann unserem Sohn seine Freundin vorgestellt, die seit dem in unserem Haus aus und eingeht. Das ist jetzt 2 Jahre her.
Das mit meinem schlechten Gewissen hatte sich damit erledigt, es tut zwar weh, wenn man so schnell ausgetauscht wird, aber seitdem kann ich mein eigenes Leben führen.
Das ist natürlich nur ein Beispiel, aber vielleicht hilft es dir ja.
LG

12.01.2014 17:34 • #8


Neo


.... Ja, das stimmt, da geb ich dir Recht!
Doch ich glaube der Verlassene merkt schon früher, dass etwas nicht stimmt und nicht erst am Tag der Entscheidung, dass etwas nicht gepasst hat- das müssen schon totale Schauspieler sein, die so etwas bis zuletzt vorspielen, dass eh alles ok ist..
Doch man liest hier viel und so etwas solls auch schon gegeben haben, kaum zu glauben....

12.01.2014 17:35 • #9


Neo


... Meine Antwort war noch auf das,von Hannoveraner bezogen

12.01.2014 17:40 • #10


sonne73


19
1
4
Hallo,
es kommt wirklich auf so viel an, aus dem Grund kann man es nie pauschalisieren.
Ich habe meinen Mann nach 18 Jahren verlassen - habe bereits viele Jahre nichts (außer Freundschaft und wir-sind-ein-gutes-Organisations-Team) empfunden. Dennoch ging es meinem Mann sehr schlecht, als er begriffen hatte, dass ich es Ernst meine, als ich ihm sagte, dass ich so nicht weiter leben kann und möchte. Wir haben noch ein 3/4 Jahr versucht die Beziehung zu retten - welches definitiv zu spät war. Das hätten wir 10 Jahre früher machen müssen.
Mein Ex-Mann hat große Schwierigkeiten zu sehen, dass es mir gut geht und ihm nicht. Er ist nicht in der Lage zu erkennen, dass es für mich auch nicht einfach ist - ich habe schließlich noch mehr aufgegeben als er. Der Unterschied ist lediglich, dass ich keine Gefühle mehr für ihn habe, und aus dem Grund keine Schwierigkeiten habe ihn zu begegnen.
Er ist mir nicht egal, und ich möchte ihn als Freund/ als Mensch nicht verlieren. Wir haben einfach eine lange und teilweise auch sehr schöne Zeit mit einander verbracht. Für mich als Verlassende ist es halt immer wieder ein Balanceakt so mit ihm umzugehen, dass er nicht verletzt wird und sich keine Hoffnungen macht. Dieses wird dann teilweise als Desinteresse gedeutet, welches es definitiv nicht ist. Ich wünsche mir schon, dass es ihm gut geht, und dass wir es schaffen eine freundschaftliche Beziehung aufzubauen.

12.01.2014 17:57 • #11


Sali


hi,

danke für die Antworten. Bei mir war es so, das es zuletzt sehr viel Streit gab. habe viele Fehler gemacht und meine ex eingeengt, was ich erst jetzt nach der Trennung sehe. sie war meine erste große liebe und ich bin total fertig. bin ihr aber nicht hinterher gelaufen, weil ich angst hatte noch mehr kaputt zu machen.

und mich macht es jetzt fertig, das gar nichts mehr von ihr kommt. ich muss mich die ganze zeit beherrschen ihr nicht zu schreiben, was ich auch schaffe, aber dann frage ich mich halt, ob sie mich wirklich so schnell vergessen kann und gar nicht mehr an mich denkt. sie hat mich auch geliebt, das immer wieder gesagt und auch länger darüber nachgedacht die Beziehung zu beenden. natürlich habe ich auch gemerkt, das sich etwas verändert hat, aber dadurch das sie immer gesagt hat sie liebt mich sehr, den Gedanken immer wieder aus meinem kopf gestrichen. bin total verzweifelt und möchte sie gerne wieder haben. aber weiß einfach nicht was ich tun soll

12.01.2014 18:00 • #12


Freya2014


1187
52
Zitat von Hannoveraner40:

Es ist eben nicht so: Verlassene = immer gut = Verlasser = immer böse.


Doch, genau so ist das. Nein, war ein Spaß...

Ich glaube, dass es auf die Beziehung ankommt. Aber im Allgemeinen denke ich, dass sich der Verlasser schon länger damit auseinander gesetzt hat, vielleicht auch nur unbewusst, und sich daher bereits in der Beziehung lösen konnte. (Bei einer einvernehmlichen Trennung, bei der sich beide auseinander gelebt haben, geht es vielleicht beiden Partnern so.). Und weil er sich schon lösen konnte, fällt er auch nicht in ein so tiefes Loch. Der Druck ist Weg, die Last von den Schultern genommen, was soll er anderes spühren als Befreiung. Vielleicht kommt ein bisschen Wehmut dazu oder kurze Traurigkeit. Aber eigentlich hat der Verlasser einen Schritt gemacht, den er genau so wollte. Er wollte, das Schluss ist. Damit läuft es in seinem Leben nach Plan. Er lässt das alte einfach hinter sich und kann beschwingt neues angehen.

Sicher gibt es auch Verlasser, die tiefer Schmerz und Kummer trifft. Aber ich glaube nicht, dass das die Mehrheit ist.

12.01.2014 18:05 • x 1 #13


Verlassene30


Man muss schon unterscheiden, wie lange die Beziehung gedauert hat und welche Qualität die Beziehung hatte.
Ich hatte meinen Ex-Partner gefragt, wie er sich nach der Trennung fühle. Ich weiß, sollte man nicht machen, dennoch wollte ich es wissen.
Er sagte, da er schon einige Tage vorher wusste, dass er Schluss machen wird, konnte er sich mit der Situation schon vorher auseinandersetzen. Er fühlte sich wie befreit, dennoch verspürte er leichte Wehmut, aber keine Traurigkeit oder Schmerz!

13.01.2014 18:06 • #14


Baschti


5
1
Hi erstmal...

also ich hab auch noch nicht verlassen habe aber bei meinerer ex vieles mitbekommen.
Sie konnte sich schon darauf vorbereiten und als es dann soweit war wollte sie mich nicht mehr sehen doch das musste sie da ich meine Sache abgeholt hatte. Wohl gemerkt lebt sie in Hamburg und ich in Berlin. Musste dann noch eine nacht in Hamburg bleiben und wollte zu einem freund. Doch als ich aus der Tür ging musste ich erst einmal etwas zeit für mich finden. Ich wanderte also erstmal 5 std durch Hamburg. Währenddessen versuchte mein freund mich zu erreichen doch ich ging nicht ran. Dann rief er sie an und fragte sie ob und wann ich denn los gegangen wäre. Sie wollte dann unbedingt eine Nachricht haben wenn er mehr wüsste. Das habe ich ihm jedoch untersagt. Naja und am nächsten Tag schrieb sie mir unter einem anderen Umstand ich antwortete darauf. Drei tage später griff sie mich dann an wie erbärmlich ich doch sei und meinte das ich ihr alles nur vorgemacht hätte. Selbst nach 2 Monaten trauerte sie noch und appellierte an mein Mitgefühl sie weinte war verzweifelt stalkte mich über WhatsApp. Sie rief sogar weinend bei meinem Vater an um ihm zu sagen das ich sie ja nie geliebt hätte.

Tja sie hat noch sachen bei mir die demnächst von jemandem abgeholt werden. Ich blieb sachlich und schrieb ihr das ich mich freue das sie einen weg gefunden hat ihre sachen abzuholen. Daraufhin kam zurück das sie auch froh ist endlich mit mir abschließen zu können.

Was man alles daraus erkennen kann ist das bei einer echten Beziehung auch der verlasser den gleichen kampf führt wie der verlassene und in meinem Fall ist es für sie noch schlimmer.

Leider wird das nicht der letzte Kontakt gewesen sein.!

16.01.2014 11:03 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag